BREAKING NEWS: Messianische Juden beten vor Kotel, Satanisten verwerfen Plan

Stopping the Luciferinans in Jerusalem

Gepostet von Breaking Israel News am Sonntag, 21. Juni 2020
Breaking Israel News interviewt die messianschen Juden, die die Satanisten konfrontieren wollten

Zu der erwarteten Sonnenfinsternis am Samstagmorgen veranstalteten Satanisten weltweit den ‘Luciferian March for One World Government’ (Luziferischen Marsch für Eine-Welt-Regierung). Auch in Jeruschalajim war dieser Marsch geplant und dort sollte an der Kotel auch für die Errichtung des Dritten Tempels gebetet werden. Die Jünger Luzifers luden auf Facebook dazu ein. Dies ist messianischen Juden bekannt geworden, die sich deshalb auf dem Platz vor der Kotel (Westmauer) positioniert und gebetet haben. Breaking Israel News war vor Ort, um die Sonnenfinsternis zu filmen und hat die Gruppe interviewt. Lange Zeit ließen die Satanisten auf sich warten, als dann eine kleine Gruppe auftauchte wagten sie sich nicht zur Kotel vor.

Während Sonnenfinsternissen in der jüdischen Tradtion als Warnung an die Nationen angesehen werden, glauben Anhänger Luzifers, dass sie ein gutes Omen sind, weil die Finsternis das natürliche Licht verdrängt. Das würde den Aufstieg des Bösen anzeigen und so verwundern auch nicht die geplanten weltweiten Märsche zu diesem Anlass. Dass diese Finsternis mit der Sommersonnenwende zusammenfiel muss für viele Anhänger Luzifers eine weitere Ermutigung gewesen sein, die Märsche durchzuführen, denn dieser Tag ist bei ihnen traditionell dem römischen “Gott” Saturnus geweiht. Die Märsche, die in vielen Städten auf der Welt stattfanden, sollten Chaos schaffen. In den USA wurde befürchtet, dass Satanisten während der Märsche weitere Denkmäler und Statuen der Konföderierten, die seit wenigen Tagen plötzlich rassistisch sein sollen, niederreißen und sogar Satansstatuen aufstellen würden. 

In Jeruschalajim erhielten die Satansanhänger jedenfalls göttlichen Gegenwind. Eine Gruppe messianischer Juden hatte sich auf dem Platz vor der Kotel zum Beten eingefunden. Sie wurde von Breaking Israel News interviewt, die die Sonnenfinsternis filmten. In dem Interview sagten Mitglieder der Gruppe, dass sie gekommen wären, um die Satanisten in Liebe zu konfrontieren, damit sie ihr Ziel aufgeben. Außerdem sagten sie klar und deutlich, dass der Gott Israels herrscht. Jemand der Gruppe trug ein T-Shirt mit dem Aufdruck ‘THE DEVIL LOST; YESHUA WON’ (der Teufel hat verloren, Jeschua hat gewonnen).

T-Shirts allerdings in schwarz und mit satanischen Symbolen, trugen dann auch die Mitglieder einer Gruppe von weniger als 10 Menschen, die später auftauchte, jedoch nicht zur Kotel gingen. Unklar ist, ob sie eine Veranstaltung abhielten oder einen Marsch durchführten. Die Western Wall Heritage Foundation (Organisation, die den Bereich der Westmauer verwaltet) antwortete auf eine Anfrage zu dem Ereignis und sagte: “Wir haben keine Kenntnis von der Gruppe oder dem Ereignis, aber jeder kann kommen, um an der Kotel (Westmauer) zu beten.”

 

Kommentar: Ich freut mich sehr zu hören, dass sich unsere jüdischen Geschwister auf den Weg gemacht haben, um der Finsternis die Stirn zu bieten. Was mich daran besonders freut ist, dass gläubige Juden erleben, dass sich messianische Juden schützend vor sie stellen. Ich weiß, dass zumindest Adam Eliyahu Berkowitz von Breaking Israel News sehr respektvoll von Jeschua und auch von Christen spricht. Er sagt selbst, dass er nicht weiß, ob Jeschua der Messias ist. Ich denke, dass es ein gutes Zeugnis für ihn ist, wenn er sieht, wie sich messianische Juden für ihr Volk und den Gott Israels einsetzen.

So erfreulich dieses Ereignis auch ist, wir sollten uns nicht täuschen lassen, die Finsternis nimmt in der letzten Zeit stark zu. Das Licht wird aber auch sichtbarer, wenn es dunkel wird.

 

Quelle: breakingisraelnews.com

2 Gedanken zu „BREAKING NEWS: Messianische Juden beten vor Kotel, Satanisten verwerfen Plan

  • 22/06/2020 um 20:48
    Permalink

    Hallo Ariel,
    meine Familie und ich sehnen uns jeden Tag nach der Wiederkunft Christi. Manchnal, wenn böse Ereignisse sich verzögern, bekomme ich bedenken, dass sein Kommen doch nicht so nahe sein könnte…..mir fällt es im Moment schwer optimitisch zu sein un bleiben.
    Vieken Dank für ihre Beiträge!
    Shalom!

    Antwort
    • 23/06/2020 um 17:32
      Permalink

      Hallo Helena,

      das Gute ist, dass wir inzwischen so viele Zeichen haben, dass die Wiederkunft (bzw. Entrückung) unmittelbar vor der Tür stehen. Ich habe zwar viel in der Chronik gesammelt, aber ich schaffe auch nur einen Bruchteil zu berichten, von dem was ich jeden Tag bekomme. Wir sind so nah dran!

      Auch das Alter Israels spielt eine Rolle, denn die Generation, die die Staatsgründung gesehen hat wird nicht vergehen, bis alles geschehen ist. Diese Generation stirbt 2028 (Tehillim/Psalm 90,10), oder wenn man kurz vor 81 rechnet 2029. Da das Zweite Kommen im Herbst ist, muss es 2027 oder 2028 sein. Die Entrückung entsprechend im Herbst 2020 oder 2021.

      Halltet durch, der Herr kommt sehr sehr bald! Ich tippe auf 2020.

      LG Henry

      PS: Arie ist der ‘Löwe’, der Löwe von Juda, ich bin es nicht. 😉

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.