RED ALERT: USA heben stillschweigend Sanktionen gegen iranisches Raketenunternehmen auf und Iran droht Israel nach Luftschlägen in Syrien

den Worten Lapids vom Mittwoch könnten bald Taten folgen

Im Kampf gegen die iranische Atombombe machen die USA unter Präsident Joe Biden einen Fehler nach dem anderen. Zunächst gab Biden das Zepter aus der Hand, als er Mitte Juni sagte, dass der russische Präsident Vladimir Putin bei der iranischen Atombombe “helfen” könne. Gegen Ende des Monats versprach er dann, dass der Iran nie an Atomwaffen kommen würde, solange er Präsident sei. Im Juli hob Biden wirtschaftliche Sanktionen gegen den Iran auf, in der Hoffnung diesen zum Anhalten der Zentrifugen zu bewegen. Dies funktionierte jedoch nicht und die Wiederaufnahme der eingefrorenen Verhandlungen über den US-Wiedereinstieg ins Atomabkommen ließen auf sich wartenDen nächsten großen Patzer leisteten sich die USA mit dem desaströsen Abzug aus Afghanistan im August, der den Iran ermutigte die Urananreicherung auf Kernwaffenniveau zu beginnen und dies zu verkünden. Kurz nachdem der Bericht der Internationalen Atomenergiebehörde vom 7. September feststellte, dass der Iran seine Uranbestände massiv aufgestockt hatte, tauschte der neue iranische Präsident Ebrahim Raisi den Chefunterhändler Mitte September gegen einen Hardliner aus. In diese Zeit fiel auch der Bericht des Institute for Science and International Security, der die Welt alarmierte, dass der Iran nur noch einen Monat von Nuklearwaffen entfernt sein könnte. Am 21. September vertröstete der Iran die USA damit, dass die Verhandlungen in wenigen Wochen wieder aufgenommen würden. Nachdem der israelische Premierminister Naftali Bennett Ende des Monats bei den UN davon sprach, dass das iranische Atomprogramm an einem kritischen Punkt sei, teilte Raisi dort mit, dass sein Atomprogramm auf friedliche Zwecke wie Radiopharmaka ausgerichtet sei. Anfang Oktober forderte der Iran die Freigabe von mindestens 10 Milliarden US-Dollar, bevor es überhaupt wieder zu Verhandlungen kommen könne. Am Dienstag besaß der Iran die Frechheit, Israel zu beschuldigen die wahre nukleare Gefahr im Nahen Osten zu sein. Gestern wurde bekannt, dass die USA ohne viel Aufsehen zu erregen weitere Sanktionen gegen den Iran aufgehoben haben.

Die Interessenvertretung United Against Nuclear Iran, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, vor einem nuklearbewaffneten Iran zu warnen, schlug jetzt Alarm, nachdem das US-Finanzministerium letzte Woche ohne Erklärung die Sanktionen gegen 2 Firmen aufgehoben hatte, die ballistische Raketen für das iranische Regime produziert haben. Die Vertretung fragt zurecht, warum das Office of Foreign Assets Control so plötzlich angekündigt hat, die Sanktionen gegen die Mammut Industrial Group und ihre Tochtergesellschaft Mammut Diesel aufzuheben.

Die beiden Unternehmen wurden im September letzten Jahres sanktioniert, weil sie “eine Einheit im iranischen Programm für ballistische Raketen unterstützt haben”. Damals noch unter Präsident Donald Trump teilte das Finanzministerium mit, dass “Mammut Industries und Mammut Diesel wichtige Produzenten und Lieferanten von militärischen Gütern mit doppeltem Verwendungszweck für die iranischen Raketenprogramme sind”.

Nun hob das Finanzministerium diese Sanktionen wieder auf. Es ist nicht das erste Mal, dass unter Biden Sanktionen gegen den Iran aufgehoben worden sind. In einer Erklärung sagte United Against Nuclear Iran: “Die Streichung folgt auf die Aufhebung der Sanktionen im Juli 2021 gegen drei Iraner, die Hauptaktionäre und Führungskräfte der Mammut Industrial Group waren”.

“Die Regierung Biden hat sich bisher nicht zu den Gründen für die Aufhebung dieser Sanktionen geäußert und nicht bestätigt, dass die von der Liste gestrichenen Personen und Einrichtungen nachweislich ihr sanktionsfähiges Verhalten eingestellt haben”, sagte die Interessenvertretung. “Gleichzeitig bestritt die Regierung, dass ihre Handlungen auf eine breitere Veränderung der Iran-Sanktionspolitik hindeuten oder in irgendeiner Weise mit Anreizen verbunden sind, Teheran wieder zu ins Stocken geratenen Nuklearverhandlungen zu bringen.”

United Against Nuclear Iran forderte die US-Regierung auf, weitere Informationen darüber zu veröffentlichen, warum die Entscheidung notwendig war und sagte: “Eine Verringerung des wirtschaftlichen Drucks auf Teheran ohne nennenswerte Verhaltensänderungen würde dem iranischen Regime signalisieren, dass es durch seine Unnachgiebigkeit Zugeständnisse von den USA erzwingen kann”.

Von Bidens Regierung forderte die Vertretung eine vollständige Transparenz über den Kontext zu zeigen, in dem die Unternehmen und Personen, die mit den iranischen Raketenprogrammen verbunden waren, von der Liste genommen wurden. Sie forderten das Weiße Haus auch auf, “seine Entschlossenheit zu bekräftigen, allen ihm zur Verfügung stehenden Druck auszuüben, um die Entwicklung nuklearfähiger ballistischer Raketen durch den Iran zu stören”.

“Anstatt Sanktionen aufzuheben, sollte sich die Biden-Regierung auf eine umfassende diplomatische Offensive vorbereiten, um die in der Resolution 2231 des UN-Sicherheitsrats enthaltenen Beschränkungen für die Entwicklung ballistischer Raketen im Iran zu verlängern – die in nur 24 Monaten auslaufen sollen”, sagte United Against Nuclear Iran.

 

Während die USA dem Iran signalisieren, dass sie nicht ernsthaft daran interessiert zu sein scheinen, die iranische Nuklearbombe zu stoppen, bäumen sich der Iran und seine Stellvertreter weiter gegen Israel auf und sprachen vor einer “harten Reaktion” als Folge auf einen angeblichen Luftangriff Israels, der nahe Palmyra in der Mitte Syriens mehrere syrische und vom Iran unterstützte Streitkräfte getötet und verwundet hat. Dieser Angriff ist der 2. innerhalb von 7 Tagen.

Wie die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA berichtete, zielte ein israelischer Luftangriff auf einen Kommunikationsturm und mehrere nahe gelegene Orte. Dabei sei ein syrischer Soldat getötet und 3 weitere verletzt worden. Wie SANA von einer syrischen Militärquelle erfahren habe, kam der Angriff aus der Richtung des al-Tanf-Gebiets nahe der jordanischen und irakischen Grenze zu Syrien. Während sich der Angriff ereignete gab es ein Flugverbot über dem Gebiet, welches bis heute 12:15h anhielt.

Gestern Morgen warnte ein mit dem Korps der Islamischen Revolutionsgarden, der Hisbollah und dem Assad-Regime verbundener gemeinsamer Operationsraum, dass er beschlossen habe, hart auf die Luftangriffe zu reagieren. Wie hisbollahnahe Medien berichteten, kam dieser Entschluss, nachdem eine Reihe von Aktivisten getötet und verwundet worden waren. Dabei ist nicht klar, ob es sich um dieselben Toten handelt, von denen SANA berichtete.

Der gemeinsame Einsatzraum betonte, dass seine Mission in Syrien nur darin bestehe, dem syrischen Staat bei der Bekämpfung von “Terroristen” und dem IS zu helfen. In einer gemeinsamen Erklärung hieß es: “Seit Jahren sind wir Angriffen des israelischen und amerikanischen Feindes ausgesetzt, um uns in Nebenkämpfe zu ziehen, die für unsere Präsenz in Syrien keine Priorität hatten, und die Entschuldigung der Zionisten war, dass sie auf präzise Waffen und sensible Ausrüstung abzielten, die eine Bedrohung für ihre usurpierende Einheit darstellte”.

Von der Hamas kam ebenfalls eine Äußerung zu den angeblichen israelischen Luftangriffen, ihr Sprecher Hazem Qassem verurteilte sie und bezeichnete sie als “eklatante Aggression und ungeheuerlich rücksichtsloses Verhalten”. Er bekräftigte, dass man Israel nur abschrecken könne, indem man ihre Angriffe beantworte und sie den Preis dafür zahlen lasse. Außerdem dürfe man nicht zulassen, dass Israel die Einsatzregeln festlege.

Am letzten Samstag erfolgte ein ebenfalls angeblicher israelischer Luftangriff auf den Flughafen T-4, der sich auch in der Nähe von Palmyra befindet. Laut SANA wurden dabei 6 syrische Soldaten verwundet. Auf Satellitenbildern von Sentinel Hub waren Schäden auf der Landebahn nach dem Angriff zu sehen.

Vor diesen beiden Angriffen kam es im August zu einem Luftangriff nahe der Hauptstadt Damaskus, bei dem 4 Zivilisten nach dem Einschlag einer syrischen Luftabwehrrakete in einem Wohngebiet in der Stadt Qara getötet wurden.

 

Kommentar: Gestern hatte ich in meinen Kommentar erwähnt, dass die Biden-Administration noch mehr Sanktionen gegen den Iran aufheben solle, um die Atombombe zu verhindern. Eigentlich sprach da die Ironie aus mir. Heute frage ich mich, ob es doch prophetisch war. Ob der Iran dieses Mal anbeißt? Wohl kaum. Das kann doch echt nicht mehr wahr sein, wollen die USA bildlich gesprochen den Sportwagen unbedingt noch auf 400km/h bringen, bevor sie ihn in die Mauer hauen? So dumm kann doch keiner sein, das ist doch Absicht, wenn ihr mich fragt. Und mir kann keiner erzählen, dass die USA hinter Israel stehen. Wahrscheinlich stehen sie hinter ihrer Vorstellung von Israel als geteiltes Land mit einem ‘palästinensischen’ Staat. So wie die USA unter Trump zum großen Segen für Israel wurden, so werden sie nun unter Biden zum großen Fluch. Ich erwarte, dass dies für die USA ein übles Nachspiel haben wird und denke dabei an:

“Und ich will segnen, die dich segnen, und wer dich verflucht, den werde ich verfluchen; und in dir sollen gesegnet werden alle Geschlechter der Erde!” (Bereschit 12,3).

 

Wie dies für die USA konkret aussehen wird, kann ich nicht sagen, habe aber weiterhin meinen Blick auf La Palma gerichtet. Die Entwicklung dort verheißt nichts Gutes, es wird immer schlimmer und die Sache ist noch lange nicht ausgestanden. Ob der Mega-Tsunami kommen wird, weiß ich nicht, aber die USA tun gerade auch nicht viel dafür, dass Gott sie davor bewahren sollte. Ein Livestream einer Pressekonferenz von der Sprecherin des Weißen Hauses Jen Psaki wurde gestern durch einen knapp 2-minütigen Livestream vom Vulkanausbruch auf La Palma unterbrochen, als es gerade um die frage ging, ob ein nationaler Notstand aufgrund der prekären Situation an den US-Häfen angerufen würde. Echt merkwürdig.

Doch zurück zum Nahen Osten. Dort gibt es Gerüchte, dass ein Krieg zwischen Israel und dem Iran jederzeit ausbrechen könnte, und dass Israel Damaskus bald angreifen würde. Was daran ist, müssen wir abwarten. Sicher kann ich euch jedoch sagen, dass es gestern in Beirut zu bürgerkriegsähnlichen Szenen kam, nachdem Hisbollah-Anhänger gegen einen Richter protestierten, der die Explosion im Hafen der Stadt vom August 2020 untersuchen sollte. Sie folgen auf den 24-stündigen Blackout, der den gesamten Libanon am Wochenende traf. Der Kollaps, der sich schon Mitte Juni zeigte, nimmt immer mehr Gestalt an und trägt zu dem Chaos im Nahen Osten bei.

Ich kann euch nicht genau sagen wann, aber es wird knallen und dabei denke ich auch an den ersten Krieg von Gog und Magog. Prophetie erfüllt sich derzeit mit wahnsinniger Geschwindigkeit. Ein weiteres ganz klares Zeichen für das Kommen Jeschuas! Deshalb habt keine Angst vor dem was passiert, für uns, die wir Jeschua vertrauen wird es sehr zeitnahe sehr viel besser werden, sobald sein Schofar für uns erschallt!

Bis zu diesem Zeitpunkt kann ich nur jedem ganz dringend raten, das Geschenk der Erlösung anzunehmen!

 

Quellen: israelnationalnews.com und jpost.com

32 Gedanken zu „RED ALERT: USA heben stillschweigend Sanktionen gegen iranisches Raketenunternehmen auf und Iran droht Israel nach Luftschlägen in Syrien

  • 15/10/2021 um 22:17
    Permalink

    Hallo zusammen ist eigentlich Damaskus nicht schon zerstört?Ich glaube das Syrien schon länger als 10 Jahre Krieg hat in der Bibel steht doch das Damaskus zerstört wird ein Trümmerhaufen.Jetzt wollen Israel erst angreifen?
    Kann mir einer das beantworten,danke.
    Gruss Matthäus

    Antwort
  • 15/10/2021 um 23:16
    Permalink

    Hallo Matthäus,

    die Prophetie, die du meinst steht in Jes 17,1. Dort steht, dass Damaskus unbewohnbar wird. Auch wenn Damaskus heute schon einiges an Zerstörung erlebt hat, so wohnen doch immernoch Menschen in der Stadt. Es gibt Berichte, dass die Massenvernichtungswaffen aus dem Irak dort versteckt sein sollen, die Bush nicht gefunden hat. Falls ja, wird Israel das wissen. Das könnte zur totalen Zerstörung der Stadt führen. Wir müssen abwarten, wie es weitergeht. Damaskus sollten wir jetzt lieber gut im Auge behalten.

    LG und Gottes reichen Segen dir!
    Henry

    Antwort
  • 16/10/2021 um 8:03
    Permalink

    Hallo Henry danke für due Antwort.Ich bin froh das du uns Geschwister immer die wichtigen neusten Nachrichten gibst nur weiter so,danke.

    Jesus Christus kommt sei bereit er liebt dich und uns alle.
    Gottes Segen wünsche ich dir,Gruss Matthäus

    Antwort
  • 16/10/2021 um 19:47
    Permalink

    Hallo Henry, ich beobachte den Vulkan auf La Palma täglich. Die Zerstörung eines Paradieses, so könnte man die Katastrophe bezeichnen. Nicht nur der alles verschlingende Lavastrom, auch die Asche, die überall liegt, tw. meterhoch zusammengeschoben. Die Lavaströme wurden schon als Lava-Tsunami bezeichnet und jetzt ist auch noch der Vulkan auf Island aktiv, auch mit Lava-Tsunami. Ich frage mich, was wird eher geschehen, die Entrückung oder das Erlöschen des Cumbre Vieja? Ich persönlich tippe auf Entrückung! Wobei mein Tipp als mögliches Datum der 25. Dezember wäre. Alle suchen nach jüdischen Feiertagen, aber die Entrückung ist doch für die Gemeinde! Was wäre das für ein gewaltiges Zeichen! Jeder auf der Welt würde das verstehen. Jüdische Feiertage dagegen sind auf der Welt doch kaum bekannt. Weihnachten liegt noch in der Generationenfrist seit 15. Mai 1948. Da für Gott ja das Leben mit der Zeugung beginnt, muss man den 80 Jahren noch 9 Monate hinzugeben. Eigentlich müsste der 7-Jahres-Vertrag bis ca. Ende Februar 2022 unterzeichnet sein, wenn die 7 Jahre Trübsalszeit noch reinpassen sollen. Zwischen Entrückung und Weihnachten wären dann auch ca. 50 Tage, wie zwischen Himmelfahrt und Pfingsten. Käme alles gut hin. Und mal ehrlich, gäbe es ein besseres Datum? (Aus menschlicher Sicht!) Noch konnte der Satan den symbolischen Effekt von Weihnachten nicht ganz zerstören. Milliarden Familien auf der ganzen Welt bereiten sich warum auch immer irgendwie auf diesen Tag vor. In einem großen Teil der Welt wird an diesem Tag nicht gearbeitet. Das hat Auswirkungen auch auf die anderen Staaten. Die planen das ja ein. Und sie wissen, warum. Auch die moslemischen. Am 25.12. feiern Christen Weihnachten, die Ankunft Gottes auf dieser Welt um seine Gemeinde zu retten. Warum nicht diesmal auch wieder? Schön wäre es. So können wir noch die verbleibende kurze Zeit nutzen, das Evangelium zu verbreiten. Ich empfehle immer die Kalender vom Missionswerk Heukelbach. Einfach bestellen und beim Nachbarn irgendwo in den Kasten schmeißen. Gott wird es segnen.
    Da kam mir noch ein Gedanke. Steht nicht in der Offb., die Sonne wurde wie ein härener Sack? Jetzt hab ich eine Vorstellung davon bekommen. Der Vulkan auf La Palma schleudert Massen von Staub und Schwefel oder was das ist, hoch in die Atmosphäre. Es gab Aufnahmen. Wie sah die Sonne darunter wohl aus? Wenn jetzt überall Vulkane anfangen Asche und Gase in großen Mengen auszuspucken, und das passiert gerade!, dann hat das über kurz oder lang gravierende Auswirkungen auf das Aussehen des Himmels in Europa und weltweit. Eine wirklich spannende Zeit! MARANATHA!

    Antwort
  • 16/10/2021 um 19:51
    Permalink

    sorry, korrektur: … zwischen Entrückung zu Weihnachten und Vertragsunterzeichnung…

    Antwort
    • 16/10/2021 um 20:49
      Permalink

      Hallo Hirte wie kommst du auf ein solches Datum wegen der Endrückung?Und der 7.Jährige Friedevertrag bis spätestens Februar 2022? Denkst du ca Ende Dezember?Währe schön.

      Gruss Matthäus

      Antwort
      • 17/10/2021 um 10:39
        Permalink

        Ab Staatsgründung Israels am 15.05.1948 + 80 Jahre + 9 Monate = ca. 15. Febr. 2029 . Darin enthalten 7 Jahre Trübsalszeit. Die ziehe ich ab. So kommen wir zum ca. 15. Febr. 2022. Davor ist noch ein Zeitraum, wo hier das Chaos total ausbricht und die den Vertrag vorbereiten. Nehmen wir 50 Tage, wie zwischen Himmelfahrt und Pfingsten. Dann wären wir kurz vorm Jahreswechsel. Da das Rote Meer sich auch erst im letzten Moment geteilt hat, und nicht eine Woche vorher, das war wohl, um die Ägypter zu animieren, den Juden durch das Meer hinterherzueilen, so nehme ich an, es wird diesmal ähnlich knapp. Nur folgen können sie uns diesmal nicht. 🙂
        Ein Punkt, der gerne ausgelassen wird: Die Vollzahl muss erreicht sein! Helft alle mit, dieses Ziel zu erreichen. Einfach die wirklich schönen und bibeltreuen Heukelbach-Kalender für 2022 online bestellen. Die kommen kostenfrei ins Haus. Ich habe dieses Jahr wenig bestellt. Gerade mal 6000 Stk. Die möchte ich auch unbedingt noch loswerden. Im November letzten Jahres habe ich bei einer Veranstaltung mit Samuel Eckert und Bodo Schiffmann einem Herrn einen Kalender überreicht. Über die örtliche Freiheitsboten-Telegramgruppe hat er mich ermittelt und um ein Gespräch gebeten. Im März bin ich zu ihm hin und haben 2 Stunden gesprochen. Einige Wochen später hat er sich bekehrt. Er ist jetzt auch in meine Verteilergruppe eingetreten und hat im Sommer gemeinsam mit mir und dann auch alleine schon mehrere Tausend Flyer verteilt. Seine Taufe steht jetzt an! Ausschlaggebend war der Kalender. Ich kann mich erinnern, es war schon dunkel und ich war etwas unsicher, ob ich verteilen soll oder nicht. Die Leute standen vereinzelt im Kreis in kleinen Gruppen. Das ist für Verteiler schwer zu knacken. Ich bin trotzdem los und stieß allgemein auf freundliches Entgegenkommen. So ist das, 1 Kalender rettet ein Leben. Ich möchte Euch Mut machen, diese letzte Zeit, die uns noch bleibt, intensiv zu nutzen um die VOLLZAHL zu erreichen!!
        Die von Bodo Schiffmann damals initiierten Freiheitsbotengruppen bei Telegram gibt es bis heute und laufen gut. Einfach mal versuchen unter Feiheitsboten … (Ort). Bei mir sind über 350 Mitglieder, die lesen mit, was ich poste. Die Spötter sind schon ziemlich kleinlaut und Christen werden mehr in der Gruppe. Es sind viele jetzt, die suchen. Sie suchen den Ausweg vor der Spritze! Bitte nutzt doch auch Ihr diese Möglichkeit. Es kommt die Zeit, da niemand mehr wirken kann.
        Gerade wir hier auf Henrys Block, wir sind doch durch das, was wir wissen, ganz besonders gesegnet! Darum haben wir auch besondere Verantwortung.

        @Robert Breaker, As we see the day approching, der Vortrag ist super. Im Vortrag “Jesus must be coming soon” kommt zum Ausdruck, dass er keine gute Erklärung hat, warum die Entrückung noch nicht stattgefunden hat. Er wartet täglich, wie wir auch. Er erwähnt aber nicht die Zeit der Schwangerschaft. Ohne die hätte ich auch keine Erklärung, warum die Entrückung nicht vor dem 15. Mai schon stattgefunden hat.
        Das diskutieren wir aus, wenn wir uns auf der Wolke treffen!
        Schalom und Gottes Segen Euch allen! Holger Hirte

        Antwort
        • 17/10/2021 um 10:48
          Permalink

          Hallo Hirte, was ist das Evangelistische an diesen Kalendern? Was hat diesen Herrn angesprochen?

          Antwort
        • 17/10/2021 um 10:55
          Permalink

          Schön lieber Hirte Gott möge dich reich segnen!
          Auch ich verteile seit Jahren Tausende von Flyers bestimmt
          schon über 20.000 erreicht
          Auch Kalender jetzt noch dazu
          Und bei Briefkästen ohne Werbung darf man nichts werfen ausser Gott gibt sein OK dazu. Alles im Gebet und ja die Ernte ist reif nur die Arbeiter sind wenige. So beten wir für Arbeiter in Gottes Ernte.
          Shalom ihr lieben Geschwister

          Antwort
          • 17/10/2021 um 10:58
            Permalink

            Matthäus 9, 37: Dann spricht er zu seinen Jüngern: Die Ernte zwar ist groß, der Arbeiter aber sind wenige;
            Matthäus 9, 38: bittet nun den Herrn der Ernte, daß er die Arbeiter aussende in seine Ernte.

            Antwort
        • 17/10/2021 um 12:10
          Permalink

          Hallo Hirte,
          Du bist ein treuer Botschafter unseres HERRN, das wird Dir reichen Segen einbringen, wenn wir bei IHM sind. Alle Christen sollten eifrig jede sich bietende Gelegenheit nutzen und die rettende Botschaft weitergeben. Ich spüre derzeit auch eine Offenheit bei vielen Menschen, wie sie bisher nicht in dem Maße vorhanden war. Die Zeit wird spürbar knapper.

          Über die Vollzahl der Heiden, die eingehen sollen, habe ich mittlerweile auch andere Gedanken kennengelernt und finde den Aspekt dazu interessant.
          Es heißt ja in Luk. 21 V. 24…. und die heilige Stadt wird zertreten werden, BIS die Vollzahl der Heiden eingegangen ist….
          Ebenso in Offenbarung 11 V. 2….und sie (die Heidenvölker) werden die heilige Stadt 42 Monate lang zertreten.
          Hier gehen einige Ausleger davon aus, dass auch in der Trübsal noch die weitere Möglichkeit zur Rettung von Menschen ist (s. a. die Märtyrer, die nicht das Malzeichen annehmen und das Tier nicht anbeten, bzw. die 2 Zeugen, die 3,5 Jahre Zeit zum Predigen haben und nicht nur zu Israel sprechen).
          Es werden noch 3 letzte Engel auftreten, welche eindringlich warnen und erst danach wird keine Gnade mehr sein und Gott wird die Gerichte vollenden (Offbrg. 14 V. 6 – 10).
          Also es scheint so, dass bis zu der Zeit der letzten 3,5 Jahre und des Endgerichtes (7 Zornesschalen) immer noch Menschen dazukommen und erst damit die Vollzahl der Heiden erreicht wird. Diese Trübsal-Märtyrer werden dann aber erst zu Beginn des 1000-jährigen Reiches lebendig und gehören nicht zur Hochzeitsgesellschaft. Also ich will damit sagen, dieser Begriff „Vollzahl“ hat keinen Bezug zum Termin der Entrückung, sondern zur Errettung und Komplettierung der Zahl der Geretteten, die Gott vor Grundlegung der Welt vorherbestimmt hat.
          U.a. hat mich dieser Bibelvortrag über Gottes Wirken in der Trübsal zu dieser Überlegung gebracht. Gott will nicht, dass irgendwer verloren geht und ist so lange gnädig, bis wirklich keine Frist mehr ist. Deshalb glaube ich heute auch, dass während der Trübsal noch Menschen gläubig werden.
          https://youtu.be/M5QfrXqDsOY
          (Daniel Siemens: Die Trübsal – Gottes unausweichliches Gericht über die Welt)

          Mit der Rechnung zum Alter Israels und der Schwangerschaft, das habe ich auch schon gehört, finde es aber bei den vielen mir bekannten Auslegern nicht.
          Kann mir das persönlich auch nicht logisch erklären, denn es widerspricht den klar definierten Zeitabschnitten von 2x 1260 Tagen und dass Jeshua die Herbstfeste erfüllen muss.
          Meine Überlegungen dazu gehen davon aus, dass (wenn der Kalender stimmt) Jeshua zu Yom Teruah 2028 für sein Volk zur Rettung wiederkommen könnte. Das ist am 21./22.09.28. Davon 7 Jahre (7×360 Tage) abgezogen, landete man bei Ende Oktober 2021. Einfacher ist es, vom 21.09.21 35 Tage hochzuzählen (7×5 Tage fehlen ja bei 7 Jahren zu 360 Tagen). Dann kommt man auf den 25.10.21.
          Nicht dass jetzt hier wieder einer mahnt, ich solle nicht einen Tag festlegen, das tute ich ausdrücklich nicht. Aber ich kombiniere und bin natürlich neugierig, wie alles zusammenpassen könnte. Und da ist auch durchaus auch noch paar Tage Luft um diesen Zeitpunkt herum.
          Aber wenn ich mir die aktuellen Entwicklungen ansehe, wie täglich jetzt weltweit viele stärkere Erdbeben sind, in La Palma erste Erdrutsche stattfinden und die Geologen dort höchst alarmiert sind, der Iran und China mit ihren Kriegsgelüsten etc. etc.
          Dann kommt es mir vor, wie die Wehen, die immer stärker werden, immer kürzere Abstände haben – es springt mich förmlich an.
          Der Druck durch die C-Krise und alle nachfolgenden Auswirkungen auf Gesundheit, Wirtschaft, Politik etc. kommt auch noch dazu, dass ich Ausschau halte und glaube, die Errettung muss unmittelbar bevorstehen.
          Ich setze mich nicht unter Druck, hoffe aber, es wird sich bald zeigen, ob es geschieht.
          Shalom
          Andrea

          Antwort
          • 17/10/2021 um 12:51
            Permalink

            Liebe Andrea,
            ich glaube es auch von Herzen, dass in der Trübsalzeit noch Menschen vor der Verdammnis gerettet werden. Wir dürfen nicht vergessen, Gericht ist immer auch noch Gnade, sonst würde der große weiße Thron sofort zum Einsatz kommen. Die Aussagen in der Offenbarung “und sie taten nicht Buße” schließt diese Möglichkeit ein. Wenn man die Gerichte in der Trübsalzeit unter dem Aspekt auch der Gnade sieht, sieht man das Herz Gottes wie es ist. Die Braut, die Gemeinde ist dann längst kein Thema mehr.
            Trotzdem müssen wir arbeiten so lange es Tag ist und Saat streuen die dann immer noch aufgehen kann auch wenn es finster ist. Wer keine Zettel verteilen kann, kann beten, das ist auch ein Dienst.
            Anne

            Antwort
            • 17/10/2021 um 12:59
              Permalink

              Richtig, liebe Anne,
              Jeder kann nach seinen Möglichkeiten einen Dienst tun.
              Das Gebet ist eine nicht zu unterschätzende, starke Macht und Kraft.
              Niemand soll deswegen sich benachteiligt fühlen, wenn er „nur“ beten kann.
              LG und Shalom
              Andrea

              Antwort
              • 17/10/2021 um 18:43
                Permalink

                Hallo Andrea,

                das sehe ich genauso. Ich bin niemand der aktiv auf andere zugeht. Ich bin introvertiert und sehr zurückhaltend. Aber ich bin mir auch sehr über die Macht des Gebets bewusst.

                Ich bete beinahe täglich für alle Menschen, für die die Jesus Christus ebenso angenommen haben, für die die nach ihm suchen und noch nicht gefunden haben und für all diejenigen, die das einzigartige und wundervolle Geschenk unseres Vaters, die Rettung und Erlösung durch unseren Herrn Jesus Christus, nicht angenommen haben.

                Es ist mein Beitrag den ich leisten kann. Und wenn auch nur diejenigen von uns gestärkt werden, die an der Frontlinie sind und den Menschen da draußen berichten, dann hat sich jedes Gebet gelohnt. Darum lasset uns alle beten, dass noch soviel Menschen wie möglich gerettet werden.

                Unser Vater erhört jedes unserer Gebete und er weiß am besten wie er unsere Bitten in die tat umsetzt.

                Alles liebe
                Stephan

                Antwort
        • 17/10/2021 um 12:19
          Permalink

          Ich habe mit dir Heukelbachseite angesehen, sie haben ja großes Angebot und da man nur die Vorderseite der Artikel sehen kann, ist schwer zu entscheiden, was man am besten nehmen soll. Hirte, was sind deine konkreten Empfehlungen, welcher Kalender bzw. Flyer genau?

          Antwort
          • 17/10/2021 um 13:23
            Permalink

            Hallo Kisska,

            Du kannst Dir alle Flyer, Traktate und Hefte bei Heukelbach komplett durchlesen.

            Scoll mal weiter runter, da steht:
            “Klicken Sie hier zum Öffnen der Vorschau.”

            und schwupps – kannste den gesamten Inhalt lesen…

            Liebe Grüße Inge

            Antwort
            • 17/10/2021 um 13:27
              Permalink

              Hallo Inge, ok danke ich schaue es mir an, trotzdem wären spezielle Erfahrungsempfehlungen hilfreich.

              Antwort
            • 17/10/2021 um 13:59
              Permalink

              Ich verteile diese Kalender seit über 20 Jahren. Bei Telegram habe ich eine kleine private Gruppe von Christen, die so drauf sind wie ich. Dort geht es um Evangelisation und der Organisation von Verteileinsätzen. Wenn hier jemand uns unterstützen möchte, gemeinsam Schätze im Himmel zu sammeln, würde ich mich freuen. Ich möchte mich aber nicht mit Henry anlegen und auch jetzt nicht meine Nummer hier preisgeben. Bestünde überhaupt Interesse? Ich weiß, es ist schwer, engagierte Leute zu finden. Die Ernte ist groß, wenige der Arbeiter…

              Antwort
              • 17/10/2021 um 18:58
                Permalink

                Hi Hirte
                Ich gehe lieber raus und verteile es gibt oft gute Gespräche und soviele Türen die nur Gott öffnen kann.
                Ich schätze deine Arbeit sehr das kann ich nur loben.
                Ich kenne eine Glaubensschwester die auch in Telegramm ist aber das ist nicht mein Ding.
                Ich habe es nicht so mit dem Internet. Habe mich von WhatsApp getrennt und die anderen Dinge wie Twitter Instagram Facebook möchte ich nicht. Habe gemerkt wenn man kein WhatsApp mehr hat dann ist Funkstille und die Geschwisterliebe nimmt ab. Kein Anruf rein gar nichts. Das ist eben die Tatsache.

                Gott segne dich!
                Gebete sind gut auch für Geschwister die draußen sind.

                Antwort
                • 17/10/2021 um 19:35
                  Permalink

                  Nun, wenn du oft Kalender verteilt hast wirst du ja festgestellt haben dass diese ein schönes Gewicht haben.
                  Ich habe kein Auto und schleppe diese wertvollen Traktate und Kalender zu Fuß durch die Gegenden etliche Stunden oft.
                  Sind Traktate schon schwer wenn man 300 dabei hat und noch anderes….
                  Ich kenne Senioren Heine genügend da müsste ich mindestens 600 Kalender dabei haben aber ob ich das tragen kann so weit?

                  LG Isabella

                  Antwort
              • 18/10/2021 um 19:32
                Permalink

                Hallo Hirte nochmal, ich werde jetzt diese Kalender bestellen. Legst du noch irgendwelche Kontaktinformationen dabei oder einfach so in der Hoffnung, dass die Menschen selbst sich einen Ansprechpartner bzw. Gemeinde suchen, wenn sie durch den Kalender Interesse bekommen haben?

                Antwort
          • 17/10/2021 um 13:41
            Permalink

            Man kann die bestimmt anschauen bei Heukelbach.org. Ich habe jetzt nicht geprüft.

            Aber auch so, die sind immer gut. Die plus für ältere Menschen, mögen alle gern. Die Leute mögen oft nicht zugreifen, weil sie sich nicht vorstellen können so etwas Wertvolles geschenkt zu bekommen. Sie haben Sorge, sie sollen was bezahlen, ich sage immer: Das ist umsonst, das können Sie so mitnehmen!

            Die plus habe ich 2 Kartons bei Superschnäppchen, das örtliche kleine Kaufhaus abgegeben, die legen das neben der Kasse hin. Letztes Jahr auch. Dann gibt es eine Tankstelle, der Besitzer ist fromm, aber gespritzt nun doch… Schon ein alter Mann Der hat auch 2 Kartons abgenommen und legt sie beim Ausgang hin. Ich sage das so ausführlich als Beispiel, wie man mehr loswerden kann als einzeln. Ein guter Spruch ist auch, wenn sie einen genommen haben, noch einen weiteren unter die Nase halten mit dem Spruch: Nehmen Sie doch noch einen mit für Ihre Nachbarin, die freut sich! Und schon hat man den Absatz verdoppelt.
            Die normalen Kalender EVK sind ja im Format quadratisch. Das Gute, jeder Kalendermonat ist ein schönes Foto mit einem Bibelvers als Postkarte. Zum Verteilen sind beide gut geeignet, 75 % EVK und 25 % Plus.
            Es gibt z. B. Wohnanlagen von Senioren, nennt sich betreutes Wohnen. Die haben jeder ein kleines Appartement und unten eine Briefkastenanlage, wo man auch ran kommt. Da kann man mit einem Mal 50 – 60 Kalender loswerden! Da landet keiner im Müll! Schaut in Eurer Stadt und fahrt dahin. Als Beispiel.

            Antwort
  • 16/10/2021 um 21:07
    Permalink

    Hallo Hirte,
    die meisten „Weltmenschen“ wissen zwar nichts über die jüdischen Feste, aber die spielen für die Entrückung auch keine Rolle. Die ist wirklich nur für die Braut und sie kann deshalb jederzeit geschehen. Ich persönlich glaube, sie steht unmittelbar bevor.
    Damit alles noch „reinpasst“ halte ich einen Zeitrahmen bis Ende Oktober/Anfang November durchaus für möglich. Denn wir haben einen definierten Zeitraum für die noch fehlende 7. Jahrwoche, die Trübsalszeit, gegeben. Sie beginnt mit dem Auftreten des AC und dem „Vertrag mit den Vielen“ -sicher ein Friedensvertrag.
    Es heißt konkret 2x 1260 Tage oder 2x 42 Monate bzw. Zeit, Zeiten und eine halbe Zeit.

    Gott gab Israel 7 Feste, die alle auf ihren Messias hinweisen. Beim 1. Kommen hat Jesus die 4 Frühlingsfeste erfüllt und sie erkannten ihn nicht.
    Sein 2. sichtbares Kommen wird zur Rettung seines Volkes aus höchster Not erfolgen. Wenn sie sprechen“Baruch Haba Adonai“ wird er sein Volk erlösen und der Herrschaft des AC ein Ende bereiten.
    Er wird dann die noch ausstehenden 3 Herbstfeste erfüllen und dafür kommt nach meiner Vermutung nur Herbst 2028 infrage. Dezember 2021 wäre zu kurz, um die 2x 1260 Tage einzuhalten, denn Yom Teruah ist bereits am 21.09.28. Bei Gott zählt ein (Mond-)Jahr immer nur 360 Tage.
    Wie gesagt, dass ist meine Interpretation und Hoffnung. Sicher wissen kann ich den Tag der Entrückung natürlich nicht. Aber ich hoffe, er ist bald und halte Ausschau nach dem Bräutigam.
    Gut erklärt auch hier von Robert Breaker: „As We See The Day Is Approaching“
    https://youtu.be/fPUdtCz17I4

    Shalom
    Andrea

    Antwort
    • 16/10/2021 um 22:09
      Permalink

      Dass der 25.12. nicht der Geburtstag unseres Herrn ist, und einen heidnischen Hintergrund hat, ist historisch bewiesen. Es ist also keines der Feste Gottes. Da wir aber unseren König jederzeit erwarten sollen, gibt es für mich keinen Grund ihn nicht auch am 25. Dezember zu erwarten. Warum nicht? Sich fest zu legen um von einem bestimmten Tag aus, auf eine bestimmte Zeit u schließen, um so bestimmte Ereignisse zu erwarten, hat schon bei dem ersten Kommen des Messias bei den gesetzestreuen Juden dazu geführt, ihren erwarteten König zu verpassen. Dabei schätze ich die Arbeit bestimmter Bibellehrer natürlich.

      Ich persönlich glaube, dass wir in diesem Jahr wirklich mit unserer Heimreise rechnen dürfen. Ich mache das an den Zeitzeichen fest und weil ich sehe, wie die Erfüllungen sich einstellen. Wir sind kurz davor, dass das Malzeichen für die Menschen kommt.
      In dem Gleichnis von den 10 Jungfrauen heißt es aber auch , dass der Bräutigam sich verspätet hat. Verspätet von welchem Termin? Da vermuten wir. Aber auch das dürfen wir, wenn wir Raum lassen für das, was noch geschehen kann, bis Gott uns den Bräutigam schickt.

      Sich vorzustellen, das Jesus mitten in dieses bis zur Unkenntlichkeit pervertierten “Weihnachtsfestes” hineinplatzt und seine Treuen herausholt, das hätte was!!! Wobei die Verspätung auch passt.
      Anne

      Antwort
      • 17/10/2021 um 10:53
        Permalink

        Liebe Anne, Du sprichst mir aus dem Herzen. >>Sich vorzustellen, das Jesus mitten in dieses bis zur Unkenntlichkeit pervertierten “Weihnachtsfestes” hineinplatzt und seine Treuen herausholt, das hätte was!!! Wobei die Verspätung auch passt. 🙂 🙂 🙂 !!!

        Da werden die ganzen Spötter dumm aus der Wäsche gucken, und wir lachen uns krumm und schief auf der Wolke! Mit SOWAS rechnet doch KEINER!!!! von Denen. 🙂 🙂 🙂 Wir werden es gewahr werden.

        Es ist aber auch ein überschaubarer Zeitraum wegen der anderen Dinge. Was ist mit Christen in Nord Australien, wo totale Spritzpflicht für alle ab 12 Jahren ab 15. Nov. gilt? 5000 AUS$ Strafe. Oder schaut nach Italien. Das wird immer schlimmer. Da kann man schon sagen, jeder Tag zählt. Heute Australien, morgen hier. Nicht umsonst hat der HERR gesagt, es werden SCHLIMME Zeiten sein. Aber wir wissen MARANATHA!

        Antwort
        • 17/10/2021 um 11:27
          Permalink

          Lieber Hirte,
          es ist hohe Zeit! Wir sollten wirklich alle anfangen uns mehr zu freuen statt zu jammern 🙂 Trotz allem hätte ich aber noch eine Frage zu der “Schwangerschaft” die du erwähnst.
          In Jesaja 66;8 steht :
          ” Wer hat je so etwas gehört, wer hat etwas derartiges gesehen? Wurde je ein Land an einem Tag zur Welt gebracht, ist je ein Volk auf einmal geboren worden? Denn Zion hat Wehen bekommen und zugleich ihre Kinder geboren.” 1948 ist bereits das Geburtsdatum, so verstehe ich das.
          Wie ordnest du das Gesagte jetzt ein?
          Anne

          Antwort
          • 17/10/2021 um 13:13
            Permalink

            Wie lang ist eine Generation i. S. der Bibel?
            Eine Generation zählt generell 80 Jahre. Für Gott zählt ein Mensch aber ab Zeugung. D. h. ein Mensch, der in der Nacht zum 15. Mai 1948 gezeugt wurde, gehört für Gott mit zur Generation, die das alles erlebt. D. h. die Generation eines Menschen umfasst nicht nur die 80 Jahre außerhalb des Mutterleibs sondern auch die 9 Monate davor. Das bedeutet, die Generationenfrist von der Staatsgründung Israels bis zur Wiederkunft in Herrlichkeit endet nicht nach 80 Jahren am 15. Mai 2028, sondern erst 9 Monate später Mitte Februar 2029.

            7 Jahre vorher, also bis etwa Februar 2022 muss der Vertrag unter Dach und Fach sein, sonst passen die 7 Jahre Trübsalszeit nicht mehr in die Generationenfrist hinein, die ja – so gesehen – im Februar 2029 ausläuft. 50 Tage Vorlaufzeit für den Vertrag, dann landet man ungefähr Ende Dezember, ungefähr.
            Aus dieser Sicht ist alles heute noch im Lot, der Zeitplan ist noch nicht überschritten. Ab 2022 aber wird alles sehr eng. Ich kann mir nicht vorstellen, den kommenden Frühling auf Erden (hier bei uns) zu erleben. Gott verspricht doch nicht, was er nicht hält! ER selbst hat mit der Staatsgründung Israels eine Sanduhr in Position gebracht. Und genau, wie es ein Datum gibt des Anfangs, gibt es ein Datum des Endes. Dieses bleibt uns verborgen, wie man auch nicht genau den Tag der Geburt voraussagen kann. Tag und Stunde also nicht, wohl aber ein Zeitfenster. Und wenn wir uns irren, dann ist es auch zu unserem Besten! Der HERR wird uns zeigen, wo der Haken ist. Ich konnte ihn bisher beim besten Willen nicht finden. Ihr?

            Antwort
            • 17/10/2021 um 13:25
              Permalink

              Der Haken könnte die Interpretation der entsprechenden Bibelverse sein, also dass die Staatgründung der Startpunkt ist und mit der Generation wirklich die bei der Staatsgründung lebende/geborene Bevölkerung gemeint ist, für die 80 Jahre aus den Psalmen anzusetzen sind. Ihr Lieben, ich hoffe auch, dass es so kommt, aber ich hab schon andere Interpretation gelesen und hab nun im Hinterkopf, dass es nicht so eindeutig ist und es ev. doch ein paar Jahre länger dauern kann.

              Antwort
            • 17/10/2021 um 14:49
              Permalink

              Lieber Hirte,
              jetzt wird es schwierig für mich das zu beantworten, aber ich versuche es.
              Die Jesajastelle die ich zitiert habe, ist von einem alttestamentarischen Propheten für sein Volk Israel prophezeit worden, dass Israel neu geboren werden wird ,zu einer für ihn späteren Zeit. Israel als Land wird an einem Tag geboren. Es hat zunächst ganz und gar nichts mit der Entrückung zu tun und deren Bezug auf einen möglichen Termin. Und jetzt kommt das was ich gesagt habe, nämlch, da der Prophet von einer “Geburt” gesproche hat, müssen wir Neutestamentler das auch genau so nehmen. Die Geburt ist fertig und es müssen nach diesem Verständnis keine neun Monate mehr folgen, auch nicht im übertragenen Sinne mit dem Bezug auf Matth.24, sondern wir können unsere (wenn man dieses böse Wort “Berechnungen” sagen darf) ohne diese neun Schwangerschaftsmonate beginnen.
              Das ist das was ich aus der Schrift erkennen kann und was auch vielfach so gesehen wird. Aber wie du schon sagst wir werden es sehen.

              Anne

              Antwort
            • 17/10/2021 um 20:05
              Permalink

              Bei diesen Überlegungen müsste man noch einen anderen Aspekt berücksichtigen. Nach der Gründung Israels am 14. Mai 1948 gab es erstmal eine Übergangsregierung. Erst am 10. März 1949 hat die erste ordentliche Regierung (Knesset) unter Ben-Gurion die Arbeit aufgenommen. Möglicherweise müsste man dieses Datum als Startpunkt ansehen.
              Bemerkenswert ist auch das Datum 11. März 2020. An diesem Tag wurde von der Weltgesundheitsorganisation offiziell die “Pandemie” ausgerufen. Also genau 71 Jahre nach dem 10. März 1949. Zufall ist das wohl nicht.

              Der Robert Breaker erwähnt in dem Vortrag auch Offenbarung 3,3: “…Wenn du nun nicht wachst, so werde ich kommen wie ein Dieb, und du wirst nicht wissen, zu welcher Stunde ich über dich kommen werde.”
              Das impliziert ja, dass man evtl. die “Stunde” oder einen Zeitraum vorher erkennen kann, wenn man wachsam ist. Ich finde auch, dass solche Überlegungen in Ordung sind, solange man kein Datum setzt. Auch die Zeitangaben bzgl. der Endzeit wurden in der Schrift ja nicht umsonst gemacht (1260 Tage, 7 Jahre).
              Daniel 12,4: “Und du, Daniel, verschließe die Worte und versiegle das Buch bis zur Zeit des Endes. Viele werden es durchforschen, und die Erkenntnis wird sich mehren.”

              Antwort
  • 17/10/2021 um 7:58
    Permalink

    Zu Weihnachten wird der Sonnengott verehrt.

    Zum Chanukka Fest hat Miriam Jeshua empfangen.

    So wie der Tempel gereinigt und neu geweiht wurde, sollen wir als Gläubige in Jeschua immer daran denken, dass auch wir auf dieser Seite des Lebens der Reinigung bedürfen und uns Ihm immer wieder neu hingeben müssen. Denn im geistlichen Sinne sind wir Gläubige ein Tempel Gottes: “Oder wisst ihr nicht, dass euer Leib ein Tempel des in euch wohnenden Heiligen Geistes ist, den ihr von Gott empfangen habt” (1. Korinther 6,19)

    so deutet auch Chanukka auf Jeschua, unseren gesalbten Erlöser hin, Jeshua ist das Licht der Welt.

    Offenbarung 22, 20: Ja, ich komme bald. -Amen; komm, Herr Jesus!
    Offenbarung 22, 21: Die Gnade des Herrn Jesus Christus sei mit allen Heiligen!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.