RED ALERT: UN-Chef Guterres warnt, dass COP26-Klimaabkommen durch Kompromisse nicht reicht

 

UN-Chef Guterres warnt, dass Klima-Deal nicht ausreicht (deutsche automatische Untertitel verfügbar, so werden sie aktiviert)

UNGeneralsekretär António Guterres hatte im März 2020 dazu aufgerufen, die Welt für die Bekämpfung der Coronakrise zu vereinen. Auch über den ‘Great Reset‘ vom Weltwirtschaftsforum von Klaus Schwab äußerte er sich positiv. Im Juli 2020 forderte Guterres eine Neue Weltordnung, in der Macht, Reichtum und Chancen gerechter verteilt sind, dazu brauche es ein “neues Globales Abkommen”. Noch drastischer wurden die Äußerungen des UN-Chefs in diesem Jahr, als er im September vor dem Zusammenbruch der globalen Ordnung und der drohenden nuklearen Vernichtung der Menschheit warnte. Vor Beginn der seit Samstagabend beendeten Klimakonferenz COP26, warnte die UN vor globalem Hunger, Chaos, Terrorismus und Krieg, sollte der Klimagipfel scheitern. Die Erwartungen vor drastischen Änderungen wurden geweckt, als der ehemalige US-Präsident Barack Obama darauf hinwies, dass ein schneller Wandel kommen würde, der den größten Teil der Bevölkerung überfordern würde. Im Vorwege der Konferenz hatten schon 136 Staaten einer Globalen Steuer zugestimmt und Papst Franziskus zusammen mit 40 religiösen Führern eine gemeinsame Erklärung abgegeben, die die Nationen zum Lösen der Klimakrise aufrief. Gleich zu Beginn der COP26 forderte Prince Charles eine “riesige Kampagne im militärischen Stil”, um den ‘Klimawandel’ überhaupt noch in den Griff zubekommen. Auf der Konferenz haben knapp 200 Nationen einen Vertrag unterzeichnet, der laut Guterres allerdings nicht ausreicht.

Nachdem tagelang bei den COP26-Klimagesprächen verhandelt wurde, haben sich die teilnehmenden Länder auf ein Klimaabkommen geeinigt. Dieses zielt darauf ab, die wichtigen Ziele der globalen Erwärmung in Schach zu halten und fordert die wichtigsten kohlenstoffverschmutzenden Länder auf, “ihre kollektive Bereitstellung von Klimafinanzierung für die Anpassung an Entwicklungsländer mindestens zu verdoppeln”.

Für das im Pariser Abkommen von 2015 vereinbarte Ziel, die globale Erwärmung auf 1,5 °C gegenüber dem vorindustriellen Zeitalter zu begrenzen, trage der “Glasgow-Klimapakt” laut Experten bei. Trotzdem empfanden Klimaaktivisten und gefährdete Länder dieses Ziel der COP26 als viel zu bescheiden. So sagte die Exekutivdirektorin von Greenpeace International Jennifer Morgan: “Er ist sanftmütig, er ist schwach und das 1,5-C-Ziel ist gerade noch am Leben, aber es wurde ein Signal gesendet, dass die Ära der Kohle zu Ende geht. Und das ist wichtig”.

Auch waren die Staats- und Regierungschefs mit der Annahme des neuen Abkommens nicht ganz zufrieden und haben beschlossen, sich nächstes Jahr in Ägypten erneut zu treffen, um ihre Ziele, Pläne und Fortschritte zu überprüfen und zu bewerten und erneut darauf hinzuarbeiten, den Kohleabbau zu senken, den China gerade kräftig hochfährt

“Wir können jetzt mit Glaubwürdigkeit sagen, dass wir 1,5 °C am Leben erhalten haben. Aber sein Puls ist schwach und er wird nur überleben, wenn wir unsere Versprechen halten und unsere Verpflichtungen in schnelles Handeln umsetzen”, sagte der Vorsitzende der COP26 Alok Sharma und ergänzte: “Vor dieser Konferenz hat sich die Welt gefragt: Haben die Parteien hier in Glasgow den Mut, sich der Herausforderung zu stellen? Wir haben geantwortet. Hier in Glasgow wurde Geschichte geschrieben.”

Sharma bezeichnete den Deal als “unvollkommen” und sagte, dass er trotzdem “Fortschritte bei Kohle, Autos, Bargeld und Bäumen” begrüße und der Vertrag “etwas Bedeutungsvolles für unser Volk und unseren Planeten darstellt”.

Auch UN-Chef Guterres warnte die Staatsoberhäupter, dass dringend am Klimawandel gearbeitet werden müsse, weil “die Erwärmung von 1,5  immer noch erreichbar sei, aber an lebenserhaltenden Maßnahmen” hänge. Er sagte: “Unser zerbrechlicher Planet hängt an einem seidenen Faden. Wir klopfen immer noch an die Tür der Klimakatastrophe. Es ist an der Zeit, in den Notfallmodus zu wechseln – oder unsere Chance, Netto-Null [Emissionen] zu erreichen, wird selbst null sein”.

Indien hatte vorgeschlagen, den Ausdruck “Ausstieg” in “Auslauf” im Vertrag zu ändern und erhielt die Zustimmung der Anwesenden, den Satz in “einschließlich eskalierender Bemühungen zum Auslauf aus der unverminderten Kohlekraft und zum Ausstieg aus ineffizienten Subventionen für fossile Brennstoffe” zu ändern. Auch China hatte die Finger im Spiel, als es um den Kohleausstieg ging. Sharma kämpfte mit den Tränen, als er diese Änderungen des Abkommens ankündigte und entschuldigte sich für die Art und Weise, wie sich dieser Prozess entwickelt hatte, was er zutiefst bedauere.

Drittweltländer zeigten sich außerdem enttäuscht darüber, dass ihre Bedenken in Bezug auf “Verluste und Schäden” aufgrund von Naturkatastrophen nicht berücksichtigt wurden. In diesem Jahr sind mehrere ärmere Länder von Naturkatastrophen schwer getroffen worden. Sie hatten eine Diskussion und einen Ausgleich von Geldern erhofft, was allerdings nicht Realität wurde.

 

In Israel äußerten Klimaexperten und Aktivisten ihre Bedenken und auch vorsichtige Hoffnungen. “Das gestern unterzeichnete Klimaabkommen zeigt die wahren Prioritäten unserer Vertreter”, sagte der Umweltaktivist und Künstler Carmel Horowitz. “Wirtschaftliches Wachstum und das ständige Streben nach Komfort haben Vorrang vor dem klimatischen und ökologischen Gleichgewicht, das es uns ermöglicht, diese Bestrebungen sogar aufrechtzuerhalten – die Sicherung unserer Zukunft wird erst danach kommen. Das Leben von Millionen Menschen ist leicht zu kompromittieren, aber das Wirtschaftswachstum, das in ständiger Form der Übernutzung und Zerstörung der Natur einhergeht, von dem wir abhängig sind, werden sie nicht aufgeben.”

Horowitz kritisierte die Entscheidung über die Änderung von “Ausstieg” in “Auslauf” im Vertrag in Bezug auf die Zukunft der Kohlenutzung und sagte: “Weil das endlose Paradigma ‘Wachstum auf Kosten der Ressourcen’ universell ist, streben auch arme Länder danach, natürliche Ressourcen so gut wie möglich zu nutzen, und haben dies daher an erste Stelle ihrer Prioritäten gesetzt. Dies ist ein Problem, für das es keine einfache Lösung gibt, aber es ist leicht zu verstehen, dass reichere Länder auch mehr von ihren umweltschädlichen Freuden [als ärmere Länder] aufgeben sollten, um der Zukunft aller willen.”

Israels Delegation war mit 120 Personen zur COP26 angereist und war zu Beginn nur für mehrere Tage anwesend, abgesehen davon, dass dies aus ökologischen Gründen kritisiert wurde, wird erwartet, dass der “Glasgow-Klimapakt” auch Israels Herangehensweise an den ‘Klimawandel’ beeinflusst. Horowitz bezweifelt allerdings, dass Israel aufgrund des aktuellen Umgangs mit dem ‘Klimawandel’ die Vorreiterrolle im Umweltschutz übernehmen wird.

“Leider hat die Rede von [Premierminister Naftali] Bennett gezeigt, dass er das Thema [des Klimawandels] sicherlich nicht versteht, während er sich auf Technologie als Lösung verlässt, eine Technologie, deren Fähigkeiten eher an ein Wunder als an die Realität erinnern. Israel als Land beschließt, in der Klimafrage keine Führungsrolle und Innovation zu präsentieren. Daher zeigen die Entscheidungen, die in Glasgow getroffen wurden, Israel nur, dass es weiter ins Wanken geraten kann, weil alle ins Wanken geraten”, sagte Horowitz.

Nur wenn ein mutiger Anführer hervorkommt und sagt, dass es in unserer Verantwortung liegt, unsere Prioritäten zu ändern, wie es diejenigen von uns, die die Krisensituation verstehen, sagen, und dass dies nicht Millionen Menschenleben kosten wird – nur dann (und nur wenn dieser Anführer seine Worte erfüllen kann) können wir einen echten Unterschied machen. Leider gibt es im Moment keinen Anführer, der das auch nur sagen möchte.”

 

 

Kommentar: Oh Leute, wir sehen hier schon wieder, dass ‘Mutter Erde’ wichtiger als der ‘Vater im Himmel’ ist, was mich traurig stimmt. Hätte die Menschheit nur etwas mehr Gotteserkenntnis, dann wäre ihr klar, dass wer das ganze Universum erhält, auch am Thermostaten der Erde drehen kann. Ich will gar nicht abstreiten, dass es einen Klimawandel geben könnte, allerdings frage ich mich, ob der Mensch tatsächlich so viel Einfluss hat.

Wie ich vor einiger Zeit schon einmal geschrieben habe, erwarte ich, dass Klima-Lockdowns auf die Corona-Lockdowns folgen werden oder vielleicht sogar parallel zu ihnen ins Leben gerufen werden. Bei all dem geht es allerdings nicht um Gesundheitsschutz oder Klimaschutz, sondern um Kontrolle. Für mich ist die ganze Klimadiskussion heuchlerisch, denn warum kaufen sich die gleichen Leute, die vom dramatischen Anstieg des Meeresspiegels reden, eine dicke Villa am Strand?

Wie auch immer, ich habe mich noch nicht erschöpfend mit der COP26 und ihren Beschlüssen auseinandergesetzt, aber das was ich bisher mitbekommen habe, habe ich mit euch geteilt. Es kann auch gut sein, dass dort Dinge beschlossen oder abgesprochen wurden, die nicht über die Medien berichtet werden. Wie gesagt, denke ich nicht, dass diese Klimapolitik zu unserem Besten sein soll, sondern ein Vehikel für die Neue Weltordnung sein wird. Ist euch aufgefallen, was Horowitz im letzten Absatz gesagt hat?

Mir ist eine interessante Formulierung von Prince Charles aufgefallen, er sagte zu Beginn der COP26: “Hier brauchen wir eine riesige Kampagne im militärischen Stil, um die Stärke des globalen Privatsektors zu mobilisieren.” Und erklärte: “Mit Billionen, die ihm zur Verfügung stehen – weit über das globale BIP und, mit größtem Respekt, sogar über die Regierungen der führenden Politiker der Welt hinaus – bietet es die einzige wirkliche Aussicht auf einen grundlegenden wirtschaftlichen Wandel.”

Den fett markierte Bereich hat Charles auf Englisch mit ‘at his disposal’ gesprochen, aber müsste es auf Englisch, wenn es um den privaten Sektor geht nicht ‘at its disposal‘ heißen? Deutsche und englische Grammatik sind da echt verschieden. Wenn es nicht um das was geht, um wen geht es dann? Finden wir die Antwort auf diese Frage auch im letzten Absatz von Horowitz?

Ihr wisst, worauf ich hier anspiele. Dabei ist das nur eine Feststellung ohne Anspruch auf Absolutheit. Interessant ist es alle Mal. Wir wissen, dass es einen letzten Herrscher über die Menschheit geben wird, der dann vom allerletzten abgelöst wird. Dabei werden Original und Fälschung für die Welt sehr nahe beieinanderliegen. Irgendwann wird jeder Mensch erkennen, dass Jeschua der wahre Messias und ewige König über die Menschheit ist. Doch für viele ist es dann leider schon zu spät.

Deshalb sage ich dir heute, dass Jeschua der versprochene Retter der Menschheit ist und wir nur zu ihm kommen müssen.

 

Quellen: wionews.com, i24news.tv und jpost.com

5 Gedanken zu „RED ALERT: UN-Chef Guterres warnt, dass COP26-Klimaabkommen durch Kompromisse nicht reicht

  • 16/11/2021 um 20:07
    Permalink

    Hallo, ihr Lieben,
    unser Bürgertum ist in den Himmeln, von wo wir auch unseren Retter zurück erwarten.
    Wir haben ein Konto auf der Himmelsbank! Alles was sie uns hier nehmen um Jesu willen, wird dort gutgeschrieben. Wir werden unsere ganze Lebensarbeitszeit in die wir investiert haben in Häuser oder Güter verlieren. Viele von uns wird es betreffen, auch mich. Sollen sie es doch nehmen. Unser Konto im Himmel hat keine Negativzinsen. Im Gegenteil. Unsere Belohnung ist groß!

    Antwort
    • 16/11/2021 um 22:36
      Permalink

      Liebe Isabella
      Es ist noch nicht das Malzeichen des Tieres.Dieses kommt in der 2 Hälfte der 7 Jahre und die Trübsal hat noch nicht begonnen. Das was wir jetzt sehen sind die Schatten oder auch Schablonen der Trübsal.
      Die Skorpion Plage in Ägypten ist eins davon
      LG Gudi

      Antwort
  • 17/11/2021 um 15:15
    Permalink

    Jesus kommt wieder. Er selbst hat gesagt, was seiner Wiederkunft voraus gehen wird, und was wir derzeit weltweit massiv gehäuft erleben: Umweltkatastrophen jeder Art.
    Satan weiß das ja auch, wie kann er das kommende göttliche Gericht vor den Menschen verschleiern?
    Es braucht einen Grund: KLIMAWANDEL!
    Der Klimawandel muss als Erklärung für alle kommenden Gerichte herhalten. Deswegen bekehren sich die Leute auch nicht. Sie glauben an Evolution, dazu passt der Klimawandel perfekt.

    Auch die Erklärung für unsere baldige plötzliche Abreise wird massiv vorangetrieben.
    So ist jetzt bewiesen, es gibt Außerirdische! BILD, also MS:
    https://youtu.be/_vLjFf_aUDY 🙂

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.