RED ALERT: US-Senatoren sprechen über Zweistaatenlösung bei ihrem Besuch in Israel

mit den neuen Regierungen in Israel und den USA hat die Zweistaatenlösung wieder Aufwind

Die Biden-Administration folgt in ihrer Israelpolitik nicht der vorigen Trump-Administration, die als israelfreundlichste US-Regierung bezeichnet werden muss. Der Wind hat sich gedreht, während der ehemalige US-Präsident Donald Trump das Recht des jüdischen Staates auf das Land Israel hochhob, ist die Biden-Administration offensichtlich kein Verbündeter von Israel mehr. Es tummeln sich in der Regierung mehrere Personen, die  israelfeindlich sind und eine globalistische Agenda verfolgen. Bereits Anfang März nahmen die USA und UN die Zweistaatenlösung wieder in den Fokus. Teil der Agenda ist es auch die israelische Souveränität auf dem israelischen Golan zu untergraben und die Bezeichnung der jüdischen Orte in Jehuda und Schomron (Judäa und Samaria) als illegal zu fordern. Neben der UN erhalten die USA auch Zuspruch aus der islamischen Welt. Beim Irak-Gipfel Anfang Juli wurde die Zweistaatenlösung gefordert. Auch der Oman drängt Israel zur Schaffung eines ‘palästinensischen’ Staates. Mit der Machtübernahme der “Change”-Regierung in Israel öffnet sich auch dort die Tür für eine progressive Agenda, auch wenn der israelische Premierminister Naftali Bennett gegen eine Zweistaatenlösung ist, so wird doch Yair Lapid, der ihn ablösen soll nachgesagt, dass er insgeheim die Macht hätte. Auch die Ra’am-Partei, die nur als Trojanisches Pferd bezeichnet werden kann, setzt sich für einen ‘palästinensischen’ Staat ein. Als sich Bennett und Biden Ende August trafen, kam die Zweistaatenlösung ebenfalls auf den Tisch und die USA bekundeten ihr Engagement “Wege zu finden, den Frieden und die Sicherheit für Israelis und Palästinenser voranzutreiben”. Diese Woche besuchten US-Senatoren den jüdischen Staat und griffen dieses Vorhaben wieder auf.

Nach einem Besuch im Libanon setzte eine Delegation bestehend aus 4 demokratischen US-Senatoren ihre Reise in Israel fort, um mit der neuen “Change”-Regierung über regionale Fragen, einschließlich des israelisch-palästinensischen Konflikts, zu diskutieren. Der Besuch fand Donnerstag und Freitag statt. 

Nach dem Treffen der Delegation mit Außenminister Yair Lapid am Donnerstag twitterte Senator Chris Murphy aus Connecticut: “Wir haben unsere Hoffnungen auf den Erfolg der neuen Regierung und unsere starke Unterstützung für eine Zukunft mit zwei Staaten zum Ausdruck gebracht”.

Er ist Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Beziehungen des Senats, der sich mit dem Nahen Osten befasst, und leitete die Delegation, zu der auch die Senatoren Richard Blumenthal (D-Connecticut), Chris Van Hollen (D-Maryland) und Jon Ossoff (D-Georgia) gehörten. Auch mit Premierminister Naftali Bennett und Staatspräsident Isaac Herzog gab es ein Treffen.

Ebenso war ein Treffen mit Ram Ben-Barak (Yesh Atid), dem Vorsitzenden des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung, und Mansour Abbas, dem Anführer der Ra’am-Partei in der Knesset Teil des Besuchs.

Der israelische Staatpräsident Issac Herzog twitterte nach dem Treffen mit der Delegation am Freitag: “Überparteilichkeit ist eine heilige Säule der US-Israel-Allianz. Erfreut, eine Delegation demokratischer US-Senatoren in Jerusalem willkommen zu heißen. Eine offene Diskussion mit den Senatoren @ChrisMurphyCT, @SenBlumenthal, @ChrisVanHollen & @Ossoff über unsere gemeinsamen Interessen und Werte geführt.”

Vor dem Besuch in Israel war die Delegation in Beirut, der libanesischen Hauptstadt, und warnte davor, dass sich der Libanon aufgrund seiner destabilisierenden Finanzkrise im freien Fall befinde. Die Krise erreichte letzten Monat ihren Höhepunkt, als lähmenden Treibstoffmangel Sicherheitsvorfälle und Warnungen vor Schlimmerem auslöste. Die Delegation warnte auch davor, dass der iranische Treibstoff, der von der Hisbollah in den Libanon verschifft wird mit bestimmten Zugeständnissen verbunden sein würde.

Seit dem Bürgerkrieg von 1975 bis 1990, ist die Finanzkrise die größte Bedrohung für die Stabilität im Libanon. Die jetzige Krise hat 6 Millionen Menschen in Armut gestürzt und die Weltbank bezeichnete die Situation als eine der schlimmsten in der Neuzeit, nachdem die libanesische Währung 90% ihres Wertes verloren hatte.

“Der Libanon befindet sich im freien Fall … Wir haben diesen Film schon einmal gesehen und es ist eine Horrorgeschichte … aber die gute Nachricht ist, dass er vermieden werden kann, sollte und hoffentlich vermieden wird”, sagte Blumenthal am Mittwoch gegenüber Reportern.

Seit der Explosion in Beirut im August letzten Jahres hat es das Land nicht geschafft, eine neue Regierung einzusetzen, die die vorige ersetzt, die infolge der Explosion aufgegeben hatte. Dies wäre aber eine notwendige Vorstufe der Entwicklungshilfe. Die USA sind der größte Geber ausländischer Hilfen für den Libanon.

Und so traf die Delegation libanesische Anführer, unter ihnen Präsident Michel Aoun, der das maronitische christliche Staatsoberhaupt ist. es wurde der Hoffnung Ausdruck verliehen, dass die Regierung diese Woche gebildet werde, erklärte er. Schon in der Vergangenheit hatte sich der Verbündete der Hisbollah, bei mehreren Gelegenheiten optimistisch geäußert, dass die Regierung bald vereinbart wird.

“Wir haben heute gute Nachrichten gehört”, sagte Murphy gegenüber Reportern und fügte hinzu, er erwarte, dass eine Regierung gebildet werde, wenn er in die USA zurückkehre. Aoun, dem vorgeworfen wird, die Regierungsbildung zu behindern, weil er ein Drittel der Sitze fordert, sagte gegenüber den Amerikanern, dass “viele Hindernisse überwunden worden seien”.

Im letzten Monat hatte die Hisbollah angekündigt, Heizöl aus dem Iran zu importieren, um die Krise zu lindern. Kritiker sehen darin eine weitere Untergrabung des libanesischen Staates und damit verbunden das Risiko von US-Sanktionen getroffen zu werden.

 

Kommentar: Nach Afghanistan steuern die USA jetzt zielsicher auf die nächste Katastrophe zu. Nur legen sie sich dieses Mal mit dem Gott Israels an, der das Heilige Land als seinen Augapfel bezeichnet (Secharja 2,12). Dieses zu teilen kann ich nur als Russisch Roulette für Veteranen bezeichnen. Doch genau so wird es kommen und schreckliches Gericht nach sich ziehen:

“dann werde ich alle Nationen versammeln und sie ins Tal Joschafat hinabführen. Und ich werde dort mit ihnen ins Gericht gehen wegen meines Volkes und meines Erbteils Israel, das sie unter die Nationen zerstreut haben. Und mein Land haben sie geteilt” (Joël 4,2).

 

Ob die USA die gerade vor unseren Augen auseinanderfallen dies überstehen werden, bezweifle ich sehr. Insgesamt ist die Welt an einem Punkt angekommen, wo es nicht mehr weitergehen kann.

Gott sei Dank haben wir keine Probleme, die die Entrückung nicht lösen könnte, deshalb bleibt zuversichtlich! Unser König Jeschua kommt!

Das Wichtigste ist, dass wir ihn angenommen haben, um alles andere wird er sich kümmern.

 

Quelle: jpost.com

4 Gedanken zu „RED ALERT: US-Senatoren sprechen über Zweistaatenlösung bei ihrem Besuch in Israel

  • 04/09/2021 um 22:58
    Permalink

    Nicht mal für 0-G eine Sekunde länger in dieser globalen und nationalen Freimaurerjachengrube, als es der Vater im Himmel zumutet. Bis dahin gibts System-Shutdown, ich kann verzichten.

    Antwort
  • 05/09/2021 um 7:46
    Permalink

    Lukas 18, 7: Gott aber, sollte er das Recht seiner Auserwählten nicht ausführen, die Tag und Nacht zu ihm schreien, und ist er in Bezug auf sie langsam?

    Antwort
    • 05/09/2021 um 10:08
      Permalink

      Psalm 54, 3: Hilf mir, Gott, durch deinen Namen und schaffe mir Recht durch deine Gewalt.
      Psalm 54, 4: (Gott, erhöre mein Gebet, vernimm die Rede meines Mundes. Amen
      Für diese Lehrerin in Israel.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.