Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

BREAKING NEWS: Verzögert sich die Veröffentlichung des Friedensplans bis November?

kommt der Friedensplan doch erst im Herbst?

Der langerwartete ‘Deal of the Century’ von der Trump-Administration sollte ursprünglich Anfang Januar 2019 vorgestellt werden. Nach dem Vorziehen der israelischen Wahlen wurde die Vorstellung auf einen Zeitpunkt nach den Wahlen gelegt. Aus strategischen Gründen entschied man sich für das Ende des Ramadans. Nun könnte es erneut Verzögerungen geben, denn die israelischen Wahlen werden im September wiederholt.

Seit über einem halben Jahr wird der US-Friedensplan erwartet und brütet über dem Nahen Osten. Bisher sind nur Gerüchte durchgesickert und viele warten gespannt auf die 1. offiziellen Details. Diese sollen auf dem Barhain-Gipfel nächste Woche bekannt gegeben werden. Politische Details werden allerdings bewusst zurückgehalten.

Nun könnte es zu erneuten Verzögerungen kommen, denn in Israel muss neu gewählt werden. Während der Barhain-Gipfel wie geplant stattfinden soll, ist noch unklar, wann die politischen Aspekte des Friedensplans veröffentlicht werden sollen. Der US-Sonderabgesandte Jason Greenblatt sagte am Montag, dass die US-Regierung bis nach den israelischen Wahlen am 17. September warten könnte. “Wir haben noch keine Entscheidung getroffen, ob die Veröffentlichung des Plans bis nach den Wahlen verzögert wird”, sagte er auf der 8. jährlichen Konferenz der Jerusalem Post. “Wir werden nach Barhain entscheiden; im Moment fokussieren wir uns auf den Gipfel dort.”

Greenblatt nannte den 6. November als ein mögliches Datum für die Veröffentlichung des Friedensplans, denn es könnte noch einige Zeit dauern, bis sich in Israel nach der Wahl eine neue Regierung gebildet hat und auch Sukkot steht im Herbst noch an. “Die zweite israelische Wahl hat uns aus der Bahn geworfen”, gab Greenblatt zu, aber er fügte hinzu “Wir sind glücklich, dass es eine Demokratie in Israel gibt.”

Ergänzend sagt er noch: “Der Barhain-Gipfel beabsichtigt zu zeigen was mit der palästinensischen Wirtschaft könnte passieren, wenn es ein Friedensabkommen gibt. Wir verstehen absolut, dass es keine wirtschaftliche Vision funktionieren kann, wenn es kein Friedensabkommen gibt, dass ohne echte wirtschaftliche Vision funktionieren kann. Wir versuchen, den Kreislauf von Hilfe und Abhängigkeit zu durchbrechen und eine Wirtschaft zu erschaffen. Sie arbeiten Hand in Hand.”

 

Quelle: israelhayom.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.