BREAKING NEWS: Universelles Gebet auf ’70 Nations Founding Conference’ soll Krieg von Gog und Magog verhindern

die Tore des zukünftigen Tempels werden für den Antimessias geöffnet

Die Konferenz der ‘Organisation der 70 Nationen’ wird am Freitag, den 27. September mit einer Zeremonie gipfeln, bei der auf dem Ölberg in Jeruschalajim ein Tieropfer dargeboten wird, um den zwischen Gott und der ganzen Menschheit geschlossenen Bund zu erneuern. Aber auch ein anderer Programmpunkt sorgt für Aufsehen.

Im Kontext einer Anekdote in der es darum ging, dass Juden herausfanden, dass sie keine Juden sind, erklärte Rabbi Pincus: “Ich würde rennen, um ein Tieropfer zu bringen.” In unserer Zeit ist es Juden verboten, ein Tieropfer außerhalb des Tempels zu bringen, aber einem Nichtjuden ist es erlaubt. In dem Artikel geht es auch um die Frage, welche Opfer ein Nichtjude, der die noachidischen Gesetze hält, bringen darf. Unterschieden wird dabei zwischen einem ‘Korban Olah’ (Brandopfer) und einem ‘Korban Schlamim’ (gewöhnlich als Friedensangebot gedeutet).

Nach dem Rabbi Mosche Ben Maimon, der im 12. Jahrhundert eine wichtige Autorität war, dürfen Nichtjuden Gott an allen Orten Brandopfer darbringen, vorausgesetzt, sie opfern sie auf einem von ihnen errichteten erhöhten Bauwerk. Juden ist verboten, ihnen dabei zu helfen, denn es ist ihnen verboten, außerhalb des Tempelhofs zu opfern. Es ist aber erlaubt, sie zu unterweisen und ihnen beizubringen, wie man dem Allmächtigen opfert.

Dies soll nun der krönende Abschluss der Konferenz auf dem Ölberg werden. Die Konferenz beginnt zunächst mit einem Gebet als erstem Schritt zur Errichtung eines “Gebetshauses für alle Völker”. Rabbi Jeschajahu Hollander wurde beauftragt, das Gebet zu verfassen.

“Viele Menschen, Juden und Nichtjuden, sind über die Konferenz sehr verärgert”, sagte er. “Alles, was wir tun, ist nach jüdischem Recht hundertprozentig. Das Gebet wird uns zusammenbringen, um zu Gott zu beten, und das wird das Gebet ausdrücken. Jerusalem wird der Ort sein, an dem alle Nationen zu Gott beten, jeder mit seinem Verständnis, und die Worte werden aus der Bibel stammen.” Im Flyer zur Konferenz ist allerdings auch auch zu erkennen, dass der Islam für den jüdischen Tempel und die Stadt Jeruschalajim anerkannt werden soll!

Während der Konferenz werden auch Vertreter der 70 Nationen auf den Tempelberg gebracht. Der Sanhedrin (Hohe Rat) verfasste eine Erklärung zum Zweck des Opfers:

“Wir, die Nachkommen derer, die mit Noah, Sem, Ham und Japhet die Arche verließen, die Vertreter der 70 Nationen, stiegen auf den Tempelberg, um zu Gott zu beten, die Worte der Propheten hervorzubringen und das Gericht des Krieges von Gog und Magog aufzuheben.”

“Wir bemühen uns heute, den ewigen Bund zu erneuern, den Gott mit denen geschlossen hat, die die Arche verlassen haben, um Überschwemmungen oder andere Formen der globalen Katastrophe zu verhindern. Diese Erneuerung des Bundes kommt zu einer Zeit, in der solche Gefahren im Überfluss vorhanden sind. Es scheint auch, dass einige Männer ihre Rolle im Bund mit Gott und ihre Verantwortung vergessen haben.”

Eine Taube wird für die Zeremonie zum Gedenken an die, von Noah aus der Arche ausgesandte Taube, die nach jüdischer Tradition einen Olivenzweig vom Ölberg brachte, dargeboten.

“Die Taube und der Ölzweig sind zum universellen Symbol des Friedens geworden, der von Jerusalem ausgeht, dessen Name Frieden bedeutet. Möge das Licht des reinen Öls aus dem Tempelmenora die Welt wieder mit Gerechtigkeit und Wahrheit erleuchten.”

 

Kommentar: Dieser ersehnte Frieden wird leider nicht halten, sondern die Welt in die Trübsalzeit stürzen. Die Öffnung des Tempels für den Islam wird es dem falschen Messias vermutlich sehr leicht machen, die Macht zu übernehmen. Diese Konferenz, so gut sie auch gemeint ist, ist ein absolutes Alarmzeichen für die Endzeit!

Ich denke, dass es unsere Pflicht ist zu beten, dass möglichst viele Juden die Wahrheit und ihren wahren Messias Jeschua erkennen!

 

Quelle: breakingisraelnews.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.