SHABBAT-NEWS 20/03/2021

weitere wichtige Entwicklungen der Woche zusammengefasst

Zum Wochenausklang kommt hier für euch eine Zusammenstellung von wichtigen Ereignissen, für die ich aus Zeitgründen nicht geschafft habe einen Beitrag zu schreiben. Spätestens seit 2021 ist die Entwicklung rasend schnell, so dass ich kaum noch hinterher komme. Damit ihr die Ereignisse trotzdem mitbekommt, gibt es hier die Übersicht sortiert nach Themen. Viele dieser Ereignisse hätten im Gegensatz zu den Links einen eigenen Beitrag verdient.

Neben den Ereignissen, die es in Blogbeiträge geschafft haben, möchte ich euch auch über folgendes informieren:

 

Dritter Tempel:

Rabbi fordert 70 Nationen auf Halb-Schekel als Weltreservewährung zu etablieren: Im Zuge immer größer werdender Instabilität der Weltwirtschaft plant Rabbi Hillel Weiss, der frühere Sprecher des Sanhedrin (Hoher Rat), die Veröffentlichung einer neuen Münze. Diese ist der Errichtung der Davidischen Dynastie und dem Wiederaufbau des jüdischen Tempels gewidmet. Jedoch soll die Münze mehr als eine symbolische Geste sein. “In biblischen Begriffen muss die Währung auf dem tatsächlichen Wert basieren”, sagte der Rabbi. “Wenn die Währung keine Verbindung zu irgendetwas Wertvollem hat, verwandelt sich die ganze Welt in ein virtuelles Konzept, wie die Börse, aber noch schlimmer, eher wie Glücksspiel. Jedes Mal, wenn Sie Geld verwenden, ist sein Wert fließend und zufällig.” Der silberne Halb-Schekel wäre dagegen eine Münze mit einem realen Wert und außerdem zur Finanzierung des Tempelbetriebs nach biblischen Modell notwendig.

Rote Kühe noch nicht koscher (mit Video): Das Tempelinstitut hat am 1. März ein Video über den Status der beiden roten Kühe veröffentlicht, über die auch im August 2020 berichtet wurde. Nach aktuellem Stand sind sie aufgrund der Fellfarbe an bestimmten Stellen noch nicht koscher. Während das Tempelinstitut über diese Exemplare berichtet, schweigen sie über das makellose Exemplar, dass 2018 geboren wurde. Die rote Kuh von 2018 hat jetzt ihr Alter erreicht, um nach der Meinung von Gelehrten geopfert zu werden. Das Schweigen ist vermutlich ein gutes Zeichen, weil man nichts riskieren möchte.

 

Jeruschalajim:

Tschechien eröffnet de facto Botschaft in Jeruschalajim: Am Donnerstag letzter Woche hat Tschechien eine vollwertige diplomatische Mission im Westen von Israels Hauptstadt eröffnet, um sie als solche anzuerkennen. “Wir, die Tschechische Republik, eröffnen hier in Jerusalem in der Washington Street unsere diplomatische Vertretung”, sagte der tschechische Premierminister Andrej Babiš, als er gemeinsam mit dem israelischen Außenminister Gabi Ashkenazi das neue Büro eröffnete. Auch wenn die eigentliche Botschaft in Tel Aviv bleibt, so ist dieses Büro jedoch eine Zweigstelle dieser Botschaft. “Wir werden hier in Jerusalem eine vollwertige diplomatische Mission haben”, sagte Babiš. “Sie wird viel zu tun haben, von Politik und wirtschaftlicher Zusammenarbeit bis hin zur konsularischen Agenda und anderen Themen. Sie wird ihre ständigen Mitarbeiter haben und unter der Leitung unserer Botschaft in Tel Aviv arbeiten.” Er ergänzte: “Es ist ein weiterer Meilenstein in unserer Zusammenarbeit und zeigt, dass wir die Bedeutung dieser großartigen Stadt sehen”, sagte er und fügte hinzu, dass dies die Beziehungen zwischen den beiden Ländern stärken würde.

Das Kosovo hat eine Botschaft in Jeruschlajim eröffnet: Das Kosovo hat am letzten Sonntag zum 1. Mal eine Botschaft in Israel eröffnet und ist damit das 3. Land mit einer Botschaft in Israels Hauptstadt. “Ein wirklich stolzer und historischer Moment für die Beziehungen zwischen dem Kosovo und Israel”, twitterte die kosovarische Botschafterin Ines Demiri. “Die größte Ehre meines Lebens ist es, diese Gelegenheit zu haben, die Botschaft zu eröffnen und stolz meinem Land in Israel zu dienen.”

Joe Bidens Unterstützung für die ‘palästinensische’ Wahl untergräbt den Status von Jeruschalajim als Hauptstadt: Der führende arabische Kulturwissenschaftler Israels Mordechai Kedar veröffentlichte am Freitag den 5. März einen Artikel, dort stellte er fest, dass Joe Biden die Wahlen für die Führung der PA auch im Osten von Jeruschalajim unterstützt. Dadurch wolle Biden “der Welt beweisen, dass Trumps Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt nicht mehr gültig ist”. Kedar zeigte auch auf, dass Biden versucht die PA wieder an den Verhandlungstisch zu bringen. 

Teich Schiloach in Jeruschalajim fließt über und erfüllt damit Prophetie (mit Video): Vor dem Beginn des nächsten Schmitajahres (Schabbatjahr) 5782 am 3. September 2021 ist Israel mit reichlich Regen gesegnet worden. Besonders deutlich wird die am Teich Schiloach, aus dem der Hohepriester am Ende von Sukkot das Wasser schöpfte. Im Schabbatjahr darf Israel laut Thora die Felder nicht bestellen und wird deshalb im Jahr zuvor besonders reich gesegnet. Regen wird als sichtbares Zeichen der Treue Gotte zu Israel gesehen. Im Talmud gilt das Schabbatjahr als besonders günstiger Zeitpunkt für das Kommen des Messias: “Wie geschrieben steht, werde ich an diesem Tag die Stiftshütte Davids erheben, die gefallen ist. Unsere Rabbiner lehrten: In dem siebenjährigen Zyklus, an dessen Ende der Sohn Davids im ersten Jahr kommen wird, wird sich dieser Vers erfüllen.”

Regavim-Bewegung fordert Strafverfolgung gegen den “Messias-Tunnel”: Die jüdische Bewegung hat Klage bei der Stadt Jeruschalajim gegen einen illegalen unterirdischen Tunnel eingereicht, der von der Kirche der Mariä Himmelfahrt auf dem Berg Tzjion führt. Die Existenz des 600m langen Tunnels wurde bisher verschwiegen. Laut Rabbi Daniel Asor ist dieser Tunnel ein Mittel für den Vatikan, um die Knochen von König David zu exhumieren, denn auf dem Berg Tzjion liegt sein Grab. Er behauptet, dass es das Ziel des Vatikans wäre DNA aus dem Körper von König David zu sammeln und diese zu verwenden, um den Messias “neu zu erschaffen”. Damit wolle der Vatikan die Welt täuschen und ihr weiß machen, dass der Messias gekommen wäre.

 

Israel:

Biblische Fragmente aus der Bar Kochba-Ära in judäischer Wüste entdeckt: Zum 1. Mal seit dem legendären Fund der Schriftrollen von Qumran 1947 wurden Teile uralter biblischer Schriften in einer Höhle in der judäischen Wüste entdeckt. Sie enthielten Warnungen der Propheten Nahum und Secharja: “Die Berge erbeben vor ihm, und die Hügel zerfließen. Vor seinem Angesicht hebt sich die Erde, das Festland und alle, die darauf wohnen. Wer kann vor seinem Groll bestehen, wer standhalten bei der Glut seines Zorns? Sein Grimm ergießt sich wie Feuer, die Felsen bersten durch ihn” (Nahum 1,5.6) und “Dies sind die Dinge, die ihr tun sollt: Redet nur die Wahrheit einer mit dem anderen! Fällt zuverlässigen und heilsamen Rechtsspruch in euren Toren! Und sinnt nicht – keiner von euch – in euren Herzen auf das Unglück des anderen, und falschen Eid liebt nicht! Denn all dieses ist es, was ich hasse, spricht Adonai” (Secharja 8,16.17). Kommentar: Sind sie eine Warnung für die heutige Zeit? Immerhin ist es die Androhung eines Gerichts und eine Aufforderung wie man sich verhalten soll.

Netanjahu verspricht die Souveränität über die Außenposten in Judäa und Samaria zu erklären, sollte er die Wahl gewinnen: Er sagte während eines Besuch von Givat Harel in der Binyamin-Region: “Ich schwöre Ihnen: Wenn ich eine starke rechte Regierung ohne Rotation schaffe, werde ich mich um die Siedlungen und die Genehmigung der jungen Siedlungen [Außenposten] kümmern.”

UN-Menschrechtsrat will Waffenembargo gegen Israel durchsetzen: Voraussichtlich am Montag will der Rat über eine Resolution abstimmen, die die Forderung nach einem Waffenembargo gegen Israel verstärkt. Als Grund wird die Angst vor Menschenrechtsverletzungen genannt. Im Resolutionstext werden alle UN-Mitgliedstaaten aufgefordert, “keine Waffen [nach Israel] zu übertragen, wenn sie gemäß den geltenden nationalen Verfahren und internationalen Verpflichtungen und Standards ein klares Risiko für die Verwendung solcher Waffen einschätzen können, um schwerwiegende Verstöße oder Verstöße gegen das internationale Menschenrechtsgesetz oder schwerwiegende Verstöße gegen das humanitäre Völkerrecht zu begehen oder zu erleichtern.” Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte Michele Bachelet sagte, es gebe “weiterhin ernsthafte Bedenken hinsichtlich unnötiger oder unverhältnismäßiger Anwendung von Gewalt gegen Palästinenser. In den allermeisten Fällen, die von meinem Büro überwacht und dokumentiert wurden, wurden Palästinenser getötet oder verletzt, obwohl sie im Westjordanland, einschließlich Ostjerusalem, keine unmittelbare Gefahr von Tod oder schwerer Verletzung darstellten.” Kommentar: Oh ja, legendär sind die Selbstmordattentate der Juden und der Raketenbeschuss in den Gazastreifen. *Ironie off*

Iron Dome erhält Upgrade: In den vergangenen Monaten hat die israelische Raketenabwehr Iron Dome einen Technologiesprung hingelegt. Das System von Rafael Advanced Defense Systems Ltd kann nun mit mehreren Raketen gleichzeitig fertigwerden und auch Drohnen abfangen. Gerade für die akute Bedrohung aus dem Libanon ist dies ein großer Gewinn. Verteidigungsminister Benjamin Gantz sagte: “Die technologische Überlegenheit Israels durch den Iron Dome ist ein Eckpfeiler unseres Verteidigungssystems. Das ist für die Sicherheit unseres Landes, aufgrund der verschiedenen sich ändernden Bedrohungen, von entscheidender Bedeutung.“

 

Naher Osten:

Türkei fordert Israel auf, Hoheitsgewässer zu respektieren: Während Israel, Zypern und Griechenland eine Pipeline bauen wollen, die israelisches Erdgas aus dem Leviathan-Gasfeld nach Europa schafft, hatte die Türkei die Hoheit über die internationalen Gewässer erklärt, die zwischen ihnen und Libyen liegen. Nun beabsichtigen Israel, Zypern und Griechenland auch noch ein 2.000-Megawatt-Unterwasser-Stromkabel durch dieses Gebiet zu verlegen. Die Türkei sprach sich dagegen aus.

Biden und Abbas wollen in naher Zukunft miteinander wegen Zweistaatenlösung sprechen: Während der Anruf des neuen Präsidenten Joe Biden bei Benjamin Netanjahu lange auf sich warten ließ, ist Joe Biden daran interessiert “in naher Zukunft” mit dem ‘palästinensischen’ Führer Mahmoud Abbas zu sprechen. Dies teilte der Premierminister der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mohammad Shtayyeh am letzten Dienstag mit. Er sagte: “Es wurden zahlreiche Kontakte mit der amerikanischen Regierung geknüpft und viele Angelegenheiten besprochen, und es wurde betont, dass die palästinensische Frage in der amerikanischen Laufzettel enthalten sein sollte.”

Bahnverbindung zwischen Persischen Golf und Israel könnte Pilger zum Dritten Tempel bringen: Der 1. Teil des US-Friedensplans ‘Tracks for regional Peace‘ könnte bald in die Realität umgesetzt werden, denn die Verkehrsministerin Miri Regev gab bekannt, dass die lang erwartete Verbindung zwischen dem Persischen Golf und Haifa in die Planungsphase übergegangen ist. Die Kosten werden mit eine Milliarde Dollar beanschlagt. Regev sagte: “Das Golf-zu-Golf-Projekt ist ein Megaprojekt, das das Gesicht der regionalen Wirtschaft im Nahen Osten verändern und Israel per Bahn mit vielen Ländern der Region verbinden und für sie ein Tor zum Mittelmeer sein wird.” Und führte weiter aus: “Dies sind Wirtschaftsnachrichten, die die Länder des Nahen Ostens zu einer Insel wirtschaftlicher Macht und Stabilität machen werden, die auf Gegenseitigkeit und Frieden beruht.” Nicht wirtschaftlich kann diese Verbindung genutzt werden, auch Pilger könnten per Zug zum Dritten Tempel fahren.

 

Weltweit:

Machtübergabe an Kamila Harris zeichnet sich ab: In einer Presseerklärung des Weißen Hauses vom 4. März wurde mitgeteilt, dass Vizepräsidentin Kamila Harris mit Benjamin Netanjahu telefoniert hätte. Dabei ging es um die Sicherheit Israels und die Normalisierungsabkommen. Weiterhin ging es darum Frieden, Sicherheit und Wohlstand für Israelis und ‘Palästinenser’ zu fördern. Auch Covid-19 und der Iran waren Inhalt des Gesprächs. Während Harris scheinbar die Amtsgeschäfte übernimmt, stolperte Joe Biden gestern 3mal als er die Stufen zur Air Force One hinaufstieg und verlor auch häufiger bei Ansprachen den Faden und vergaß Namen. Kommentar: Soweit ich weiß hat es in der US-Geschichte noch nie den Fall gegeben, dass ein Vizepräsident mit einem anderen Staatsoberhaupt sprach während der Präsident noch im Amt war. Das spricht Bände. Was ich Ende Januar vermutet hatte, wird nun zunehmend Realität.

US-Seuchenschutzbehörde CDC warnt vor Zombie-Apokalypse: Die CDC hat auf ihrer Homepage eine Seite eingerichtet, die sich mit der Vorbereitung auf eine Zombie-Apokalypse beschäftigt. Dort steht: “Fragen Sie sich, warum Zombies, Zombie-Apokalypse und Zombie-Bereitschaft weiterhin auf einer CDC-Website leben oder tot gehen? Wie sich herausstellte, hat sich das, was als eine humoristische Kampagne begann, um neue Zielgruppen mit Bereitschaftsbotschaften zu verbinden, als sehr effektive Plattform erwiesen. Wir erreichen und engagieren weiterhin ein breites Publikum in Bezug auf die Vorbereitung auf alle Gefahren über die ‘Bereitschaft für Zombies’.” Neben einem Blog findet man dort einen Comic, Poster und Unterrichtsmaterialien für Lehrer. Kommentar: Ihr wundert euch? Hey, wir haben schließlich 2021!

 

Kommentar: Die Ereignisse, die ich hier aufgelistet habe stammen nicht alle aus dieser Woche. Dies ist der 1. Beitrag in der neuen Kategorie SHABBAT-NEWS. Zukünftig möchte ich euch hier weitergeben, was mir in der Woche noch über den Weg gelaufen ist, ich aber nicht geschafft habe zu verarbeiten.

 

2 Gedanken zu „SHABBAT-NEWS 20/03/2021

  • 26/03/2021 um 6:56
    Permalink

    Hallo Henry, ich finde das eine super Idee mit den Shabbat-news. Einfach kurz und knapp, wir dröseln uns das dann schon gemeinsam auf.
    Bis morgen!
    Der HERR segne dich!
    Brigitte

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.