2022, ernsthaft?

die Trübsal kommt und wir gehen

Hallo ihr Lieben,

 

wow, wir haben 2022! Unvorstellbar! Heute möchte ich euch, statt die neusten Nachrichten zu berichten, lieber persönlich schreiben. Denn wie wahrscheinlich viele von euch auch, hätte ich mir vor einiger Zeit nicht vorstellen können, dass wir dieses Jahr noch auf Erden erleben würden. Auch wenn wir jetzt noch hier sind, möchte ich euch als Erstes damit ermutigen, dass wir 2020 und 2021 nicht noch einmal erleben müssen, diese Jahre haben wir für immer hinter uns gelassen!

Mit dem Wissen von heute, stellt euch einen kurzen Augenblick vor, wir hätten heute den 1. Januar 2020! Versteht ihr, was ich meine? Diese 2 völlig irren Jahre liegen hinter uns, auf ewig! Nie wieder!

Vor knapp 2 Jahren stellte Donald Trump Ende Januar 2020 seinen Friedensplan vor und kurz darauf schlug Corona wie eine Bombe in der ganzen Welt ein und nahm uns das Leben, das wir bisher gekannt hatten und als Normalität ansahen. Seitdem ist es offensichtlich, dass wir in der Übergangszeit von dem Zeitalter der Gnade hin zur Trübsal sind.

Doch wo bleibt denn nun Jeschua, den wir so sehnsüchtig erwarten?

Er hatte doch gesagt, dass die Generation vom Feigenbaum nicht vergehen würde, bis alles alles geschehen ist und wenn wir sein Zweites Kommen zu den Herbstfesten erwarten, dann sind die 80 Jahre für eine Generation mathematisch wohl nicht mehr möglich, oder? Diese Frage stellen sich viele Geschwister im Moment und ich habe nicht die perfekte Antwort darauf. Es gibt die Idee, dass die Trübsal nicht beim Zweiten Kommen Jeschuas sofort zu Ende sein könnte. Was auch immer die richtige Lösung ist, mir fehlt sie bisher, auch wenn ich nach wie vor davon überzeugt bin, dass die 80 Jahre das Maximum sind und 1948 mit der Staatsgründung Israels am 14. Mai begonnen haben zu laufen. Ich bin echt gespannt, was des Rätsels Lösung ist und vertraue darauf, dass Jeschua es mir spätestens zeigen wird, wenn er uns zu sich geholt hat.

Deshalb möchte ich mit euch einen Schritt zurücktreten und die Sache mit etwas mehr Abstand betrachten. Jedenfalls wird Israel am 14. Mai 2022 nach dem gregorianischen Kalender und am 6. Mai 2022 nach dem jüdischen Kalender 74 Jahre alt. Damit sich also alles erfüllen kann, muss die Trübsal, die die 70. Jahrwoche Danijels (2.520 Tage) noch in die Zeit passen, bis Israel 81 Jahre alt wird. Lasst uns mal anschauen, was das bedeutet.

Israel wird am 14. Mai 2029 (gregorianischer Kalender) und am 20. April 2029 (jüdischer Kalender) 81 Jahre alt. Dies sollte die Deadline sein, bis die Generation vergeht. Oder eine Generation hätte nicht 70 bis maximal 80 Jahre. Doch dazu gleich mehr.

Wenn wir vom 14. Mai 2029 die 2.520 Tage abziehen landen wir beim 20. Juni 2022. Nehmen wir das Datum des jüdischen Kalenders landen wir schon beim 27. Mai 2022. Wir sind also noch voll drin in diesen 80 Jahren, wie gesagt, die Details lasse ich mir dann später von Jeschua persönlich erklären, falls wir vorher keine Antwort mehr finden. Im Hebräischen sind Zahlen sehr sehr bedeutsam, deshalb denke ich, dass sich alles wirklich innerhalb von 80 Jahren erfüllen wird. Und schaut euch mal alle jetzt sichtbaren Zeichen an, es passt alles perfekt zusammen!

Ich denke, wenn wir den Zeitpunkt erahnen wollen, an dem Jeschua uns heimholt, sollten wir noch einen Blick auf die jetzt sichtbaren Zeichen werfen. Dazu möchte ich gerne mit euch besonders die ansehen, die dafür am wichtigsten sind. Dafür sollte der Blick auf diesen Winter schon ausreichen.

Wir haben gerade in der letzten Zeit sehr viel zu Kriegen und Kriegsgerüchten gehört, es ist der Löwenanteil meiner Berichte geworden. Die iranische Atombombe tickt und Israel wird dadurch in einen Krieg gezwungen. Das lässt sich nicht mehr groß hinauszögern und wir sehen doch in den letzten 2 Wochen, wie die Spannungen durch die Decke schießen. Noch krasser finde ich aber die Entwicklung zwischen Russland und den USA beziehungsweise der NATO. Auch wenn ich heute nicht darüber schreibe, es spitzt sich weiter zu. Und dann wartet dort noch China mit der Invasion Taiwans. Diese 3 Kriege, die das Potential für den Dritten Weltkrieg haben, werden höchstwahrscheinlich gleichzeitig losgehen und die USA überfordern. Was dieses Thema angeht, schätze ich, dass die geplanten Gespräche zwischen Russland und dem Westen vom 9. bis 13. Januar uns Klarheit oder schon den Krieg bringen werden. Auch Israel könnte plötzlich losschlagen, während ich China eher so einschätze, dass man dort wartet bis ein Krieg ausgebrochen ist.

Das nächste große Thema, dass ich mit euch betrachten möchte ist der GREAT RESET des Weltwirtschaftsforums, um die Neue Weltordnung aufzurichten. Daran wird auf Hochtouren gearbeitet, ich denke nur an die COP26 und die Aussage von Prinz Charles. Die Weltwirtschaft ist nach 2 Jahren Lockdowns sturmreif geschossen und wir hören inzwischen immer mehr von Blackouts, Lieferengpässen und Cyberangriffen, um der westlichen Welt den Rest zu geben. Das ist alles ganz offensichtlich so geplant. Außerdem wird die Omikron-Variante so hochgepuscht, dass sie sicherlich für eine drastische gesellschaftliche Veränderung genutzt werden wird. ich sage nur “Omikron Tsunami“, “Omikron Blizzard” und “Da kommt keine Welle, sondern eine Wand“. Und die Impfpflicht sollten wir auch nicht vergessen, viele werden deshalb ihren Job schmeißen. Und nun frage ich euch. Zu welcher Jahreszeit bietet sich dieser Reset am besten an. Bingo, jetzt im Winter! Strom- und Heizungsausfall sind im Sommer nur halb so schlimm.

Wenn ich mir das alles so ansehe, dann kann ich mir nicht vorstellen, dass die Welt im Frühling noch so sein wird wie jetzt, also ohne großen Krieg und mit Versorgung aller lebenswichtigen Dingen. Wir erleben jetzt noch eine Art Normalität, wie sie zu den Tagen Noachs und Lots beschrieben wird, wenn die Entrückung sein wird.

 

Auch wenn wir jetzt (leider) noch hier sind, wir haben absolut keinen Grund die Hoffnung zu verlieren und den Kopf in den Sand zu stecken! Alles läuft genau so, wie Jeschua es uns gesagt hat, auch wenn wir nicht alles bis ins kleinste Detail verstehen. Es muss jetzt krachen! Das war’s! Und Jeschua kommt spätestens rechtzeitig!

Ich wünsche euch allen ein kurzes neues Jahr! Seid gesegnet, bleibt bewahrt und Gottes Nähe und Frieden seien mit euch!

Henry

 

PS: Ich möchte noch einmal die Gelegenheit nutzen, um mich bei denjenigen zu bedanken, die so hart daran arbeiten, dass Jeschua uns holen muss. Mein besonderer Dank geht an Klaus Schwab, Bill Gates, António Guterres, Papst Franziskus, Joe Biden, Vladimir Putin, Xi Jinping, Ebrahim Raisi, Prinz Charles und all die anderen, die ich jetzt nicht alle auflisten kann.

Im Gegensatz zu ihnen hat Jeschua gute Pläne für uns und spricht uns zu: “Wer zu mir kommt, den werde ich nicht hinausstoßen” (Jochanan 6,37).

 

Falls du diesen guten König noch nicht kennst, komm zu ihm!

 

31 Gedanken zu „2022, ernsthaft?

  • 01/01/2022 um 19:41
    Permalink

    Vielen Dank lieber Henry

    Für deine Mühe und uns hilfst wach zu bleiben. Ja, der Herr Jesus kommt rechtzeitig die Hoffnung ist immer an 🙂 sei gesegnet in Name Jesus.

    Maranatha
    Lg Otti

    Antwort
    • 01/01/2022 um 23:28
      Permalink

      Hallo lieber Henry,
      Sehr gerne lese ich immer deine Ausführungen, danke dafür! Ich hatte mir auch die Frage gestellt, was das wohl heisst “.. Diese Generation/Geschlecht wird nicht vergehen, bis dass diese alles geschehe…” ob damit wirklich 70/80 Jahre gemeint sind, bis ich auf Ausführungen von Derek Prince stiess, der erläuterte, dass man Generation auch mit “Rasse” übersetzen kann. Das hat mir sehr geholfen,mich nicht an den 80 Jahren festzuklammern, sondern vertrauend darauf, dass alles zu Gottes festgesetzter Zeit geschieht. Liebe Grüße, Karin

      Antwort
      • 02/01/2022 um 18:36
        Permalink

        Liebe Karin,

        wenn ich an die 80 Jahre oder die Generation denke, dann muss ich als Erstes daran denken, dass uns knappe 2.000 Jahre von dem Zeitpunkt trennen, als es aufgeschrieben wurde. Ich bin mir gerade nicht sicher, ob Derek Prince, diese Übersetzung vom Griechischen oder vom Hebräischen nimmt. Im griechischen Urtext gibt es manchmal Formulierungen, die erst ihren Sinn preisgeben, wenn man sie auf Hebräisch übersetzt. Es ist für uns heute so schwer, alles genauso zu verstehen, wie es ursprünglich gemeint war, weil viel Zeit vergangen ist und unser Denken in der westlichen Welt anders als das jüdische Denken des 1. Jahrhunderts ist.

        So wie ich es verstehe ist wirklich die letzte Generation mit 80 Jahren gemeint. Das passt auch nahtlos zu allen anderen Zeichen, die wir jetzt sehen.

        Ich freue mich einfach auf dem Zeitpunkt, an dem wir es geschafft haben! Ich denke, dass wenn wir erstmal im Himmel angekommen sind, uns viele Sachen klar werden, die wir jetzt noch wie durch einen Schleier sehen.

        Wie schön, dass wir uns in dieser schweren Zeit gegenseitig ermutigen können!

        Ich wünsche dir Gottes reichen Segen und Schutz und Bewahrung!

        Liebe Grüße, Henry

        Antwort
        • 02/01/2022 um 19:15
          Permalink

          …Griechisch hin, Hebräisch her …..könnte man es nicht vill auch ganz simpel sehen??
          Matth, 24: Jesus beginnt mit seinen prophetischen Voraussagen,- und sagt dann:
          “Diese Generation (die das alles erlebt), wird nicht vergehen… bis alles geschieht. Wenn wir nicht mit 70/80 Jahren zählen, sondern aus dieser besagten Generation, (die das alles miterlebt) seit der Gründung des Staates, noch jemand lebt. Ein Einzelner vielleicht, der gerade noch 90 werden will…..bevor es keiner mehr erlebt. Habe ich da was übersehen???

          So oder so, würde das nicht sehr viel verändern, aber eben doch ein paar Jährchen.

          Euch allen Alles Liebe
          Anne

          Antwort
  • 01/01/2022 um 19:50
    Permalink

    Hallo an alle,

    Es ist schon irgendwie entmutigend das Jahr 2022 zu erleben. Und man fragt sich vllt Wo liegt unser Denkfehler, gerade wenn man an den Feigenbaum denkt.

    Hier ist eine interessante Beitrag von Robert Braker: https://youtu.be/RBTDVUWMXDs

    Sehr interessant und empfehlenswert.

    Liebe Grüße

    Antwort
  • 01/01/2022 um 19:52
    Permalink

    Lieber Bruder. Nach mein jetziges Erkänntis wird Israel erst dieses Jahr 73 J. Ein Gedanke, laut Daniel wurde Israel wieder aufgebaut mit der ERLASS (cyros), ab da wurden die Tage / Jahre gezählt.Jezt beginnt die zählung mit der geburt Israels (jes.66). Der Gregorianische Kalender hat 365 Tage also wird Israel 74.Doch Gott zält nach Mondkalender also 360 Tage ,also wird Israel erst jezt 73. 73 mal 5 sind genau 365, also 1 Jahr mehr .
    Die feste Israels orientieren sich nach den Mond, was eigentlich Gottes anordnug ist .Also wir sind in der Zeit drin 🙂
    LG
    Laslo

    Antwort
    • 02/01/2022 um 18:22
      Permalink

      Hallo Laslo,

      vielen dank für deine Gedanken dazu. Wir sehen, dass es alles perfekt zusammen passt, auch wenn wir es nicht auf einen bestimmten Tag eindampfen können, also ich zumindest nicht.

      Viele liebe Grüße und Gott sei mit dir auf allen deinen Wegen!
      Henry

      Antwort
  • 01/01/2022 um 19:56
    Permalink

    Lieber Henry,

    auch von mir ein herzliches Dankeschön für all deinen Einsatz und die Mühen.

    Es brodelt an allen Ecken, doch dafür ist es doch noch erstaunlich ruhig. Nur mein Empfinden. Es fehlt der eine Funken, der alles entzündet und alles weitere ist dann eine Kettenreaktion.

    Schauen wir uns die Gesamtsituation an, dann kann man nicht davon ausgehen, dass eine kurzfristige Verbesserung der Lage eintreten kann. Dafür sind wir schon zu sehr in der Spirale.

    Unser Herr Jeschua wird noch rechtzeitig kommen, das hat er uns versprochen. Und, er hält sein Wort.

    Alles liebe
    Stephan

    Antwort
    • 01/01/2022 um 20:23
      Permalink

      Denken wir an Sodom. Es gibt nichts mehr, was wir hier gegenwärtig noch nicht haben.
      Aber als Lot aus Sodom ging brannte Sodom bereits. Ich habe dieses Bild immer im Kopf und habe eigentlich nie geglaubt, dass uns die Entrückung bevorschußt ereilt.

      “Weil du das Wort meines Ausharrens (Geduld) bewahrt hast, werde auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis kommen wird, um die zu versuchen die auf Erden wohnen.”
      Offenb. 3; 10
      und dann Vers 11: Siehe, ich komme bald, halte fest was du hast, damit niemand deine Krone nehme. (Mein Taufspruch ! :.) )

      Wir warten also weiter und lassen uns nicht beirren, denn Gott steht zu seinem Wort.

      Anne

      Antwort
    • 02/01/2022 um 11:49
      Permalink

      Lieber Henry,
      Danke für all deine tollen Beiträge. Es ist eine grosse Hilfe um up to date zu bleiben.
      Wir wissen wohl nicht den Tag oder die Stunde der Entrückung, aber wir dürfen uns freuen, dass es immer näher rückt. Ich glaube, dass nicht nur die letzte Generation beachtet werden sollte, sondern auch die 7-Jahres-Zyklen der biblischen Zeitrechnung.
      Im September 2020 sind wir in ein Smittah Jahr gestartet, was bedeutet, dass im Herbst 2022 ein neuer 7-Jahreszyklus beginnt.
      Wir wissen alle, dass Jeschuah an Rosh Haschannah zurückkommen wird auf diese Erde, was am Ende der 7 Jahre Trübsal sein wird.
      Ich glaube nicht, dass wir noch weitere 7 Jahre hier in diesem Chaos verbringen weden.
      Also nutzen wie die Zeit, die noch verbleibt, um möglichst viele zu ermutigen und die rettende Botschaft zu verbreiten.
      Jeschuha wird uns schon bald zu sich holen, laut dem Römerbrief geschieht es, …“wenn die volle Zahl der Völker eingegangen ist….“. Ich freue mich jeden Tag darauf .
      Even so, come Lord Jesus, come quickly!
      Liebe Grüsse aus der Schweiz
      Isa

      Antwort
      • 02/01/2022 um 18:26
        Permalink

        Liebe Isa,

        vielen Dank für deine Worte zu dem Beitrag. Auch wenn ich dir jetzt nur kurz antworte, stimme ich dir völlig zu, dass wir es hier keine 7 weiteren Jahre aushalten können, völlig unmöglich. Wir sind fast Zuhause!

        Ich wünsche dir Gottes reichen Segen und freue mich, dich und alle anderen beim größten Familientreffen der Welt zu sehen!
        Liebe Grüße, Henry

        Antwort
    • 06/01/2022 um 9:59
      Permalink

      Lieber Stephan,

      ich sehe das genauso wie du; Jeshua hält sein Wort IMMER, denn ihm sind Lügen und Flunkereien fremd. Wenn wir z.B. einen Zeitrahmen von 1 bis 10 für ein bestimmtes Ereignis annehmen, dann würde Jeshua bei 10 kommen – also im allerletzten noch möglichen Augenblick. Das scheint mir – salopp gesagt – sein ‘Markenzeichen’ ( ™ ) zu sein; und solange wir noch nicht bei ’10’ sind, hat sich auch noch nicht alles erfüllt, was geschehen muß.

      Doch das ist nur meine bescheidene Meinung (IMHO).

      Alles Liebe und Gottes reichen Segen
      Ronni

      Antwort
  • 01/01/2022 um 20:40
    Permalink

    Ja, wir können den Genannten wirklich dankbar sein, so habe ich das noch nie betrachtet…

    Danke für deine unermüdlichen Recherchen lieber Henry, du bist ein wirklicher Augenöffner!

    Bleib weiterhin gesegnet und bewahrt!

    Heike

    Antwort
    • 06/01/2022 um 10:16
      Permalink

      Hallo Heike,

      ich möchte das noch etwas weiter ausführen. Der Himmlische Vater ist nämlich sehr ‘smart’, denn er benutzt auch Individuen der ‘dunklen Seite’, wenn sie für seine Zwecke und seinen perfekten Himmlischen Plan geeignet sind. Also, wie Henry richtig gesagt hat, wir können diesen Gestalten wirklich dankbar sein.

      LG
      Ronni

      Antwort
  • 01/01/2022 um 20:45
    Permalink

    Hallo Henry, wünsche dir und allen Lesern einen guten Start ins neue Jahr.
    Robert Breaker hat heute ein interessantes Video eingestellt: https://youtu.be/RBTDVUWMXDs
    Maranatha

    Antwort
  • 01/01/2022 um 21:24
    Permalink

    Lieber Bruder Hanry, ich bedanke mich hertzlich für deine gute Arbeit, es ist jedes Mal sehr informativ und ermutigend. Sei reichlich gesegnet und Auf Wiedersehen beim Herr Jeshua.

    Antwort
  • 01/01/2022 um 21:24
    Permalink

    Meine Lieben

    Ich wage nicht zu rechnen, wohl aber zu hoffen!

    Möge uns der Herr Jesus alle in der kommenden Zeit bewahren, auf dass wir makellos und unversehrt an Körper, Seele und Geist befunden werden wenn Er kommt.

    Maranatha!
    Christoph

    Antwort
  • 01/01/2022 um 21:33
    Permalink

    Liebe Geschwister,
    ein gesegnetes Neues Jahr allen – möge der HERR bald kommen und uns bewahren vor dem Schrecken.

    Das neueste Proohetie-Update von JD Farag ist da:
    Titel „Gleich um die Ecke“.
    Wieder sehr bemerkenswerte News darüber, was dieses Jahr geplant ist von den Eliten – von einem Insider in der RFID-Technology-Branche an JD übermittelt.
    https://cdn.subsplash.com/documents/KTTD3H/_source/cfd35344-47aa-4e67-a5ee-8ae68f9bca84/document.pdf
    Maranatha
    Andrea

    Antwort
  • 01/01/2022 um 21:34
    Permalink

    Henry, ich mag deinen Schreibstyl total! Du schreibst so süffig und lustig auch wenn es total ernst ist. Mit dem Wissen dass wir von Jesus gerettet werden, dürfen wir doch auch sehr entspannt bleiben. Was für ein unglaubliches Geschenk.❤ Danke Henry für deine sehr wertvolle Arbeit

    Antwort
  • 01/01/2022 um 21:39
    Permalink

    Lieber Henry, Du machst das prima, ich lese regelmaessig Deine Posts und hab Deinen Blog auch schon weiterempfohlen. Jesaja 30,15 bleib geduldig und vertraue Jeshua… Wir sind nicht wenige die wir die Entrückung erwarten und uns nach dem Himmelreich sehnen Lieber Gruß und JHWHs Segen für 2022, Dein Don

    Antwort
  • 02/01/2022 um 10:53
    Permalink

    Zählt die Zeit der Zeugung bis zu Geburt nicht noch auch dazu. In Matthäus 25,5 steht als nun der Bräutigam auf sich warten ließ. So steht auch in Vers 13 geschrieben Darum wacht denn ihr wisst weder den Tag noch die Stunde in welcher der Sohn des Menschen kommen wird.

    Antwort
  • 02/01/2022 um 16:33
    Permalink

    Willkommen im Jahr 2022 !

    READY TO TAKE OFF ? !

    Ihr lieben Geschwister in Christus,

    habt Ihr es auch schon mitbekommen, dass in diesem Jahr die Ausgrabungen der Arche auf dem Berg Ararat begonnen werden sollen? Ausgerechnet in DIESEM Jahr, in dem es noch mehr wahrscheinlich geworden ist, unseren HERRN Jesus Christus zur Errettung seiner Braut aus dieser gefallenen Welt erwarten zu dürfen.
    https://diegemeindegottes.com/artikel/wie-in-den-tagen-noahs/

    Mir ist die Idee gekommen, einigen Menschen, die Gott mir zeigt, eine mit dem Motiv der Arche Noah geprägte Silbermünze in die Hand zu drücken mit einem lieb und ernst gemeinten Hinweis:

    Psalm 12,7: Die Worte des HERRN sind lautere Worte, sind Silber, im Schmelzofen siebenfältig geläutert.

    Ich bete, dass auch sie Jeschua erkennen! Denn das Böse wird nun nach Gottes Willen eine Zeitlang “von der Kette gelassen”, wie ein Bruder hier einmal schrieb.

    Lukas 22,53: Aber dies ist eure Stunde und die Nacht der Finsternis!

    Dir, lieber Henry, danke für alles!
    Gottes Segen Dir, allen Lesern und Schreibern hier!

    Angela

    Antwort
  • 02/01/2022 um 18:22
    Permalink

    Liebe Angela, ich lese daraus, wenn nicht die Neuapostolische, so doch eine mir “fremde” Organisation.
    https://diegemeindegottes.com/lehren/
    Zitat
    26. Sie erwartet Christus in den Wolken, wenn Er am Gerichtstag das zweite und endgültige Mal wiederkommt. An ihm wird die Auferstehung der Gerechten und der Ungerechten stattfinden. [Es wird kein “Tausendjähriges Reich” auf Erden geben, denn die Heiligen befinden sich bereits im Königreich. Auch wird vor diesem Tag keine geheime Entrückung von der Erde stattfinden.] Der Himmel und die Erde werden dann vergehen (Offb 1:7; Hebr 9:27-28; Joh 5:28-29; Apg 24:15; 1Kor 15:52; 1Thes 4:15-17; 2Petr 3:7.10-11).
    Zitatende

    Antwort
  • 02/01/2022 um 18:24
    Permalink

    noch schlimmer:
    https://diegemeindegottes.com/lehren/
    Zitat
    27. Sie lehrt, dass für einen Heiligen die Möglichkeit besteht, aus der Gnade zu fallen, seine Erlösung zu verlieren (Röm 11:22; Apg 1:25; 1Kor 10:12; Gal 5:4).
    Zitatende

    Antwort
    • 02/01/2022 um 19:08
      Permalink

      Liebe Gabriele,

      nein, ich habe lediglich den eingestellten Artikel gelesen, dessen Inhalt ich auch vertreten kann zu dem, was ich vermitteln wollte.

      Bei Deinen weiteren Recherchen und Angaben diese Seite betreffend, stimme ich Dir zu. Ziemlich daneben! War also fahrlässig und wenig verantwortungsvoll von mir. Sorry!!

      Antwort
  • 02/01/2022 um 19:51
    Permalink

    Liebe Angela, es ist doch fein, dass wir einander korrigieren und wieder aufhelfen können, dass wir nicht vom Wege abkommen. Wichtig ist solche Korrektur vor allen Dingen, um nicht Neu-im-Glauben befindliche Christen zu verunsichern, denn der Widersacher ist ein Verführer. Gottes Segen

    Antwort
  • 02/01/2022 um 21:06
    Permalink

    Liebe Gabriele, liebe Angela,
    sehr lustig – genau diese Dinge waren mir auch aufgefallen (Irrlehre bei den 28 Punkten, was eine „wahre“ Gemeinde kennzeichnet und weibliche „Älteste“).
    Dachte mir aber, ich will nicht schon wieder „meckern“ und habe den Kommentar unterlassen.
    Den jungen Pastor von der Gemeinde vom Voralrberg (Jonathan Anselm) habe ich zwar schon in einem Video gesehen und fand seine Aussagen zur aktuellen Situation sehr mutig. Aber mir missfiel gleich die „Optik“ der Gemeinde, wie Kleidung der Frauen und deren Haarknoten. Da dachte ich sofort an das vorige Jahrhundert oder die Amish. Selbst die kleinen Mädchen werden dort schon in solche altmodische Tracht gesteckt. Kein sehr einladendes Bild für eine Gemeinde, eher sehr streng und gesetzlich.
    Der Text über die Arche Noah als solcher aber ist nicht schlecht.

    Antwort
  • 04/01/2022 um 18:23
    Permalink

    Lieber Henry,

    ich musste herzlich lachen, du schreibst so humorvoll und auf den Punkt!
    Herzlichen Dank.

    PS Ich wünsche dir auch ein “KURZES JAHR” (das fand ich das allerbeste – als ich kürzlich meinen Neujahrsgruß an meine Freunde schickte, hätte ich auch am liebsten sowas geschrieben, aber das habe ich mich dann doch nicht getraut).

    LG

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.