RED ALERT: Vermessungen auf Tempelberg für Dritten Tempel und Brandopferaltar fanden statt

Leeland Jones berichtet von den Vermessungen auf dem Tempelberg (deutsche automatische Untertitel verfügbar, so werden sie aktiviert)

Seit der Einweihung des Brandopferaltars für den Dritten Tempel an Chanukka 2018 ist der Dritte Tempel zunehmend in den Fokus gerückt. Er wurde zum Wahlkampfthema und ist auch Teil des US-Friedensplans, der dem jüdischen Volk zugesteht, ihn zu bauen. Wir sehen zunehmend, wie der Status quo des Tempelbergs kippt. All dies führt dazu, dass Israels Oberrabbiner Ministerpräsident Benjamin Netanjahu aufforderten den Tempeldienst zu erlauben. Auch die Wiedereinsetzung des täglichen Opfers wird bereits vorbereitet. Kürzlich warnte die Palästinensische Autonomiebehörde, dass Israel den Felsendom abreißen wolle, um den Dritten Tempel zu bauen. Wie das Tempelinstitut über Facebook mitteilte, kam es am Mittwoch, den 13. Januar zu Vermessungen auf dem Tempelberg. Auch wenn der Grund vorerst nicht bekanntgegeben wurde, sorgte dies bei Muslimen für Aufregung, denn die Vermessungstechniker wurden von der israelischen Polizei begleitet, was bedeutet, dass es sich hier um eine sehr offizielle Angelegenheit handelte.

Ein großes Kontingent der Polizei wurde am Morgen des 13. Januars auf dem Tempelberg gesehen. Sie waren zur Sicherung des Teams präsent, welches die Vermessungen auf dem Tempelberg vornahm. Bei den Arbeiten fand der Bereich um den Felsendom mit dem Kettendom besondere Aufmerksamkeit. Dort standen der Erste und Zweite Tempel und auch der Brandopferaltar. Von dem gesamten Gebiet wurde ein 3D-Scan und 3D-Bildgebung angefertigt. Diese Verfahren sprechen für eine sehr genaue Vermessung. Hätte man beispielsweise lediglich ermitteln wollen, wie viele Menschen im Zuge der Coronabeschränkungen den Tempelberg betreten dürften, hätte Google Maps völlig ausgereicht, außerdem dürfte das längst ermittelt sein. Die Art der Vermessung legt eine Bauabsicht mehr als nahe.

Dies passt auch zum Bericht von Silwanic, einer islamischen Webseite, die berichtete: “Die Besatzung stürmte Al-Aqsa, begleitet von Angehörigen der Besatzungstruppen, durch das Al-Mughrabi-Tor, das seit der Besatzung ihre Schlüssel kontrolliert von Jerusalem und begann dann, die Arbeit in all seinen Höfen durch mehrere Teams zu scannen und zu fotografieren, die in mehreren Punkten in Al-Aqsa verteilt wurden.” Dieser antisemitisch gefärbte Bericht meint eigentlich, dass die israelische Polizei friedlich den im Sechstagekrieg befreiten Tempelberg bestieg. Mit Al-Aqsa ist in diesem Fall der Al-Aqsa-Komplex gemeint, der den gesamten Tempelberg einschließt. 

Silwanic schreibt weiter: “In einer Erklärung erklärte der Stiftungsrat [jordanische Waqf (Tempelbergorganisation)], dass die israelische Polizei es einer nicht identifizierten Gruppe erlaubt hatte, die behauptete, ein Arbeitsteam zu sein, das einem Unternehmen eines fremden Landes angehöre, mit dem Ziel, eine dreidimensionale Untersuchung durchzuführen und das Gelände der gesegneten Al-Aqsa-Moschee 3D-bildgebend festzuhalten, und sie waren im Besitz einer Reihe fortgeschrittener Scan-und Bildwerkzeuge.”

“Der Rat warnte vor verborgenen Absichten der Besatzung gegenüber der gesegneten Al-Aqsa-Moschee, die von extremistischen Gruppen aufgegriffen wurden, um diesem Verstoß einen Titel zu geben, und erklärte mit aller Dreistigkeit und Arroganz, dass dieses ‘Ingenieurprojekt’ nichts anderes als die ersten Bauarbeiten für die angebliche Struktur ist”, erklärt die islamische Webseite. Es dürfte klar sein, was sich hinter der ‘angeblichen Struktur’ verbirgt.

Und fährt fort: “Die oberste islamische Kommission wiederum sagte in einer Erklärung: ‘Was stattgefunden hat, eine umfassende Untersuchung der Al-Aqsa-Plätze, ist ein Verstoß gegen ihre Heiligkeit und die Inbesitznahme der Souveränität darüber und ist ein Vorspiel zur Umsetzung schrecklicher Pläne, die die Händen an Teile seiner Höfe legen sollen.'”

“Die Islamische Kommission machte die Besatzungsbehörden für jeden Schaden an der Al-Aqsa-Moschee verantwortlich.”

“Die Islamische Kommission sagte, dass die Al-Aqsa-Moschee alles ist, worum sich die Mauer herumgelegt hat (die Frontmoschee, der Felsendom, der Marwani-Gebetssaal, der Bab al-Rahma-Gebetssaal, der Al-Buraq-Gebetssaal, der Al – Buraq-Wand, die Rasenflächen, Korridore und Terrassen, Korridore und Wände, Außentüren und alle Einrichtungen).” Damit sehen sie den Felsdom als zugehörig zum Al-Aqsa-Komplex.

 

Kommentar: Seit längerer Zeit hält sich die Theorie hartnäckig, dass die jüdischen Tempel gar nicht auf dem Tempelberg gestanden hätten, sondern in der Davidstadt gewesen wären. Wenn ihr da unsicher seid, empfehle ich euch den Vortrag vom Hillel Richman, der eindeutig nachweist, dass die Tempel nicht in der Davidstadt gestanden haben können, sondern tatsächlich auf dem Tempelberg gewesen sein müssen. Davon berichtet auch Nelson Walters, der Reste des Zweiten Tempels zeigt. Er berichtet auch davon, dass Israel dieses Jahr nun endlich das Pessachopfer auf dem Tempelberg bringen will, um Corona zu stoppen. Für alle Videos sind deutsche Untertitel verfügbar, die einfach aktiviert werden können.

Der Dritte Tempel ist der letzte Teil der Wiederherstellung Israels und wird erst in der Trübsalszeit nach der Entrückung gebaut werden, wenn der Bund für 7 Jahre in kraft tritt. Alle die Jeschua von Herzen als ihren König und Erlöser vorher angenommen haben, werden den Tempelbau nicht mehr mitbekommen, sondern nur die Vorbereitungen.

Mal ehrlich, wie nahe müssen wir dem Kommen Jeschuas sein, wenn jetzt schon der Platz für den Tempelbau vermessen wird? Das sind sehr gute Nachrichten für uns alle, die wir sehnsüchtig auf unseren König warten!

Zusammen mit der kritischen Situation in den USA und der ebenso kritischen Lage im Nahen Osten, über die ich heute einen umfangreichen Beitrag angefangen habe, bevor ich über diese Story gestolpert bin, stelle ich fest, dass alles synchron auf eine sehr nahe Ziellinie zurast.

Bei allem was ich weiß und was ich hier gesammelt habe, würde ich keine Sekunde mehr zögern, Jeschua anzunehmen, denn der König kommt wirklich sehr bald!

 

15 Gedanken zu „RED ALERT: Vermessungen auf Tempelberg für Dritten Tempel und Brandopferaltar fanden statt

  • 18/01/2021 um 21:52
    Permalink

    Im Moment läuft die Entwicklung rasend schnell, ich bin darum bemüht, euch up to date zu halten und habe eure vielen Kommentare nicht vergessen. Liebe Grüße an euch alle, Henry

    Antwort
    • 18/01/2021 um 22:03
      Permalink

      Vielen Dank, lieber Henry. Jeden Tag bin ich gespannt ob es Neuigkeiten auf deiner Seite gibt, die auf die baldige Entrückung hinweisen. Deine Beiträge und auch deine Kommentare sind sehr mutmachend.
      Vielen lieben Dank dafür, dass du uns immer so auf dem laufenden hältst.
      Möge unser Heiland uns bald befreien und dich besonders für deinen treuen Dienst segnen.
      Liebe Grüsse
      Tanja

      Antwort
      • 18/01/2021 um 22:06
        Permalink

        Liebe Tatjana,

        das freut mich sehr, genau so soll es sein. 🙂

        LG, Henry

        Antwort
        • 19/01/2021 um 15:27
          Permalink

          Lieber Henry,
          mir geht es ebenso wie Tanja.
          Hab vielen herzlichen Dank für deinen so wertvollen und besonnenen Dienst und der nie fehlenden Einladung, zu Jesus zu kommen und sich retten zu lassen. Das ist immer noch die Krönung am Ende deiner Berichte.
          Der Herr segne dich reich.
          Liebe Grüße
          Christine

          Antwort
          • 24/01/2021 um 18:22
            Permalink

            Vielen Dank, Christine! Gott segne dich!

            Antwort
  • 18/01/2021 um 21:55
    Permalink

    Sehr Gut es kann nicht mehr lange dauern .

    Antwort
  • 19/01/2021 um 9:52
    Permalink

    Hallo lieber Henry!
    Vielen Dank für diesen Bericht, auch dafür, dass du mit uns alle wichtigen Informationen teilst. Deine Arbeit ist sehr wichtig und wertvoll! Sei reichlich von unserem lieben Gott gesegnet und beschützt!

    Liebe Grüße, Tatjana :o)

    P.S. Was mir aufgefallen ist, ist dass im Bericht an einer Stelle Montag, 13. Januar steht… Der 13. Januar war aber ein Mittwoch… Es ist bestimmt ein Tippfehler… Entschuldige mich, wenn es von meiner Seite nicht korrekt ist, dich darauf hinzuweisen.

    Antwort
    • 24/01/2021 um 18:28
      Permalink

      Liebe Tatjana,

      Dankeschön für dein Lob für meine Arbeit und den Hinweis. Du hast völlig recht, da ist mir ein Fehler passiert. Wie schön zu wissen, dass meine Beiträge aufmerksam gelesen werden. 😉

      Liebe Grüße und unser Herr sei mit dir!
      Henry

      Antwort
  • 19/01/2021 um 12:04
    Permalink

    Hallo ihr Lieben,
    ich hätte es nicht besser als Tanja ausdrücken können!
    Gepriesen sei der Herr, der bald kommt!
    Gottes Segen, Henry für deine wertvolle Arbeit!!!!
    Liebe Grüsse an alle Wartenden!
    Helena

    Antwort
  • 20/01/2021 um 13:49
    Permalink

    Hallo Henry, seit geraumer Zeit verfolge ich mit großem Interesse Deine Beiträge.
    An dieser Stelle möchte ich Dir für Deine Arbeit hier danken. Man bekommt hier sehr viel Hintergrundinformationen, über die normale Medien nie sprechen.
    Auch das Thema mit dem Tempelbau in Jerusalem finde ich sehr interessant. Ich dachte auch immer, dass dieser 3.Tempel ein sicheres Vorzeichen auf die Trübsal sei.
    Jetzt habe ich allerdings einen Beitrag von Achim Klein gesehen der hier eine andere Ansicht vertritt.
    https://youtu.be/UFTjcPbZ0iw
    Wie denkst Du über diese Ansicht?

    Mit den besten Grüßen Veit

    Antwort
    • 24/01/2021 um 17:46
      Permalink

      Hallo Veit,

      vor längerer Zeit bin ich über Achim Klein gestolpert und habe ein paar Videos von ihm gesehen. Er ist der Ansicht, dass die ganze Stadt Jerusalem der Dritte Tempel ist. Nach meinem Verständnis ist das absolut unmöglich. Israel befindet sich in einem übernatürlichen Wiederherstellungsprozess. Heute ist dieser fast abgeschlossen und nur noch der Tempel fehlt. Seit etwa 2 Jahren sehen wir, wie jetzt der Fokus auf dem Tempelberg liegt und sich der Status quo verändert. Der Dritte Tempel wird sehr zeitnahe aufgebaut werden. Auch das tägliche Opfer, dass der Antichrist wieder abschaffen wird, kann nur dort gebracht werden.

      Während Juden sehr konkret und anfassbar denken, ist unser Denken griechisch geprägt. Wir sind es gewöhnt abstrakt zu denken und vergeistlichen deshalb auch schnell unbewusst biblisch Inhalte. ich kann mir vorstellen, dass das der Grund sein könnte, warum Achim Klein die Stadt als Tempel betrachtet.

      Liebe Grüße und Gott sei mit dir!
      Henry

      Antwort
  • 22/01/2021 um 1:45
    Permalink

    Was ist der Gräuel der Verwüstung?
    Lesen wir Matthäus 24, 1: Und Jesus trat hinaus und ging von dem Tempel hinweg. und seine Jünger traten herzu, um ihm die Gebäude des Tempels zu zeigen.
    Zweimal wird der Tempel im ersten Vers erwähnt. Zum ersten Mal lesen wir: “Jesus geht vom Tempel hinweg.” Das Verb „hinweg“ ist ein Mittelwort im Griechischen. Das Subjekt, hier Jesus, ist teilweise oder ganz an der Handlung beteiligt. Das Subjekt – Jesus – ist sowohl URSACHE als auch der Fokus und somit der Handelnde, denn: Jesus hat sich (selbst) wegbewegt. Dass sich das auch wirklich ereignet hat, wird durch den Indikativ zum Ausdruck gebracht. Wir erinnern uns, der Indikativ beschreibt die Wirklichkeit. Und so stellen wir fest: Jesus hat sich wirklich vom Tempel wegbewegt.

    Nun stellt sich die Frage: Warum ist Jesus die Ursache für das Wegbewegen?
    Nun, Jesus befindet sich in dieser Situation in einem Spannungsfeld zu seinen Jüngern. Während er sich wegbewegen will, wollen die Jünger ihm die Gebäude des Tempels zeigen (Die zweite Erwähnung des Tempels in diesem Vers).
    Jesus bewegt sich weg vom Tempel, die Jünger wollen ihn wieder zurück zu den Gebäuden ziehen. In diesem Spannungsfeld stehen sich Jesus und die Jünger gegenüber. Der Herr löst das Ganze auf, indem er antwortet: Sehet dies alles; wahrlich ich sage euch, nein, es wird nicht ein Stein auf dem anderen gelassen werden, der nicht abgebrochen werden wird.

    Nun dämmert es ihnen, der Herr möchte sich nicht den Tempel ansehen, weil kein Stein auf dem anderen bleibt.

    Erst auf dem Ölberg kommen sie auf das Thema zurück und fragen ihn: Sage uns, wann wird dieses sein, und was ist das Zeichen deiner Ankunft und der Vollendung des Zeitalters. Die Jünger gingen davon aus, dass ihr Zeitalter mit der Ankunft des Messias endet.
    Jesus leitet die Beantwortung der Frage mit einer Warnung ein. Sie sollen sich vor Verführung schützen, denn, wie er sagt, werden viele in seinem Namen kommen und sagen: Ich bin der Christus! Und sie werden viele verführen.
    Dann spricht Jesus von den Zeichen, wie Kriegen, Kriegsgerüchten; von diesem Dingen sollen sie sich aber nicht schrecken lassen, denn, so sagt es Jesus unüberhörbar: Dieses MUSS zuvor geschehen, auch Hungersnöte und Erdbeben. Das ist aber erst der Anfang der Wehen.

    Dann spricht Jesus von Drangsal. Die einen werden verhaftet und ins Gefängnis geworfen, andere werden getötet. Eines haben die Seinen gemeinsam, sie werden von ALLEN Nationen gehaßt werden, um des Namens Jesu willen. Ob deshalb viele von ihnen stolpern werden und sich gegenseitig überliefern und sogar hassen?

    Viele falsche Propheten werden mit betrügerischen Lehren dazu beitragen, die Wackelkandidaten vom rechten Weg abzubringen. Mit der Gesetzlosigkeit, die von den “Obersten” losgetreten wurde, wird dann das gesellschaftliche Klima vergiftet. Ausharren ist angesagt. Und wie? “Überwinde das Böse mit Gutem”, schreibt Paulus in Römer 12,21. Und weiter schreibt der Apostel, nun an Timotheus: “Alle aber auch, die gottselig leben wollen in Christo Jesu, werden verfolgt werden.”

    Wer darin geübt ist, wird es nicht als etwas Fremdes empfinden. Wer nicht darin geübt ist, sollte sich schleunigst darauf einstellen.

    Ein wichtiges Zeichen wird von uns oft vergessen. Bevor das (schreckliche) Ende kommt, muss noch folgendes geschehen; Jesus formuliert es so: “Dieses Evangelium des Reiches wird gepredigt werden auf dem ganzen Erdkreis, allen Nationen zu einem Zeugnis, und dann wird das Ende kommen.”

    In Vers 15 schließt sich der “Kreis”. (Gott liebt Kreiserzählungen.) Jesus kehrt zurück zum Thema “Tempel”. Diesmal aber verwendet der HERR nicht den Begriff Tempel, sondern benennt den ganzen Tempelbezirk mit dem Ausdruck: “Heiliger Ort”. Und was befindet sich am Heiligen Ort?

    Am Heiligen Ort steht der Gräuel der Verwüstung. Jesus verweist in seiner Erklärung auf den Propheten Daniel und dort lesen wir in Kapitel 9,27, dass jemand mit Unverschämtheit den starken Bund mit den Vielen für eine Woche durchsetzt und nach der Hälfte der Woche die Schlachtopfer aufhören und der Huldigung (dem Tribut an einen Götzen) ein Ende gesetzt wird.

    Nach meinem Verständnis wird der Verwüster, der kommen wird, diesem Treiben ein Ende setzen.
    Der dritte Tempel ist der Gräuel der Verwüstung, deshalb ließ sich Jesus auch nicht die Gebäude des Tempels zeigen und bewegte sich weg vom Tempel und auch deshalb spricht Jesus in Matthäus 24,15 nicht mehr vom Tempel, sondern vom heiligen Ort.

    Nun, heilig bedeutet, wenn wir das Wort hagios – αγιος – vom Griechischen her wörtlich übersetzen: abgesondert (durch den Herrn). Aus dem Hebräischen bedeutet es “rein” qadash (קדש). Heilige Dinge sind von Gott abgesonderte und reine Dinge. Wer sich den “Heiligen Ort” unter den Nagel reißt, der fordert Gott heraus.

    Der Tempelberg gehört nicht mehr dem, der ihn vor bald 3000 Jahren gekauft hatte. Im Gesetz Mose war es zwar durchaus erlaubt, das Erbteil eines anderen zu kaufen, aber spätestens nach 50 Jahren musste es dem Eigentümer bzw. seinen Kindern und Enkeln zurückgegeben werden.
    David hätte sich den Tempelplatz von Arawna eben doch schenken lassen sollen. Weil er aber darauf bestand, die Tenne von Arawna zu kaufen, wäre es die Pflicht Salomons gewesen, nach Ablauf der Jahre den Dreschplatz zurückgeben. In Genesis 25,10 sagt Gott: “Und ihr sollt das Jahr des fünfzigsten Jahres heiligen und sollt im Lande Freiheit ausrufen für alle seine Bewohner. Ein Jubeljahr soll es euch sein, und ihr werdet ein jeder wieder zu seinem Eigentum kommen, und ein jeder zurückkehren zu seinem Geschlecht.”

    Wem gehört nun der Dreschplatz?
    In Samuel 24,18 kommt der Prophet Gad zu David und spricht zu ihm: “Gehe hinauf, errichte dem Ewig-Seienden einen Altar auf der Tenne Arawans, des Jebusiters.”
    Wenn Gott dem König Israels durch einen Propheten anweist, auf dem Dreschplatz einen Altar zu bauen, dann der Eigentümer der Tenne nur Gott selbst sein. (Siehe Buch Ruth)

    Wir sollten noch die Frage beantworten, warum Jesus der Grund für das Wegbewegen vom „Heiligen Ort“ ist?
    In Psalm 118,22 finden wir die Begründung, die uns der Messias selbst liefert: “Der Stein, den die Bauleute verworfen haben, ist zum Eckstein geworden.” Nach der Auferstehung wurde Jesus zum Eckstein, dem Grundstein, eines ewigen Tempels, eines geistlichen Hauses. Aus diesem Grund benötigen die Juden keinen dritten jüdischen Tempel. Der wahrhaftige dritte Tempel ist die Gemeinde, bestehend aus Juden und Griechen.
    Wenn dennoch ein kleiner Kreis von Juden „ihr drittes Haus bauen“, dann drücken sie damit aus, dass sie den Messias Jeshua HaMashiach verwerfen, ein zweites Mal, nun im geistlichen Sinn, „IHN ein zweites Mal kreuzigen. (Hebr. 6,6 – man beachte die Zahl). Es wird offenbar: Sie und sehr viele aus den Nationen wollen nicht, dass dieser Jesus über sie herrscht. (Lk.19,14)

    Antwort
    • 24/01/2021 um 15:39
      Permalink

      Hallo RandyR_2,

      danke für deinen langen und ausführlichen Kommentar. Besonders die Erklärungen zu den griechischen Wörtern finde ich interessant. Das mit dem Dritten Tempel ist so eine Sache, klar ist jedenfalls, dass er notwendig ist, damit sich die Prophetie erfüllen kann. Auch wenn wir der geistliche Tempel sind, so muss doch der irdische gebaut werden. Das ist für manche ein Widerspruch. Für mich macht es aber Sinn. Außerdem muss alles auf den Zustand vor der Zerstörung im Jahr 70 wiederhergestellt werden. Auch deshalb ist der Tempel notwendig. Es ist super interessant zu sehen, wie er immer mehr Form annimmt, weil er uns zeigt, dass unser Herr kommt, um uns zu holen.

      Sei reichlich gesegnet,
      Henry

      Antwort
  • 29/01/2021 um 12:22
    Permalink

    Hallo Henry,
    Seit einigen Jahren verfolge ich die News aus Israel und bin mehrfach jährlich dort.
    Hast du weitere Infos bzw. Quellen für die Vermessung des Tempelberges?
    Sämtliche Insider, auch direkt aus Jerusalem kommentieren diesen Bericht als Fake News?
    Auch ein Rabbiner, der auf den Tempel warten würde sagte mir dass der Bericht falsch ist?

    Antwort
    • 30/01/2021 um 18:43
      Permalink

      Hallo Johann,

      mir geht es wir dir, auch ich verfolge seit Jahren die Nes aus Israel und war mehrmals pro Jahr dort, außer es war 2020. Leider habe ich bisher keine weiteren Infos zu der Vermessung. Ich frage mich, aber warum der Bericht fake sein soll. Es existieren doch Bilder von den Vermessungsarbeiten. Irgendwie ist das merkwürdig. Ich danke dir jedenfalls für die Info und behalte das im Hinterkopf und halte die Augen offen, ob ich etwas in Erfahrung bringe. Sobald ich was Solides dazu habe, werde ich einen Beitrag schreiben.

      Liebe Grüße und Gott segne dich!
      Henry

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.