RED ALERT: Iran stellt Ergebnisse der vorigen Verhandlungsrunden infrage und fordert Aufhebung aller Sanktionen

 

der Iran fordert die Aufhebung aller Sanktionen seit 2017

Da US-Präsident Joe Biden versprochen hatte, dass der Iran nie an Atomwaffen während seiner Amtszeit kommen würde, setzten die USA viel daran, dass die Verhandlungen für den Wiedereinstieg in das Atomabkommen von 2015, die im Juni zum Erliegen kamen, fortgesetzt werden. Seit dem hat sich Irans Regierung in Richtung Hardliner geändert, aber auch der desaströse US-Abzug aus Afghanistan hat dazu geführt, dass sich die Machtverhältnisse zwischen den beiden Nationen verschoben haben. Der Iran wurde durch das US-Versagen und die Lockerungen von Sanktionen dermaßen ermutigt, dass er mit der Urananreicherung auf Kernwaffenniveau anfing. Inzwischen ist der Iran entweder wenige Wochen von der Atombombe entfernt oder sie könnte möglicherweise schon fertig sein. Iranische Berichte sprachen Anfang diesen Monats davon, dass die Atombombe zu 99% fertiggestellt sei und man nur auf das Zeichen vom Obersten Führer warte. Israel sieht die Entwicklung im Iran mit äußerster Sorge und bereitet sich darauf vor, den Iran mit militärischer Gewalt aufzuhalten. Dazu laufen derzeit viele Übungen, auch mit den USA zusammen. Der Iran ist jedenfalls der Meinung, dass die USA unfähig wären, Israel zu verteidigen und dass ein Angriff des jüdischen Staates dessen Untergang beschleunigen würde. Die US-Verbündeten im Nahen Osten sind sich inzwischen nicht mehr sicher, ob die USA tatsächlich gegen den Iran in den Krieg ziehen würden. Israel hat jedenfalls keine andere Wahl und würde dies auch alleine tun. Doch genau das will die US-Regierung verhindern. Auch soll die militärische Lösung durch eine diplomatische vermieden werden und deshalb wird seit gestern wieder in Wien verhandelt. Doch der Erfolg ist mehr als fraglich, denn am Wochenende rief ein iranischer General zur Vernichtung Israels auf und der Iran gab zu ein Atomwaffenprogramm zu haben. Auch die zuvor inakzeptablen Bedingungen, die der Iran stellte, lassen zusätzlich am Erfolg der Verhandlungen zweifeln. Dass diese Zweifel berechtigt waren, zeigte sich heute.

Nachdem gestern die Verhandlungen in Wien mit der 7. Verhandlungsrunde wiederaufgenommen wurden, um den US-Wiedereinstieg ins Atomabkommen zu erreichen, schlug der Iran heute eine harte Linie ein. Auch deutete er darauf hin, dass alles, was in früheren Verhandlungsrunden besprochen wurde, neu verhandelt werden könnte.

Irans oberster Nuklearunterhändler, der Hardliner Ali Bagheri Kani bezeichnete im Gespräch mit dem iranischen Staatsfernsehen, alles bisher Besprochene nur als “Entwurf”. “Entwürfe sind Verhandlungssache. Daher wird nichts vereinbart, wenn nicht alles vereinbart wurde”, sagte Bagheri. “Auf dieser Grundlage werden alle Gespräche, die in den sechs Runden stattgefunden haben, zusammengefasst und verhandelt. Dies wurde auch in der heutigen Sitzung von allen Parteien eingeräumt.”

Noch ist unklar, ob dies der Eröffnungszug der neuen iranischen Regierung unter dem “Schlachter von Teheran” Ebrahim Raisi ist oder auf ernsthafte Schwierigkeiten hinweist, die die Hoffnungen auf die Wiederherstellung des Atomabkommens von 2015 zunichte machen. Aus Sicht der USA kann mit dem Wiedereinstieg die militärische Konfrontation vermieden werden, weil der Iran im Austausch für die Aufhebung der Wirtschaftssanktionen seine Urananreicherung strikt einschränken müsste.

2018 hatte der damalige US-Präsident Donald Trump das Abkommen verlassen, um mit einer Kampagne von knallharten Wirtschaftssanktionen mit “maximalem Druck” gegen den Iran vorzugehen. Seitdem hat sich das iranische Atomprogramm weiterentwickelt und moderne Zentrifugen kommen zum Einsatz.

Biden erklärte, dass die USA bereit seien, dem Abkommen wieder beizutreten, obwohl die Verhandlungen ohne die US-Beamten fortgesetzt werden, die im Gegensatz zu früheren Runden nicht im Raum anwesend sind.

Die Worte Bagheris stehen im Widerspruch zu dem, was der verhandlungsführende EU-Diplomat Enrique Mora gestern berichtete. “Die iranische Delegation repräsentiert eine neue Regierung in Teheran mit neuen verständlichen politischen Sensibilitäten, aber sie hat akzeptiert, dass die Arbeit der sechs ersten Runden eine gute Grundlage für den Ausbau unserer Arbeit ist, also hat es keinen Sinn, zurückzugehen”, sagte er .

Bagheri sagte in Wien, dass der Iran eine “Garantie von Amerika, keine neuen Sanktionen zu verhängen” verlange. Ebenso sollen die USA garantieren, dass sie zuvor aufgehobene Sanktionen nicht wieder verhängen. Diese Forderung wurde vom zivilen Nuklearchef des Irans Mohammed Eslami bestätigt, der gegenüber der staatlichen iranischen Nachrichtenagentur IRNA sagte: “Bei den Gesprächen (in Wien) geht es um die Rückkehr der USA zu dem Abkommen und sie müssen alle Sanktionen aufheben, und dies sollte in der Praxis und nachprüfbar sein”. Weiter führte er es aber nicht aus.

Nachdem die US-Botschaft im Irans Hauptstadt Teheran 1979 während der Iranischen Revolution übernommen wurde, haben die USA eine Reihe von Sanktionen gegen den Iran verhängt. Manche von ihnen richten sich gegen das Atomprogramm, andere gegen Irans destabilisierende Aktionen im Nahen Osten. Als die USA unter der Obama-Regierung 2015 in das Atomabkommen eintraten, wurden die Sanktionen, die sich gegen das Atomprogramm richteten aufgehoben. Trump verhängt sie erneut, als er das Abkommen 2018 verließ.

Obwohl der Iran stets behauptet hat, sein Atomprogramm ausschließlich für zivile Zwecke nutzen zu wollen, sagen US-Geheimdienste und internationale Inspektoren jedoch, dass es im Iran bis 2003 ein organisiertes Nuklearwaffenprogramm gab. Es wird von Nichtverbreitungsexperten befürchtet, dass der Iran bis zum Äußersten gehen könnte, um den Westen zur Aufhebung von Sanktionen zu zwingen.

Nachdem das Mullah-Regime den Zugang zu den Nuklearstandorten eingeschränkt hatte, war es UN-Nuklearinspektoren nicht mehr möglich, die nuklearen Tätigkeiten des Irans vollständig zu überwachen. Auch die Reise des Chefs der Internationalen Atomenergiebehörde Rafael Grossi in der vergangenen Woche hatte zu keinen Fortschritten geführt.

Nun wurden die Gespräche gestern nach knapp einem halben Jahr Pause wieder fortgesetzt. Der neue Präsident Raisi setzt sich für die Aufhebung der Sanktionen gegen ein Land ein. Andere Hardliner in der iranischen Theokratie kritisieren das Atomabkommen jedoch, weil sie der Meinung sind, dass es dem Westen zu viel verraten würde..

Heute twitterte Russlands höchster Vertreter bei den Gesprächen Michail Uljanow, dass die Wiederaufnahme der Verhandlungen “ziemlich erfolgreich” gewesen sei. “Die Teilnehmer beschlossen, den Ausarbeitungsprozess in zwei Arbeitsgruppen unverzüglich fortzusetzen – zur Aufhebung von Sanktionen und zu Nuklearfragen”, schrieb er. “Diese Arbeit beginnt sofort.”

In einer Videoansprache warnte der israelische Ministerpräsident Naftali Bennett die in Wien verhandelnden Nationen. Er sagte, dass der Iran versuche, “Sanktionen im Austausch für fast nichts zu beenden”. Bennett fand klare Worte. “Der Iran verdient keine Belohnungen, keine Schnäppchen und keine Sanktionenerlass als Gegenleistung für seine Brutalität”, sagte Bennett in dem Video, welches er später auf Twitter veröffentlichte. “Ich rufe unsere Verbündeten auf der ganzen Welt auf: Geben Sie der nuklearen Erpressung des Iran nicht nach.”

 

Kommentar: Was für ein Auftakt für Bidens Erfolgsgeschichte, die iranische Atombombe zu verhindern. Scheinbar haben die USA ein knappes halbes Jahr gewartet, nur um jetzt festzustellen, dass die Fortschritte der letzten 6 Verhandlungsrunden für die Katz waren. Und wir wissen, dass die Zentrifugen während dieser Zeit mehr geschnurrt haben als je zuvor.

Wenn das hier so “erfolgreich” weiterläuft, und das erwarte ich leider, dann hat Israel wirklich keine andere Wahl, als den Großangriff auf das iranische Atomprogramm zu wagen. Ob der jüdische Staat dabei auf die Hilfe der USA setzen kann, ist fraglich und wenn diese ähnlich hochkarätig wie der Abzug aus Afghanistan oder das bisherige Verhandlungsgeschick ist, dann ist Israel im Alleingang wohl besser dran.

Ich bin gespannt, wie es in Wien weitergehen wird, denn davon wird wohl abhängen, ob oder besser wann Israel die Offensive startet. Bedenkt bitte auch, dass dieser Angriff gleichzeitig einen Krieg mit der Hamas, der Hisbollah und anderen Terrorgruppen nahe der israelischen Grenzen bedeuten wird.

Wir können davon ausgehen, dass Israel in dem zukünftigen Krieg auf die Hilfe Gottes angewiesen sein wird. Wir sehen wie Israel immer mehr bedrängt wird. Während die USA für Israel in der nuklearen Drohung durch den Iran immer unzuverlässiger werden, hat die Biden-Regierung es jetzt auch geschafft, dass die geplanten 9.000 Wohneinheiten in Atarot vorerst doch nicht fortgesetzt werden können, weil diese laut US-Außenministerium eine ‘palästinensische’ Hauptstadt in Jeruschalajim verhindern würden.

Ihr seht, dass die USA unter Biden immer mehr zum Fluch für Israel werden. Doch die US-Regierung hat die Rechnung offenbar ohne den Wirt gemacht und dieser sagt:

“Und ich will segnen, die dich segnen, und wer dich verflucht, den werde ich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde!” (Bereschit 12,3).

 

Sorry, aber es ist einfach dumm, sich gegen den Gott Israels und sein erwähltes Volk zu stellen, dass er wie seinen Augapfel betrachtet, wenn er sagt:

“Denn so spricht Adonai der Heerscharen, nachdem die Herrlichkeit mich ausgesandt hat, über die Nationen, die euch geplündert haben – denn wer euch antastet, tastet meinen Augapfel an –:” (Secharja 2,12).

 

Good bye, America!

Nein, ich bin nicht gegen die USA, im Gegenteil es macht mich traurig zu sehen, wie diese einst große Nation und wichtigster Verbündeter Israels nun in den Ruin geht. Auch wenn ich vermute, dass die Vereinigten Staaten in der nächsten Zeit untergehen werden, so hoffe ich doch, dass noch möglichst viele US-Bürger den Gott Israels und seinen Messias Jeschua erkennen. Auch wenn Israel aus der US-Bevölkerung immer noch viel Unterstützung erfährt, so ist es doch die Regierung, die Israel nun verflucht.

So wie ich hoffe, dass noch viele Amerikaner Jeschua als Messias erkennen und annehmen, so hoffe ich auch, dass auch du Jeschua schon als Messias erkannt und angenommen hast. Falls du bisher noch nicht wusstet, dass wir persönlich das Opfer Jeschuas für uns in Anspruch nehmen müssen, dann weise ich dich gerne darauf hin.

Durch sein Opfer gerettet zu werden ist ganz einfach, denn weil er alles vollbracht hat, müssen wir nichts mehr tun, bevor wir zu ihm kommen dürfen. Komm so wie du bist!

 

Quelle: abcnews4.com

14 Gedanken zu „RED ALERT: Iran stellt Ergebnisse der vorigen Verhandlungsrunden infrage und fordert Aufhebung aller Sanktionen

  • 30/11/2021 um 19:13
    Permalink

    Jeremia 17;5

    “So spricht der Herr: verflucht ist der Mann, der sich auf Menschen verlässt und hält Fleisch für seinen Arm, und mit seinem Herzen vom Herrn weicht.”

    Ich glaube, es geht Gott nicht darum dass Israel Kriege gewinnt, sondern er möchte das Herz seines Volkes zurück. Deswegen gibt es Biden. Da sieht man mal wieder wie gnädig Gott ist. Wegen seines Bundes mit Abraham wird er mit SEINEM starken Arm Israel retten.
    Es ist zwar alles beängstigend was jetzt alles passiert, aber auch gleichzeitig phantastisch zu beobachten, wie Gott seine Pläne umsetzt.

    Antwort
    • 30/11/2021 um 19:25
      Permalink

      Liebe Anne,

      ich denke auch, dass jetzt die Zeit ist, in der Gott sein Volk dahin bringt, ihn wieder ins Zentrum zu stellen und als wichtigsten Verbündeten zu sehen.

      Liebe Grüße und Gott segne dich!
      Henry

      Antwort
      • 30/11/2021 um 22:15
        Permalink

        Hallo Henry

        Darf ich auch mit euch kommentieren? Könntest mich frei schalten? Gott segne dich maranatha

        Antwort
        • 01/12/2021 um 19:45
          Permalink

          Na klar, Ortenzia! Willkommen an Bord!

          Liebe Grüße, Henry

          Antwort
          • 01/12/2021 um 19:50
            Permalink

            Oh vielen Dank ich freu mich so sehr. Gott segne euch alle in Christus Jesus unsern Herrn der bald kommt :))

            Antwort
      • 01/12/2021 um 13:30
        Permalink

        Danke Henry für die vielen wichtigen Nachrichten und Berichte.
        Ich wünsche dir alles gute und Gottes Segen und Jesus Liebe.
        Du bist super….

        Gruss Matthäus

        Antwort
  • 01/12/2021 um 13:06
    Permalink

    In Lukas 12;32 sagt uns Jesus:
    Fürchte dich nicht,du kleine Herde!Denn es hat eurem Vater Wohlgefallen ,euch das Reich zu geben.

    Antwort
    • 01/12/2021 um 14:08
      Permalink

      Lieber Matthäus,
      wie schön dass wir hier diese Zusage und diesen Trost Gottes haben, weil wir zeitlich gesehen immer nur wenige sind, die durch die enge Pforte passen.
      Ich glaube,insgesamt gesehen kommt da im Himmel aber ganz schön noch was zusammen.

      LG
      Anne

      Antwort
      • 01/12/2021 um 15:32
        Permalink

        Hallo Anne Gottes Segen wünsche ich dir bald kommt Jesus Christus,Gruss Matthäus

        Antwort
  • 01/12/2021 um 19:02
    Permalink

    Ich schreib hier nochmal, weil ich mich in einer sehr wichtigen Sache korrigieren muß.
    Nachdem ich gestern nochmal Johannes allerletzte Prophezeiung zum Endgericht angesehen habe, die noch aussteht, hab ich das nochmal mit der Jesus-Prophetie Matth.24 verglichen.
    Es soll jetzt mal gar nicht um für o. wieder einer Entrückung vor der Trübsal gehen, da gehen die Meinungen eben auseinander.
    Aber was ich nicht klar genug beachtet/gesehen habe, ist die REIHENFOLGE bei Jesus Offenbarung.
    Das Irritierende ist, das sich Jesus quasi zweimal auf Daniel bezieht bzw. umgekehrt Daniels Prophetie (“Gräuel im Allerheiligsten”) sowohl als Warnung für die bevorstehende Schändung u. Zerstörung des zweiten Tempels gemeint war, aber AUCH für die End-Endzeit. Also nochmal ein “Gräuel im Allerheiligsten”, was im Einklang mit Johannes und anderen Bibelstellen wäre.
    Allerdings spricht Jesus dann nicht nochmal direkt von einer Christenverfolgung, sondern von einer “Not/bedrängten o. bedrückenden Zeit”, wie es sie vorher und danach nie gegeben hat bzw. geben würde. Aber ein dritter Tempel u. ein unrechtmässiger Pseudo-Messias, der dort das “Gräuel” errichtet scheint sich damit zu bestätigen, bei Johannes u. anderen wird das ja dann genauer beschrieben.
    Hier nochmal die Textstelle, wichtig ist wie gesagt die Reihenfolge der Ereignisse:

    (…) Dann wird man euch in große Not bringen und euch töten und ihr werdet von allen Völkern um meines Namens willen gehasst. Anmerkg.; – Dies bezieht sich HIER v.a. auf die Verfolgung der Jünger in Israel und danach unter den Nationen, d.h. im west-u. oströmischen Reich bis. ca. 350/400 n. Chr.

    Dann werden viele zu Fall kommen und einander hassen und verraten.
    Viele falsche Propheten werden auftreten und sie werden viele irreführen.
    Und weil die Missachtung von Gottes Gesetz überhandnimmt, wird die Liebe bei vielen erkalten.
    Wer jedoch bis zum Ende standhaft bleibt, der wird gerettet. – Anmerg.; das Christentum wird Staatsreligion, die Verfolgungen sind größtenteils vorbei.

    >> Aber dieses Evangelium vom Reich wird auf der ganzen Welt verkündet werden, damit alle Völker es hören; DANN ERST kommt das Ende.
    .
    Vom Höhepunkt der Not

    Mt 24,15 Wenn ihr DANN(!) am heiligen Ort den unheilvollen Gräuel(!) stehen seht, der durch den Propheten Daniel vorhergesagt worden ist – der Leser begreife -,
    dann sollen die Bewohner von Judäa in die Berge fliehen;
    (…)
    >> Denn es wird eine so große NOT (Trübsal/Bedrängnis) kommen, wie es NOCH NIE eine gegeben hat, seit die Welt besteht, und wie es auch keine mehr geben wird. <> Wenn DANN jemand zu euch sagt: Seht, hier ist der Messias!, oder: Da ist er!, so glaubt es nicht! Denn es wird mancher falsche Messias und mancher falsche Prophet auftreten und sie werden große Zeichen und Wunder tun, um, wenn möglich, auch die Auserwählten irrezuführen. <> Denkt daran: Ich habe es euch vorausgesagt.
    Wenn sie also zu euch sagen: Seht, er ist draußen in der Wüste!, so geht nicht hinaus; und wenn sie sagen: Seht, er ist im Haus!, so glaubt es nicht.

    >> Denn wie der Blitz bis zum Westen hin leuchtet, wenn er im Osten aufflammt, so wird es bei der Ankunft des Menschensohnes sein.(!!!)

    Antwort
    • 01/12/2021 um 19:22
      Permalink

      PS; GENAU DESHALB warne ich so eindringlich vor einer Vor-Entrückungsthese, denn WER SONST könnte/würde auf diese falschen Messiase u. falschen Propheten in der Endzeit hereinfallen, vor denen Jesus so eindringlich warnt? Klar, die Bestätigung wäre eben die Entrückung selbst, aber von solch einer sagt Jesus hier nichts, auch wenn er von “verkürzten Tagen” um der Heiligen willen spricht, die diese Trübsal sonst nicht ertragen könnten. Dies könnte man allerhöchstens so interpretieren, das besonders Auserwählte (Heilige/wahrhaft Gläubige) nicht die volle Zeit der Bedrängnis durchstehen müssen, eventuell weil man gerade diese besonders bedrücken/verfolgen wird?
      Zumindest das wäre ein Hoffnungsschimmer und Ansporn, sein Christsein so authentisch wie möglich zu leben, sollte es aber für bekennende Christen auch ohne einer Drangsal sein…
      Liebe Grüße

      Antwort
      • 01/12/2021 um 21:01
        Permalink

        Nochmal bei Markus nachgesehen, gleiche Jesus-Prophetie – dort heißt es bezüglich der “verkürzten Zeit” in der Trübsal;
        >> Denn jene Tage werden eine Not (Trübsal) bringen, wie es noch nie eine gegeben hat, seit Gott die Welt erschuf, und wie es auch keine mehr geben wird.
        Mk 13,20:
        “Und wenn der Herr diese Zeit nicht verkürzen würde, dann würde KEIN MENSCH gerettet; aber um seiner Auserwählten willen hat er diese Zeit verkürzt.”
        – klingt ein wenig tröstlicher, wer hat schon das Zeug zum Heiligen/Auserwählten?

        Antwort
        • 01/12/2021 um 21:37
          Permalink

          Und nochmal, bei Lukas liest sich das wie folgt:
          (Ich mach das deshalb, weil diese Endzeitprophetien genauer u. vielleicht verlässlicher sind als das was bei Johannes übers Endgericht steht. Ausgerechnet darüber hat er die kürzeste Vision verfasst, alles andere davor ist bereits erfüllt worden. Was ich auch etwas “sonderbar” finde: angeblich hat Johannes die komplette apoklayptische Vision an einem einzigen Tag, dem “Herrentag” empfangen?! Kann man sich an so eine umfangreiche Vision bis ins kleinste Detail erinnern? Unsereins muß das x-mal durchlesen u. kann den Stoff trotzdem nur ungefähr zusammenbringen, falls überhaupt. Hmm..)

          >> (…) Denn eine große Not wird über das Land hereinbrechen: Der Zorn (Gottes) wird über dieses Volk kommen.
          Mit scharfem Schwert wird man sie erschlagen, als Gefangene wird man sie in alle Länder verschleppen und Jerusalem wird von den Heiden zertreten werden, bis die Zeiten der Heiden sich erfüllen(!). -Soweit geschehen, gegenwärtig.
          .
          Vom Kommen des Menschensohnes

          Es werden Zeichen sichtbar werden an Sonne, Mond und Sternen, und auf der Erde werden die Völker bestürzt und ratlos sein über das Toben und Donnern des Meeres.
          Die Menschen werden vor Angst vergehen in der Erwartung der Dinge, die über die Erde kommen; denn die Kräfte des Himmels werden erschüttert werden.
          Dann wird man den Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit auf einer Wolke kommen sehen.
          Wenn (all) das beginnt, dann richtet euch auf, und erhebt eure Häupter; denn eure Erlösung ist nahe.
          .
          Mahnungen im Hinblick auf das Ende – das Feigenbaum-Gleichnis:

          Und er gebrauchte einen Vergleich und sagte: Seht euch den Feigenbaum und die anderen Bäume an:
          Sobald ihr merkt, dass sie Blätter treiben, wisst ihr, dass der Sommer nahe ist.
          Genauso sollt ihr erkennen, wenn ihr (all) das geschehen seht, dass das Reich Gottes nahe ist.
          Amen, ich sage euch: Diese Generation wird nicht vergehen, bis alles eintrifft (!).
          Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.
          Nehmt euch in Acht, dass Rausch und Trunkenheit und die Sorgen des Alltags euch nicht verwirren und dass jener Tag euch nicht plötzlich überrascht,
          (so) wie (man in) eine Falle (gerät); denn er wird über ALLE Bewohner der GANZEN Erde hereinbrechen(!).

          >> Wacht und betet allezeit, damit ihr allem, was geschehen wird, ENTRINNEN und VOR DEN MENSCHENSOHN HINTRETEN könnt.

          – auf Erden oder im Himmel?? Kommt Jesus auf die Erde hernieder oder werden wir zu ihm in den Himmel entrückt? Da gibt es widersprüchliche Bibelpassagen, kann das wer genau belegen?

          PS; von einer längerfristigen Drangsal oder Antichrist-Regime/dritten Tempel steht bei Lukas wiederum nichts, hier scheint das Unglück “wie aus heiterem Himmel” über die Menschheit hereinzubrechen?

          Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.