BREAKING NEWS: Nachstellung des Schavuot-Tempeldienstes fand bei Jericho statt

Josh Wander war bei der Nachstellung des Schavuot-Tempeldienstes dabei und berichtet für Israel365News (deutsche automatische Untertitel verfügbar, so werden sie aktiviert)

Nachdem Israel das bedeutsame Alter von 70 Jahren erreichte, fingen zu Chanukka die Tieropfer wieder an. 2018 wurde der Brandopferaltar für den Dritten Tempel geweiht. Seitdem fanden mehrere Tieropfer statt und auch andere Details des Tempeldienstes nahmen mehr und mehr Gestalt an. Im April letzten Jahres ging es soweit, dass Israels Oberrabbiner Ministerpräsident Benjamin Netanjahu aufforderten, den Tempeldienst auf dem Tempelberg zu erlauben. Weitere Elemente des bald wieder beginnenden Tempeldienstes sind beispielsweise die Vorbereitung der Schaubrote und auch die Priesterausbildung, die mehr und mehr den Schwerpunkt auf die Masse bekommt. Ausbildung von Priestern geschieht sowohl online, als auch offline wie in der neuen Priesterschule in Bergen von Jehuda (Judäa). Im Dezember 2020 versuchten Aktivisten eine lebensgroße Menora zu Chanukka auf den Tempelberg zu bringen. Kurze zeit später, Mitte Januar 2021, fanden detaillierte Vermessungen auf dem Tempelberg im Bereich des Tempels und des Altars statt. Die Vorbereitung des Pessachopfers fand mit Wohlwollen der israelischen Polizei statt. Auch wenn das Pessachopfer dieses Jahr noch nicht auf dem Tempelberg gebracht werden konnte, ist trotzdem deutlich ein Trend zu sehen, der zeigt, dass dies sehr bald möglich sein wird. Auch das tägliche Opfer ist schon in der Vorbereitung. Bereits im letzten Jahr beabsichtigte das Tempelinstitut ein Opfer zu Schavuot in Schomron (Samaria) zu bringen. Dieses Jahr klappte es eine aufwendige Zeremonie in Jehuda (Judäa) durchzuführen.

Letzte Woche Dienstag fand in Mitzpeh Jericho eine Nachstellung des Schavuot-Tempeldienstes mit einem großen Altar statt bei dem Rabbi Baruch Kahane, der im August 2016 zum Hohepriester gewählt wurde, und Rabbi Hillel Weiss, der ehemalige Sprecher des Sanhedrin (Hoher Rat) waren bei der Zeremonie anwesend.

Bei Schavuot (Wochenfest) handelt es sich um eines der 3 biblisch vorgeschriebenen Pilgerfeste. Zu Zeiten der beiden jüdischen Tempel zogen die Juden nach Jeruschalajim, um das Fest zu feiern. Damit wurde die Mitzwa (Gebot der Thora) erfüllt, die vorschreibt, dass man 7 vollständige Wochen zählen soll und dann das Schavuotfest feiert:

“Bis zum andern Tag nach dem siebten Sabbat sollt ihr fünfzig Tage zählen. Dann sollt ihr Adonai ein neues Speisopfer darbringen” (Wajjikra 23,16).

 

Entsprechend der biblischen Anweisung wurde in der Nacht nach dem Pessach (3. April) mit einer Gerstenernte mit dem Omerzählen angefangen. Wenn das jüdische Volk 50 Tage gezählt hatte, wurden beim Fest Schavuot 2 Brote aus Gerste als Schwingopfer in den Tempel gebracht. Die Reste wurden für die Priester aufbewahrt und gelten als eines der 24 Priestergeschenke.

Das landwirtschaftliche Fest Schavuot findet am Ende des Winters statt und die als Opfer dargebrachten Brote werden aus dem ersten und edelsten Weizen gebacken, der dann geerntet wird. Dazu wird das Mehl für die Brote 12mal gemahlen und gesiebt. Die großen Brote haben eine rechteckige Form und haben 4 Minitürme an jeder Ecke des Laibes (s. Video).

Bevor das Brot gebacken wurde, nahmen die Priester eine handvoll Mehl und warfen es ins Feuer auf dem Altar. Ungewöhnlich an den beiden Broten war, dass sie mit natürlichem Sauerteig zubereitet wurden, im Gegensatz dazu werden fast alle anderen Getreideopfer im Tempel ohne Sauerteig gemacht. Die 4 Minitürme oder Hörner der Brotlaibe erinnern an die 4 Hörner an den Ecken des Altars.

Die beiden ungesäuerten Brote wurden beim Erntedankfest als Schwingopfer zusammen mit 2 Lämmern als zentraler Aspekt des Festtags gebracht. Bei der jetzigen Nachstellung brachten die Organisatoren 2 besonders kleine Lämmer mit, da sie gleichzeitig mit den Broten geschwungen werden konnten.

Neben dem Schwingopfer wurde bei der Nachstellung auch die Zeremonie der Bikurim durchgeführt, also das Bringen der ersten Früchte. Die Priester führten diese Zeremonie in den biblisch vorgeschriebenen Gewändern durch. Rabbi Baruch Kahane , der bei vielen Nachstellungen des Tempels eine herausragende Rolle gespielt hat, leitete die Zeremonie.

Zur Zeit des Ersten Tempels wurden die ersten Früchte der jährlichen Ernte zwischen Schavuot und Sukkot (Laubhüttenfest) als Opfergabe in wunderschön ausgestellten Körben nach Jeruschalajim gebracht und den Priestern übergeben. 

“…dann sollst du von den Erstlingen aller Frucht des Erdbodens nehmen, die du von deinem Land einbringst, das Adonai, dein Gott, dir gibt, und sollst sie in einen Korb legen und an die Stätte gehen, die Adonai, dein Gott, erwählen wird, um seinen Namen dort wohnen zu lassen” (Debarim 26,2).

 

Bikurim stammen aus den 7 Arten, die für Israel eine besondere Bedeutung haben: Weizen, Gerste, Trauben, Feigen, Granatäpfel, Olivenöl und Datteln (Honig).

“ein Land des Weizens und der Gerste, der Weinstöcke, Feigenbäume und Granatbäume; ein Land mit ölreichen Olivenbäumen und Honig” (Debarim 8,8).

 

Die Früchte wurden den Priestern gegeben, wobei der Überbringer ein Bekenntnis abgelegte (Debarim 26,1-11). Darin wird Gott als derjenige anerkannt, der die Israeliten von der ägyptischen Knechtschaft erlöst hat, und ihm dafür gedankt, dass er sie in das verheißene Land Israel gebracht hatte.

Dieser Teil des Festes konzentriert sich nur auf in Israel lebende Juden. In dieser Mitzwa (Gebot) sind nur die ersten Früchte enthalten, die vollständig im Land Israel von Juden angebaut wurden. In dem Bekenntnis identifiziert sich die Person als Jude:

“Ein wandernder Aramäer war mein Vater, und er zog nach Ägypten hinab und hielt sich dort als Fremder auf, als ein geringes Häuflein. Doch er wurde dort zu einer großen, starken und zahlreichen Nation” (Debarim 26,5).

Nichtjuden würden diese Aussage nicht treffen, da sie nicht auf sie passt. Wichtig ist auch, dass der Bringer der Bikurim der rechtmäßige Eigentümer des Landes ist, auf dem die Früchte angebaut wurden. Dies ist der Grund, warum Teilerzeuger und unrechtmäßige Bewohner diese nicht bringen durften. Im Bekenntnis heißt es:

“Ich bezeuge heute Adonai, deinem Gott, dass ich in das Land gekommen bin, das uns zu geben Adonai unseren Vätern geschworen hat. Ein wandernder Aramäer war mein Vater, und er zog nach Ägypten hinab und hielt sich dort als Fremder auf, als ein geringes Häuflein. Doch er wurde dort zu einer großen, starken und zahlreichen Nation. Und nun siehe, ich habe die Erstlinge der Frucht des Landes gebracht, das du, Adonai, mir gegeben hast. – Und du sollst sie vor Adonai, deinem Gott, niederlegen und anbeten vor Adonai, deinem Gott” (Debarim 26,3.5.10).

 

Mit diesen Versen wird Gott als derjenigen anerkannt, der die Israeliten von der ägyptischen Knechtschaft erlöst hat und ihm dafür gedankt, dass er sie in das verheißene Land gebracht hat.

 

Rabbi Hillel Weiss betonte, dass sich insbesondere der Schavuot-Tempeldienst auf aktuelle Ereignisse bezieht. Er sagte: “Schavuot markiert den wirklichen Beginn des Frühlings und den Beginn der Getreideernte”. Und führte weiter aus: “Es bezieht sich auf die gesamte Schöpfung; Tier, Gemüse, Mineral und Mensch. Deshalb wird es als Reschit bezeichnet.”

“Das Erste (Reschit) der Erstlinge deines Landes sollst du in das Haus Adonais, deines Gottes, bringen. Du sollst ein Böckchen nicht in der Milch seiner Mutter kochen” (Schemot 34,26).

 

“Dies bezieht sich auf die Schöpfung, beginnend mit dem Wort Bereschit (im Anfang)”, sagte Rabbi Weiss. “Amalek kam, um Gottes Rolle in der Schöpfung abzulehnen, weshalb sie auch Reschit genannt werden.” Rabbi Weiss bezog ich dabei auf folgende Bibelstelle:

“Die erste (Reschit) der Nationen war Amalek, aber sein Ende führt zum Untergang” (Bemidbar 24,20).

 

“Juden bezeugen der Welt, dass Gott die Welt geschaffen und eine Ordnung in der Welt geboten hat, einschließlich der Nationen, in welchem ​​Land sie leben”, sagte Rabbi Weiss. “Amalek versucht dies abzulehnen, aber Schavuot verstärkt dies.”

“Auf diese Weise sind die Palästinenser wie Amalek. Sie sind nicht von hier. Schavuot und Bikurim sind nur für den wahren Eigentümer des Landes von Bedeutung. Derjenige, der die Bäume pflanzte, pflanzte das Getreide und kümmerte sich um die Felder. Die Palästinenser ziehen nicht in den Krieg, weil sie Interesse an dem Land haben. Sie verbrennen das Land. Sie wollen den Tempelberg nicht. Sie haben den Tempelberg verbrannt. “

“Die Palästinenser haben sich aufgeregt und es geschafft, die Juden daran zu hindern, zum Tempelberg zu Schavuot aufzusteigen, weil der Schavuot-Tempeldienst die größte Bedrohung für sie darstellt und unbestreitbar beweist, dass sie nicht die Eigentümer des Landes sind. Und der Bund, der feststellte, dass Israel für die Juden war, war implizit in der Erschaffung der Welt enthalten.”

“Israel wird geboten, immer gegen Amalek zu kämpfen, egal wo und wann. In der Bibel versuchte Amalek, die Juden daran zu hindern, das Land Israel zu betreten. Genau das versuchen die Palästinenser heute zu tun. Aber diesmal kämpfen wir gegen Amalek im Land Israel. Der Schavuot-Tempelgottesdienst ist der einzige Weg, sie vollständig zu besiegen.”

 

Kommentar: Wir sehen inzwischen immer mehr wie der Tempeldienst für den Dritten Tempel wiederhergestellt wird. Ab und zu fragen mich Leute, warum ich Werbung für den Dritten Tempel machen würde, in den sich auch noch der Antimessias setzt, weil doch schließlich die Gemeinde der Tempel des Heiligen Geistes ist. Mir geht es nicht um Werbung für den Dritten Tempel, sondern er ist das letzte Puzzleteil in der Wiederherstellung Israels und wird erst in der Trübsal nach der Entrückung gebaut werden. Wenn wir heute die detaillierten Vorbereitungen dafür sehen, wissen wir, dass die Zeit bis Jeschua zur Entrückung kommt rapide abläuft. Was für eine besondere Ehre in dieser Zeit zu leben, in der sich Prophetie rasend schnell, sichtbar und anfassbar vor unseren Augen erfüllt, auch wenn diese Zeit hart ist. Heute war es mir wichtig, euch gute Nachrichten zu bringen und euch zu ermutigen. Im Nahen Osten ist trotz des Waffenstillstands das totale Chaos. Die Ereignisse überschlagen sich nur noch. Ich plane im nächsten Beitrag wieder darüber zu berichten. Auch diese Entwicklung zeigt uns, dass nur noch ganz wenig Zeit bleibt, bis Jeschua kommt!

Ich möchte dir sagen, dass Jeschua dich so sehr liebt, dass er starb, um dich zu retten. Er bezahlte den Preis, den du niemals bezahlen kannst. Falls du Jeschuas Geschenk an dich noch nicht angenommen hast, wird es dringend Zeit! Du möchtest gerne selbst etwas zu deiner Erlösung beitragen?

Dann hol jetzt Anlauf und spring über deinen Stolz in die Arme des Retters.

 

Quelle: israel365news.com

2 Gedanken zu „BREAKING NEWS: Nachstellung des Schavuot-Tempeldienstes fand bei Jericho statt

  • 26/05/2021 um 17:15
    Permalink

    Danke Henry….
    Für diesen Bericht immer wieder Interessant..Lass dich nicht unterkriegen
    Gott schütze Dich…
    LG Gudi

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.