BREAKING NEWS: Werden die Heuschrecken eine Plage biblischen Ausmaßes?

Ägypten hat noch böse Erinnerungen an den Gott Israels und die Heuschrecken

Zurzeit plagen Schwärme von Wüstenheuschrecken verschiedene Ländern weltweit, darunter China, Jordanien, Pakistan, Kenia und Sudan. Ostafrika wird von den Schwärmen besonders hart getroffen, und die UN warnen vor einer beispiellosen Bedrohung der Ernährungssicherheit in der Region. Der Ausbruch wird durch eine erhöhte Anzahl von Wirbelstürmen verursacht und könnte sich verschlimmern, wenn sich das Wetter nicht ändert.

Die Schwärme in Ostafrika haben unter anderem Äthiopien, Kenia, Somalia, Dschibuti, Eritrea, Sudan, Uganda, Südsudan und Tansania erreicht. In Kenia war ein einziger Schwarm 3-mal so groß wie New York City. Diese Schwärme stellen an sich schon eine große Bedrohung dar, wenn allerdings der Frühling und Sommer kommen, könnte sich die Zahl der Heuschrecken Schätzungen zufolge um das 400-fache erhöhen, wenn sie nicht bekämpft werden.

UN Sec.-Gen. Antonio Guterres warnte: “Es gibt einen Zusammenhang zwischen dem Klimawandel und der beispiellosen Heuschreckenkrise in Äthiopien und Ostafrika. In wärmeren Meeren bilden mehr Wirbelstürme den perfekten Nährboden für Heuschrecken. Heute sind die Schwärme so groß wie Großstädte und es wird jeden Tag schlimmer.”

Der Befall ist auf der Arabischen Halbinsel im Jemen entstanden, aber auch Saudi-Arabien von den Schwärmen betroffen war. Im vergangenen Juni kam es im Jemen zum 1. Mal seit 3 Jahren wieder zu einem Ausbruch von Wüstenheuschrecken. Dort wurden die Heuschrecken dann zur alternativen Ernährung. “Sein Geschmack ist köstlich. Wenn Sie eine Heuschrecke essen, werden Sie am Ende fünf essen wollen”, sagte der in Sanaa lebende Wadai al-Nawdah im letzten Sommer. “Ich gehe jeden Tag nach dem Frühstück, um Heuschrecken zum Abendessen zu finden. Ich bin süchtig geworden.”

Das Landwirtschaftsministerium von Jordanien kündigte bereits einen “äußersten Ausnahmezustand” an, als Schwärme über den Jemen nach Saudi-Arabien kamen. Landwirtschaftsminister Ibrahim Shahadeh sagte, dass eine Zusammenarbeit mit der Royal Jordanian Air Force, den Royal Badia Forces, dem Jordan Customs Department, der Civil Defense Directorate (CDD) und der Aqaba Region Authority ins Leben gerufen wurde, um dem Ernstfall begegnen zu können. Das Ministerium überwacht außerdem die regelmäßigen Berichte des Locust Forecast Center. Auch Syrien, ein weiteres Nachbarland von Israel, bereitet sich auf einen Ausbruch vor. Ebenso Israel selbst, auch wenn man dort nur von einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit eines Einfalls ausgeht.

Auch Israels Erzfeind Iran hat auch begonnen, sich auf die Schwärme vorzubereiten, die sich im Süden des Landes befinden. In Asien hat Pakistan einen nationalen Notstand zur Bekämpfung des Heuschreckenbefalls ausgerufen. Die Schwärme dort haben Nordwestindien erreicht und nähern sich auch China.

Ein Quadratkilometer großer Heuschreckenschwarm kann an einem Tag genauso viel essen wie 35.000 Menschen. Der oben erwähnte Schwarm in Kenia entspricht dem Nahrungsbedarf von fast 130 Millionen Menschen. Ein Feld auf dem ein Schwarm morgens landet, ist bis Mittag komplett abgefressen. Keith Cressman, ein Experte für Heuschreckenvorhersagen warnte: “Wir haben ein sehr kurzes Zeitfenster, um zu handeln.” Die UN forderte größere und schnellere Maßnahmen, um eine humanitäre Krise in Ostafrika zu verhindern.

 

Kommentar und Gebetsanliegen: Zusammen mit dem Coronovirus könnte sich die Heuschreckenplage bis Sommer zu einer existenziellen Bedrohung für Millionen von Menschen entwickeln. Solche Katastrophen sind für die Endzeit vorausgesagt und sollten uns deshalb nicht überraschen. Dennoch sollten wir dafür beten, dass Gott die Situation nutzt, um viele Menschen aufzuwecken, sodass sie sich ihm zuwenden.

 

Quelle: jpost.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.