RED ALERT: Chef des US-Zentralkommandos warnt vor Russland, China und Iran im Nahen Osten

US-General Kenneth McKenzie warnte vor Russland, China und dem Iran (deutsche automatische Untertitel verfügbar, so werden sie aktiviert)

Mit dem Scheiden des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump hat sich der Nahe Osten aber auch die globale Situation sehr verändert. Die neue Administration setzt nicht die Politik der Stärke ihres Vorgängers fort und hinterlässt damit ein Vakuum, dass nun andere versuchen zu füllen. Im Nahen Osten sind dort besonders Russland, die Türkei und der Iran dabei ihren Einflussbereich auszuweiten. Diese 3 Länder trafen sich bereits im September 2019 in Ankara und rückten auch kürzlich näher zusammen. Auch wenn sie sich nicht immer einig sind, müssen sie sich doch miteinander arrangieren, denn alle 3 Parteien sind im Bürgerkriegsland Syrien präsent. Russlands Radar deckt den gesamten israelischen Luftraum ab und das Militär ist im syrischen Golan vor Israels Haustür. Die Türkei startete die Operation Peace Spring und erklärte Syrien den Krieg. Erdogan versprach die Befreiung der al-Aqsa-Moschee und erklärte, dass Jeruschalajim zur Türkei gehört. Die Türkei verbündete sich außerdem mit dem Iran gegen die Vereinigten Arabischen Emirate, nachdem diese dem Abraham Accord beitraten. Der Iran hat inzwischen genügend Uran für 3 Atombomben und ein Krieg mit Israel scheint unvermeidbar. Außerdem ging der Iran eine 25-jährige Partnerschaft mit China ein, bei der China 400 Milliarden Dollar im Iran investiert. Russland und China haben sich gegen den Westen verbündet und seit dem Machtwechsel im Weißen Haus kommt es häufiger zu heftigen Auseinandersetzungen, die soweit gingen, dass China den USA indirekt mit einem Atomschlag drohte. Vorgestern warnte der Chef des US-Zentralkommandos vor den Aktionen von Russland, China und dem Iran im Nahen Osten.

In einer Sonderbesprechung die am Montag stattfand warnte US-General Kenneth McKenzie, der Chef des US-Zentralkommandos (CENTCOM), vor den destabilisierenden Aktivitäten des Iran und vor der Rolle Russlands und Chinas im Nahen Osten. McKenzie besuchte zuvor den Irak und in Syrien und sprach über den Abzug der US-Truppen aus Afghanistan.

“Eine weitere Priorität besteht darin, die destabilisierenden Aktivitäten des Iran abzuschrecken, die nach wie vor die größte Bedrohung für die Stabilität im Nahen Osten darstellen”, sagte er. “Ich glaube, dass unsere Haltung in der Region eine abschreckende Wirkung auf den Iran hatte und es für ihn schwieriger machte, Zuschreibung für ihre bösartigen Aktivitäten zu leugnen.”

Nach McKenzie beinhalte die Abschreckung die US-Bereitstellung von Schiffen, Luftwaffen und Raketenabwehrkapazitäten. Er stellte fest, dass Russland und China einen größeren Einfluss in der Region und stärkere Verbindungen zu verschiedenen Ländern anstreben. Russland ist seit 2015 zunehmend in Syrien aktiv und verkaufte seine Luftabwehr S-400 auch an die Türkei. Von Ägypten bis Saudi-Arabien wurde das russische Engagement begrüßt. Russland ist auch in Libyen und anderen Teilen Afrikas präsent. McKenzie bemerkte, dass Russland und China den Rückgang des US-“Engagements” in der Region spüren.

“China hat sich im Jahr 2020 mit fast jedem Land in der Region verbunden, indem es ausbeuterische Schuldenfallen, die Belt-and-Road-Initiative und medizinische Diplomatie mit ihrem Impfstoff, der zweifelhaft ist, einsetzt, um seinen Einfluss auszuweiten”, sagte der US-General. “Russland ist in der Region gleichermaßen disruptiv und ihr Engagement ist weitgehend opportunistisch und transaktional. Russland sucht nach Wegen, sich als Alternative zum Westen zu positionieren, indem es anbietet, regionale Konflikte zu vermitteln, Waffen zu verkaufen, militärisches Know-how anzubieten und sich an regionalen und multilateralen Organisationen zu beteiligen, um ihre Interessen zu vertreten.”

McKenzie sagte, dass die USA eine enge Partnerschaft mit den Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) haben, zu denen viele Kurden, Christen, Araber und andere Gruppen gehören. Dort würden die USA noch mit dem Kampf gegen ISIS beschäftigt sein. Es wird befürchtet, dass die USA die Mittel für die SDF kürzen könnten. Es gab auch Zusammenstöße in Manbij und türkische Sicherheitsbedrohungen.

Der General äußerte sich dazu: “Langfristig möchten wir dies an lokale Sicherheitsorganisationen übertragen, die diese Art von Sicherheit ohne erhebliche Investitionen und internationale Unterstützung bieten können. Das liegt noch in der Zukunft, aber das ist letztendlich die Richtung, die wir einschlagen möchten.”

In Bezug auf den Libanon fragen sich viele, wie die USA eng mit der libanesischen Armee zusammenarbeiten können, wenn die Hisbollah den Libanon massiv kontrolliert. Das CENTCOM sagte: “Wir bleiben der Unterstützung der libanesischen Streitkräfte verpflichtet. Sie sind eines der Elemente der libanesischen Regierung, die tatsächlich sehr gut funktionieren, und wir glauben, dass sie weiterhin der einzige Ausdruck der militärischen Macht des Staates im Libanon sein sollten. Ich hatte dort vor ein paar Monaten einen guten Besuch und habe mich mit dem Verteidigungschef getroffen.” McKenzie betonte auch die Bedeutung der Ausbildung für die Libanesen.

Er sprach auch zur 5. US-Flotte, die ein Schiff beschlagnahmte, das für den Jemen bestimmt war und dorthin angeblich Waffen aus dem Iran bringen sollte. Seit 1,5 Jahren ist dies das 5. Schiff, dass beschlagnahmt wurde, denn der Iran liefert Drohnen, Raketen und anderer Technologie an die Huthi-Rebellen im Jemen. Zur neusten Beschlagnahmung sagte der General: “Ja, wir haben ein Schiff … und eine große Anzahl von Waffen darauf unter sehr verdächtigen Umständen beschlagnahmt. Wir sind immer noch dabei, die Zuschreibung dafür abzuschließen, weil wir sehr vorsichtig sein möchten, bevor wir mit denen an die Öffentlichkeit gehen, von denen wir glauben, dass sie damit in Verbindung stehen.”

McKenzie bestätigte die zukünftige enge Zusammenarbeit mit Saudi-Arabien, um dessen Luft- und Raketenabwehr zu verbessern und sagte: “Das hat für uns, wie auch für Saudi-Arabien, eine sehr hohe Priorität, weil sie im Jemen wirklich einem unaufhörlichen Bombardement der Huthis durch ballistische Raketen, kleine Drohnen und Landangriffs-Marschflugkörper ausgesetzt sind. Und diese Angriffe sind nicht hilfreich; Sie sind sicherlich nicht hilfreich, um zu versuchen, den Konflikt im Jemen zu beenden. Deshalb arbeiten wir sehr hart mit den Saudis zusammen, damit sie sich verteidigen können, damit die Arbeit weitergeht und ich mit den Ergebnissen, die wir erzielt haben, zufrieden bin.”

Saudia-Arabien unterstützte die Regierung des Jemen im Kampf gegen die vom Iran unterstützten Huthis. Dieser Krieg zieht sich seit Jahren hin und die neue US-Regierung will dazu übergehen, nur noch die saudischen Verteidigungsfähigkeiten zu unterstützen.

“Ich bin persönlich davon überzeugt, dass das Königreich Saudi-Arabien eine verantwortungsvolle politische Beendigung des Konflikts anstrebt. Ich bin überzeugt, dass sie bereit sind, bedeutende Schritte zu unternehmen, um dies zu erreichen. Leider glaube ich nicht, dass die Huthis bereit sind, den Moment zu nutzen, und sie haben hier die Möglichkeit, in gutem Glauben Verhandlungen mit dem Königreich Saudi-Arabien aufzunehmen, um diesen Konflikt zu beenden“, sagte McKenzie.

 

Kommentar: Es ist schon spannend zu beobachten, wie die Entwicklungen im Nahen Osten auf den Krieg von Gog und Magog hinauslaufen. Seit ein paar Monaten können wir nun schon beobachten, dass die USA sich Stück für Stück aus dem Nahen Osten zurückziehen, beziehungsweise nicht mehr in der vorigen Stärke präsent sind. Dass Russland und China versuchen die Lücke zu füllen war mich auch schon aufgefallen. Plötzlich tauchte China auf, um mit Israel und den ‘Palästinensern’ zu verhandeln, um den Nahostkonflikt zu lösen. Es scheint mit so, dass nach dem US-Friedensplan verschiedene Seiten nun versuchen so schnell wie möglich zu der seit Jahrzehnten propagierten Zwei-Staaten-Lösung zurückzukehren.

Amir Tsarfati berichtete gestern am späten Abend über seinen Telegramkanal von umfangreichen Luftangriffen auf Ziele nahe Damaskus und 4 anderen Städten. Für einen dieser Angriffe brauchte Israel die Zustimmung Russlands, weil die Russen dort präsent sind. Den Namen ‘Damaskus’ höre ich in der letzten Zeit immer häufiger, ihr wisst, dass die syrische Hauptstadt in der Endzeit zerstört werden wird (Jeschajahu 17,1). Dies könnte sehr wohl der Auslöser für den Krieg von Gog und Magog werden. Es könnte sich jetzt alles ganz schnell entwickeln, es braucht nach meiner Einschätzung nur einen Auslöser, der eine Kettenreaktion in Gang setzt.

Gott wird den Krieg von Gog und Magog nutzen, um sich seinem Volk wieder ganz zuzuwenden, deshalb vermute ich, dass Jeschua vorher die Seinen zu sich in Sicherheit holen wird. Deshalb werde ich nicht müde zu sagen, wie wichtig es ist, seine Erlösung, die er für uns teuer erkauft hat anzunehmen. Hast du ihn schon angenommen?

 

Quelle: jpost.com

Ein Gedanke zu „RED ALERT: Chef des US-Zentralkommandos warnt vor Russland, China und Iran im Nahen Osten

  • 10/06/2021 um 6:56
    Permalink

    In der Drangsal:

    Jes 34,2 “Denn der HERR hat einen Zorn auf alle Nationen, und ⟨sein⟩ Grimm ⟨richtet sich⟩ auf ihr ganzes Heer. Er hat an ihnen den Bann vollstreckt, sie zur Schlachtung dahingegeben.”

    Joe 4,2 “dann werde ich alle Nationen versammeln und sie ins Tal Joschafat hinabführen. Und ich werde dort mit ihnen ins Gericht gehen wegen meines Volkes und meines Erbteils Israel, das sie unter die Nationen zerstreut haben. Und mein Land haben sie geteilt”

    Joe 4,12″ Die Nationen sollen sich aufmachen und hinaufziehen ins Tal Joschafat! Denn dort werde ich sitzen, um alle Nationen ringsumher zu richten.”

    Ob 1,15 “Denn nahe ist der Tag des HERRN über alle Nationen. Wie du getan hast, wird dir getan werden. Dein Tun wird auf deinen Kopf zurückkehren.”

    Sach 12,3 “Und es wird geschehen an jenem Tag, da mache ich Jerusalem zu einem Stemmstein für alle Völker; alle, die ihn hochstemmen wollen, werden sich wund reißen. Und alle Nationen der Erde werden sich gegen es versammeln.”

    Sach 12,9 “Und es wird geschehen an jenem Tag, da trachte ich danach, alle Nationen zu vernichten, die gegen Jerusalem herankommen.”

    Nach der Drangsal:

    Röm 15,11 Und wieder: »Lobt den Herrn, alle Nationen, und alle Völker sollen ihn preisen!«

    Offb 15,4 “Wer sollte nicht fürchten, Herr, und verherrlichen deinen Namen? Denn du allein ⟨bist⟩ heilig; denn alle Nationen werden kommen und vor dir anbeten, weil deine gerechten Taten offenbar geworden sind.”

    Gelobt sei der Name des HERRN!!

    shalom
    Francis

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.