RED ALERT: Mutmaßlich israelische Rakete trifft Gebäude in der Nähe von Damaskus

i24news berichtet über den Angriff in der letzten Nacht (deutsche automatische Untertitel verfügbar, so werden sie aktiviert)

Während sich Israel immer intensiver darauf vorbereitet, das iranische Atomprogramm direkt anzugreifen, muss der jüdische Staat auch die feindlichen Aktivitäten nördlich der israelischen Grenze im Blick behalten. Die dort operierende Hisbollah ist um ein Vielfaches gefährlicher als die Hamas, die Israel im Mai mit über 4.600 Raketen angriff. Sobald es zum offenen Krieg mit dem Iran kommt, werden höchstwahrscheinlich auch seine Stellvertreter im Gazastreifen, Libanon und Syrien den jüdischen Staat angreifen. Ende Oktober begann deshalb ein einwöchiges Training, um den Großangriff aus dem Norden abzuwehren. Seit langem hat Israel einen genauen Blick darauf, was der Iran versucht an Waffen nach Syrien zu bringen, dabei landen viele iranische Flugzeuge mit Waffenlieferungen in Damaskus. Immer wieder werden diese Lieferungen mutmaßlich von Israel angegriffen, weil verhindert werden soll, dass moderne Drohnen und Präzisionsraketen in die Hände der Hisbollah gelangen. So kam es auch im November 2020 zum Angriff auf Ziele in und um Damaskus und kurz bevor die Biden-Administration das Weiße Haus übernahm, kam es erneut zu Angriffen in und um Damaskus. Nur wenige Wochen später folgte der nächste Angriff. Im April wurden Raketen aus Damaskus nach Israel geschossen und eine landete in der Nähe des israelischen Nuklearreaktors in Dimona. Zu weiteren Gefechten kam es Mitte Juli, nach Machtübernahme der “Change”-Regierung änderte sich die russische Politik, die bis dorthin die israelischen Angriffe toleriert hatte. Dies führte dazu, dass Israel nicht mehr mit Kampfflugzeugen in den syrischen Luftraum eindrang, da befürchtet wurde, russische Luftabwehr könnte sie abschießen. Dies schränkte Israel sehr ein bis der israelische Premierminister Naftali Bennett Ende Oktober mit dem russischen Präsidenten Vladimir Putin sprach, der den Luftangriffen wieder zustimmte. Wenige Tage danach kam es am Schabbat zu einem außergewöhnlichen Luftangriff bei Tageslicht auf den Großraum Damaskus. Kurz darauf folgte der nächste Angriff auf Damaskus Anfang November. Es wurden aber auch Ziele in al-Kasir und in der Gegend von Homs beschossen. Diese stark zugenommene mutmaßlich israelische Aktivität hat offensichtlich den russischen Botschafter in Syrien verärgert, der davon sprach, dass die israelischen Operationen die Stabilität Syriens untergraben und den zivilen Luftverkehr gefährden würden. Dies scheint Israel allerdings nicht abzuschrecken, denn in der letzten Nacht gab es wieder einen Angriff auf den Großraum Damaskus, der dem jüdischen Staat zugeschrieben wird.

Die syrische staatliche Medienagentur SANA berichtete, dass heute früh Raketen auf ein Ziel in der Nähe der syrischen Hauptstadt Damaskus abgefeuert wurden. Israelische Streitkräfte sollen die beiden Boden-Boden-Raketen vom Golan aus nach Syrien geschossen haben, um ein leeres Lagerhaus südlich der Hauptstadt zu zerstören. Eine Rakete soll von der syrischen Luftverteidigung gegen 00:45 Uhr abgefangen worden sein. Die andere traf das Lagerhaus, verletzt wurde aber niemand. Das syrische Militär behauptet, nach fast jedem angeblichen israelischen Angriff ankommende Raketen abzuschießen, was israelische Militärs und zivile Verteidigungsanalysten größtenteils als leere Prahlerei abtun.

Wie gewöhnlich äußerte sich das israelische Militär nicht zu dem Angriff. Jedoch hatte Israel erklärt, dass es iranische Stellvertreter, die im Land operieren, nicht tolerieren würde. Seit Beginn des syrischen Bürgerkriegs hat Israel Hunderte von Luftangriffen gegen iranische Stellvertreter durchgeführt, auch unter der “Change”-Regierung hat sich das nicht geändert.

Durch den Bürgerkrieg im Nachbarland wurden viele Kämpfer von hauptsächlich dem Islamischen Staat angezogen, aber auch vom Iran unterstützte militante Gruppen, wie die Hisbollah und schiitische Milizen aus dem Irak, waren dabei. Sie sind immer noch in Syrien.

Mehrere Kämpfer der iranischen Stellvertreter wurden während der letzten Angriffe Ende Oktober Anfang November getötet. Die Zahl der angeblich israelischen Angriffe hat in den letzten Wochen zugenommen, unter ihnen war auch ein seltener Angriff am frühen Abend in der Gegend von Homs letzte Woche. Über Homs seien “feindliche Ziele” abgefangen worden, berichtete SANA, auch in der Hafenstadt Tartus sollen die Abwehrsysteme aktiviert worden sein. Der Angriff heute Nacht war der 4., der Israel im vergangenen Monat zugeschrieben wurde.

Davon sollen mehrere mit Boden-Boden-Raketen statt mit Luftangriffen mit Kampfjets durchgeführt worden sein, was als Teil einer offensichtlichen Vereinbarung mit Russland gedeutet wird. Dass die von Syrien eingesetzte russische Luftverteidigung Schwierigkeiten hatte, den israelischen Luftangriffen etwas entgegenzusetzen, ist auch für Russland beschämend.

Premierminister Naftali Bennett verwies bei einem gestrigen Besuch einer Übung der Armee im Norden Israels auf die allgemeine israelische Kampagne gegen den Iran und seine Stellvertreter in den nördlichen Nachbarländern und sagte: “Wir haben es mit dem Iran und seinen Stellvertretern im Libanon und in Syrien zu tun. Egal, was zwischen dem Iran und den Weltmächten passiert – und wir sind sicherlich besorgt darüber, dass der Umgang mit iranischen Verstößen nicht streng genug ist – Israel wird sich mit seinen eigenen Kräften schützen”. Dabei bezog er sich auch auf angebliche Angriffe des Iran, die von den USA unbeantwortet blieben.

Zunehmend sind israelische Beamte besorgt über die Verbreitung der iranischen Boden-Luft-Raketensysteme in Syrien und die verbesserten Luftverteidigungsfähigkeiten der syrischen Armee. Die syrischen Regierungstruppen kämpfen Seite an Seite mit der Hisbollah. Für die Israel Defense Forces (IDF) wird es immer schwieriger über Syrien zu operieren.

 

Kommentar: Here we go again! Schon wieder fällt der Name Damaskus in so kurzen Zeitabständen. Als ich die vorigen Beiträge zu Damaskus anschaute, um diesen hier zu schreiben, viel mir auf, dass die Angriffe noch viel jünger sind als in meiner Erinnerung. Ehrlich gesagt war ich darüber echt überrascht. Laut Chad Thomas ist das der 4. Angriff auf den Großraum Damaskus innerhalb von 3 Wochen. Ich komme “nur” auf 3, aber es kann gut sein, dass mir einer entgangen ist. Wie auch immer wir sehen jetzt einen Aufwärtstrend, was die Angriffe nahe Damaskus angeht. Ist das Ticken des Countdowns bis zur Zerstörung der syrischen Hauptstadt?:

“Ausspruch über Damaskus. Siehe, Damaskus hört auf, eine Stadt zu sein, und wird ein Trümmerhaufen. … An jenem Tag wird der Mensch auf den hinschauen, der ihn gemacht hat, und seine Augen werden auf den Heiligen Israels sehen” (Jeschajahu 17,1.7).

 

In der Prophetie wird von der plötzlichen Zerstörung von Damaskus über Nacht berichtet. Wie Amir Tsarfati vor längerer Zeit gesagt hat, sollen unter Damaskus die Massenvernichtungswaffen aus dem Irak liegen, die die USA im Irakkrieg nicht finden konnten. Wie Amir berichtete, sollen sie vorher über den Landweg dorthin geschafft worden sein und Israel wisse darum.

Wenn das stimmt, dann kann ich mir vorstellen, dass bei einem zukünftigen (israelischen) Angriff etwas getroffen wird, was besser nicht getroffen werde sollte und dadurch die plötzliche Zerstörung der Stadt ausgelöst wird. Man würde sicherlich Israel die Schuld dafür geben und dies könnte den ersten Krieg von Gog und Magog triggern, denn Russlands Intention ist es, Syrien nach dem Bürgerkrieg wieder aufzubauen und dabei viel Geld zu verdienen. Wird nun die syrische Hauptstadt unbewohnbar, platzt Russlands Traum vom großen Geld. Da Israel sehr wohlhabend ist, könnte es in Putins Visier geraten, um den Verlust wieder gutzumachen, erst recht, wenn man den jüdischen Staat für die Zerstörung verantwortlich macht.

Wie genau es kommen wird kann ich nicht sagen. Die oben beschriebene Reihenfolge ist für mich die, die am meisten Sinn ergibt, weil sie logisch ist. Wir können jetzt einfach nur abwarten, wann der Name Damaskus das nächste Mal in den Schlagzeilen auftaucht. Vielleicht wachen wir auch eines Morgens auf und erfahren, dass die Stadt zerstört ist.

Ich denke jedenfalls, dass die Zerstörung von Damaskus nicht mehr lange dauert und eine Kettenreaktion in Gang setzen wird, die zur endgültigen Erlösung Israels führen wird. Und Gott wird sich vor den Augen der Nationen als heilig erweisen, wie es in der Prophetie über den zukünftigen Krieg heißt. Ich denke, dass dies mit dem Wechsel in die nächste Heilszeit eng zusammenfällt.

Und so schnell wie jetzt alles geht, kann es echt nicht mehr lange dauern, bis die Gnadenzeit abgelaufen ist und die Trübsal beginnt. Weil ich aus dem Buch der Offenbarung eine grobe Idee habe, wie schlimm diese Zeit werden wird, sage ich dir, dass heute der Tag des Heils ist, falls du Jeschua noch nicht angenommen hast.

 

Quellen: i24news.tv, timesofisrael.com und haaretz.com

 

14 Gedanken zu „RED ALERT: Mutmaßlich israelische Rakete trifft Gebäude in der Nähe von Damaskus

  • 17/11/2021 um 18:53
    Permalink

    Hallo Henry hab gelesen das Israel ein paar Raketen bis jetzt Damaskus geschossen hat aber um Damaskus ganz zu zerstören braucht es eine Atombombe es steht doch das Damaskus unbewohnt bleibt.Dann sollte doch Israel eine Atombombe dort hin werfen.Man kann schon eine Stadt total zerstören mit Raketen aber das sie dann unbewohnt sein wird genügen die Raketen nicht weil wenn ich Syrien Krieg bald schon 12 Jahre oder vielleicht mehr anschaue da ist alles kaputt aber man kann dort wohnen durch eine Atombombe wird Damaskus unbewohnt werden Trümerhaufen.
    Also muss Israel angreifen sonst gehts noch viel länger,oder was meinst du dazu?
    Kannst du mir das beantworten danke.
    Gottes Segen für dich,Gruss Matthäus

    Antwort
  • 17/11/2021 um 18:57
    Permalink

    Liebe Geschwister lasst uns bereit sein weil Jesus Christus kommt Gruss Matthäus

    Antwort
  • 17/11/2021 um 19:21
    Permalink

    Hallo Matthäus,

    Du hast bei Henrys Artikel hier die Tatsache überlesen, daß dort in Damaskus evtl. schon genug Massenvernichtungswaffen lagern, dwas ja bedeuten würde wenn da die Lager getroffen werden, das Land so verseucht ist, daß es durchaus möglich ist, daß dieses für viele Generationen unbewohnbar wird.

    Ich will nicht glauben, daß Du Dir ernsthaft wünscht, daß jetzt mit Atombomben rumgeworfen wird.

    Antwort
  • 17/11/2021 um 19:31
    Permalink

    Ich glaube nicht, dass Matthäus sich Atbomben wünscht. Er hat nur geschlussfolgert. Aber du hast Recht, Henry hat deutlich gesagt, dass dort Massenvernichtungswaffen lagern.

    MARANATHA
    Jesus, komme bald!!!!!

    Antwort
  • 17/11/2021 um 19:55
    Permalink

    Habe falsch geschaut geschrieben sorry.
    Gruss Matthäus

    Antwort
  • 17/11/2021 um 20:01
    Permalink

    Hallo zusammen.

    Vielleicht erinnert ihr euch daran, dass die Amerikaner, in den 90er Jahren, vor dem 2. Irakkrieg, auf der Suche nach ABC-Waffen waren. Sie wurden aus Syrien in den Irak geschmuggelt und bis die Amerikaner Beweise finden konnten, waren diese Waffen bereits weg. Es wird vermutet, dass diese ABC-Waffen zurück nach Syrien transportiert wurden und unterhalb von Damaskus versteckt wurden. Wer auch immer den Lagerort kennt, weiß, dass eine Rakete ausreichen würde. Und erinnert euch daran, welche Sprengkraft die Chemikalien auf dem Boot in Beirut, Libanon, vor ca. 1 Jahr, hatten. Diese Sprengkraft wird kolossal werden. Nach Jesaja 17,1 wird Damaskus zum Trümmerhaufen, verlassen sein und die wilden Tiere werden dort ihr Zuhause finden. Damaskus wird es ergehen wie Ninive. Die Propheten Nahum und Zefanja berichten über den Untergang Ninives.

    Wen wundert es, dass die Russen, die Türken und die Iraner bereits in Syrien sind. Sie versammeln sich aufgrund der Prophezeiung aus Hesekiel 38+39. Dies sind 3 der 5 genannten Nationen. Die 4. Nation ist Libyen. Dort finden bald Präsidentschaftswahlen statt. Die Türken sind bereits mit 20.000 Mann vertreten. Die 5. Nation sind die Äthiopier. Da fand gerade ein Militärputsch statt.

    Alles ist vorbereitet für den Gog-Magog-Krieg. Es fehlt nur noch der Zündfunke.

    Man bedenke auch, dass der Libanon aktuell von einigen arabischen Staaten gemieden und sanktioniert wird. Zudem greift die IDF aktuell viele Stellungen der Hisbollah an. Die Bürger im Libanon haben aktuell kaum noch Strom, Gas und Öl. Die Währung zählt nichts mehr. Die Banken sind geschlossen.
    Die türkische Lira fährt immer weiter hinunter. Aktuell, laut Amir Tsarfati, 10 Lira = 1 Dollar. Die türkische Wirtschaft liegt am Boden.
    Die iranische Wirtschaft ebenfalls. Erdbeben, Unruhen, brennende Ölfelder, diverse Explosionen, … haben das Land geschwächt. Aber militärisch drohen sie in ihrer Überheblichkeit aktuell den USA und Israel. Israel boykottiert deren Atomprogramm wo es nur geht.
    Der Irak ist zum Spielball für den Iran geworden.
    Alle beschriebenen Länder befinden sich in großen wirtschaftlichen Problemen. Der Ausweg: Krieg.

    Die Frage ist nur wann? Alles ist vorbereitet!

    Was heißt das für uns? Unser Erlöser Jesus Christus kommt bald! Hebräer 12,1-3

    LG Michael

    Antwort
    • 17/11/2021 um 21:31
      Permalink

      Vielen Dank, Michael für diese wertvolle zusätzlich Erklärung!

      Antwort
    • 17/11/2021 um 22:32
      Permalink

      @Michael Berger,
      Jepp, ziemlich genau die Lage befasst bzw. beschrieben, sieht echt dramatisch aus.
      Nun leben aber auch immer noch christliche Minderheiten in Jerusalem, die kennen doch diese Prophezeiungen über Damaskus sicher auch. Da würd ich ja echt Panik bekommen!
      Was ich nicht so ganz verstehe mit dem Hesekiel-Krieg; die “Story” geht ja nach Kriegsende noch weiter, es würde Jahre(!) dauern um all die Leichen zu bestatten? Würde das bedeuten das nach dem Krieg noch nicht direkt die Zeit der Trübsal beginnt oder?
      Das sollte vielleicht nochmal genau recherchiert werden, zumal das Prophezeiungen aus dem AT sind, in NT steht glaub ich nichts über Damaskus bzw. den Hesekiel-Krieg?
      LG

      Antwort
      • 17/11/2021 um 22:34
        Permalink

        Sorry, Fehlerberichtigung; meinte 1) erfasst, nicht befasst, 2) christliche Minderheiten in Damaskus, nicht Jerusalem 😉

        Antwort
      • 18/11/2021 um 9:55
        Permalink

        Darüber hab ich auch mal nachgedacht. Aber warum kann das nicht parallel zur Trübsal laufen?
        Stellt euch mal vor, wie der AC es super organisiert bekommt, das Chaos zu beseitigen. Das ist doch eine tolle Bühne für ihn.
        Das wäre für mich die einzige Möglichkeit.

        Antwort
  • 17/11/2021 um 20:25
    Permalink

    Atomwaffen, Biologische Waffen und Chemische Waffen.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.