BREAKING NEWS: Offizielle israelische Delegation bläst Schofar in Dubai

Schofarblasen in Abu Dhabi

Nachdem sich Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) am 13. August auf ein historisches Friedensabkommen geeinigt hatten, landete am 31. August das 1. israelische El Al-Flugzeug in Dubai mit einer hochkarätigen Delegation an Bord. Der Flug startete von Tel Aviv und folgte der geplanten Route über Saudi-Arabien bis nach Dubai. Das Flugzeug wurde zuvor mit einem Schriftzug ‘Frieden’ auf Hebräisch, Arabisch und Englisch versehen. Teil der Delegation an Bord waren unter anderem Meir Ben-Shabbat, der nationale Sicherheitsberater von Premierminister Benjamin Netanjahu, der die Gruppe leitete und aus den USA Jared Kushner, der maßgeblich am US-Friedensplan beteiligt war, und Avi Berkowitz, der US-Sondergesandte für den Nahen Osten. Ziel der Reise ist der Entwurf eines Abkommens, das die offenen Beziehungen zwischen Israel und den VAE kennzeichnet. Neben den offiziellen Gesprächen kam es im Hotel zu einer außergewöhnlichen Szene.

Ben-Shabbat, der sein ganzes Leben lang gläubiger Jude ist, versammelte in seinem Hotel in Abu Dhabi eine Minyan. Die 10 Männer die für diese Gebetsgemeinschaft nötig sind, hielten die Abstandsregeln ein. Anwesend waren auch Mitglieder der jüdischen Gemeinde von Abu Dhabi, Jared Kusher und Avi Berkowitz nahmen nicht an der Versammlung teil. In den VAE leben etwa 3000 Juden, die dort ihren Glauben frei ausüben dürfen. Im jetzigen Monat Elul, dem letzten Monat des  jüdischen Jahres ist es üblich jeden Tag Schofar zu blasen, um sich auf den Festtag Rosch HaSchana/Jom Teruah vorzubereiten. Dies geschah auch in der Versammlung.

Dazu stand eine besondere Thora-Rolle auf dem Podium, die von den Leitern der jüdischen Gemeinde der VAE zur Verfügung gestellt wurde. Sie ist mit einem arabischen Samtbezug bestickt auf dem folgendes steht: “Diese Thora ist der Ehre Seiner Exzellenz / Muhammad Ali Al-Abbar gewidmet, der seine Freunde, sein Land und seine Generation durch seine Vision und Persönlichkeit inspirierte.”

Neben der Schriftrolle befand sich ein besonderes Gebet für die Regierung und das Militär der VAE, das Ben-Shabat als Geschenk überreicht wurde. Obwohl die Thora normalerweise nur am Montag, Donnerstag und am Schabbat gelesen wird, öffnete Ben-Shabbat nach Abschluss des Gottesdienstes eine der Schriftrollen und rezitierte eine kurze Passage aus dem wöchentlichen Teil, Ki Tavo.

Das ehemalige Likud-Mitglied und Leiter der Shalom Jerusalem Foundation Rabbi Yehudah Glick, der sich seit Jahren für die jüdischen Rechte auf dem Tempelberg einsetzt, bemerkte hinsichtlich der Gebetsversammlung in den VAE halb ironisch: “Es ist bemerkenswert, dass Juden sich in Abu Dhabi zum gemeinsamen Gebet versammeln dürfen, was hier in Israel seit dem Ausbruch des Coronavirus nicht immer der Fall ist.”

“Obwohl es wunderbar ist, dass der Schofar in den VAE geblasen wird, mache ich mir viel mehr Sorgen darüber, was im Heiligen Land passiert, insbesondere in Jerusalem und auf dem Tempelberg”, sagte Rabbi Glick ernsthaft besorgt. “Ja, wir leben in erstaunlichen Zeiten, in denen eine Friedensbotschaft von Israel und dieser Region in die Welt geht, aber selbst jetzt, wenn unsere ehemaligen Feinde dem Schofar zuhören, der geblasen wird, dem herrlichen Klang des Schofars, der einst den Tempelberg mit Freude erfüllte, ist es von unserer eigenen Regierung verboten.”

Rabbi Glick spielt damit auf die Petition an, die die israelische Regierung dazu aufforderte, das Schofarblasen zu Rosch HaSchana auf dem Tempelberg zu erlauben. Obwohl der US-Friedensplan den Juden das Recht zugesteht, ihren Glauben ungehindert auf dem Tempelberg auszuüben, gab die israelische Regierung dem Ersuchen nicht nach.

Auch das Abkommen zwischen Israel und den VAE gewährleistet die Religionsfreiheit der Juden auf dem Tempelberg: “Wie in der Vision für den Frieden dargelegt, können alle Muslime, die in Frieden kommen, die Al-Aqsa-Moschee (die silberkuppelige Moschee am südlichen Ende des Tempelbergs) besuchen und beten, und die anderen heiligen Stätten Jerusalems sollten offen bleiben für friedliche Anbeter aller Glaubensrichtungen.”

Auch wenn Rabbi Glick das Blasen des Schofars in den VAE bemerkenswert findet, so sieht er es auf dem Tempelberg als weit bedeutsamer an. Für ihn wird dies die Erfüllung der Prophezeiung sein: “Das Blasen des Schofars auf dem Tempelberg wird die Freiheit für die Welt ankündigen, eine Zeit, in der alle Nationen HaSchem (wörtlich ‘Der Name’, gemeint ist Gott) als den einen wahren König anerkennen werden.” Der Rabbi sagte: “Gott sei Dank haben wir die Zeit hinter uns gelassen, in der wir einen Schofar zur Kotel (Westmauer) schmuggeln mussten, aber es ist uns immer noch verboten, den Schofar an unserer heiligsten Stelle zu blasen. Wenn das passiert, werde ich wirklich aufgeregt sein.”

Auch wenn es so aussieht, dass es in diesem Jahr noch nicht soweit sein wird, zeichnet sich doch die Veränderung des Status quo auf dem Tempelberg immer deutlicher ab. So wurde zu Tisha B’Av, dem Trauertag an dem an die Zerstörung der beiden Tempel gedacht wird, erstmals seit 1967 eine israelische Fahne ohne große Konsequenz auf dem Tempelberg gezeigt. Auch wenn dies nach wie vor, genauso wie das Mitbringen von Gegenständen des Judentums, nicht gestattet ist, sind doch seit kurzem immer häufiger Juden mit T-Shirts auf dem Tempelberg, die den Bau des Dritten Tempels fordern oder die israelische Flagge aufgedruckt haben.

Zu Rosch HaSchana ist ein landesweites Schofarblasen um 11 Uhr morgens geplant, damit jeder Israeli es hören kann. Manche werden aus Quarantänegründen nicht an den Gottesdiensten teilnehmen können, sie sollen nicht vergessen werden. “Wenn alle Menschen in Israel zusammen das Geräusch des Schofars hören, werden sie sich zu Beginn des Jahres für einen wundersamen Moment vereinen. Ich bin sicher, dass sich dies positiv auf das ganze Jahr und die Gesellschaft in Israel allgemein auswirken wird”, sagte Rabbi Israel Riani, der Gründer der Initiative.

 

Quelle: israel365news.com

11 Gedanken zu „BREAKING NEWS: Offizielle israelische Delegation bläst Schofar in Dubai

  • 02/09/2020 um 17:24
    Permalink

    Ein Zufall oder doch bemerkenswert: am 10.September 2020 werden ebenfalls um 11 Uhr die Sirenen in Deutschland “geblasen”. Der 1. deutsche Warntag wird das Land sensibel machen, für einen möglichen Ernstfall.

    Antwort
    • 02/09/2020 um 17:54
      Permalink

      Ja, du hast völlig recht. Ich bin auch durch Zufall darüber gestolpert. Viele Menschen wissen noch nichts davon. Wenn dann am 10. September der Alarm losgeht, werden viele Angst bekommen, vermute ich. Ich frage mich, ob das Absicht ist. Wetten, dass der “mögliche Ernstfall” dann sehr schnell kommen wird.

      LG Henry

      Antwort
        • 03/09/2020 um 11:42
          Permalink

          Liebe Antje,

          dieses Gerücht hält sich leider hartnäckig seit vielen Monaten. Es halte es für absolut unhaltbar und hatte schon damals einen Beitrag dazu gemacht. Ich hoffe, dass er dir weiterhilft:

          http://ariejehuda.de/wo-standen-die-tempel-wirklich/

          Sei ganz doll gesegnet! LG Henry

          Antwort
      • 03/09/2020 um 11:14
        Permalink

        Du hast auf deiner Seite die jüdischen Feste und ihre Bedeutung erklärt. Wenn das Shofarblasen am Fest der Posaunen ein neues Jahr ankündigt und gleichzeitig eine begrenzte Zeit (10 Tage), in der man sich vorbereiten soll, um Gott dem Richter entgegen zu treten (so habe ich es verstanden, bitte korrigieren, wenn ich falsch liege) um ins Buch des Lebens geschrieben zu werden, dann ist das Sirenenläuten in Deutschland, unter dem Titel “Warntag” , eine dringliche Aufforderung sich ebenfalls vorzubereiten. Ich empfinde es aus dieser Sicht als prophetische Warnung. Deutschland: Eine neue Zeit bricht an. Stell sicher, dass du im Buch des Lebens stehst. Der König kommt, mach dich bereit! Suche seinen Schutzraum auf. Er ist dein Bergungsort, wenn der Sturm kommt. Jeder soll es hören! Jeder soll gewarnt sein!

        Interessant ist auch, dass Pastor Dana Coverstone in seinem Traum für September mit den Worten schließt, dass er den Klang von tausenden Shofaren hörte, die alle zur gleichen Zeit geblasen wurden. Und die Warnung: Steh auf meine Braut, mach dich bereit! Er sah, dass der September unter der Überschrift “eine festliche Septemberversammlung” erschien.
        Für die einen wird es vermutlich das Signal zur Hochzeit sein – für die anderen der dringliche Aufruf sich einzig und allein vor Jesus Christus zu beugen, in der hereinbrechenden Trübsal, unter der Herrschaft des Antichristen. Gott weiß.

        Antwort
        • 03/09/2020 um 11:51
          Permalink

          Vielen Dank! Das ist ein interessanter Ansatz. Ich sehe schon, dass ich zu Dana Coverstone einen Beitrag machen sollte. Die Ereignisse überschlagen, es ist so schwer alles Wichtige zu berichten.

          LG Henry

          Antwort
          • 07/09/2020 um 9:37
            Permalink

            Hallo Henry, könntest du rausfinden, ob dieses Shofarblasen am 19. live im Internet übertragen wird??

            Antwort
            • 08/09/2020 um 13:46
              Permalink

              Hallo Birgit,

              ich werde die Augen offenhalten. Der 1. Tischri, also Jom Teruah/Rosch HaSchana beginnt bereits am 18. September um 17:40 deutsche Zeit.

              LG, Henry

              Antwort
    • 03/09/2020 um 11:40
      Permalink

      Na dann ruf bitte den Herrn! 🙂 LG

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.