RED ALERT: Den USA droht an 3 Fronten ein potentieller Dritter Weltkrieg

WION berichtet über den Biden-Putin-Gipfel wegen der Ukraine (deutsche automatische Untertitel verfügbar, so werden sie aktiviert)

Kurz vor Ende des Jahres nehmen die Befürchtungen vor einem nuklearen Dritten Weltkrieg zwischen USA auf der einen und Russland und China auf der anderen Seite nochmals zu. Schon kurz nach der Amtsübernahme der Biden-Regierung wurde in den USA vor einen nuklearen oder EMP-Angriff gewarnt und Vorbereitungen getroffen. Anfang Juni drohte China den USA sogar indirekt mit einem Nuklearschlag und kurze Zeit später Japan mit durchgehenden Nuklearschlägen. Etwa zur gleichen Zeit kippte es auch zwischen Russland und den USA, als sich beide Staatsoberhäupter in Genf trafen, US-Präsident Joe Biden überließ seinem russischen Amtskollegen Vladimir Putin de facto den Nahen Osten wegen der drohenden iranischen Atombombe und ordnete den Abzug der Patriot-Raketen an. Die offensichtliche Schwäche Bidens ermutigte Russland Übungen 35 Meilen vor Hawaii durchzuführen und dabei provokativ einen Flugzeugträger zu versenken. Putin traute sich auch zu sagen, dass die USA einen Dritten Weltkrieg verlieren würden. Als potentieller Kriegsauslöser wird der Ukrainekonflikt gesehen. Ende Juni führten die USA eine große Militärübung im Schwarzen Meer durch. Diese trug zu der Entwicklung bei, dass die USA und Russland zunehmend auf einen katastrophalen Krieg zusteuern. Nach der riesigen militärischen Übung von Russland und Weißrussland warnte die Ukraine vor dem totalen Krieg. Es folgte der Anti-Satelliten-Waffentest Russlands im letzten Monat, der zur Evakuierung der Internationalen Raumstation (ISS) führte und Russland warnte davor alle Satelliten der NATO zerstören zu können, um deren Armeen massiv einzuschränken. Außerdem sagte Putin, dass die Beziehungen zum Westen “fast am Siedepunkt” stehen, infolge der Migrantenkrise. Die Spannungen wurden durch die Großübungen der NATO im Schwarzen Meer verstärkt. Die Ukraine warnte, dass Russland bis Anfang Februar 2022 eine Invasion ins Land starten würde. Anfang Dezember gab Russland die Massenproduktion der nuklearwaffenfähigen Zirkon-Hyperschallrakete bekannt. Auch China rüstete sich zum Krieg und beabsichtigt die Zahl der Nuklearwaffen zu verdoppeln. Zusätzlich gelang es China eine nuklearwaffenfähige Hyperschallrakete einmal um die Erde zu schießen. Die USA bemerkten dies erst, als der Test lange vorbei war. Mitte Oktober drohte China US-Truppen mit Nuklearwaffen anzugreifen, sollten die USA Taiwan verteidigen. Neben zahlreichen chinesischen Kampfflugzeugen, mit denen China in diesem Jahr in Taiwans Luftraum eingedrungen ist, führte das Land auch eine  Invasionsübung für Taiwan durch und ein 4-stufiger Invasionsplan tauchte auf. China kündigte den baldigen Krieg gegen USA und deren Eroberung an. Erst vor wenigen Tagen provozierten die USA China massiv, als sie Taiwan zum Gipfel der Demokratie einluden, China jedoch nicht. Neben den Konflikten mit Russland und China, sind die USA auch daran interessiert, das iranische Atomprogramm durch den Wiedereintritt ins Abkommen zu verhindern, so wie es aussieht scheitern die Verhandlungen und bringen die USA auch im Nahen Osten an den Rand eines neuen Krieges. Vordergründig ist heute am 80. Jahrestag des Angriffs auf Pearl Harbor jedoch das Gespräch zwischen Biden und Putin, um eine Eskalation wegen der Ukraine zu verhindern.

Die Ukraine hat vor einem “wirklich blutigen Massaker” und einer Flucht von 5 Millionen ukrainischen Flüchtlingen nach Europa gewarnt, falls Russland beschließt einzumarschieren. Aus Russland hieß es heute vor Beginn der Krisengespräche zwischen Biden und Putin, dass die eskalierenden Spannungen “außerhalb der Skala” seien. Die Ukraine beschuldigte Russland heute Panzer und zusätzliche Scharfschützenteams stationiert zu haben, inmitten der Warnungen, dass Russland innerhalb von Wochen einmarschieren könne. Der ukrainische Verteidigungsminister Oleksiy Reznikov warnte, dass “auch Russen in Särgen zurückkehren werden”, wenn Russland angreift.

US-Medien berichteten gestern einen Tag vor dem mit Spannung erwarteten Videoanruf zwischen Biden und Putin, dass die US-Regierung über Maßnahmen auf der Ebene der “nuklearen Option” gegen Russland nachdenkt, sollte es zur Invasion der Ukraine kommen. Diese wird offensichtlich befürchtet, da Putin 175.000 Soldaten auf der Krim und nahe der Ostgrenze versammelt hat. Mit der “nuklearen Option” ist gemeint, Russland vom internationalen SWIFT-Zahlungssystem abzukoppeln, um es zu sanktionieren. Auch überlegt man gegen russische Top-Oligarchen vorzugehen, deren Reisemöglichkeiten einzuschränken und möglicherweise den Zugang zu amerikanischen Bank- und Kreditkartensystemen abzuschneiden. Ein US-Regierungsbeamter sagte: “Wir haben ein verdammt aggressives Paket geschnürt”. Es wurde berichtet, dass “die USA und Europa gemeinsam die schlimmsten Wirtschaftssanktionen verhängen werden, die jemals gegen ein Land verhängt wurden, außerhalb des Iran und Nordkoreas”

Russland hat die Vorwürfe die Ukraine erobern zu wollen vehement zurückgewiesen und erklärt, dass die eigenen Truppen innerhalb des Hoheitsgebiets und der Grenzen der Russischen Föderation überall hin bewegt werden können, wo es Putin für richtig hält. Auch Russland hat Möglichkeiten den Westen zu sanktionieren, wie die “Energieoption” gegenüber Europa. Dabei würde Russland einfach die umstrittene Pipeline Nord Stream 2 abschalten und Europa einen kalten Winter bescheren. 

Gegenüber den USA wurde von einer kremlfreundlichen TV-Show eine noch gravierendere Warnung ausgesprochen, denn Russland könnte die USA in “radioaktive Asche” verwandeln. Diese Aussage kommt, während Russland neue Militärübungen mit mehr als 500 Panzern in der Region Krasnodar und auf der Krim, die beide an die Ukraine grenzen, abhält. Bei den scharfen Schießübungen kommen T-72B3– und T-90A-Panzer zum Einsatz und feuern aus einem großkalibrigen Flugabwehr-Maschinengewehr. “Die Besatzungen verbesserten ihre Fähigkeiten beim Treffen von Zielen, indem sie einen sich bewegenden Panzer, eine Panzerabwehr-Granatwerfer-Besatzung und eine rückstoßfreie Artilleriekanone auf Entfernungen von 300 bis 2.000 Metern imitierten”, heißt es in einem Bericht.

Neben den Panzerübungen starteten Piloten der Marinefliegerei der russischen Schwarzmeerflotte ihre ersten Flüge in der Wintertrainingszeit und übten fiktive feindliche Kriegsschiffverfolgung und Raketenangriffe auf Marineziele, wurde gestern berichtet. In der Mitteilung hieß es: “Die Besatzungen von Flugzeugen führten im Rahmen ihrer Gefechtsausbildung Bombenangriffe gegen ein Zielfeld, Raketenabschüsse gegen Küsten- und Marineziele durch und übten die Kampftrainingsaufgaben des Jagens und Aufspürens von feindlichen U-Booten und Überwasserschiffen im Schwarzen Meer.” An der Übung waren über 20 Flugzeuge und Hubschrauber beteiligt.

Wie der staatliche Fernsehsender Rossiya 1 sagte, sei der Videogipfel zwischen Biden und Putin auf einem “Gipfel der Spannungen” angekommen. Fernsehmoderator Dmitri Kiselyov, der Putins “Sprachrohr” und “Chefpropagandist” genannt wird, behauptete, Putin, “nutze jede Gelegenheit, um Russlands Haltung bei der Suche nach einem Interessenausgleich zu klären” und seine “roten Linien” deutlich zu machen, während er vom Westen beschuldigt wird 175.000 Soldaten für die Invasion der Ukraine Anfang nächsten Jahres stationiert zu haben.

Kiselyov warf den USA vor, “Fälschungen über die Absicht Russlands, in die Ukraine einzudringen”, verbreitet zu haben, während sie “ihre Federn aufgeplustert und ihre militärische Macht demonstriert haben”, besonders im Schwarzen Meer, wo am 25. November der Raketenzerstörer USS Arleigh Burke laut der sich in der Region ausbreitenden US-Navy “auf einer Routinepatrouille” eindrang. Kiselyov warnte Biden, Russlands Forderungen in Bezug auf die Ukraine zu beachten, und verwies auf Moskaus riesiges Nukleararsenal und Hyperschallkapazitäten. Der Moderator sagte: “Auf dem letzten russisch-amerikanischen Gipfel hat Joe Biden mit Vladimir Putin ein gemeinsames Dokument unterzeichnet, eine Erklärung zur strategischen Stabilität”. Er ergänzte: “Da war es taghell geschrieben: ‘Heute bekräftigen wir den Grundsatz, dass ein Atomkrieg nicht gewonnen und niemals geführt werden darf’.”

“Wenn Biden das akzeptiert, möchte er wirklich nicht, dass die USA in radioaktive Asche verwandelt werden. Das ist die rote Linie für Biden, die Putin gesetzt hat”, drohte er.

Russland fordert “Sicherheitsgarantien”, dass die Ukraine nicht Teil der NATO wird und auch keine Waffen der Westmächte im Land stationiert. Beides würde als direkte Bedrohung aufgefasst werden. Biden wolle Putin heute klarmachen, dass die USA eine künftige Mitgliedschaft der Ukraine in der NATO nicht ausschließen werden, sagte ein hochrangiger US-Beamter.

Laut US-Außenminister Antony Blinken sei die Bedrohung durch Russland “sehr ernst, weil wir gesehen haben, dass bedeutende Truppen nahe der Grenze zur Ukraine zusammengezogen wurden”. Dazu komme eine “Social-Media-Propagandakampagne”, die im November 10-mal verschärft wurde. 

“Die Folgen wären schrecklich. Es ist in niemandes Interesse”, sagte Blinken und erklärte: “Wir hielten es für wichtig, Russland die Konsequenzen klar zu machen, die sich aus einer Aggression gegenüber der Ukraine ergeben würden.” Er äußerte: “Ich hoffe also, dass dies in das Kalkül von Präsident Putin einfließt und Russland einen anderen Kurs einschlägt.”

Neben der Ukraine gibt es auch die Migrantenkrise an der Grenze von Polen und Weißrussland, welches ein wichtiger Verbündeter von Russland ist. Die EU macht Russland für diese Krise verantwortlich, doch Putin verweist nur auf die Konflikte im Irak und in Afghanistan für die er den Westen verantwortlich macht.

In Vorbereitung auf den Gipfel mit Putin sprach Biden gestern mit europäischen Staats- und Regierungschefs. Laut Boris Johnson habe man sich bereit erklärt, eine “Einheitsfront” in Bezug auf die Ukraine zu präsentieren. “Die Staats- und Regierungschefs forderten Russland auf, die Spannungen zu deeskalieren, und bekräftigten ihre entschiedene Unterstützung für die territoriale Integrität der Ukraine”, sagte ein Sprecher des britischen Premierministers. Blinken sagte dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskij die “unerschütterliche Unterstützung” angesichts der “russischen Aggression” zu. Beide wollen laut Selenskij “gemeinsame und konzertierte Maßnahmen” fortsetzen, um der schlimmste Krise seit 2015 zu begegnen. Ein hochrangiger US-Beamter wies darauf hin, dass die erste russische Militärintervention in der Ukraine dazu führte, dass mehr US-Truppen und Ausrüstung in Osteuropa stationiert wurden, und dass es diesmal eine ähnliche Reaktion geben würde.

“Die Vereinigten Staaten streben nicht danach, in einen Umstand zu geraten, in dem der Schwerpunkt unserer Gegenmaßnahmen auf dem direkten Einsatz amerikanischer Militärgewalt liegt, im Gegensatz zu einer Kombination aus Unterstützung des ukrainischen Militärs, starken wirtschaftlichen Gegenmaßnahmen und einer erheblichen Zunahme der Unterstützung und Fähigkeit für unsere NATO-Verbündeten, ihre Sicherheit zu gewährleisten“, sagte der Beamte und fügte hinzu, er würde nicht offenlegen, “was der Präsident zu der Frage sagen wird, unter welchen Umständen das US-Militär eingreifen könnte”.

Sowohl westliche als auch russische Analysten sagten, Russland drohe glaubwürdig mit einer groß angelegten Militäroffensive, obwohl es unterschiedliche Schätzungen darüber gibt, wie wahrscheinlich eine russische Offensive ist und was sie auslösen könnte.

Russland hat den USA vorgeworfen, Kriegshysterie zu schüren, aber Putin hat Regierungsbeamte öffentlich angewiesen, die Spannungen mit dem Westen hochzuhalten, um sicherzustellen, dass seine Interessen nicht ignoriert werden.

Die Erwartungen an die heutige Videokonferenz zwischen Biden und Putin sind bescheiden, und viel wird davon abhängen, ob Russland nach den Verhandlungen zumindest seine militärische Aufrüstung stoppt.

 

Neben der drohenden Eskalation in Europa warnen Experten, dass China heimlich Raketen im Stil eines Trojanischen Pferdes entwickelt hat, die in Schiffscontainern versteckt sind und auf feindliche Häfen abgefeuert werden können. So könne die riesige Flotte von Frachtern und Fischereifahrzeugen Chinas mit den geheimen Containerraketen in Kriegsschiffe verwandelt werden. Die Container wären im Kriegsfall aufgrund der schieren Masse von Containerschiffen auf der Welt schwer zu identifizieren und würden Überraschungsangriffe möglich machen. 

Diese Waffen könnten laut einer Studie des Stockton Center for International Law gegen Marinegesetze verstoßen und sind laut dem pensionierte Navy Captain Jim Fanell eine erhebliche Bedrohung für die US-Marine.

Die Meldung über die Containerraketen kommt inmitten einer neuen Welle von Spannungen zwischen den USA und China, in der der amerikanische Status als weltweit führende Supermacht in Frage stellt wird. China ist dafür bekannt, sein Militär aggressiv auszubauen.

Der Analyst Rick Fisher sagte, die Raketen würden auf “unscheinbaren kleinen chinesischen Schiffen installiert, um überraschende Raketenangriffe gegen die Küstenverteidigung durchzuführen, um die Verfolgung von amphibischen oder luftgestützten Invasionskräften zu unterstützen”. Er fügte hinzu, dass diese Container auch über Häfen auf Autobahnen geschmuggelt und dann in Reichweite von US-Militärstützpunkten gelagert werden könnten. Dieses System würde “Chinas Führung eine breite Palette von Optionen bieten”.

Dazu gehöre, “größere Containerschiffe, Tausende von Fischereifahrzeugen oder in Häfen gelagerte Container einzusetzen, um Angriffe von Militär- oder Terrormissionen in einer Weise durchzuführen, die auf Wunsch dementiert werden kann”. Er betonte: “Die KPC (Kommunistische Partei Chinas) ist voll und ganz in der Lage, Containerraketen einzusetzen, um auf Wunsch Chaos zu stiften”.

China könnte auf den Tag warten, an dem sie mit einem elektromagnetischen Impulssprengkopf bewaffnete Raketen über nahe gelegenen U-Boot-Stützpunkten für nukleare ballistische Raketen abfeuern können. “Die EMP-Explosion könnte die Elektronik der [U-Boote] und der gesamten Basis zerstören, ohne dass eine Atomrakete aus China gestartet werden muss”, sagte er und ergänzte: “Washington wäre im Chaos, wüsste nicht, gegen wen es sich rächen soll, und vielleicht nutzt China die amerikanische Ablenkung, um sein wahres Ziel, die militärische Eroberung Taiwans, zu beginnen.”

Neben der Gefahr durch die Containerwaffen deuten US-Geheimdienstberichte deuten darauf hin, dass China beabsichtigt, seine erste dauerhafte Militärpräsenz im Atlantischen Ozean im zentralafrikanischen Äquatorialguinea aufzubauen. US-Beamte sagten, die Berichte werfen die Aussicht auf, dass chinesische Kriegsschiffe gegenüber der Ostküste der USA aufrüsten und umrüsten zu könnten. Im Oktober besuchte der stellvertretende nationale Sicherheitsberater der USA Jon Finer das Land, um die Regierung davon zu überzeugen, Chinas Annäherungsversuche abzulehnen. Ein hochrangiger US-Beamter sagte: “Als Teil unserer Diplomatie zur Lösung von Fragen der maritimen Sicherheit haben wir Äquatorialguinea klar gemacht, dass bestimmte potenzielle Schritte mit [chinesischen] Aktivitäten dort Bedenken hinsichtlich der nationalen Sicherheit aufwerfen würden”.

Auch an anderen Standorten wie etwa in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Kambodscha versucht China Militärhäfen für eine Flotte aufzubauen, was die USA verhindern wollen.

Zu weiteren Spannungen zwischen den beiden Nationen kommt es dadurch, dass die USA einen diplomatischen Boykott der bevorstehenden Olympischen Winterspiele in Peking veranstalten werden, wie das Weiße Haus gestern mitteilte, wollen man damit gegen chinesische Menschenrechtsverletzungen protestieren. Die Pressesprecherin des Weißen Hauses Jen Psaki sagte: “Die diplomatische oder offizielle Vertretung der USA würde diese Spiele angesichts der ungeheuerlichen Menschenrechtsverletzungen und Gräueltaten der VR China in Xinjiang wie gewohnt behandeln, und das können wir einfach nicht tun”. Und fügte hinzu: “Wir haben eine grundlegende Verpflichtung zur Förderung der Menschenrechte. Und wir fühlen uns stark in unserer Position und werden weiterhin Maßnahmen ergreifen, um die Menschenrechte in China und darüber hinaus voranzubringen”.

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Senats Robert Menendez nannte den Boykott “einen notwendigen Schritt, um unser unerschütterliches Engagement für die Menschenrechte angesichts der skrupellosen Menschenrechtsverletzungen der chinesischen Regierung zu demonstrieren” und rief “andere Verbündete und Partner, die unsere Werte teilen, auf, sich mit den Vereinigten Staaten bei diesem diplomatischen Boykott zusammenzuschließen”.

“Die Vereinigten Staaten sollten die Völkermordspiele in Peking vollständig boykottieren”, sagte Senator Tom Cotton. “Amerikanische Unternehmen sollten die Kommunistische Partei Chinas nicht finanziell unterstützen, und wir dürfen das Team USA nicht den Gefahren eines widerlichen autoritären Regimes aussetzen, das seine eigenen Sportler verschwinden lässt.”

 

Das iranische Atomprogramm ist der 3. große Konfliktherd mit denen die USA derzeit zu kämpfen haben. Genau deshalb sind diese Woche hochrangige Vertreter Israels in den Vereinigten Staaten, sie wollen die US-Regierung drängen, den Angriff des Militärs auf den Iran zu genehmigen. Die Times of Israel berichtete: “Verteidigungsminister Benny Gantz und Mossad-Chef David Barnea werden während ihrer Treffen diese Woche in Washington mit hochrangigen Beamten der Biden-Administration darauf drängen, dass die Vereinigten Staaten einen Militärschlag auf iranische Ziele durchzuführen, berichteten Israels drei Haupt-TV-Nachrichtensendungen Sonntagabend.”

Dabei soll es um begrenzte Militäraktionen gegen iranischen Besitz im Nahen Osten gehen, um den Iran am Verhandlungstisch aufzuweichen. Die Times of Israel schrieb: “Den Berichten zufolge, die keine Quellen zitierten, werden Gantz und Barnea ihre amerikanischen Gesprächspartner drängen, einen ‘Plan B’ gegenüber dem Iran zu entwickeln, da sie die ins Stocken geratenen Atomgespräche in Wien als Gelegenheit sehen, auf die USA zu drängen, eine aggressivere Haltung gegenüber der Islamischen Republik einzunehmen.

Zusammen mit der Forderung nach härteren Sanktionen werden die Israelis Berichten zufolge die USA auffordern, militärische Maßnahmen gegen den Iran zu ergreifen.

Die Nachrichten von Channel 12 sagten, das Ziel eines möglichen Angriffs der USA keine Nuklearanlage im Iran sei, sondern ein Ort wie eine iranische Basis im Jemen. Ziel eines solchen Angriffs wäre es, die Iraner davon zu überzeugen, ihre Positionen am Verhandlungstisch aufzuweichen.”

Neben den US-Schlägen würde dies wahrscheinlich auch bedeuten, dass die israelischen Angriffe in Syrien zunehmen würden. Und dies birgt die Gefahr einer Eskalation. Gestern gab es nach dem Bericht der syrischen staatlichen Nachrichtenagentur SANA einen mutmaßlichen israelischen Angriff, der auf Ziele in der Nähe der syrischen Hafenstadt Latakia gerichtet war. Wie mitgeteilt wurde, sollen mehrere Raketen vom Mittelmeer aus auf den Handelshafen abgefeuert worden sein, dort hatte das iranische Handelsschiff Artbaz vor einigen Tagen Container abgeladen. Bei dem Angriff kam es zu einem Feuer, das auf der Werft ausbrach, als sich einige Container entzündeten. Die syrische Luftverteidigung habe auf den Angriff reagiert. Der syrische Außenminister Faisal Mekdad sagte, dass solche Angriffe “nicht unbeantwortet bleiben können”. Der Iran hat damit begonnen, fortschrittliche Flugabwehrraketenbatterien in der Region zu stationieren, um israelische Jets herauszufordern.

Das Gebiet Latakia ist eine Hochburg der russischen Streitkräfte in Syrien, wobei der russische Luftwaffenstützpunkt Khmeimim in der Nähe von Latakia liegt. 2018 wurden 18 wurden 14 russische Soldaten getötet, als ein russisches Militärflugzeug bei angeblichen israelischen Luftangriffen in der Nähe von Latakia von einer syrischen Luftabwehrrakete abgeschossen wurde. Russland machte Israel dafür verantwortlich und empörte sich darüber.

Die Berichte über den Luftangriff auf Latakia könnten eine große Veränderung bedeuten, weil der Hafen ein sensibles Gebiet und ein Schlüssel für das syrische Assad-Regime sowie seinen Unterstützer Russland ist. Das syrische Regime scheint jedenfalls gedemütigt worden zu sein, denn der Außerminister sagte seinem iranischen Amtskollegen, man werde härter auf solche Angriffe reagieren. Die beiden Regime arbeiten zusammen. Der syrische Außenminister erklärte, “dass man meinen könnte, Syrien habe die Vergangenheit und die wirtschaftlichen Probleme überwunden, aber das ist nicht der Fall: Syrien misst den Beziehungen zum Iran eine besondere Bedeutung bei und ebnet den Weg für Irans Beteiligung an wirtschaftlichen Projekten. Wir begrüßen jede iranische Beteiligung in Syrien.”

Auch Russland könnte nun seine Macht demonstrieren, denn es will, dass das syrische Regime stabiler ist und seinen Luftraum kontrollieren kann.

 

Kommentar: Oh Leute, gegen das was sich da zusammenbraut war der Zweite Weltkrieg ein Kindergeburtstag. Gerade mit den neuen Hyperschall-Nuklearraketen, die China und Russland besitzen sieht es nicht gut aus für die USA, denn sie werden ihre ersten Hyperschallraketen vermutlich erst 2023 in Dienst stellen. Wir sehen immer mehr, wie die USA unter Biden absteigen, während China und Russland immer stärker werden. Und mal unter uns, sie werden die Chance der Stunde nutzen, die USA jetzt zu besiegen, bevor womöglich Trump 2024 zurückkehrt. Nein, ich denke nicht, dass Trump zurückkehren wird um das Blatt, aber das ist zumindest eine Sache, die China und Russland sicherlich ausschließen wollen. Noch vor 2 Jahren hätte ich mir nicht vorstellen können, dass die USA so schnell ihren Status als Supermacht verlieren würden.

Fraglich war bisher auch, warum die USA Israel im ersten Krieg von Gog und Magog nicht zur Hilfe eilen werden. Was unter Trump noch undenkbar war, ist jetzt sonnenklar geworden.

Bei den 3 großen Konflikten, die sich jetzt abzeichnen können die USA nicht überall gleichzeitig sein, zumal sie auch ein Heimspiel gewinnen werden müssen. Wenn ich an die Containerraketen denke, fallen mir sofort die Hunderten von Containerschiffen ein, die an der Ost- und Westwüste der USA seit vielen Wochen darauf warten abgeladen werden zu können. Und ich frage mich, was die wirklich geladen haben.

Ich kann nicht genau sagen, wann sich das alles entladen wird, aber ein nuklearer Dritter Weltkrieg ist sicherlich Teil der Trübsal, wenn wir an den roten apokalyptischen Reiter denken. Ich kann mir nicht vorstellen, dass dieser Krieg vorher ausbricht, denn danach wird sich die Menschheit höchstens mit Keulen gegenseitig den Kopf einschlagen können, um es mal salopp zusagen.

Jetzt sieht es trotzdem so aus, als dieser drohende Krieg jederzeit ausbrechen könnte und das zeigt uns wieder einmal wie nahe Jeschua ist, um uns zu sich zu holen. Deshalb spreche ich euch zu, dass ihr euch davor nicht fürchten solltet.

Du brauchst nur Angst zu haben, falls du noch nicht mit Jeschua im neuen Bund sein solltet. Doch das kannst du jetzt gleich ändern, indem du ihn als deinen Messias annimmst.

 

Quellen: dailymail.co.uk, zerohedge.com, the-sun.com, tass.com, theguardian.com, jpost.com, the-sun.com, wsj.com, apnews.com, zerohedge.com, i24news.tv, jpost.com, jpost.com und jpost.com

 

28 Gedanken zu „RED ALERT: Den USA droht an 3 Fronten ein potentieller Dritter Weltkrieg

  • 07/12/2021 um 18:50
    Permalink

    Ich will einfach nur nachhause…

    In dieser Welt haben wir nix mehr verloren, man wird schon alleine von der ganze Nachrichten müde. Ich will zu meinem Papa…ich warne jeden und bete für sie aber viele wollen nix von Jesus hören leider. Ich habe so Mitleid mit der Menschheit wenn sie nur offen wären für die Wahrheit, der Herr würde sofort alle Maßnahmen stoppen wenn jeder Buße tun würde. Sie verpassen die wahre Liebe. So traurig…aber wir dürfen uns freuen, bald sind wir zuhause für immer und ewig seit alle gesegnet. Maranatha

    Antwort
    • 07/12/2021 um 18:54
      Permalink

      Ja es geht nicht mehr lange Jesus wird demnächst kommen…
      Wir sind bereit und bald haben wir es geschafft dann sind wir bei Jesus das wird so schön werden.
      Ich wünsche euch allen einen schönen Abend liebe Geschwister Jesus kommt…
      Gruss Matthäus

      Antwort
      • 07/12/2021 um 19:48
        Permalink

        Danke Matthäus sei gesegnet in den Herrn. Ja bald fliegen wir nachhause ❤️ Gruß Otti

        Antwort
    • 07/12/2021 um 19:17
      Permalink

      Du sprichst mir zu 100 % aus der Seele und man möchte nur noch Heim.
      Seid alle reichlich gesegnet
      MARANATHA

      Antwort
    • 07/12/2021 um 20:30
      Permalink

      Liebe Ortenzia,

      ich kann dich gut verstehen, ja es ist wirklich traurig, dass die Menschen das wundervolle Geschenk unseres Vaters nicht annehmen, ja sogar ablehnen.

      Aber bedenke bitte, unsere Mühe ist nicht vergebens. Überlege wie viele, die jetzt von Jesus nichts hören wollen, sich in der Trübsal an unser aller Bemühen und Worte erinnern werden. Wie viele werden dann den richtigen Pfad gehen?

      Natürlich wäre es schöner, man könnte sie jetzt erreichen. Aber sie werden noch eine Chance bekommen, auch wenn diese nicht so komfortabel sein wird, wie die jetzige.

      Lasst uns für sie beten, sie sind noch nicht verloren.

      Alles liebe
      Stephan

      Antwort
      • 07/12/2021 um 21:06
        Permalink

        Ich bete für sie täglich…ich weiß wir haben ein barmherziger Vater. Er allein kennt die Herzen und weiß wer zu Ihm kommt und wer nicht…aber lasst uns bis zum Schluss von der gute Botschaft erzählen egal für wenn sie uns halten. Da hat recht lieber Stephan, unsere Mühe ist nicht vergebens. Ich freue mich der Herr Jesus zu sehen und dann euch alle kennenlernen 🙂 bis bald maranatha

        Antwort
      • 08/12/2021 um 22:08
        Permalink

        Hallo Ralph,

        danke für den Link.

        Liebe Grüße, Henry

        Antwort
        • 09/12/2021 um 20:01
          Permalink

          Hallo Henry,
          Nochmal ganz herzlichen Dank für Deine tolle Homepage. Vieles habe ich mir über viele Jahre mühsam selbst aus unterschiedlichen Quellen zusammengetragen. Habe es schon mehrmals weiterempfohlen. Danke auch für die aktuellen Nachrichten. Liebe Grüße und GSD Ralph

          Antwort
  • 07/12/2021 um 19:20
    Permalink

    Du sprichst mir zu 100 % aus der Seele und man möchte nur noch Heim.
    Seid alle reichlich gesegnet
    MARANATHA

    Antwort
  • 07/12/2021 um 19:32
    Permalink

    Oh Herr wo bist du? Wenn ich etwas mit euch teile ist es – die ernsthafte Erwartung und kindliche Vorfreude auf unseren Herrn Jesus Christus. Das allgemeine Sebelrasseln der Weltmächte hingegen löst keine Angst aus !
    Ihr wisst t!!!!: Zuerst Entrückung – dann Trübsal und Krieg Gog/ Magogog- am Ende der 1380 Tage Trübsal. Das Tier aus dem Meer und der Antichrist fehlen auch noch ! Aber- der Herr kommt wie ein Dieb…

    Antwort
    • 07/12/2021 um 20:14
      Permalink

      Genau Christian zuerst die Endrückung.
      Bleiben wir bereit liebe Geschwister.
      Halten wir die kurze Zeit noch aus.
      Schöner Abend an alle da draussen.
      Gruss Matthäus

      Antwort
  • 07/12/2021 um 22:29
    Permalink

    Hallo zusammen,

    gerade kam die Nachricht rein, dass Papst Franziskus im Sterben liegt. Newsmaxx. Henry hat ne Verlinkung gemacht. Wenn das stimmt, dann endet das Jahr 2021 mit einem heftigen Paukenschlag. Ich bin zwar kein Freund von außerbiblischer Prophetie. Aber eine Prophetie hat mich nicht losgelassen. Es war die des irischen Mönches Maleachus. Er prophezeite, dass Franziskus der letzte Papst sein werde. Dann der Antichrist aufsteigen würde. Bin mal gespannt, ob es sich so erfüllt. Ich weiß nur eines, biblische Prophetie stimmt immer zu 100% und wird sich erfüllen. Vertrauen wir auf unseren HERRN, der uns so teuer erkauft hat.

    LG Michael

    Antwort
    • 07/12/2021 um 23:07
      Permalink

      Hallo Michael
      Genau sowas habe ich auch über den Papst gehört ist jedoch schon länger her
      Bin gespannt ob es wahr wird
      LG Gudi

      Antwort
    • 07/12/2021 um 23:33
      Permalink

      Habe es auch schon gelesen. Malachias sagte auch, dass dieser letzte Papst ein Römer ist.
      Das stimmt auch. Er ist zwar in Argentinien geboren aber sein Vater ist Italiener. Warten wir es ab…
      Es sind auch noch andere Sachen die jetzt Fahrt aufnehmen. Israel…
      Wir stehen jetzt nah an der Abbruchkante!!!

      LG
      Anne

      Antwort
    • 08/12/2021 um 6:21
      Permalink

      Nein, der Papst liegt nicht im Sterben.

      Der Vatikan, so verschlossen er in manchen Dingen auch ist hat nie ein Geheimnis um den Gesundheitszustand eines Papstes gemacht.
      Vom Vatikan kommt nichts, daß der Papst auch nur ernstlich erkrankt ist – natürlich es ist ein alter Mensch mit diversen Vorerkrankungen, aber momentan ist nichs, was akut auf seinen unmittelbar bevorstehenden Tod hinweisen würde.
      Also, normalerweise erfahren wir sofort, wenn der Papst in der Gemelli-Klinik ist und sei es wegen einer vorsorglichen Darmspiegelung.

      Ihr Lieben, bitte lasst das. Je meht solcher Fakenews hier auftauchen um so mehr geraten wir doch in die Ecke von religiös völlig verpeilten Spinnern.

      Wir alle sehnen uns nach Erlösung und es braut sich gewaltiges zusammen. So viel spricht dafür, daß uns der Herr ruft. Aber bis es soweit ist, mach ich jeden Tag was eben zu tun ist.
      Letzt Woche hab ich mir meine neue Küche ausgewählt – ich weiß nicht, ob ich sie Ende Februar in meiner neuen Wohnung noch nutzen werde.
      Heute mach ich weiter mit Haus entrümeln und fahr ein ganzes Auto voll mit Spielen, Büchern und noch guter Wäsche ins Sozialkaufhaus.

      Meine Lebenssituation ist momentan mehr als schwierig, aber wenn der Herr bestimmt hat, daß ich diesen Tag durchleben muß, versuche ich einfach ihm zu Ehren mein Bestes zu geben.
      Und hat er für mich bestimmt, daß ich das noch etliche Jahre bis zu meinem natürlichen Tod machen soll, dann ist es eben so.

      Ich teile meine Sehnsucht mit Euch, endlich in echtem Frieden und echter Sicherheit beim Herrn zu sein, aber wir kürzen die Wege des Herrn nicht ab, indem wir uns ständig einreden, daß jede noch so kleine Nebensächlichkeit schon ein ganz großes Vorzeichen ist. Und schon gar nicht, indem wir Falschmeldungen weiter geben.

      Antwort
      • 08/12/2021 um 9:53
        Permalink

        Liebe Moni,

        die wenigsten von uns sind bei aktualen Geschehnissen dabei. Wir sind alle angewiesen auf irgendwelche Medien die uns Nachrichten übermitteln.

        Michael hat nichts anderes getan als diese Nachricht von Newsmaxx weitergegeben und dabei geschrieben “…..wenn das stimmt…” Und ich finde es auch normal, ” Vorzeichen” als Vorzeichen zu prüfen. Deshalb meine ich, hier hat niemand etwas falsch gemacht.
        Anne
        LG

        Antwort
    • 08/12/2021 um 7:10
      Permalink

      Hallo Michael

      Bin Italienerin und lese jeden Morgen italienische Zeitung oder schaue Nachrichten. Aber dem geht es gut. Plant sogar die nächste Reise nach Moskau. Er will noch unbedingt die Orthodoxen überreden mit einzumischen in der neue Welt Religion. Er ist auf jeden Fall ein antichrist…in Deutschland wird nicht so viel von ihm berichtet aber in Italien ist er jeden Tag in den Nachrichten…er ist sogar bei der G20 dabei. Vom Herrn Jesus spricht er gar nicht mehr oder schlecht. Grad macht er Druck wegen Klima Wandel und das Mutter Erde keine Sünde vergibt. Also furchtbar wie er die Leute verführt. Im august sagte er sogar das Jesus nicht Gott sei. Also wir sehen er bereitet den Weg für das Finale. Seit alle gesegnet.

      Antwort
  • 08/12/2021 um 10:44
    Permalink

    Ihr lieben Geschwister alle,
    möchte Euch was weitergeben, was gerade auf TG rumgeht.
    Besser sich gedanklich bzw. praktisch darauf einzustellen, als völlig unvorbereitet zu sein.
    https://corona-transition.org/in-deutschland-wird-die-operation-sunrise-vorbereitet-9700-9700-9700-9700-9700-9700-9700-9700-9700-9700-9700-9700-9700-9700-9700-9700-9700-9700-9700-9700-9700-9700
    Scheint, sie bereiten auch bei uns australische oder kanadische Verhältnisse vor. Wozu sonst sitzt ein BW-Generalmajor mit im Krisenstab.

    Meine Meinung ist immer, die Füße fest auf der Erde (d. h. nicht aus den Augen verlieren, was um einen herum geschieht) und am Wichtigsten aber, den Blick fest nach oben auf den HERRN gerichtet zu haben, damit einen nicht die Angst überrollt.

    Keiner weiß, ob wir es und was wir noch miterleben müssen. Aber völliges Ausblenden der täglichen Umstände wie auch sich davon gefangen nehmen zu lassen, wäre wohl falsch.
    Wenn mir meine Vorsorge nichts mehr nützt, dann haben vielleicht andere was davon.

    Lasst Euch nicht entmutigen. Die negativen Schlagzeilen kommen ja gefühlt stündlich.
    Wir aber harren auf den HERRN und seine Verheißungen. Bleibt stark und lasst Euch nicht verunsichern oder entmutigen.
    Jeshua kommt bald, darauf freue ich mich und auch auf Euch alle.
    Maranatha – Bo Yeshua, bo.
    Andrea

    Antwort
    • 08/12/2021 um 11:48
      Permalink

      Unsere Auswahl an Vorbereitungen für die Zukunft wird knapp. Evtl werden wir noch zeigen müssen, auf was oder wen wir uns wirklich verlassen. Wir sind gut beraten, das jetzt schon zu trainieren.
      Dass ein BW-Generalmajor mit im Krisenstab sitzt habe ich schon irgendwo gelesen aber auch, dass er mit großen Befugnissen ausgestattet sein wird die ihm in einem aktuellen Notstand eine sofortige Handlungsfähigkeit erlaubt, an der Regierung vorbei !! zu agieren.
      Jetzt muss natürlich nur noch geklärt werden was ein “aktueller Notstand ist” und der Polizeistaat ist perfekt.
      In Australien hat es ja viele Demos gegeben, worüber kaum berichtet wurde. Ich weiß jetzt nicht ob es bestätigt wurde, aber man hat die allg. Impflicht im Momrnt noch nicht durchgesetzen können, jedenfalls nicht so wie es angedacht war.
      Die Geschwindigkeit mit der sich diese Dinge bewegen zeigt uns Kindern Gottes ja nur eins: Nicht wir müssen in Panik sein, sondern der Teufel ist es längst, weil er weiß dass er nicht mehr viel Zeit hat. Wir dagegen sind in Gottes Hand, dem besten Platz an dem wir sein können. Was könnte uns ein Mensch tun?
      “Und der Geist und die Braut (sollen ) sprechen “Komm! “

      Antwort
    • 08/12/2021 um 18:30
      Permalink

      Hallo Andrea
      Das sehe ich mittlerweile genauso das man mit völligem Ausblenden auf das was kommt wohl wenig erreicht. Ich denke auch das man in betracht ziehen sollte das wir noch ein Stück mit in die Trübsal gehen könnten man weiß es ja nicht. Auch wenn ich hoffe das wir vorher evakuiert werden kann es nicht schaden Vorbereitungen zu schaffen

      Antwort
      • 08/12/2021 um 20:41
        Permalink

        „Und ihr wisst ja, was jetzt noch zurückhält, damit er geoffenbart werde zu seiner Zeit. Denn das Geheimnis der Gesetzlosig­keit ist schon am Wirken, nur muss der, welcher jetzt zurückhält, erst aus dem Weg sein; und dann wird der Gesetzlose geoffenbart werden, den der Herr verzehren wird durch den Hauch seines Mundes, und den er durch die Erscheinung seiner Wiederkunft beseitigen wird, ihn, dessen Kommen aufgrund der Wirkung des Satans erfolgt, unter Entfaltung aller betrügerischen Kräfte, Zeichen und Wunder und aller Verführung der Ungerechtigkeit bei denen, die verlorengehen, weil sie die Liebe zur Wahrheit nicht angenommen haben, durch die sie hätten gerettet werden können. Darum wird ihnen Gott eine wirksame Kraft der Verführung senden, sodass sie der Lüge glauben, damit alle gerichtet werden, die der Wahrheit nicht geglaubt haben, sondern Wohlgefallen hatten an der Ungerechtigkeit.“
        ‭‭2. Thessalonicher‬ ‭2:6-12‬ ‭SCH2000‬‬
        https://bible.com/bible/157/2th.2.6-12.SCH2000

        Wir gehen nicht in Trübsal…solange wir da sind und beten kann das böse nicht toben wir er will. Wir haben den Heiligen Geist Gottes in uns und solang der heilige Geist auf Erde ist kann kein antichrist kommen. Ist klar von Paulus beschrieben. Maranatha

        Antwort
  • 08/12/2021 um 10:53
    Permalink

    Wir blicken auf Jesus Christus

    Antwort
  • 08/12/2021 um 14:13
    Permalink

    Ihr Lieben Geschwister,
    es wäre alles sehr beängstigend, wenn wir keine Hoffnung hätten. Aber wir haben Hoffnung, egal wie weit wir mit in diese Krise hineingenommen werden, ER wird rechtzeitig kommen. Noah war VOR dem ersten Wassertopfen der Flut IN der Arche 🙂
    Falls jemand diese sehr gute Zusammenfassung von JDF noch nicht kennt, bitte unbedingt lesen:
    https://cdn.subsplash.com/documents/KTTD3H/_source/990a5b82-e3f0-4783-b7fa-0c3adc269fad/document.pdf

    Alberto

    Antwort
    • 08/12/2021 um 17:00
      Permalink

      Ja, die Braut Jesu kommt weg bevor die grosse schlacht beginnt. Seit bereit maranatha

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.