Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

BREAKING NEWS: Nationen zum Brandopfer auf den Ölberg eingeladen um Noachs Bund zu erneuern

Ölberg – hier soll Ende September Gottes Bund mit Noach erneuert werden

Am 25. September, dem 5780. Jahrestag der Schöpfung nach jüdischer Tradition wird der Sanhedrin (Hohe Rat) eine Konferenz abhalten, um die ‘Organisation der 70 Nationen’ ins Leben zu rufen. Münden wird diese Konferenz mit einem zeremoniellen Brandopfer auf dem Ölberg, dass den Bund, den Gott mit Noach geschlossen hat, erneuern soll.

Die Konferenz wird Mittwochabend (25. September) beginnen und bis Freitag (27. September) gehen. Im Veranstaltungsort, dem ‘Jerusalem Gold Hotel’ wird es Lehre und Diskussionen um die Noahidischen Gesetze für die gesamte Menschheit geben und wie diese universell in Wirtschaft, Kultur und Bildung umgesetzt werden können. Ein Hauptfokus wird die Gründung einer Organisation sein, die als Gegenstück zu den israelhassenden Vereinten Nationen entstehen soll und auf biblischen Prinzipien basiert.

Nach der Bibel gründete Gott die Grenzen der Welt nach den 70 Kindern Israels, die nach Ägypten zogen und den 70 Nationen, die aus Noachs Nachkommen nach der Sintflut entstanden. Die ‘Organisation der 70 Nationen’ wird sich dafür einsetzen, dass jede Nation einzigartig bleiben soll mit ihrer nationalen Identität, kulturellem Erbe, Sprache und anerkannten Grenzen.

An der Konferenz werden verschiedene offizielle Repräsentanten unterschiedlicher Nationen teilnehmen. Der Vizepräsident von Guatemala wird mit seinen Ratgebern erwartet. Weitere Delegationen aus El Salvador, Mexiko, Honduras, Bolivien, Trinidad Tobago und Costa Rica zählen zu den Teilnehmern.

Der 1. Tag der Konferenz wird einem gemeinsamen Gebet aller Teilnehmer abgeschlossen. Rabbi  Jehoschua Hollander, der Außenminister des Sanhedrin, wurde mit dem Schreiben des Gebets beauftragt. “Religion ist ein schwieriges Wort”, sagt er. “Ein Individuum braucht keine Religion, um mit Gott in Beziehung zu treten. Adam brauchte keine Religion, um mit Gott zu sprechen. Religion ist eine Aktivität, die eine Gemeinschaft gemeinsam tut. Nationen wurden mit Noah gegründet und dann kam das Bedürfnis nach Religionen. Wir müssen als eigenständige Nationen und Religionen zusammenkommen.”

Nach Rabbi Hollander haben Nationen Attribute, die sie definieren. Dies würde in den Vereinten Nationen fehlen. “Wenn man die Gechichte liest wird man sehen, dass die Hebraiker des 17. Jahrhunderts an eine minimale Basis glaubten, die eine Gesellschaft braucht, um zu bestehen”, erklärt er. “Es ist offenbar, in dem Noachidischen Gesetz, Gerichtshöfe zu etablieren. Alle diese Gesetze werden von einer Nation gebraucht, nicht von einem Inidividuum. Eine internationale oder multinationale Organisation, muss die Grundlagen legen, die für das Überleben der Zivilisation notwendig sind.”

Weitere Inhalte der Konferenz sind ein Besuch des Tempelbergs und ein offizieller Besuch der Knesset zusammen mit dem Sanhedrin. Am Freitag sind die Teilnehmer eingeladen auf dem Ölberg an einer Zeremonie teilzunehmen die zum 1. Mal von Noach beim Verlassen der Arche durchgeführt wurde. Noach brachte Brandopfer von jedem reinen Tier und reinen Vogel (Bereschit 8,20). Die Zeremonie auf dem Ölberg soll den Bund den Gott damals mit Noach schloss (Bereschit 9,9-11) erneuern. “Genauso wie Noach nicht jüdisch war, aber ein Diener Gottes, so ist diese Zeremonie eine Deklaration, dass die Menschheit HaShem (Gott) dient”, erklärt Rabbi Weiss. Der Altar muss von jemanden aus den Nationen gebaut und das Opfer gebracht werden, der alle noachidischen Gesetze hält. Diese Person steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest.

Ein anderer Zweck der Konferenz und der ‘Organisation der 70 Nationen’ ist die Rückkehr der 10 verlorenen Stämme Israels beginnen.

“Die Gründung des modernen Staats Israel setzte die Sammlung der Exilanten ingang”, erklärt Rabbi Weiss. “In der Vergangenheit verloren sich Menschen, die von den Juden abstammten und kamen nie zurück. Wir sind gesegnet in einer Zeit zu leben, in der so viele dieser Leute ihre Wurzeln in dem jüdischen Volk entdecken und sich wieder mit ihnen verbinden. Aber der nächste Schritt ist, das Bewusstsein dafür zu wecken, dass die verlorenen 10 Stämme Israels auch zurückkehren können, wie es prophezeit wurde.”

Die 70 Nationen Initiative begann im letzten Jahr bei dem ‘World Creation Concert’, als hochrangige Vertreter von Honduras, Guatemala und Mexiko anwesend waren und eine Deklaration unterzeichneten, die besagte, dass sie sich Israel anschließen wollen, um dem Gott Israels zu dienen.

 

Quelle: breakingisraelnews.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.