BREAKING NEWS: Papst sagt am ‘Tag der Erde’, dass Natur Übertretungen nicht vergeben wird

ist es wichtiger, dass die Erde uns vergibt, als dass Gott uns vergibt?

Franziskus, der 2015 eine große Enzyklika über die Verteidigung der Natur und die Gefahren des Klimawandels verfasste, plädierte am vergangenen Mittwoch anlässlich des 50. Jahrestages des ‘Tags der Erde’ für den Umweltschutz und sagte, dass der Coronavirus gezeigt hätte, dass manche Herausforderungen durch nur globales Handeln bewältigt werden können. 

Er lobte in der Ausstrahlung die Umweltbewegung und sagte, es sei notwendig, dass junge Menschen “auf die Straße gehen, um uns zu lehren, was offensichtlich ist, das heißt, dass es für uns keine Zukunft geben wird, wenn wir die Umwelt zerstören, die uns trägt.”

Franziskus bemühte ein spanischen Sprichwort, dass Gott immer vergibt, der Mensch manchmal vergibt, aber die Natur niemals vergibt: “Wenn wir die Erde verschlechtert haben, wird die Reaktion sehr hässlich sein.”

Der diesjährige ‘Tag der Erde’ war der 50. Jahrestag dieser Umweltbewegung, die 1970 zum 1. Mal stattfand. Anlässlich dieses Meilensteins, forderten viele, darunter auch UN-Generalsekretär Antonio Guterres, die Regierungen auf, als Reaktion auf den Coronavirus eine “grüne Erholung” anzustreben. Guterres hatte Ende März dazu aufgerufen, die Welt zu vereinen, um den Coronavirus zu besiegen. Er und der Papst haben sich Klimawandel und Globalisierung groß auf ihre Fahnen geschrieben und nutzen jetzt diese Krise, um ihre Agenda voranzutreiben.

“Wir sehen diese natürlichen Tragödien, die die Reaktion der Erde auf unsere Misshandlung sind”, sagte Francis. “Ich denke, wenn ich den Herrn jetzt frage, was er darüber denkt, denke ich nicht, dass er sagen würde, dass es eine sehr gute Sache ist. Wir sind es, die das Werk Gottes ruiniert haben.”

Er wies daraufhin, dass die Erde begrenzte Ressourcen hätte, die nicht unbegrenzt ausgebeutet werden könnten. “Wir haben gegen die Erde, gegen unseren Nachbarn und am Ende gegen den Schöpfer gesündigt”, sagte Franziskus.

Nach einer Synode von Bischöfen aus dem Amazonasgebiet im letzten Jahr, sagte Franziskus, er erwäge, eine Definition von “ökologischen Sünden” in den Katechismus der römisch-katholischen Kirche aufzunehmen, eine Zusammenstellung von Lehren und Regeln.

Franziskus und Guterres vergleichen die Gefahren des Klimawandels mit den Gefahren des Coronavirus und haben als Antwort die Welt zu vereinen. “Nur gemeinsam und wenn wir uns um die fragilsten (Mitglieder der Gesellschaft) kümmern, können wir globale Herausforderungen gewinnen”, sagte der Papst.

Während sich die Regierungen der Vereinigten Staaten, China und Europa versuchen, den Schaden für die Wirtschaft mit massiven Konjunkturpaketen zu begrenzen und eine globale Depression abzuwenden, haben Minister aus Deutschland, Frankreich und anderen EU-Mitgliedern jedoch schon ihre Unterstützung für spätere Interventionen zur Angleichung an die Klimaziele signalisiert.

 

Kommentar: Versteht mich bitte nicht falsch, ich bin auch nicht für Umweltverschmutzung. Allerdings muss alles seinen Rahmen haben. Wenn Franziskus uns erzählen will, dass wir die Erde mehr als Gott beachten sollen, dann stimmt etwas nicht. Er erweckt den Eindruck, dass Gott scheinbar jederzeit bedingungslos vergibt, aber die Welt nicht. Sollen wir deshalb lieber ‘Mutter Erde’ statt den ‘Vater im Himmel’ fürchten (im Sinne von Ehrfurcht)?

Ich höre aus seinen Aussagen heraus, dass wir alles tun sollen, um die Erde zu retten. Wieso predigt er statt Humanismus nicht, dass Gott die Erde retten wird, so wie er es in der Bibel sagt? Stattdessen kommt es mir vor, dass er Gott dort einspannen will, wo er seinen Zwecken dienen soll.

Statt uns anzufeuern, uns selbst aus den Haaren aus dem Sumpf zu ziehen, sollte er als “Stellvertreter Christi” lieber auf diesen hinweisen. Denn Jeschua heißt übersetzt ‘Errettung’ und er ist der Einzige, der es vermag.

 

Quelle: usanews.com

2 Gedanken zu „BREAKING NEWS: Papst sagt am ‘Tag der Erde’, dass Natur Übertretungen nicht vergeben wird

  • 03/05/2020 um 16:03
    Permalink

    Die Aussage des Papstes erweckt tatsächlich den Eindruck als ob er wollen würde dass wir mehr Aufmerksamkeit der Erde statt Jahwe zuwenden sollen

    Aber das wäre ja genau falsch!

    Die Erde wird ja sowieso neu erschaffen!

    Antwort
    • 04/05/2020 um 18:08
      Permalink

      Hallo Lukas, schön mal wieder von dir zu lesen. Ich kann mich über die Aussagen des Papstes auch nur wundern. Genau genommen wird die Erde erneuert (griech. ‘kainos’ nicht ‘neos’ (neu)), aber das nur nebenbei. Sie ist weder die Mutter Erde, noch die Gottheit Gaia, sondern wie wir etwas Geschaffenes. LG

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.