RED ALERT: Russland bereitet verbesserte ‘Doomsday Planes’ vor, USA möglicherweise auch

Russland bekommt 2 neue modernere Doomsday Planes (deutsche automatische Untertitel verfügbar, so werden sie aktiviert)

Immer mehr zeichnet sich ab, dass es zwischen den USA auf der einen und Russland und China auf der anderen Seite zu einer Konfrontation kommt, die in einen nuklearen Dritten Weltkrieg münden könnte. Dafür spricht zum einen die Warnung, dass ein nuklearer oder EMP-Angriff auf das US-Festland erfolgen könnte, auf den sich die USA vorbereiten. Und zum anderen die Aussagen Chinas und Russlands. Anfang Juni drohte China den USA indirekt mit einem Nuklearschlag und Russland sagte einen Monat später, dass die USA einen Dritten Weltkrieg verlieren würden. Japan warnte die USA, dass China einen Überraschungsangriff auf Taiwan ausführen könnte und wurde von China mit anhaltenden Nuklearschlägen bedroht. China stellt bereits die Invasionsflotte für Taiwan zusammen. Zwischen China und USA steigen die Spannungen im Südchinesischen Meer weiter an und zwischen Russland und den USA brodelt es in der Nähe der Krim. Für den Fall eines Atomkriegs verfügen beide Länder über Doomsday Planes. Kürzlich flog eines dieser US-Flugzeuge zu einer streng geschützten Basis und Russland gab den Bau von 2 neuen moderneren Flugzeugen in Auftrag.

Im Falle eines Nuklearkriegs oder bei ähnlich vergleichbaren Katastrophen stehen den Präsidenten der USA und Russlands besonders ausgerüstete Flugzeuge als mobile Kommandozentralen und zur Evakuierung zur Verfügung. Diese werden als Doomsday Planes (Weltuntergangsflugzeuge) bezeichnet. Die offizielle Bezeichnung des US-Flugzeugs ist E-4B Nightwatch oder auch National Airborne Operations Centers (NAOCs). Am 23. Juli landete eines dieser Flugzeuge auf dem Tonopah Test Range Airport (TTR), einem der berühmtesten geheimen Flugbetriebsstandorte in den Vereinigten Staaten. Er wird noch von der Area 51 übertroffen, die sich in seiner Nähe befindet. Es ist rätselhaft, was diesen höchst ungewöhnlichen Besuch ausgelöst hat. Jedenfalls befand sich US-Verteidigungsminister Lloyd Austin an Bord. Bestätigt wurde die Landung von der Open-Source-Flugdaten-Website ADS-B Exchange, die das Flugzeug unter der Seriennummer 74-0787 und unter der Verwendung des TITAN25-Rufzeichens, das normalerweise zugewiesen wird, wenn der Verteidigungsminister an Bord ist, aufführte.

Im Dienst der US Air Force befinden sich 4 der E-4B, die auf einer Boeing 747 basieren und dem Präsidenten und den wichtigsten Militärs einen robusten und überlebensfähigen Luftkommandoposten bereitstellen. Dieser ist auch bekannt als National Command Authority (NCA) und dient dazu einen Atomschlag einzuleiten. Allerdings werden die Flugzeuge auch häufiger genutzt, wenn der Verteidigungsminister Auslandsbesuche macht.

Vor der Ankunft des Doomsday Planes landete eine C-37A, bekannt als Gulfstream V, vermutlich eine Stunde vorher auf dem TTR. Diese Maschine hatte vorher den Transponder abgestellt und wird von der US Air Force für VIP-Transporte genutzt.

Verteidigungsminister Austin sollte etwa zu dieser Zeit zu einer Drei-Länder-Tour durch Asien aufbrechen, ein offizielles Datum für die Abreise wurde jedoch nicht genannt. Offensichtlich besuchte er vor seiner Abreise nach Singapur den TTR. In der Nähe fand die neueste große Kampfübung Red Flag der US Air Force auf der Nellis Air Force Base in Nevada statt. Möglicherweise könnte diese Übung Austin veranlasst haben auf dem TTR zu landen.

Wenn der Verteidigungsminister in einer E-4B unterwegs ist, wird er normalerweise von der Presse begleitet. Angesichts der extremen Sicherheit auf dem TTR ist dies wohl nicht der Fall gewesen. Das Areal umfasst auch das breitere Nevada Test and Training Range-Gebiet, das legendäre Atomtestgelände des Energieministeriums, Area 51, und andere normalerweise gesperrte Gebiete. Heute wird dieses Gebiet auch für mehrere geheime Operationen genutzt, einschließlich solcher im Zusammenhang mit fortschrittlichen unbemannten Flugzeugen und Spezialoperationen. Vor hier gehen viele geheime Entwicklung in den halboperativen Status über, ohne dass dies bemerkt wird.

Auch wenn Verteidigungsminister schon früher das NTTR besucht haben, um sich über die neusten Entwicklungen zu informieren, so gab es bisher keine Besuche in Tonopah und erst recht nicht mit einer E-4B. Seltsam ist, dass dies jetzt vor der großen Tour geschah und es wird vermutet, dass ein großes Programm einen bestimmten Meilenstein erreicht haben könnte.

Während unklar ist, warum der US-Verteidigungsminister mit dem Doomsday Plane zu dem geheimen Stützpunkt in Nevada geflogen ist, ist in Russland die Arbeit an den Doomsday Planes offensichtlich. Nach einem Bericht der russischen Regierungsnachrichtenagentur RIA Novosti, die sich auf eine Quelle im Verteidigungssektor beruft, werden die russische Luftwaffe und die Weltraumstreitkräfte 2 Kommandoposten in der Luft erhalten, die auf dem Flugzeug Il-96-400M basieren. Dieses Flugzeug ist die modernisierte Version des Langstrecken-Großraumflugzeugs Il-96 und dient zur Zeit als Flugzeug für den russischen Präsidenten Wladimir Putin.

Derzeit ist das russische Doomsday Plane, die Iljuschin-80, noch eine modifizierte Il-86 aus der Sowjetzeit. Diese Doomsday Planes, bei denen ein Großteil der Ausrüstung an Bord geheim ist, haben außer beim Cockpit keine Fenster, um zu verhindern, dass die Passagiere durch eine nukleare Explosion geblendet werden, aber auch um die atomare Strahlung zu verringern. Russland hat 4 dieser Flugzeuge im Dienst.

“Die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte werden zwei Luftkommandostationen auf Basis der Il-96-400M erhalten. Einer ist in Produktion”, teilte RIA Novosti diese Woche mit. Diesen beiden Flugzeugen soll ein drittes noch weiter entwickeltes Flugzeug folgen.

Auch russische Medien berichteten, werde das jetzt im Bau befindliche Flugzeug “eine viel größere Reichweite haben, in der Luft betanken und sogar mit U-Booten im Umkreis von 6.000 km kommunizieren können”. Es dient zur Evakuierung des russischen Präsidenten und der obersten Kommandeure, ist aber auch speziell ausgestattet, um nukleare Startbefehle und -codes an strategische Luftfahrt und U-Boote oder überall dort, wo sich atomwaffenfähige Raketenwerfer befinden, zu übermitteln. 

Unabhängig von den Doomsday Planes wird Russland im nächsten Monat an einer Militärübung im Nordwesten Chinas teilnehmen, die dazu beitragen soll, die regionale Sicherheit und Stabilität gemeinsam zu gewährleisten. Laut Experten zeige diese Übung das große gegenseitige Vertrauen und behalte Zentralasien im Augen, während die US-Truppen aus Afghanistan abziehen. Auf der gemeinsamen taktischen Trainingsbasis Qingtongxia wird die Übung von Anfang bis Mitte August abgehalten werden, wie das chinesische Verteidigungsministerium am Donnerstag mitteilte. Es ist das erste Mal seit Beginn der Coronakrise, dass China mit einem anderen Land gemeinsam übt und erstmals wurde Name Zapad/Interaction dafür gewählt.

Über ein gemeinsames Hauptquartier werden die mehr als 10.000 teilnehmenden Soldaten, die verschiedene Flugzeugtypen, Artilleriegeschütze und gepanzerte Ausrüstung befehligt. Gemeinsame Aufklärung soll dabei geübt werden, ebenso Frühwarnung, elektronische Informationsangriffe und Angriffsmöglichkeiten, sagte Verteidigungsminister Wu. Laut einem chinesischen Militärexperten, der anonym bleiben wollte, sei Zapad/Interaction-2021 eine groß angelegte strategische Übung mit einigen der fortschrittlichsten Waffen und Ausrüstungen sowie Taktiken der Welt, die regelmäßig durchgeführt werden könnte.

Bis zum 10. Juli führten die USA und die NATO die Übung Sea Breeze im Schwarzen Meer durch und setzen ihr Training seitdem weiter fort. Auf Sea Breeze folgt jetzt die russisch-chinesische Übung. Am 21. Juli sprach der oberste US-Marineadmiral in Europa Robert Burke von aggressiven russischen Manövern, die die Übung begleiteten und vermutlich eine Reaktion hervorrufen wollten.

“NATO-Verbündete und Partner, die allein in diesem Gebiet operieren, werden ständig von russischen Schiffen beschattet, und im Großen und Ganzen sind diese Interaktionen sicher und professionell, obwohl sie einschüchtern sollen”, sagte Burke bei einer Gedenkveranstaltung der US Navy.

“Wenn ein Angriffsflugzeug einen Zerstörer in 100 Fuß Höhe und direkt über der Spitze überfliegt, treffen unsere [kommandierenden Offiziere] ein Urteil darüber, ob sich dieser Angriffsjäger auf einem Angriffsprofil befindet oder nicht”, fügte Burke hinzu. “Man könnte argumentieren, dass sie uns dazu verleiten, zuerst zu schießen. Wir werden das nicht zuerst ohne Provokation tun, aber ich werde auch nicht meine Kommandanten bitten, den ersten Schuss ins Kinn zu bekommen.”

Aufgrund der geringen Distanz zueinander fangen NATO-Flugzeuge russische Flugzeuge häufig ab und umgekehrt. US-Beamte haben Russland mehrfach für “unsichere und unprofessionelle” Abfangaktionen von US-Flugzeugen und Kriegsschiffen in den Meeren um Europa kritisiert. Auch Tiefflüge über US-Kriegsschiffe zählen dazu, die eine Unfallgefahr darstellen und deren Absicht unklar bleibt.

Burkes Vorgänger Admiral James Foggo sagte 2019, dass die russischen Flugzeuge früher ohne Waffen geflogen sind und bezeichnete dies als “wings clean” (saubere Flügel). “Bei den Interaktionen und den Abfangvorgängen, die ich heute sehe, kommen sie mit ‘verschmutzten Flügeln’ heraus, oder sie haben Waffen an Bord”, sagte Foggo damals. “Das ist ein weiterer Teil des Kalküls, der im Kopf des kommandierenden Offiziers geht… was die Absicht dieses Piloten ist.”

Burke sagte im Juli, dass diese engen Begegnungen ein “taktisches Risiko” haben, das “zu einem strategischen Problem werden könnten”. Er fügte hinzu: “Das ist ein großes Problem bei dieser zunehmenden Aggressivität. Das müssen wir also sehr genau beobachten”.

“Die russische Regierung ist immer noch eine existenzielle Bedrohung für die Vereinigten Staaten”, sagte Burke. “Ich denke, es ist heute eine genauso große Bedrohung wie die Sowjetunion in einem Kalten Krieg.”

 

Kommentar: Mir kann niemand erzählen, dass zwischen den USA und Russland nichts zusammenbrauen würde. Es wirkt auf mich fast so, als ob sie beide nur darauf warten, dass der andere einen Fehler macht, um sich dann “verteidigen” zu müssen. Vielleicht reicht ein abgeschossenes Flugzeug schon, um einen Krieg zu beginnen, der immer weiter eskaliert, sodass die Doomsday Planes wirklich gebraucht werden.

Uns sollte völlig klar sein, dass man aus einem Atomkrieg zwischen den USA und Russland (mit China) nicht als Gewinner herausgehen kann, selbst wenn man in einem Doomsday Plane sitzt. Die einzige wirkliche Möglichkeit, dem Dritten Weltkrieg zu entgehen, führt zwar auch in die Luft, aber ohne Flugzeug. Wir wissen anhand aller Zeichen, dass Jeschua “jetzt” kommt. 2020 war schon total verrückt, aber nichts im Vergleich zu 2021. Ich versuche diese dramatischen Entwicklungen immer als Zeichen zu sehen, dass unsere Rettung wirklich sehr sehr nahe sein muss. Jeder von uns, der Jeschua bereits angenommen hat, braucht die Zukunft nicht zu fürchten, denn für uns wird sie besser als alles, was wir bisher erlebt haben und wir werden vor dem Schlimmsten bewahrt bleiben.

Allen von euch, die Jeschua noch nicht angenommen haben, kann ich nur dringendst raten, dies heute zu tun.

 

Quellen: thedrive.com, zerohedge.com, globaltimes.cn und businessinsider.com

2 Gedanken zu „RED ALERT: Russland bereitet verbesserte ‘Doomsday Planes’ vor, USA möglicherweise auch

  • 01/08/2021 um 11:55
    Permalink

    Hallo Henry
    Laut Amir wird der Hesekiel Krieg bald beginnen,Amir sagte auch auf seinem Kanal das wir JETZT hat er betont dieses jetzt beginnen sollten für die zurückbleibenden eine Nachricht zu Schreiben bzw ihnen von der Erretung durch Jesus zu erzählen. Solange noch Zeit ist.Für mich war es eine sehr sehr ernste Nachricht.
    LG Gudi

    Antwort
    • 01/08/2021 um 16:11
      Permalink

      Hallo Gudi,
      Das habe ich auch gelesen! Ich war sehr überrascht, das jetzt auch von Amir zu lesen. Das Internet ist voll von solchen Botschaften für die Zurückgebliebenen. Auch meine Tochter hat an ihre ungläubigen Omas schon Briefe für den Zeitpunkt nachdem wir weg sind geschrieben.
      Die Omas haben verständnislos und entsetzt reagiert, aber nur gesagt, dass sie das nicht glauben.
      Sie werden schon sehen! Traurig aber wahr für die Zurückgebliebenen.
      Maranatha! Der Herr kommt bald!
      Liebe Grüße
      Simone

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.