RED ALERT: Oman drängt Israel unabhängigen ‘palästinensischen’ Staat zu schaffen und Jeruschalajim zu teilen

Kidrontal mit Blick auf den Osten Jeruschalajims

Durch die Bemühungen des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump mit dem US-Friedensplan eine neue Ära im Nahen Osten einzuläuten, kam es im Abraham Accord zu Normalisierungen zwischen Israel und Ländern auf der Arabischen Halbinsel. Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) und Bahrain schlossen Frieden mit Israel und seit den besteht zwischen Israel und den VAE eine stetig wachsende und warme Kooperation in vielen Bereichen. Auch andere Staaten wie Saudi-Arabien sind dabei sich auf Israel zuzubewegen. Der Architekt des US-Friedensplans Jared Kushner ist davon überzeugt, dass alle arabischen Staaten die Beziehungen zu Israel normalisieren werden und sagte im März, dass 4 weitere Staaten bald folgen werden, dem stimmte auch der ehemalige Premierminister Benjamin Netanjahu zu. Laut ihm soll es sich um Katar, Oman, Mauretanien und Saudi-Arabien handeln. Kushner gründete ebenfalls im März das Abraham Accord-Friedensinstitut. Das Nachbarland der VAE, der Oman begrüßte die Entscheidung Marokkos mit Israel die Beziehungen zu normalisieren. Und ist nun ein potentieller Partner für den Abraham Accord. Nächste Woche wird der neue israelische Außenminister Yair Lapid in die VAE reisen. Der Oman sprach vorher mit ihm.

Es wird der erste offizielle Besuch eines israelischen Ministers seit der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen zwischen Israel und den VAE sein, wenn Außenminister Yair Lapid nächste Woche in den Golfstaat reist. In Bezug auf die geplante Reise sagte Omans Außenminister Badr al-Busaidi seinem israelischen Amtskollegen, dass er hoffe, dass die die frisch vereidigte Change-Regierung konkrete Schritte zur Schaffung eines unabhängigen ‘palästinensischen’ Staates unternehmen werde. Dabei soll der Osten Jeruschalajims die Hauptstadt des Staates werden, wenn es nach den Vorstellungen des Außenministers geht.

Dies teilten omanischen Staatsmedien gestern mit. Laut ONA, der staatlichen Nachrichtenagentur des Oman, sprach Außenminister al-Busaidi über Telefon mit seinem israelischen Amtskollegen Lapid. Der Oman ist dafür bekannt, dass er im turbulenten Nahen Osten seit langem eine Politik der Neutralität betreibt und als ausgleichende Kraft oft die Funktion als Vermittler übernimmt. In diesem Licht sollten die konkreten Aussagen über die Schaffung eines ‘palästinensischen’ Staates und der Teilung von Israels Hauptstadt nun gesehen werden.

Al-Busaidi sagte im Februar, dass der Oman mit seinen aktuellen Beziehungen zu Israel zufrieden sei, nachdem andere Golfstaaten im letzten September dem Abraham Accord beigetreten waren.

Bei seinem ersten offiziellen Besuch nächste Woche wird Lapid auch die israelische Botschaft in Abu Dhabi und das israelische Generalkonsulat in Dubai eröffnen.

 

Kommentar: Dieser Beitrag ist ziemlich kurz, hat es aber in sich und ich habe bereits den nächsten Beitrag in der Pipeline, der in die gleiche Kerbe schlägt. Ich muss daran denken, dass in der linken globalisitischen “Change”-Regierung die islamistische Ra’am-Partei wie ein Trojanisches Pferd in die Regierung geschafft hat und auch notwendig ist, damit die Regierung nicht auseinanderfällt. Entsprechenden Einfluss kann Ra’am ausüben und hat einen Hebel mit einer großen Drohwirkung. Ra’am ist auch an einem ‘palästinensischen’ Staat interessiert. Die Agenda der Islamisten sieht vor über eine Zweistaatenlösung zu einer Einstaatenlösung (‘Palästina’) zu kommen, also die Vernichtung Israels. Wir wissen, dass Gott Israel als seinen Augapfel bezeichnet:

“Denn so spricht Adonai der Heerscharen, nachdem die Herrlichkeit mich ausgesandt hat, über die Nationen, die euch geplündert haben – denn wer euch antastet, tastet meinen Augapfel an –:” (Secharja 2,12).

Die Teilung Israels und vielleicht auch Jeruschalajims wird in der Trübsal offensichtlich Realität werden, denn Jeschua wird bei seinem Zweiten Kommen auf dem Ölberg wieder kommen und die Völker im Tal Joschafat, welches das Kidrontal zwischen Tempel- und Ölberg (s. Bild oben) ist, ins Gericht führen: 

“dann werde ich alle Nationen versammeln und sie ins Tal Joschafat hinabführen. Und ich werde dort mit ihnen ins Gericht gehen wegen meines Volkes und meines Erbteils Israel, das sie unter die Nationen zerstreut haben. Und mein Land haben sie geteilt” (Joël 4,2).

Die Römer nannten das Land Israel ‘Palästina’ in Anlehnung an Israels Feinde, die Philister. Einen Staat ‘Palästina’ hat es nie gegeben. Es war der Name für ein Gebiet. Dieses übernahmen die Briten nach dem Zerfall des Osmanischen Reiches mit dem Auftrag dort einen jüdischen Staat zu gründen. Als Erstes gaben sie jedoch 77% des Landes an die Araber, das heutige Jordanien. In den restlichen 23% sollte der jüdische Staat entstehen. So gesehen gibt es die Zweistaatenlösung längst. Auch Israels Staatsgründer David Ben Gurion hatte zuvor einen palästinensischen Pass. Palästinenser waren Juden und Araber, die in dem Gebiet lebten. Wenn man heute vom ‘palästinensischen Volk’ spricht meint man allerdings ein eigenes Volk, dieses vermeintliche Volk tauchte allerdings erst nach dem Jom-Kippur-Krieg (1973) ein Jahr später auf

Wir sehen also, dass alles getan wird, um Israel zu beseitigen, damit das Zweite Kommen Jeschuas verhindert wird. Kein Wunder, dass er zornig sein wird, wenn er zur Erde zurückkommt. Wie gut, dass er aber auch allen Frieden und Erlösung anbietet, die ihn angenommen haben.

 

Quelle: jpost.com

4 Gedanken zu „RED ALERT: Oman drängt Israel unabhängigen ‘palästinensischen’ Staat zu schaffen und Jeruschalajim zu teilen

  • 25/06/2021 um 14:45
    Permalink

    Jaja die Philister … Ein immer wiederkehrendes Problem …

    Hätte Israel damals nur auf den Herrn gehört:
    1Sam 7,3 Samuel aber redete zu dem ganzen Haus Israel und sprach: Wenn ihr von ganzem Herzen zu dem HERRN zurückkehren wollt, dann tut die fremden Götter und Astarten aus eurer Mitte und richtet euer Herz zu dem HERRN und dient ihm allein, so wird er euch aus der Hand der Philister erretten!

    Jes 2,6 Denn du hast dein Volk verstoßen, das Haus Jakobs; denn voll morgenländischer [Zauberei] sind sie und Zeichendeuter wie die Philister, und sie haben sich mit fremdem Gesindel verbündet.

    Israel hat mehrere “Wetzsteine” die werden wohl bleiben, bis sie auf den schauen, den sie “durchbohrt” haben…

    Dann wird sich Hes 25 erfüllen:
    15 So spricht GOTT, der Herr: Weil die Philister aus Rachsucht gehandelt und Rache geübt haben in Verachtung des Lebens und in ewiger Feindschaft, um zu verderben,
    16 darum, so spricht GOTT, der Herr: Siehe, ich will meine Hand gegen die Philister ausstrecken und die Kreter ausrotten und den Überrest an der Meeresküste umbringen.
    17 Ich will große Rache an ihnen üben durch grimmige Züchtigungen; und sie sollen erkennen, dass ich der HERR bin, wenn ich meine Rache über sie bringe!

    Interessant: In Vers 16 werden die Philister zusammen mit den Kretern erwähnt. Das wurde 2019 vom Max-Planck-Institut genetisch nachgewiesen.
    https://www.mpg.de/13665132/herkunft-philister

    shalom
    Francis

    Antwort
    • 25/06/2021 um 15:28
      Permalink

      Ja die heutigen Philister nennen sich eben Palästinenser, ein Mischvolk von Kreter und Pleter.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.