RED ALERT: Lage in Israel eskaliert weiter

einzelne jüdische Anbeter überwinden die Sicherheitskontrollen zum gesperrten Tempelberg
Iron Dome (hebr. Kipat Barzel) fängt Raketensalve bei Tel Aviv ab
im ganzen Land kommt es zu Unruhen durch arabische Aggression
Luftschläge in Gaza, Raketenangriffe auf Israel und Unruhen

Mit dem Beginn des islamischen Fastenmonats Ramadan war eine zunehmende Gewalt von Muslimen gegen Juden in Israel sichtbar, die grundlos irgendwelche Juden anfingen zu schlagen, zu treten und die Videos auf TikTok veröffentlichten, sodass man von der “Tiktok-Intifada” sprach. Was klein anfing ist inzwischen zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen im ganzen Land herangewachsen. Aufgrund von befürchteter muslimischer Aggression wurde es Juden am Jerusalem Day verboten, den Tempelberg zu betreten. Diese Vorsichtsmaßnahme erwies sich als vorausschauend, denn ‘Palästinenser’ verbarrikadierten unter anderem die al-Aqsa-Moschee und lagerten dort viele Steine bereit, um sie auf Juden an der Kotel (Westmauer des Tempelbergs) zu werfen. Der dadurch erforderliche Polizeieinsatz am letzten Freitag führte zu blutigen Szenen auf dem Tempelberg. Die Eskalation, die an einen Bürgerkrieg erinnerte, flammte in den folgenden Tagen immer wieder auf. Dabei kam es zu einem Feuer auf dem Tempelberg welches einen großen Baum verbrannte. Begleitet werden die Eskalationen von inzwischen über 1200 Raketen, die aus dem Gazastreifen auf Israel geschossen wurden und zu Toten und Verletzten führten. Neben dem durchgehenden Raketenhagel ist es inzwischen zu Unruhen im ganzen Land gekommen, die Israel von innen schwächen. Für Erdogan und Putin scheint die Stunde nun günstig ihre Macht im Nahen Osten auszubauen. Ein Rabbi sieht allerdings eine andere Macht kommen.

Der Rabbi Lazer Brody veröffentlichte nach dem Brand auf dem Tempelberg eine Erklärung auf seiner vielgelesenen Lazer Beams, in der er schrieb, dass die Ankunft des Messias “unmittelbar bevorsteht”:

“Es sieht so aus, als ob Moshiach unmittelbar bevorsteht. Vor drei Stunden landeten sieben aus dem Gazastreifen abgefeuerte Hamas-Raketen in der Nähe von Jerusalem. Im Süden wurden über 40 Raketen abgefeuert. Hier in Aschdod und an allen Punkten im Süden werden Schulen und alle öffentlichen Versammlungen bis auf weiteres eingeschränkt. Die Welt, einschließlich der USA, steht uns gegenüber, und die Türkei und der Iran versprechen der Hamas ihre Unterstützung. Die arabischen Hetzer auf dem Tempelberg haben gerade ein Feuer entzündet, und das reicht aus, um die muslimische Welt nach dem Dschihad schreien zu lassen. Jets fliegen ununterbrochen über uns und niemand hier weiß, was sich in den kommenden Stunden entwickeln wird. Eines ist sicher – wie ich gestern sagte, haben die Wehen von Moshiach begonnen. Möge HaSchem (wörtlich ‘der Name’, gemeint ist Gott) uns helfen, sie zu überstehen.”

Der Rabbi dankte außerdem Gott dafür, dass er nicht zugelassen hat, dass Premierminister Benjamin Netanjahu bei den letzten Wahlen gestürzt wurde. Er sagte: “Es schaudert zu glauben, dass die israelische Linke, um Bibi loszuwerden, einen Koalitionsvertrag mit der Partei Islamische Bruderschaft (Ra’am) fast besiegelt hätte. Können Sie sich vorstellen, von ihnen um Erlaubnis zu bitten, uns vor den Terroristen zu schützen? Diese Gespräche wurden natürlich eingereicht. Danke, HaSchem, dass du die Welt regierst.”

Am Montag dem Jerusalem Day führte die Sperrung des Tempelbergs für Juden bei vielen von ihnen zu Frust. Sie versuchten, den Widerstand der Polizei zu überwinden, was einigen gelang (s. 1. Video). Hunderte Juden hatten sich am Tempelberg versammelt, um an seine Befreiung im Sechstagekrieg zu erinnern.

Derzeit erlebt Israel eine Welle von Angriffen an allen Fronten. Dazu zählen Raketen aus dem Gazastreifen, Terroranschläge in der biblischen Heimat und gewaltsame Unruhen an verschiedenen Orten und  in der Nachbarschaft um das Grab von Schimon dem Gerechten, einem Kohen Gadol (Hohepriester) aus der Zeit des Zweiten Tempels. Jedoch ist der Tempelberg im Fokus, dort galt die Religionsfreiheit am Montag ausschließlich für Muslime.

Auch gestern morgen kam es erneut zu Krawallen auf dem Tempelberg, nachdem es eine Reihe gewaltsamer Zusammenstöße zwischen ‘Palästinensern’ und arabisch-israelischen und israelischen Sicherheitskräften im gesamten Gebiet von Jehuda und Schomron (Judäa und Samaria) und im restlichen Israel gab.

Die Polizei berichtete, dass gestern morgen Tausende von muslimischen Gläubigen am Tempelberg ankamen und Hunderte von Menschen, die ihre Gesichter maskiert hatten, die Unruhen verursachten, indem sie auf dem Tempelberg Steine ​​und Gegenstände auf Polizisten warfen. Es kam zu 7 Verhaftungen und die Ruhe wurde wiederhergestellt. Im Vorwege hatten ‘Palästinenser’ erneut Steine vorbereitet, um sie auf die Polizei zu werfen.

Im Dorf Aqraba südlich von Nablus wurde gestern ein ‘Palästinenser’ laut palästinensischen Berichten bei den Zusammenstößen mit der Polizei getötet. In Jenin kam es zu einem Feuergefecht zwischen ‘Palästinensern’ und israelischen Sicherheitskräften, bei dem es glücklicherweise keine Toten oder Verletzten gab. Dienstagnacht wurde ein ‘Palästinenser’ im Flüchtlingslager al-Fawwar getötet und 4 weitere verletzt.

 

Die landesweiten Unruhen wurden durch anhaltenden Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen begleitet, unter den gestern auch die Stadt Dimona geriet. Dort steht Israels größter Atomreaktor. Die Hamas übernahm die Verantwortung für den Angriff und gab an 15 Raketen nach Dimona geschossen zu haben, jedoch wurde der Reaktor nicht getroffen.

Weniger Glück hatte ein 5-jähriger Junge, der gestern nach einem direkten Raketentreffer bei sich Zuhause in Sderot getötet wurde. Ein weiterer Toter, der zu beklagen ist, ist der Soldat Omer Tabib, der bei einem Panzerabwehrraketenangriff der Hamas getötet wurde. Heute morgen wurde ein Haus in Petah Tikva getroffen, welches nicht weit vom Ben Gurion Airport entfernt ist. Dabei wurden 5 Menschen verletzt. Der Flughafen wurde inzwischen geschlossen und die Flüge zum Ramon Airport bei Eilat umgeleitet. In Lod wurden die israelischen Araber Khalil Awad (52) und seine Tochter Nadin (16) von einer Rakete getötet, die das Auto direkt traf. 2 Frauen wurden am Dienstagnachmittag in Aschkelon durch Raketen getötet und abends eine Frau in Rishon LeZion.

Am frühen Morgen ertönten die Sirenen im Zentrum und Süden des Landes sowie im Norden Israels bis ins Galil (Galiläa). Im Norden ist Raketenalarm eher selten. Der Angriff der Hamas folgte auf einen israelischen Gegenangriff (s. 4. Video), den die israelische Luftwaffe in der Nacht geflogen hatte. Dieser richtete sich gegen Hamas-Ziele im gesamten Gazastreifen, es gelang die Zerstörung des Hauptquartiers der Gruppe für innere Sicherheit in Khan Younis im südlichen Gazastreifen sowie weiterer Ziele. Zuvor hatte Benjamin Netanjahu gesagt, dass er keinen Waffenstillstand mit der Hamas und dem ‘palästinensischen’ Islamischen Dschihad akzeptieren werde. Er kommentierte die Reihe von Tötungen der 6 hochrangigen Hamas-Terroristen: “Das ist erst der Anfang. Wir werden sie mit Treffern schlagen von denen sie nicht geträumt haben.” IDF-Stabschef Aviv Kohavi befahl daraufhin die Vergeltungsschläge.

Von gestern Abend 18 Uhr bis Freitag 14 Uhr gelten aktualisierte Richtlinien für das Home Front Command. In den Grenzgemeinden im Gazastreifen, im westlichen Negev, in der Region Shfela, in Sharon und in Yarkon sind bis zu 10 Personen in offenen Gebieten zugelassen und 100 drinnen. Es ist gestattet, an Orten zu arbeiten, an denen ein zugänglicher Raketenschutz vorhanden ist. Bildungseinrichtungen bleiben geschlossen.

Am Mittwochnachmittag wandte sich Netanjahu an die Verbliebenen des getöteten Soldaten: “Im Namen aller israelischen Bürger drücke ich der Familie und den Freunden des IDF-Soldaten, dem verstorbenen Stabsfeldwebel Omer Tabib, einem Kämpfer der Nahal-Brigade, der heute Morgen während einer Operation zum Schutz des Gazastreifens durch Panzerabwehrfeuer gefallen ist, mein tiefstes Beileid aus.”

“Ich sende meine besten Wünsche für eine schnelle und vollständige Genesung an einen anderen Kämpfer und einen anderen Offizier, die bei dem Angriff verletzt wurden.”

Netanjahu besuchte auch verletzte Israelis im Wolfson Medical Center und dankte den Ärzten für die Rettung des Lebens eines 3-jährigen Mädchens namens Orin, das neben einem Kind aus Gaza lag.

Verteidigungsminister Benjamin Gantz sprach gestern während eines Besuchs in Aschkelon davon, dass die Angriffe in Gaza weitergehen werden bis man einen “vollständigen und langfristigen Frieden” herbeigeführt hat.

“In den letzten Stunden hat die IDF eine Reihe bedeutender Angriffe durchgeführt. Wir haben Kommandeure und eine bedeutende Hamas-Infrastruktur angegriffen und werden weiterhin alle Bewohner Israels schützen”, sagte Gantz. “Wir haben viele hundert Ziele angegriffen, Türme fallen, Fabriken stürzen ein, Tunnel werden zerstört und Kommandeure werden ermordet. Alle Mittel und Optionen stehen auf dem Tisch und es gibt viel mehr Aktivität in der Bank.”

“Die IDF wird weiterhin angreifen und einen vollständigen und langfristigen Frieden schaffen”, fügte Gantz hinzu. “Nur wenn wir dieses Ziel erreichen, können wir über Ruhe sprechen. Es gibt derzeit kein Enddatum. Wir werden keine moralischen Predigten von Organisationen oder Institutionen über unser Recht und unsere Pflicht zum Schutz der israelischen Bürger akzeptieren.”

Bei einem Besuch in Akko am Mittwochnachmittag sagte Netanjahu: “Heute Abend wird das Kabinett zusammentreten”. Und führte weiter aus: “Es gab schwierige Entwicklungen, einschließlich des Abschusses von Panzerabwehrraketen. Es gab eine Reihe von Vorfällen, die sich gegenseitig getroffen haben. Wir setzen unsere ganze Kraft ein, um das Land vor Feinden von außen und Randalierern von innen zu verteidigen.”

 

Neben den Angriffen der Hamas sieht sich Israel auch von den vielen schweren Unruhen im Land herausgefordert (s. 3. Video). In Lod versammelten sich Hunderte arabische Demonstranten um gegen die anhaltende Inhaftierung von Verdächtigen zu protestieren, die am Montagabend auf Randalierer geschossen hatten. Die Demonstranten skandierten “Befreie die Helden”, “Jüdisches Blut ist nicht für alle frei”, “Selbstverteidigung ist kein Verbrechen”, “Schande” und forderten die sofortige Freilassung der Häftlinge.

Aufgrund der extrem hohen Spannungen in der gemischten jüdisch-arabischen Stadt am Dienstagabend verhängte die Polizei eine Ausgangssperre von 20 Uhr abends bis 4 Uhr morgens und riegelte die Stadt ab. Zuvor war es zu Zusammenstößen zwischen den jüdischen und arabischen Bewohnern der Stadt gekommen. Berichten zufolge sollen arabische Randalierer erneut Benzinbomben und Steine ​​geworfen haben. Dabei wurden Duzende Autos angezündet, Schaufenster eingeschlagen und Bäume entwurzelt. Auslöser der Gewalt war die Beerdigung des 25-jährigen Arabers Musa Hasuna, der während der vorigen Unruhen von einem Juden erschossen wurde. Gestern wurde die Polizei von Lod mit 500 taktischen Grenzpolizisten, Detektiven, Ermittlern und anderem Strafverfolgungspersonal verstärkt.

Lod steht seit den gewalttätigen Ereignissen der letzten 48 Stunden unter Schockzustand. “Mein Vertrauen in meine Nachbarn ist völlig gebrochen, ich habe gesehen, wie mein Nachbar sich den Unruhen angeschlossen hat, bis dahin habe ich geglaubt, wir könnten hier gut zusammenleben, sie haben alles zerstört, alles Gute”, sagte Rivi Abramovich.

“Wir haben nur versucht, Licht hierher zu bringen, aber sie haben unsere Autos in Brand gesetzt. Ich weiß nicht mehr, wie ich neben meinem Nachbarn leben kann, aber ich habe nicht vor zu gehen, ich habe keine Angst und Ich habe nicht vor, Lod zu erlauben, sich in eine arabische Stadt zu verwandeln, wir befinden uns im Herzen des Staates Israel”, sagte Yuval Hovav, in dessen Haus eingebrochen wurde.

In ganz Israel kam es gestern zu 374 Verhaftungen die auf die Gewalt und Unruhen folgten. Ein Jude wurde in Akko von einem mit Stöckern und Steinen bewaffneten Mob arabischer Demonstranten angegriffen und musste von bewusstlos und in einem kritischen Zustand von den Sanitätern des Magen David Adom (MDA, Roter Davidstern) evakuiert werden.

Der leitende MDA-Mediziner Firas Reis sagte: “Wir waren in der Nähe des Gebiets, als wir den verwundeten Mann bewusstlos liegen und an einer blutenden Kopfverletzung leiden sahen. Wir begannen sofort mit einer lebensrettenden medizinischen Behandlung, die Bandagen und Atemunterstützung umfasste, und evakuierten ihn im stabilen Zustand für die weitere Behandlung im Krankenhaus.”

Auch in Bat Jam nahe Tel Aviv kam es zu Gewaltausbrüchen. Dort zerschmetterten jüdische Extremisten Geschäfte in arabischem Besitz entlang der Hauptstraße und griffen Passanten an. Ein arabischer Motoradfahrer wurde von 4 von ihnen live im Fernsehen geschlagen, während sie  “Tod den Arabern” und “Möge Ihr Dorf brennen” skandierten. Kan News berichtete von einem Juden, der von Demonstranten gelyncht wurde, weil sie ihn für einen Araber hielten, er konnte mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus evakuiert werden.

Tzvika Brot, der Bürgermeister von Bat Jam sagte: “Die Taten wurden von Provokateuren organisiert, die von außerhalb der Stadt kamen. Dies ist nicht unser Weg.”

Yitzhak Yosef, der Sephardi-Oberrabbiner der beiden Oberrabbiner Israels, sagte: “Wir dürfen nicht in Provokationen hineingezogen werden und Menschen oder Eigentum Schaden zufügen.”

“Die Thora Israels gewährt keine Erlaubnis, das Gesetz in die Hand zu nehmen und gewalttätig zu handeln”, fügte er hinzu.

Auch in Haifa wurde ein 26-jähriger Mann verletzt, als er von einem Auto in der Nähe der Demonstranten überfahren wurde. Außerdem wurde ein Molotow-Cocktail auf ein Polizeiauto geworfen, der das Auto entflammte.

Zu Randalen kam es auch in Tiberias und diese werden auch noch in anderen Städten erwartet. Die Gemeinde Tiberias verurteilte die Unruhen: “Wir fordern alle auf, die Praxis unnötiger Demonstrationen einzustellen, die nichts beitragen. Diese Demonstrationen können den Menschen unnötigen Schaden zufügen und sogar lebensbedrohlich sein.”

“Es ist Zeit, sich zu beruhigen und den Menschen im Süden so viel wie möglich zu helfen”, fügte sie hinzu.

In der Beduinenstadt Hura zündeten Randalierer ein Polizeipräsidium an. Am Eingang von Rahat, ebenfalls im Negev, verhaftete die Polizei fünf Verdächtige, weil sie Steine ​​geworfen und Reifen entlang der Route 310 und 264 verbrannt hatten. In Sheikh Jarrah, dem Brennpunkt der jüdisch-arabischen Spannungen in Jeruschalajim, gab es 10 Verhaftungen und 2 Verletzte. Heute morgen wurde ein Mann in den Nacken gestochen, nachdem er versehentlich die Stadt Tamra betreten hatte und im arabischen Dorf Umm al-Fahm warfen Randalierer Molotow-Cocktails auf Polizisten. Auch in anderen Orten kam es zu Unruhen und Verletzten.

Gestern am späten Abend teilte Netanjahu mit, dass er beabsichtige, den israelischen Städten Recht und Ordnung zurückzugeben. In einer Erklärung sagte er: “Nichts rechtfertigt das Lynchen von Arabern unter Juden, und nichts rechtfertigt das Lynchen von Juden durch Araber.”

“Wir werden dies nicht akzeptieren. Es ist nicht unsere Aufgabe, diese Gewalt anzuwenden. Wir werden die Kontrolle und Regierungsführung an die Städte Israels zurückgeben. In allen Städten, in gemischten Städten, in jüdischen Städten, überall.”

“Lassen Sie uns zusammenkommen, um die Aufgabe zu erfüllen, die wir als Bürger unseres Landes brauchen – die Regierungsführung wiederherzustellen, diese Anarchie zu beseitigen und die Sicherheit und den Frieden zu bewahren und wiederherzustellen, die wir alle verdienen”, fügte Netanjahu hinzu.

Die Unruhen haben dazu geführt, dass der Zugverkehr in den nördlichsten Region Israels zum Erliegen gekommen ist, weil die Infrastruktur der Eisenbahn und des Kommunikationskabels zur Steuerung des Zugverkehrs während der Unruhen beschädigt wurde.

Heute morgen lehnte es IDF-Stabschef Aviv Kohavi in einer Sitzung des Kabinetts ab, Soldaten einzusetzen, um die Ordnung in israelischen Städten wiederherzustellen.

 

Während Israel so sehr mit den äußeren und inneren Bedrohungen kämpft, wandte sich der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan an seinen russischen Kollegen Vladimir Putin und schlug ihm offiziell vor: “Senden Sie eine gemeinsame Streitmacht, um die Palästinenser in Gaza zu schützen.”

Erdogan möchte gerne eine “Friedenstruppe” nach Gaza schicken, um Druck auf Israel und die ‘Palästinenser’ auszuüben und eine ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) zu erhalten. Ähnlich wie in Libyen erhofft sich Erdogan wahrscheinlich, dass er eine ‘palästinensische’ AWZ übernehmen kann. Vermutlich steckt hinter den jetzigen Angriffen der Hamas nicht nur der Iran, sondern auch die Türkei.

Erdogan möchte mit Russland zusammen die regionale Macht des Nahen Ostens sein und gleichwertig zum UN-Sicherheitsrat agieren. Dies legt zumindest sein Reden nahe. Er forderte “die Möglichkeit, eine Friedenstruppe an die israelisch-gazaische Grenze zu entsenden, um palästinensische Zivilisten zu schützen”.

Gegenüber Putin sagte er, dass “die internationale Gemeinschaft Israel eine harte und abschreckende Lektion erteilen muss”, und fügte hinzu, dass die Türkei “daran arbeite, eine solche Reaktion zu mobilisieren”. Er betonte auch, dass “Russland und die Türkei die gleiche Haltung zu den Entwicklungen in der Palästinenserfrage vertreten, was eine starke Botschaft aussendet.”

“Der UN-Sicherheitsrat muss einbezogen und eine klare Botschaft an Israel gesendet werden, um die Angriffe zu stoppen, bevor die Krise weiter eskaliert”, fügte Erdogan hinzu.

“Ich begrüße die Erklärung des russischen Außenministeriums zu den Parametern der Vereinten Nationen zu einer Zwei-Staaten-Lösung der Palästinenserfrage.”

Diese Aussage Erdogans zeigt, dass die Türkei und Russland eine gemeinsame Position haben. Er sagte auch: “Russland und die Türkei müssen eng mit den Vereinten Nationen zusammenarbeiten.”

Russland und Türkei forderten eine “Deeskalation” des neuen tödlichen Konflikts zwischen der Hamas und Israel. “Sie haben ihre tiefe Besorgnis über die anhaltenden Kämpfe, die Zahl der Toten und Verwundeten zum Ausdruck gebracht”, sagte die russische Führung und ergänzte: “Vladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan haben die Parteien aufgefordert, die Spannungen zu eskalieren.”

 

Kommentar: Ich habe hier für euch versucht, einen Überblick über das Geschehen zu ermöglichen, allerdings ohne Garantie auf Vollständigkeit. Bei der rasanten Entwicklung habe ich keine Chance alles zu verfolgen. Ein israelischer Freund sagte mir, dass die Araber in Israel jetzt schlimmer als Hamas seien. Er erzählte mir, dass sie auch Straßen blockieren um verhindern, dass Soldaten zum Einsatzort kommen können. Israel hat mindestens 5000 Reservisten eingezogen. Wie es jetzt in Israel weitergeht kann ich nicht einschätzen. Die Lage ist jedenfalls hochexplosiv. Amir Tsarfati geht in seinem neusten Middle East Update davon aus, dass sich die Situation in den nächsten Tagen wieder beruhigen wird.

Er sagte, dass wir Damaskus jetzt gut im Blick behalten sollten, da die prophezeite zukünftige Zerstörung der Stadt wahrscheinlich der Auslöser für den Krieg von Gog und Magog sein wird. Daran musste ich auch schon denken.

Bei all dem was jetzt blitzschnell weltweit und besonders auch im Nahen Osten geschieht, halte ich es für möglich, dass Jeschua ganz plötzlich zur Entrückung kommen könnte. Deshalb möchte ich dir sagen, dass du Russisch Roulette für Veteranen spielst, wenn du seine Erlösung und Vergebung die er auch für dich teuer am Kreuz erkauft hat, noch nicht angenommen hast. Schiebe es nicht auf, wir wissen nicht, was morgen passieren wird.

Gebetsanliegen“Erbittet Frieden für Jeruschalajim! Ruhe sollen die haben, die dich lieben! Frieden sei in deinen Mauern, sichere Ruhe in deinen Palästen. Wegen meiner Brüder und meiner Freunde will ich sagen: Frieden sei in dir! Wegen des Hauses Adonais, unseres Gottes, will ich dein Bestes suchen” (Tehillim 122,6-9). Bitte betet neben dem Frieden auch für alle Verletzten auf beiden Seiten und das Jeschua sich in dem Leid offenbart und Menschen anfangen, ihn zu suchen.

 

Quellen: israel365news.com, israel365news.com, jpost.com, timesofisrael.com, jpost.com, jpost.com, jpost.com, jpost.com, jpost.com, jpost.com und warnews247.gr

5 Gedanken zu „RED ALERT: Lage in Israel eskaliert weiter

  • 13/05/2021 um 11:03
    Permalink

    Shalom ihr Lieben
    Es sieht alles so aus als ob dies von der PA schön geplant und vorbereitet war.
    Gestern las ich spät abends einen Bericht der alles aussagt worum es geht in Wirklichkeit.
    Ein Hamas Führer sagte in einem Video dass übersetzt wurde folgender:
    Israel wäre an allem schuld. Hier seine Worte: Wenn Israel die Lage eskalieren will, sind wir bereit. Wenn Israel aufhört, sind wir auch bereit. Wenn Sie ( Israel ) Jerusalem Loslassen, sind wir auch bereit.
    Seht ihr worum es eigentlich geht.
    Doch Israel hat dies längst durchschaut Gott JHWH sei Dank!
    Betet für den Frieden Israels und betet dass Adonai Israel Weisheit und Hilfe schenkt. Danke aba dass du alle Weisheit hast und jedem gibst der dich bittet. Danke dass Bibi Netanjahu hart durchgreifen wird. Dir Adonai Jeshua sei alle Ehre Amen

    Antwort
  • 13/05/2021 um 11:28
    Permalink

    Auch in Israel heute schteibt ein Experte über diese Eskalation des Konflikts….

    Antwort
  • 13/05/2021 um 22:00
    Permalink

    Israel, we stand with you, we pray for you !
    Israel gehört Gott, dem Allmächtigen und Ewigen !
    Jerusalem DEINER will ich gedenken….

    Antwort
  • 13/05/2021 um 23:52
    Permalink

    SUPER-ZUSAMMENFASSUNG,
    vielen, vielen Dank. Meine Gebete begleiten Israel in dieser schweren Zeit, möge unser starker Gott Israel noch etwas Frieden schenken und mögen sich noch viele Juden zu Jesus Christus bekehren.

    Antwort
  • 16/05/2021 um 9:05
    Permalink

    Gott schütze ganz Israel und Frieden sei mit ihnen….Amen….

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.