RED ALERT: Israelischer Minister spricht sich auf Geberkonferenz für ‘Palästinenser’ für Zweistaatenlösung aus

der Osten von Jeruschalajim wird bald die Hauptstadt ‘Palästinas’, wenn es nach dem Willen des Minister Frej geht

Nachdem die Biden-Administration, die kein wahrer Verbündeter Israels ist und mehrere israelfeindliche Personen hat, die Macht übernahm, schwenkten die USA und auch die UN ihren Fokus wieder auf die Zweistaatenlösung. Mit dem Ziel Donald Trumps Vermächtnis zu zerstören, kam es zur Untergrabung der israelischen Souveränität auf dem israelischen Golan und zur Forderung, die jüdischen Orte in Jehuda und Schomron (Judäa und Samaria) als illegal zu bezeichnen. Auch andere sprangen auf die Zweistaatenlösung wieder auf, wie der Irak-Gipfel Anfang Juli und der Oman, der Israel zur Schaffung eines ‘palästinensischen’ Staates drängte. Auch innerhalb Israels gibt es Bewegungen wie The Federation Movement, die die Zweistaatenlösung wollen. Viel größer als diese Gefahr war allerdings die Vereidigung der “Change”-Regierung in Israel, die mit Premierminister Naftali Bennett zwar einen Anführer hat, der gegen die Schaffung eines ‘palästinensischen’ Staates ist, allerdings aufgrund der wenigen Mandate seiner Partei nicht genügend Gegengewicht hat, um den alternativen Premierminister und jetzigen Außenminister Yair Lapid mittelfristig standhalten zu können. Sowieso hängt die Regierung nicht nur aufgrund des Trojanischen Pferdes, der islamistischen Ra’am-Partei, am seidenen Faden. Bennett hat auch sein Wahlversprechen nicht mit Lapid und Ra’am zusammen zu regieren gebrochen, seine Wähler massiv enttäuscht und viele von ihnen verloren. Als Bennett Ende August mit US-Präsident Joe Biden sprach, sagte ihm dieser zu, “Wege zu finden, den Frieden und die Sicherheit für Israelis und Palästinenser voranzutreiben”. Auch US-Senatoren, die kurze Zeit später Israel besuchten, brachten die Zweistaatenlösung wieder auf den Tisch und progressive Demokraten brachten einen Gesetzesentwurf ein, der die im Sechstagekrieg befreiten Gebiete in der offiziellen US-Politik als ‘besetzt’ brandmarken sollte. Seitdem hat Jordanien bei der UN-Vollversammlung die Zweistaatenlösung gefordert und auch der Vatikan hat Anfang November ‘energischere Anstrengungen’ der Welt zur Verwirkung der Zweistaatenlösung gefordert. Erst vor gut einer Woche hatten die USA eine Initiative gestartet, um eine ‘palästinensische’ Einheitsregierung als Vorbereitung auf einen ‘palästinensischen’ Staat zu bilden. Nun folgte der nächste Vorstoß, von der “Change”-Regierung.

Auf der gestrigen internationalen Geberkonferenz in Oslo sagte Israels Minister für regionale Zusammenarbeit Esawi Frej, dass sich der jüdische Staat für die Durchführbarkeit einer Zweistaatenlösung des Konflikts mit den ‘Palästinensern’ einsetzt. “Solange es von Außenminister [Yair] Lapid und mir abhängt, wird die israelische Regierung keine Schritte unternehmen, die es unmöglich machen, ein israelisch-palästinensisches Friedensabkommen auf der Grundlage der Formel ‘zwei Staaten für zwei Völker’ zu erreichen”, erklärte er dem Ad Hoc Liaison Committee (AHLC).

Dieses 15-köpfige Gremium trifft sich 2-mal pro Monat und besteht aus Vertretern internationaler Organisationen und Regierungen. Es überwacht die Geberfinanzierung für die ‘Palästinenser’ und ist eines der Gremien in denen es Kooperation zwischen Israelis und ‘Palästinensern’ gibt. In diesem Jahr waren die Interaktionen umfangreicher und haben in den letzten Monaten zwischen israelischen und ‘palästinensischen’ Beamten stattgefunden.

Frej traf sich mit dem Premierminister der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) Mohammed Shtayyeh und auch mit dem Finanzminister Shuki Bishara.

Unter den AHLC-Teilnehmern waren auch der stellvertretende US-Außenminister für israelische und ‘palästinensische’ Angelegenheiten Hady Amr, der jordanische Außenminister Ayman Safadi, der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell und der UN-Sonderkoordinator für den Nahost-Friedensprozess Tor Wennesland.

Dem AHLC sagte Frej, dass er eine “unverwechselbare” Geschichte habe und erklärte: “Ich wurde in Kfar Kasem geboren, bin arabischer Muslim und Mitglied der Friedenspartei Meretz.” Er ergänzte: “Ich unterstütze die Zweistaatenlösung”.

“Mein Traum ist es, mein Land mit meinem Volk in Frieden zu sehen”, betonte er. “Deshalb müssen wir den Weg zu Verhandlungen offen halten.”

In der Zwischenzeit, “während die Bedingungen für einen vollständigen diplomatischen Prozess vielleicht noch nicht reif sind, sollten und können wir nicht still sitzen”, sagte Frej. “Wir müssen die Chance nutzen und die Grundlagen in der Gegenwart legen – für eine bessere Zukunft.”

Beim AHLC sprach Frej auch die schlimmen Finanzkrisen der PA an. Deren Defizit beträgt 1,36 Milliarden US-Dollar, was möglicherweise dazu führen wird, dass die Beamtengehälter für den Rest des Jahres nicht ausgezahlt werden können.

Im Vergleich zu 2008 hat es einen Rückgang der Geberfinanzierung um 85% gegeben, sodass jetzt nur noch 184 Millionen US-Dollar statt 1,2 Milliarden US-Dollar die Kassen der PA erreichen. Deshalb forderte Frej die internationale Gemeinschaft auf, die Finanzierung der PA wieder aufzunehmen.

“Leider sind die Beiträge aufgrund der ‘Spendermüdigkeit’ gesunken”, sagte der Minister. “Meine Freunde, die Risiken sind zu groß; der Einsatz ist zu hoch. Wir befinden uns im Ausnahmezustand. Bitte fahren Sie fort und erhöhen Sie Ihre Unterstützung für das palästinensische Volk.”

Frej sagte dem AHLC auch, dass er sich sicher sei, dass Israel bereit ist, das Pariser Protokoll von 1994 anzupassen, um der Situation in diesem Jahr besser gerecht zu werden. Dieses Protokoll regelt Israels Finanzvereinbarungen mit der PA. Eine derartige Änderung wäre die erste seit der Unterzeichnung des Protokolls.

“Israel ist bereit, bilateral mit der PA Möglichkeiten zur Aktualisierung einiger Elemente des Pariser Protokolls zu erörtern”, sagte Frej. Als ersten Schritt sei Israel bereit, in den nächsten Monaten den Gemeinsamen Wirtschaftsausschuss einzuberufen, um diese Option zu erörtern. Andere Schritte, die Israel unternehmen würde, um den ‘Palästinensern’ zu helfen, könnten direkte Gehaltsüberweisungen auf die Bankkonten von ‘Palästinensern’ umfassen, die in Israel arbeiten, die Reduzierung der Bearbeitungsgebühren für Treibstoff und die Schaffung eines Finanzorgans, um “korrespondierende Bankbeziehungen zwischen Israel und der PA aufrechtzuerhalten”, sagte Frej und ergänzte: “Es sollten auch Reformen durchgeführt werden, um den palästinensischen Privatsektor anzukurbeln und ein Umfeld zu schaffen, das Innovation fördert”.

Der Minister teilte mit, dass Israel 19.000 zusätzliche Arbeitsgenehmigungen erteilt und den High-Tech-Sektor für ‘palästinensische’ Arbeiter geöffnet habe, um ihnen zu helfen. Israel hätte geplant, E-Vat-Pilotprojekt zu starten, welches dem Budget der PA 60 Millionen US-Dollar hinzufügen würde.

Außerdem sei das Office of Government Activities in the Territories (COGAT) “bereit, das Zolllagerprojekt voranzubringen, um den palästinensischen Handel zu erleichtern, was die Steuererhebung der PA erhöhen und gleichzeitig die Zollkontrolle der PA über den Warenverkehr in Gebiete unter ihrer Autorität ausweiten wird.”

Allerdings widersprach Frej der PA-Politik “Pay-for-Slay”, die Terroristen in israelischen Gefängnissen und den Familien von Märtyrern monatliche finanzielle Zuschüsse gewährt. Israel behält diese Summe von etwa 50 Millionen NIS (ca. 14,2 Millionen Euro) pro Monat ein und verdoppelte die einbehaltene Summe im August. Im Herbst stellte Israel der PA ein Darlehen in Höhe von 500 Millionen NIS (ca. 142 Millionen Euro) zur Verfügung, um das einbehaltene Geld auszugleichen.

Frej hatte im Vorwege des AHLC-Treffens von der Möglichkeit gesprochen, dass die PA diese “Pay-for-Slay”-Zahlungen abschaffen würde. Weil die PA allerdings an dieser Politik festhält, konnten keine öffentlichen Fortschritte erzielt werden.

Im Gegenteil, PAPremierminister Shtayyeh forderte während des Treffens in Oslo die internationale Gemeinschaft auf, Druck auf Israel auszuüben mit dem Ziel, dass die finanziellen Strafmaßnahmen gestoppt und die Steuergebühren in voller Höhe überwiesen würden.

Er sagte: “Die aktuelle Finanzkrise ist eine strukturelle Krise, und die Besatzung trägt die Verantwortung dafür, da wir in sehr begrenzten Gebieten Steuern erheben und unseren Leuten an allen ihren Wohnorten gegenüber Verpflichtungen eingehen. Und dies fällt zusammen mit einem starken Rückgang der internationalen Hilfe und ungerechten israelischen Kürzungen unserer Mittel, zusätzlich zu den wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus”.

Die Geberländer forderte Shtayyeh auf, ihre finanziellen Verpflichtungen gegenüber der PA zu erfüllen und ihre Hilfe zu erhöhen.

Für die Finanzkrise der PA machte der Premierminister Israel verantwortlich, wobei er den jüdischen Staat als “Besatzung” bezeichnete, und sagte: “Wir leben in einer sich täglich verschlechternden Realität aufgrund der anhaltenden Besatzung, einer schwierigen finanziellen Situation, eines politischen Vakuums und der Folgen der Pandemie. Jeden Tag erleben wir mehr illegale Siedlungsexpansion, mehr Barrieren, mehr Morde und Verhaftungen, Landbeschlagnahmen und Siedlergewalt.”

Obwohl er alle israelischen Schritte zur Verbesserung der wirtschaftlichen und Lebensbedingungen der ‘Palästinenser’ begrüße, erklärte er sie für “nutzlos, wenn sie nicht in einem politischen Rahmen liegen, der der Beendigung der Besatzung förderlich ist”.

“Israel drängt uns in einen Zustand der Apartheid, und das hat der Bericht von Human Rights Watch klar zum Ausdruck gebracht”, behauptete Shtayyeh während er den Anwesenden erklärte, welche Schritte die PA gehe, um Ausgaben zu reduzieren, Einnahmen zu erhöhen und Institutionen zu reformieren.

Außerdem beschuldigte Shtayyeh Israel die ‘palästinensischen’ Parlamentswahlen vereitelt zu haben, obwohl es PA-Präsident Mahmoud Abbas war, der die erste Wahl seit seiner Amtsübernahme im Jahr2005 absagte, nachdem ihm klar wurde, dass er die Wahl verlieren würde.

Shtayyeh forderte ein Ende der israelischen Maßnahmen, die “die Zweistaatenlösung systematisch zerstören” und die Anerkennung des “Staates Palästina”.

 

Kommentar: Ich musste mich echt zusammen reißen, während ich diesen Beitrag schrieb. Das kann doch alles nicht mehr wahr sein! Wieder einmal wird uns deutlich vor Augen geführt, wie kompromittiert die “Change”-Regierung ist. Nicht nur aus aller Welt steigt der Druck auf Israel einer Zweistaatenlösung nachzugeben, sondern auch Israels eigene Regierung steuert darauf so unkoordiniert zu, wie ein besoffenes Nilpferd. Weil sie faule Kompromisse zur ihrer Bildung einging, nur um Benjamin Netanjahu loszuwerden. War es das, was wir jetzt alles sehen, wirklich wert?

Diese Regierung spült jetzt den jüdischen Staat, von dem Generationen von Juden während des knapp 2.000-jährigen Exils geträumt haben, einfach so im Klo runter. Was würden die jüdischen Pioniere dazu sagen, die durch harte Arbeit aus der Wüste wieder einen Garten gemacht haben? Und wie viele Soldaten haben für Eretz Israel, das Land Israel, ihr Leben gegeben? Wenn ich daran denke, macht mich das einfach nur unglaublich traurig!

Nur in den USA sehe ich eine Regierung, die noch unfähiger ist und sich vor unseren Augen am jüdischen Volk schuldig macht, indem sie die Zweitstaatenlösung, die Israel aufs Äußerste gefährdet, durchdrücken will. Ich muss wieder an den Blutmond denken, von den ein Rabbi sagte, dass er eine Warnung an Biden sei, Israel nicht zu teilen. Diese Mondfinsternis wird morgen Vormittag gegen 10 Uhr deutscher Zeit das Maximum von 97% erreichen, die längste in diesem Jahrhundert sein und die längste seit 580 Jahren. Wenn das mal kein Zeichen ist! Ich wette mit euch, dass Biden diese rote Ampel einfach unbemerkt oder absichtlich überfahren wird. Seitdem er an der Macht ist, kommt es mir so vor als ob die Welt wie ein Sportwagen in ihr Unglück rast. Dabei ist die Frage für mich nicht mehr, ob der Sportwagen in die Betonmauer knallt, sondern nur noch, ob dies mit 300 oder 400km/h geschieht.

Noch ist ganz wenig Zeit aus diesem Wagen auszusteigen, aber alleine schaffen wir es nicht. Deshalb sandte der Gott Israels seinen Sohn Jeschua, damit er uns aus dieser katastrophalen Lage befreit und das wird er auch, sehr sehr zeitnahe.

Du musst allerdings selbst seine Hand ergreifen, denn Jeschua zwingt dich nicht auszusteigen.

 

Quelle: jpost.com

29 Gedanken zu „RED ALERT: Israelischer Minister spricht sich auf Geberkonferenz für ‘Palästinenser’ für Zweistaatenlösung aus

  • 18/11/2021 um 19:08
    Permalink

    Hallo ihr Lieben,

    wahrscheinlich werde ich es heute nicht mehr schaffen einen News Flash zu schreiben, obwohl ich schon wieder fleißig gesammelt habe. Es passiert einfach so viel. Morgen werde ich frühestens am späten Abend Zeit haben, einen Beitrag zu schreiben.

    Ich wünsche euch allen jetzt schon mal ein schönes Wochenende!
    Henry

    PS: Jeschua kommt sehr bald, wobei die Betonung auf ‘sehr’ und ‘bald’ liegt!

    Antwort
      • 28/11/2021 um 19:40
        Permalink

        Danke, du auch Basti!

        Antwort
    • 18/11/2021 um 23:34
      Permalink

      Lieber Henry
      Entspanne dich und mach mal Pause! Hast es dir verdient..
      Vielen herzlichen Dank für diese vielen kostbaren Infos.
      Bin froh diese zu Lesen.

      Shalom

      Antwort
    • 19/11/2021 um 11:46
      Permalink

      Danke dir Henry für alles
      Gruss Matthäus
      Gottes Segen wünsche ich dir

      Antwort
  • 18/11/2021 um 19:45
    Permalink

    Hallo Henry
    Ich danke dir sehr das du so viel machst um uns auf dem Laufenden zu halten
    Ich wünsche dir ebenfalls einen schönen Abend und später ein schönes Wochenende.
    Jesus muss sehr sehr bald kommen das sagen all die Zeichen und die Zeit..
    Es kann wirklich jederzeit sein …..
    Denn die Zeit drückt so empfinde ich es zur Zeit
    LG Gudi

    Antwort
    • 18/11/2021 um 20:00
      Permalink

      Ich wünsche mir, dass es wirklich sehr bald so weit ist!
      MARANATHA

      Antwort
  • 18/11/2021 um 20:01
    Permalink

    Hallo Henry,

    wir warten geduldig 🙂

    LG Michael

    Antwort
  • 18/11/2021 um 20:01
    Permalink

    Auf mich bezogen finde ich, dass es auch im privaten Bereich immer unerträglicher wird. Ich erwarte IHN sehnsüchtig.

    Antwort
    • 18/11/2021 um 23:13
      Permalink

      Ja, das kann ich auch sagen…es wird unerträglich… Mir ist es zum Heulen
      Adonai Jeshua ich habe Sehnsucht nach dir…Ana Jeshua komme bald!
      So wie es aussieht dürfen wir ”wahrscheinlich”nur noch mit Test Bahn…. Bus.., fahren.
      LG an alle

      Antwort
  • 18/11/2021 um 22:10
    Permalink

    (…) – “hat es einen Rückgang der Geberfinanzierung um 85% gegeben, sodass jetzt nur noch 184 Millionen US-Dollar statt 1,2 Milliarden US-Dollar(!!) die Kassen der PA erreichen. Deshalb forderte Frej die internationale Gemeinschaft(!!) auf, die Finanzierung der PA wieder aufzunehmen.”

    Ich mein das sagt doch alles, warum die unbedingt die Zwei-Staaten -“Lösung” haben wollen – die sind notorisch pleite, seit Jahrzehnten auf Auslandskohle u. israelische Hilfen angewiesen, schaffen es nicht sich wirtschaftlich selbst zu erhalten! Z.B. war/ist Honkong, Lichtenstein, Luxembourg o. Monaco auch nicht grösser – also daran kanns offensichtlich nicht liegen. Und bei einem “Eigenstaat” dürfte das Finanz-u. Wirtschaftsproblem eher noch größer, nicht kleiner werden, sprich die Weltgemeinschaft soll dann auf ewig für diesen Pseudostaat blechen, sonst fallen sie auch über Rest-Israel her?

    Antwort
  • 18/11/2021 um 22:20
    Permalink

    Die Bibel warnt vor der Teilung des Landes, es wird Gericht nach sich ziehen.
    Vielleicht ist es ja auch Bedingung für die Erlaubnis, den Tempel zu bauen. Dazu fehlt noch das Offenbarwerden des AC.
    Bei uns im Land spitzt sich auch alles immer mehr zu, ab Freitag jetzt 2 G – heißt, Tests gelten nicht mehr. Frisör ade und einkaufen nur noch in Geschäften der täglichen Versorgung bzw. Drogerien möglich. Arbeiten ist wohl auch bald passee.
    So ein Tempo wie in den letzten Tagen war in den Wochen vorher nicht.
    Es wird Zeit, dass wir abgeholt werden.
    Bitte, komm bald Jeshua.

    Antwort
    • 18/11/2021 um 23:54
      Permalink

      Bei uns in Wien darf man nur noch mit “2G+” in Krankenhäuser rein, d.h. Impfungen plus Test – und der Druck auf Dritt-Impfung wird auch drastisch erhöht.
      Was werden die machen, wenn z.B. 80-90% der Leute mehrfach-geimpft wurden und die “Inzidenz”-Rate trotzdem auf hohem Level bleibt o. sogar steigt? Dann ist die “Show” vorbei, niemand wird mehr irgendwas glauben!

      Antwort
        • 19/11/2021 um 0:09
          Permalink

          Psalm 68, 20: Gelobet sei der HERR täglich. Gott legt uns eine Last auf; aber er hilft uns auch. (Sela.)
          Psalm 68, 21: Wir haben einen Gott, der da hilft, und den HERRN HERRN, der vom Tode errettet. Amen

          Antwort
      • 19/11/2021 um 6:23
        Permalink

        Sie werden es dann größtenteils immer noch glauben, weil sie in eine Religion konvertiert sind. Die Rate wird ab Ende Januar sinken und gegen Ende März auslaufen. Bis Ende Januar sind dann auch viele Dritt-Ompfdosen verstochen worden und man wird dann sagen, dass es hilft. Die Religiösen glauben so weiterhin an dieses für sie heilige Sakrament. Es muss auch Blöde geben.

        Antwort
      • 19/11/2021 um 9:13
        Permalink

        dann ist die neue mutierte Variante des Viruses dran schuld das die Impfungen nicht greifen. Sprich wir brauchen dann 4., 5., 6., usw. Impfungen. Denke die werden das so Argumentieren

        Antwort
  • 18/11/2021 um 23:25
    Permalink

    Ja, komm Herr Jesus, komme bald! Amen

    Antwort
    • 19/11/2021 um 11:45
      Permalink

      Danke dir Henry für die vielen Nachrichten pass auf dich auf.Auch dir ein schönes Wochenende,Gruss Matthäus

      Antwort
  • 19/11/2021 um 7:41
    Permalink

    Ob tausend fallen zu deiner Seite und zehntausend zu deiner Rechten, so wird es doch dich nicht treffen. Psalm 91/7.
    Das spreche ich allen zu die sich standhaft weigern diesem Wahnsinn nachzulaufen.

    Antwort
  • 19/11/2021 um 11:44
    Permalink

    Danke dir Henry für die vielen Nachrichten pass auf dich auf.Auch dir ein schönes Wochenende,Gruss Matthäus

    Antwort
  • 19/11/2021 um 12:14
    Permalink

    Ab Februar generelle Impfpflicht für alle! Bald bestimmt auch bei uns..
    Ich habe eine Frage: was ist eigentlich von den Totimpfstoffen zu halten? Eine Alternative?

    Antwort
    • 19/11/2021 um 13:47
      Permalink

      Liebe Kisska,
      definitiv nicht, auch die kommen nicht ohne Gentechnik aus, verwenden sicher auch Zellen abgetriebener Föten zur Herstellung.
      Zudem geht es nicht um Gesundheitsschutz sondern um die totale Kontrolle. Auch dahinein werden sie was geben, was sich per Mobilnetz orten lässt.
      Schlussendlich darf bezweifelt werden, auf welchen abgetöteten„Erreger“ sich der Stoff beziehen soll. Bis jetzt mussten bereits mehrere Länder eingestehen, dass sie KEIN Virusisolat nachweisen können. Auf dieses (nicht näher definierte) Virus beziehen sich aber alle diese Tests und irrsinnigen Maßnahmen. Die Kochschen Postulate sind somit ebenso nicht erfüllt.
      Impfungen gegen respiratorische Viren funktionieren nicht, auch nicht gegen Grippe (Wirkungsgrad viel geringer, als angegeben). Sie mutieren viel zu schnell. Man impft auch nicht in ein aktuell laufendes Infektionsgeschehen – Mutationen vorprogrammiert.
      Diese und andere Punkte sollte sich jeder mal überlegen, der immer noch meint, dafür Werbung zu machen. Oder (als Christ) auszublenden, das es dazu der Ermordung vorher lebendig abgetriebener Embryonen bedarf, mit deren Zell-Linien die Erreger angezüchtet und vervielfältigt werden.
      Unser Immunsystem wird mit diesen Erregern gut fertig. Es sind zudem keine „neuartigen“ Coronaviren, sondern alte Bekannte.
      Vg und Shalom
      Andrea

      Antwort
      • 19/11/2021 um 15:41
        Permalink

        Können wir uns bei China bedanken mit ihrem gezüchteten Laborvirus, den sie hochvermutlich absichtlich unter die Völker brachten, einen zufälligen Labor-“Unfall” kann man quasi ausschliessen!
        Ich wußt das seit Mitte Jan. 2020, da haben bereits indische Forscher exakte Corona-Manipilation (Inserts) im Virus nachgewiesen, paar Wochen später auch ander internat. renommierte Forscher. Hab dann selbst im Internet recherchiert, bin recht gut in Biochemie. Der Hammer; seit ca. 2012 hab ich fortlaufende Studien zu Laborversuchen mit Sars-bzw. Corona-Viren gefunden, wo ganz genau beschrieben wurde wie sie das machen, zu welchem Zweck u. welche Risiken damit einhergehen.
        War alles bis in jedes Detail von chinesischen u. internat. Forschern in Wissenschafts-Magazinen veröffentlicht, allerdingsin englischem “Fachlatein”. Schon Sars war eine Laborzüchtung, konnte man damals sogar offiziell im deutschen Ärzteblatt lesen!
        Mein Hauptverdacht das es ein Laborvirus war hatte aber recht einfache Gründe;
        Fledermäuse leben bekanntlich in riesigen Kolonien eng beianander, d.h. Erreger/Krankheiten aller Art übertragen sich in Blitzesschnelle, wie man das aus jedem Hühner-o. Schweinestall kennt.
        Es hätten also längst Hunderttausende, eher Millionen Fledermäuse exakt jene Corona-Variante, die auch direkt auf Menschen übertragbar ist, existieren müssen. Das alleine ist schon extrem unwahrscheinlich, so schnell mutiert kein Tiervirus spezifisch für menschliche Lungenzellen.
        Aber bis jetzt wurde KEINE EINZIGE infizierte Fledemaus gefunden o. präsentiert, die genau diese “Covid19”-Variante mit den speziellen Vireneigenschaften hat (sog. “Spikes”, die an den Zellen andocken).
        Und tatsächlich hat die chines. Regierung das vor einiger Zeit auch quasi zugegeben – sie hätten der Welt bewiesen, das ihr (kommunistisches) System, insbesondere das Gesundheitssystem besser funktioniere als das aller anderen Länder der Welt! Sie würden wirtschaftlich gestärkt aus der Corona-“Krise” hervorgehen, während der Rest der Welt mit schwersten Problemen zu kämpfen hat! – Ich konnts nicht glauben, als ich dieses offizielle Statement zu lesen bekam, wurde in China öffentlich im TV ausgestrahlt!
        Zudem forschen sie schon seit Jahrzehnten an Biowaffen bzw. manipulierten Viren, ist Teil ihrer “Expansions-Strategie” u. Kriegsbereitschaft. Dazu muß ein Virus überhaupt nicht tödlich sein, es reicht die Gesundheitssysteme anderer Länder zum Absturz zu bringen, was ja überall auf der Welt der Fall ist – nur nicht in China!
        Übrigens hatte ich diese indischen Laborvirus-Studien aus Jan. 2020 sofort an Prof. Drosten/RKI in Berlin geschickt, auch an die Uni Wien – NULL Reaktion! Drosten behauptet bis heute das Virus käme nicht aus dem Labor, obwohl mittlerweile fast sämtliche seriösen Wissenschaftler das Wuhan-Institut/Labor beschuldigen, d.h. eigentlich die chines. Regierung wie auch Experten in den USA (Fauci), die mit China bei den illegalen(!) Forschungen kooperiert haben.

        Antwort
    • 19/11/2021 um 17:50
      Permalink

      “Totimpfstoffe”. Hört sich schon mal nicht so nett an. Von daher komplett abzulehnen.

      Mehr Fakten noch? Impfen ist sinnlos, weil es eine Injezierung von Gift ist. Kommt realerweise nicht vor. Das Immunsysten funktioniert anders. Gott hat das kreiert. Reicht das oder noch mehr Fakten?

      Es ist eine Drecksbrühe für die Embryonen abgeerntet wurden. Reicht das? Für mich ja.

      Außerdem geht es nicht um Gesundheit oder “Impfen”. Es geht um Kontrolle via Zugangsapp. Reicht es jetzt?

      “Oder wißt ihr nicht, daß euer Leib ein Tempel des in euch wohnenden Heiligen Geistes ist, den ihr von Gott empfangen habt, und daß ihr nicht euch selbst gehört?” (1. Kor 6, 19)

      Nun reicht es aber endgültig! 😉

      Antwort
    • 19/11/2021 um 14:57
      Permalink

      Es wird mit hohen Geldstrafen und Gefängnis gedroht. Betet für uns. Ich hoffe der Herr kommt vorher. Maranatha.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.