RED ALERT: Rabbi offenbart Datum für Ankunft des Messias nach Kabbala

jeder Messias, der bei seiner Ankunft nicht den Ölberg spaltet, ist ein falscher

Der bekannte israelische Rabbiner Daniel Asor warnte in einem kürzlichen Interview vor der Übernahme der Welt durch Globalisten, wie sie auch durch ‘The Great Reset‘ sichtbar ist. Er gab jedoch auch Hoffnung auf die Ankunft des Messias, der Israel aus ihrer Hand retten würde. Anhand der Kabbala, einer mystischen jüdischen Lehre, nannte er den Zeitpunkt, an dem der Messias kommen würde.

“Wenn Hitler das Dritte Reich ist, dann ist die Neue Weltordnung das Vierte Reich. Es ist Amaleks letztes Treffen mit uns vor der Ankunft des Messias”, sagte Asor. Basierend auf den Lehren der Kabbala, die von Moshe David Vali verfasst wurden, der ein Schüler des bekannten jüdischen kabbalistischen Rabbiners Moshe Chaim Luzzatto (genannt RamCHaL) war, enthüllte er das Datum für die Ankunft des Messias und sagte: “Wir stehen der Erlösung sehr sehr nahe.”

Der Rabbiner warnte vor einer Globalen Weltregierung, die die Welt regieren werde. Nach seinen Aussagen wird im hebräischen Kalenderjahr “Taw Schin Pey Aleph” (5781, September 2020 – September 2021) vom Monat Tevet (Januar – Februar) bis zum Monat  Elul (August – September) die Neue Weltordnung für 9 Monate regieren. Im folgenden Jahr “Taw Schin Pey Bet” (5782, September 2021 – September 2022), welches er als ein Jubeljahr bezeichnet, würde sich wird sich der Messias an Jom Kippur 2021 (Sonnenuntergang 15. September – Sonnenuntergang 16. September) offenbaren, dann aber verschwinden wird. Diese Einschätzung stützt Asor auf den Talmud und sagt, dass sich der Messias zu Jom Kippur 2022 (4. Oktober Sonnenuntergang bis 5. Oktober Sonnenuntergang) wieder zeigen würde.

“An Jom Kippur brachte Mose die Thora vom Sinai herunter. In der Wüste haben wir die Thora erhalten und in der Wüste werden wir den Messias erhalten. Aber dieses Mal wird die Wüste nicht das sein, was ihr denkt. Es wird etwas ganz anderes sein. Die Wunder, die in der Wüste geschehen sind, werden wieder auftreten”, stellt er fest.

“Die göttliche Gegenwart wird die Diaspora verlassen und hierher kommen, um uns zu beschützen”, sagte der Rabbi. “Es gibt einen Grund, warum es so viel Chaos auf der Welt gibt, und das liegt daran, dass Gott all die Schönheit und Herrlichkeit der Nationen aufgegeben hat. (Israel) wird der Ort sein, an dem all die Schönheit und Herrlichkeit gefunden wird.”

“Zwischen Jom Kippur 2022-2023 wird der Messias zum zweiten Mal erscheinen und wir werden die endgültige Erlösung sehen.” Der Rabbi fügte zur Sicherheit hinzu, dass der Messias theoretisch früher eintreffen könne, seine Analyse jedoch auf den kabbalistischen Lehren des Ramchal sowie des Talmud basiert.

 

Kommentar: Ich habe diesen Beitrag mit euch geteilt, um euch zu zeigen, wie die Falle aufgebaut wird, damit die Juden auf den Antimessias reinfallen, sobald er auftritt. Da wir noch nicht in der Trübsal sind, ist das Zweite Kommen Jeschuas, des wahren Messias noch etwa 7 Jahre hin. 2022 bis 2023 wird in der Trübsal liegen, bevor die große Trübsal beginnt. Während wir auf die Entrückung vor der Trübsal warten, warten viele Juden auf das Zweite Kommen, das sie als Erstes Kommen bezeichnen würden, weil sie ihren Messias leider verpasst haben.

Dadurch sind sie sehr anfällig, auf einen falschen Messias hereinzufallen. Vieles, was der Rabbi sagt, finden wir auch in der Bibel wieder, wie beispielsweise, dass die Herrlichkeit Gottes in der Trübsal nach Israel zurückkommen wird, um das Volk zu erlösen und zu beschützen. Interessant finde ich auch, dass der Rabbi sagt, dass die Juden ihren Messias in der Wüste treffen würden, denn die Offenbarung sagt uns, dass Israel dort Zuflucht finden wird (Offenbarung 12,14). Wie auch immer es genau kommen wird, Gott wird mit seinen Plänen zum Ziel kommen und ein falscher Messias wird ihn nicht aufhalten können. Er wird Israel aus den Händen des Feindes befreien.

 

Quelle: breakingisraelnews.com

14 Gedanken zu „RED ALERT: Rabbi offenbart Datum für Ankunft des Messias nach Kabbala

  • 21/07/2020 um 19:27
    Permalink

    Matthäus 24,26 kam mir sofort in den Sinn:
    Wenn sie also zu euch sagen werden: Siehe, er ist in der Wüste!, so geht nicht hinaus; siehe, er ist drinnen im Haus!, so glaubt es nicht.

    Das ist alles irgendwie so surreal… einerseits diese ganzen Zeichen, andererseits muss man ja doch Pläne machen, als ob es weitergehen würde (was wird im nächsten Schuljahr sein, wie lange hält das Auto wohl noch durch, und trotzdem noch Blumen pflanzen…) ich will ja die Kinder nicht wuschig machen. Und wenn ich Bücher zum Thema lese und die Autoren waren sich schon vor 20, oder 40 Jahren ganz sicher: Jetzt aber! Dann kommt da wieder dieser Zweifel auf… obwohl ich mir denke, diesmal ist es aber doch noch mal ganz was anderes.

    Ich habe solche Angst um meine Lieben, die nicht gerettet sind, dass ich manchmal nicht schlafen kann. Und möchte es einerseits am liebsten jedem zurufen – der Kindergärtnerin, der Kassiererin – aber schaff es dann doch meistens nicht. Gibt es gute Handzettel, die man verteilen kann?

    Du machst eine wunderbare Arbeit! Gott segne dich!

    Brigitte

    Antwort
    • 24/07/2020 um 14:41
      Permalink

      Hallo Brigitte,

      ich verstehe dich sehr gut, mir geht es ähnlich. Es ist echt eine herausfordernde Zeit und ich kann sehen, dass jetzt so viel plötzlich zeitgleich geschieht und sich die Ereignisse in Schnelligkeit und Intensität überschlagen. Ich denke, wir sollten erwarten, dass es jetzt wirklich so weit ist. Mir hilft als Orientierung immer auch der Dritte Tempel, weil er das letzte ist, was noch wiederhergestellt werden muss, bevor der echte Messias nach der Fälschung kommen kann. Alles andere ist wiederhergestellt.

      Mir geht es mit Freunden und Familie auch so wie dir. Ich versuche in der verbliebenen Zeit möglichst viele von ihnen noch zu erreichen. Ich merke aber auch, dass viele Menschen nicht offen sind, weil sie sich nicht vorstellen können, dass man jetzt versucht, die globale Diktatur aufzurichten. Sie glauben, dass alles so weiter geht und wieder gut wird. Wir können jetzt nur die Saat ausstreuen und selbst wenn Menschen jetzt unsere Worte nicht annehmen, so hoffe ich doch, dass sie sich in der Trübsal daran erinnern werden und dann gerettet werden.

      Letztendlich hat Gott alles in der Hand und er trägt auch die letzte Verantwortung für das Weltgeschehen. Auch wenn wir es vielleicht jetzt noch nicht sehen können, so wird er doch alles richtig machen und wir können ihm unsere Lieben nur anbefehlen.

      Einen guten Handzettel habe ich leider noch nicht gefunden, vielleicht sollte mal einen schreiben. Habe darüber auch schon nachgedacht.

      Gott segne dich auch!

      LG Henry

      Antwort
    • 27/07/2020 um 8:21
      Permalink

      Hallo Brigitte,

      anbei zwei Quellen für sehr gute Handzettel und CD. Ich habe davon ein gewisses Sortiment und nehme es immer dann mit, wenn ich Verteilungsgelegenheiten habe. Dies immer über ein persönliches Gespräch.

      Grü77e

      https://bruderhand.de/traktate/evangelistisch

      https://clv.de/index.php?cl=details&anid=7b37e631f3bb83019a5bba214cf02bb7

      https://clv.de/Buecher/Evangelistisches/GiveAways/Das-grosse-Finale-Give-Away-Hoerbuch-VPE-20-Exemplare.html?listtype=search&searchparam=das%20gro%C3%9Fe%20final

      Antwort
      • 27/07/2020 um 17:48
        Permalink

        Vielen Dank für deinen Einsatz, Christian!

        Antwort
  • 22/07/2020 um 0:00
    Permalink

    … Und wenn unsere korrekte Zeitrechnung doch der äthiopisch orthodoxe Kalender wäre, in diesem momentan im Jahr 2012 befinden– quasi acht Jahre hinterher , dann passt das doch mit deiner Aussage dass die Ankunft erst in sieben oder acht Jahren wäre, oder irre ich mich?

    Antwort
    • 24/07/2020 um 14:46
      Permalink

      Hallo Thomas,

      ich finde das mit den Kalendern echt schwierig. Mir hilft es, wenn ich auf Israel schaue und sehe, wie dort die Entwicklung ist. Israel ist jetzt 72 und es bleiben noch 8 Jahre bis zu 80 (dem Ende der Generation von 1948). Der Dritte Tempel muss allerspätestens 2022-2023 gebaut werden, weil sonst die rote Kuh zu alt wird. Wir sehen jetzt ganz massiv, wie sich die Dinge verdichten. Seit dem Israel 70 Jahre alt ist, geschehen Sachen, die wir vorher nicht gesehen haben, wie z.B. Tieropfer. Was 2020 angeht, muss ich gar nichts mehr sagen, oder? Dieses Jahr ist einfach so krass, dass es alles in den Schatten stellt.
      Ich denke, wir sollten unseren König jetzt erwarten!

      LG Henry

      Antwort
  • 22/07/2020 um 9:31
    Permalink

    Kann doch sein das der AC “Blitz” Obama im September 21 seinen Einstand feiern lässt.

    Antwort
    • 24/07/2020 um 14:49
      Permalink

      Nach meinem Verständnis hat der Antimessias keine Macht, bevor er die Herrschaft antritt. Putin, Erdogan, Obama, … sind damit alle raus. Ich vermute, dass es jemand ist, den jetzt noch niemand auf dem Schirm hat. Wir werden es sehen, wenn wir nach der Trübsal mit unserem Herrn zur Erde zurückkehren.

      LG Henry

      Antwort
  • 22/07/2020 um 21:42
    Permalink

    Darum, wenn sie zu euch sagen werden: Siehe, er ist in der Wüste! so gehet nicht hinaus, – siehe, er ist in der Kammer! so glaubt nicht. Matthäus 24.26

    Antwort
  • 24/07/2020 um 15:11
    Permalink

    Ich würde mich mit Prognosen zurückhalten, sonst gelangt man auf das gleiche Level wie die häufig machtbesessenen Rabbiner. Weiss denn der Messias ben Yossef, wann die Zeit angebrochen ist? Das weiss man nicht. Nur der Vater selbst weiss doch den Plan. So gibt es doch als erstes Gebot das Bilderverbot. Dazu gehört meiner Ansicht auch dazu, dass wir uns nicht ein Bild machen sollten, was Gottes Plan ist. Das ist zwar Interpretation, aber ich sehe das so.

    Antwort
    • 24/07/2020 um 16:03
      Permalink

      Hallo,

      unsere Aufgabe ist es, dass wir die Zeichen der Zeit beobachten und erkennen sollen. Je näher wir dem Ende kommen, desto einfacher wird es, wenn wir intensiv suchen. Ich sehe, dass jetzt alle möglichen Zeichen miteinander verschmelzen und dass sie gleichzeitig zu sehen sind. Wir sind ganz nahe dran. Mir hilft der Blick auf die Wiederherstellung und das Alter Israels. Wir sehen heute, dass nur noch der Dritte Tempel fehlt, der ganz kurz davor ist gebaut zu werden. Da dies ist in der Trübsal der Fall sein wird, werden wir es nicht mehr mitgekommen. Was die Vorbereitungen angeht, so sind diese abgeschlossen und Israels Regierung wurde bereits aufgefordert, den Tempeldienst auf dem Tempelberg wieder zu erlauben. Der Sanhedrin (Hohe Rat) arbeitet an der Wiedereinsetzung des täglichen Opfers. Dieses Opfer wird der Antimessias in der Mitte der Trübsal abschaffen. Wir sind so kurz vorm Ende! Es ist so offensichtlich und deshalb gebe ich Alarm.

      LG Henry

      Antwort
  • 24/07/2020 um 15:32
    Permalink

    Erinnern wir uns, Moses wusste auch nicht selbst wo er durch die Wüste gehen sollte. Es waren die Zeichen Gottes, die ihn stets leiteten.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.