BREAKING NEWS: Netanjahu verspricht Gebet auf dem Tempelberg bevor der Messias kommt

Blick vom Ölberg auf den Tempelberg

Während eines Interviews Ende August in der Ukraine fragte ein Reporter von ‘Kan News’, den Benjamin Netanjahu nach den “elementaren Rechten der Juden, am Tempelberg, ihrem heiligsten Ort, zu beten”. Netanjahus Antwort lautete: „Mach dir keine Sorgen, es wird passieren und bevor der Messias eintrifft.“

Die Website für den Tempelberg, Har-HaBeit, stellte fest, dass Netanjahu dieses Versprechen bereits schon einmal gegeben hatte. Yehuda Etzion, Gründer der Chai V’KayamTempelberg-Interessengruppe, sandte einen Brief an den damaligen Likud-Kandidaten Netanjahu, in dem er nach seinen Ansichten zu jüdischen Rechten vor Ort fragte.

„Das Recht des jüdischen Volkes auf ihren heiligen Ort, den Tempelberg, steht außer Frage“, antwortete Netanjahu. “Es ist klar, dass wir dies mit der richtigen Sensibilität tun sollten”, schrieb er. “Ich glaube, dass das Recht auf Gebet für Juden an diesem Ort arrangiert werden sollte und noch mehr, dass wir Freiheit der Anbetung für alle Religionen in Jerusalem schaffen sollten.” 

Gilad Erdan, der Minister für innere Sicherheit sagte kürzlich als Reaktion auf die arabische Gewalt: “Ich denke, es gibt eine Ungerechtigkeit im Status Quo, die seit ’67 existiert.” Der Status Quo ist ein Relikt des Osmanischen Reiches und Erdan fügt hinzu: “Wir müssen daran arbeiten, es zu ändern, damit die Juden in Zukunft mit Gottes Hilfe am Tempelberg beten können.” Er will dies friedlich erreichen. “Dies muss durch diplomatische Vereinbarungen und nicht mit Gewalt erreicht werden.”

Den Juden wird ihr Tempelberg in den letzten Jahren immer wichtiger. 2009 stiegen 5.658 von ihnen hinauf und bis 2015  hatte sich die Zahl verdoppelt. 2017 waren es sogar schon 25.000 Juden.

 

Quelle: breakingisraelnews.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.