BREAKING NEWS: Tempelinstitut übt das Opfern der roten Kuh

Besucherzentrum des Tempelinstituts in der Altstadt in Jeruschalajim

Die Vorbereitungen zum Bau des Dritten Tempels laufen seit längerer Zeit und sind abgeschlossen. Der Tempel könnte sofort gebaut werden, sobald es die politische Situation erlaubt. Daran arbeitet derzeit der US-Friedensplan. Offenbar erkennt auch das Tempelinstitut in Jeruschalajim, dass der Bau des Tempels kurz bevor steht.

Seit Jahren erforscht das Institut den Tempeldienst, die Gegenstände im Tempel und kümmert sich um die Ausbildung der Priester sowie das Anfertigen der Gegenstände. Auch das Baumaterial liegt schon bereit und die Baupläne sind in der Schublade. Aus menschlicher Sicht ist soweit alles getan. Neben der politischen Situation ist die rote Kuh die größte Hürde, die es zu nehmen gilt, denn ohne sie ist der Dritte Tempel nicht möglich. Mit ihr wird das Reinigungswasser (Bemidbar 19,2) hergestellt. Es ist dieses Reinigungswasser, dass in der Prophetie von Jeheskel erwähnt wird:

Und ich werde reines Wasser auf euch sprengen, und ihr werdet rein sein; von all euren Unreinheiten und von all euren Götzen werde ich euch reinigen. Und ich werde euch ein neues Herz geben und einen neuen Geist in euer Inneres geben; und ich werde das steinerne Herz aus eurem Fleisch wegnehmen und euch ein fleischernes Herz geben. Und ich werde meinen Geist in euer Inneres geben; und ich werde machen, dass ihr in meinen Ordnungen lebt und meine Rechtsbestimmungen bewahrt und tut. Und ihr werdet in dem Land wohnen, das ich euren Vätern gegeben habe, und ihr werdet mir zum Volk, und ich, ich werde euch zum Gott sein. Und ich werde euch befreien von all euren Unreinheiten” (Jeheskel 36,25-29).

Nach jüdischem Verständnis ist die Erlösung der Erde und auch die Erneuerung der Reinheit des jüdischen Volkes nicht ohne dieses Reinigungswasser möglich. Und tatsächlich haben sie damit recht, denn ihr Messias wird nicht (wieder)kommen, bevor nicht der Dritter Tempel steht und dieser thoragemäß mit dem Reinigungswasser geweiht wurde.

Israel hat derzeit nur eine einzige qualifizierte rote Kuh, von der der Bau des Tempels abhängt. Vor kurzem hat das Tempelinstitut das Verbrennen der roten Kuh geübt, denn sie haben mit dem makellosen Exemplar nur einen einzigen Versuch. Die Qualitätsansprüche an die rote Kuh sind enorm, weshalb ein 2. koscherer Kandidat nahezu unmöglich ist. Deshalb nahmen sie eine Kuh der gleichen Rasse und opferten sie auf einem Holzaltar zusammen mit Zedernholz, Ysop und scharlachrot gefärbte Wolle. Das Experiment sollte zeigen, ob die produzierte Asche ausreicht, um genügend Reinigungswasser herzustellen. Der Dritte Tempel rückt immer näher.

Quelle: israelheute.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.