RED ALERT: NEOM ist Babylon

NOEM – der Versuch das Neue Jeruschalajim zu bauen wird Babylon schaffen

In Saudi-Arabien soll die größte Stadt der Welt entstehen, nicht weit weg von Medina und Mekka. Für Saudi-Arabien ungewöhnlich sollen dort Menschen aller Rassen, Sprachen und Kulturen zusammenfinden. Dieser Ort soll von Weltoffenheit und Erfindergeist geprägt sein und Saudi-Arabien fit machen für eine Zeit nach dem Öl. NEOM soll außerdem die Menschheit auf ihre nächste Entwicklungsstufe katapultieren. Der Bau soll 2030 abgeschlossen sein.

“Einige werden diese uralten Berge betrachten und nichts an ihnen finden. Aber der Rest der Welt wird wissen, dass hier eine neue Art zu leben begann. Entdecken Sie NEOM”, heißt es im Video. “Ein Land mit einer wahrhaft globalen Kultur, aus allen erdenklichen Erdteilen. Hier schaffen wir gemeinsam die nächste Stufe menschlichen Fortschritts.” Was wie der Turmbau zu Babel klingt, ist der Turmbau zu Babel.

NEOM ist ein Kunstwort aus ‘neo’ (griechisch neu) und dem Anfangsbuchstaben von ‘mustaqbal’ (arabisch Zukunft) und bedeutet deshalb ‘Neue Zukunft’. Dies ist das bisher ehrgeizigste Ziel Saudi-Arabiens. Für eine halbe Billionen Dollar soll der Stadtstaat im Nordwesten des Königreichs entstehen und 26.500 km² umfassen. Damit wäre NEOM 4mal so groß wie Tokio mit seiner Metropolregion oder fast so groß wie Belgien. Wie es sich für einen Stadtstaat gehört, soll NEOM politisch fast völlig autonom sein und eigene Gesetze und ein eigenes Steuersystem bekommen. Durch das Zusammenschmelzen der Kulturen soll NEOM die Wiege einer neuen Gesellschaft werden, wie sie bisher nur aus Science-Fiction-Filmen bekannt ist. Alte Traditionen soll man dort vergeblich suchen, sagt der Kronprinz Mohammed Bin Salman. Ein Kommunikationsminister für kulturelles Erbe wurde bereits eingesetzt, sein Name ist Abdulasis Alsanusi und er beschreibt die werdende Stadt: “NEOM ist der Ort, an dem die Menschheit wieder zusammenfinden wird.” Seine Aussage erinnert unweigerlich an die Geschichte vom Turmbau in Babylon, bei dessen Bau Gott die Menschheit durch verschiedene Sprachen geteilt hat. Dieses Handeln Gottes soll nun rückgängig gemacht werden und die Menschheit im Namen des Fortschritts vereint werden. Vereint werden teilweise auch Saudi-Arabien, Jordanien und Ägypten, denn die Stadt soll sich bis in jordanisches und ägyptisches Staatsgebiet erstrecken. Eine 10km lange Brücke über das Rote Meer wird Afrika und die Arabische Halbinsel verbinden.

Nicht nur kulturell soll NEOM etwas Neues werden, auch technologisch plant man Saudi-Arabien dadurch an die Weltspitze zu katapultieren und das technisch Mögliche auf einen neuen Level zu bringen. Weitestgehend automatisierte Dienstleistungen und Standardprozesse sollen dazu führen, dass in der Stadt mehr Roboter als Menschen leben. Autofahren soll nur noch aus reinem Vergnügen stattfinden, offenbart ein 2.300 Seiten Dokument, das als vertraulich eingestuft ist. Im Alltag sollen Flugtaxis die Menschen von A nach B bringen. Ebenso futuristisch klingen die künstlichen Wolken, die die Stadt mit Regen versorgen sollen und die holographischen Lehrer, die die Kinder unterrichten werden. Durch Manipulation der Gene erhofft man, NEOMs Einwohner intelligenter und stärker zu machen. Und nachts scheint ein künstlicher Mond, bestehend aus Drohnen, der jede Nacht zu sehen sein soll. Und wie völlig selbstverständlich hat Bin Salman in Bezug auf den Strand gesagt: “Ich will, dass der Sand im Dunkeln leuchtet.”

Diese Utopie wird allerdings auch ihre Schattenseiten haben, denn die Pläne verraten, NEOM wird eine “Stadt sein, in der wir alles beobachten können”. Straftaten würden in Echtzeit erfasst und jeder Einwohner jederzeit geortet werden können.

Was Investoren bisher skeptisch sein lässt sind die knallharten Körperstrafen des Königreichs Saudi-Arabien, wie das Enthaupten mit dem Schwert in der Öffentlichkeit, die so gar nicht zu der progressiven Utopie NEOMs passen. Jedoch ist Bin Salman dabei, die erzkonservativen Strukturen seines Reiches zu ändern und so dürfen Frauen seit 2018 endlich Autofahren und sogar Stadien besuchen, wenn sie von ihrer Familie begleitet werden. Auch Kinos wurden erlaubt. Trotz ihres übertriebenen Reichtums sind die Saudis nicht in der Lage NEOM ausschließlich aus eigener Tasche zu zahlen und deshalb auf westliche Investoren angewiesen. Für sein ehrgeiziges Projekt ist Bin Salman sogar gewillt, selbst den staatlichen Ölproduzenten Aramco zu verkaufen. In diesem Monat sollen 5% der Unternehmensanteile auf den Aktienmarkt gebracht werden und könnte 100 Milliarden Dollar verflüssigen.

An dem Mammutprojekt planen 3 der größten Beratungsunternehmen weltweit: McKinsey, Boston Consulting und Oliver Wyman. Das Management übernimmt der US-Konzern Aecom. Wer trotz dieses Aufgebots NEOM für eine unrealistische Phantasie hält, sollte bedenken, dass im Juli diesen Jahres der 1. Spatenstich erfolgte und der 1. der 4 Flughäfen von NEOM bereits einsatzbereit und als NUM im internationalen Flugverkehr gelistet ist. 100.000 Arbeiter sollen die Stadt errichten. Die 1. Bauphase soll von 2020-2025 dauern. Die 2. Phase ist von 2025-2030 geplant. Der NEOM Youtube-Kanal rührt schon die Werbetrommel und auch die Homepage ist online.

Damit NEOM vollständige Realität werden kann, ist die Zustimmung Israels notwendig, denn Israel hat durch den Friedensvertrag mit Ägypten freien Zugang zum Roten Meer über das für NEOM die Brücke gebaut werden muss. Die Brücke einfach zu bauen würde die Konvention der UN und den Friedensvertrag verletzen. Eine Anerkennung des Staates Israel durch Saudi-Arabien wird wohl der Preis sein, um die Brücke bauen zu können. Israel soll sich bereits bereiterklärt haben, Technologien für NEOM zu liefern. Und würde wohl auch so von dem Projekt profitieren, denn 10% des globalen Warenverkehrs läuft durch das Rote Meer. Die geplanten Züge von Eilat zum Mittelmeer würden Israel zum Transitland machen, um die beiden Meere ähnlich wie der Suezkanal zu verbinden.

 

Kommentar: Die Bibel spricht von einem endzeitlichen Babylon, dass ein realer Ort im Nahen Osten, genauer in Saudi-Arabien, sein wird. Mir ist vollkommen bewusst, dass Christen oft denken, dass das Babylon der Endzeit ein religiöses System statt eines realen Orts sei. Die Bibel sagt uns allerdings etwas anderes, wenn wir alle Stellen betrachten. Da wir kurz vor der Wiederkunft unseres Königs stehen, muss auch Babylon heute bereits sichtbar sein. NEOM steht mit seinem oben beschriebenen Größenwahn nicht nur sinnbildlich für Babylon. Das Gebiet von Mekka, Medina und NEOM ist das Babylon der Endzeit und dieser Traum klingt zu schön, um wahr zu sein. NEOM wird wie die gesamte saudi-arabische Küste des Roten Meeres durch iranische Nuklearwaffen zusammen mit Mekka und Medina in der Endzeit zerstört werden.

Ich gehe davon aus, dass NEOM zu diesem Zeitpunkt nicht fertiggebaut sein wird. Unser Erlöser wird vor 2030 wieder zurückgekehrt sein, Babylon wird vorher fallen.

 

Quelle: israelnetz.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.