BREAKING NEWS: Libanons Offenheit für Frieden könnte Bau des Dritten Tempels erleichtern

der Libanon spielte beim Tempelbau eine entscheidende Rolle

Mit dem Friedensabkommen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) am 13. August wurde ein Wandel im Nahen Osten sichtbar, der schon im Geheimen am Wirken war. Während die Türkei und der Iran gegen das Abkommen sind, signalisieren die Golfstaaten eine Offenheit für Frieden mit Israel. Das Abkommen zwischen Israel und den VAE scheint prophetisch bedeutsam zu sein in Hinblick auf den Frieden, der die 70. Jahrwoche startet. Neben den Golfstaaten signalisiert jetzt auch der krisengeschüttelte Libanon zurückhaltendes Interesse daran, sich mit dem jüdischen Staat zu versöhnen. Dies könnte sich auf den Bau des Dritten Tempels auswirken.  

Kürzlich gab der libanesische Präsidenten Michel Anon eine Erklärung ab, die darauf hindeutet, dass er für ein Abkommen mit Israel ähnlich dem der VAE empfänglich sein würde. Für die Politik und auch die Sicherheitspolitik hat dies enorme Auswirkungen. Die Erklärung zeigt außerdem an, dass die Hisbollah (Partei Gottes), die ein Drittel des libanesischen Parlaments ausmacht stark an Boden verliert.

Nach der Explosion in Beirut, die große Teile der Hauptstadt zerstörte und auch im Bibelcode gefunden wurde, führte die Spur zur Hisbollah und die öffentliche Meinung wandte sich gegen sie. Bei der Explosion starben mindestens 171 Menschen, mindestens 6000 wurden verletzt und 300.000 obdachlos. Dazu kommt ein Sachschaden von 10 bis 15 Milliarden US-Dollar. Auch vor dieser Explosion, die durch 2750 Tonnen Ammoniumsulfat ausgelöst wurde, befand sich der Libanon bereits im Zerfall. Es wird geschätzt, dass die Hisbollah über 100.000 bis 150.000 Raketen verfügt, die auf Israel gerichtet sind. Im Manifest der Hisbollah heißt es, dass “unser Kampf nur enden wird, wenn dieses Gebilde [Israel] ausgelöscht wird”. Der Kampf gegen Israel ist ein zentraler Glaube innerhalb der Hisbollah und der Hauptgrund, warum die Hisbollah existiert. Interessanterweise drohte ihr Führer Sayyed Hassan Nasrallah vor 2 Jahren mit einem Raketenangriff auf Haifas Ammoniaklager, um eine ähnliche Explosion wie in Beirut zu verursachen. Nun sieht es so aus, als ob die Hisbollah für die Explosion in der Hauptstadt des Libanon verantwortlich ist und diese durch im Hafen gelagerte Hisbollah-Waffen verursacht wurde. Tausende von Menschen gingen auf die Straßen, um gegen die Regierung zu protestieren, was bei vielen Abgeordneten zum Rücktritt führte.

Vor einer Woche wurde der libanesische Präsident Aoun in einem Interview gefragt, ob er mit Israel ein Friedensabkommen in Betracht ziehen würde. “Das hängt davon ab”, antwortete Aoun. “Wir haben Probleme mit Israel und müssen sie zuerst lösen.” Auch wenn diese Antwort unverbindlich erscheint, so bedeutet sie doch eine wesentliche Änderung seiner Position gegenüber dem jüdischen Staat. 2006 unterzeichnete er als Leiter des ‘Free Patriotic Movement’ (Freie Patriotische Bewegung) ein Abkommen mit der Hisbollah, dass eine militärische Strategie gegen Israel enthielt. Die jetzige Ankündigung zeigt, dass ein Pakt der Brüderlichkeit zwischen Israel und dem Libanon möglich wäre. Wie in den Tagen von König Schlomo (Salomo) wäre dies ein wichtiges Element beim Bau des Dritten Tempels.

Denn auf der libanesischen Flagge ist eine Zeder abgebildet. Sie ist das nationale Symbol des Staates und taucht auch mehrfach in der Bibel auf. König David erwähnte sie beispielsweise und nannte ihre Bedeutung für den zukünftigen Tempel:

“Der Gerechte wird sprossen wie die Palme, wie eine Zeder auf dem Libanon wird er emporwachsen. Die gepflanzt sind im Haus Adonais, werden grünen in den Vorhöfen unseres Gottes” (Tehillim 92,13.14).

Als dann Davids Sohn Schlomo die Königskrone übernahm, sandte er zügig eine Botschaft an den König von Tyrus, was im heutigen Libanon lag:

“Und Salomo sandte zu Hiram, dem König von Tyrus, und ließ ihm sagen: Wie du es bei meinem Vater David getan und ihm Zedern gesandt hast, damit er sich ein Haus baute, um darin zu wohnen, so tu es auch bei mir!  Siehe, ich will dem Namen Adonais, meines Gottes, ein Haus bauen, um es ihm zu weihen, um wohlriechendes Räucherwerk als Rauchopfer vor ihm darzubringen und um das ständige Schaubrot aufzulegen und morgens und abends Brandopfer zu opfern an den Sabbaten und an den Neumonden und an den Festen Adonais, unseres Gottes. Das ist für ewig Israel auferlegt (Dibre HaJamin II 2,2.3).

Die Zedern aus dem Libanon wurden auch als Hauptelement beim Bau des Zweiten Tempels verwendet:

“Und man gab Geld den Steinhauern und den Zimmerleuten und Speise und Trank und Öl den Sidonitern und den Tyrern, damit sie Zedernholz vom Libanon ans Meer nach Jaffo brächten gemäß der Vollmacht des Cyrus, des Königs von Persien, die er ihnen erteilt hatte” (Esra 3,7).

Und genau diese Tätigkeiten müssten nach einem zirkulären jüdischen Denken bald beginnen, wenn die Zeder des Libanon wieder ein Element des Dritten Tempels sein soll. Dafür öffnet sich langsam die Tür. Auch wenn heute nur kleine Überreste der ursprünglichen Wälder im Libanon erhalten sind, so hat doch der libanesische Staat Vorkehrungen getroffen, dass die Wiederaufforstungsbemühungen tatsächlich mit der ursprünglichen Zeder des Libanon geschehen. Dazu wird eine DNA-basierte Identifizierungsmethode verwendet. Im Resevat Cedars of God (Zedern Gottes) im Qadisha-Tal etwa 80 Kilometer nördlich von Damaskus wächst die ursprüngliche Art der Zeder noch heute.

Der Rabbi von König Davids Grab auf dem Berg Zion, Rabbi Yosef Berger, sagte, dass die offiziellen Beziehungen zum Libanon den Bau des Dritten Tempels sicherlich erleichtern würde. Aber auch das Erscheinen anderer wesentlicher Elemente sei notwendig:

“Der Altar kann nicht aus Steinen gebaut werden, die mit Eisenwerkzeugen geformt sind, da Eisen im Krieg verwendet wird, um das Leben zu verkürzen, und der Tempel das Leben verlängern soll“, bemerkte Rabbi Berger. “Aus diesem Grund konnte König David, der viele Kriege führte, den Tempel nicht bauen. Sein Sohn, König Salomo, schloss Verträge und konnte daher den Tempel bauen.” Berger bemerkte auch, dass der Zahlenwert von דונלד טראמף (Donald Trump) mit 424 dem des משיח בן דוד (Messias Sohn Davids) entspricht.

“Dies deutet darauf hin, dass der US-Präsident Bedingungen für den Messias und den Dritten Tempel schafft”, sagte Rabbi Berger. “Netanjahu, der wie König David ein Kriegsmann ist, ist nicht geeignet, den Dritten Tempel zu bauen. Der Mann des Friedens, der nach ihm kommt, wird den Tempel bauen. Aber Friedensverträge werden Frieden und die Bedingungen für den Bau des Dritten Tempel schaffen.”

“Menschen, die sich auf die Vernunft verlassen, werden die Veränderungen, die sich ereignen, ignorieren oder gar nicht sehen können. Wenn du aktuelle Ereignisse mit den Augen des Glaubens siehst, schau in die Bibel, der Plan ist sehr klar.” Um den schnellen Übergang zwischen Krieg und Frieden in der Bibel zu zeigen bezog sich dann auf:

“Und er wird richten zwischen den Nationen und für viele Völker Recht sprechen. Dann werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen umschmieden und ihre Speere zu Winzermessern. Nicht mehr wird Nation gegen Nation das Schwert erheben, und sie werden den Krieg nicht mehr lernen” (Jeschajahu 2,4).

 

Kommentar: Ich finde ich es echt erstaunlich, wie die jetzigen Entwicklungen in Nahen Osten scheinbar alle ineinander greifen und die Bühne für das Finale vorbereiten. Ich hatte nicht erwartet, dass die Explosion in Beirut zu einem Frieden mit Israel führen könnte. Jetzt wird dies denkbar durch das Abkommen mit den VAE, dass genau zur richtigen Zeit kam. Für mich ist offensichtlich, dass Gottes Masterplan dahintersteht.

Interessant finde ich auch die Aussage von Rabbi Berger, der Netanjahu mit König David vergleicht. Erst der Nachfolger Netanjahus nämlich “der Mann des Friedens” könnte den Tempel bauen. Wenn ich mich jetzt daran erinnere, dass Rabbis gesagt hatten, dass Netanjahu derjenige sein würde, der dem Messias die Herrschaft übergibt, dann  muss ich daran denken, dass der “Messias” der kommt, der falsche sein wird. Er wird dann den Bau des Dritten Tempels durch den 7-jährigen Bund ermöglichen. Geschichte scheint sich auch in diesem Fall vor unseren Augen zu wiederholen. Warten wir es ab. 

 

Quelle breakingisraelnews.com

4 Gedanken zu „BREAKING NEWS: Libanons Offenheit für Frieden könnte Bau des Dritten Tempels erleichtern

  • 22/08/2020 um 17:34
    Permalink

    Danke lieber Henry, es ist so spannend. Die Rabbis erwarten in der Tat den falschen Messias. Zum Glück gibt es auch die Messianischen Juden, die werden wissen, dass es der falsche Messias ist. Gottes reichen Segen.

    Antwort
    • 23/08/2020 um 18:48
      Permalink

      Liebe Stefanie,

      mich tröstet auch immer der Gedanke, dass Gott die Trübsalszeit nutzen wird, um sein Volk zu erlösen. Es wird hart werden, aber Gott wird bei ihnen sein, wenn wir schon weg sind. LG Henry

      Antwort
  • 23/08/2020 um 13:42
    Permalink

    Ja, ich glaube auch dass es so wird. ich freue mich für schon das Frieden. Ich dürfte auch sehr herzliche und wunderbare Menschen die Jesus liebten aus dem Libanon kennengelernt. Gott sei mit uns . Amen❤

    Antwort
    • 23/08/2020 um 18:49
      Permalink

      Ich freue mich auch auf das Friedensreich!

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.