RED ALERT: Ra’am-Chef leugnet Existenz des Ersten und Zweiten Tempels auf dem Tempelberg

 

der Ra’am-Vorsitzende kann nicht sagen, dass es einen jüdischen Tempel auf dem Tempelberg gegeben hat

Kurz vor der Machtübernahme der “Change”-Regierung kam im Mai zu blutigen Szenen auf dem Tempelberg, auf die der Raketenkrieg der Hamas zum Jom Jeruschalajim (Jerusalemtag) folgte, bei dem es dort zu bürgerkriegsähnlichen Szenen kam. Sollte sich ein solcher Konflikt mit der neuen Regierung wiederholen, ist davon auszugehen, dass er viel schlimmer werden würde und auch Israel nicht so agieren könnte, wie die Regierung unter Benjamin Netanjahu. Dies liegt vor allem daran, dass die “Change”-Regierung auf die Stimmen der islamistischen Ra’am-Partei angewiesen sind, die kurz vor der Vereidigung noch damit drohte, die Regierung platzen zu lassen. Genaugenommen ist dieses Bündnis der arabischen Parteien nur in der Politik, um dem Staat Israel zu schaden. Ra’am kann zu recht als Trojanisches Pferd bezeichnet werden, jedoch war das Verlangen Netanjahu loszuwerden so groß, dass die israelische Politik erstmals bereit war, die Islamisten in die Regierung zu holen. Damit, dass Netanjahu das Amt des Premierministers verließ, hatte die Regierung das einzige Ziel erreicht, dass alle verband. Seit dem ist die Regierung instabil und wenig belastbar. Dies zeigte sich im August, als die Zusammensetzung der “Change”-Regierung die Handlungsmöglichkeiten an der Nordgrenze einschränkte. In einer zukünftigen, wohl nicht mehr vermeidbaren Konfrontation mit dem Iran, dürfte es für Israel deshalb noch gefährlicher werden, denn die Feinde sitzen auch innerhalb der Regierung. Auch der Tempelberg offenbarte ihre Zerrissenheit. Während ein Gericht vor etwa einem Monat entschied, dass leises jüdisches Gebet auf dem Tempelberg stattfinden darf, so war es doch die “Change”-Regierung, die das Urteil kippte, so der Hamas in die Hände spielte und den arabischen Einfluss auf die Regierung offenlegte. Diese Woche zeigte sich einmal mehr, wie die Ra’am-Partei zum Tempelberg steht.

In einem Interview bei Channel 12 News schockierte der Ra’am-Vorsitzende und Mitglied der Knesset Mansour Abbas am Dienstag nicht durch sein Aussagen, sondern durch das, was er sich weigerte zu sagen. Abbas wurde von Gastgeber Danny Kushmaro zu seinem kürzlichen Treffen mit dem jordanischen König Abdullah II interviewt. Dabei war der Ra’am-Chef ziemlich ausweichend.

“In einem Meeting sagt man viele Dinge“, sagte Abbas. “Es war ein Einführungsgespräch. Jordanien hat einen großen Wert für die Region, aber auch für uns, die arabischen Bürger des Staates. Tausende israelisch-arabischer Studenten studieren an jordanischen Universitäten, und natürlich ist Jordanien die Organisation, die die jährliche Pilgerreise nach Mekka organisiert.”

Von israelischen Medien wurde behauptet, dass sich der jordanische König bei seinem Treffen mit Abbas für die “Zweistaatenlösung” ausgesprochen hätte, wobei der ‘palästinensische’ Staat frei von Juden sein solle und Jeruschalajim als Hauptstadt haben würde. Es war das erste Mal, dass ein arabisches Regierungsmitglied sich mit dem jordanischen König traf. Normalerweise sind sich die Haschemiten, die Jordanien regieren und ursprünglich aus der Herrscherfamilie Saudi-Arabiens stammen, mit den Islamisten uneins. Der ‘palästinensische’ Nationalismus versucht sich Glaubwürdigkeit zu verdienen, in dem er die Herrschaft auf dem Tempelberg anstrebt. Diese wurde aber 1994 von Israel formal an den jordanischen König übertragen, nachdem Israel den Tempelberg im Sechstagekrieg 1967 von der jordanischen Besatzung befreit hatte. Jordaniens Rolle wurde in einem Abkommen 2013 zwischen dem haschemitischen Königreich und der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) anerkannt.

“Ich wurde gewählt, um die Agenda der israelischen Araber zu fördern, und ich bleibe immer noch bei dieser Mission. Alle unsere internationalen Treffen, und es gab viele, mit Botschaftern, US-Kongressmitgliedern – werden mit dem Premierminister und dem Außenminister koordiniert. Ich nutze die internationale Arena nicht für Angriffe auf Israel”, sagte Abbas im Interview.

Als er vom Amit Segal, einem jüdischen Journalisten und Diskussionsteilnehmer, gefragt wurde, ob er auf den Initiative von PA-Präsidenten Mahmoud Abbas reagieren wolle, wich Abbas auch hier aus und weigerte sich, eine endgültige Antwort zu geben. Er antwortete: “Was ich hier lerne, Amit, ist, dass es einen Sturm verursacht, wenn ich ihn treffe, und wenn ich ihn nicht treffe, verursacht es auch einen Sturm”.

Segal ließ jedoch nicht locker und fragte unpassend: “Ist Ra’ams Position, dass es einen jüdischen Tempel auf dem Tempelberg gab?” 

“Amit, willst du die Geschichtsbücher aufschlagen und über Geschichte diskutieren?”, fragte Abbas. “Das machen wir ein andermal.”

Segal bestand jedoch auf eine Antwort und so gab Abbas an, dass der “Status Quo” beibehalten werden sollte.

“Bis jetzt hat die israelische Regierung, einschließlich Benjamin Netanjahu, das Problem betont, dass Israel den Status quo in der al-Aqsa-Moschee beibehält”, antwortete Abbas. “Aber es sollte beachtet werden, dass fast alle Vorfälle, Eskalationen und Verschlechterungen der letzten Jahre vor dem Hintergrund der Vorfälle in der al-Aqsa-Moschee stehen.”

“Meine Herren, wir haben es hier mit einem gefährlichen und brisanten Thema zu tun”, sprach Abbas. “Die Geschichte hat uns gelehrt, mit diesen Problemen keine Spiele zu spielen. Die al-Aqsa-Moschee ist ein Ort des Gebets für die Muslime, und die Juden beten an der Westmauer zu Gott. Ich denke, es ist zu diesem Zeitpunkt eine angemessene Regelung.”

Das Verhalten von Abbas, der so implizit die jüdischen Tempel und somit auch die biblischen Berichte und archäologischen Beweise in Jeruschalajim leugnete, ist typisch für ‘palästinensische’ Führer. Als US-Präsident Bill Clinton im Jahr 2000 Yasser Arafat und Ehud Barak in Camp David empfing, zitierte er die religiöse Bedeutung des Tempelbergs für die Juden, als Jeruschalajim zur Sprache kam. Damals wies Arafat die Behauptung zurück und bestand darauf, dass König Schlomos (Salomos) Tempel nie in Jeruschalajim auf dem Tempelberg gestanden habe. Er behauptete stattdessen, dass es einst eine ähnliche Struktur in Sichem (Nablus) gegeben haben könnte. Damit zog er sich den Zorn Clintons zu und die Verhandlungen scheiterten, was wenige Wochen später zur Zweiten Intifada führte.

Erst kürzlich wurde im israelischen Fernsehen berichtet, dass es Verbindungen zwischen Hamas und Mitgliedern der Ra’am-Partei über eine ‘palästinensische’ humanitäre Organisation gebe. Es steht der Verdacht im Raum, dass so Gelder an die Familien von Terroristen weitergeleitet wurden.

 

Weitere wichtige Nachrichten im News Flash:

USA: Die Biden-Regierung drängt Israel dazu, dem Libanon die umstrittenen Seegebiete inklusive dem Erdgas entlang der gemeinsamen Grenze zu Überlassen.

USA: Die größte rabbinische Politikorganisation der USA hat die Enthaltung der Biden-Regierung bei der Abstimmung eines UN-Resolutionsentwurf, der gegen Israel zielte, als “ziemlich enttäuschend” bezeichnet. Dieser fordert “Entschädigung” für Nachkommen ‘palästinensischer’ Flüchtlinge und ein unbegrenztes “Rückkehrrecht” in ein souveränes Israel. Bei einer Abstimmung von 160 – 1 war Israel das einzige Land, dass gegen die Resolution stimmte.

USA UND CHINA: In den letzten Tagen der COP26 kündigten China und die USA an, zusammenzuarbeiten, um den Klimawandel zu bekämpfen, obwohl der US-Außenminister sagte, dass die USA und die verbündeten Nationen breit seien einzugreifen, sollte China Taiwan angreifen.

USA: Die Vereinigten Staaten teilten mit, dass Putin einen “schweren Fehler” begehen würde, wenn er in die Ukraine einmarschieren würde, denn die “Augen der Welt” seien auf die weißrussische Grenze gerichtet, wo sich die Migrantenkrise weiter zuspitzt.

RUSSLAND: Russische Fallschirmjäger haben nur 30km von der weißrussischen-polnischen Grenze entfernt Schnellübungen abgehalten, um die Bereitschaft ihrer Truppen zu testen.

JEMEN: Mit dem Iran verbündete Huthi-Rebellen haben am Dienstag die US-Botschaft in Sanaa im Jemen angegriffen und besetzt. Mindestens 25 örtlich beschäftigte jemenitische Mitarbeiter der US-Botschaft und der US-Agentur für internationale Entwicklung wurden von den Huthis als Geiseln genommen.

ISRAEL, USA, VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE UND BAHRAIN: Die Marinen der 4 Länder haben einer multilateralen Übung zur maritimen Sicherheit im Roten Meer eine 5-tägige Übung durchgeführt, die ein Training auf See an Bord des amphibischen Transportdockschiffs USS Portland umfasst und sich auf Besuchs-, Board-, Durchsuchungs- und Beschlagnahmetaktiken konzentriert, um sich auf den Krieg mit dem Iran vorzubereiten.

 

Kommentar: Wer solche “Freunde” wie Ra’am in der eigenen Regierung hat, braucht keine Feinde mehr. Von denen hat Israel trotzdem genug. Zu ihnen zählt Erzfeind Iran, mit dem sich jetzt ein Krieg abzeichnet und offensichtlich auch die Biden-Regierung, obwohl sie mit Israel zusammen trainiert. Ihr glaubt das nicht? Schaut euch nur an, was ich vorgestern berichtet habe, auch die USA wollen die Zweistaatenlösung und gehen entsprechende Schritte.

Ich frage mich, wie lange Israel dem Druck mit der instabilen Regierung noch standhalten kann. Dazu sehe ich, wie es in Konflikten von Russland und Ukraine, China und Taiwan, und natürlich Israel und Iran brodelt. Wie lange wir des noch dauern, bis der erste dieser Konflikte richtig heiß wird und wahrscheinlich die andere mit entzündet?

Wenn all das, was wir jetzt sehen können so weiterläuft, dann kann wirklich nur noch Gott Israel retten. Und das wird er auch! Insgesamt sehen wir wie die Welt immer mehr aus den Fugen gerät und auch wenn wir bei dem unglaublich schnellen Tempo, mit dem sich jetzt alles entwickelt, den Überblick verlieren, so wissen wir doch, dass Gott immer noch den Überblick hat und es alles Teil seines Plan ist, der zur endgültigen Erlösung Israels und auch der Menschheit führen wird.

Trotzdem hätte ich nie erwartet, mal so ein weltweites Chaos mitzuerleben. All das kann nur bedeuten, dass unserer Herr jetzt kommt! Wie soll die Welt noch 100, 50, 20, 10 oder auch nur 5 oder 1 Jahr so weitermachen? Es muss jetzt knallen! Deshalb sage ich allen von uns, die Jeschua ihren Retter und Messias nennen, dass wir uns freuen sollten, weil unsere Erlösung kommt.

Allen von euch, die Jeschua noch nicht angenommen haben, möchte ich sagen, dass noch Zeit ist dies zu tun. Auch wenn ich nicht ganz genau sagen kann, wie lange noch Gnadenzeit ist, so sehe ich doch, dass sie mit nahezu Lichtgeschwindigkeit abläuft. Mein Rat an dich, nimm Jeschua heute an!

 

Quelle: israel365news.com

31 Gedanken zu „RED ALERT: Ra’am-Chef leugnet Existenz des Ersten und Zweiten Tempels auf dem Tempelberg

  • 13/11/2021 um 16:04
    Permalink

    Jeremia K3 vers 9
    Israel hat eine Gerechtere Seele als Juda
    Psalm 92 vers 8
    Wenn die Gottlosen sprossen wie Gras dann nur für ihren Untergang.
    Jeremia Kapitel 51

    Wie mann lesen kann werden die Araber (Chaldäer) nicht mal auferstehen für das Welten Gericht!

    Chaldäer adee!

    Antwort
    • 13/11/2021 um 17:27
      Permalink

      Hallo Rudolf,
      da lese ich aber etwas anderes: es steht nichts davon geschrieben, dass die Chaldäer nicht auferstehen werden – Jeder wird auferstehen, die Einen zum ewigen Heil und die Anderen zum ewigen Verderben.
      In Jeremia 51, 64 heißt es: „so soll Babel versinken und nicht wieder hochkommen…“
      Das bedeutet, dass es untergehen und sich nie wieder erheben und Macht ausüben wird. Der Vers hat keinerlei Bezug zur Auferstehung und dem Endgericht.

      Antwort
  • 13/11/2021 um 16:10
    Permalink

    Ich schaue auf die Generationenfrist. Die ist noch nicht abgelaufen! Die endet erst im Mitte/Ende Februar 2029. D. h., wir könnten noch locker ins neue Jahr starten. Allerdings endet dieses Jahr wieder so ein Schmitta-7-Jahres-Zyklus. Ich vertraue fest darauf, dass der HERR uns dieses Jahr noch abholt, allerspätestens im Januar.
    Nur, weil es uns noch NOCH erträglich geht, dürfen wir nicht denken, es ginge überall so “gut”. In Australien wird es für Christen schon ganz eng. Und auch hier mit Söders “Spritz”-pflicht für Pflegekräfte z. B., es tobt ein gewaltiger Kampf. Wir mittendrin. Ohne die Aussicht auf die Entrückung wüßte ich keine Lösung. Noch darf ich einkaufen, wie lange noch? Bis Weihnachten/Neujahr ist es nicht mehr lange hin, trotzdem, es kann noch viel passieren, s. Schneechaos in Spanien und Portugal, z B., oder ihr Blackout? Dazu die internationale Lage – eine langfristige Planung von irgendwas ist kaum möglich. Wo man hinschaut, der “Apfel” ist von allen Seiten reif, wir warten nur auf den Moment, …

    Antwort
    • 13/11/2021 um 16:50
      Permalink

      Hallo Hirte danke für den super Bericht ich denke genau auch so wie du.
      Aber wenn dieses Jahr und nächstes Jahr Mai 2022 nichts passiert dann stimmt das doch mit der 80 Jahre Generation nicht.

      Was denkst du dazu?Gruss Matthäus

      Antwort
      • 14/11/2021 um 0:56
        Permalink

        Ausgehend von einer Generationenzeit von 80 Jahren, wäre die Frist für den rechtzeitigen Beginn der 70. Jahrwoche schon im Mai diesen Jahres abgelaufen. 1948 + 80 – 7 = 2021
        Jeder im Alter von 80 Jahren ist tatsächlich 9 Monate älter.
        Ein am 15. Mai 1948 gezeugtes Kind kommt planmässig Mitte/Ende Februar 1949 zur Welt.
        D. h., das Ende der Generationenfrist ist erst Mitte/Ende Februar 2029. Minus 7 Jahre, dann landen wir Mitte/Ende Februar 2022. Zu dieser Zeit müsste der Vertrag unterzeichnet werden, der die 70. Jahrwoche in Gang setzt. Ca. 50 Tage vorher käme man auf die Tage zwischen Weihnachten und Sylvester. 50 Tage deshalb, weil zwischen Ostern und Pfingsten ja auch 50 Tage waren. Sollten wir nicht schon vorher weg sein, wird die letzte Woche des Jahres die absolut spannendste.

        Antwort
        • 14/11/2021 um 10:25
          Permalink

          Lieber Hirte,
          egal, ob das nun mit der Schwangerschaft stimmt oder nicht, vergiss nicht, im biblischen Denken ist ein Jahr nur 360 Tage lang, es fehlen auf 7 Jahre bezogen also 35 Tage unserer Zeit.

          Ich habe schon öfter darüber nachgedacht, wie Dan. 12, 11-13 einzuordnen ist.
          Dort ist die einzige Stelle, die konkret 1290 und 1335 Tage benennt. Dafür muss es doch einen Grund geben.
          Vielleicht ist unser Denken zu mathematisch präzise und abstrakt.
          Im Judentum zählen Teile eines Tages als ganzer Tag. Bestes Beispiel ist Jesu Grablegung. Er war nicht komplette 3 Tage im Grab, sondern von Freitag Abend, vor Sabbatbeginn bis Sonntag früh, als er auferstand. Die Frauen kamen bereits bevor es hell wurde. Im Judentum beginnt der Tag am Abend nach Sonnenuntergang.

          Bisher dachte ich immer die Gemeinde ist weg, am nächsten Tag kommt der AC und dann beginnen die 7 Jahre, da müsste aber auch schon der Friedensvertrag stehen. Das wird wohl kaum mit 2x 1260 Tagen unterzukriegen sein.
          Was ist, wenn alle Übergänge fließend sind – auf die erste Hälfte bezogen. Das heißt, wir sehen jetzt die Vorschattungen, die sich dann erst komplett erfüllen, aber wir sind bereist in der Zählweise dieser ersten Hälfte angelangt. Es müssen ja nicht komplett 3,5 Jahre sein, welche die erste Trübsalshälfte betrifft.

          Beim 2. Teil sieht es da schon anders aus und ich glaube, da die Trübsal vor allem eine bedeutsame Zeit für das jüdische Volk ist, wird hier die Definition exakt so sein, wie es in Daniel steht. Es bezieht sich ja auf den Zeitpunkt, wenn das AC-Götzenbild im Tempel aufgestellt wird, von da an bis zum Ende (bis der echte Messias kommt) sind es 1290 Tage. Wohl dem, der ausharrt und 1335 Tage schafft (vielleicht weil dieser Zeitraum nötig ist um die Ordnung wiederherzustellen), heißt es weiter.

          Der antichristliche Geist ist jetzt schon voll wirksam, die Lüge und Täuschung erreicht Ausmaße, die ich mir vor dem AC so nie hätte vorstellen können.
          Ich glaube auch, jederzeit kann die Entrückung stattfinden.
          Wenn der AC sich danach offenbart, werden ja auch noch die 2 Zeugen für 1260 Tage auftreten, es steht nirgendwo, ab wann sie das tun. Nur, dass das Tier (der AC), welches aufsteigt, sie besiegen wird und dass die heilige Stadt für 42 Monate zertreten wird von den Heiden.

          Jesus wirkte, nachdem er den Geist sichtbar empfangen hatte, für 3,5 Jahre.
          Der AC wird zu Beginn seines Auftretens mit Wundern und Täuschungen bereits unter dämonischem Einfluss wirken, der Satan fährt aber wohl dann erst in ihn, wenn er die letzten 3,5 Jahre sein wahres Gesicht zeigen wird.

          Das sind meine Gedanken dazu, nicht um es irgendwie zeitlich für uns noch „hinzubiegen“, denn die erste Hälfte der 1260 Tage müßte ja wirklich bereits laufen (wenn von einem Kommen Jeshuas 2028 zu den Herbstfesten ausgegangen wird). Es muss doch einen Grund für die zeitlichen Abweichungen bei Daniel geben und das jüdische Volk, dessen Wiederherstellung und Wiederannahme ja mit Jeshuas Erscheinen einhergeht, bekam dies als prophetisches Zeichen durch Daniel.

          Wie siehst Du das?

          Antwort
          • 14/11/2021 um 11:56
            Permalink

            Sehr interessant, liebe Andrea. Dein Einwand i. Bz. auf die Jahreslänge hatte ich mir auch überlegt. Allerdings wäre dann ein “Schaltmonat” dazugekommen, sodass es am Ende ungefähr aufs Gleiche rauskommt. Ohne dieses würden die Jahreszeiten dann ja wandern.

            Einzelne Tage berechne ich ohnehin nicht, weil man ja auch die Dauer einer Schwangerschaft nur ungefähr berechnen kann.

            Dass Jesus zu den jüdischen Herbstfesten kommen wird, halte ich nicht unbedingt für schlüssig. ER kommt ja um uns, SEINE GEMEINDE, abzuholen, nicht das Volk Israel.

            Ohne das Miteinbeziehen der Schwangerschaft in die Generationenfrist wäre diese längst abgelaufen. D. h. schon jetzt gäbe es Probleme, eine schlüssige Begründung für sein bisheriges Ausbleiben zu finden. Durch das Miteinbeziehen der Schwangerschaftsperiode verlängert sich die 80-Jahre-Generationenfrist um 9 Monate und endet, von 15.05.1948 aus gerechnet nicht am 15. Mai 2028 sondern erst im Februar 2029. Wenn die Entrückung heute wäre, würden die 7 Jahre Trübsalszeit bis Februar 2029 locker reinpassen. Erst mit Beginn des nächsten Jahres wird es eng. Nach unserer Abreise muss ja der AC kommen und den Vertrag mit dem Tier aus dem Meer unterzeichnen. Wie schnell kann das gehen? Roger Liebi verweist auf die Zeit zwischen Ostern und Pfingsten als grobe Vorgabe. 50. Tag ab 01.01.2022 ist der 19. Februar, also genau im Zeitfenster des Endes einer normalen Schwangerschaft. Da die Bibel stimmt, kann ich bei bestem Wissen und Gewissen keinen Denkfehler finden. Ich suche und bete seit langem, aber ich kann nicht umdenken. Alles erscheint plausibel und verständlich. Problematisch wird es erst, wenn wir im März hier immer noch kommentieren! 🙂

            So gesehen sind die Tage vor dem Jahreswechsel als Zeitpunkt für die Entrückung so gut wie der “letzte Drücker”, damit alles problemlos in den vorgegebenen Zeitrahmen passt.

            Dazu kommen ja noch die zahllosen weiteren Hinweise, dass die Zeit reif ist. Insbesondere, da die Gefahr, dass christliche Eltern gezwungen werden sollen, ihren Kindern die Gen-Spritze zu verpassen, sehr real ist. In Victoria/Australien geht es schon los. Da zählt jeder Tag!

            Sehr interessant sind die Shemitah-Zyklen. Der jetzige endet am 31.12.2021.
            Hier spricht Robert Breaker darüber:
            https://youtu.be/gxbtCQT58xM

            Die Gemeinde wird die in absehbarer Zukunft, also schon im nächsten Jahr realistisch vor uns liegenden Katastrophen (Hyperinflation, G3+, Malzeichen usw.) nicht erleben. D. h., die Entrückung muss vorher kommen. Da der Spritpreis schon heute explodiert, spricht auch das für eine baldige Abreise. Alles in Allem: eine sehr spannende Zeit! MARANATHA

            Antwort
            • 14/11/2021 um 12:16
              Permalink

              Hallo Hirte,

              schön auch deine Ansichten hier zu lesen.

              Ich würde gerne mehr erfahren zu deiner Aussage mit den explodierenden Spritpreisen. Wie stehen die in Bezug auf unsere baldige Abreise?

              Alles liebe
              Stephan

              Antwort
            • 14/11/2021 um 13:04
              Permalink

              Lieber Hirte,
              Danke für Deine Antwort, ich kann Dir gut folgen, bis auf den Punkt mit der Wiederkunft Jesu.
              Henry (und auch andere Ausleger) hatten geäußert, dass Jesus bei seinem 1. sichtbaren Kommen die 4 Frühlingsfeste wortgetreu erfüllt hatte. So ist der Schluss, er erfüllt bei seinem 2. sichtbaren Kommen die 3 ausstehenden und prophetisch ebenfalls auf IHN weisenden Herbstfeste, nur allzu logisch. Das wäre dann im Herbst 2028. Sie werden ihn herbei flehen und Israel ist dann 80 Jahre alt.

              Was die Gemeinde betrifft, da stimme ich Dir zu, uns betreffen diese Feste nicht und er kommt ja auch nicht sichtbar für alle, sondern uns entgegen in die Luft bei der Entrückung.

              Aber die Zeitrechnung des jüdischen Volkes ist eine andere, dass Jahr beginnt nach der Bibel im Frühjahr mit dem Monat Nissan und nach dem weltlichen jüdischen Kalender im Herbst mit dem Monat Tishri. Zudem hätte es dieses Jahr eigentlich einen Schaltmonat Adar II vor Jahresbeginn geben müssen. Wann endet denn dann das Schmitta-Jahr? Ende Dezember der weltlichen Zeitrechnung oder im Herbst nach jüdischer Zeitrechnung, da blicke ich nicht durch.

              Du hast recht, der Zeitraum von 2x 1260 Tagen wäre bereits unterschritten, das macht es ja so kompliziert und lässt an der Erfüllung der Herbstfeste zweifeln, wenn nicht, wie ich im obigen Kommentar schrieb, die Zeiten vielleicht fließend sind und lediglich die 2. Hälfte der ausstehenden Jahrwoche (die letzten 3,5 Jahre) klar definiert wären. Also ähnlich wie damals, als Jesus wirkte, dieser Zeitraum währte ebenso 3,5 Jahre.

              Mir geht es auch nicht um Berechnungen und dass alles immer auf den Tag genau passen muss – das geht gar nicht nachzuvollziehen, weil unser Wissen nur Stückwerk ist.
              Ich versuche nur, alle Seiten einzubeziehen. Und da gehört die Gemeinde nicht losgelöst von den älteren Brüdern betrachtet. Prophetisch gesehen ja, denn es gelten unterschiedliche Verheißungen. Aber im geschichtlichen Zusammenhang gesehen nein, da Gott ja sein Heilshandeln mit seinem Volk wieder aufnimmt, wenn das Zeitalter der Gemeinde abgeschlossen ist.

              Bitte erkläre mir nochmal, was die 50 Tage zu bedeuten haben und welchen Bezug es zwischen Ostern und Pfingsten dazu geben soll. Das habe ich vorher noch von keinem gehört, kenne aber auch nicht alle Vorträge dazu, von z. B. Roger Liebi oder anderen
              VG und Shalom
              Andrea.

              Antwort
              • 14/11/2021 um 15:36
                Permalink

                Liebe Andrea, ich stimme Dir in allem zu. Man überlegt hin und her. Diese ganze Fristen und Einzelheiten im jüdischen Kalender sind mir nicht so bekannt, als dass ich dazu etwas sagen könnte. Robert Breaker meint in Bez. auf die Schmitta-Jahre den kommenden Jahreswechsel.
                Zu den 50 Tagen: Nach der Entrückung bricht das Chaos auf der Erde aus. Der AC tritt auf die Bühne und auch der Diktator von Europa. Wenn sie den 7-Jahresvertrag schließen beginnt die Trübsalszeit. Zwischen Entrückung und Vertragsunterzeichnung muss ein Zeitraum verstrichen sein. Aber wie lange? Roger Liebi sagt, das Böse wird quasi explodieren. Deswegen werden es keine Jahre oder Monate sein. Genau weiß es keiner. Da zwischen Ostern und Pfingsten 50 Tage verstrichen, geht er von einer ähnlich langen Zeitspanne aus. Das klingt nachvollziehbar.

                Wenn nach der Entrückung die Welt in den Panik-Modus stürzt, werden die sich in der UNO bestimmt schnell einig, wer der Mr. Global sein soll. In Israel crasht die Regierung und der falsche Messias tritt hervor, ein Freund von Mr. Global. Das wäre innerhalb von ca. 50 Tagen möglich. Widerstand gibt es ja nicht mehr. Die Vertragsunterzeichnung müsste spätestens Ende Februar erfolgen. Je länger wir noch hier sind, desto weniger Zeit bleibt den beiden Akteuren, den Vertrag vorzubereiten. Damit alles realistisch über die Bühne gehen kann, kommt es mit dem Jahreswechsel hin. Dazu kommt das Ende des Schmitta-Zyklus und dass den Geschwistern in Australien bereits das Messer an die Kehle gehalten wird. Selbst in Österreich werden wir schon eingesperrt. Darf ich dann noch evangelisieren? Ist das ein anerkannter Grund, als gesunder Mensch die Wohnung zu verlassen? Es ist schon ganz eng, lasst uns alle beten, dass ER bald kommt uns abzuholen.

                Antwort
              • 14/11/2021 um 16:00
                Permalink

                Liebe Andrea, auch die ersten 3 1/2 Jahre sind definiert. Durch die 2 Zeugen. Da wir sie nicht sehen, kann es noch nicht soweit sein.
                Die Sache ist eigentlich, dass uns allen das so “unheimlich”, so “fantastisch”, “nichtzweifelnd zweifeln”, so “abstrakt” vorkommt, dass das alles tatsächlich Realität werden soll. Man kann es sich nicht vorstellen, dass das alles kurz bevorsteht, und wir die Hauptakteure sein werden. Aber es sieht alles danach aus. Ich freu mich drauf! Die mit ihrer Panikmache, die Zeugen Coronas, interessieren mich gar nicht!

                Übrigens, noch ein Hammer, wie ich finde. Der HERR straft die Menschheit mit zahllosen Plagen. Golfballgroße Hagelbomben , Überschwemmungen, Sturm, Schnee, Erdrutsche, Erdbeben und Vulkanausbrüche. Und warum erkennen die Menschen das nicht als eine Strafe Gottes? Warum bereuen sie nicht? Weil sie ein Erklärung haben: Klimawandel! Das ist jetzt der neue Trend! Und selbst in der Kirche wird auf den “Klimawandel” hingewiesen, so heute in St. Martini. Habe danach ausgeschaltet. Klimawandel ist genau wie die Evolutionslüge einzuschätzen, ein Mittel, die Menschen vom Glauben an den lebendigen Gott abzuhalten. Das Thema Klimawandel wird NACH unserer Abreise so richtig abgehen. Dann gehen die Plagen ja erst richtig los!

                Antwort
                • 14/11/2021 um 22:11
                  Permalink

                  Danke nochmal lieber Hirte, für Deine Rückantworten.
                  Inzwischen hat Henry zu dem Thema 80 Jahre bereits einen neuen Artikel eingestellt.
                  Vielleicht seht ihr Beide ja aus zwei verschiedenen Blickwinkeln das Richitge, wir werden es ja sehen.
                  Ja, mit dem “Klimawandel”, das hat wohl beim ersten Anlauf 2018/2019 nicht so gut funktioniert, da die entsprechenden Paniklevel zu erreichen. Nun folgt nach Abklingen von C der nächste Anlauf. Das nächste werden dann die Klimalockdons sein – die Grünen laufen sich ja schon mal warm für massive Einschränkungen und drastische Lebensveränderungen.
                  Es gibt dazu gute Beiträge auf Odyssee von Kris, einer Christin, die früher vor ihrer Bekehrung in Satanistenkreisen unterwegs war. Zu Themen wie zukünftiges Essen, Leben in Smart-Citys etc.
                  Alles läuft synchron mit dem Great Reset und der NWO.
                  Ich hoffe so sehr, wir müssen nicht mehr so lange auf den Bräutigam warten.
                  Wobei im Gleichnis ja steht, er blieb lange aus und kommt um Mitternacht (wenn es, geistlich gesprochen) am dunkelsten ist.
                  Maranatha, komm bald, Jeshua.
                  Andrea

                  Antwort
          • 14/11/2021 um 12:13
            Permalink

            Hallo Andrea,

            deine Ansicht hierüber und auch deine Frage finde ich sehr interessant. Würde mich freuen, auch von den anderen hierzu mehr erfahren.

            Alles liebe
            Stephan

            Antwort
    • 13/11/2021 um 17:46
      Permalink

      Lieber Hirte,
      man muss ja immer vorsichtig sein und doch wage ich zu denken, dass Gott die Seinen bis zum letzten Termin noch laufen lässt, um wirklich alle, die jetzt großartige Bekenntnisse machen, noch zu prüfen. Denn es ist eine Sache in Zeiten des Wohlergehens Gott die Treue zu halten und eine andere, in Zeiten der Not, wenn es wirklich eng wird, das auch zu beweisen. Jede Generation hatte ihre eigenen Bewährungsproben und wir hatten über 70 Jahre Frieden. Jesus kommt ganz bestimmt nicht zu spät. Er wird pünktlich sein. Aber es stimmt auch immer noch, was er gesagt hat: , “Wer sein Leben liebt, der wird es verlieren….” Gott segne uns alle mit seinem Frieden und vor allem mit Vertrauen.

      Anne

      Antwort
      • 13/11/2021 um 19:56
        Permalink

        HALLO Anne
        Was die Generation Frist betrifft hat Hirte schon recht denn wenn die 80 Jahre vorbei sind werden viele ein Problem haben was das Wort Gottes betrifft wenn wir noch hier sind

        LG

        Antwort
        • 13/11/2021 um 20:33
          Permalink

          Richtig Gudi. Die Generations Frist die endet, ist das was ich mit dem “letzten Termin” bezeichnet habe.
          LG
          Anne

          Antwort
        • 14/11/2021 um 1:15
          Permalink

          Ja! Genau! Ich denk aber, wir sind dann längst am Feiern! 🙂

          Antwort
      • 14/11/2021 um 1:11
        Permalink

        Liebe Anne, bitte vergiß es mit Bewährungsproben. Das schafft keiner, gut genug zu sein! Der HERR hilft uns aus ALLER Not! ER wird uns hier rausholen. Bis dahin versorgt ER uns. Aber schon in Victoria/Australien ist es schon heute kaum noch möglich, als Christ zu überleben. Die Geschwister dort sind in größter Not! In Österreich geht es auch schon los. Bis Weihnachten sind nur noch 6 Wochen, aber es ist jetzt schon schwer zu tragen, das lange Ausharren. Wer weiß, was sie sich noch ausdenken mit ihrer Hetze gegen uns mit sauberem Blut.

        Antwort
        • 14/11/2021 um 9:54
          Permalink

          Lieber Hirte,
          Nein, das sehe ich anders. Ich habe nicht davon gesprochen, dass wir uns dadurch in eigener Kraft den Himmel verdienen können. Die ganze Bibel ist voll von Situationen wo Gott nicht auf Knopfdruck handelt, sondern er prüft unsere Herzen und er prüft unsere Geduld und unseren Glauben aufgrund unserer Lippenbekenntnisse. Das ist in dieser Zeit wo wir auf den Herrn warten (und gerade jetzt) nicht anders. Das sind alles Bewährungsproben, weswegen wir auch die “Bewährten” genannt werden. Es wird auch sehr viele geben, die gut alles berechnen können, enormes Kopfwissen haben über “Zeit und Stunde” die aber hier bleiben werden.
          Liebe Grüße
          Anne

          Antwort
          • 14/11/2021 um 12:24
            Permalink

            Da hast Du recht, liebe Anne. Ich meinte es mehr allgemein. Besonders z. B. in Russland-Deutschen Gemeinden, übrigens auch Pastor Latzel denkt so, wird gelehrt, dass man doch noch verloren gehen kann. Die meinen oft, wir hätten noch nicht genug gelitten und müssten erst durch Nöte gehen und unseren Glauben quasi “beweisen”. Diese Geschwister werden nie richtig froh. Richtig ist, dass wir uns ständig entscheiden müssen, sowohl im Tun als auch im Denken. Dem Bösen zu Widerstehen ist auch Übungssache.

            Übrigens, in der Bibel steht Tag und Stunde, nicht Zeit und Stunde. Zeichen der Zeit sollen wir beachten, Tag und Stunde nicht berechnen. >>Mt 25,13 Darum wachet! Denn ihr wisst weder Tag noch Stunde.<>Lk 12,56 Ihr Heuchler! Das Aussehen der Erde und des Himmels könnt ihr prüfen; warum aber könnt ihr diese Zeit nicht prüfen?<<

            Hierzu ein sehr empfehlenswerter Vortrag von Robert Breaker: "As we see the Day approaching" https://youtu.be/fPUdtCz17I4

            Antwort
            • 14/11/2021 um 14:38
              Permalink

              Ja Hirte, diese ganze Leidenstheorie ist nichts anderes als Selbsterlösung und damit hat sie nichts mit dem zu tun wovon wir hier reden. Für mich ist so klar, dass gerade jetzt viele Mitläufer offenbar werden. Diese Menschen standen aber auch nie im Lebensbuch. Gott radiert uns nicht ständig aus und schreibt dann wieder ein usw. Aber als Christen müssen wir uns ständig bewähren und zeigen auf welcher Seite wir stehen. Und gerade in dieser Zeit.
              Jesus kommt für eine reine Braut und nichts was unecht ist wird Bestand haben.

              Ja, und danke für den Hinweis zum Thema Tag und Stunde. Ich werde es nicht wieder tun 🙂
              Anne

              Antwort
              • 14/11/2021 um 16:12
                Permalink

                Liebe Anne, diese Erfahrung mache ich auch. Und auch weitere Geschwister in meinem Umfeld. Durch das Spritzengedöns bricht alles auf. Man erkennt, wer wer ist. Auch das ist für mich ein Zeichen, dass es nun nicht mehr lange dauern wird.
                Schau Dir ruhig mal den Vortrag von Robert Breaker dazu an. Mir sind sind auch die Augen über gegangen. Die Freude steigt! Wir sehen uns auf der Wolke! 🙂

                Antwort
                • 14/11/2021 um 17:29
                  Permalink

                  Vielen lieben Dank, aber ich kenne den Vortrag und noch andere von ihm.

                  Antwort
        • 14/11/2021 um 14:30
          Permalink

          Hallo Hirte,
          was meinst du mit “sauberem Blut”?
          Jesus hat den Preis mit seinem Blut bezahlt. Er ist der einzige, der gemäß Gottes Wort sein “sauberes Blut” für uns vergossen hat.
          Es ist sein Werk, seine Gnade und wir können nichts tun, um errettet zu werden, außer zu glauben, dass ER den Preis bezahlt und den Weg zum Vater frei gemacht hat.
          Das ist die beste und schönste Botschaft der Welt, die mein Leben radikal verändert hat.
          Durch Jesus habe ich nun auch “sauberes Blut”.

          Antwort
          • 14/11/2021 um 16:22
            Permalink

            Lieber Holger,
            die propagierte Genspritze ist ein Eingriff in Gottes Schöpfungsordnung. Die Folgen sind unabsehbar für den Gespritzten! Wenn Gespritzte Blut spenden, übertragen sie das Spike-Protein. Unter dem Mikroskop ist zu erkennen, wie die Blutkörperchen Rollen bilden und verklumpen, daher die Schlaganfälle und Thrombosen.

            Menschen, die sich nicht spritzen lassen, haben noch reines Blut. Im Gegensatz zu den Gen-Gespritzten, deren Blut verseucht ist. Es gibt in England Gruppen, die nennen sich Pure Blood. Das kommt hier auch noch. Hier heißen sie bislang Ungeimpfte. Mit dem Blut Jesu, unter dem wir stehen, hat das jetzt nicht unbedingt was zu tun. 🙂

            Antwort
            • 15/11/2021 um 20:54
              Permalink

              Mk 7:15: “Da ist nichts, was von außerhalb des Menschen in ihn hineingeht, das ihn verunreinigen kann, sondern was aus dem Menschen herausgeht, das ist es, was den Menschen verunreinigt.”
              Das sind die Worte von Jesus, vielleicht sollten wir darüber mal nachdenken…

              Antwort
  • 13/11/2021 um 16:11
    Permalink

    Der Ra’am Vorsitzende wird schon sehen was er mit seinen Arabischen Lügensitten verursacht.

    DENN SIE WERDEN IHREN UNTERGANG DES ISLAM ERKENNEN WENN DER KÖNIG KOMMT!
    HOSSANNA MEMBRONE BARUCHAMMA ADONAI!!!!!!!!!!!!
    JIPIIIIIIIIIII

    Antwort
  • 13/11/2021 um 21:42
    Permalink

    Liebe Alle
    Ich weiss nicht ob das mit den 80 Jahren stimmt, was ich sagen kann ist, “der Herr ist nah”. Wie nahe jedoch bleibt nach wie vor Ihm überlassen!
    Es lässt sich vieles biblisch begründen, und ich sage nicht, dass es falsch ist, aber wir müssen in unseren Herzen bereit sein, dem Herrn auch noch über diese “magische’ Marke die Treue zu waren.

    Versteht mich nicht falsch, jeden Tag fühle ich wie sehr dies nicht meine Heimat ist, Abfall, Unzucht und mannigfaltige Gräuel wohin man nur schaur. Gleichzeitig weiss ich aber, dass noch sehr viele Unerettete herumlaufen. Und ich weiss nicht wie es mit euch ist, aber von mir selber kann ich sagen, dass ich noch nicht allen ein vollständiges Zeugnis vom Grund unserer Hoffnung gegeben habe und dass meine Schätze im Himmel noch sehr klein sind. Von den frühen Christen weiss man, dass sie den Herrn um den Aufschub des Gerichts gebeten haben, eine Herzenshaltung die ich leider nicht kenne. So oder so müssen novh viele erreicht werden, nur durch unser Zeugnis kann der Tag des Herrn beschleunigt werden so steht es zumindest in einem der Petrusbriefe!

    Noch zu unserer Leidensbereitschaft:
    Müsste ich mir irgendetwas verdienen um meine Errettung zu bewaren, dann wäre ich verloren. Weder kann ich von mir behaupten, dass ich mit meiner geistlichen Wiedergeburt sündlos geworden bin, noch kann ich sagen dass ich besonders leidensfreudig bin. Im Gegenteil möge der Herr uns vor allzugrosser Prüfung bewaren! So verheisst Er es zumindest in seinem Wort, dass wir nicht über das Mass versucht würden. Nein, ich zumindest kann nichts dazutun, ausser meine totale und vollkommene Kapitulation vor dem Kreuz meines Herrn. Ich brauche seine Vergebung jeden Tag und lebe aus seiner Liebe allein. Wohin sollten wir auch gehen?
    Wenn unser himmlischer Vater uns nur nach bestandener Prüfung erretten würde steh ich zumindest schlecht da.

    In diesem Sinne, lasst uns einander in der verbleibenden Zeit in brüderlichen Liebe begegnen. Lasst uns alle Härte und Zankgeist ablegen und einander annehmen so wie uns der Herr selbst aus tiefster Sündenschuld angenommen hat.

    Maranatha!
    Christoph

    Antwort
  • 13/11/2021 um 23:01
    Permalink

    Gute und besonnene Worte Christoph,
    Danke dafür. Wir alle brauchen jetzt Ermutigung und auch Erinnerung, was uns als lebendiges Zeugnis für den HERRN auszeichnen sollte.
    Ich hoffe auch, wir müssen nicht mehr so lange ausharren, es wird langsam unerträglich, ich will nur noch weg aus dieser irren und feindseligen Welt.
    Maranatha, bitte komm doch bald, JESHUA!
    Andrea

    Antwort
    • 14/11/2021 um 12:57
      Permalink

      Ja, komm Herr Jesus!

      Shalom liebe Geschwister
      Christoph

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.