BREAKING NEWS: Symbolträchtige Hochzeit wird in Blick auf baldige Ankunft des Messias gefeiert

ein gewaltiges und schönes Zeichen seiner Rückkehr

Letzte Woche Donnerstag gab es in Israels Hauptstadt Jeruschalajim eine bemerkenswerte jüdische Hochzeit, die voller messianischer Symbolik war. Die jüdische Hochzeit an sich ist schon sehr symbolisch beziehungsweise prophetisch, denn Jeschua hat den Neuen Bund anhand dieses uralten Rituals designt, um uns zu zeigen, wie er mit uns leben möchte und was er tun wird. Im Kontext des jüdischen Hochzeitsrituals sollten wir auch die baldige Entrückung betrachten, damit wir verstehen, wann Jeschua seine Braut heimholt. Die Hochzeit, die letzte Woche stattfand, hatte zum Ziel Gott zu verherrlichen und zu ehren.

Die beiden Menschen, die sich das Jawort gaben haben sich zum Ziel gesetzt, die Menschen aus den Nationen mit Israel und der Thora zu erreichen und ihnen Gott nahe zu bringen. AnaRina Heymann von Align with Zion und Tamir Kreisman von The Tent of Abraham wurden von Freunden einander vorgestellt, weil sie die gleichen Interessen teilten. Es blieb allerdings nicht bei den beruflichen Gemeinsamkeiten. “Er bekommt mich wirklich”, sagte Heymann. “Alle unsere ersten Gespräche drehten sich um die Thora und darum, wo wir uns befinden und was in der Welt passiert.”

Und weil Gott in ihrem Leben so wichtig ist, verwundert es auch nicht, dass sie die gesamte Hochzeit und all ihre Symbolik planten als “ein enorm tiefes und intensives Gebet für Gott, um uns zum Königreich und zu seiner endgültigen Herrschaft zu führen. Moshiach ben David ist nur eine Etappe, um Gottes volle Gegenwart in die Welt zu bringen”, erläuterte sie.

Juden, die ihren Messias Jeschua noch nicht erkannt haben, gehen häufig davon aus, dass es 2 Messiasse geben wird, weil sie nicht erkannt haben, dass er bereits einmal da war. Leiden und Herrschen ist für sie deshalb schwer vereinbar. Sie erwarten aus diesem Grund ‘Moshiach ben Joseph’, der genauso wie Joseph leidet, und ‘Moshiach ben David’, der wie König David herrscht. Wenn also AnaRina Heymann von Moshiach ben David redet, dann hofft sie, dass der Messias Gottes Reich auf Erden aufrichtet. Das Kommen des Messias ist damit nicht das eigentliche Ziel, sondern das was er tut, nämlich die Gegenwart Gottes auf die Erde zurückbringen und den Gan Eden (Garten Eden) wiederherstellen.

 

Die Hochzeit fand an der Haas Promenade, auch Tayelet genannt, statt. “Der Ort überblickt das gesamte alte biblische Jeruschalajim, Har HaBeit (Tempelberg), Ir David (Stadt Davids) und das Tal von Hinnom (u.a. Kidrontal). Es ist auch der Ort, an dem Abraham stand, als Gott ihm den Ort des Opfers zeigte, den Berg Moriah.”

“Während der Chuppa (Hochzeitszeremonie) war alles in unserer Vision”, teilte Heymann mit. “Das Tayelet ist einer meiner Lieblingsorte in Jeruschalajim. Ich bin seit fünf Jahren jeden Schabbat dort. Bei unserem ersten Date haben wir dort angehalten und hier hat er den Antrag gemacht.”

 

Heymann berichtet weiter über das Brautkleid: “Kleidung spielt in Tanach (hebräische Schrift) eine enorme Rolle. Der Kohen Gadol (Hohepriester) musste sich auf eine bestimmte Weise kleiden, weil Gott dies befiehlt.” erklärte Heymann und zitierte Secharja 3,4.

“Auch Jeschajahu 52,1.2 spricht von Jeruschalajim / Tzion, die ihren Staub abschütteln und schöne Gewänder anzieht. Die Symbolik des Kleides repräsentiert diese beiden Dynamiken“, erläuterte Heymann. “Die jüdische Braut war immer in königliche Kleidung gekleidet. Nach der Hochzeit wurde das Kleid oft verwendet, um die Sefer-Thora (Thora-Schriftrolle) zu bedecken.”

Heymann stellte sich ein Kleid vor, das “von Anfang an die Schönheit Jeruschalajims ehren sollte”. Ihr maßgeschneidertes Kleid hatte eine Unterlage aus Techelet, die königsblaue Farbe, die 49 Mal in den hebräischen Schriften erwähnt wurde, so zum Beispiel in Bemidbar 4,6. Diese Farbe finden wir auch im Tallit wieder, sie soll an den Himmel und die ständige Gegenwart Gottes in Israel erinnern. Über 1500 Jahre galt diese Farbe als verloren, bis sie vor einiger Zeit in einer kleinen Schneckenart vor der Küste Haifas im Norden des Landes wiederentdeckt wurde. AnaRina erklärte: “Heute, zum ersten Mal seit Jahrhunderten, tragen die Menschen wieder Techelet auf ihrem Tzitzit. Selbst vom kleinsten Meerestier sehen wir weiterhin, wie die Wunder der Bibel in Eretz Israel (Land Israel), zum Leben erweckt werden.” Der Stoff von Heymanns Kleids (s. Bild) hatte die Farbe champagnergold, von der sie sagte, dass sie “die Farbe des Jeruschalajimer Steins darstellt”.

“Das Kleid selbst ist ein Gebet. Ein enorm tiefes und intensives Gebet für Gott, um uns zum Königreich und zu seiner endgültigen Herrschaft zu führen. Wir warten darauf, dass Moshiach ben David (Messias Sohn Davids) nur ein Schritt in Richtung des endgültigen Reiches Gottes ist“, betonte sie und drückte damit ihre Sehnsucht nach dem Kommen des Messias aus, der die Herrschaft Davids wieder aufrichten wird. Aus diesem Grund war auch die goldene Schicht ihres Kleides mit einem Davidstern und den hebräischen Wörtern ‘chadesh yamenu k’kedem’ (Erneuere unsere Tage wie früher) bestickt, die aus Echa 5,21 stammen. 

 

Auch das Datum der Hochzeit wurde nicht dem Zufall überlassen, denn es spiegelte König David wider. Es war der letzte Tag der 50 Tage vor Schavuot (Wochenfest), genannt Malchut sh’b’Malchut (Königtum innerhalb des Königtums). “Tamir kann seine Verbindung zu König David über mehrere Zeilen in seiner Linie verfolgen. Es wird auch stark davon ausgegangen, dass die Heymann-Linie eine Verbindung zu König David hat, obwohl seine Verbindungen viel stärker sind als meine”, fügte sie hinzu. An dem Abend ihres Hochzeitstags begann Schavuot, dieser Tag markiert den Geburts- und Sterbetag König Davids, der 70 Jahre alt wurde. Außerdem ist dies der Tag, an dem Gott mit Israel den Bund am Sinai schloss, der ebenfalls wie ein Ehebund ist. Heymann sieht in ihrer Ehe die symbolische Wiedervereinigung der 10 Stämme des Hauses Israels mit dem Haus Jehuda, wie sie für das Ende der Zeiten prophezeit ist:

“Siehe, ich nehme das Holz Josefs, das in der Hand Ephraims ist, und die Stämme Israels, seine Gefährten; und ich lege auf es das Holz Jehudas und mache sie zu einem Holz, so dass sie eins werden in meiner Hand” (Jeheskel 37,19).

“Ich vertrete die zehn Stämme. Obwohl meine jüdische Linie assimiliert wurde, habe ich auch einen großen Teil der zehn Stämme bei mir. Meine jüdische Linie gab während der Emanzipation in Europa der akuten Assimilation nach. Dort wurde meine Familie christlich, und durch eine enorme Anziehungskraft, die nur durch HaSchems (wörtlich ‘der Name’, gemeint ist Gott) gegenwärtige Hand in meinem Leben erklärt werden kann, kehrte ich selbst zum Judentum zurück. Dass ich mit [einem Mann aus] Jehuda (Juda) verheiratet werde, repräsentiert so sehr die Vereinigung des Hauses Israel mit dem Haus von Jehuda. Die vollständige Erlösung hängt von der Vereinigung der beiden Häuser ab.”

“Aufgrund meiner persönlichen Geschichte beziehe ich mich auch sehr auf das Buch Ruth, das über Shavuot gelesen wird, da die Geschichte von Ruth und Boaz auf Shavuot gipfelte“, fügte Heymann hinzu.

 

Als Tiara (s. Bild) wollte Heymann etwas tragen, dass das prophetische Lied Jeruschalajim Schel Zahaf (Jerusalem aus Gold) darstellt, welche der Befreiung der Hauptstadt im Sechstagkrieg unmittelbar vorausging. Auch von der Coronavirus (Kronenvirus) sie daran hinderte, etwas im Vorwege bestellen zu können, so sagt sie doch, dass Gottes Hand sie zu einer Handwerkerin in Jeruschalajim führte, die eine goldene Silhouette des Beit haMikdash (des Heiligen Tempels) zur Hand hatte. 

AnaRina erklärt die Bedeutung des Symbols: “Das ganze Thema der Hochzeit war chadesh yamenu k’kedem (Erneuere unsere Tage wie früher) und bezog sich auf die Bedeutung des Wiederaufbaus des Tempels und seines Dienstes, diesmal jedoch noch stärker, da die Erneuerung alle Nationen umfasst. Die Menschen verstehen die Bedeutung des Beit HaMikdash nicht. Alles entspricht einer spirituellen Dynamik. Wenn das jüdische Volk zurückkehrt und wir den Tempel wieder aufbauen, kehrt Gott zurück. Gottes Gegenwart ging in Stufen. Zuerst vom Allerheiligsten. Dann von der [westlichen Mauer], dann ging die Schechina (die weibliche Herrlichkeit Gottes) vollständig. Er hat sich Schritt für Schritt herausgezogen.”

Die Umkehrung dieses Prozesses findet seit 1867 durch die Ordnung des Jubeljahrs und die Zahl 70 statt, die die übernatürlichen Kräfte hinter der Auferstehung Israels sind. Dieser Prozess ist soweit fortgeschritten, dass Jeruschalajim seit 2017 wieder Hauptstadt Israels ist und wir nun kurz vor dem Kippen des Status quo auf dem Tempelberg und der Wiederherstellung des Tempels stehen. Wenn der Tempel als letzter Schritt wiederhergestellt ist, kommt auch der Messias zurück. “Das einzige, was die Fülle der Gegenwart Gottes in unserer Welt erschließen kann”, erklärte Heymann, “ist der Beit Hamikdash”, der Tempel. 

“Wir haben keine Ahnung, was uns fehlt. Die ganze Hochzeit war ein Tefillah (Gebet), dass uns bewusst wird, was uns fehlt und warum es so wichtig ist, den Beit Hamikdash wieder aufzubauen”, schloss sie.

 

Kommentar: Dazu kann ich nur ‘Mazel tov!’ (Glückwunsch) sagen. Ich bin mir sicher, dass Jeschua diese Hochzeit mit einem Lächeln auf dem Gesicht mitangesehen hat und an seine eigene kurz bevorstehende Hochzeit denken musste. Diese Hochzeit fließt von prophetischer Verheißung nahezu über. Wer Ohren hat, der höre, was der Geist der Gemeinde dadurch sagen will!

“Ich, Jeschua, habe meinen Engel gesandt, euch diese Dinge für die Gemeinden zu bezeugen. Ich bin die Wurzel und das Geschlecht Davids, der glänzende Morgenstern. Und der Geist und die Braut sagen: Komm! Und wer es hört, spreche: Komm! Und wen dürstet, der komme! Wer da will, nehme das Wasser des Lebens umsonst!” (Offenbarung 22, 16.17).

“Ja, ich komme bald. Amen” (Offenbarung 22, 20).

 

!כן, באו ישוע! ברוך הבא בשם יהוה

 Ja, komm Jeschua! Gesegnet ist der da kommt im Namen Adonais!

 

Quelle: breakingisraelnews.com

2 Gedanken zu „BREAKING NEWS: Symbolträchtige Hochzeit wird in Blick auf baldige Ankunft des Messias gefeiert

  • 20/06/2020 um 19:02
    Permalink

    Toda for so much information.
    Are you living in Israel?
    I am a Believer and maybe I have also some jewish blood.
    I heard from my Childhood, that Yeshua will come back soon. Then I was getting elder an elder and now I can see so much profecies to come to their fullfillment. Wow wonderfull. The jewish Believer and the ” Nationbeliever ” shall become one. I asked the Lord to give me a jewish believer as my husband so we can serve to the Lord as the new man in Yeshua.
    Shalom and blessings

    Antwort
    • 22/06/2020 um 17:29
      Permalink

      You’re welcome! Thank you for your feedback. I am not living in Israel, but I would love to. Yeshua is coming back. We see the fulfillment of prophecy at the speed of light now! The King is coming! Shalom and blessngs too!

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.