RED ALERT: Trump ruft Notstand für Washington DC aus nachdem Impeachment-Verfahren gegen ihn initiiert wurde

auf dem Weg nach Texas äußert sich Trump zum 1. Mal seit dem Zensurbeginn öffentlich (deutsche automatische Untertitel verfügbar, so werden sie aktiviert)
in Texas sagte Donald Trump als er über die Mauer sprach auch, dass das Impeachment ihm nichts anhaben könne und es auf Biden zurückfallen werden, das Agieren gegen ihn nannte er die größte Hexenjagd der US-Geschichte (deutsche automatische Untertitel verfügbar, so werden sie aktiviert)

Seit dem es während der Zertifizierung der US-Wahl vom 3. November durch den Kongress, dem höchsten Gremium der USA, zu Stürmung des Capitols durch eine offensichtliche false flag-Aktion kam, herrschen in den USA chaotische Zustände. Schon vor der Wahl wurde vor Bürgerkrieg gewarnt. Die umstrittenen Wahlergebnisse haben die gespaltene Nation nun noch tiefer gespalten, denn sehr klar erkennbar liegt massivster Wahlbetrug vor. Die Präsentation der Beweise dafür hatte gerade gestartet als das Capitol bestürmt wurde und wurde nach der Fortsetzung der Sitzung nicht fortgeführt. Quasi zeitgleich damit ging eine heftige Zensur gegen den US-Präsidenten Donald Trump los, damit er sich nicht zum Geschehen äußern konnte. Ihm wird die Schuld für den Sturm gegeben. Diese Ereignisse können nur als Putsch bezeichnet werden. Seitdem wird unglaublich viel Aufwand betrieben, um den Präsidenten, der eine ordnungsgemäße Übergabe zugesagt hat, noch vor dem 20. Januar aus dem Amt zu entfernen. Neben der Sperrung in den sozialen Medien, die sogar zur Abschaltung von Parler führte, verweigerte man dem Präsidenten sogar Emails zu senden. Inzwischen wurde das Amtsenthebungsverfahren gegen ihn gestartet. Doch Donald Trump wehrt sich und rief gestern den Notstand für den District of Columbia, in dem sich Washington DC befindet, aus.

Am Montag haben die Demokraten eine Impeachment-Resolution vorgestellt, die einen einzigen Amtsenthebungsartikel gegen den Präsidenten enthält. Er wird wegen “Anstiftung zum Aufstand” angeklagt, denn man wirft ihm vor für den Sturm auf das Capitol verantwortlich zu sein. Er sprach zuvor zu seinen Anhängern, was diese “ermutigte und vorhersehbaren Folgen hatte”, die zur Stürmung geführt haben sollen. Bereits für morgen wird die Abstimmung erwartet, die Trump zum einzigen Präsidenten machen könnte, gegen den 2mal ein Amtsenthebungsverfahren gestartet wurde. Das 1. Impeachment wurde noch vor seiner 1. Amtshandlung am Tag der Vereidigung gestartet.

“Es ist wichtig, dass wir handeln, und es ist wichtig, dass wir sehr ernst und überlegt handeln”, sagte Jim McGovern, Vorsitzender des Regelausschusses. “Wir erwarten dies am Mittwoch auf dem Boden. Und ich gehe davon aus, dass es vorbei sein wird.” 

“Beim Schutz unserer Verfassung und unserer Demokratie werden wir dringend handeln, da dieser Präsident eine unmittelbare Bedrohung für beide darstellt”, schrieb Pelosi am Sonntag an die Demokraten des Hauses. Sie wirft Donald Trump vor einen Atomkrieg beginnen zu wollen.

McGovern erwartet, dass die republikanischen Gesetzgeber Einwände gegen die Aufforderung erheben, sich auf das 25. Amendment der Verfassung zu berufen. Sollte dies so kommen, würde sein Ausschuss eine Regel vorlegen, um diese Gesetzgebung zur Abstimmung ins Haus zu bringen. 24 Stunden später würde der Ausschuss eine weitere Resolution zur Amtsenthebung vorlegen. “Was dieser Präsident getan hat, ist unverständlich, und er muss zur Rechenschaft gezogen werden”, sagte McGovern.

“Es ist die Hoffnung der Mitglieder, dass der Präsident sofort zurücktritt”, sagte Pelosi “Das Haus wird jede Option bewahren … Mit großem Respekt werden unsere Überlegungen fortgesetzt.”

Gestern erklärte Präsident Trump daraufhin den Notstand für Washington DC und ordnete die Unterstützung des Bundes aufgrund der Notfallbedingungen an, die sich aus der 59. Amtseinführung des Präsidenten vom 11. bis 24. Januar 2021 ergeben. Diese Erklärung ermöglicht ihm das Department of Homeland Security der Federal Emergency Management Agency (FEMA) und alle Katastrophenhilfemaßnahmen zu koordinieren, um der Bedrohung für die Bevölkerung entgegenzuwirken. Dadurch sind Sofortmaßnahmen, die gemäß Titel V des Stafford Act genehmigt wurden, um Leben zu retten, Eigentum, öffentliche Gesundheit und Sicherheit zu schützen und die Gefahr einer Katastrophe im District of Columbia zu verringern oder abzuwenden, möglich.

Insbesondere wird die FEMA befugt, nach eigenem Ermessen die erforderlichen Geräte und Ressourcen zu ermitteln, zu mobilisieren und bereitzustellen. FEMA-Administrator Pete Gaynor von Homeland Security ernannte Thomas J. Fargione zum Bundeskoordinierungsbeauftragten für Wiederherstellungsoperationen des Bundes.

Außerdem haben Donald Trump und Vizepräsident Mike Pence angesichts des Versuchs, den Präsidenten noch vor dem 20. Januar zu entmachten, Einheit gezeigt. Es wird berichtet, dass sie sich am Montag im Weißen Haus zum 1. Mal seit dem 6. Januar getroffen und “ein gutes Gespräch” geführt hätten. Sie würden bis nächste Woche Mittwoch “ihre Arbeit zugunsten des Landes” fortsetzen. Trump hätte auch nicht die Absicht, vorzeitig zurückzutreten und Pence hätte nicht vor das 25. Amendment anzuwenden, das Trump als amtsunfähig absetzen könnte. Beide bekräftigten ihre Ansicht, “dass jene, die das Gesetz gebrochen und vergangene Woche das Kapitol gestürmt haben, nicht für die ‘Amerika First’-Bewegung stehen”. Pence wird seit dem 6. Januar von den Demokraten unter Druck gesetzt. Der Resolutionsentwurf setzt ihm eine Frist von 24 Stunden, bevor die Demokraten das Repräsentantenhaus über eine Anklageerhebung gegen Trump wegen der Randale abstimmen lassen. Danach würde das Impeachment an den Senat gehen.

Aufgrund der dramatischen Entwicklungen in den USA, warnte das FBI vor bewaffneten Protesten in Washington und allen 50 Hauptstädten der US-Bundesstaaten im Vorfeld der Amtseinführung des ‘gewählten Präsidenten’ Joe Biden am 20. Januar. Seit der Stürmung des Capitols sei mit mehr Gewalt von Trumps Anhängern zu rechnen. Deshalb gab das FBI für kommendes Wochenende bis zur Amtseinführung ein Warnung heraus.

Um die US-Hauptstadt zu schützen wurde die Nationalgarde ermächtigt, bis zu 15.000 Soldaten nach Washington zu schicken, von denen bereits welche eingetroffen sind. Bis Samstag sollen 10.000 in Washington stationiert sein, um Sicherheit, Logistik und Kommunikation zu gewährleisten. Außerdem wurde der Besuch des Washington Monument bis zum 24. Januar verboten.

Dem Senator und Gesetzgeber Chris Murphy war dies nicht genug, er forderte das Pentagon auf, mehr zu tun. In einem Brief an den Verteidigungsminister äußerte er sein Zweifel, ob die Nationalgrade ausrechen würde und dass möglicherweise auch Truppen im aktiven Dienst benötigt würden.

“Ich habe keine Angst davor, den Eid nach draußen zu leisten”, sagte Joe Biden und verwies auf die traditionelle Kulisse für die Vereidigungszeremonie auf dem Gelände des Capitols. Aber er sagte, es sei von entscheidender Bedeutung, dass Menschen, “die in Aufruhr verwickelt sind und das Leben der Menschen bedrohen, öffentliches Eigentum unkenntlich machen und großen Schaden anrichten”, zur Rechenschaft gezogen würden.

Muriel Bowser, Washingtons Bürgermeisterin, forderte das Innenministerium auf, die Genehmigungen für öffentliche Versammlungen bis zum 24. Januar zu verbieten. “Diese Planungsperiode muss sehr unterschiedlich sein als alle anderen”, sagte sie am Montag. Sie forderte nach der Stürmung des Capitols, die sie als “beispiellosen Terroranschlag” bezeichnete, einen neuen Sicherheitsansatz von Chad Wolf, dem Chef von Homeland Security. Dieser stimmte zwar zu und wies den Geheimdienst an bereits ab Mittwoch die Operationen für nationale besondere Sicherheitsereignisse für die Amtseinführung aufzunehmen, gab dann aber seinen Rücktritt bekannt.

Statt der sonst gewohnten Menschenmengen, die jetzt der Vereidigung fernbleiben sollen, will man 191.500 Flaggen unterschiedlicher Größe in der National Mall aufstellen, um die Menschenmenge zu symbolisieren. Die Coronakrise ist ebenfalls ein Grund dafür, dass die Zeremonie kleiner ausfallen wird.

In den Hauptstädten der Bundesstaaten wird vor der Amtseinführung allerhöchste Alarmstufe sein. In Michigan und Wisconsin, 2 der umstrittenen Swing States werden die Sicherheitsvorkehrungen besonders hoch sein.

Außerdem wurde berichtet, dass US-Außenminister Mike Pompeo und Mossad-Chef Yossi Cohen am Montag im Cafe Milano in Washington DC gemeinsam gesichtet wurden. Inhalte ihres Treffens sind aber nicht bekannt worden. Sie werden aber sicherlich im Sinne des jetzigen Präsidenten gesprochen haben.

Trump, der heute in Texas anlässlich des erfolgreichen Baus der Grenzmauer zu Mexiko sprach, sagte, dass das Impeachment ihm nichts anhaben könne und auf Biden zurückfallen werde. Außerdem sagte er, dass Meinungsfreiheit wie nie zuvor angegriffen sei und bezeichnete das Vorgehen gegen ihn als größte Hexenjagd der US-Geschichte. Neben den sozialen Medien, die Trump nicht mehr zu Wort kommen lassen und seinem Emailprovider, der ihm das Senden von Emails verwehrt, haben sich dem Trump-Boykott nun auch die Deutsche Bank AG und die Signature Bank angeschlossen. Sie sind 2 der bevorzugten Kreditgeber von Trump. Die Deutsche Bank hat beschlossen, keine weiteren Geschäfte mit Trump und seinem Unternehmen zu tätigen und die Leiterin des US-Anlegers Christiana Riley schrieb: “Gestern war ein dunkler Tag für Amerika und unsere Demokratie” und “Wir sind stolz auf unsere Verfassung und stehen zu denen, die sie einhalten wollen, um sicherzustellen, dass der Wille des Volkes gewahrt bleibt und ein friedlicher Machtwechsel stattfindet.” Auch die Signature Bank stieß ins gleiche Horn: “Wir haben noch nie eine politische Angelegenheit kommentiert und hoffen, dies nie wieder zu tun.” Die Bank werde in Zukunft keine Geschäfte mit Mitgliedern des Kongresses machen, die dafür gestimmt hätten, das Wahlkollegium nicht zu berücksichtigen.

Sogar der republikanische Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger hat sich mit einem Video inzwischen der Hexenjagd angeschlossen, sich auf Bidens Seite gestellt und den Sturm auf das Kapitol mit der Reichskristallnacht verglichen.

 

Kommentar: Das was wir an der Oberfläche der USA beobachten können ist doch einfach nur noch unfassbar! Es scheinen sich nahezu alle gegen Trump zusammengerottet zu haben. Was in den Vereinigten Staaten gerade wirklich alles passiert, ist bei dem herrschenden Chaos schwer zu sagen. Ich kann euch nur weitergeben, was ich finde und für authentisch halte. Sicherlich hat Trump noch etwas in der Hinterhand, sonst würde dieser enorme Aufwand gegen ihn jetzt nicht betrieben werden. Von Trump sagt man häufiger, dass er 5D-Schach spielen würde. Ich bin mir sicher, dass er einen Plan hat und nicht einfach abdanken wird, allerdings kenne ich seinen Plan nicht (Executive Order 2018 oder Insurrection Act, … ?). Es ist anzunehmen, dass Vieles davon in dieser Situation der strengsten Geheimhaltung unterliegt. Donald Trump wurde in den letzten 4 Jahren sehr von Gott in Bezug auf Israel und christliche Werte gebraucht, das bedeutet aber nicht, dass er weitere 4 Jahre hat. Manche Christen können sich gar nicht vorstellen, dass Trump, der so viel für Israel und die Christen erreicht hat, dass Steve Cioccolanti das Buch Trumps Pro-Christian Accomplishments geschrieben hat, keine weiteren 4 Jahre im Amt hat. Es lief doch schließlich so gut. Angesichts der vielen Zeichen der Zeit, kann ich keine 2. Amtszeit für ihn sehen, auch wenn ich denke, dass er der legitime Sieger der Wahl ist. Es kommt mir eher so vor, als ob Gott der Welt als letzte Chance zeigen wollte, wie er bestimmte Dinge haben möchte und die Welt antwortete mit Hass und Ablehnung. Es kann sehr gut sein, dass Gott der Welt jetzt ihren Willen lässt. Ich erlebe auch, dass viele Menschen, die Gott nicht kennen, ihre ganze Hoffnung auf Trump setzen und finde alle möglichen Theorien was er Geniales vorhätte. Sie sind fest davon überzeugt, dass Trump jetzt den GREAT RESET und die Neue Weltordnung aufhalten und alle retten würde.

Ich möchte ausdrücklich davor warnen, dass wir unsere Hoffnung nicht auf Trump setzen, sondern auf den Messias und König Israels Jeschua! Falls du meine Seite auf der Suche nach Trump und dem Impeachment gefunden hast und Gott noch nicht kennst, möchte ich dir dringend sagen, dass es gerade in dieser Zeit nichts Wichtigeres gibt, als durch Jeschua die Vergebung für deine Schuld in Anspruch zu nehmen. Er starb einen qualvollen Tod, um ihn dir zu ersparen. Nimm es an!

 

PS: Es wird berichtet, dass die Kohlekraftwerke in Deutschland seit Jahresbeginn unter Volllast laufen. Als Grund dafür werden die geringen Solar- und Windenergieerträge in dieser Jahreszeit genannt. Damit einhergehend wird berichtet, dass wir am vergangenen Freitag nur knappt einem europaweiten Blackout entkommen sind. Wird uns da schon etwas durch die Blume angekündigt? Wenn man nun schon dem US-Präsidenten die Nutzung der sozialen Medien (Youtube scheint für ihn wieder frei zu sein, das 2. Video kam von seinem Kanal) verwehrt und ihm die Konten dicht gemacht werden, kann ich mir nicht vorstellen, dass die Elite um das Weltwirtschaftsforum davor zurückschrecken würde, uns den Strom abzustellen, wenn dies nötig würde, um den GREAT RESET durchzusetzen. Seid bitte auf alles gefasst und bleibt im Vertrauen ganz fest bei Gott, egal was kommt.

 

Quellen: jpost.com, jpost.com, whitehouse.gov, epochtimes.de, jpost.com, jpost.com und bloomberg.com

7 Gedanken zu „RED ALERT: Trump ruft Notstand für Washington DC aus nachdem Impeachment-Verfahren gegen ihn initiiert wurde

  • 13/01/2021 um 9:25
    Permalink

    Hallo Henry!
    Erstmals vielen vielen Dank für die kostbare wertvolle Arbeit!!!
    Ich verfolge seit 1 Jahre deine Seite. Es ist unfassbar wie schnell sich jetzt alles bewegt!!
    Danke für die unzählbaren Stunden die du mit dem recherchieren verbringst!
    Leider ist das 2. Video schon wieder zensiert geworden………

    Liebe Grüße Katrin

    Antwort
    • 14/01/2021 um 15:44
      Permalink

      Ja, das habe ich auch schon gesehen, abends geschrieben und morgen schon weg. Ich habe mich aber entschieden, es so zu lassen, um euch “live dabei zu haben”. Das Video ging nur 48 Sekunden, m Prinzip hat er gesagt, was ich unten drunter geschrieben habe.

      Liebe Grüße, Henry

      Antwort
  • 13/01/2021 um 12:56
    Permalink

    Dein Kommentar, Henry, werte ich bzgl. der 2. Amtszeit als völlig korrekt. It`s over.

    Hier aber das Wort nicht `rausnehmen!:

    “Wenn man nun schon dem US-Präsidenten die Nutzung der sozialen Medien verwehrt und ihm die Konten dicht gemacht werden, kann ich mir (nicht) vorstellen, dass die Elite um das Weltwirtschaftsforum davor zurückschrecken würde, uns den Strom abzustellen, wenn dies nötig würde, um den GREAT RESET durchzusetzen”

    Antwort
    • 14/01/2021 um 15:42
      Permalink

      Hallo Christian,

      danke für deine Bestätigung. ‘It’s over’ trifft es sehr gut, denke ich. Das Wort ‘nicht’ müsste doch passen. ich wollte sagen, dass sie soweit gehen würden, uns den Saft abzudrehen und ich mir nicht vorstellen kann, dass sie davor zurückschrecken, es zu tun.

      LG und Gottes Frieden mit dir!
      Henry

      Antwort
      • 14/01/2021 um 18:54
        Permalink

        sry, hast Recht, “nicht davor zurückschrecken”. Für diese programmierten Gestalten gibt es die Kategorie des “Zurückschreckens” nicht.

        Grü77e

        Antwort
        • 14/01/2021 um 19:30
          Permalink

          Kein Problem. 🙂

          Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.