BREAKING NEWS: Sudan stimmt Normalisierung mit Israel nach Trumps Ultimatum zu

auch Sudan will nun die Beziehungen zum jüdischen Staat normalisieren

Bezogen auf den Abraham Accord, der am 15. September in Washington unterzeichnet wurde, sagte der Architekt des US-Friedensplans Jared Kushner, dass er überzeugt sei, dass sich alle 22 arabischen Staaten dem Abkommen anschließen würden. Nachdem inzwischen mehr und mehr Staaten entweder Jersuschalajim als Israels Hauptstadt anerkennen oder eine Vertretung oder Botschaft dort errichten wollen, gibt es Staaten, wie Kuwait, die die Normalisierung mit Israel erwägen. Zu ihnen gehört auch Saudi-Arabien, wenn man sich das Ergebnis einer Umfrage in der Bevölkerung ansieht, in der fast 80% für die Normalisierung stimmten. Überholt werden könnte Saudi-Arabien nun jedoch vom Sudan. Dort haben hochrangige sudanesische Regierungsbeamte mitgeteilt, dass das Land zugestimmt hat, die Beziehungen zu Israel zu normalisieren. US-Präsident Donald Trump hatte dem regierenden Militär ein Ultimatum von 24 Stunden gestellt, dass zur Entscheidung geführt hat. 

Trump hatte am 14. und 15. Oktober dem Land Zeit gegeben, sein Angebot anzunehmen. Als Anreiz boten die USA unter anderem die Streichung des Sudans von der Liste der Staaten, die Terrorismus fördern, den Erlass von geschätzten 3 Milliarden US-Dollar und die Erhöhung der Hilfen für das Land.

“Die Regierung hat zugestimmt, sich mit Israel zu normalisieren, und wir werden die Vereinigten Staaten von nun an jederzeit über diese Entscheidung informieren”, sagte ein hochrangige Regierungsbeamte, der nahe an Ministerpräsidenten Abdalla Hamdok arbeitet. “Im Gegenzug gibt es Dinge, die die Vereinigten Staaten erfüllen werden, bevor wir mit unseren israelischen Kollegen ins Gespräch kommen.”

Ein anderer Beamter der Regierung sagte, dass seit dem Sturz des langjährigen Diktators Omar al Bashir das Land danach in die Lage gekommen, die Normalisierung der Beziehungen zu Israel zu verbessern. Dies würde auch die Wirtschaft des Landes verbessern, die durch das Regime von al Bashir ruiniert wurde.

“Wissen Sie, der Transitional Sovereign Council ist für eine Normalisierung mit dem Staat Israel. Dies liegt daran, dass der Paria-Status des Landes verkompliziert wurde durch die Feindschaft des abgesetzten Regimes gegenüber Israel und anderen westlichen Ländern und sie glauben daher, dass die Normalisierung die meisten dieser Herausforderungen ansprechen wird”, sagte der Beamte, der anonym bleiben wollte.

Die neuesten Entwicklungen in Bezug auf die sudanesisch-israelischen Beziehungen kommen einige Wochen, nachdem hochrangige Regierungsbeamte, darunter Premierminister Abdalla Hamdok, widersprüchliche Ansichten zu den Beziehungen des Sudan zu Israel geäußert haben. Ministerpräsident Hamdok möchte nicht, dass die USA die Normalisierung mit Israel mit dem Löschen seines Land von der Terrorliste in Verbindung setzen.

General Mohamed Hamdan Daglo, der stellvertretende Vorsitzende des Souveränitätsrates und mächtige Kommandeur der Rapid Support Forces (RSF), sagte, dass die Normalisierung der Beziehungen zu Israel den Zustand der Wirtschaft des Landes verbessern werde. Behielt sich aber vor zu sagen, ob die Normalisierung stattfinden werde. Tage zuvor hatte die Islamic Jurisprudence Academy, eine islamische Institution, die den jüdischen Staat kritisiert, eine Fatwa (islamisches Rechtsgutachten) herausgegeben, die jegliche Art von Beziehung zu Israel verbot. Die Sudan Scholars Association (SCA) gab am vergangenen Wochenende ebenfalls eine Fatwa heraus, die diplomatische Beziehungen zu jedem Land der Welt einschließlich Israel ermöglichte und sagte: “Solche diplomatischen Beziehungen sind politisch und legal und nicht religiös.”

 

Kommentar: Wenn ich an die Normalisierung zwischen Israel, den VAE und Bahrain denke, habe ich das Gefühl, dass diese mehr auf Gegenseitigkeit beruht als die mit dem Sudan. Die Normalisiserung mit dem Susan wirkt auf mich etwas “gepusht”. Hat sich Donald Trump “beeilt”, um für die Wahl Punkte zu sammeln? Kann das gutgehen?

 

Quellen: sudanspost.com und beholdisrael.com

Ein Gedanke zu „BREAKING NEWS: Sudan stimmt Normalisierung mit Israel nach Trumps Ultimatum zu

  • 18/10/2020 um 8:39
    Permalink

    Wiederum interessante Entwicklung. Über den Sudan ist auch etwas verheißen: Roger Liebi spricht davon in seinem Vortrag: “Der Islam im Licht der Bibel”

    “Dann Jesaja 45,14. Es geht auch hier um die Endzeit: „So spricht der Herr: Der Reichtum Ägyptens und der Erwerb Äthiopiens und die Sabäer, Männer von hohem Wuchs, werden zu dir [das ist Israel] übergehen und dir gehören.“ Was mit Äthiopien übersetzt wird, ist im Hebräischen Kush, das ist einfach das Gebiet südlich von Ägypten. Es ist eigentlich der Sudan plus Äthiopien und Eritrea, also dieses Gebiet. Und der Sudan ist ja ein ganz wesentliches Land unter den islamischen Ländern. Also von Ägypten und Sudan und von den Sabäern – das ist ein Volk im Süden von Saudi-Arabien – werden sie zu Israel übergehen: „Sie werden dir nachfolgen, in Fesseln werden sie zu dir übergehen; und sie werden sich vor dir niederwerfen, werden zu dir flehen: Gewiss, Gott ist in dir; und sonst ist kein, gar kein Gott!“

    Merken wir, was da gesagt wird? Hier wird gesagt: Der Gott Israels ist der wahre Gott und außer diesem Gott gibt es gar keinen anderen Gott. Das erinnert einen richtig ans Glaubensbekenntnis des Islam. Das beginnt ja mit: Es gibt keinen Gott außer Allah; und hier werden sie Israel bekennen: „Gewiss, Gott ist in dir; und sonst ist kein, gar kein Gott!“ Also genau die Umdrehung. Nun, das so zur Einleitung.”
    Quelle: https://www.soundwords.de/search.html?q=der+islam+im+licht+der+bibel

    shalom
    Francis

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.