RED ALERT: Nach mutmaßlich israelischen Luftangriffen in Syrien fliegen Raketen aus dem Libanon nach Israel

Amir Tsarfati berichtet über die Ereignisse der Nacht (mit deutschen Untertiteln)
Indus News berichtet über die Angriffe (deutsche automatische Untertitel verfügbar, so werden sie aktiviert)

Die bürgerkriegsähnlichen Szenen auf dem Tempelberg am Jom Jeruschalajim (Jerusalemtag) folgten auf die Ausschreitungen am Ende des Ramadans und starteten den Raketenkrieg der Hamas. Mit Operation Guardians of the Wall verteidigte Israel die Bevölkerung gegen über 4600 Raketen. Nach Ende des Krieges, der offensichtlich nur ein Testlauf für Israels Feinde war, stellte sich die neue israelische Regierung auf eine große Konfrontation mit der Hamas ein. Auch im Land selbst brodelt es weiterhin. Als am vergangenen Sonntag, dem 9. Av, Hunderte Juden auf den Tempelberg stiegen, nachdem dieser von der Polizei geräumt wurde, wurde ein neuer Rekord aufgestellt und Gebete, Gesänge und die Nationalhymne waren dort zu hören. Unter den Muslimen führte dies zu Wutausbrüchen und Aufrufen zur Gewalt. Für sie begann gestern das Opferfest. In der letzten Nacht kam es zu Kampfhandlungen zwischen Israel und den nördlichen Nachbarn.

Wie das syrische Staatsfernsehen und die Nachrichtenagentur SANA berichteten, wurden heute Nacht die Luftabwehrsysteme von Aleppo, Syrien, aktiviert, als ein israelischer Angriff erfolgte. Von der syrischen Armee wurde mitgeteilt, dass es der Luftabwehr gelungen sei, die meisten Raketen abzufangen, die auf mehrere Orte um das Gebiet von Al-Safirah im Nordwesten des Landes abgefeuert wurden. Syrische Kriegsanalytiker lehnen die regelmäßigen Behauptungen des Militärs als Prahlerei ab. Wie lokale Behörden berichteten, laufen Arbeiten zur Wiederherstellung der Stromversorgung der Stadt, nachdem ein Volltreffer Aleppos Hauptstromleitung zerstört hatte. Syrische Medien berichteten auch, dass der Militärflughafen von Aleppo bei dem Angriff getroffen wurde. Opfer wurden nicht gemeldet.

Der libanesische Fernsehsender Al-Mayadeen behauptete, es handele sich um “israelische Aggression” und erklärte, Israels Ziel sei eine Fabrik und ein Forschungszentrum am Rande der Stadt. Die israelische Armee (IDF) hat sich dazu wie gewöhnlich nicht geäußert. Jedenfalls handelt es sich hierbei um den ersten Angriff in Syrien seit der Machtübernahme der “Change”-Regierung, für den Israel verantwortlich gemacht wird. 

Bei dem Angriffen um 23:37h soll laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte ein Waffendepot der vom Iran unterstützten Milizen explodiert sein. Sekundäre Explosion wiesen auf die Detonation von gelagerter Munition hin.

Auf die Luftangriffe folgte heute morgen der Abschuss von 2 Raketen aus dem Libanon auf den Norden Israels. Die Raketensirenen in den Gemeinden entlang der Grenze, darunter Rosh HaNikra, Admit, Shlomi, Nativ HaShayara und Sheikh Dannun, wurden ausgelöst und die Raketenabwehr Iron Dome fing eine Rakete ab, während die andere im offenen Feld niederging. Die Einheit des IDF-Sprechers twitterte: “Wir bleiben bereit, Israel an allen Fronten zu verteidigen.” Wie die Armee mitteilte gab es keine Schäden und auch keine Verletzten. Besondere Anweisungen für die Bewohner der Grenzregion wurden nicht herausgegeben.

Die IDF beantwortete den Raketenbeschuss mit Panzergranaten, die in Richtung des Wadi Hamoul-Tals, dem Abschussort der Raketen gefeuert wurden. Über Twitter teilte sie mit, dass dies die Reaktion auf den Raketenbeschuss sei.

Diese Kampfhandlungen erfolgten einige Stunden nach den Zusammenstößen auf dem Tempelberg zwischen der israelischen Polizei und muslimischen Randalierern, bevor viele Juden den Heiligen Berg zu Tischa B’Av betraten und zu Beginn des höchsten muslimischen Feiertags Eid al-Adha (Opferfest).

Erinnerungen an die Kampfhandlungen im Mai werden wach, denn damals wurde ein Dutzend Raketen aus demselben Gebiet im Libanon auf Israel abgefeuert. Mehrere Menschen verletzten sich bei der Flucht in die Bunker. Erstmalig seit dem Zweiten Libanonkrieg im Jahr 2006 wurden in der südlichen Region des Galils (Galiläa) und in den Haifa-Vororten Kiryat Bialik und Kiryat Motzkin die Raketensirenen aktiviert, nachdem 4 Raketen abgefeuert wurden. Ein paar Tage zuvor wurden 6 Raketen von Rashaya Al Foukhar nördlich von Kfar Choub im Südlibanon abgefeuert, sie verfehlten jedoch ihre Ziele und gingen im Libanon runter. Damals feuerte die IDF  22 Panzer- und Artilleriegranaten zurück.

Heute gab die libanesische Armee bekannt, dass sie 3 Raketenwerfer für 122-mm-Grad-Raketen gefunden hat, von denen eine Rakete in der Nähe der Stadt Qlaileh südlich von Tyrus abgeschossen werden soll, teilte der Hisbollah-nahe Reporter Ali Shoaib mit. Noch ist unklar, wer für den Start der Raketen verantwortlich ist. Von der IDF wird vermutet, dass es dieselben ‘palästinensischen’ Militanten sind, die auch im Mai die Raketen aus dem Libanon abgefeuert hatten. Diese werden die Aktion aber nicht ohne stillschweigendes Einverständnis der Hisbollah durchgeführt haben können. Die Hisbollah behält sich eine strenge Kontrolle über den Südlibanon vor und arbeitet mit den dort ansässigen Terrorgruppen zusammen, und kann so die eigenen Hände in Unschuld wachsen. Sie ist mit dem Iran und dem Assad-Regime verbündet. Israel hat häufig Ziele und Kämpfer der Hisbollah in Syrien angegriffen, um sie daran zu hindern, dort eine weitere Front gegen Israel zu eröffnen.

Der israelische Verteidigungsminister Benjamin Gantz twitterte: “Der libanesische Staat ist für die Nachtschießereien verantwortlich, der Terrorakte von seinem Territorium aus zulässt. Der Staat Israel wird angesichts jeder Bedrohung seiner Souveränität und seiner Bürgerinnen und Bürger handeln und wird entsprechend ihren Interessen zum jeweiligen Zeitpunkt und am jeweiligen Ort reagieren”.

Er forderte die internationale Gemeinschaft auf, Maßnahmen zur Wiederherstellung der Stabilität im Libanon zu ergreifen, während sich dieser in einer der schlimmsten Finanzkrisen der Welt seit den 1850er Jahren befindet.

Premierminister Naftali Bennett betonte, dass Israel “keine Verletzung der israelischen Souveränität und Sicherheit zulassen werde”.

“Wer versucht, uns zu schaden – wird einen schmerzhaften Preis zahlen”, sagte Bennett. “Wir sind rund um die Uhr, Tag und Nacht, in allen Arenen im Einsatz und werden dies auch weiterhin tun.”

“Der Libanon steht am Rande des Zusammenbruchs, wie jedes Land, in dem der Iran ansässig ist. Seine Bürger wurden von [Ali] Khamenei und [Hassan] Nasrallah zugunsten iranischer Interessen als Geiseln genommen“, fügte Bennett hinzu und nannte die Lage des Libanons “unglücklich”. Er betonte jedoch, dass Israel die Situation, die aus dem Libanon sickert, nicht akzeptieren würde.

Kürzlich sagte Oberst Raz Haimlich, der Kommandeur des 411. “Keren”-Bataillons der Artillerie-Feuerwehr, dass die IDF angesichts der libanesischen Wirtschaft im freien Fall besorgt ist, dass es zu einer Zunahme von Vorfällen an der Nordgrenze kommen könnte. “Die libanesische Wirtschaft ist nicht gut, und das kann dazu führen, dass Dinge an der Grenze passieren”, sagte er. Sein Bataillon hat bereits auf mehrere Vorfälle entlang der libanesischen Grenze reagiert. Dazu gehörte auch die Abwehr einer Reihe libanesischer Randalierer, die den Grenzzaun beschädigten und in der Nähe der Gemeinde Metula nach Israel eindrangen. 

 

Kommentar: Bisher ist noch unklar, ob diese Angriffe zu einer größeren Eskalation führen werden. Ich empfinde die Lage nach wie vor als sehr angespannt und frage mich, ob sich die Situation im Mai vor unseren Augen in ähnlicher Weise wiederholen wird. Amir Tsarfati ist sich da auch nicht sicher, spricht aber davon, dass es in einen großen Krieg eskalieren könnte.

In der letzten Nacht wurde eine Synagoge in Jeruschalajim mit Molotowcocktails und Steinen angegriffen. Dieser Angriff zeigt ebenfalls, wie angespannt die Lage ist.

Ich möchte euch außerdem darüber informieren, dass China wieder einmal den USA gedroht hat. Anlass sind die Vorwürfe der USA, dass China Hackerangriffe durchführen würde. China nannte die Behauptungen “eine riesige Lüge”, “Verleumdung” und “lächerlich”, und drohte mit verheerende Konsequenzen, falls die USA deshalb Sanktionen verhängen sollten.

Wie ihr sicherlich wisst, wurde Deutschland von einer Überschwemmungskatastrophe heimgesucht. Ich bekomme jedoch seit einigen Tagen Nachrichten aus allen Teilen der Welt, in denen genau das Gleiche passiert. Der YouTube-Kanal Wahr berichtet darüber in zahlreichen Videos. Es scheint gerade ein weltweites Phänomen zu sein. Auch Saudi-Arabien, wo im Sommer normalerweise gar kein Regen fällt wurde von einer Überschwemmung heimgesucht und in China ist ein Damm gebrochen. Ob dies Wettermanipulation ist, kann ich nicht sagen, aber ich finde es sehr merkwürdig und auffällig.

Das sind wohl alles Zeichen, dass wir in der Endzeit sind. Wir sehen jetzt überall, dass das Kommen Jeschuas zur Entrückung unmittelbar bevorstehen muss, deshalb möchte ich euch sagen, dass wir trotz all der schlimmen Dinge, die jetzt geschehen, nicht den Mut verlieren sollten. Jeschua wird kommen und das zum perfekten Zeitpunkt, dem wir jetzt immer schneller entgegengehen.

Allen von euch, die Jeschua noch nicht als Retter angenommen haben, möchte ich sagen, dass es die wichtigste Entscheidung deines Lebens sein wird und dass du sie nicht aufschieben solltest.

 

Quellen: jpost.com, i24news.tv, jpost.com, i24news.tv und timesofisrael.com

9 Gedanken zu „RED ALERT: Nach mutmaßlich israelischen Luftangriffen in Syrien fliegen Raketen aus dem Libanon nach Israel

  • 20/07/2021 um 18:26
    Permalink

    Jetzt wird es langsam ersichtlich. Wenn man nämlich die Konflikte in Syrien verfolgt die um 2011 begannen dann sieht man wie sich alles darauf konzentriert, dass von dort aus die Bombe platzen wird. Das ist auch nicht mehr abzuwenden, weil zu viele Mächte auf einmal mit ihren verschiedensten Interessen aufeinander prallen. Verhandlungen sind da zum Scheitern verurteilt. Es geht nur noch darum, wer stark genug ist, die Zügel an sich zu reißen. Das ist das was man sieht. Im eigentlichen Sinne geht es um Israel. Der Rest ist nur ausführendes Organ.
    Ich glaube deshalb , ehe das Feuer die Welt ergreift, beginnt es hier. Das sagen auch die Propheten.

    Antwort
  • 20/07/2021 um 19:35
    Permalink

    Diese Unwetter-Katastrophen sind nicht zufällig.
    Gott möchte die Menschheit zur Umkehr bewegen, zur Buße ( teschuva) er will die Menschen aufrütteln, endlich aufzuwachen von ihrem Schlaf und dass es Zeit ist zu Gott JHWH umzukehren von ihren Götzen und bösen Taten.
    Noch ist Zeit zur Umkehr!
    Ich danke Gott JHWH dass er uns hier bewahrt hat von diesen Unwettern und Regengüssen.
    Berchtesgaden ist nicht weit von uns entfernt auch Österreich liegt bei uns vor der Haustür.

    Ich denke dass diese Raketen wieder eine Provokation hervorrufen soll seitens der Terrorgruppe.

    Antwort
  • 20/07/2021 um 20:29
    Permalink

    Ich halte diese Überschwemmungen auch für einen Warnschuss. Vor allem an uns Christen. Dass andere Länder davon auch betroffen sind, wusste ich nicht, bestätigt aber meine Wahrnehmung. Ich bin auch nicht sicher, ob es jetzt damit schon vorbei ist. Diese Woche haben wir hier im Süden tolles Sommerwetter, ab Samstag sind wieder Gewitter angesagt. Meine nicht-gläubige Freundin meinte am Freitag zu mir: es ist schon erschreckend, dass wir hier im hochentwickelten Deutschland plötzlich keinen Strom und kein Trinkwasser mehr haben und absolut nichts dagegen tun können.
    Ich war versucht zu sagen, dass das nur der Anfang vom Ende ist und noch viel schlimmer werden wird. Wobei ich mir jetzt schon sicher bin, dass die Politiker die schrecklichen Naturkatastrophen in der Trübsalszeit alle auf den bösen Klimawandel schieben werden.

    Antwort
    • 20/07/2021 um 20:57
      Permalink

      Liebe Mirjam
      Das vermute ich auch dass die Politiker alles auf den Klimawandel zuschreiben. Aber sie alle werden noch ihre Rechnung mit Gott JHWH machen. Vor 2 Wochen hatte es bei uns auch furchtbar gehagelt und es ging ein schrecklichen Sturm, so etwas hatten wir hier noch nie in Bayern in diesem Ausmaß. Es schaute aus als läge Schnee auf den Straßen.
      Es ist erst der Anfang der Wehen.
      Die Menschen glaube ich nehmen das garnicht ernst genug.
      Meine Nachbarn sind alle im Dalai Lama Kult und schmücken ihre Gärten mit Buddhas. Wenn man sie darauf hinweist dass sie sich fremde Götter ins Haus holen dann lachen die nur und sagen es tut ihnen gut und beruhigt. Was für Schwachsinn.
      Jedes 2 Haus hat in meiner Umgebung Buddhas im Garten oder Traumfänger an Fenstern. Echt schrecklich! Okkultismus pur.
      Da braucht man sich nicht wundern wenn Gott JHWH vom Himmel her zornig wird.

      Antwort
  • 20/07/2021 um 21:08
    Permalink

    wenn man sich einmal damit befaßt, dann stellt man schnell fest, dass man passend zum Great Reset schon lange mit Wettermanipulationen experimentiert. Habe selbst einen Bericht bei Terra X (ZDF) gesehen, wie durch künstliche Wetterveränderungen Überschwemmungen usw. herbeigeführt wurden. Es wurde darin sogar der Vorwurf erhoben, Gott spielen zu wollen. Bill Gates wollte doch sogar in Schweden Raketen mit Chemikalien in den Weltraum schießen, die angeblich die “Erderwärmung” aufhalten sollten, was die Schweden glücklicherweise nicht zugelassen haben. Ich wohne in der Nähe eines Hochwassergebietes und habe festgestellt, dass vor ca. 4 Wochen an einem Tage eine Menge Chemtrails wie ein Schachbrettmuster durch Flugzeuge verursacht wurden. Habe meine Nachbarn darauf aufmerksam gemacht, da diese sich über mehrere Stunden langsam am Himmel verteilten. Ich bin sicher kein Verschwörungstheoretiker, aber seltsam fand ich das schon, vor allem dass 3 Wochen später diese Wetterphänomene auftraten. M.E. kann nur das satanische System in der Endzeit der Verursacher sein. Hoffentlich kommt unser Herr bald.

    Antwort
  • 20/07/2021 um 21:29
    Permalink

    Ja, Siegbert echt unheimlich alles.
    Solches hatte ich schon vor etlichen Jahren mal gelesen.
    Doch glaube ich dass Gott Vater das Wetter noch im Griff hat. Auch wenn solche Dinge geschehen die man sich nicht immer erklären kann.
    Der Teufel spielt ganz böse Spiele hier. Aber wir vertrauen Gott und harren auf unseren Herrn Jeshua.

    Antwort
  • 22/07/2021 um 8:49
    Permalink

    Ich habe gelesen, dass die Deutsche Bundesregierung 4 Tage bevor das Unwetter kam, aus dem Ausland gewarnt wurde, weil man die Satellitenbilder mit diesen enormen Wolkenbildngen gesehen hat, wie sie sich auf D zubewegten. Wie so oft kann man bei solchen Berichten nicht sagen, ob es so ist. Bei der Bevölkerung ist das jedenfalls nicht angekommen.
    Mich würde nicht wundern, wenn es so wäre. Angela war ja auch nicht vor Ort, sie war im Ausland und wer sonst dürfte in diesem Verein noch was entscheiden?
    Anne

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.