SHABBAT-NEWS 27/03/2021

weitere wichtige Entwicklungen der Woche zusammengefasst

Zum Wochenausklang kommt hier für euch eine Zusammenstellung von wichtigen Ereignissen, für die ich aus Zeitgründen nicht geschafft habe einen Beitrag zu schreiben. Spätestens seit 2021 ist die Entwicklung rasend schnell, so dass ich kaum noch hinterher komme. Damit ihr die Ereignisse trotzdem mitbekommt, gibt es hier die Übersicht sortiert nach Themen. Viele dieser Ereignisse hätten im Gegensatz zu den Links einen eigenen Beitrag verdient.

Neben den Ereignissen, die es in Blogbeiträge geschafft haben, möchte ich euch auch über folgendes informieren:

 

Jeruschalajim:

Priesterlicher Segen wird 2mal gesprochen: Der aaronitische Segen, der zu Pessach und Sukkot an der Kotel (Westmauer des Tempelbergs) von den Priestern gespendet wird, findet dieses Jahr zum ersten Mal 2mal statt, um die Auflagen des Gesundheitsministeriums zu erfüllen.

 

Israel:

Christen spenden 6,2 Millionen Dollar für Bedürftige zu Pessach: Die Vorsitzende der Internationalen Gemeinschaft der Christen und Juden Yael Eckstein berichtet, dass sich in diesem Jahr die christlichen Spenden an ihre Gemeinschaft trotz der wirtschaftlich schwierigen Zeit verdoppelt haben, um bedürftige Juden wie ältere Menschen, arme Familien und Soldaten mit Nahrungsmitteln, Kleidung und Matzen zu unterstützen. So konnte 230.000 Menschen etwas Gutes getan werden.

Brief an Gott: Vor der Wahl schrieb der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu einen Brief an den Gott Israels, den er zwischen die Steine der Kotel legte. Im Brief bat er Gott um den Wahlsieg. Er schrieb: “Danke, Schöpfer der Welt, dass du (Israel) geholfen hast, den Corona zu überwinden. Ich danke dir, dass du meine geliebte Frau Sara geheilt hast. Ich bete für einen Wahlsieg zugunsten des Staates Israel und seiner Wirtschaft. Ich gelobe, weiterhin im Namen aller israelischen Bürger zu handeln.”

 

Naher Osten:

Auch Jason Greenblatt sagt, dass Saudi-Arabien kurz davor ist mit Israel Frieden zu schließen: Der ehemalige Sondergesandte für den Nahen Osten sagte in einem Interview, dass ein Frieden zwischen Israel und Saudi-Arabien kurz bevorsteht. Allerdings müsse dem Königreich Raum gegeben werden, um sich im eigenen Tempo auf den jüdischen Staat zuzubewegen.

Biden will den “Reset-Knopf” in Beziehung zu den ‘Palästinensern’ drücken: Laut einem 4-seitigen Memo hat sich die Biden-Administration zum Ziel gesetzt, wieder zur Zweistaatenlösung im klassischen Sinne zurückzubewegen und einige Fortschritte der Trump-Administration rückgängig zu machen. Auch die finanzielle Unterstützung der ‘Palästinenser’, die Trump gestoppt hatte, soll wieder anlaufen. Als 1. Schritt wurden 15 Millionen Dollar zugesagt, um Corona zu bekämpfen.

Berater von Abbas fordern “weiche Souveränität”: Die beiden Unterhändler Hussein Agha und Ahmad Samih Chalidi sprechen in einem Leitartikel von Foreign Affairs von einem neuen Ansatz, der durch die Normalisierungen mit der islamischen Welt mit Israel notwendig geworden wäre. “Es ist klar, dass die Palästinenser einen neuen Ansatz brauchen – einen, der auf einer überdachten strategischen Vision und einem neu kalibrierten Anspruch beruht”. Einen eigenständigen Staat sehen die beiden als sehr unwahrscheinlich an, Man solle versuchen Ägypten und Jordanien für die Grenzsicherheit zu gewinnen, um vor “weiteren israelischen Übergriffen” beschützt zu werden.

Die Palästinensische Autonomiebehörde zahlte im Jahr 2019 über 290 Millionen Euro an Terroristen: In einem nicht öffentlichen Bericht des US-Außenministeriums kommt die Biden-Administration zu dem Schluss, dass die ‘Palästinenser’ im Jahr 2019 mindestens 151 Millionen Dollar als Gehälter für Terroristen und mindestens 191 Millionen Dollar als “Märtyrerrente” an die Familien an Attentätern gezahlt haben. 

China und Iran schließen ein Bündnis für 25 Jahre um USA aus dem Nahen Osten zu drängen: Um Austausch für Öl will China in den Iran 400 Milliarden Dollar investieren, um das Land, dass durch die US-Sanktionen gebeutelt ist wieder aufzubauen. Auch soll die militärische Zusammenarbeit durch gemeinsame Ausbildung, Forschung und Kooperation zwischen den Geheimdiensten verstärkt werden. “Die iranische Regierung und das iranische Volk bemühen sich wie immer, die Beziehungen zu vertrauenswürdigen, unabhängigen Ländern wie China zu erweitern”, sagte der ehemalige oberste Führer Ayatollah Ali Khamenei. China möchte durch die Kooperation mit dem Iran seinen Einfluss im Nahen Osten verstärken und die USA zurückdrängen. China werde auch das iranische Atomabkommen schützen, um die iranisch-chinesischen Beziehungen zu verteidigen.

Iran ist kurz vor der Fertigstellung einer unterirdischen Abschussbasis für ballistische Raketen: Die Basis ist weniger als 320km von den Vereinigten Arabischen Emiraten und 800km von Kuwait entfernt. In einen Berg hineingebaut, ist sie gut geschützt vor Angriffen. Der Chefanalyst von Intel Lab, Itay Bar-Lev sagte: “In Anbetracht der geographischen Lage sowie der vorhandenen Topographie wird es keine leichte Aufgabe sein, diesen Komplex mit konventionellen Mitteln zu neutralisieren, sobald er seine volle Einsatzfähigkeit erreicht hat“.

China plant Israel und ‘Palästinenser’ für Gespräche einzuladen: Um seinen Einfluss im Nahen Osten weiter auszubauen beabsichtigt China sich als Alternative für die USA zur Verfügung zu stellen, um Friedensgespräche zu führen. Der chinesische Außenminister Wang Yi sagte in einem Interview: “Wir werden palästinensische und israelische Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens zu Gesprächen in China einladen”. Auch im Jemen will China seinen Einfluss geltend machen. Wang Yi sagte: “Wir fordern, die saudische Initiative für eine Einigung im Jemen so bald wie möglich umzusetzen.”

Erdogan ruft Türken auf, ihre Devisen- und Goldbestände zu investieren, um die Wirtschaft anzukurbeln: Nach der neusten Talfahrt der türkischen Lira hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sich mit einem dramatischen Hilferuf an die Bevölkerung gewandt. Beim Parteikongress sagte er: “Von diesen, meinen Bürgern möchte ich, dass sie die Devisen und das Gold in ihren Häusern, was unser nationales Vermögen ist, in verschiedene Finanzmittel investieren und es damit in die Wirtschaft und Produktion einbringen.” Die türkische Lira sackte zeitweise um 15% ab.

Erdogan fordert das Kosovo auf Entscheidung zur Botschaft zu überdenken: Nach dem das Kosovo eine Botschaft in Jeruschalajim eröffnet hatte, rief Erdogan den kosovarischen Premierminister Albin Kurti in einem Brief auf, diese Entscheidung zu überdenken.

Ever Given verstopft Suezkanal und bremst Weltwirtschaft aus: Das 400m lange Frachtschiff stellte sich am Dienstag letzter Woche im Suezkanal quer und blockierte diesen tagelang. Erst nach knapp einer Woche konnte das Schiff befreit werden. Angeblich ist die Ursache für das Querstellen des Schiffes ein Sandsturm gewesen, der allerdings keines der anderen vielen Schiffe beeinflusst hat. Durch die Blockade des Kanals, durch den je nach Aussage 10-20% des Welthandels fließen, entstand der durch die Coronakrise angeschlagenen Weltwirtschaft stündlich eine Reduzierung des weltweiten Handelsvolumens von 400 Millionen US-Dollar. Mehr als 320 Schiffe stauten sich vor der Einfahrt zum Kanal und der Iran bot seine Hilfe an, eine alternative Route zum Suezkanal zu sein. Während die Ever Given auf die Einfahrt in den Kanal wartete, fuhr der Kapitän einen Kurs, der wie ein Penis aussah, um dann kurze Zeit später den Kanal lahmzulegen. Kommentar: Ehrlich gesagt finde ich die ganze Sache sehr merkwürdig. Ein Schiff dieser Größe fahren zu lassen ist viel zu teuer, um aus Langerweile einen Penis mit dem Kurs zu zeichnen. Ich frage mich ernsthaft, ob es Absicht war, den Kanal zu blockieren. Interessant ist auch, dass die Blockade Ägypten in der Pessachzeit traf und das Land großen finanziellen Verlust erlitten hat. Eine Durchfahrt kostet 250.000 Euro pro Schiff. Für ein armes Land ist das viel Geld.

Iranische Rakete trifft israelisches Schiff: Ein Containerschiff, das einem israelischen Geschäftsmann gehört, wurde auf dem Weg von Indien nach Tansania im Arabischen Meer von einer iranischen Rakete getroffen. Der israelische Verteidigungsminister Benjamin Gantz sagte: “Wir müssen weiter nachforschen, aber wir können mit Sicherheit sagen, dass der Iran versucht, die israelische Infrastruktur zu beschädigen und die israelischen Bürger zu verletzen”. Ende Januar kam es ebenfalls zu einem iranischen Angriff auf ein israelisches Schiff.

Arabische Länder bitten Abbas die Wahlen abzusagen: Um einen Sieg der Hamas zu verhindern sollen einige arabische Länder den Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmoud Abbas gebeten haben, die Wahlen am 22. Mai abzusagen. Dies teilte Musa Abu Marzouk, ein hochrangiger Beamter der Hamas mit. Er verriet nicht um welche Länder es sich handelte, sagte aber: “Präsident Abbas lehnte den Antrag ab”.

 

Weltweit:

US-Senatoren reichen Gesetzesentwurf ein, um Abraham Accord zu erweitern: 9 Republikaner und 9 Demokraten haben beim US-Senat einen Gesetzesentwurf für eine Bewertung der künftigen Personal- und Ressourcenausstattung, die für die Ausweitung der Vereinbarungen und potenziellen Hindernisse für künftige Vereinbarungen erforderlich sind, eingereicht. Der Senator Rob Portman sagte der Gesetzentwurf sei eine Gelegenheit, überparteilich zu handeln, und dass er “die Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und anderen Ländern in der Region fördern wird, was dazu beitragen wird, auf dem Erfolg des Abraham Accords aufzubauen”

US-Präsident vergisst das Wesentliche in Pessachansprache: In seiner Ansprache anlässlich des Pessachfestes sprach Joe Biden darüber, dass diese eine Zeit sei, um über die Widrigkeiten der COVID-Pandemie nachzudenken und Rassismus und Vorurteile zu überwinden. Dabei erwähnte er mit keinem Wort den Gott Israels und seine Befreiung seines Volkes aus der Sklaverei in Ägypten. Den modernen Juden gab der Ratschlag, “eher auf einem Bildschirm als nebeneinander” zu sein und ließ dabei außer Acht, dass es für religiöse Juden verboten ist an Feiertagen Strom zu verbrauchen. Seine Frau Jill Biden behauptete Pessach sei “jüdisch, aber seine Botschaft ist universell” und grenzte mit dieser Aussage schon an Ersatztheologie.

Gatestone Institute spricht vom neuen Kalten Krieg, der jederzeit heiß werden könnte: Am 18. März trafen sich Vertreter der USA und Chinas in Alaska. Das Treffen, welches insgesamt 2 Tage dauerte war Berichten zufolge alles andere als entspannt und freundlich. Zhao Lijian, ein Mitarbeiter des chinesischen Außenministeriums sagte der Presse, dass es nach dem Treffen einen “starken Geruch nach Schießpulver” gab. Gordon G. Chang vom Gatestone Institute erläutert dazu: “‘Schießpulver’ ist eines dieser Wörter, die Peking verwendet, wenn es möchte, dass andere wissen, dass Krieg in seinem Kopf ist”.

Russland testet seine ‘unstoppbare Atomrakete’: Ein britisches Spionageflugzeug hat den 1. Test von Russlands neuen Hyperschallatomraketen beobachtet. Insgesamt sollen 4 der Mach 8-Zirkon Raketen von einem Kriegsschiff abgefeuert worden sein. Vom russischen Militär wurde der Test bestätigt und als erfolgreich betitelt. Die Tests sollen dieses Jahr abgeschlossen werden und die Massenproduktion soll 2022 starten. Die Raketen sollen fast 10.000 km/h erreichen und gelten deshalb als nicht aufhaltbar. Im russischen Fernsehen wurde gesagt, dass die Raketen die USA in weniger als 5 Minuten erreichen könnten.

MSCHF produziert ‘Satan’s Shoes’: Zusammen mit dem Rapper Lil Nas X hat die Firma MSCHF auf Grundlage eines Nike Air Max 97 die Satan’s Shoes herausgegeben. Die Auflage ist auf 666 Paare begrenzt und diese haben ein Pentagramm bei den Schnürsenkeln und auf der Innensohle. Die satanischen Schuhe tragen außerdem das Bibelzitat “Ich schaute den Satan wie einen Blitz vom Himmel fallen” (Lukas 10,18) und bei der Herstellung der Sohle wurde jeweils ein Tropfen menschlichen Blutes verwendet. Lil Nas X bewirbt den Schuh mit einem Musikvideo, in dem er einen erotischen Tanz mit dem Teufel hinlegt und dem Slogan “Besser in der Hölle herrschen als im Himmel dienen”. Ein Paar kostet etwas mehr als 1.000 Dollar und wird in einem Karton geliefert, der von innen ein Bild hat, das die Hölle zeigen soll. Die 666 Paare waren unglaublich schnell ausverkauft. Nike wurde in die Herstellung dieser Schuhe nicht einbezogen und hat inzwischen Klage eingereicht. Kommentar: Mal ehrlich, das ist schon jenseits von pervers. Es ist unglaublich, wie offen sich das Böse jetzt zeigt und noch dafür gefeiert wird. Immerhin hat sich Nike dagegen gestellt. Unser Herr kommt sehr bald!

 

Kommentar: Wie ihr seht passiert im Moment so unglaublich viel und ich habe sicherlich nicht alles erwischt. Leider hatte ich es am Wochenende nicht geschafft den Beitrag zu beenden, deshalb kann ich ihn leider erst jetzt am Dienstag freischalten. Mein Leben ist im Moment ähnlich stürmisch wie das Weltgeschehen. Ich kann mir gut vorstellen, dass ihr auf einen Beitrag zu den Wahlen wartet. Ich hatte bisher noch nicht die Zeit mich damit ausreichend zu beschäftigen, plane aber für diese Woche einen Beitrag dazu. Was ich mitbekommen habe ist, dass es nach einem Patt aussieht.

 

Ein Gedanke zu „SHABBAT-NEWS 27/03/2021

  • 30/03/2021 um 18:02
    Permalink

    Lieber Vater, ich danke dir für das heilige Pessachfest, und dein heiliges Lamm Jeshua. Ich finde, dass es keine bessere Einleitung für die Entrückung geben kann, als die Botschaft vom Blut des Passalamms, und der damit verbundenen Verschonung vor dem Todesengel, mit der Entladung deines Zorns auf die Erde. Meine Bitte an dich ist, im Anschluß an diese Pessachfest, die Entrückung der Gemeinde zu beginnen, und nicht länger zu zögern. Auch die große Ernte nicht länger hinauszuschieben, die mit dem Erwachen der Massen nach der Abholung verbunden ist. Mein Gebet ist, Vater, gib dein erlösendes Signal zur Abholung durch Jeshua in den Wolken. Komm und hole uns ab, evakuiere uns, vor dem drohenden Wahnsinn. Im Namen Jeshua.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.