BREAKING NEWS: ‘Palästinenser’ schießen großes Eigentor auf Tempelberg

in der Al-Aqsa-Moschee kam es zu unschönen Szenen, die sich auf den Status quo auswirken dürften

Das Abkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) wurde inzwischen von der Knesset angenommen. Jedoch wurden die Details des Abkommens, die den Tempelberg betreffen nicht bekannt. Jedenfalls besuchte eine Delegation aus den VAE bereits die Al-Aqsa-Moschee auf dem Tempelberg. Der Empfang dort war allerdings alles andere als herzlich und führte in der islamischen Welt zu einer dramatischen Verschlechterung des Ansehens der sogenannten ‘Palästinenser’.

Die ‘Palästinensische Autonomiebehörde’ (PA) zeigte sich empört über den Besuch der Moschee von einer inoffiziellen Delegation aus den VAE, die am letzten Donnerstag stillschweigend auf den Tempelberg stieg. “Eine Delegation aus den Emiraten unter der Leitung von Seiner Exzellenz Khadim Abdullah Al Dar’i, stellvertretender Vorsitzender und Gründungspartner von Al-Dahra Agriculture, besuchte den Staat Israel”, bestätigte die offizielle WAM-Nachrichtenagentur der Emirate am Montag.

Bei dem Besuch auf dem Tempelberg musste die israelische Polizei eingreifen und nahm 3 muslimische Anstifter fest, die die Delegation beschimpften und belästigten. “Müll, Müll!”, “Verräter” und “Geht, weiter, verschwindet” wurde von den anwesenden ‘Palästinensern’ gerufen. Araber aus dem Osten Jeruschalajims beschuldigten die Besucher sogar “die heilige Stätte zu entweihen”. Sie wurden in den sozialen Medien kräftig unterstützt, denn dort verbreiteten sich schnell die Videos von der Ankunft der Delegation. Daraufhin wurde sogar gefordert, die Teppiche zu ersetzen, auf denen die Delegation gebetet hatte. Die jordanische Waqf, die für die Verwaltung des Tempelbergs zuständig ist, war verärgert darüber, dass die 9 Männer und eine Frau aus den Emiraten den Ort besucht hatten, ohne vorher bescheid zu geben. Shadi Mtour, ein Anführer der Fatach-Fraktion, sprach sogar davon, dass die Delegation aus den VAE die Al-Aqsa-Moschee gestürmt hätten. Eine Ausdrucksweise, die sonst nur regelmäßig gegenüber jüdischen Anbetern gebraucht wird, die den Tempelberg betreten. Er erklärte, dass der Besuch “nicht anders war als die wiederholten Einfälle der Besatzungssoldaten und Siedler, die al-Aqsa unter dem Schutz der Besatzungssoldaten entweihen, während derer Angriffe auf Anbeter und Bewohner Jerusalems durchgeführt werden.” Mtour sagte auch, dass “jede [arabische] Delegation, die Jerusalem durch die Tore der Besatzung besucht, nicht willkommen ist.”

Monir al-Jaghoub, der ebenfalls ein hochrangiger Fatah-Beamter ist, drohte kürzlich Arabern, dass ihnen Schuhe ins Gesicht geworfen würden, wenn sie die Normalisierung mit Israel unterstützen und unter israelischem Schutz nach Jeruschalajim gehen würden. “Sie sollten sich nur selbst die Schuld geben, wenn unsere Leute sie willkommen heißen, indem sie ihnen alte Schuhe ins Gesicht werfen”, twitterte er. Im arabischen Kulturkreis ist das Werfen mit Schuhen ein Zeichen der äußersten Verachtung.

In den sozialen Medien der arabischen Welt sorgte die Behandlung der Delegation aus den VAE auf dem Tempelberg durch die ‘Palästinenser’ für Empörung. Abdul Rahman al-Lahim, ein saudischer Anwalt, dem 250.000 Menschen auf Twitter folgen, rief Anfang der Woche dazu auf, “die Al-Aqsa-Moschee von den palästinensischen Gören zu befreien”. Er ließ seiner Kritik an den ‘palästinensischen’ Arabern freien Lauf und bezeichnete sie als “tobende Gören”.

“Es ist sehr wichtig, dass die Emirate, Bahrain und Israel nach den Friedensabkommen suchen, um ein Instrument zur Befreiung der Al-Aqsa-Moschee von den palästinensischen Gören zu finden, das sicherstellt, dass Besucher von Al-Aqsa vor palästinensischem Mobbing geschützt werden”, schrieb er. Al-Lahim hielt sich keineswegs zurück und nannte die PA-Kontrolle des Tempelbergs “die Vergewaltigung von Al-Aqsa”.

Amir Tsarfati berichtete gestern über Twitter: “Nachdem gestern eine Delegation der VAE aus dem Felsendom geworfen worden war, fordern Beamte der Golfstaaten, den Ort aus DER BESATZUNG zu befreien. Es ist jedoch das erste Mal, dass das Wort Besatzung NICHT an die israelische Präsenz in Jerusalem gebunden ist, sondern an die palästinensische!” Hat es dort einen weiteren Vorfall gegeben? Werden die ‘Palästinenser’ von den Golfstaaten jetzt schon als die Besetzer gesehen? In seinem letzten Middle East Update zeigt er, dass die ‘Gulf News’ eine wichtige Zeitung in den Emiraten nun ihre Bezeichnung für Jeruschalajim geändert hat. Bisher hieß es zur Unterstützung der ‘palästinensischen’ Sache immer ‘besetztes Jerusalem’ und jetzt heißt es nur noch ‘Jerusalem’. Im Update berichtet er auch, dass die Delegation kurz nachdem sie aus der Al-Aqsa-Moschee geschmissen wurde, twitterte: “Gott sei Dank ist Jerusalem unter israelischer Kontrolle.” Sonst würden sie wohl auch aus der Stadt geschmissen. Dabei hatten die VAE in der Vergangenheit die ‘Palästinenser’ mit Hunderten Millionen Dollar unterstützt.

Trotz dieser Vorfälle auf dem Tempelberg wächst die Beziehung zwischen Israel und den VAE beständig in vielen Bereichen weiter. Die VAE reichten inzwischen offiziell das Ersuchen ein, eine Botschaft in Tel Aviv eröffnen zu dürfen und Israel wird eine Pipeline aus dem Persischen Golf mit Europa verbinden.

 

Kommentar: Wenn wir Israel als die Uhr Gottes sehen, dann ist der jüdische Staat der Stundenzeiger, Jeruschalajim der Minutenzeiger und der Tempelberg der Sekundenzeiger für die Rückkehr Jeschuas, des Königs Israels. Offensichtlich zeigt die Uhr inzwischen 1 Minute vor 12 an, denn Staat und Hauptstadt sind bereits wieder hergestellt. Seitdem Pessach 2019 täglich lautes jüdisches Gebet auf dem Tempelberg möglich ist, sehen wir zunehmend, dass der Status quo des Tempelbergs kippt. Zuletzt war die israelische Flagge auf dem Tempelberg zu sehen und die Klagelieder wurden zu Tisha B’Av auf dem Tempelberg in voller Länge gelesen. Die israelische Flagge genauso wie Aufrufe zum Bau des Dritten Tempels sind inzwischen auf T-Shirts zu sehen, die Juden tragen, wenn sie den Tempelberg besteigen. Und während Israel und Saudi-Arabien längst über den Status quo des Tempelbergs verhandeln, schießen sich die ‘Palästinenser’ nun ein Eigentor, dass sie in der arabischen Welt noch weiter ins Abseits drängt. Dort werden sie eh schon als irrelevant und Versager angesehen. Ganz offensichtlich zu sehen ist, dass bald der Zeitpunkt erreicht sein wird, an dem der Dritte Tempel gebaut werden kann.

 

Quellen: israel365news.com, israel365news.com, timesofisrael.com und israelnationalnews.com

2 Gedanken zu „BREAKING NEWS: ‘Palästinenser’ schießen großes Eigentor auf Tempelberg

  • 22/10/2020 um 11:16
    Permalink

    Lieber Henry,
    DAS zu lesen nacht mir grossen Mut, hier durch zu halten ! Denn unsere Erlösung naht mit grossen Schritten! GOTT sei Dank! Und bei dieser Hoffnung macht es schon fast Spass zu zusehen, wie die Zeichen der Zeit passieren bzw. ablaufen
    Gottes Segen!
    Unser HERR kommt bald!
    Helena

    Antwort
    • 22/10/2020 um 11:33
      Permalink

      Liebe Helena,

      auch ich kann die Uhr ticken hören und finde es unglaublich, wie schnell sich jetzt alles fügt. Unsere Erlösung naht wirklich mit großen Schritten.

      Gott segne dich auch! Henry

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.