RED ALERT: Mutmaßlich israelischer Angriff trifft Hafen von Latakia und Bennett sagt, dass Israel den Iran auch mit neuem Atomabkommen angreifen kann

(deutsche automatische Untertitel verfügbar, so werden sie aktiviert)

In dem sich immer mehr abzeichnenden Krieg mit dem Iran muss Israel auch dessen Stellvertreter im Libanon, Syrien und Gazastreifen im Auge behalten. Bei Kriegsausbruch werden diese Stellvertreter mit Sicherheit Israel auch angreifen, was den Krieg im Mai in den Schatten stellen wird. Gerade von Norden wird ein Großangriff erwartet, für den Israel Ende Oktober einwöchiges Training durchführte. Da der Iran sehr Jahren Waffen an seine Stellvertreter liefert, hat Israel Hunderte von Luftschlägen durchgeführt, um zu verhindern, dass diese an hochmoderne Waffen kommen. Der Flughafen von Syriens Hauptstadt Damaskus wird dafür oft genutzt und Israel reagiert darauf, ohne sich offiziell zum Angriff zu äußern. Zu Angriffen auf Damaskus und Umgebung kam es unter anderem im November 2020, kurz vor dem Machtwechsel in den USA und im Februar. Im April wurden Raketen aus Damaskus nach Israel geschossen und eine landete in der Nähe des israelischen Nuklearreaktors in Dimona. Zu weiteren Kampfhandlungen kam es Mitte Juli. Als auch Israels Regierung sich änderte, tolerierte Russland die israelischen Angriffe nicht mehr. Israel schickte deshalb keine Kampfflugzeuge mehr nach Syrien, sondern schoss nur noch Raketen. Dies änderte sich Ende Oktober, als der israelische Premierminister Naftali Bennett mit dem russischen Präsidenten Vladimir Putin sprach. Kurz danach kam es am Schabbat zu einem außergewöhnlichen Luftangriff bei Tageslicht auf den Großraum Damaskus und der nächste Angriff auf Damaskus folgte schnell. Auch Ziele in al-Kasir und in der Gegend von Homs wurden beschossen. Dieser starke Anstieg der Angriffe verärgerte den russischen Botschafter in Syrien, der davon sprach, dass Israel damit die Stabilität Syriens untergraben und den zivilen Luftverkehr gefährden würden. Im November gab es wieder einen Angriff auf den Großraum Damaskus. Und während der Iran nun drohte Israels Atomreaktor zu zerstören und außerdem Angriffsziele im ganzen Land veröffentlichte, kam es in der letzten Nacht zum zweiten Angriff auf die syrischen Hafenstadt Latakia im Dezember. Dieses Mal wurde aber der Hafen getroffen. Israel sagte außerdem, dass ein neues Atomabkommen den jüdischen Staat nicht vom Angriff auf das iranische Nuklearprogramm abhalten könnte.

Heute am frühen Morgen wurden eine Reihe von Raketen auf den Hafen der Küstenstadt Latakia von Kampfflugzeugen abgefeuert. Beim 2. Angriff auf die Stadt in diesem Monat auf die wichtige Anlage gab es große Explosionen und Brände. Die syrischen Staatsmedien SANA berichteten, dass mehrere Raketen von israelischen Kampfflugzeugen das Containergebiet im Hafen getroffen und einige von ihnen in Brand gesteckt hätten. Sie zitierten einen ungenannten Militärbeamten, sagte, die Angriffe hätten “massiven materiellen Schaden” verursacht.

Wie gewöhnlich äußerten sich die Israel Defense Forces (IDF) nicht zu zu den syrischen Behauptungen. Israel hat es jedoch jahrelang vermieden, Angriffe auf den Hafen von Latakia wegen der großen Präsenz russischer Truppen in der Nähe durchzuführen. Der Iran soll das Terminal benutzt haben, um fortschrittliche Munition zu seinen Stellvertretern, insbesondere der Hisbollah, zu liefern.

 

Aufnahmen der zweiten Explosionswelle

 

In sozialen Medien wie Twitter wurden Videos veröffentlicht, die riesige Explosionen und Brände, die im Hafen wüteten, zeigen. Einige der Explosionen wurden offenbar durch sekundäre Explosionen der Raketen verursacht, die iranische Munition zur Detonation brachten. 

Die Raketen kamen laut SANA vom aus Richtung Mittelmeer, führten allerdings nach unmittelbaren Berichten zu keinen Todesopfern. Die syrische Luftverteidigung soll aktiviert worden sein. Wie der syrische Militärbeamte berichtete seien Bemühungen im Gange, Brände zu löschen und den Schaden zu begutachten.

Die ausgestrahlten Aufnahmen des Senders al-Ikhbariyah zeigten Flammen und Rauch, die aus dem Terminal aufstiegen. Auch wurden Schäden an nahegelegenen Wohngebäuden, einem Krankenhaus, Geschäften und einigen Sehenswürdigkeiten in der Nähe des Hafens gemeldet. Ein Reporter des Sendes sagte, der Angriff sei offenbar größer gewesen als der Angriff Anfang dieses Monats. In der 80km entfernten Küstenstadt Tartus sollen die Explosionen noch zu hören gewesen seien.

Bis zu diesem Monat verliefen die Angriffe auf den Hafen von Latakia sehr unregelmäßig. Ein Großteil der syrischen Importe wird über diesen lebenswichtigen Hafen in das vom Krieg zerrüttete Land gebracht. Berichten zufolge wird er auch vom Iran genutzt, um Waffen und andere Ausrüstung an seine Milizen zu liefern.

Auch wenn die IDF regelmäßig gegen die iranischen Lieferungen vorgeht, so schlagen sie doch selten in der Nähe von Latakia oder direkt am Hafen zu. Der Grund dafür ist eine Basis, die das russische Militär in der Nähe hat. Israel sieht wegen der heiklen Beziehung zu Russland in der Regel davon ab, Ziele anzugreifen, die sich in der Nähe russischer Truppen. 

Im Jahr 2018 soll Israel nach Berichten einen Angriff auf ein Ziel in der Stadt Latakia durchgeführt haben. Dieses Ziel lag allerdings nicht im Hafen, jedoch wurde dabei von der syrischen Luftverteidigung ein russisches Spionageflugzeug versehentlich abgeschossen. Dies führte zu einer großen Konfrontation zwischen Israel und Russland. 2014 und 2013 hat Israel Berichten zufolge zweimal Ziele in der Hafenstadt angegriffen. Israel hat seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs Hunderte von Luftangriffen in Syrien angegriffen. Auch wenn sich Israel in der Regel nicht zu den Angriffen bekennt, hat es doch zugegeben, die Stützpunkte iranischer Streitkräfte und mit dem Iran verbündete Terrorgruppen anzugreifen. Dies betrifft besonders das Gebiet entlang der Grenze am Golan.

Nach dem heutigen Bericht über den neusten Angriff, spielte Premierminister Bennett auf den Vorfall an und sagte, die IDF bekämpfe ständig “schlechte Kräfte” im Nahen Osten. “Wir drängen Tag und Nacht gegen die bösen Kräfte dieser Region”, sagte er auf Englisch. “Wir werden keine Sekunde anhalten. Das passiert fast täglich.” Bennett versprach: “Angesichts destruktiver Kräfte werden wir weiter handeln, wir werden hartnäckig bleiben und nicht müde werden.”

IDF-Stabschef Aviv Kohavi sagte am Sonntag, dass die anhaltenden Angriffe zu einem Rückgang des Waffenschmuggels durch den Iran nach Syrien geführt hätten. “Die Ausweitung des Operationsumfangs im vergangenen Jahr hat zu einer erheblichen Störung aller Schmuggelrouten in verschiedene Arenen durch unsere Feinde geführt”, sagte er gegenüber Reportern.

Wiederholt hat Israel vor dem Bestreben des Irans gewarnt eine Atombombe zu konstruieren und die Vorherrschaft im Nahen Osten übernehmen zu wollen. Der jüdische Staat hat im Rahmen seiner Kampagne “Krieg zwischen den Kriegen”, auf Hebräisch als MABAM bekannt, zugegeben, zu verhindern, dass sich der Iran durch den Transfer fortschrittlicher Waffen an die Hisbollah im Libanon und die Verschanzung seiner Truppen in Syrien ausbreitet. Aus den Ländern nördlich von Israel kann der Iran schnell Angriffe gegen Israel starten.

Bennett sagte heute, dass Israel in der Lage sein werde, unabhängig davor zu handeln, ob die USA und der Iran bei den nun wiederaufgenommen Verhandlungsgesprächen eine Einigung erzielen oder nicht. Er bezeichnete auch die Behauptung des ehemaligen Premierministers Benjamin Netanjahu, Israel habe sich zu “keinen Überraschungen” für die USA verpflichtet und werde nicht in der Lage sein, gegen den Iran vorzugehen als eine “totale Lüge”. Gegenüber Army Radio sagte er: “Israel wird keine Seite in einer Vereinbarung sein und wird immer sein Recht behalten, selbst zu handeln und sich zu verteidigen”.

Bennett wurde auch nach Kommentaren der IDF-Spitzenmitglieder gefragt. So hatte der angehende Kommandeur der Israel Air Force Major-General Tomer Bar letzte Woche sagte, Israel könne die Atomanlagen des Iran angreifen und schwer beschädigen. In Bezug auf diese Aussage verwies Bennett auf die Ethik der Väter: “Ich ziehe es vor, ‚ein bisschen zu sagen und viel zu tun’. Ich glaube nicht, dass wir jeden Tag aufwachen und links und rechts drohen müssen. Es ist wichtiger zu handeln.”

 

Kommentar: Wie ihr sehen könnt nehmen die Spannungen immer weiter zu. Dass es jetzt schon zum 2. Mal zu einem Angriff auf Latakia in diesem Monat kam zeigt uns deutlich, dass dort eine hohe Aktivität des Irans sein wird. Da wir sehen, wie der Krieg zwischen Israel und dem Iran immer näher kommt, ist auch zu erwarten, dass der Iran seine Truppen und Ausrüstung in Stellung bringt. Ich frage mich jeden Tag, wann dieser Krieg ausbrechen wird, denn aus den Verhandlungen zwischen den USA und dem Iran wird wohl kaum etwas herauskommen, das Israel beruhigen dürfte.

Ich denke auch daran, dass der heutige Angriff nahe an der russischen Basis war und wir wissen, dass es noch gar nicht so lange her war, dass zwischen Israel und Russland die Luft so dick war, dass Israel keine Kampfflugzeuge mehr nach Syrien schickte. Vermutlich hat der Angriff auf den Hafen nicht zu der Verbesserung der israelisch-russischen Beziehungen beigetragen.

Wir werden sehen, wie sich die Situation weiterentwickeln wird und wie schnell es gehen wird, eine Abkühlung kann ich nicht sehen. Auch in Osteuropa steigen die Spannungen weiter, doch dazu morgen mehr. Wir hören jetzt immer mehr von Kriegen und Kriegsgerüchten, genauso wie Gott es uns in seinem Wort sagt. Bisher habe ich die Formulierung ‘Kriege und Kriegsgerüchte’ vermieden, weil ich nicht bei jeder fliegenden Rakete diese Assoziation auslösen möchte. Doch inzwischen hören wir so viel davon! Ich habe das Gefühl, dass es zu meiner hauptsächlichen Berichterstattung geworden ist. So langsam sind wir wohl bei den ‘Kriegen und Kriegsgerüchten’ angekommen, zumal die 3 großen Konflikte, die wir sehen können, das Potential haben, dass sich die mächtigen Staaten der Erde bekriegen werden.

Ich bin echt sehr froh, wenn wir im Messianischen Königreich angekommen sein werden und das endlich ein Ende hat. Bis es soweit ist, dass Jeschua uns zunächst zu holt und dann 7 Jahre später hier auf der Erde seine ewige Herrschaft antritt, vertrauen wir ihm in allem, denn er weiß, was er tut.

So schnell wie jetzt alles geht kann es nicht mehr lange dauern, bis er für uns kommt! Hoffentlich noch dieses Jahr!

Solltest du dein Vertrauen noch nicht auf ihn gesetzt haben, so vermute ich dich sehr zu diesem Schritt!

 

Quellen: timesofisrael.com, jpoat.com und jpost.com

Ein Gedanke zu „RED ALERT: Mutmaßlich israelischer Angriff trifft Hafen von Latakia und Bennett sagt, dass Israel den Iran auch mit neuem Atomabkommen angreifen kann

  • 29/12/2021 um 8:16
    Permalink

    Psalm 35, 1: Von David. Streite, JHWH, mit denen, die wider mich streiten, kämpfe mit denen, die mich bekämpfen!
    Psalm 35, 2: Ergreife Tartsche und Schild, und stehe auf zu meiner Hilfe!
    Psalm 35, 3: Und zücke den Speer und versperre den Weg wider meine Verfolger; sprich zu meiner Seele: Ich bin deine Rettung!
    Psalm 35, 4: Laß beschämt und zu Schanden werden, die nach meinem Leben trachten; laß zurückweichen und mit Scham bedeckt werden, die Übles wider mich ersinnen!
    Psalm 35, 5: Laß sie sein wie Spreu vor dem Winde, und der Engel JHWH treibe sie fort! Amen

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.