Der Weg wird steiniger

starker Gegenwind macht auch mir zu schaffen

Hallo ihr Lieben,

inzwischen ist schon fast wieder 1/4 des neuen Jahres rum und es ist so viel passiert, dass man kaum noch hinterher kommt. Nach meinem Empfinden läuft die Zeit immer schneller. Ich weiß nicht, wie es euch allen in dieser stürmischen Zeit geht, aber ich möchte euch etwas daran teilhaben lassen, was ich in diesem Jahr erlebt habe.

Von Geschwistern weltweit höre ich, dass seit Anfang des neuen Jahres der geistliche Gegenwind sehr zugenommen hat. Wie sagt man so schön im Englischen: Spiritual warfare is off the charts.

Genauso ist es mit der rasanten Entwicklung der Ereignisse seit Beginn des Jahres, von denen ich nur noch einen Bruchteil berichten kann. Beispielsweise haben wir im Moment eine ordentliche Zunahme von Erdbeben, so wurde Neuseeland in den letzten 48 Stunden von Duzenden von Erdbeben getroffen, die mindestens 5,0 auf der Richterskala hatten. Das stärkste Beben erreichte 8,0 und ist damit nicht mehr weit vom stärksten Erdbeben aller Zeiten entfernt. Vor ein paar Wochen war Gleiches auch bei Loyality Islands zu beobachten, Duzende von Erdbeben mit mindestens 5,0 in kurzer Zeit. Über mein Handy bekomme ich Erdbebenalarme und habe deshalb einen guten Überblick. Erdbeben gibt es jeden Tag, aber diese massive Häufung an einem Ort habe ich zuvor nicht beobachten können. Den Vogel schoss aber Island ab, wo sich kürzlich 18.000 Erdbeben an einem einzigen Tag ereignet haben. Bitte betrachtet dazu auch meinen Beitrag ‘Die Erde tanzt, um den Messias zu bringen‘ vom Jahresanfang. Auch die Erde ist unruhig geworden. Würde mich nicht wundern, falls wir bald etwas Größeres sehen.

Doch nun zurück zu mir. Auch mein Leben ist seit Beginn des Jahres unruhig geworden. Es fing an dem Tag an, an dem Donald Trump das Weiße Haus verließ. Ich war 50km von Zuhause entfernt und mein Auto hatte plötzlich einen Motorschaden. Mit der Begründung, dass es ein wirtschaftlicher Totalschaden sei, weigerte sich der Abschleppdienst, der in meiner Versicherung enthalten ist, das Auto abzuschleppen. So musste ich das Auto auf einem öffentlichen Parkplatz zurücklassen. In den kommenden Tagen war ich damit beschäftigt, ein neues Auto zu finden, das alte irgendwie nach Hause zu bekommen, um es für die Anmeldung des neuen Autos abmelden zu können. Leider war es nicht möglich das Auto einfach mit einem Seil abzuschleppen. So blieb mir nichts anderes übrig, als ein Auto mit Anhängerkupplung und einen Hänger zu organisieren sowie einen Fahrer, weil ich das Gespann nicht fahren durfte. Danke Torsten und Andreas für eure große Hilfe! Mir gelang es innerhalb von knapp 2 Wochen alles hinzukriegen und einen neuen Wagen von einem Händler etwa 150km entfernt zu bekommen. Das alles hat mich viel Zeit und Kraft gekostet (Autos sind nicht mein Spezialgebiet) und ich hatte kaum Zeit für die Webseite.

Nachdem alles geschafft war freute ich mich wieder auf ruhigere Zeiten. Doch daraus wurde leider nichts, denn dies war leider erst der Auftakt einer Serie. “Rein zufällig” treffen mich seitdem in regelmäßigen Abständen Ereignisse mit einem ähnlichen und größerem Kaliber, die meine Aufmerksamkeit, Kraft und Zeit fordern und nicht aufgeschoben werden können. Ihr habt es sicherlich an der reduzierten Zahl meiner Beiträge und euren Kommentaren gemerkt, die immer noch in der Warteschleife festhängen.

Ich verstehe sehr gut, wenn das für euch frustrierend ist, mir geht es jedenfalls so! Mir ist aber auch klar, dass dies nicht zufällig geschieht. Trotz des Gegenwinds habe ich keine Ambitionen, hier das Handtuch zu werfen! Allerdings habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich hier Abläufe optimieren kann.

Gerade in dieser Zeit (euch geht es wahrscheinlich ähnlich wie mir) ist es mir ein großes Herzensanliegen, dass hier ein Raum ist, damit wir uns gegenseitig stärken und ermutigen können. Dazu ist es ganz wichtig, dass der Austausch zwischen uns und euch nicht unnötig verlangsamt wird, wie es die letzten Wochen leider der Fall war. Deshalb habe ich nun die Einstellungen in den Kommentaren geändert. Wenn ihr bei mir in der Vergangenheit kommentiert habt und ich die Kommentare freigeschaltet habe, werden eure zukünftigen Kommentare automatisch freigeschaltet, wenn ihr eine Emailadresse angebt. Die kann meinetwegen auch fiktiv sein, wichtig ist nur, dass es immer dieselbe ist, da das System nur dann automatisch freischaltet, wenn es die Adresse kennt. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Das Ganze öffnet eventuell auch ein Stück weit die Tür für Kommentare, die ich hier nicht haben will, aber ich möchte es trotzdem so handhaben, weil mir der flüssigere Austausch viel wichtiger ist. Kommentare die gegen die aktualisierten Richtlinien verstoßen, werde ich löschen, sobald ich sie entdecke. Seht es mir bitte nach, wenn dies nicht sofort geschieht. Ich bin hier wirklich nur ein Einziger und kein Team aus mehreren Leuten, wie häufig vermutet wird. Schafft man es, mich lahm zu legen, bleibt hier leider alles liegen.

Ich hoffe sehr, dass ihr in dieser verrückten Zeit trotzdem nicht den Mut verliert, denn dafür haben wir keinen Grund, im Gegenteil, alles geschieht so, wie Gott es uns in der Güte vorausgesagt hat, damit wir nicht überrascht sind. Dass sich diese Zeit trotzdem nicht toll anfühlt steht auf einem anderen Blatt. Ich hoffe sehr, dass ich in der Zukunft wieder regelmäßiger neue Beiträge veröffentlichen und eure Kommentare bearbeiten und beantworten kann, damit wir auch weiterhin ermutigt bleiben!

 

Von ganzem Herzen wünsche ich euch den Schutz unseres allmächtigen Gottes in dieser Zeit, bis er kommt, um uns hieraus zu erlösen! Was freue ich mich darauf bald mit euch zu feiern!

Henry

 

PS: Eure Kommentare, die sich aufgestaut haben, werde ich so schnell wie möglich freischalten und gegeben falls auch beantworten. Bitte seht es mir nach, wenn die Antworten knapper ausfallen als gewohnt, das hat nichts mir euch zu tun, ich will nur möglichst schnell wieder auf aktuellen Stand kommen.

Immerhin gibt es auch gute Nachrichten, die Vorlesefunktion geht wieder und auch Parler ist wieder online. 

 

22 Gedanken zu „Der Weg wird steiniger

  • 07/03/2021 um 18:12
    Permalink

    Lieber Henry,
    vielen Dank für deinen treuen Dienst. Ich wünsche dir und deiner Familie viel Kraft und Durchhaltevermögen, Gottes Segen euch!
    Liebe Grüße
    Mirjam

    Antwort
  • 07/03/2021 um 19:27
    Permalink

    Lieber Henry,

    es freut mich, dass du weiterhin am Ball bleibst.

    Vielleicht wäre es ja auch hilfreich, wenn du einen Moderator hättest, der z.b. nur die Kommentare vorab filtert und dann veröffentlicht. Er braucht diese ja nicht unbedingt zu beantworten, das könntest du dann ja auch in einer ruhigen Minute machen.

    Viele Grüße
    Stephan

    Antwort
    • 08/03/2021 um 12:18
      Permalink

      Hallo Stephan,

      aus dir spricht der Geist Jitros, der Schwiegervater Moses. Als Moses überlastet war das große Volk allein zu richten, gab Jitro ihm den Rat, Älteste über Tausend-, Hundert- und Zehnergruppen zu setzen. (2.Mo. 18, ab 15 ff) die ihm diese Arbeit abnehmen.

      Lieber Henry,
      keiner erwartet von dir alles alleine zu stemmen, jetzt nachdem wir wissen, wie viel “Gegenwind aus der Wüste” kommt 🙂
      Du musst auch nicht alle Kommentare beantworten, das ist mM.n. nicht immer nötig. Ich kenne einige Blogs, wo alle Kommentare veröffentlicht werden. Danach die rauszuwerfen, die unpassend sind oder den Richtlinien nicht entsprechen, ist schneller getan, als immer auf eine Freischaltung zu warten.

      Manchmal hat ein Bruder oder eine Schwester eine Frage zu deinem aktuellen Beitrag. Wenn dies tagelang nicht beantwortet wird (nicht von dir allein, sondern auch von den Mitgeschwistern) ist der Redefluss dahin und meistens steht dann auch schon wieder ein neues Thema an.

      Was Stephan vorgeschlagen hat, finde ich klasse. Vielleicht hast du Vertrauen zu einigen deiner Geschwister in deiner Nähe oder den Mitstreitern hier, denen du den Moderator-Modus übertragen kannst. Das Ruder hast du als Blogkapitän dann immer noch in der Hand. Du bestimmst allein, was veröffentlicht wird.

      Lieber Henry, ich will dir mit Sicherheit keine Vorschriften machen, denn es ist deine Webseite,
      aber ich habe mehrere Jahre Erfahrung darin und weiß wovon ich rede.

      Wir freuen uns alle sehr wenn wir etwas neues von dir berichtet bekommen, denn du bist nah dran und der Uhrzeiger Israel tickt immer weiter gegen Mitternacht. Und wir wissen dass keiner mehr wirken kann wenn es dunkle Nacht ist.
      Wir erwarten den Herrn in den nächsten Monaten, wenn das rasante Tempo der Entwicklung so weiter geht und die Ereignisse sich überschlagen.

      Ihr lieben Geschwister, – ein offenes Wort –

      ich finde es nicht gut, dass hier seitenlange Kommentare abgeben werden, das ist nicht Sinn und Zweck dieses Blogs, es verhindert den Redefluss und ist oft nicht dem Thema des Beitrages angelehnt oder führt zu weit weg. Es wird auch nicht jeder alles lesen. Es reicht manchmal schon aus einen link zu der entsprechenden Webseite zu setzten, dann kann jeder selbst entscheiden, ob er es lesen möchte oder nicht.

      Gut finde ich es wenn wir uns gegenseitig zuhören, aufbauen, Mut machen, Trost zusprechen, wir eine Austauschplattform haben, bei der jede|r gehört wird, so wie es in einer christlichen Gemeinschaft sein soll. Ich erinnere an die Apostelgeschichte ” … und sie verharrten im gemeinsamen Gebet und hatten täglich Gemeinschaft miteinander.”

      In brüderlicher Verbundenheit
      Euer Francis

      Antwort
  • 07/03/2021 um 20:53
    Permalink

    Danke für Deine persönlichen Erlebnisse, auch Empfinden über die häufigeren Erdbeben.
    Wünsche Dir auf allen Wegen weiter den Schutz und Segen unseres Königs Jeschua.
    Mein letzter Kommentar war nicht ganz passend (dafür möchte ich mich entschuldigen) aber gut gemeint aus Begeisterung für Deine Veröffentlichungen. Den kannst Du gerne löschen.
    Vielen Dank für Deinen segensreichen Dienst an vielen
    Shalom Klaus

    Antwort
    • 08/03/2021 um 15:52
      Permalink

      Lieber Henry,
      ich denke niemand ist dir böse, wenn du nicht so viel schaffst. Es ist wirklich nicht leicht so viel Infomaterial zusammen zu stellen und zu schreiben.
      Dafür braucht man viel Zeit und Ruhe. Und diese Ruhe haben viele momentan einfach nicht. Der Böse schläft nicht, wie man an deinen Erfahrungen sieht. Aber noch weniger schläft Yeshua. Er sieht, wie es uns geht und was wir brauchen.
      Ich kann einfach nur DANKE!!! sagen für die vielen spannenden Beiträge, die du für uns schreibst. Ich schaue jeden Tag ob es bei dir etwas neues gibt. Und wenn ja, wird es gleich an meine Familie weitergeleitet oder telefonisch vorgelesen.
      Das soll dich aber nicht unter Druck setzen. Es ist vollstes Verständnis da für deine Situation.
      Ich bete für dich.
      Möge unser Heiland uns bald hier herausholen.
      In diesem Sinne mit Gottes reichem Segen,
      Tanja

      Antwort
  • 08/03/2021 um 2:05
    Permalink

    Ich verfolge immernoch mehr oder weniger deine Beiträge, der hier hat mich aber schon sehr angesprochen. Mich hat es seit Ende letzten Jahres heftig gesundheitlich erwischt und ich weiß auch nicht mehr, wie ich das alles noch zusätzlich zu meinen anderen bisherigen sehr schwierigen Problemen bewältigen soll. Seit dem neuen einschneidenden Ereignis habe ich auch eigentlich völlig den Kontakt nach oben verloren. Ich war letztes Jahr sehr in Kontakt mit ihm, aber ich kann es einfach nicht mehr verstehen, wie Gott so viel Schlechtes zulässt. Er hat doch angeblich alles in seiner Hand, aber überlässt es jemand Bösem, was soll das alles nur?! Immer wieder kommt auch etwas Neues dazu, wo ich mir denke, dass er mich anscheinend einfach nur komplett forttreiben will. Ich zweifle mitterweile wirklich enorm an der Existenz Gottes. Bis vor Kurzem hatte ich noch Gebetsaufrufe gestartet, dass ich vielleicht doch wieder den Weg zurück finde, Unzählige haben für mich gebetet, aber ich kann mich der Sache nicht mehr nähern. Ich bin wahnsinnig frustriert und kann nicht mehr wirklich vertrauen.. ich muss mittlerweile leider sagen, dass es der Mehrheit wirklich besser geht als mir..anderen Christen schenkt er so viel und das fängt schon bei den grundlegenden Dingen an und andere bleiben so auf der Strecke, das ist nicht wirklich gerecht…ich verstehe es nicht mehr, wie kann er ein gerechter Gott sein?! ‍♀️

    Antwort
    • 08/03/2021 um 4:35
      Permalink

      Liebe Jacqueline
      ich sehe Deine Not und Verzweiflung und es tut mir so leid für Dich, was Du gerade durchmachst.
      Aber bitte Zweifel nicht an Deinen VATER GOTT, der Dich über alles liebt und sich nach Gemeinschaft mit. Dir sehnt.
      ER sandte. Seinen Sohn Jesus für Dich und mich auf diese Welt um UNS aus dieser Welt zu Sich zu holen. Diese Welt ist nur ein Uebungsfeld für uns, um zu lernen, Ihm in Allem zu vertrauen und zu wissen, ER ist die größte Macht, Kraft, Autorität und Liebe in diesem Universum. ER weiß um Dein Leiden, kennt Deine Situation und ruft Dir zu: “Komm zu Mir meine Tochter in Deinem Schmerz und Leid und vertraue Mir, dass Ich es lindern kann, Dich heilen werde wenn Du nur ganz nah in Mir bleibst. Ich gebe Dir Meine Autorität, dem. Leiden den Schmerzen zu gebieten von Dir zu weichen. Ich starke und halte Dich mit meiner rechten Hand der Gerechtigkeit. Verstehst Du? Dir wirst durch Mich Gerechtigkeit erfahren, glaube an MICH, gib nicht auf. Dein Vertrauen zu Mir ist die größte Macht dabei. An Deiner Stirn habe Ich Dich gekennzeichnet, dass Du Mir gehörst und der Feind, Dein Widersacher ist machtlos in Deinem Vertrauen zu Mir. Halte noch eine kleine Zeit durch, Ich bin in Aktion für Dich, Du bist Mein….. Dein Herr und HEILAND JESUS!!

      Antwort
      • 08/03/2021 um 10:00
        Permalink

        Danke 1000x für all Dein Herzblut! Sei gesegnet, lieber Henry!

        Antwort
    • 09/03/2021 um 14:44
      Permalink

      Hallo Jacqueline,

      sry, aber es steht geschrieben:

      “Er aber wandte sich um und sprach zu Petrus: Weiche von mir, Satan! Du bist mir ein Ärgernis; denn du denkst nicht göttlich, sondern menschlich!” (Mat 16, 23)

      Und das mit dem Venuszeichen gehört nicht hierher!

      https://de.wikipedia.org/wiki/Venussymbol#

      Antwort
      • 17/03/2021 um 19:44
        Permalink

        Ja, das sehe ich genauso so Christian, dieses Zeichen gehört nicht hierher. Damit hat sie sich auch schon enttarnt!

        Antwort
        • 18/03/2021 um 15:42
          Permalink

          Liebe Inge, bitte sei vorsichtig mit solchen Unterstellungen, sowas kann auch sehr verletzen. Viele Menschen kennen die tiefere Bedeutung solcher Symbole gar nicht. Auch nach vielen Jahren mit Jesus… auch ich lerne immer noch dazu.
          LG Brigitte

          Antwort
        • 19/03/2021 um 15:53
          Permalink

          Ich weiß selbst nicht mal, wie dieses Frauenzeichen da hin gekommen ist, also kannst du dir gerne verletzende Kommentare sparen!

          Antwort
      • 19/03/2021 um 15:56
        Permalink

        Ich habe dieses Zeichen noch nie im Leben verwendet und weiß auch nicht, wo es herkommt!!!

        Antwort
    • 11/03/2021 um 9:00
      Permalink

      Mir geht es ganz genauso.
      Und ich weiß, dass dieses gante gut gemeinte „Antworten“ überhaupt nichts bringt.

      Antwort
    • 13/03/2021 um 7:53
      Permalink

      Liebe Jaqueline

      Ich verstehe dich sehr gut, mir ging es vor einiger Zeit genauso. Zweifeln an der Güte Gottes, gerade in Situationen der Anfechtung ist nichts als menschlich. Unsere Gefühle treiben uns mal hierhin mal dorthin, aber auf sie ist kein Verlass. Der Prophet Jeremia spricht zu Gott voller Unverständnis:

      O HERR, du bleibst im Recht, wenn ich mit dir rechte; dennoch will ich über deine Rechtsentscheide mit dir reden: Warum ist der Weg der Gottlosen so erfolgreich und bleiben alle, die treulos handeln, unangefochten? Du hast sie gepflanzt, sie schlagen auch Wurzeln, sie gedeihen und bringen sogar Frucht. Du bist zwar ihrem Mund nahe, aber fern von ihrem Herzen!

      Jeremia, auch als der leidende Prophet bekannt, weiss dass der eigentlich nicht mit Gott rechten kann. Aber er fragt ihn doch: Wieso scheinen jene die nur böses tun so erfolgreich und sogar fröhlich, während der Gerechte leidet? In Psalm steht die Antwort:
      So sann ich denn nach, um dies zu verstehen; aber es war vergebliche Mühe in meinen Augen — bis ich in das Heiligtum Gottes ging und auf ihr Ende achtgab. Fürwahr, du stellst sie auf schlüpfrigen Boden; du lässt sie fallen, dass sie in Trümmer sinken. Wie sind sie so plötzlich verwüstet worden! Sie sind untergegangen und haben ein Ende mit Schrecken genommen.

      Jenen die Gott hassen wird der HERR zuerst ein fleischliches Ende mit Schrecken bereiten, dann aber Schrecken ohne Ende. Seine Gerechtigkeit ist wie seine Güte nicht menschlich.

      Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach dem Vorsatz berufen sind. (Römer 8,28)

      Die Frage ist nun, bitte vergib mir, dass ich sie stellen muss: Liebst du Gott den Vater durch den Herrn Jesus? Bist du versöhnt mit Gott durch das Blut vom Herrn Jesus? Ist der Sohn Gottes der Herr deines Lebens geworden und bist du mit Ihm zum neuen Leben wiedererweckt worden?

      Wenn ja, so sorge dich um nichts, freue dich allezeit und bleibe im Gebet. Auch wenn du im Moment nichts spürst. Diese Zeit ist sehr Böse geworden und es kommt eine Zeit, die noch böser wird. Wirf alle Sorgen auf IHN, er will sie für dich und uns alle tragen.

      Wenn nein, jetzt ist die Zeit der Gnade, gerade jetzt, wenn es dir am Schlechtesten geht, der Herr fand mich als ich am Ende meines Weges angekommen bin. Mein Leben lag in Trümmern vor mir!
      Wenn du ihn jetzt aus tiefster Verzweiflung anrufst WIRD ER dir antworten! Dafür kann ich meine Hand ins Feuer legen, weil selbst erlebt. Am Anfang habe ich dann auch nichts von Errettung und Liebe etc. gespürt. Nur Leere, Angst und Trauer:

      Dann aber habe ich IHN gesehen, den Gekreuzigten, den Lebendigen im Himmel von Licht umstrahlt, nur für mich. Dann habe ich die Liebe des Vater, die grosse Freude über seinen einzig gezeugten Sohn gespürt, verbunden durch den heiligen Geist Gottes.

      Ich sage dir Jaqueline: ER ist real, der heilige, heilige, heilige dreieine Gott lebt und seine Liebe ist grösser als alles andere. Er liebt dich mit einer LIebe die uns Menschen unmöglich ist und will und wird ALLES wiederherstellen in seiner herrlichen Rückkehr zusammen mit seiner erwählten Braut, den verherrlichten Kindern Gottes. Lass dich versöhnen mit Gott!

      Christoph

      Antwort
  • 08/03/2021 um 10:19
    Permalink

    Liebe Jaqueline

    Der Wiedersacher versucht zur Zeit wirklich sehr die Kinder Gottes davon abzuhalten durch die ” enge Türe ” zu gehen. Doch Paulus hat uns ja schon darauf hingewiesen dass wir ein Wettrennen zur Ziellinie laufen. Ein Wettrennen ist anstrengend und manchmal hat man das Gefühl das man keine Kraft mehr hat. Doch auch dazu hat Paulus sehr passend geschrieben dass er sich seiner Schwäche rühmt , denn in ihr kann unser Herr stark sein.
    Eigentlich können wir uns glücklich schätzen das wir diese , zugegeben sehr schwere und auch erschreckende Zeit , miterleben dürfen. Denn vor unseren Augen erfüllen sich die Prophetien die schon lange in der Bibel geschrieben stehen.
    Eigentlich können wir die Ziellinie doch schon erkennen. Guck Mal genau dort am Horizont siehst du sie ?
    Was können wir tun um zu siegen? Nun flehen und beten das der Herr uns durch diese Zeit trägt und daran glauben. Darum ” ringen” . Nicht aufhören im Gebet zu stehen und in der Bibel zu lesen und jeden Zweifel , jeden schlechten Gedanken vor die Füße Jeshuas legen und uns dabei bewusst machen das er schon längst gesiegt hat. Das schreckliche Ende ( und das aller schlimmste müssen wir die zu ihm gehören nicht einmal miterleben ) ist doch der Anfang SEINER gerechten Herrschaft. Jeder Mensch hat für sich die Wahl und wenn man sich heute so umhört haben nicht viele Menschen den Wunsch sich mit Gott auseinander zu setzen. Viel mehr holen sie alte Götzen aus den alten Schubladen und übersehen ganz das diese tot sind und in ihrem Namen abscheuliche Dinge wie Menschenopfer begangen wurden. Lass dich nicht vom Wiedersacher abhalten und blenden. Er möchte dich davon abhalten die Ziellinie und somit die Überwindung dieser bösen Welt zu erreichen. Sei ein Licht und Versuche noch vielen Menschen den Weg auch Licht zu sein zu ermöglichen. Der Herr ist gnädig und voller Liebe und wird dir gerne wenn du aufrichtig ihn um Hilfe bittest dich hier durch tragen. Elberfelder BibelPsalm 91Elberfelder BibelPsalm 91
    1 Wer im Schutz[1] des Höchsten wohnt, bleibt im Schatten des Allmächtigen. 2 Ich sage[2] zum HERRN: Meine Zuflucht und meine Burg, mein Gott, ich vertraue auf ihn! 3 Denn er rettet dich von der Schlinge des Vogelstellers, von der verderblichen Pest. 4 Mit seinen Schwingen deckt er dich, und du birgst dich unter seinen Flügeln. Schild und Schutzwehr ist seine Treue[3]. 5 Du fürchtest dich nicht vor dem Schrecken der Nacht, vor dem Pfeil, der am Tag fliegt, 6 vor der Pest, die im Finstern umgeht, vor der Seuche, die am Mittag verwüstet. 7 Tausend fallen an deiner Seite, zehntausend an deiner Rechten – dich erreicht es nicht. 8 Nur schaust du es mit deinen Augen, und du siehst die Vergeltung an den Gottlosen. 9 Denn du ⟨hast gesagt⟩: »Der HERR ist meine Zuflucht!«; du hast den Höchsten zu deiner Wohnung gesetzt; 10 so begegnet dir kein Unglück, und keine Plage naht deinem Zelt. 11 Denn er bietet seine Engel für dich auf, dich zu bewahren auf allen deinen Wegen. 12 Auf den Händen tragen sie dich, damit du deinen Fuß nicht an einen Stein stößt. 13 Auf Löwen und Vipern trittst du, Junglöwen und Schlangen trittst du nieder. 14 »Weil er an mir hängt, will ich ihn retten. Ich will ihn schützen[4], weil er meinen Namen kennt. 15 Er ruft mich an, und ich antworte ihm. Ich bin bei ihm in der Not. Ich befreie ihn und bringe ihn zu Ehren. 16 Ich sättige ihn mit langem Leben[5] und lasse ihn meine Rettung schauen.«
    Viele liebe Grüße
    Natalie

    Antwort
  • 08/03/2021 um 11:10
    Permalink

    Danke Henry für deine Offenheit und deine Beiträge. Ich kann mir gut vorstellen wie stressig es manchmal in unserem Leben werden kann, besonders wenn man seinen Auftrag von Gott mit Liebe machen möchte und privat kommt es zu Problemen. Der Feind schläft nicht, und er ist vom Wesen ein Durcheinanderwerfer, Chaos ist sein Geschäft.

    Gott aber ist vom Wesen Barmherzig, Gnädig aber auch ein verzehrendes Feuer, er liebt die Ordnung und hasst im Gegensatz das Chaos. Er liebt die Wahrheit und hasst die Lüge. Er liebt die Heiligkeit und hasst die Sünde. Mir ist nochmal klar geworden dass in der Liebe auch ein Aspekt des Hasses sein muss. Wer wirklich liebt, der hasst den Gegensatz. Und der Herr er sieht alles und er hat alles in seiner Hand, es denke niemand das der Herr uns, uns selbst überlässt.
    Er sagt in Jesaja 46,9-10 folgendes:

    9 Gedenkt des Früheren von der Urzeit her, dass ich Gott bin! Es gibt keinen sonst, keinen Gott gleich mir, 10 der ich von Anfang an den Ausgang verkünde und von alters her, was noch nicht geschehen ist, – der ich spreche: Mein Ratschluss soll zustande kommen, und alles, was mir gefällt, führe ich aus…

    Der Herr hat uns unnützten Knechten seinen Ratschluss verkündet, wir wissen was in baldiger Zukunft diese Welt erwartet und was in baldiger Zukunft uns, seine Kinder, erwartet. Er hat von Anfang an, den Ratschluss verkündet. Was meint ihr warum er das gemacht hat? Um uns Kleingläubigen zu demonstrieren: “Sieh her! Ich habe alles in der Hand!” Wer meint die Welt gerät aus den Fugen, für den habe ich heute eine freudige Botschaft. Bei Gott herrscht immer Ordnung und alles läuft nach Plan. Er ist nicht einen Milimeter von seinem Heilsweg für uns Christen die Braut und das Volk Israel abgewichen. Genauso wenig vor Seinem Zorn den diese Erde bald trifft. Er schaut nicht weg, er sieht alles. Er ist aber Langmütig und Gnädig vom Wesen her und er möchte das alle Menschen Raum zur Buße hatten und zur Erkenntnis der Wahrheit kommen, es ist keine Verzögerung, es ist Gnade. Er sehnt sich sehr nach uns und gleichzeitig rettet er in diesem Moment noch viele Seelen.

    Der Feind muss von Gott jedes mal eine Freigabe bekommen, für sein Böses Vorhaben. Sonst läuft da nichts. Lest dazu mal bitte Hiob. Der Satan ist machtlos und darf nur in dem Rahmen handeln, den Gott ihm gibt. Gott hat die absolute Kontrolle und wir sollten uns darüber freuen statt zu murren und zu jammern. Ich spreche auch zu mir… denn wir alle straucheln oft. Lasst uns von neu auf diesen großartigen Gott schauen, der bald kommt und sein Lohnt mit ihm, um einen jeden zu geben nach seinem Werk, ich spreche hier vom Lohn für Gläubige, bereits gerettete. Lasst uns bei all der Unruhe auf der Welt, in ihm die Ruhe suchen. Denn Sein Friede, den er uns geben möchte, übersteigt unseren menschlichen Verstand, bringt unsere Gedanken zur Ruhe und lenkt diese auf unseren Herrn Jesus Christus.

    Philipper 4,4-7
    4 Freut euch im Herrn allezeit! Wiederum will ich sagen: Freut euch! 5 Eure Milde soll allen Menschen bekannt werden; der Herr ist nahe. 6 Seid um nichts besorgt, sondern in allem sollen durch Gebet und Flehen mit Danksagung eure Anliegen vor Gott kundwerden; 7 und der Friede Gottes, der allen Verstand übersteigt, wird eure Herzen und eure Gedanken bewahren in Christus Jesus.

    Gottes Segen und tiefen Frieden wünsche ich einem jeden!
    Der Herr ist nahe. Maranatha!

    Antwort
    • 08/03/2021 um 12:30
      Permalink

      Hallo Denis,

      das kann ich nur bestätigen. Wer IHM vertraut, kann jederzeit wie in einer festen Burg sicher sein. Der in uns wohnende heilige Geist hat uns mit dem Siegel Gottes versiegelt. Die Brandpfeile des Bösen können zwar auf uns abgeschossen werden, aber nicht schaden.
      Das tägliche Gebet ist eine starke Waffenrüstung. Wenn Angriffe kommen (Lukas 6, 20-23), sollen wir uns sogar freuen, denn dann wissen wir, dass wir bei IHM in einem sicheren Hafen sind und für das Ausharren belohnt werden.
      Epheser 6, 10-18

      shalom
      Francis

      Antwort
  • 08/03/2021 um 15:06
    Permalink

    Liebe Mitstreiter und Jaqueline,
    ich verstehe verzweifelte Argumentationen und ich denke auch oft so. Da allerdings selbst mein 7 Jähriger solche Gedanken ausspricht, ist es für mich ein klares Zeichen,dass Satan da versucht vom Weg abzubringen. Bitte bleibt standhaft! Es fällt doch keinem leicht gerade, hier zu leben. Was fair ist von Gott und was nicht und WARUM einem dies oder jenes passiert, können wir IHN sehr bald persönlich fragen!
    MARANATHA!!!
    Helena

    Antwort
  • 11/03/2021 um 22:57
    Permalink

    Dear all,
    widersinnigerweise empfinde ich jede vermeintlich schlechte Nachricht gerade als überaus positives Zeichen, zumindest lese ich das in den Bibelstellen als Vorboten SEINER Wiederkehr.
    @Jacqueline: Warum Gott soviel Schlechtes zulässt? Keine Ahnung, aber er schreibt, DASS es so kommen werde (so kommen MUSS). Blind geraten: Damit wir Menschen die Chance haben zu erkennen, dass wir es ohne Gott alleine nicht gebacken kriegen. Diejenigen, die beim ersten Mal durch die Abschlussprüfung rasseln, müssen sieben Jahre nachsitzen (große Trübsal) und bekommen dann eine zweite Chance. Das Lernen für die Abiprüfung war auch eine Quälerei, aber in die Nachprüfung zu müssen, wäre noch blöder gewesen. Vertrau deinem himmlischen Klassenlehrer und wirf nicht vor der Abiprüfung die Flinte ins Korn. Und lass dich nicht von deinen Klassenkamerad*innen runterziehen, die meinen, dass das Abitur sowieso überbewertet wird…
    Dir/Euch eine gesegnete Zeit!
    Torsten

    Antwort
    • 17/03/2021 um 19:25
      Permalink

      Hallo Alle,
      ich empfinde auch jede ” schlechte” Nachricht positiv. Dann denke ich : um so besser, dann ist Jesus noch näher als ich dachte
      Gottes Segen, Maranatha!!!!
      Helena

      Antwort
  • 20/03/2021 um 14:28
    Permalink

    Hallo Henry, Liebe Geschwister und Liebe Jacqueline,

    ich bin seit gut 1 1/2 Jahren ein “stiller Leser” dieser Seite (bis auf eine kurze Rückmeldung im Gäste Buch ). Ich freue mich über die Beiträge die Gedanken , das hoffen und das warten auf unsern Herrn Jesu.
    Der Umgang der Geschwister Untereinander gefällt mir, auch wenn die Ansichten mal etwas abweichen .
    Ich bin zum Bsp . kein großer Freund von Festen Datierungen zu Ereignissen .

    Aber heute schreibe ich mal ein Paar Gedanken in der Rubrik : Der Weg wird steiniger.

    Ich denke nicht das der Weg steiniger wird , sondern schon immer holprig und steinig und oft ein Leidensweg war.
    Unser Herr Jesu ist diesen Leidensweg gegangen , ich denke dann immer an sein Gebet im Garten Gethsemane: – er betete und sprach: Vater, wenn du willst, nimm diesen Kelch von mir weg – doch nicht mein Wille, sondern der deine geschehe!

    Das die Wege steinig waren sehen wir bei seinen 12 Auserwählten, bei Stephanus und sehr genau geschildert auch bei Paulus 2. Kor. 11-12, bis hin zu vielen unbekannten Zeugen ins jetzt und heute .

    Speziell dieser Pfahl im Fleisch bei Paulus, passt in diese Rubrik hinein, eine schmerzhafte Krankheit , Paulus hat 3 mal den Herrn angerufen , das dies vorbei geht . Und unser Herr antwortete Ihm :
    Meine Gnade genügt dir, denn meine Kraft kommt in Schwachheit zur Vollendung.
    Und Paulus nimmt diese Antwort in sein Herz auf , mit der Erkenntnis:
    Sehr gerne will ich mich nun vielmehr meiner Schwachheiten rühmen, damit die Kraft Christi bei mir wohnt . Deshalb habe ich Wohlgefallen an Schwachheiten, an Misshandlungen, an Nöten, an Verfolgungen, an Ängsten um Christi willen; denn wenn ich schwach bin, dann bin ich stark.

    Diesen Weg der vermeidlichen Schwachheiten durften viele unserer Geschwister gehen. Dieser Weg führte bei manchen hin zum Henker (Bonhoeffer) , aber auch zu sichtbaren Zeichen in Form von Heilungen und Wundern (ich denke da gern an Ernst Vatter ).

    Also Liebe Jaqueline, denke daran wenn du dich schwach fühlst , Jesu sieht das anders!
    Und wenn das mit dem Eigenen Gebet mal nicht so gut klappt, denk an deine Geschwister die bekannten und die unbekannten , die Tragen dich.

    Welchen Weg der Herr uns führt müssen wir schauen.

    Auch ich kann davon Berichten , im übrigen hat mich Jesu im Alter von 38 Jahren gerufen , heute bin ich 57 Jahre. Ich erlebte mit Jesu viel Veränderung in meinem Leben, Familie, Arbeit und Finanzen, meist immer so das ich mich gut versorgt sah.
    Auch im Wertegang als Christ (Konfessionslos) gab es viele gute Erlebnisse und ein ständiges Wachstum im Glauben.
    Aber auch bei mir wurde es vor 3 1/2 Jahren steiniger, ohne merkliche Vorankündigung bekam ich Beschwerden und musste Dez. 2017 zur Not OP in Krankenhaus.
    Das Ergebnis sah ich nach der OP – (künstl. Darmausgang) der genaue Befund war Darmkrebs recht weit fortgeschritten.
    Es folgenden Chemo, dazu kam noch Herzflimmern und noch mehrere OP bis Dez.2018 .
    Bei einer OP (Herzflimmern) wurde mein Herzschlag auf Null runter gefahren und dann mit Elektro-Stimmulierung wieder angeworfen. Die Schwester sagte mir hinterher , das Sie ganz schön gekämpft haben . Mein Erlebnis war bei dieser OP ein ganz anderes , es erinnert viel mehr an das Erlebnis des Paulus 2. Kor.12 Vers 2-4 , nur ich bin nur bis zum Eingang gekommen. Allerdings fühlte ich soviel Wärme und Liebe und Licht , einfach nur schön.
    Dann hatte ich eine Weile Ruhe , bis im Dez 2020 der Krebs wieder kam und wie bei täglich grüßt das Murmeltier , ging alles von vorn los (OP-Chemo ..). Allerdings mit dem gewachsen vertrauen auf unseren Erlöser, das alles in seiner Hand liegt!

    Liebe Jaqueline ,du siehst da gibt es viele Geschwister und das schon seit über 2000 Jahren.
    Auch ich durfte die Zeit seit 2017 , trotzdem als sehr Wunderbar mit vielen schönen Momenten mit Jesu und Freunden und Familie erleben. Derr Herr hat mir seit dem Einsichten und Aussichten dargelegt , was mich jeden Tag neu staunen lässt.
    Auch ganz einfache Aussagen, wie z. Bsp. aus dem Buche Prediger – Alles hat seine Zeit oder wie der Herr spricht ich kenne deinen Ersten und auch deinen letzten Tag .
    Getreu dem Motto ; – Meine Zeit liegt in deinen Händen

    Ich habe gelernt auf Gott noch viel mehr zu vertrauen , gerade im Bezug Endliches Leben hier auf Erden und speziell auch als Christ , als Nachfolger Jesu .

    Wir feiern nächste Woche das Passah Fest und genau da lohnt es sich daran zudenken, an Jesu unser Opfer- Lamm ! , gefolgt vom Fest der Ungesäuerten Brote (Zeit um den Alten Sauerteig raus zuwerfen.)

    Zum Schluss noch eine kleine Empfehlung (Die ist Eigentlich von Henry) ,
    – das Buch Hebräisch Denken ist mir sehr wertvoll auf dem Weg mit Jesu geworden
    Im Übrigen ist der Schriftsteller Alyosha Ryabinov auch ein sehr guter Komponist mit schöner Musik in Verbindung zu Gott .
    Eine 2. kleine Empfehlung: https://glaubereal.wordpress.com/2011/01/25/ich-bin-der-herr-dein-arzt-2/
    (Eine Predigt von Bonhoeffer)

    Und nun wünsch ich uns ein schönes Passah Fest .
    Maranatha – Unser Herr, kommt Bald !
    Grüße aus SHA Uwe

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.