RED ALERT: USA ziehen Patriot-Batterien aus Saudi-Arabien trotz drohender iranischen Nuklearbombe kurz vor 20. Jahrestag von Nine Eleven ab

WION berichtet über den Abzug der Patriot-Raketen(deutsche automatische Untertitel verfügbar, so werden sie aktiviert)
die USA ziehen Patriot-Batterien aus dem Nahen Osten ab (deutsche automatische Untertitel verfügbar)

Es zeigt sich immer mehr, dass die USA offenbar kein verlässlicher Verbündeter von Israel mehr sind. Doch nicht nur gegenüber dem jüdischen Staat schwindet die Loyalität, auch andere US-Verbündete im Nahen Osten wie Saudi-Arabien sind betroffen. Der Truppenabzug der Amerikaner aus dem Nahen Osten begann bereits im März. Nachdem US-Präsident Joe Biden mit seinem russischen Amtskollegen Vladimir Putin im Juni gesprochen hatte, sagte er, dass Putin wegen der drohenden iranischen Nuklearwaffe “helfen” könne und öffnete damit die Tür für die russische Übernahme des Nahen Ostens. Kurze Zeit später folgte die Ankündigung, dass die Vereinigten Staaten weitere Patriot-Batterien aus dem Nahen Osten abziehen werden. Während sich Israel mit einem drohenden Krieg mit dem Iran, Hamas und Hisbollah konfrontiert sieht, erlebten die USA in Afghanistan ihre größte außenpolitische Krise und sendeten damit ein unüberhörbares Signal an Feinde und Verbündete. Dieses Debakel veranlasste den Iran dazu Uran auf kernwaffenfähige 90% anzureichern. Mit dem neuen Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) und der Warnung des ehemaligen israelischen US-Botschafter Rom Dermer ist Israel in höchster Alarmbereitschaft. Die angestrebte regionale Allianz von USA und Israel hat wenig Erfolgsaussichten, die iranische Atombombe zu stoppen. Und während die Welt versucht, die Krise diplomatisch zu lösen, wird es wahrscheinlich an Israel hängen bleiben, die Bombe zu stoppen. Für Israel ist der Kampf gegen den Iran derzeit schon schwer genug, nachdem Russland nach dem Regierungswechsel israelische Luftangriffe abgefangen und Flugzeuge bedroht hatte. Beim Besuch des israelischen Außenministers Yair Lapid in Moskau am vergangenen Donnerstag, stellte Israel klar, dass es gegen die iranischen Stellvertreter in Syrien handeln wird, so wie es notwendig ist. Nachdem US-Außenminister Anthony Blinken vor wenigen Tagen sagte, dass die USA den Wiedereinstieg ins Atomabkommen aufgrund der massiven Anreicherung des Irans bald aufgeben müssen, wurde gestern am 20. Jahrestag von Nine Eleven berichtet, dass die USA ihre Patriot-Batterien aus Saudi-Arabien abgezogen haben. 

Wie Satellitenbilder zeigen haben die USA in den vergangenen Wochen trotz der anhaltenden Bedrohung durch Luftangriffe von Houthi-Rebellen aus dem benachbarten Jemen ihre Raketenabwehr aus Saudi-Arabien abgezogen. Dazu gehören das fortschrittlichste Raketenabwehrsystem und Patriot-Batterien.

Der Abzug der Luftverteidigung der Prince Sultan Air Base erfolgte zeitgleich mit dem katastrophalen US-Abzug aus Afghanistan, den auch die US-Verbündeten im Nahen Osten nervös beobachteten. Die arabischen Golfstaaten sorgen sich nun wegen der Zukunftspläne der USA, weil sie aufgrund der wachsenden Bedrohung in Asien auf die US-Luftabwehr angewiesen sind. Besonders durch die ins Stocken geratenen Verhandlungen über einen US-Wiedereinstieg ins Atomabkommen stieg die Gefahr zukünftiger Konfrontationen in der Region beachtlich und die Spannungen bleiben hoch.

Der Forscher Kristian Ulrichsen vom James A. Baker III Institute for Institute for Public Policy an der Rice University sagte dazu: “Wahrnehmungen sind wichtig, ob sie in einer kalten, kalten Realität verwurzelt sind oder nicht. Und die Wahrnehmung ist sehr klar, dass die USA dem Golf nicht mehr so ​​verpflichtet sind wie früher nach Ansicht vieler Entscheidungsträger in der Region.” Er ergänzte: “Aus saudischer Sicht sehen sie nun Obama, Trump und Biden – drei aufeinanderfolgende Präsidenten – Entscheidungen treffen, die gewissermaßen einen Verzicht bedeuten.”

Seit einem Raketen- und Drohnenangriff auf das Herz der Ölproduktion des Königreichs im Jahr 2019 hat die Prince Sultan Air Base, die sich 115 Kilometer südöstlich von der Hauptstadt Riad befindet, mehrere tausend US-Soldaten beherbergt. Auch wenn die Houthis diesen Angriff für sich beanspruchen, weisen doch Einschätzungen von Experten und physische Trümmer daraufhin, dass der Iran direkt verantwortlich war. Dieser streitet seine Beteiligung jedoch ab. 

Neben der Start- und Landebahn des Luftwaffenstützpunkts befanden sich auf einem 1 Quadratkilometer großen Gebiet, dass durch Erdwälle gesichert war, amerikanische Truppen mit Patriot-Raketenbatterien sowie eine fortschrittliche Terminal High Altitude Area Defense– (THAAD) Einheit. Das THAAD-System erreicht noch ballistische Raketen in größeren Höhen als die Patriot-Raketen.

Während diese Systeme auf älteren Satellitenbildern noch zusehen sind, so zeigt ein Satellitenbild von Ende August, dass einige der Batterien aus dem Gebiet entfernt wurden, obwohl noch Aktivitäten und Fahrzeuge zu sehen waren. Ein hochauflösendes Satellitenbild vom Freitag zeigt jedoch, dass die Pads der Batterien jetzt leer sind und auch keine sichtbare Aktivität mehr stattfindet.

Seit Monaten gab es Gerüchte, dass die Abwehrraketen verlegt werden sollten, ausschlaggebend dafür ist auch der drohende Krieg mit China und Russland. Der Abzug kam jetzt nach einem Houthi-Drohnenangriff auf Saudi-Arabien bei dem 8 Menschen verletzt und ein Flugzeug beschädigt wurden. Seit etwas über 6 Jahren befindet sich das Königreich im Konflikt mit den Houthis.

Der Sprecher des Pentagons John Kirby bestätigte “die Verlegung bestimmter Luftverteidigungsanlagen”, nachdem er von Reportern gefragt wurde. Er sagte, die USA hätten ein “breites und tiefes” Engagement gegenüber ihren Verbündeten im Nahen Osten aufrecht erhalten. Und führte aus: “Das Verteidigungsministerium unterhält weiterhin Zehntausende von Streitkräften und eine robuste Truppenstellung im Nahen Osten, die einige unserer fortschrittlichsten Luft- und Seestreitkräfte repräsentieren, um die nationalen Interessen der USA und unsere regionalen Partnerschaften zu unterstützen.”

Das saudische Verteidigungsministerium bezeichnete die Beziehungen des Königreichs zu den USA in einer Erklärung als “stark, langjährig und historisch”, obwohl es den Rückzug der amerikanischen Raketenabwehrsysteme bestätigte. In der Erklärung heißt es, das saudische Militär sei “in der Lage, sein Land, seine Meere und seinen Luftraum zu verteidigen und seine Bevölkerung zu schützen”. Außerdem wurde erklärt: “Die Verlegung einiger Verteidigungskapazitäten der befreundeten Vereinigten Staaten von Amerika aus der Region erfolgt durch gemeinsames Verständnis und Neuausrichtung der Verteidigungsstrategien als Attribut der operativen Aufstellung und Disposition”.

Dennoch sieht der saudische Prinz Turki al-Faisal, der ehemalige Geheimdienstchef des Königreichs ist und oft für die Königsfamilie Al Saud spricht, die Patriot-Raketenstationierung direkt in Verbindung mit den Beziehungen zu den USA. Er sagte diese Woche: “Ich denke, wir müssen uns angesichts des amerikanischen Engagements beruhigen”, und fügte hinzu: “Das sieht zum Beispiel so aus, als würde man Patriot-Raketen nicht aus Saudi-Arabien abziehen, während Saudi-Arabien Opfer von Raketenangriffen und Drohnenangriffen wird – nicht nur aus dem Jemen, sondern aus dem Iran.”

US-Verteidigungsminister Lloyd Austin, der in den letzten Tagen durch den Nahen Osten reiste, sagte seinen geplanten Besuch in Saudi-Arabien aufgrund von Terminproblemen ab. Saudi-Arabien lehnte es ab, darüber zu diskutieren, warum Austins Reise nach dem Abzug der Raketenabwehr nicht stattfand.

Das Königreich hat auch eigene Patriot-Raketenbatterien und feuert normalerweise 2 Raketen auf ein ankommendes Ziel ab. Während der Houthi-Kampagne ist dies zu einem teuren Unterfangen geworden, weil jede Patriot-Rakete mehr als 3 Millionen Dollar kostet. Saudi-Arabien behauptet, dass sie fast jede Rakete und Drohne abgefangen hätten, die auf sie gestartet wurde. Diese unglaublich hohe Erfolgsquote wird allerdings von Experten angezweifelt.

Der Zeitpunkt des US-Rückzugs erfolgt inmitten einer größeren Unsicherheit über die amerikanische Haltung in der Region. Und so haben Saudi-Arabien und andere arabische Golfstaaten die Diplomatie mit dem Iran als Absicherung erneuert.

Ulrichsen sagte: “Ich denke, wir haben in Bidens Erklärungen zu Afghanistan gesehen, wie er Dinge gesagt hat, dass er eindeutig die US-Interessen an die erste Stelle setzen wird, und dies war offensichtlich eine ziemliche Enttäuschung für Partner und Verbündete auf der ganzen Welt, die sich nach Trump vielleicht etwas anderes erhofften.” Und schlussfolgerte: “Er klingt ziemlich ähnlich wie ein ‘America First’-Ansatz, nur ein anderer Ton.”

Kommentar: Leute, was soll ich dazu noch sagen? Die USA verschwinden unter Biden immer mehr von der Bildfläche und das registrieren auch ihre Feinde. Auch wenn gestern am 20. Jahrestag von Nine Eleven der Super-Gau ausblieb, so kam es doch zu einem Angriff auf US-Streitkräfte im Irak. Viel gravierender finde ich allerdings den jetzigen Abzug der Batterien aus Saudi-Arabien. Erst am Anfang der Woche erhielten wir den schockierenden IAEA-Bericht und nun diese Nachricht. Das Timing ist nicht nur wegen Nine Eleven mehr als unglücklich gewählt. Es wirkt fast so, als ob die Biden-Administration darum bemüht ist, jedes Fettnäpfchen mitzunehmen.

Dazu passt auch der schockierende Bericht über einen US-Drohnenangriff in Kabul, der Selbstmordattentäter töten sollte. Er traf jedoch einen Mitarbeiter einer US-Hilfsorganisation, töte ihn und seine Familie mit 7 Kindern. Das ist einfach nur entsetzlich, tragisch und peinlich. Peinlich verhielt sich gestern auch New Yorks Bürgermeister Rudy Giuliani, der sich bei einer Gedenkveranstaltung zu Nine Eleven betrank, sich über die Queen lustig machte und sich auch so gründlich daneben benahm.

Was ist los mit den USA? Ich meine das ganz ehrlich. Sie verkommen schneller zur Lachnummer, als wir es beobachten können. Das kann doch nicht wahr sein und ist einfach nur schockierend. 

Wie auch immer, es ist in Gottes Plan mit eingeplant, auch wenn wir nicht alles verstehen. Jedenfalls wird es jetzt für Israel richtig gefährlich und wir sehen schon, wie die Feinde angesichts des US-Verhaltens aufdrehen. Am Freitag, Samstag und heute wurden Raketen aus dem Gazastreifen nach Israel geschossen. Die Lage ist mehr als angespannt, denn es braucht jetzt wohl nur einen Funken, um den nächsten richtigen Krieg zu entzünden. Dieser muss unausweichlich kommen, denn der Iran muss gestoppt werden. Eine echte Zwickmühle, aus der Gott aber einen Ausweg für sein Volk hat.

Auch für uns hat Gott in dieser Zeit einen Ausweg in Jeschua seinem Sohn, der für uns starb, um uns von unseren Verfehlungen zu befreien, damit wir gerecht vor Gott stehen können. Angesichts der weltweiten Entwicklung ist es ein beruhigendes Gefühl, zu wissen, dass wir in Jeschua geborgen sind und rechtzeitig gerettet werden, bevor hier alles in die Binsen geht.

Hast du Jeschua schon angenommen? Er ist deine einzige Chance!

Quelle: dailysabah.com und thehindu.com

4 Gedanken zu „RED ALERT: USA ziehen Patriot-Batterien aus Saudi-Arabien trotz drohender iranischen Nuklearbombe kurz vor 20. Jahrestag von Nine Eleven ab

  • 13/09/2021 um 14:40
    Permalink

    Uns allen ist wohl klar, daß dieses Pulverfass bald explodiert.
    Amerika hat so viele Kriege erfolglos geführt, so viele Männer und Frauen sind ums Leben gekommen.

    Der kommende Krieg wird brutaler als alles was wir bisher gesehen haben. Amerika weiß, daß es zu einer so große Anzahl an Toten kommen wird, daß es dem amerikanischen Volk nicht mehr vermittelbar wäre.

    Zudem werden sie jeden Soldaten und jedes Abwehrsysthem brauchen um ihr eigenes Land zu schützen.

    Was mich seit Monaten – ja, auch dank dieser Seite – beschäftigt ist die Frage, warum es in unseren Medien nicht vorkommt.
    Die Nachrichtensender haben heute wieder das Triell der Kanzlerkandidaten rauf und runter durchgepflückt, Passanten am frühen Morgen befragt und sind nach den neuesten Coronazahlen übergangslos zum Sport gegangen.
    Sehen die nicht was sich da gerade zusammen braut? Wollen sie uns bewußt von diesen doch wichtigeren Nachrichten ablenken?

    Antwort
    • 14/09/2021 um 6:03
      Permalink

      “Die Medien” wissen dass Israel die Uhr ist. Deswegen werden die da-nach-richten schon vorher in den Agenturen abgefangen.

      Antwort
  • 13/09/2021 um 15:52
    Permalink

    Ich glaube, dass die Medien hier in Deutschland voll auf die Wahl fokussiert sind und dabei einfach viele andere Themen keinen Platz mehr finden. Die Medien berichten ja auch das, was sich als Schlagzeile am besten verkauft.
    Daran sieht man ein Stück weit, was die Menschen hier gerade am meisten beschäftigt. Die Menschen wissen ja nicht (mehr), dass Israel die Weltuhr Gottes ist, Viele Menschen denkenwohl, dass Europa, Deutschland oder Amerika der Nabel der Welt sei. Wir wissen, dass das nicht stimmt und sehen die Gefahren und Entwicklungen im nahen Osten durch eine andere Brille.

    Antwort
    • 14/09/2021 um 8:44
      Permalink

      Ich glaube, dass Israel etc bewusst verschwiegen wird.
      Nachrichten sind die Maschine der
      Politik und sie bringen nur das, was erlaubt und gewollt ist. Gewollt ist nur das, was dem höheren Zweck dient.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.