RED ALERT: Zielt Globaler Pakt des Papsts auf Zerstörung des Judentums?

Jesreeleben bei Har Megiddo – hier wird die Welt gegen Israel in den Krieg ziehen

Am 12. September 2019 rief Papst Franziskus die führenden Köpfe der Welt auf zur Unterzeichnung des Globalen Pakts in den Vatikan zu kommen. Dieser Pakt hat die Schaffung einer Welteinheitsreligion zum Ziel und ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg dorthin. Mit dem Islam hat bereits eine Verbrüderung in Form der Unterzeichnung der Erklärung ‘Human Fraternity for World Peace‘ stattgefunden und die Zusammenarbeit mit dem Großiman von Abu Dhabi, dem Führer der sunnitischen Welt, steht. Für 2022 ist dort sogar ein intereligöser Komplex geplant. Auch den obersten Führer der Buddhisten versuchte der Papst schon für sein Vorhaben zu gewinnen und dieser schien nicht abgeneigt.

Während sich die großen Religionen mit der Schaffung der neuen Weltordnung einig zu sein scheinen und bereit sind Kompromisse im Namen des Humanismus einzugehen, wird Rabbi Pinchas Winston angesichts des Zeitpunkts der geplanten Unterzeichnung des Globalen Pakts aufmerksam, denn der 14. Mai 2020 ist auch der 72. Jahrestag der Staatsgründung Israels. Er hält das Datum für angemessen, da das Judentum nun die letzte Bastion sei, die mit einer neuen Weltordnung unvereinbar sei.

Zum Globalen Pakt sagte Papst Franziskus bei der Einladung: “Ein globaler Bildungspakt ist notwendig, um uns zu universeller Solidarität und einem neuen Humanismus zu erziehen.” Auf der Webseite des Globalen Pakts heißt es dazu: “Jugendliche in Brüderlichkeit zu erziehen, zu lernen Spaltungen und Konflikte zu überwinden, Gastfreundschaft, Gerechtigkeit und Frieden zu fördern: Papst Franziskus hat alle, die sich für die Bildung der jungen Generation interessieren, aufgefordert, einen Globalen Pakt zu unterzeichnen, um durch Bildung einen globalen Mentalitätswandel herbeizuführen.”

Der Papst ergänzte: “Nie zuvor war es so notwendig, unsere Bemühungen in einem breiten Bildungsbündnis zu vereinen, reife Individuen zu formen, die in der Lage sind, Spaltungen und Gegensätze zu überwinden und das Beziehungsgefüge für eine brüderlichere Menschlichkeit wiederherzustellen.” Er zitierte den Aphorismus “Es braucht ein Dorf, um ein Kind zu erziehen” und meint damit eine globale Welt.

Im ‘Human Fraternity for World Peace’ heißt es: “Die Tatsache, dass Menschen gezwungen sind, einer bestimmten Religion oder Kultur anzugehören, muss abgelehnt werden”, und passend dazu: “Auch die Einführung einer kulturellen Lebensweise, die andere nicht akzeptieren.”

Wie Rabbi Pinchas Winston bemerkte, unterscheide sich der Vatikan in vielerlei überraschender Weise praktisch nicht mehr vom Säkularismus. “Früher war die katholische Kirche die Bastion, die sich in jeder Hinsicht gegen den Liberalismus stellte und ihn als Häresie anprangerte”, sagte der Rabbi. “Dies war der Fall, solange der Vatikan seinem Volk seinen Willen aufzwingen und den Rest der Welt beeinflussen konnte. Diese Realität hat sich geändert, weil sie diese Kraft nicht mehr haben. Papst Franziskus ist ein Ergebnis dieser Veränderung. Er ist ein ‘Mann des Volkes’.”

Rabbi Winston erkennt, dass die traditionellen Werte in der katholischen Kirche sich tatsächlich auf eine Weise verändern, die vor nicht allzu langer Zeit undenkbar gewesen wäre: “Sie sagten immer, dass säkulare Werte und Liberalismus schlecht seien, aber als sich das Volk veränderte und sich der Liberalismus verbreitete, kehrte der Vatikan diese Position um.” Er schlussfolgert: “Wie kann eine Religion behaupten, von Gott zu sein, wenn sich ein Mann dazu entschließen kann, sie zu ändern?”

Rabbi Winston verweist auf die Bibel, die auch von Versuchen berichtet, die Welt durch menschliche Bemühungen zu vereinen. “Die Welt so zu sehen, wie sie war in den Tagen vor dem Turm von Babel”, sagte er. “Dies war, als Männer sich zusammenschlossen, um die Welt zu übernehmen und Gott rauszuschmeißen.” Eine moderne Version von Babylon entsteht gerade in Saudi-Arabien.

Rabbi Winston sieht allerdings, dass der Globale Pakt des Papstes nicht zu Frieden und Einheit führen wird. “Der säkulare gegenwärtige Universalismus ist die Quelle aller Brüderlichkeit, aber es ist genau das Gegenteil. Es gibt mehr Vielfalt in der Welt als jemals zuvor in der Geschichte der Menschheit. Eine Möglichkeit zu haben, Gott anzubeten, bevor Moschiach (Messias) kommt und alle auf den neuesten Stand bringt, ist nicht realistisch und schädlich für jeden, der sich nicht anpasst. Der Papst sollte klug genug sein, um zu erkennen, dass es sehr gute Gründe für die Unterschiede gibt. Menschen sind unterschiedlich. Diese neue Initiative des Vatikans ist klassischer Liberalismus im Gewand der Religion.”

Dass nun die Unterzeichnung dieses Pakts ausgerechnet auf den 14. Mai fällt, deutet Rabbi Winston auf den unausweichlichen Konflikt zwischen dem jüdischen Volk und einer Welteinheitsreligion: “Sie können die Juden und das, was sie repräsentieren, nicht mehr loswerden, indem sie uns einfach angreifen, wie es 2000 Jahre lang getan wurde”, sagte er. “Versuchen sie, die Juden und die Thora loszuwerden, indem sie eine einzige Weltreligion schaffen? Wer eine Ein-Welt-Ordnung will, muss die Juden loswerden, weil die gesamte Menschheitsgeschichte bewiesen hat, dass sich der Kern des Thora-Judentums nicht ändert, auch wenn der Tod als Preis notwendig ist. Wir sind immer noch dieselben Menschen im selben Land mit derselben Thora.”

 

Kommentar: Es sollte uns nicht wundern, dass es für thoratreue Juden nicht möglich ist, den Weg des Papstes zu einer Welteinheitsreligion mitzugehen, denn auch bibeltreue Christen können diesen Weg nicht mitgehen. In der Bibel ist eine einheitliche Religion in der Endzeit prophezeit und wir sehen gerade, wie sie vor unseren Augen entsteht. Eine Verbrüderung der Katholischen Kirche mit dem Islam hatte ich mir nicht vorstellen können, nun ist sie schon Realität. Die Bibel sagt uns, dass sich die ganze Welt gegen Israel in der Endzeit stellen wird. Während wir dies in der UN schon seit mehreren Jahrzehnten feststellen können, kommt jetzt die religiöse Ebene dazu. Natürlich würde sich die Welteinheitsreligion auch gegen die wahren Christen stellen, die diese Religion nur ablehnen können. Was wäre aber wenn die Entrückung zuvor stattgefunden hat? Auf welche “Spielverderber” würde sich dann der Fokus der Welteinheitsreligion richten? Bingo!

Wir können deutlich sehen, dass wir uns der Trübsalzeit schnell nähern und die Zeit abläuft. Wenn du noch nicht erkannt hast, dass Jeschua (Jesus) der Messias ist, dann bitte ich dich mit ihm wirklich auseinander zu setzen. Er ist der Einzige, der uns vor dieser kommenden Zeit retten kann und wir müssen ihn dazu von ganzem Herzen annehmen.

 

Quelle: breakingisraelnews.com

Ein Gedanke zu „RED ALERT: Zielt Globaler Pakt des Papsts auf Zerstörung des Judentums?

  • 20/02/2020 um 12:11
    Permalink

    Toll das Du, Arie Jehuda wieder online bist und Menschen von Jesus dem Retter erzählst.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.