Auf zum Haus des Vaters

Zeit für die Abreise

Hallo ihr Lieben,

in den letzten Tagen habe ich versucht euch bestmöglich über die Situation zwischen Russland und den USA beziehungsweise der NATO zu informieren. Ihr habt sicherlich gesehen, dass einige Beiträge ziemlich lang geworden sind. Es ist einfach unbeschreiblich, was gerade passiert und es war für mich auch echt anstrengend bei der Entwicklung mitzuhalten. Die Ereignisse überschlagen sich und es passiert so viel. Ich weiß, dass die Beiträge seit Beginn des Jahres nicht leicht zu verdauen sind, für mich übrigens auch nicht.

Heute habe ich es auf dem Herzen euch deshalb direkt zu schreiben und euch angesichts der dramatischen Entwicklung zu ermutigen. Wisst ihr, als ich damals Ende 2018 mit dieser Arbeit angefangen habe, weil Gott mich erkennen ließ, dass es auf die Zielgrade geht, hätte ich mir niemals vorstellen können, dass ich Beiträge wie in diesem Jahr schreiben würde, never ever ever! 2019 hatte ich noch den Fokus auf Israel und was dort passierte, zum Beispiel in Bezug auf den kommenden Dritten Tempel. Ehrlich gesagt hatte ich erwartet, dass es bis zur Entrückung relativ ruhig bleiben würde und ich deshalb diese Arbeit machen solle. Weit gefehlt, oder?

Wie ich gestern kurz angerissen hatte, ist in Israel derzeit nicht so viel zu berichten, beziehungsweise das was jetzt gerade in Osteuropa passiert scheint mir viel wichtiger. Da die Aufgabe, die ich hier mache, die eines Wächters ist, der nach den prophetischen Zeichen für die Rückkehr Jeschuas Ausschau hält, musste ich an Folgendes denken:

“Wenn aber der Wächter das Schwert kommen sieht, und er stößt nicht ins Horn, und das Volk wird nicht gewarnt, und das Schwert kommt und rafft von ihnen eine Seele weg: so wird dieser um seiner Schuld willen weggerafft; aber sein Blut werde ich von der Hand des Wächters fordern” (Jeheskel 33,6).

 

Wie könnte ich bei diesen Worten so tun, als ob alles gut wäre und stattdessen ausführlich von der Braut berichten, die auf dem Tempelberg Auto fuhr? Würde ich meiner Aufgabe dann noch gerecht werden? Ich hoffe, dass ihr es zu schätzen wisst, dass ich darum bemüht bin, dass wir die Zeichen der Zeit so gut wie möglich erkennen können, um zu sehen wo wir wirklich stehen was die Rückkehr Jeschuas angeht. Mir geht es dabei nicht darum, Angst und Panik zu verbreiten, denn ich weise euch immer wieder auf unsere große Hoffnung und die kommende Rettung hin. Alles was wir jetzt sehen können sagt uns, dass sie unmittelbar bevorstehen muss, weil die Trübsal wie ein übermächtiger Schatten über uns liegt. Falls du dir nicht sicher bist, dass wir vorher gerettet werden, empfehle ich dir sehr den Film Before the Wrath (Vor dem Zorn), auf den ich vor wenigen Tagen hingewiesen habe. Ich kann mit dem Wissen um die hebräischen Wurzeln und im Licht der jüdischen Kultur keine einzige Stelle im gesamten ‘Buch der Bündnisse’, wie die Bibel auf Hebräisch genannt wird, finden. Da der ganze Neue Bund exakt nach der jüdischen Hochzeit aufgebaut ist, würde eine Entrückung am Ende der Trübsal dieses prophetische Bild total crashen!

Doch zurück zu der Zeit, in der wir jetzt sind. Wenn die Sache zwischen USA und NATO einerseits und Russland andererseits hochgeht, dann war’s das. Im letzten Jahr hatte ich immer wieder von angedrohten Einsätzen von Nuklearwaffen berichtet, jetzt höre wir diese Drohungen immer noch. Wie ich schon öfters geschrieben habe, gehört ein nuklearer Dritter Weltkrieg für mich in die Trübsalszeit und stellt den roten Reiter dar. Wie sollte sich sonst der rote Reiter der Apokalypse noch auswirken? Was bliebe für ihn noch übrig? Heute können wir alle 4 Reiter bereits überdeutlich am Horizont sehen und mir ist aufgefallen, dass sie Dinge sind, die sich die Menschheit selbst eingebrockt hat. Da muss Gott noch nicht mal übernatürlich eingreifen, sondern einfach nur seine schützende Hand wegziehen, damit es losgeht.

Ich denke nicht, dass sich die massiv angespannte Lage zwischen Ost und West wieder beruhigen wird, so wie ich das einschätze will mindestens eine Seite diesen Krieg. Selbst wenn dieser anfangs mit konventionellen Waffen beginnen sollte, denke ich doch, dass er schnell nuklear werden wird.

War’s das jetzt endgültig? Und kommt Jeschua nun endlich wirklich? Meine Einschätzung ist ‘JA’. Natürlich kann ich auch nicht in die Zukunft schauen und Dinge wie die alten Propheten mit 100%-iger Treffsicherheit voraussagen, ich gebe euch stattdessen meine Einschätzung. Doch die Geburtswehen sind jetzt so heftig, ich sehe keine andere Möglichkeit mehr. Viele von uns warten sehnsüchtig auf den Augenblick unserer Erlösung, auch weil das Leben hier in den letzten beiden Jahren so unerträglich geworden ist.

Ich muss auch wieder daran denken, das das Wort ‘entrücken’ oder ‘Entrückung’ zumindest im griechischen Text so viel bedeutet wie ‘mit großer Kraft hinaufreißen’ oder ‘wegschnappen’. Das spricht für mich sehr für eine Rettung aus einer akuten Gefahrensituation. Während wir auch auf besondere biblische Feiertage schauen können, denke ich doch, dass eine unmittelbar drohende Gefahr der stärkste Hinweis auf die Entrückung sein dürfte. Und stehen wir heute nicht genau dort?

Lasst euch also von den heftigen Nachrichten nicht niederdrücken. Es muss offensichtlich genau so kommen, damit auch Jeschua uns ‘wegschnappt’ und ‘zu sich hinaufreißt’. Ich vermute, dass er bis zum letzten Augenblick warten wird, um so viele wie möglich zu retten. Keiner von uns weiß, wie dieser Augenblick sein wird, aber eines kann ich euch versichern, die Verwandlung vom sterblichen zum unsterblichen Körper findet zuerst statt. Wird die Entrückung aufregend sein? Gut möglich, aber beängstigend wird es sicherlich nicht sein, ganz im Gegenteil!

Bis zu diesem herrlichen Augenblick möchte ich mit euch zusammen weiter Ausschau halten und euch ermutigen. Ja, es ist mega heftig gerade, ohne Frage, aber das heißt auch, dass unser Erlösung nahe ist, wobei das noch sehr konservativ ausgedrückt ist. Wir sind am Ende angekommen.

Schaut auf Jeschua, denn er ist unserer König, der kommt! Mir hilft es nebenbei auch, alle Zeichen als Orientierungshilfe zu sehen, aber der Fokus sollte Jeschua sein!

Ich wünsche euch so sehr seinen Frieden! Lasst euch nicht verunsichern, von dem was passiert. Gott war immer souverän und wird es immer sein. Wir haben nichts zu befürchten! Ich bin auch froh, wenn wir es endlich geschafft haben, das könnt ihr mir glauben. Jeschua hilft uns auch noch bei dem letzten Schritt, den wir hier noch gehen müssen, bevor wir ihn endlich sehen!

Unser König segne und behüte euch, unser König erhebe sein Angesicht über euch und gebe euch seinen vollkommenden Frieden!

Ich freue mich so auf ihn und euch!

Henry

 

PS: Als Wächter habe ich auch die Aufgabe auf unseren Retter und Erlöser hinzuweisen, denn Gott hat kein Gefallen daran, dass Menschen zu Grunde gehen. Sein Herz brennt für ihre Errettung:

“Sage zu ihnen: So wahr ich lebe, spricht der Herr, Adonai: Niemals habe ich Gefallen am Tod des Gottlosen! Sondern vielmehr daran, dass der Gottlose von seinem Weg umkehrt und lebt!” (Jeheskel 33,11).

 

Und das ist neben eurer Ermutigung meine Motivation, warum ich all dies hier mache. Ich möchte, dass du genau wie ich, auch Jeschua findest und all das Großartige erlebst, was er für dich aus Liebe vorbereitet hat! Ich könnte diese Arbeit nicht machen, wenn ich nicht wüsste, dass er real ist und für uns alles zu einem guten Ende führt. Ohne Jeschua wären meine Nachrichten oft total deprimierend, mit ihm aber geben sie große Hoffnung und eine Perspektive. Ich kann dich nur von ganzem Herzen ermutigen, den Schritt auf Jeschua zuzugehen, denn hier knallt es bald gewaltig! Mein Herzenswunsch ist es, dass dir die Trübsalszeit erspart bleibt!

 

16 Gedanken zu „Auf zum Haus des Vaters

  • 13/01/2022 um 18:40
    Permalink

    Lieber Henry,
    der Segen ist angekommen, da fallen mir nur die Tränen in den Schoß. Gerade bei diesen Segenswünschen machen meine Nerven dann nicht mehr mit. Sei auch Du und Deine Familie gesegnet und beschützt im HERRN. Der HERR weiß um Deine Arbeit, die Krone ist Dir sicher, denke ich.
    Und ja, man betet immer noch für die Nachzügler und sendet ihnen aufbauende Texte oder spricht mit ihnen über die Zukunft. Da ist noch Luft nach oben, aber ich glaube, die Tür ist am Schließen. Wir können keinen zwingen.
    Hab Dank für alles, was Du für den HERRN Jesus getan hast.
    Sei gesegnet
    Gabriele

    Antwort
  • 13/01/2022 um 18:48
    Permalink

    Vielen lieben Dank Henry. Sei auch du reichlich gesegnet. Maranatha! Jesus komme bald

    Antwort
  • 13/01/2022 um 20:28
    Permalink

    Lieber Henry,
    die große Zahl an Lesern deiner Seite zeigt wie wichtig deine Arbeit ist.
    Ich bin ein Mensch der nicht viel herumlobt, aber immer wenn ich die Faxen dicke habe, schaue ich mir diese Seite an ob nicht irgend etwas passiert, was bestätigen könnte, Jeschua kommt vielleicht morgen. Und ich schaue oft…. vergeblich. Aber es ist schön, euch alle die ihr auch wartet, zu haben.

    Die Macht der Finsternis liegt bereits auf dieser Welt wie eine dunkele Wolke, aber unsere Gebete können noch nach oben durchdringen und Gottes Licht wird uns bis zur letzten Sekunde erreichen. Wir können nicht fallen, denn Gottes rechte Hand ist stark und damit hält er einen jeden von uns fest. Und diese Hand wird uns herausreißen , vorbei an allen dunken Mächten die nichts tun können, außer, dass es ihren Zorn noch steigert.
    Ich bin mittlerweile auch der Meinung, dass es durchaus sein kann, dass wir nicht an einem der Feste geholt werden, sondern wirklich, wenn die Not für uns am Größten ist. Das wäre auch ein Zeugnis für die ungläubige Welt. Von denen gibt es viele die um die Entrückung auch wissen.
    Meine Überlegungen sind, dass, wenn wir davon ausgehen dass an Pfingsten das letzte Fest für uns erfüllt würde, weil die Gemeinde das Gemeindezeitalter eingeläutet hat, es sich jetzt bei der Entrückung der Brautgemeinde immer noch um die Gemeinde handelt. Die weiteren Feste betreffen dann wieder Israel, evtl in der Drangsal und dann das Laubhüttenfest noch als letztes im tausendjährign Reich. Ich sage “könnte”- trotzdem, für mich sieht es jetzt so aus.
    Ich glaube, wir werden nicht mehr lange warten müssen. Bis dahin halten wir durch, schlucken runter was uns ärgert, denn bald haben wir es geschafft.
    Gott segne uns alle mit Geduld 🙂
    Anne

    Antwort
    • 13/01/2022 um 21:15
      Permalink

      Ja Jesus kommt bald, und viele glauben das nicht, dass es soweit ist.
      Seit kurzem folge ich ihnen, lieber Henry, danke für diese Berichte, sind sehr interessant und ich lese alles aufmerksam. Elisabeth

      Antwort
    • 14/01/2022 um 14:29
      Permalink

      Liebe Anne,
      eine liebe Gebetspartnerin von mir sah vor zwei Jahren etwas im Geist das du gerade für sie bestätigt hast.
      Ja,eine dunkle Decke liegt über der Erde,aber unsere Gebete dringen ,wie Pilze ,durch die Decke und erreichen den Thron Gottes.
      Der Heilige Geist schafft durch diese Gebete Einhalt dem Feind.,
      Bis wir weggenommen sind.
      MARANATHA

      Antwort
    • 15/01/2022 um 13:49
      Permalink

      Hallo Anne.
      Ich bin inzwischen zu der Überzeugung gelangt, dass die Feste einzig und allein mit Israel zusammen hängen, und nicht mit uns; den aus Glauben gerechtfertigten.
      Die Zeit der Kirche wird mit der Entrückung enden. Dann wird Gott sich wieder Israel zuwenden und wird auch alle Feste und Prophetien für sie erfüllen.

      Antwort
      • 15/01/2022 um 14:18
        Permalink

        Hallo Lars,
        nicht alle Feste, nur bis Pfingsten. Die Ausgießung des Hl.Geistes zu Pfingsten ist noch eine alttestamentarische Erfüllung für den Neuen Bund, was Bibelexperten auch zeitlich z.B. der Gesetzgebung am Sinai zuordnen. Und dann natürlich nicht zu vergessen Auszug aus Ägypten / Pessach. Das ist alles bereits erfüllt. Jetzt wird nur noch die Gemeinde weggenommen und das kann jederzeit erfolgen. So sehe ich es jetzt.
        LG
        Anne

        Antwort
        • 15/01/2022 um 14:31
          Permalink

          Hallo Anne.
          Das sehe ich genauso.
          Mein Punkt war nur der, dass die Feste nichts mit der Entrückung zu tun haben.
          Die Feste sind für das Volk Israel, nicht für die Kirche, soweit ich das verstehe.
          Die Feste werden erfüllt werden, wenn wir beim Herrn Hochzeit feiern und unseren Lohn erhalten. Danke Jesus!

          Antwort
  • 13/01/2022 um 20:46
    Permalink

    Hallo lieber Henry,
    ich lese deine Seite schon seit April letzten Jahres. Ich bin in den jüdischen Bräuchen und allem überhaupt nicht bewandert. So bin ich dankbar, dass du mich in deine Welt nimmst, mit Geduld, Hingabe und Liebe immer wieder erklärst, aufzeigst, tröstest, liebe Worte findest und informierst. Ich bin normalerweise auch politisch überhaupt nicht oder schlecht informiert. Das tut mir leid, aber das ist einfach nicht meine Antenne.
    Ich kann mich einfach nur von Herzen bedanken für deinen liebevollen und hingebungsvollen Dienst, den du unermüdlich leistest. In meiner Familie bin ich bei einem Ehemann und zwei erwachsenen Kindern die einzige die Jesus als Herrn angenommen hat. Immer und immer wieder bringe ich meine Familie vor den Herrn und bitte ihn sie anzurühren, so dass sie sich noch bekehren. Gottes Wege sind nicht meine Wege und so vertraue ich auf Apostelgeschichte 16,31 in der es heißt, 31 »Glaube an den Herrn Jesus, dann werden du und alle, die in deinem Haus leben, gerettet«, erwiderten Paulus und Silas. Ich freu mich wenn ich dich einst mit meiner Familie kennenlernen darf. Dorothea

    Antwort
  • 14/01/2022 um 7:45
    Permalink

    Hallo Henry!!

    Ich finde es klasse wie du diese Arbeit machst und mach weiter so !!

    Antwort
  • 14/01/2022 um 8:41
    Permalink

    Ich glaube auch, dass es bald soweit ist und bin sehr dankbar für Dich, Henry und diese Seite.
    Ich kann mir aber auch vorstellen, dass wir noch etwas warten müssen.
    Es steht ja auch geschrieben, wir werden von Kriegen und Kriegsgerüchten hören.
    Vielleicht kommt noch eine Phase, in welcher die Kirche tatsächlich wieder Verfolgung erlebt und dadurch neu aufgerüttelt und in den Stand der Urgemeinde gebracht wird: Hingegeben, leidenschaftlich, voll heiligen Geistes.
    Wenn es eher heute ist, bin ich laut jubelnd dabei, lasst uns aber mutig und entschlossen sein, falls es noch etwas dauert.
    Jesus wird uns bis zum Ende tragen.
    Denkt dran: so wie die Jünger ihn in den Himmel auffahren sehen haben, genauso wird er für seine Jünger wiederkommen.
    Ihr seid gesegnet durch Christus!

    Antwort
    • 15/01/2022 um 23:47
      Permalink

      Hallo, ich stimme eher dem letzten zu was Lars sagte. Ich denke, es gab immer Epochen, wo man dachte, die Zeit ist nah, die Trübsal hat bald ein Ende. Ich denke da gerade an die Greueltaten im 2. Weltkrieg; die vielen Flüchtlinge, die sich z.B. manchmal 4 Jahre in den Wäldern (auch im sehr kalten Russland) aufhielten – und überlebten…
      Wenn von der Endzeit gesprochen wird, kommt mir immer die Aussage in den Sinn: „1000 Jahre sind vor dir wie 1 Tag…“
      Es muss – glaube ich – wohl noch sehr viel mehr passieren, es geht uns wohl noch viel zu gut. Ich wäre froh und dankbar, wenn es nicht so wäre und sehne mich wie ihr danach, dass die Entrückung bald geschieht und wir es noch in diesem Leben erfahren dürfen! Aber nach Gottes Zeitrechnung sind doch noch nicht mal 3 Tage vergangen? Wie seht ihr das?
      Gott schütze euch, Gudrun

      Antwort
  • 14/01/2022 um 8:51
    Permalink

    Danke lieber Henry,

    Wie der Hirsch lechzt nach frischem Wasser,so schreit meine Seele,GOTT zu dir.
    Meine Seele dürstet nach GOTT,nach dem lebendigen GOTT.
    Wann werde ich dahin kommen,dass ich GOTTES ANGESICHT schaue?
    Psalm 42;2-3

    Das soll uns alle trösten,der Tag wird kommen ,und wir werden übersprudeln vor FREUDE.
    SHALOM wir warten und flehen weiter bis unser HEILAND uns heim holt!!!!!!!
    Ralf

    Antwort
  • 14/01/2022 um 21:38
    Permalink

    Mein ‚Kommentar‘ :
    „Ich weiss von einem heilgen Land,
    wo Friedenspalmen rauschen;
    und wer die neue Heimat fand,
    das Ziel am ew‘gen Perlenstrand,
    der mag mit nichts mehr tauschen.

    Ich weiss von einer goldnen Stadt
    inmitten selger Auen.
    Wer diese Stadt im Herzen hat,
    der wird auf Erden nie mehr satt,
    möcht nur die Stadt noch schauen.

    Ich weiss von stiller Sehnsucht Glühn
    im Herzen aller Frommen.
    So wollen wir dem Staub entfliehn,
    der Heimat froh entgegenziehn,
    bis wir nach Hause kommen.
    (Ernst Decker)
    So sei es in diesem Jahr 2022: ‚nach Hause kommen‘! „HERR, komme rasch! Danke!!“. ER segne Euch und uns alle! Jochanan

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.