In der Hand des Königs

der Löwe von Juda (hebr. Arie Jehuda) im Wappen seiner geliebten Stadt, er ist der König, der uns hält

Hallo ihr Lieben,

seit Ende 2018 berichte ich nun schon über die Zeichen, die uns das Kommen unseres Königs Jeschua ankündigen. Wenn ich an diese Zeit zurück denke, stelle ich fest, wie harmlos damals alles war. Inzwischen haben schon viele Menschen, die Gott nicht kennen, gemerkt, dass irgendetwas Grundlegend anders ist, auch wenn sie nicht wissen, was passiert. Wir, die wir die Bibel und ihre Prophezeiungen kennen, wissen worauf das Ganze hinausläuft. Inzwischen sind nach meinem Verständnis alle Zeichen erfüllt, dass Jeschua für uns wieder kommen kann und wenn es in dem Tempo wie jetzt weitergeht, muss er sogar bald kommen, um uns vor der kommenden Trübsal zu bewahren, die uns jetzt schon so deutlich überschattet. Ich gebe mir größte Mühe mit der Entwicklung hinterher zu kommen, muss aber feststellen, dass sich die Ereignisse immer schneller entwickeln und es eine Illusion wäre, zu denken, dass wir alles mitverfolgen könnten.

Statt euch heute die neusten Neuigkeiten mitzuteilen, und von denen gibt es viele, habe ich es eher auf dem Herzen, euch in dieser Zeit Zuversicht und Ermutigung zu geben, denn wir sehen, wie es immer enger wird und wie wir unter Beschuss stehen. Gerade jetzt möchte unser Feind Zweifel säen, um uns zu lähmen. Ja, unser Herr wird kommen und er wird uns retten. Und ich möchte heute mit euch ein paar Gedanken teilen, um Zweifel auszuräumen, dass wir nicht würdig genug wären, um vor der Trübsal gerettet zu werden.

 

Um es vorweg zu sagen, keiner von uns ist würdig genug gerettet zu werden. Erlösung ist nichts was wir uns verdienen oder erarbeiten könnten und das müssen wir auch nicht. Sagte nicht unser Herr am Kreuz: “Es ist vollbracht!” (Jochanan 19,30). Was wollen wir diesem “Es ist vollbracht” noch hinzufügen, was ‘können wir geben als Lösegeld für unsere Seelen’ (vgl. Matitjahu 16,26)? Gold und Silber vielleicht? Ich weiß gerade nicht, wie viele Goldbarren ihr Zuhause habt, bei mir sieht es eher mau aus. Doch können wir uns bei Gott freikaufen mit Dingen, die ihm eh schon gehören? Klare Antwort: Nein! “Denn ihr wisst, dass ihr nicht mit vergänglichen Dingen, mit Silber oder Gold, erlöst worden seid von eurem eitlen, von den Vätern überlieferten Wandel” (1. Kefa 1,18).

Wenn wir also schon mit Gold und Silber nicht weiterkommen, wie wäre es mit einem Tieropfer? Schließlich heißt es doch: “Denn das Leben des Fleisches ist im Blut, und ich selbst habe es euch auf den Altar gegeben, Sühnung für eure Seelen zu erwirken. Denn das Blut ist es, das Sühnung tut durch das Leben in ihm” (Wajjikra 17.11). Und es heißt außerdem: “und fast alle Dinge werden mit Blut gereinigt nach der Thora, und ohne Blutvergießen gibt es keine Vergebung” (Messianische Juden 9,22).

Doch bevor jetzt der Erste von euch zum nächsten Schafstall rennt, möchte ich ‘Stopp’ rufen, “denn unmöglich kann Blut von Stieren und Böcken Sünden wegnehmen” (Messianische Juden 10,4). Es bleibt dabei, wir können nichts zur Erlösung beitragen, denn wir können uns nicht selbst erlösen, denn wir sind bereits erlöst, “… mit dem kostbaren Blut des Messias als eines Lammes ohne Fehler und ohne Flecken” (1. Kefa 1,19).

Wir wissen, dass der “… Sohn des Menschen (Jeschua) nicht gekommen ist, um bedient zu werden, sondern um zu dienen und sein Leben zu geben als Lösegeld für viele” (Matitjahu 20,27.28).

“Denn aus Gnade seid ihr gerettet durch Vertrauen, und das nicht aus euch, Gottes Geschenk ist es; nicht aus Werken, damit niemand sich rühmt. Denn wir sind sein Werk, im Messias Jeschua geschaffen zu guten Werken, die Gott vorher bereitet hat, damit wir in ihnen wandeln sollen” (Epheser 2,8-10).

 

Es bleibt also dabei, ‘es ist vollbracht’. Möchtest durch gute Taten deinen Beitrag leisten? Das kannst du gerne machen nur erlösen wird es dich nicht. Wir sind nicht durch gute Taten, sondern für gute Taten erlöst. Es bleibt dabei, Erlösung ist Gottes Geschenk an uns und er wird es nicht zurück nehmen. Für uns, die Beschenkten, ist das Geschenk umsonst, aber nicht vergebens, denn es hat ihn sein Leben gekostet. Was könnten wir Gott bringen, das wertvoller wäre als sein eigens Blut ist? Nichts.

Deshalb “lasst uns nun mit Freimütigkeit hinzutreten zum Thron der Gnade, damit wir Barmherzigkeit empfangen und Gnade finden zur rechtzeitigen Hilfe!” (Messianische Juden 4,16).

Ich weiß, dass manche Sachen, die ich hier geschrieben habe so offensichtlich und absurd sind, dass es schon lächerlich klingt. Keiner von uns würde auf die Idee kommen, im Garten eine Ziege zu opfern, oder? Es war mir einfach nochmal ganz wichtig, das wir es absolut klar haben, dass wir bereits erlöst und damit Kinder Gottes sind. Gerade in dieser Zeit ist es doch das Einzige was uns hält.

 

Aber ist es wirklich so einfach, dass wir Jeschua nur annehmen müssen, um “rapture ready”, bereit für die Entrückung und sein Kommen zu sein? Er sagt uns doch auch: “Wenn jemand nicht von Neuem geboren wird, kann er die Königsherrschaft Gottes nicht sehen” (Jochanan 3,3). Und es geht nicht nur ums Sehen, sondern noch wichtiger ums Hineingehen: “Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Wenn jemand nicht aus Wasser und Geist geboren wird, kann er nicht in die Königsherrschaft Gottes hineingehen” (Jochanan 3,5).

Dazu möchte ich euch aus meinem Leben erzählen. Nachdem ich mich einige Zeit mit der Bibel und Gemeinde beschäftigt hatte, war ich 2003 bei The Call in Berlin. Diese Großveranstaltung am Brandenburger Tor wurde von Walter Heidenreich und Lou Engle geleitet. Ich kann euch heute nicht mehr sagen, was die beiden erzählt haben. Ich weiß nur noch, dass irgendwann der Aufruf kam, dass wer Jesus sein Leben geben will, die Hand heben solle. Also tat ich dies. Mehr nicht!

Als ich nach der Veranstaltung wieder nach Hause kam, lief ich trotz offener Tür fast gegen eine Wand. Ich spüre vor mir die totale Finsternis und als ob irgendein gefährliches Raubtier vor mir stehen würde. Die Luft war so schwer, dass ich kaum atmen konnte. Als dann später mein Vater nach Hause kam, konnte ich ihm nicht mehr in die Augen schauen, weil es so gestochen hat. Er war zu der Zeit, und ist es heute vermutlich immer noch, ganz tief im Okkultismus verstrickt. Obwohl ich ihm nicht sagte, was geschehen war, hat er es auch gespürt. Als ob Feuer und Wasser aufeinander treffen. Kurze Zeit später hat er mich rausgeschmissen.

Was war geschehen? Ich war von Neuem geboren worden und konnte die geistliche Welt wahrnehmen. Wenn es bei mir gereicht hat, nur die Hand zu heben, was kannst du dann noch zu deiner Erlösung dazutun?

“Wie kann ein Mensch geboren werden, wenn er alt ist? Kann er etwa zum zweiten Mal in den Leib seiner Mutter hineingehen und geboren werden?” (Jochanan 3,4), fragte Nakdimon (Nikodemus) Jeschua, weil er die Wiedergeburt nicht verstand. Die Frage ist doch vollkommen klar, natürlich geht das nicht. Ich frage dich jetzt mit ähnlichen Worten: Wie kann denn ein Mensch, der von Neuem geboren wurde, wieder ungeboren werden? Ist doch vollkommen klar, das geht auch nicht. Wenn wir von Neuem geboren sind, sind wir in Gottes Augen geboren und bekommen wir den Ruach HaKodesch, den Heiligen Geist, auf dass er für immer in uns wohnt. Er ist unser Siegel, unsere Garantie für die Erlösung:

“Und betrübt nicht den Heiligen Geist Gottes, mit dem ihr versiegelt worden seid auf den Tag der Erlösung hin!” (Epheser 4,30).

 

Und ich möchte euch sagen, dass dieser Tag der Erlösung sehr nahe ist, denn heute ist ein besonderer Tag. Israel feiert den 73. Geburtstag, Jom HaAtzmaut und überschreitet damit ein unglaublich bedeutsames Alter. Nach dem jüdischen Kalender kam Israel am 5. Ijar zurück ins Leben, dieser Tag ist in diesem Jahr ein Schabbat. Deshalb wird heute (3. Ijar) gefeiert. Die 73 Jahre sind die Deadline vor der Trübsal für die Feigenbaum-Generation, die nicht vergehen soll, bis alles geschehen ist. Die 73 Jahre und die 7 Jahre Trübsal bilden zusammen 80 Jahre, die maximale Lebenserwartung einer biblischen Generation. Damit sind wir definitiv auf der absoluten Zielgrade und alle anderen Zeichen zeigen uns das auch.

Es heißt aber nicht, dass Jeschua heute Nacht kommen muss. Sein Zweites Kommen wird zu den Herbstfesten sein, das heißt er wird nicht nach der Trübsal sichtbar am 5. Ijar oder 14. Mai zur Erde zurückkehren. Dementsprechend gehe ich davon aus, dass er für uns, die wir mit seinem Geist versiegelt sind, spätestens vor dem nächsten Winter kommen muss. Wenn ich mir ansehe wie schnell jetzt alles geht, gehe ich aber anhand der Entwicklung der Zeichen ehrlich gesagt von der 1. Jahreshälfte aus. Wann genau? Lassen wir uns überraschen!

 

Wenn es dir wie mir geht und du in dieser Zeit unter massivster Anfechtung stehst und der Feind brutal in deinem Leben wütet, möchte ich dir sagen, dass der Hüter Israels nicht nur auf Israel, sondern auch auf dich und mich aufpasst. An Israel sehen wir, dass Gott treu ist, auch über Jahrtausende hinweg. Weil wir den Neuen Bund und das Erlösungswerk am Kreuz kennen, verstehen wir, was er uns hiermit wirklich sagt:

“Siehe, in ⟨meine⟩ beiden Handflächen habe ich dich eingezeichnet” (Jeschajahu 49,16).

Und er verspricht uns auch:

“Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie gehen nicht verloren in Ewigkeit, und niemand wird sie aus meiner Hand rauben” (Jochanan 10,27.28).

 

Du und ich sind fest in der Hand unseres Königs und er hält uns, bis er kommt!

Henry

 

PS: Falls du Jeschuas Geschenk an dich noch nicht angenommen hast und spürst, dass er dich ruft, dann antworte ihm noch heute!

14 Gedanken zu „In der Hand des Königs

  • 15/04/2021 um 19:25
    Permalink

    Ja Anfechtungen habe ich gerade sehr heftige nachdem ich die maskenpflicht und die testpflicht abgelehnt habe die am Arbeitsplatz seit gestern ausgeweitet wurde!Nun kann es sein das ich meine Arbeit verliere ……..

    Antwort
    • 15/04/2021 um 20:15
      Permalink

      Lieber Dominik, Gott ist dein Versorger, es wird dir nichts mangeln. Das hat er versprochen.
      Euch soll es zuerst um Gottes Reich und um seine Gerechtigkeit gehen, dann wird er euch alles Übrige dazugeben.
      Matthäus 6:33 NBH
      https://bible.com/bible/877/mat.6.33.NBH
      Halte durch, du bist nicht alleine. Ich bete auch für dich.
      Sei gesegnet im Namen unseres Herrn.
      Tatiana

      Antwort
      • 15/04/2021 um 20:25
        Permalink

        Lieber Henry, danke für deine ermutigend Worte. Die brauchen wir gerade sehr.
        Was ich noch wichtig finde zu erwähnen, das ist die Taufe.
        In der Taufe sterben wir mit Jesus und stehen mit ihm wieder auf.
        In der Taufe ziehen wir Jesus an, wie ein neues reines Gewand.
        In der Taufe wäscht Gott unsere Sünden ab.
        Durch die Taufe sind wir vom Teufel getrennt, der Sünde tot.
        Die Taufe ist unser Bekenntnis und öffentlicher Akt unserer Entscheidung mit dem alten Leben zu brechen und zu Gott umzukehren.
        Es ist so viel Tiefe in der Taufe. Nicht umsonst steht die Sintflut als Symbol für Taufe.
        VLG und Gottes reichen Segen
        Tatiana

        Antwort
        • 15/04/2021 um 20:32
          Permalink

          Der Sünden tot natürlich durch das Blut Jesu!

          Antwort
    • 15/04/2021 um 21:11
      Permalink

      GOTT segne dich sehr!Ja mache andere Menschen Mut es mit Jesus zu wagen und bete für die die dir der Herr ans Herz gelegt hat ,das sie Jesus Herzen haben

      Antwort
  • 15/04/2021 um 21:06
    Permalink

    Danke für deine Ermutigung!!!Ich war auch bei de call u es war mein 18.Geb. und ich habe auch viel eindrücklich mitgenommen….Auch das Versprechen bist du bereit für Jesus zu sterben….Ich möchte es wenn es SEIN soll,denn Stephanus sah den Himmel offen u wurde vor der Steinigung übernatürlich für diesen Weg gesegnet.Als meinPastor genau darüber predigte:Bist du bereit fürJesus zu sterben erinnerte ich mich neu daran…Wir wissen nicht was u welcher Weg noch vor uns liegt bis zur Entrückung vor der Trübsal aber wir wissen wer uns vorangeht u für uns einsieht!Danke Jesus….Hörst du wie er fragt:Hast du mich lieb?

    Seid gesegnet

    Carola

    Antwort
  • 15/04/2021 um 21:24
    Permalink

    Hallo ihr Lieben.

    Anfechtungen? Ja!

    Auch ich werde massiv vom Feind angegriffen. Er greift meine eigene Firma an, meine Existenz, hab nur Probleme mit Gerichten und Anwälten und Behörden, habe hohe Kosten und komme dadurch kaum zur Ruhe. Kaum ist eine Sache irgendwie geregelt oder beruhigt, startet schon die nächste.

    Antwort
  • 15/04/2021 um 22:29
    Permalink

    Lieber Henry,
    vielen Dank für Deine ermutigenden Worte, halt durch auch wenn es schwierig wird. Nimm Dir Paulus als Vorbild er hat sich nicht beirren lassen trotz mancher Trübsal……
    Ich denk an Dich und bete für Dich.
    Dein Don

    Antwort
  • 16/04/2021 um 5:10
    Permalink

    Guten Morgen lieber Henry,

    das tat gut! Man weiß es ja eigentlich alles, aber dadurch, dass es “da draußen” immer schlimmer wird, sind die Verheißungen immer so weit weg. Ich versuche mich durchzukämpfen, die Welt auszublenden, leider gelingt das nicht. Jesus scheint dann immer so weit weg zu sein, wahrscheinlich weil ich dann auch nicht an ihn denke, das ist traurig. Und ich will das nicht!
    Trotzdem merke ich, wie die “normalen” Menschen mich meiden, sie können halt nicht mit mir über die Dinge reden, die für sie wichtig sind. Angefangen von der Bezeichnung “Penner” für die armen Obdachlosen. Wie schnell kann man selbst in eine solche Situation kommen, das vergessen die Schlauen immer und ich finde es unmöglich, über diese Menschen zu lästern. Damit habe ich dann immer die ersten Minuspunkte :-(. Macht nichts, irgendwann werden sie hoffentlich auch den Weg zu Jesus finden, wenn sie es noch schaffen.
    Ich danke Dir für’s Mutmachen und möge der Herr Dich reich segnen.
    Liebe Grüße aus Berlin, Reni

    Antwort
  • 16/04/2021 um 22:36
    Permalink

    Lieber Henry, ich danke Dir auch für Deinen wunderbaren Einsatz. Du sammelst alle die Punkte auf wie Brotkrumen, denn auch sie sind kostbar. Man kann sie nicht überall lesen. Zusammen ergibt das ein sinnvolles Bild. Der HERR sehnt sich auch danach, dass ER uns holen kann. Es ist allerdings traurig um die, die wohl jeder in seiner Verwandtschaft oder Freundeskreis hat, die nicht glauben wollen aus den verschiedensten Gründen. Den Mund “fusselig reden”, hilft nicht, im Gegenteil. Der Ernst der Lage wird nicht erkannt. Denjenigen, die andere Menschen zur Demo aufrufen, möchte man zurufen: Kehrt um, so geht es nicht! Aber man erreicht sie nicht. Ich glaube, die Hälfte aller Christen in diesem Lande meinen, dass Demonstrieren hilft. Ich denke, nicht, dafür ist es zu spät. Der HERR hat auch nie zu Demos aufgerufen noch eine veranstaltet. Schon aus diesem Grunde: Liebet eure Feinde! Selbst die überaus leidenen Juden damals bei uns, machten keine Protestmärsche, sondern ließen sich wie Schafe zur Schlachtbank führen. Sie sahen darin vielleicht ein Gericht Gottes, aber WEHE denen, die es ausführten. So steht es in Gottes Wort. Und dieses Mal werden sich alle Völker daran beteiligen. Sie sind alle von Satan schon längst verblendet und verführt worden.
    Danke, HERR, dass Du sehr bald kommst. <3

    Antwort
  • 17/04/2021 um 5:42
    Permalink

    Um jenen Tag aber und die Stunde weiß niemand, auch die Engel im Himmel nicht, sondern allein mein Vater. (Mathäus 24,36)

    Lieber Henry, liebe Brüder und Schwestern im Herrn, dem Menschen ist es nicht möglich einen Zeitpunkt zu errechnen an welchem unser Heiland wiederkommen wird oder wann es eine Entrückung der Gemeinde geben wird. Ich möchte daher warnen, sich auf irgend einen Zeitpunkt festzulegen. Dem obigen Artikel nach wird alles noch in diesem Jahr geschehen. Was passiert aber, sollten wir alle das Jahr 2022 hier auf dieser Erde erleben? Wie werden wir darauf reagieren? Deshalb sind wir ja zur Wachsamkeit aufgerufen, da wir nicht wissen wann unser Herr kommt (siehe Matth. 25,13). Lasst uns den Herrn nicht herausfordern indem wir uns anmaßen seine Wiederkunft zu berechnen! Ich grüße euch herzlich mit 1. Thessalonicher 5, 1-11

    Antwort
    • 17/04/2021 um 9:22
      Permalink

      Zum Thema Wiederkunft wurde hier schon viel geschrieben und spekuliert.

      Der Herr sagt ganz klar:
      Apg 1, 7-8 7 
      “Er aber sprach zu ihnen: Es ist nicht eure Sache, die Zeiten oder Zeitpunkte zu kennen, die der Vater in seiner eigenen Vollmacht festgesetzt hat;
      8 sondern ihr werdet Kraft empfangen, wenn der Heilige Geist auf euch gekommen ist, und ihr werdet meine Zeugen sein in Jerusalem und in ganz Judäa und Samaria und bis an das Ende der Erde!”

      Wir sollen treu sein, ohne uns von den weltlichen Dingen beeinflussen oder sogar abbringen zu lassen. Denkt an die 5 törichten Jungfrauen, die nicht genug “Öl” dabei hatten, die anderen 5 waren zwar auch eingeschlafen, denn es war Mitternacht, aber hatten genug Öl in der Lampe (Bild für den hl. Geist) um die Reise zur Hochzeit antreten zu können. (Mt. 25, 1-13)

      So auch wir, seid bereit allezeit!
      Denn wir WISSEN NICHT wann er kommt, Herbst-Feste hin oder her! (Mt. 25,13)
      Man kann keine Berechnungen anstellen, auch wenn die Versuchung groß ist (auch ich hätte gerne einen Termin!)

      Die Zeichen der Zeit sind eindeutig, aber wir wissen auch nicht, wie weit die Gläubigen mit in die “Zeit der Wehen” (Mt.24,8) hineingenommen werden. JA, Er bewahrt uns vor dem “Zorn” (Röm 5,9) und vor der “Versuchung die über den ganzen Erdkreis” (Offb 3,10) kommen wird.

      Jetzt ist es nicht allzu schwer zu deuten, was diese große Versuchung sein wird, es wird das kommende System “Great Reset” genannt, mit einem weltumspannenden neuen technokratischen Kommunismus sein, in das man nur hineinkommen wird, wenn man die Eintrittskarte (Impfungen, Malzeichen) akzeptiert, das dürfte inzwischen jedem ernsthaft Gläubigen klar sein.

      Aber selbst davor wird uns der Herr bewahren (2.Petr 2,9)
      Bleibt in ihm, egal was auch kommt. Richtet eure Blicke nach oben!
      Er WIRD bald kommen, da können wir ganz sicher sein.

      Shalom aleichem
      Francis

      Antwort
      • 18/04/2021 um 7:56
        Permalink

        Er ist schon LANGE da und bereit sein Urteil zu verkünden und sein Friedensreich zu errichten, aber bisher machtlos weil ihr (seine Mitmenschen) noch nicht in der Lage seid ihn als “den von Gott Auserwählten Menschen(!!!)” anzuerkennen und ihm zu Folgen…!
        Hier gehts übrigens zu SEINEM PERSÖNLICHEN Twitteraccount: @camelot_40
        Er wartet nur auf euch, denn ohne Autorität und Gefolgschaft keine Macht!!!
        Er selbst ist daher verdammt dazu in die Rolle des bedeutungslosen Gefangenen zu verharren, und als Gottesknecht zu fungieren, solange bis “der Vater” mal endlich ist ihn und die Menschheit von diesem Fluch zu befreien! Denn sehen sollt ihr, aber nicht erkennen und hören könnt ihr, aber nicht verstehen… denn die einzige Waffe die er gegen die Satansfraktion hat ist das Wort und sein VERSTAND!!!

        Antwort
  • 17/04/2021 um 16:58
    Permalink

    “Wir sind nicht durch gute Taten, sondern für gute Taten erlöst.”

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.