RED ALERT: Ukraine bereitet sich auf Invasion vor und warnt, dass Russland großen Nuklearangriff planen könnte

 

als Vorbereitung auf die russische Invasion hebt die Ukraine Panzergräben aus und trainiert
ukrainische Soldaten wurden von den USA auch mit der amerikanischen Panzerabwehrrakete Javelin ausgestattet (deutsche automatische Untertitel verfügbar, so werden sie aktiviert)

Es sieht so aus, als ob eine große Eskalation zwischen der USA-geführten NATO und Russland ganz kurz bevorsteht. Häufiger wird erwähnt, dass es dabei zum Einsatz von Nuklearwaffen kommen könnte. Die Entwicklung begann als US-Präsident Joe Biden das Weiße Haus übernahm und quasi unmittelbar darauf vor einem nuklearen oder EMP-Angriff auf das US-Festland gewarnt wurde. Neben Russland ist China eine nukleare Bedrohung für die USA. Die Spannungen stiegen weiter nachdem Russland bei Militärübungen vor Hawaii einen Flugzeugträger versenkte und die USA im Schwarzen Meer eine große Militärübung durchführten. Diese wurde von der gemeinsamen riesigen Militärübung von Russland und Weißrussland noch übertroffen und von der Ukraine mit großer Sorge betrachtet. Im September warnten die UN vor dem Zusammenbruch der globalen Ordnung und der drohenden nuklearen Vernichtung der Menschheit. Als Russland im November nach einem Anti-Satelliten-Waffentest die Zerstörung aller NATO-Satelliten androhte und kurz darauf die Massenproduktion der nuklearwaffenfähigen über 10.000km/h schnellen Zirkon-Hyperschallraketen bekannt gab, nahmen die Spannung sehr zu. Um diese abzubauen sprach Biden am 7. Dezember mit seinem russischen Amtskollegen Vladimir Putin, doch statt Entspannung anzukündigen, kündigte der US-Streitkräfteausschuss an, dass ein nuklearer Erstschlag gegen Russland nicht ausgeschlossen sei. Russland kündigte daraufhin an, dass es zur Stationierung von Nuklearraketen in Europa gezwungen sein könnte und sich von der NATO massiv provoziert fühle. Um ihre Satelliten zu schützen simulierten die USA den Angriff darauf und sagten, dass das internationale System “auf dem Spiel” stehe. Laut Russland hat der Dritte Weltkrieg im Cyberspace schon begonnen. Das Land kündigte auf die Pläne der NATO eine nukleare Antwort an und testete eine Zirkon-Hyperschallrakete, kündigte die “Satan-2” an und führte Militärübungen durch. Wie nahe eine russische Invasion in die Ukraine schon sein könnte, zeigen Warnungen westlicher Geheimdienste, die sagen, dass es schon morgen so weit sein könnte. Russland sagt jedenfalls, dass es sich nicht weiter zurückziehen könne und auf einen Atomkrieg vorbereite. Aus der Ukraine kam jetzt die Warnung, dass Russland einen großangelegten Nuklearschlag vorbereiten könnte. Außerdem bereitet sich das Land intensiv auf die befürchtete drohende Invasion vor.

Gestern behauptete der Vorsitzende der Werchowna Rada (Oberster Rat) Ruslan Stefanchuk, dass Russland in einer neuen sensationellen Intervention einen ausgewachsenen Atomangriff gegen die Ukraine planen könnte. Signale aus Russland würden darauf hindeuten. Auf einer Konferenz sagte er, dass “die Ukraine ab 1991 über die drittgrößte Nuklearkapazität der Welt verfügte” und bezog sich dabei auf das geerbte Arsenal an Sprengköpfen aus Sowjetzeiten. Ein paar  Jahre später habe die Ukraine die Atomwaffen “freiwillig aufgegeben, um ein nicht-nuklearer Staat zu werden”.

Stefanchuk behauptete jedoch, Russland, das “der Garant für eine solche Abrüstung war, deutet an, dass es, wenn wir unsere demokratische Entwicklung fortsetzen, sogar einen Atomschlag gegen uns starten könnte”. Seine Äußerungen stehen im Vordergrund der Bedenken westlicher Führer und des ukrainischen Geheimdienstes. Sie befürchten, dass Russland eine große Offensive gegen das Land plant.

Allerdings streitet Russland dies ab und gibt an, die Streitkräfte nur für ihre eigene Sicherheit nahe der Grenze zu Ukraine stationiert zu haben, weil die NATO unter Führung der USA eine beträchtliche Menge an Waffen und militärischer Ausrüstung an die russischen Grenzen transportieren würde. Dadurch würde die Ukraine zu Provokationen ermutigt, die leicht zu einem ausgewachsenen Krieg werden könnten.

Im November sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow, dass in der Ukraine “immer mehr Truppen und Ausrüstung auf der Kontaktlinie im Donbass gesammelt werden, unterstützt von einer zunehmenden Zahl westlicher Ausbilder”. Der Minister warnte, dass Russland “alle notwendigen Schritte unternehmen wird, um unsere Sicherheit zu gewährleisten”, wenn diese Staaten die Ukraine nicht aufhalten können und sie stattdessen noch vorantreiben.

Lawrow warnte davor schon, dass die Behauptungen die ukrainischen Truppen hätten die in den USA hergestellten Javelin-Panzerabwehrraketen stationiert, wären ein besorgniserregender Hinweis auf das aggressive Verhalten der Ukraine. “In den letzten Wochen haben wir einen Strom des Bewusstseins von der ukrainischen Führung gesehen – vor allem , wenn es um das Militär kommt – das ist übermäßig entzündlich und gefährlich”, äußerte er.

Und tatsächlich tut sich einiges an Kriegsvorbereitung in der Ukraine. Vorgestern wurden Videos veröffentlicht, die zeigen, wie Panzergräben ausgehoben werden und wie die Soldaten für den Ernstfall trainieren. Die Regierung kündigte auch an, dass die USA Russland noch vor Beginn einer Offensive mit neuen scharfen Sanktionen belegen würden. Diese Entwicklungen kommen zu einem Zeitpunkt an, dem es den Anschein hat, als Russland, die USA und die NATO doch bereit sein könnten, über die von Russland geforderten “Sicherheitsgarantien” im Zusammenhang mit der NATO-Erweiterung zu verhandeln. Die militärischen Maßnahmen der Ukraine könnten dazu führen, dass die für Januar geplanten Gespräche sabotiert werden.

Der ukrainische Kanal DOM berichtete gestern, dass als bisher provozierendster Schritt “haben die ukrainischen Streitkräfte in einem Konfliktgebiet mit Separatisten in der Ostukraine Kampfübungen mit in den USA hergestellten Javelin-Panzerabwehrraketen durchgeführt, während die Spannungen mit Russland hoch sind”.

Als die Ukraine 2018 die Javelin-Panzerabwehrraketen von den USA erhielt, sorgte dies für Empörung im Kreml. Nun rechtfertigt die Ukraine die Übungen als notwendig angesichts der “russischen Aggression”. Damit sind die etwa 70.000 bis 90.000 russischen Truppen gemeint, die über die Grenze marschiert sind. 

Neue Berichte weisen daraufhin, dass das ukrainische Militär in den letzten Monaten die Javelin-Panzerabwehrraketen gegen pro-russische Separatisten in der Donbass-Region eingesetzt habe.

Gestern hat Russlands Militär ebenfalls Übungen in der Nähe zur Ukraine durchgeführt. Dabei führten SU-30-Kampfflugzeuge und SU-24-Bomber der Schwarzmeerflotte Luftbetankungsübungen über der Halbinsel Krim durch, die seit 2014 unter russischer Kontrolle ist. “Die Flüge wurden am Himmel über der Krim durchgeführt”, bestätigte die russische Schwarzmeerflotte. Dabei sollen etwa 20 Piloten komplexe Flugaufgaben geübt haben, zu denen auch das Betanken in der Luft in Höhen von 2 bis 6km bei Geschwindigkeiten von rund 600 km/h gehörten.

Ebenfalls gestern korrigierte Oleksiy Danilov, der ukrainische Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrats, die Zahlen zu den russischen Truppenschätzungen, die in der Nähe der Grenze stationiert sind. Statt wie bisher angenommen etwa 100.000 würden sich nun 122.000 russische Soldaten im Umkreis von 200km von der ukrainischen Grenze befinden. Er sagte: “Was die Zahl der Truppen direkt betrifft. Heute sehen wir 122.000 in einer Entfernung von 200km und 143.500 Soldaten der Russischen Föderation sind in einer Entfernung von 400km in diesem Umkreis von unserer Grenze entfernt”, sagte Danilov.

Neben der Ukraine hat auch die NATO ihre Response Force (NRF; Eingreiftruppe) wegen des russischen Truppenaufmarsches an der ukrainischen Grenze in höchste Alarmbereitschaft versetzt. In dem jetzigen Konflikt ist dies die erste konkrete Militäraktion des Verteidigungsbündnisses und umfasst 40.000 Soldaten. Laut Medienberichten wolle die NATO ihre osteuropäischen Mitglieder schützen. Demnach soll die Very High Readiness Joint Task Force (VJTF),  als Teil der NRF, innerhalb von 5 statt der üblichen 7 Tage im Krisengebiet einsatzbereit sein. Die Truppe setzt sich auch mehreren Ländern zusammen und beinhaltet knapp 6.400 Soldaten. Derzeit wird die VJTF von der Türkei angeführt, ab 2023 übernimmt Deutschland die Führung.

Zusätzlich zu dieser Spezialtruppe wurden auch andere Einheiten der NRF, wie Spezialeinheiten oder Logistik, in höchste Alarmbereitschaft versetzt und im Krisenfall deren Zeit für für die Einsatzbereitschaft verkürzt. In der vergangenen Woche soll laut Medienberichten die Entscheidung vom Nordatlantikrat getroffen worden sein, in dem alle Mitgliedsstaaten vertreten sind. Davor hatte der alliierte Oberbefehlshaber General Todd D. Walters die NATO-Regierungen aufgefordert, die Mobilisierungszeiten zu verkürzen.

Ziel der Maßnahmen ist es die östlichen NATO-Staaten, wie Polen, Rumänien und die baltischen Staaten, zu schützen. Diese seien aufgrund der jüngsten Entwicklungen an der russisch-ukrainischen Grenze einer wachsenden Bedrohung ausgesetzt. Eine öffentliche Bestätigung wurde von einem NATO -Sprecher jedoch abgelehnt. Er betonte aber, dass Russlands bedeutende militärische Aufrüstung in und um die Ukraine unbegründet sei und die Sicherheit in Europa untergrabe. Russland müsse transparent sein, um Spannungen abzubauen, und müsse für jede weitere Aggression die Kosten und Konsequenzen tragen, hätten die Verbündeten deutlich gemacht.

 

Kommentar: Hört ihr auch die Zeitbombe ticken? Es sieht so aus, als ob es jetzt richtig ernst wird. Gestern hatte ich noch das Doomsday Plane der USA erwähnt, dass von STRATCOM im Landesinneren nach Washington DC und zu den Bunkeranlagen in der Nähe flog. Heute habe ich die Meldung für euch, dass auch Russland 2 Doomsday Plane fliegen ließ. Diese Weltuntergangsflugzeuge sind mobile Kommandozentralen für den Präsidenten und die wichtigsten Militärs im Falle eines Atomkriegs. Die beiden russischen Flugzeuge flogen von Moskau nach Stankt Petersburg. Es ist so viel los, dass ich nicht mehr hinterherkomme.

Mir ist es aber wichtig, euch zu sagen, dass wir möglicherweise noch den konventionellen Start dieses potentiellen nuklearen Dritten Weltkriegs sehen könnten, aber ich kann uns hier nicht mehr sehen, sobald die erste Atomrakete fliegt, denn dann folgen weitere. Es gibt die Befürchtung, dass bereits morgen die Invasion in die Ukraine beginnen könnte. Habt keine Angst, falls dies tatsächlich passieren sollte!

Neben dem Konflikt in Osteuropa, gibt es auch zum Iran und seinem Atomprogramm Neuigkeiten. Laut USA liegt die Deadline für Verhandlungen innerhalb von Wochen. Außerdem hat sich Biden wieder als ‘wahrer Freund Israels’ erwiesen, indem er sich seit 3 Wochen weigert, Anrufe von Premierminister Bennett entgegenzunehmen.

Amir Tsarfati berichtete vorhin live über YouTube, dass der Anführer der Huthi-Rebellen Mahdi al-Mashat im Jemen getötet wurde. Er sagte außerdem, dass sich die Iranischen Revolutionsgarden hastig auf Krieg vorbereiten würden und Flugabwehr im ganzen Iran stationiert werden würde. Amir denkt, dass das Jahresende nicht ruhig wird und ein Krieg unmittelbar bevorsteht. er geht davon aus, dass Israel alleine stehen wird.

Über Telegram teilte er noch mit, dass die 7. Gesprächsrunde in Wien voraussichtlich am kommenden Wochenende wieder aufgenommen werden soll. Allerdings sei nicht allzu viel zu erwarten, trotz der positiven Äußerungen vor allem aus dem Iran und Russland, weil große Lücken bleiben. Das Abkommen von 2015 sei irrelevant geworden und ein neues Abkommen würde die Iraner vertreiben. Egal was aus den Verhandlungen wird, für Israel bedeutete es Schwierigkeiten. Im Iran selbst berichten Bürger in der Nähe der Nuklearanlagen über ungewöhnliche Sicherheitsaktivitäten der Iranischen Revolutionsgarden und der Armee. Empfindliche Einrichtungen, die ein Angriffsziel sein könnten, werden abgeriegelt. Gleichzeitig würden neben den vielen Militärübungen viele Luftverteidigungssysteme im ganzen Iran stationiert und insbesondere Verteidigungsringe, die etwa 20km von jeder Nuklearanlage entfernt sind. Auch im Nahen Osten herrsche höchste Alarmbereitschaft.

Wundert es noch irgendjemanden, dass Anfang Dezember in Tasmanien die Earth’s Black Box, eine angeblich unzerstörbare Box, aufgestellt wurde, die den Untergang der Menschheit dokumentieren soll, damit wer auch immer in der Zukunft erfahren kann, was hier passiert ist?

Nein, ich denke mir die ganzen Nachrichten nicht aus, das ist alles echt! Auch wenn ich selbst kaum glauben kann. Ich vermute aber, dass viele durch die Omikron-Variante zu sehr abgelenkt sind, um mitzubekommen, was hier wirklich läuft.

Erwartet uns ein ‘Merry Christmas’ oder ein ‘Scary Christmas’? Diese Frage kann ich euch nicht beantworten. Jedenfalls würde ich mich freuen, wenn wir zu Weihnachten schon am Tisch des Königs sitzen würden. Ich freue mich so darauf, endlich mit euch anzustoßen und euch alle persönlich kennen zu lernen und auch endlich genügend Zeit für euch zu haben. Hier auf Erden rast die Uhr nach meinem Empfinden.

Falls unser König in den nächsten Tagen kommt, werden wir jubeln, falls nicht halten wir weiter Ausschau nach ihm. So oder so können wir sehen, dass wir am Ende des Endes der Endzeit sind. Jeschua kann nun jeden Augenblick wirklich kommen! Euch allen, die ihr Jeschua schon angenommen habt, möchte ich eine Sache zusprechen:

“Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit jeder, der ihm vertraut, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat” (Jochanan 3,16).

 

Wenn du Jeschua angenommen hast, dann hast du das ewige Leben. Und wenn du es wieder verlieren könntest, dann wäre es nicht das ewige Leben. Was will ich dir damit sagen? Du bist sicher in der Hand des Königs und niemand wird dich daraus reißen, egal was kommt. Alleine die Bezeichnung ‘ewiges Lebens’ sagt dir schon, dass du dein Heil nicht verlieren kannst, schließlich hast du ja auch nichts geleistet, um es zu bekommen, ich auch nicht. Außerdem wie soll jemand der bereits geboren ist, in den Leib seiner Mutter zurückkehren? 

Wir können Jeschua in allem ganz vertrauen, egal was kommt. Und schon sehr sehr bald werden wir mit ihm persönlich anstoßen und alle Gefahren, die sich jetzt vor uns auftürmen sind dann nicht mal eine blasse Erinnerung wert!

Das worauf es jetzt wirklich ankommt ist, dass du Jeschua als deinen Retter und Erlöser angenommen hast. Alles andere wird quasi bedeutungslos. Ja, der Dritte Weltkrieg kommt, aber Jeschua auch! Ergreif ihn jetzt, bevor es zu spät ist! Ich rate dir das aus Liebe, nicht um dir Angst zu machen.

 

Quellen: rt.com, zerohedge.com und factor.am

6 Gedanken zu „RED ALERT: Ukraine bereitet sich auf Invasion vor und warnt, dass Russland großen Nuklearangriff planen könnte

  • 23/12/2021 um 19:56
    Permalink

    Hallo Henry wir alle Geschwister sind dir dankbar für die Information Nachrichten und News. Du bist ein guter Wächter. Wir alle sind mit dir sehr zufrieden weiter so.
    Jesus Christus kommt bald bereit sein liebe Geschwister.
    Gruss Matthäus

    Antwort
    • 23/12/2021 um 21:13
      Permalink

      Danke Andrea
      JDFarag Prophetie Update haben es in sich.
      Bin dankbar für Alle guten Infos
      Zur Zeit gehe ich in eine kleine Hausgemeinschaft die dem Herrn Jeshua treu anhängen. Wer weiß wie lange wir uns noch treffen können!?

      Shalom

      Antwort
  • 23/12/2021 um 21:17
    Permalink

    Lieber Henry auch ich möchte dir danken für deinen unermüdlichen Einsatz , durch den du uns das ganze vergangene Jahr auf dem Laufenden gehalten hast, trotz persönlicher Bedrängnisse und Hindernisse aller Art. Der Herr wird dich dafür einmal belohnen. Im Hier und Heute dafür nur ein kleines aber von Herzen kommendes Danke . Ich bin froh ,dass der Herr mich vor etwa zwei Jahren auf deine Seite geführt hat, so konnte ich vieles mitverfolgen ,was mir ansonsten im deutschsprachigen Raum schwer möglich gewesen wäre . Ich wünsche Dir und allen hier eine gesegnete Weihnachtszeit unter dem Schutz und Schirm unseres Himmlischen Vaters. Er weiß ,was das kommende Jahr mit sich bringt und wir sind auch da geborgen und fest in seiner Hand. Unser Felsen trägt uns. Danke Andrea auch dir für das Update. Herzlichst Doris

    Antwort
  • 24/12/2021 um 10:17
    Permalink

    Lieber Henry,
    ich möchte Dir auch für Dein wunderbares und gesegnetes Werk danken.
    Egal was jetzt um uns herum geschieht, dürfen wir uns unter dem Schutz des Allmächtigen in Geborgenheit wiegen, denn der Herr deckt den Tisch im Angesicht unserer Feinde und wir schauen immer mehr das Angesicht des Herrn.

    Ich freue mich, wenn wir in der himmlischen Region zusammen mit unserem wunderbaren Herrn anstoßen dürfen.

    Ganz liebe und herzliche, reich gesegnete Grüße Dieter

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.