Gästebuch

Hier habt ihr die Möglichkeit mir etwas zu schreiben:

 

89 Gedanken zu „Gästebuch

  • 17/11/2019 um 2:20
    Permalink

    Ich habe eben Deine Seite gelesen…von einen jüdischen Freund geschickt bekommen, der an Yeshua glaubt wie auch ich….schon seit 33 Jahren…war ich in der Kirche….hier…und erst seit letzten Jahren in einer messianische Gemeinde….ich habe viel gelitten …in der Kirche….wie mit Israel umgegangen….wird….Yeshua sagte mir vor 25 Jahren warte….als mein Herz blutete….weil nur von Einheit von Katholiken und Evangelisch praktiziert worden ist.
    Heute nach 33 Jahren…seitdem ich in der evangelischen Kirche getauft worden bin…beginne ich immer mehr den gesamten Bogen der Bibel..den Plan Gottes zu verstehen….im Januar….fiel für mich der ganze christlicher Kartenbau..von Jesus Christus…zusammen…und ich suchte 9 Monate meinen Yeshua..HaMaschiach….bis ich ihm dank eines messianischen Leiters aus Israel fand.
    Es ist für mich so heilsam heute von Dir zu lesen Deine Entschuldigung… …das Christen….unseren Yeshua so verstellt haben..und es noch bis heute tun. Wie in meinem Hauskreis…und alle…diskrete Versuche ..sie da zu wecken bis jetzt einfach ignorieren werden……
    Es geht doch um Gott יהוה….und Seinen Namen….Ihm sollen wir danken …dass Er uns Sein Sohn geschickt hat, weil Er die Welt so sehr liebte.
    Es ist höchste Zeit…selber ..sich in der Bibel zu vertiefen…fragen Fragen suchen….selbständig denken….von den Schablonen von 2000 Jahren mal herauszutreten…um mal zu entdecken wer Jesus wirklich ist…
    Ich mußte viel aufgeben….viel kämpfen….einsam alleine….um Jesus zu finden….und nach vielen Jahren Yeshua….es war kein leichter Weg.. aber heute weiß ich wer mein Gott ist..und wer Yeshua ist….der Weg hat sich gelohnt….König David… beschreibt in Psalm 124….in wenigen Versen….was auch nein Leben war und ist….es ist höchste Zeit….das die Bibel verstanden und gelebt wird…in der Wahrheit vom Schöpfer… der eben der Gott Israels ist….
    Israel bestimmte Er als Priestervolk….ein Segen für alle Völker zu sein….was sie in vielen Bereichen schon sind….nur tut es mir so weh…das viele Christen…auf die Juden zeigen ..und sagen wie blind sie sind nicht Jesus zu erkennen….und nicht wahrnehmen was Paulus in Römer 11 schreibt….das die Blindheit Israels dazu dient das das Heil zu dem Heiden kommen kann.
    Die Christen sind auf dem anderen Auge blind…sie erkennen..den Gott Israels nicht..und Sein Volk….und in ihrem Verhalten….Gott sei Dank..gibt es schon Christen die aufgewacht sind….machen sie es nicht immer sehr schwer ihren Yeshua zu erkennen….ich weiß wie schwer es ist..ich bin den Weg gegangen.
    Danke für Deine Seite Henry….es heilt die Wunden meines Herzens…von meinem Erleben in den letzten 33 Jahren….und was ich leider noch weiter erleben muss …wenn ich das Verhalten…von Christen sehe….wie mein HK….wo ich noch immer bin, weil Yeshua mir noch kein grünes Licht gab ihn zu verlassen.
    Ich segne Euch alle….im Namen Yeshuas….

    Antwort
    • 17/11/2019 um 5:37
      Permalink

      Liebe Ruth,
      ich habe gerade deine Nachricht gelesen und bin echt sprachlos. Ich bin dir und Gott so dankbar dafür. Es erfüllt mein Herz mit großer Freude, dass du und dein Freund euren Messias gefunden habt. Und das Wunder ist um so größer, weil euch von christlicher Seite leider so viel Unrecht getan wurde. Ich sehe, dass Gott das Blatt wendet und sich euer mit großen Erbarmen annimmt. Euer Volk hat seine Auftrag fast erfüllt, die Rettung in diese Welt zu bringen. Ich kann euch gar nicht genug danken, dass ihr durch die Jahrhunderte diesen sehr schwierigen und steinigen Weg gegangen seid, damit wir Erlösung bekommen. Auch wenn es Jeschua war, der das Opfer gebracht hat, so wäre doch ohne euch diese Welt nicht gerettet worden. Ihr habt das Heil in die Welt gebracht und ich bin so dankbar, dass ich dir etwas davon zurückgeben darf. Es freut mich so sehr, dass das was ich schreibe Balsam für dein Herz ist! Gerade gestern erst hatte ich die Seite ‘In Liebe an euch Juden’ geschrieben und heute bekomme ich eine solch überwältigende Antwort.
      Gehe deinen Weg mutig weiter und lass dich von der Blindheit der Christen nicht entmutigen. Ich werde von manchen auch sehr angegriffen, weil ich mich zum jüdischen Volk und zu Israel stelle. Ihr seid es mir allemal wert, diese Angriffe zu erdulden. Du hast mehr von der Wahrheit erkannt als die meisten Christen. Danke, dass wir von euch lernen und Jeschua so viel tiefer erkennen dürfen. In ihm sind wir eins. Ihr seid die Wurzel und edle Ölbaum und wir dürfen ein Teil davon sein und zurückkehren. Jeschua kommt sehr bald und wird alle Feindschaft gegen Israel und das jüdische Volk zerbrechen. Ich sehne diesem Tag entgegen.
      Jeschua segne dich überreich!
      Henry

      Antwort
  • 20/02/2020 um 6:35
    Permalink

    Schön, dass Du wieder da bist!!!!
    Gott sei Dank!!!

    Liebe Grüße
    Reni aus Berlin

    Antwort
  • 07/04/2020 um 20:54
    Permalink

    Lieber Henry,
    heute 7.4.2020 habe ich das erste mal von deiner Seite durch einem Bruder erfahren. Ich bin begeistert. Seit Okt. 2007 bin ich wiedergeborne Christin. Vorher habe ich nie ein Wort aus der Bibel gelesen. Doch sehr kurz nach meiner Bekehrung hatte ich eine große Liebe für die Juden. Das war neu für mich, ist aber bis jetzt geblieben. An der 70 Jahr Feier 2018 war ich in Jerusalem. Amazing! Ich freue mich deinen Blog zu verfolgen. Das spricht mich sehr an. Ich habe auch ein jüdisches neues Testament. Auch ich mag Zahlen und danke dem HERRN für mein Leben. Am 3.4.2020 war ich 70 Jahre alt. Deine Berichte über Zahlen sind also auch in meinem Leben präsent. Danke für all die spannenden Nachrichten.

    Antwort
  • 02/05/2020 um 11:11
    Permalink

    Hallo Henry,
    zu welcher messianischen Gemeinde gehörst Du? Ich habe nachgefragt. In messianischen Gemeinden in Deutschland kennt Dich niemand. Oder bist Du allein unterwegs als “Endzeitspezialist”?

    Antwort
    • 04/05/2020 um 18:09
      Permalink

      Hallo, ich habe leider keine messianische Gemeinde in meiner Nähe und bin in einer sehr israelfreundlichen und offenen freien Gemeinde. Auch wenn ich die Seite alleine betreibe, so habe ich doch Geschwister in meinem Umfeld, die an meiner Seite stehen.

      Antwort
  • 04/05/2020 um 21:45
    Permalink

    Vielen Dank für alle Bemühungen, aktuelles bedeutsames Geschehen, hier auf dieser Seite festzuhalten. Ich schaue immer wieder “vorbei” um zu lesen, was ich in den ganz normalen Nachrichten nicht zu lesen bekomme. Gerade die Entwicklungen in der Katholischen Kirche sind für mich höchst alarmierend und Grund genug, der Annahme zu sein, dass es sich um eine Religionsgemeinschaft handelt und nicht etwa um die Braut Christi. Leider sind noch viele wiedergeborene Geschwister in dieser Religion verstrickt. Möge Gott Ihnen die Augen öffnen und sie da herausholen, bevor das antichristliche Wirken sich noch mehr zeigt. Viel Segen und Freude bei dieser wichtigen Arbeit.

    Antwort
    • 12/05/2020 um 13:32
      Permalink

      Hallo Bruder, ich gehöre nicht zu den Leuten. Die Schweitzer kenne ich nicht und vom Himmlischen Jerusalem habe ich mal ein paar Videos gesehen. LG Henry

      Antwort
      • 14/05/2020 um 22:55
        Permalink

        AH, Danke. Danke auch für diese Seite, mit brennt das Herz beim lesen. Der König kommt, ….

        Antwort
  • 24/05/2020 um 5:46
    Permalink

    Hallo lieber Admin-ArieJehuda,

    Ich verfolge deine Posts seit einiger Zeit mit und bin bei dieser Sache mit dem roten Kalb hängen geblieben. So weit ich weiß muss sie den Anforderungen nach markellos und unversehrt sein, um für die Einweihung des Tempels geeignet zu sein.
    Wie sieht es heute Stand Ende-MAI mit diesem Kalb aus, das 2018 ja bereits publik geworden ist oder mit dem Kalb aus 2019.? Das würde much brennend interessieren. Danke vorab für deine Recherchearbeiten.

    Antwort
    • 24/05/2020 um 16:02
      Permalink

      Hallo Fatih,

      ich behalte die Entwicklung um die rote Kuh im Auge und habe dafür ein Schlagwort eingerichtet, dass alles Beiträge dazu beinhaltet:

      http://ariejehuda.de/tag/rote-kuh/

      Nach meinem letzten Kenntnisstand ist die rote Kuh von 2018 wohl auf. Mitte März hatte ich einen Beitrag zu den beiden Kühen von 2019 gemacht. Man erwägt die Opferung im nächsten Jahr.

      LG Henry

      Antwort
    • 10/08/2020 um 9:00
      Permalink

      Hallo lieber Henry,
      ich bin gestern auf diesen Artikel in der Jüdischen Allgemeinen gestoßen, dass die niederländische Rabbinerkonferenz das Schofarblasen wg. Corona dieses Jahr im Freien empfahl. Evtl. schließen sich dem ja andere Länder an. Schon merkwürdig, dass somit dieses Jahr das Schofar vstl. ganz öffentlich hörbar sein wird (ich weiß allerdings nicht, ob das öffentliche Blasen des Schofar zumindest in IL nicht eh gängige Praxis ist)
      https://www.juedische-allgemeine.de/juedische-welt/schofar-nur-draussen-blasen/
      Liebe Grüße
      Markus

      Antwort
      • 10/08/2020 um 15:38
        Permalink

        Hallo Markus,

        das ist echt interessant. In diesem Jahr ist so viel anders. In Israel wird öffentlich Schofar geblasen und den anderen Ländern denke ich eher kaum. Könnte also sein, dass der Schofar dieses Jahr zum Rosch HaSchana weltweit zu hören sein wird. In Anbetracht dessen, dass die Entrückung nicht mehr fern ist, könnte das noch mal eine ganz andere Bedeutung bekommen. Warten wir es ab.

        LG Henry

        Antwort
  • 27/05/2020 um 22:42
    Permalink

    Lieber Henry,

    neulich hörte ich das erste Mal von den Plänen für die Stadt “NEOM”, da in Teilbereichen werden dort auch deutsche Ingenieure mitarbeiten. Beim Googeln nach NEOM bin ich dann auf Deine Seite gestoßen, die sehr liebevoll gestaltet und mit reichhaltigen Inhalten gefüllt ist. Danke dafür. Deine Seite habe ich mir sogleich in die “Favoriten” gelegt.

    Schon vor Jahren habe ich über Bücher von Friedrich Weinreb einen Einstieg in die Welt der hebräischen Bibelsprache gefunden; dies hat mein Christsein unglaublich bereichert und hat mir einen völlig neuen Zugang zu den Schriften des Tenach eröffnet.

    Meine einfache Frage an Dich ist nun: Wie buchstabiert man NEOM auf hebräisch? Ich hätte es wie folgt gedacht: NUN – JOD – WAW – MEM-Sofit. Wenn Du die Zahlen dahinter denkst (Mem-Sofit als 600) weißt Du, was ich meine. Bitte sag mir, ob ich da falsch liege.

    Auch würde mich interessieren, ob du Friedrich Weinreb kennst und ob Du seine Bücher (die ja eigentlich alles Mitschriften seiner Vorträge sind) empfehlen würdest. Persönlich verdanke ich Weinreb einen Zugang zur hebräischen Sprache und ein Verständnis für die Wortfamilien und Wortstämme, die ungeahnte Zusammenhänge erkennen lassen. Manchmal frage ich aber dennoch, ob nicht doch ein Portion zuviel neo-platonisches Denken dabei ist… Wie auch immer, Weinreb zu lesen ist für mich immer ein Erlebnis. Wie schreibt Paulus so schön: Prüfet alles, das Gute behaltet.

    Danke für dein Engagement und deine Zeit. In der Verbundenheit unseres Herrn, der IST, der WAR und der KOMMT grüßt dich

    Leon

    Antwort
    • 08/06/2020 um 17:55
      Permalink

      Hallo Leon,

      wow krass! Das ist mir bisher nicht aufgefallen. Du hast recht! Neom würde ich wahrscheinlich in hebräischen Buchstaben auch so schreiben. Ein E gibt es zwar nicht, aber da es wie ein I gesprochen wird, müsste man NEOM so schreiben, wie du denkst, und zwar ניום. Das ist wirklich spannend! Damit komme ich auch auf 666.

      Die Bücher von Friedrich Weinreb kenne ich nicht und der Name ist mir auch unbekannt, deshalb kann ich kann ich dir dazu leider nichts sagen. Wie du selbst scheibst, alles prüfen, das Gute behalten.

      LG und sei reichlich gesegnet,
      Henry

      Antwort
  • 28/05/2020 um 20:18
    Permalink

    Lieber Henry

    Ich durfte Deine Homepage dank einem Link von Xavier Naidoo finden. Danke 1000x für all das Herzblut, dass Du in Deine Arbeit legst. Nun sehe ich so vieles klarer. Deine Erklärungen von der jüdischen Hochzeit und “weder Tag noch Stunde” lassen mich nur noch weinen. Oh wie sehr liebe ich doch unseren Herrn! Wie sehr muss er uns lieben?! Über diese Bilder nachzudenken lässt einen schaudern: so tief, so kostbar – so ist nur unser Gott!
    Bitte mach mit Deiner Arbeit weiter. Egal was ich bis jetzt lesen durfte, ich bin einfach nur begeistert!

    Gott segne Dich für jedes Wort!

    Antwort
  • 28/06/2020 um 16:26
    Permalink

    Hallo Henry , dein Worte : – In Liebe an Euch Juden -stimmen mich als deinen Bruder sehr Froh .

    Auch freue ich mich und bete dafür das der Herr Jesus, noch viele Herzen bis zu seiner Wiederkunft anrührt.

    Gott segne dich und unsere Brüder und Schwestern .

    Viele Grüße aus Schwäbisch Hall Uwe

    Antwort
  • 22/07/2020 um 22:23
    Permalink

    Lieber Henry,

    danke dass Du alles aufschreibst, was in Israel und der Welt in bezug zu Israel los ist. Ich bin erschüttert davon, wie die Ereignisse an Fahrt aufnehmen. Ich war bereits 1989 einmal zu Besuch in Israel und bin am Überlegen, ob ich dieses Jahr zu Jom Kippur wiederkomme. Würdest du mir dazu raten?

    Wegen Lukas 21,32 wollte ich noch Folgendes anmerken:
    “Diese Generation wird nicht vergehen, bis dies eintrifft.” Der Schweizer Gelehrte Dr. roger Liebi ist ein Kenner der alten Sprachen und hat über den jüdischen Tempel promoviert. Er sagt, das Wort “Generation” ist nicht ganz korrekt, sondern meint “Geschlecht” und damit das volk der Juden. Das also dieses Volk nicht von der Erde verschwinden wird, bevor dies alles geschen wird. Was sagst du dazu?

    Hier ein aktueller Vortrag von ihm über die Abläufe der Endzeit aus seiner Sicht: https://www.youtube.com/watch?v=LEyCOmqh0Xk&t=40s

    Viele Grüße aus Ettlingen bei Karlsruhe
    Sabine Gramm

    Antwort
    • 24/07/2020 um 15:08
      Permalink

      Hallo Sabine,

      danke für deinen Kommentar. Es ist so wie du sagst, dass die Ereignisse an Fahrt aufnehmen. Gerade dieses Jahr ist so unglaublich. Ich wollte über Pessach nach Israel, das hat leider nicht geklappt, dann wollte ich im Sommer gerne nach Israel, das hat auch nicht geklappt. Israel lässt bis 1. September keine Ausländer rein, weil die Coronafälle wieder stark gestiegen sind. Ob es nach dem 1. September wieder möglich sein wird, kann ich nicht sagen. Das Datum wurde schon häufiger in die Zukunft geschoben.

      Ich habe eher den Eindruck, dass Gott sein Volk absondert, das ist die Bedeutung von ‘heilig’. Ich kann mir gut vorstellen, dass zu Jom Kippur noch immer alles zu sein wird. Und ich kann mir sehr gut vorstellen, dass zu Rosch HaSchana bereits die Entrückung sein wird. Ich vermute fast, dass wir Israel das nächste Mal betreten werden, wenn wir mit unserem Herrn nach der Trübsal zur Erde zurückkehren.

      Die Dinge entwickeln sich so krass und so schnell, so wie es aussieht wird alles gesehen sein, bevor die ‘Generation’ von 1948 vergeht (2028). ich weiß, dass es bei der Übersetzung von ‘Generation’ verschiedene Auslegungen gibt. Ich vermute ja sowieso, dass das ursprüngliche Neue Testament auf hebräisch war und wir heute nur noch griechische Übersetzungen haben, die wir Urtext nennen. Wie auch immer es sei. Soweit ich herausgefunden habe ist mit Generation eine Zeitspanne gemeint und nicht ein Geschlecht. Wobei das Geschlecht, also das jüdische Volk, logischerweise nicht vergehen wird. Roger Liebi hätte also nicht Unrecht.

      Wenn wir schauen, wie weit die Zeichen und auch der Dritte Tempel fortgeschritten sind, wird sich alles in dieser ‘Generation’ erfüllen. Etwas anderes kann ich jedenfalls nicht sehen.

      Ich hoffe, dass dir meine Antwort weiterhilft. Ich werde auch versuchen, wieder nach Israel zu kommen, falls die Entrückung nicht zu Rosch HaSchana kommt und ich wüsste nicht, warum ich dir davon abraten sollte. Israel ist einfach so schön, dass ich immer wieder hin möchte.

      LG Henry

      Antwort
  • 29/07/2020 um 16:03
    Permalink

    Hallo lieber Henry,
    zunächst erst einmal vielen Dank für Deine Mühe und Gottes Segen und Führung weiterhin …

    Was den Ort des Tempels betrifft, hier ein Link https://www.israelheute.com/erfahren/nach-neuen-erkenntnissen-kann-israel-nun-den-tempel-bauen
    Was sagst Du dazu?

    Zum vorherigen Kommentar eine Bemerkung: Könnte es sein, dass mit Geschlechter, da im AT oft in der Mehrzahl, mit Ps. 90.10. die Zeitangabe 70 – 80 Jahre steht, gemeint ist? Dann würde es mit Ende der Erde ja 2028 genau passen? Vorher natürlich die 7 Jahre lt. Offenbarung.

    Zur Entrückung noch eine Frage: In Offb. 3.10 ist davon die Rede “…bewahren … aus der Stunde der Versuchung” nicht wie in manchen Übersetzungen ” … vor der Stunde …” Das würde ja bedeuten, dass die Stunde der Versuchung, sprich die 7 Jahre Trübsalszeit jetzt schon begonnen hätten bzw. vor Rosch HaSchana noch beginnen müssten?

    LG Und vielen Dank B.F.

    Antwort
    • 30/07/2020 um 19:10
      Permalink

      Hallo,

      die Theorie, dass der Tempel nicht auf dem Tempelberg stand habe ich auch schon öfters gehört. Mich hat der Vortrag von Hillel Richman überzeugt, dass es nicht in der Davidstadt sein kann, sondern auf dem Tempelberg sein muss.

      Was 2028 angeht, es läuft jetzt alles voll auf die Zielgrade. Morgen veröffentliche ich einen Beitrag dazu. Die Trübsal hat definitiv noch nicht begonnen und die Entrückung wird vor der Trübsal sein. Die wichtigen Details dazu werden ebenfalls im Beitrag verlinkt sein.

      LG Henry

      Antwort
  • 29/07/2020 um 22:35
    Permalink

    Lieber Henry,

    herzlichen Dank für Deine ausführliche Antwort. Ich dachte eigentlich, Du wärst in Israel. Wo bist Du denn?

    Letzte Woche habe ich live die Einnahme der Hagia Sofia auf YouTube verfolgt, ging 3 Stunden! Auch ich war entsetzt und nochviel mehr darüber, dass die Welt so wenig Notiz davon nahm. Ich hatte sehr gehofft, auf Deiner Seite etwas darüber zu finden. Der Beitrag ist wirklich gut und was mich am meisten aufgeschreckt hat, war das Schwert, das war mir tatsächlich entgangen.

    Ich bin dabei, alles in meinem Leben in Ordnung zu bringen, damit ich bereit bin, wenn es soweit ist. Meinem Gefühl nach dauert es noch ein bisschen, noch nicht dieses Jahr. Ich glaube, dass die Lage sich erst noch dramatisch zuspitzen muss, bis wir herausgenommen werden. Es wäre doch seltsam, wenn jetzt plötzlich soviele Menschen fehlen würden. Wie würde das auf die Verbliebenen wirken? Ich glaube, es muss erst noch mehr Chaos sein, damit es auch damit in Verbindung gebracht werden kann, sonst würden ja sofort alle Verbliebenen gläubig werden. Wir dürfen nicht vergessen, dass der Teufel seine Hände ja noch mit im Spiel hat. Er wird das Geschehen mit beeinflussen und so vermute ich, dass gleichzeitig auch sehr viele Ungläubige nicht mehr da sein werden, vielleicht sterben oder Naturkatastrophen zum Opfer fallen, damit es nur denjenigen auffällt, die genau hinschauen, dass nur noch Ungläubige da sind. Wir sollten etwas hinterlassen, damit in der Zeit, wenn wir weg sind, mehr Ungläubige zum Glauben finden können. Ob dann das Internet noch zensurfrei laufen wird, wissen wir nicht. Hast Du eine gute Idee?
    Liebe Grüße aus dem Südwesten Deutschlands,
    Sabine

    Antwort
    • 31/07/2020 um 11:47
      Permalink

      Liebe Sabine,

      ich bin leider nicht in Israel, sondern im Norden Deutschlands.
      Die Sache mit der Hagia Sophia finde ich auch echt krass, weil da geistlich so viel mehr dahinter steht.
      Was die Kürze der Zeit angeht, so sehe ich, wie jetzt ganz viel auf die Zielgrade läuft. Ich veröffentliche dazu heute noch einen Beitrag. Wir sehen jetzt schon einen großen Verfall, wenn wir erst weg sind beginnt der freie Fall. Dann geht alles sehr sehr schnell. Spätestens wenn Donald Trump weg ist, wird es einen Nuklearkrieg im Nahen Osten geben. Ich erwarte, dass im November die Trübsal beginnt, gerade weil die Entwicklung in diesem Jahr so dramatisch ist. Ich denke wir sollten lieber bereit sein. Ich überlege auch schon, was ich der Welt hinterlasse und habe auch schon mit mehreren darüber gesprochen und geschrieben. Eine Idee ist so eine Art “Survivalpaket” zusammenzustellen, inklusive Brief, Bibel usw.. Ich vermute, dass das Internet noch weiterlaufen wird, also meine Seite auch noch eine Weile online sein wird. Vermutlich wird dann aber zeitnahe die große Löschung von allem Unbequemen kommen. Dass das Internet abgeschaltet wird, kann ich mir nicht vorstellen, Satan braucht es für die totale Kontrolle.
      Was unsere Vorbereitung angeht, denke ich dass es gut ist, wenn wir uns vorbereiten, allerdings ohne Angst oder Stress. Letztendlich ist alles schon am Kreuz vollbracht und das ist unsere Ausgangslage.

      Sei reichlich gesegnet!
      LG Henry

      Antwort
  • 18/08/2020 um 2:54
    Permalink

    hi, hallo, danke für Deine Beiträge,
    nun, ich verfolge das Geschehen in der Welt schon länger, und mit “ADLERSAUGEN”, ganz im spez. auch die Reden der Propheten, sowie die Warnungen von Jesus, die “als Zeichen der Zeit” zu erkennen sind.
    nun, vieles hat sich bereits erfüllt, und wir sind in der Endzeit, das Ende der Gnadenzeit, ….
    das ist mal fix,
    die Hure Babylon ist offenbar(t) worden …..
    und diejenigen die mit ihr Handel getrieben haben auch,
    in den blog – http://menschen21.wordpress.com findet ihr dazu einige Informationen, genauso wie im blog http://geld21.wordpress.com und http://gedanken21.wordpress.com und http://heiligenschein21.wordpress.com ….
    zudem ist Gottes Wort einfach, deutlich und klar,
    “….niemand ist Gesetzloser, als der Habgierige, denn er verkauft sogar seine eigene Seele….”
    “….habt nicht Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, sondern deckt sie vielmehr auf…”

    das hier und jetzt, kann man an zwei Sätzen festmachen …
    1. Satz:
    “….der Tanz ums goldene Kalb ….”
    2. Satz:
    “…..nix Neues unter der Sonne ….”

    In diesem Sinne, alles Liebe, im Namen Jesus Christus, und GOTT mit UNS!
    WIR, die WIR erkannt haben, wer WIR sind, erlauben niemanden mehr, uns zu schaden, danke, Jesus, danke.
    So ist es JETZT, und gilt für ALLE Zeiten, alle Ebenen, alle Dimensionen, alle Universen, alle Multiversen, alle Kosmen, den Mikrokosmos, den Makrokosmos.
    AMEN.AMEN.AMEN.
    <3 love & peace <3

    Antwort
  • 24/08/2020 um 19:32
    Permalink

    lieber Henry,
    ich wollte gern mal sagen, deine Site ist wirklich prima! es wäre noch interessant zu wissen, ob du ein Messianischer Jude bist? also ein echter widergeborener Jesus Opfertod bekennender Jude bist? denn die meisten Juden haben JEsus nicht im “Programm” lediglich Gott den Vater, also den Gott ihrer Väter und der Propheten …lieben Gruß und mach weiter – eine wundervolle Seite !
    Gottes reichen Segen dafür !
    Evelyn

    Antwort
    • 24/08/2020 um 19:37
      Permalink

      Liebe Evelyn,

      danke für dein Lob. Soweit ich weiß habe ich keine jüdischen Vorfahren, aber einen sehr engen Freund, der messianischer Jude ist. Mir war es wichtig, dass wir zurück zu den Wurzeln kommen, deshalb nehme ich auch die originalen hebräischen Namen.

      LG und Gott segne dich ebenfalls reichlich, Henry

      Antwort
  • 04/09/2020 um 22:41
    Permalink

    Lieber Henry,

    Im Sommer dieses Jahres hat mich der Herr deine Website finden lassen. Ich habe mich seit einigen Jahren mit dem Thema der Entrückung beschäftigt und lese viele, meist amerikanische Websites. Ich habe den Eindruck, dass man in Europa nicht besonders viele Christen findet, die sich mit dem Thema der Entrückung auseinandersetzen, wenn man einmal von Roger Liebi absieht.

    So ist mir deine Website zu einem großen Segen geworden. Auch weil du den Aspekt der Verwurzelung des Glaubens an Jesus – Jeschua im Judentum so gut heraus stellst. Ich glaube, viele Christen machen den Fehler, dass sie das alte Testament als etwas irrelevantes, ja abzulehnendes verwerfen. Das tun sie wohl vor allem deswegen, weil sie mit Gottes Gerichten nichts anfangen können.

    Ich selbst kam relativ spät zum Glauben, und auch das erst, nachdem Gott mich mit der Brechstange aus meinem hedonistischen und belanglosen Leben herausgeholt hatte. Er hat mich darüber hinaus gesegnet, indem er mir das Land und das Volk Israel gezeigt hat. Ich hatte beruflich zwölf Jahre lang mit Israel zu tun und habe seitdem Freunde dort, die säkular sind – aber auch orthodoxe Juden gehören zu meinen Freunden.

    Ich will dich aber nicht mit meiner belanglosen Geschichte langweilen – warum ich dir schreibe ist, ich habe unten einen interessanten Artikel gefunden, der sehr interessant darlegt, wie Gott seine wesentlichen Meilensteine an die jeweiligen jüdischen Feste knüpft. (Es geht um den Artikel God’s Divine Plan for the Redemption of Mankind von Pastor Mike Taylor: https://pastormiketaylor.blogspot.com/2020/09/gods-divine-plan-for-redemption-of.html)
    Daraus geht hervor, dass die Entrückung bei dem Fest der Trompeten stattfinden muss – wie du das ja auch überzeugend dargelegt hast.

    In jedem Fall wünsche ich dir Gottes reichen Segen für deine Arbeit! Ich danke unserem Gott, dass er Menschen wie dich erweckt hat, um Licht in der Finsternis dieser letzten Tage zu bringen.

    Ich glaube und bete, dass wir in gut zwei Wochen von unserem wunderbaren Herrn abgeholt werden!

    Liebe Grüße aus der Gegend von München,

    Thomas

    Antwort
    • 06/09/2020 um 14:42
      Permalink

      Hallo Thomas,

      vielen Dank für deinen Eintrag. Du langweilst mich damit bestimmt nicht. Ich freue mich, wenn ich von euch was höre. Ich denke auch, dass wir es fast ausgestanden haben.

      LG, Henry

      Antwort
  • 05/09/2020 um 15:23
    Permalink

    Hallo Henry
    Vor etwa einem Jahr hatte ich mich mit dem Thema Friedensvertag, Endzeit, Wiederkunft Jeschuas intensiv beschäftigt.
    Ich bin gläubig und dennoch hatte ich viele offene Fragen. Ich bat den Herrn mir den Weg und seine Wahrheit zu zeigen.
    „Irgendwie“ bin ich auf deine Seite gestossen. Ich bin nun schon seit einiger Zeit eine interessierte Mitleserin und habe auch das ein oder andere Thema kommentiert.

    Ich wollte dir einfach mal sagen, wie dankbar ich dir bin, hast du mir mit deinen Texten so viel Klarheit und Kraft gegeben. Alles macht nun noch mehr Sinn. Im jüdisch, hebräischen Kontext die Dinge zu erkennen, fügt alles zusammen. Es ist so wichtig, damit wir unseren Herrn verstehen können.
    Für mich ist klar, Gott wollte das ich mich intensiver mit seiner Botschaft beschäftige.
    Durch dich und deine Texte habe ich viel dazugelernt was die jüdische Tradition und Denkweise anbelangt.

    Ich bin in freudiger Erwartung, dass wir sehr bald bei unserem Herrn Jeschua sein dürfen.
    Und zu wissen, dass es Glaubensgeschwister gibt die das alles auch genau so erkennen, ist tröstlich.

    Lieber Henry, leider weiss ich nicht viel von dir und kenne dich auch nicht persönlich.
    Aber es freut mich, dass wir uns bald kennenlernen dürfen.
    Gottes Schutz und Segen
    Sei lieb gegrüsst
    Jaqueline aus der Schweiz

    Antwort
    • 06/09/2020 um 14:22
      Permalink

      Vielen Dank, Jaqueline! Wir werden uns alle bald kennenlernen. LG, Henry

      Antwort
  • 09/09/2020 um 22:31
    Permalink

    Hallo Henry, finde deine Webseite toll und ich warte wirklich auch sehnsüchtig auf unseren Herr Jesus Christus. Habe nun deine Beiträge in Sachen Entrückung an einen bibelfesten Freund weitergeleitet. Folgende Antwort hat er mir dazu geschrieben, was meinst du dazu?
    „Hallo Thomas
    Habe es gelesen. Habe da so meine Zweifel. Zum Beispiel sagt 1.Mose 15. 13 – 16 dass die Israeliten 4 Menschenalter ( Generationen) in Ägypten sein werden. Sie waren 420 Jahre dort. Generationen also mehr als 100 Jahre.
    Auch das mit der Gründung des Staates Israel seht von mir aus gesehen nicht unbedingt im Text. Der Text sagt nur, wenn die Blätter kommen wird es Sommer. Feigen Baum ist nicht unbedingt ein Symbol für Israel. Das ist mehr der Weinberg. In der Paralelstelle seht der Feigebaum und andere Bäume. Lukas 21, 29-33. Das sind nur ein paar erste Gedanken. Würden gerne mal mit dir darüber reden. Gruss und Segen“
    Vielen tausend Dank für eine kurze Antwort. Liebe Grüsse und sei reich gesegnet Thomas, dein Bruder in Jesus

    Antwort
    • 11/09/2020 um 10:31
      Permalink

      Hallo Thomas,

      danke für deinen Eintrag. Ich würde die Wiederkunft nie an einer einzelnen Sache festmachen. Was ich seit 2018 sehe ist eine große Masse an Zeichen, die synchron auf die Ziellinie zuläuft. Diese Konvergenz ist für mich das Zeichen.
      Was die 420 Jahre angeht, so denke ich, dass ein Mensch höchstens 120 Jahre alt wird. 4 Menschenalter wären also 480 und nicht 420 Jahre. Es bleibt für mich die Frage was Menschenalter und was das Leben einer Generation ist. Eine Generation in der Bibel sind 70-80 Jahre. Das passt auch zur Wüstenwanderung und Zerstörung Israels, die 40 Jahre brauchten. Die dafür Verantwortlichen hatten ein Alter von mindestens 30 Jahren. Und ihr Ende kam 40 Jahre später. Einzelne Menschen überleben ihre Generation manchmal um Jahrzehnte. Was den Feigenbaum angeht, so ist er in der Schrift ein Symbol für Israel, aber auch der Weinberg und der Ölbaum sind Symbole dafür. Interessant ist, dass der Herr ihn ein paar Kapitel zuvor verfluchte und dieser dann verdorrte, genauso wie der Staat Israel im Jahr 70.

      Ich wünsche dir ebenfalls Gottes reichen Segen!

      LG, Henry

      Antwort
  • 10/09/2020 um 16:52
    Permalink

    Messias

    Der Messias ist schon längst da.
    Ihr könnt euch selbst davon überzeugen.

    Jens & Madonna

    Antwort
    • 11/09/2020 um 11:01
      Permalink

      Hallo Jens,

      mich würde interessieren, wie du zu deiner Aussage kommst. Eines der Zeichen bei der Wiederkunft ist ein gespaltener Ölberg und der ist noch ganz. Außerdem werden ihn alle sehen.

      LG, Henry

      Antwort
  • 13/09/2020 um 21:11
    Permalink

    Hallo Henry,

    Mich würde interessieren, wie du Matthäus Kapitel 24 interpretierst? Ich habe eben das Kapitel zu Ende gelesen und stellte mir die frage, ob hier gemeint ist, dass wir als Gemeinde durch die Drangsal müssen?

    God bless you
    Giovanni

    Antwort
    • 14/09/2020 um 19:24
      Permalink

      Hallo Giovanni,

      ich sehe das so, dass diese Worte an die Juden in Israel gerichtet sind. Wir sind dann schon entrückt. Da ist auch die klare Anweisung in die Berge zu fliehen, wenn der Gräuel der Verwüstung aufgestellt wird. Es macht für uns keinen Sinn auf die bayrische Alm oder die Rocky Mountains zu fliehen. Diese Anweisung ist für die Bewohner von Jeruschalaim.

      LG und dir ebenfalls Gottes Segen! Henry

      Antwort
  • 14/09/2020 um 1:45
    Permalink

    Ihr lieben Geschwister,
    wenn der Herr wirklich so nahe ist, sollten wir auch eines nicht vergessen: ein Testament. Letzte Möglichkeit noch, den zurückbleibenden Menschen etwas Gutes zu tun. Zum Teil werden ganze Familien entrückt sein, und an wen gelangt dann der in all den Jahren erarbeitete Besitz? Wenn keine Erben mehr da sind, erbt automatisch der Staat. Wollt ihr das? Das kann man umgehen, in dem man liebe Menschen testamentarisch als Erben einsetzt, von denen man annimmt, dass sie die Trübsalszeit durchleben müssen. Oder auch eine christliche oder humanitäre Organisation. Man kann sein Testament auch jederzeit ändern, es gilt immer die jümgste Version.
    Vielen Dank, lieber Henry, für deine so wertvollen Recherchen. Wir sind in froher Erwartung, was am 18.09.20 passieren wird…
    Heike

    Antwort
    • 14/09/2020 um 19:18
      Permalink

      Liebe Heike,

      danke für deinen Eintrag. Was das Testament angeht ist es sicherlich nicht verkehrt, aber ich kenne mich da nicht genügend aus.

      LG, Henry

      Antwort
  • 15/09/2020 um 9:00
    Permalink

    Lieber Henry, auch ich habe in diesem Jahr auf der Suche aus geistlichem Hunger ,nach den Wurzeln, deine Seite finden dürfen, ich bin so dankbar!!
    Aufgewachsen in einer Baptistengemeinde habe ich als Kind Jesus schon geliebt,mit ungefähr 10jahren las ich, “Dennoch” vonCorrie ten Boom und empfand eine große Liebe für die Juden aber zugleich eine tiefe Scham über die Schuld unseres Volkes.
    Bereits nach meiner Taufe mit 14suchte ich intensiv nach den Zeichen der Zeit und der Bedeutung Israel s ,wurde aber ausgebremst mit dem was meiner Generation sicher vertraut ist…”nicht alles wörtlich nehmen, die Gemeinde ist Israel usw….”
    Ich habe ein sehr leid volles Leben gelebt aber Nie hat Jesus mich verlassen!!!
    Vor ein paar Jahren hatte ich das Vorrecht einen messianischen Juden zu hören der das KZ überlebt hat und ihn für meine Vorfahren um Vergebung zu bitten,er hat mich gesegnet ,das hat mich tief berührt und seitdem muss ich nicht mehr so furchtbar weinen wenn ich etwas über den Weltkrieg sehe.
    Euch allen,die hier persönliches schreiben möchte ich sagen das es mir sehr gut tut das es viele gibt die an die Entrückung vor der Trübsal und die Bedeutung der Juden glauben, fühlt man sich doch sonst sehr allein!
    Die Erklärung der jüdischen Hochzeit hat mir alle Fragen beantwortet und bestätigt was ich schon immer geglaubt habe, danke Henry!!!! Angesichts der zunehmenden Endzeit Zeichen und der Sachen (wie Abtreibung, KI und Mord an uriguren und Christen in China usw.,was mich persönlich sehr quält..)hab ich so sehr um Verständnis gebetet und fand diese Seite und danke Jeschua!!!ich freue mich sehr euch alle zu sehen!

    Antwort
    • 21/09/2020 um 12:53
      Permalink

      Vielen Dank, Christina! LG, Henry

      Antwort
  • 15/09/2020 um 18:06
    Permalink

    Hallo Henry

    Mich würde interessieren, warum du das Wort „Generation“ in Matthäus 24,34 so übersetzt. Es könnte ja auch Familie, Volk, Rasse oder Geschlecht heissen (griech. Genea).
    Ich denke auch dass es nicht mehr lange geht, bis die Trübsal beginnt, aber du legst diese 70, max. 80Jahre nach 1948 auf diese eine Stelle aus.
    Mich würde deine Meinung dazu sehr interessieren.

    Antwort
    • 21/09/2020 um 13:10
      Permalink

      Hallo Silvia,

      ich hatte mir damit vor längerer Zeit intensiv beschäftigt und bekomme jetzt nicht mehr alle Details zusammen. So weit ich mich erinnern kann, ist mit den Ausdruck die zeitgenössische Generation gemeint, also die die Zeugen sind. Wenn ich alle Zeichen ansehe, laufen sie synchron auf die Zielgrade zu. 2028 ist absolut realistisch was die gesamte Entwicklung angeht. Ich hoffe das hilft dir.

      LG und sei reich gesegnet, Henry

      Antwort
  • 16/09/2020 um 20:11
    Permalink

    Hallo liebe Jeschua Gemeinde,

    ich bin auch von Gott gerufen worden und habe mich erst 2018 taufen (evgl.) lassen …
    In meinem privaten Studium über Jeschua bin ich über die Bibel (neues Testament) zum wahren alten Testament durch Gott gelangt … ich bekam immer ein eigenartiges Gefühl in der Kirche und Gott schickte mir Engel die mir halfen zu meinen Wurzeln zurück zu kehren.
    Hier bin ich nun !
    Es ist schwer hier in Lutherstadt Wittenberg Kinder des Lichtes Jeschua zu finden, bin sehr allein unter den hier lebenden Menschen-
    Aber Gott kann ich sehr deutlich in meiner Gegenwart spüren.
    Ich freue mich über meine Erweckung aus dem Reich der Toten und möchte Gott hier unter uns dafür dienlich sein

    liebe Grüße an Euch alle meine Brüder und Schwestern
    Danke das es Euch gibt ;-))
    Marco
    Sohn des Lichts

    Antwort
    • 21/09/2020 um 14:14
      Permalink

      Hallo Marco,

      ich freue mich so sehr, dass Gott dir begegnet ist und du ihn erlebt hast. Es gibt leider Orte, an denen wir wenige Geschwister haben. ich wünsche dir, dass du trotzdem welche findest.

      Sei ganz reichlich gesegnet! Henry

      Antwort
  • 16/09/2020 um 21:22
    Permalink

    Liebe Geschwister, es wird keine 10 Jahre mehr dauern, bis die Trübsalszeit beginnt, es ist weeeeeesentlich weniger. Wir werden ( die Braut…. damit ist die Gemeinde gemeint) vorher entrückt, vorher die Entschlafenen im neuen Bund. Es gibt nur eine Trübsalszeit, nicht mehrere. Ihr könnt nur vor der letzten Posaune verwandelt werden, also von verweslich zu unverweslich , danach ist die Chance vorbei. Ich sage euch, bleibt wachsam…. bitte , es wird bald geschehen.

    Antwort
  • 16/09/2020 um 22:23
    Permalink

    Guckt euch doch bitte mal die YouTube Videos von Pastor Erich Engler an zum Thema Entrückung, dann versteht ihr alles. Gracefamilychurch Schweiz .

    Antwort
  • 19/09/2020 um 15:55
    Permalink

    Und , wurde die Schofar schon geblasen?

    Antwort
    • 21/09/2020 um 13:59
      Permalink

      Ja, aber es war nicht der Schofar zur Entrückung. Ich hoffe, dass ich nachher einen Beitrag schaffe, der uns etwas wichtiges zeigt. LG,Henry

      Antwort
  • 19/09/2020 um 17:51
    Permalink

    Hallo Henry, ich warte sehnsüchtig auf irgendetwas Neues. Geht es Dir gut,? Ich denke, wir sollten alle weiter schreiben, wie es uns so ergeht, bevor wir uns persönlich kennenlernen. Liebe Grüße Reni

    Antwort
    • 21/09/2020 um 14:00
      Permalink

      Hallo Reni, danke, dass du fragst. Der Beschuss ist ziemlich heftig. Bald ist es ausgestanden. LG, Henry

      Antwort
  • 19/09/2020 um 20:40
    Permalink

    Shana Tova Umetuka 5781 – Aliyah … 
    Jom Teruah 

    Liebe Grüße
    Sohn des Lichts 

    Antwort
  • 22/09/2020 um 7:28
    Permalink

    Lieber Henry, ich kann mir gut vorstellen dass du jetzt sehr unter Beschuss stehst, sei bitte nicht entmutigt sehr viel mehr sind für dich und danken dir für dein Werk!!! Ich muss in dem Zusammenhang an Daniel 12 denken!
    Von Anfang an sind wir dazu aufgerufen zu suchen und zu forschen in der Schrift wie es sich verhält und jetzt im Begriff und im Blick auf die Endzeit umso mehr !!! Sei weiter gesegnet und wir sind gespannt auf deine nächsten Nachrichten, liebe Grüße Christina

    Antwort
    • 22/09/2020 um 19:54
      Permalink

      Liebe Christina,

      danke für deine Worte. So leicht lasse ich mich nicht entmutigen, der Beschuss läuft schon seit ich mit der Seite angefangen habe. Ich weiß, dass es meine Aufgabe ist über die Zeichen zu berichten, die das Kommen unseres Herrn ankündigen und ich mache das auch gerne. Vermutlich hätte ich mir selbst eine leichtere Aufgabe gesucht, aber Gott hat mich dahin geführt.

      ich werde auch weiter berichten, bis der Herr kommt, dann haben wir alle besseres zu tun.

      LG und dir Gottes reichen Segen, Henry

      Antwort
  • 23/09/2020 um 13:08
    Permalink

    Hallo Henry
    auch ich möchte mich auf diesen weg ganz Herzlich bei dir bedanken.
    Danke für dein Engagement und deine Zeit, die Arbeit in deinem Forum und deine Mühe
    es ist eine sehr grosse Hilfe für viele Menschen.
    LG Adam

    Antwort
    • 24/09/2020 um 14:58
      Permalink

      Danke, Adam! Das freut mich zu hören. LG, Henry

      Antwort
  • 27/09/2020 um 7:25
    Permalink

    Lieber Henry
    Ich danke dir für deinen wertvollen Dienst und die Informationen zu denen sonst kaum etwas gesagt wird. Es freut mich immer wieder, von dir zu lesen!
    Jetzt habe ich die Tage gelesen, dass das WEF 2021 nicht im Januar in Davos stattfindet. Es wurde auf Frühsommer verschoben. „The great Reset“ wird somit wohl noch auf sich warten lassen.
    Wie siehst du das?

    Gottes Segen und Kraft
    Lg Jaqueline

    Antwort
    • 28/09/2020 um 13:16
      Permalink

      Hallo Jaqueline,

      offiziell wurde gesagt, dass das jährliche Treffen wegen dem Coronavirus verschoben wurde. Ich halte dieses Grund für vorgeschoben und erwarte ab November das ganz große Chaos. Vermutlich folgen sie einem bestimmten Plan und haben gemerkt, dass es im Januar noch zu früh ist. Der große Knall wird eine Menge Staub aufwirbeln. Vielleicht warten sie etwas bis sich der Staub gelegt hat und die Sicht wieder frei ist. Den Impfstoff erwarte ich Anfang 2021.

      LG und Gottes Segen dir, Henry

      Antwort
  • 28/09/2020 um 17:38
    Permalink

    Hallo liebe Gemeinde,

    ich möchte mal etwas zu Jeschua erscheinen in der weltlichen Ebene sagen.
    Er wird 2000 Jahre nach seiner Kreuzigung von Gott den Befehl bekommen zur Erde zurückzukehren um die Gerechten von den Ungerechten zu trennen —
    Da wir zum Zeitpunkt aber eine Zwei Zeitzonen Regulierung damals hatten kann man das Jahr der tatsächlichen Kreuzigung nur zwischen 30 und 34 unserer Zeitrechnung vermuten … dies bedeutet das wir zwischen 2030 und 2034 sehr hohen besuch bekommen ;-))
    Ich möchte mich nicht als “Besserwisser” geben, doch nach meinem kurzen Aufenthalt im Reich Gottes “Feinstofflich” hat Er mir mit auf dem Weg gegeben seine Gebote zu Studieren und bin dadurch ins Studium um die Person Jeschua und seine Lehren gekommen … es handelt sich wohl um den damals ausgehandelten Vertrag durch “Michael” und dem Herrscher der Welt (Erde) Satan damit Jeschua die Seelen der Geschändeten mit aus der Hölle nehmen konnte … dieser Auftrag wurde durch Gott über Michael mit dem Fürst der Finsternis ausgehandelt!
    2000 Jahre Vor – Herrschaft durch die Verführung (Sünde) auf der Erde durch Satan an allen durch Gott geborenen Seelen die auf die Erde kommen … also wir alle !!!
    Ich war so ein Sünder, und bin selbst in der Hölle gewesen, zu Recht-
    Aber als es mir Bewusst wurde und Satan seinen Preis einforderte hatte ich meine Erste Erleuchtung, und bin dann durchs “Fegefeuer” zurück ins Licht gegangen, zu unseren Vater …
    Als ich aber drohte zu verenden (war kurz Tod), da kam seine schützende Hand über mich streichelte sehr sanft und wärmend meinen Kopf und eine Stimme sagte dabei- Du bist mein Sohn – ich dachte jetzt drehe ich komplett durch-
    Doch es war alles so Real, so nah das ich ab da an wusste- Marco’ es gibt wirklich das Böse und Gott und ich war dann noch wochenlang in Enger Bindung mit unserem Vater und es kamen Engel in Menschengestalt fast täglich und zeigten mir den Weg … man kann es konnte es kaum glauben.
    Ich suchte um ein besseres Verständnis im Buckenhagenhaus in Wittenberg die Nonnen auf und berichtete all mein erleben, Sie sagten; wir sehen es in deinen Augen Marco- Du bist auferstanden und kennst jetzt die Wahrheit-
    Gott hat dich gerufen und Du musst nun wissen wem Du auf Erden dienst !
    Dann führte mich eine innerliche Stimme zu den Heiligen Schriften … ich fing an mit dem neuen Testament doch unser Vater führte mich zum alten Testament und ich fing an Judaistik und die Qumranrollen zu studieren ebenso die Nag Hammadi Schriften sowie Moses und Co. was ich immer noch Abends wenn es die Zeit hergibt tue.
    Ich hoffe Euch damit nicht zu Überlasten …, doch wenn nicht Euch – wem sonst könnte ich davon berichten ?!?

    Liebe Grüße
    zum Jum Kippur
    Sohn des Lichts
    Marco

    Antwort
    • 06/10/2020 um 13:59
      Permalink

      Hallo Marco,

      es freut mich zu hören, dass du den Herr gefunden hast. Deine Geschichte klingt echt außergewöhnlich und mir fiel es etwas schwer dem zu folgen was du geschrieben hast. Das meine ich aber nicht wertend. Ich denke auch, dass 2000 Jahre der grobe Rahmen sind, aber ich bin nur nicht ganz sicher, wie genau sie zu rechnen sind. Nach prophetischer Rechnung mit 360 Tagen pro Jahr könnte es deutliche Verschiebungen geben. Für mich ist Israel der Zeiger an Gottes Uhr und ich sehe, dass es stramm auf das große Finale zugeht. Alle Zeichen sprechen eine eindeutige Sprache. Von dem Vertrag, den du beschreibst habe ich noch nie etwas gehört, aber ich habe das Buch Hennoch auch nicht gelesen, sondern nur davon gehört. Ich bin da sehr vorsichtig, wenn ich mir vorstelle, dass Gott mit dem Feind Verträge schließen würde. Aber das ist nur meine Sicht. Wichtig ist jedenfalls, wie du schreibst, dass die Zeit bis der Herr kommt fast um ist und noch wichtiger ist, dass wir ihn bereits heute kennen und erwarten.

      Ich wünsche dir, dass er dich segnet! Henry

      Antwort
  • 29/09/2020 um 11:02
    Permalink

    Nachtrag:

    Es handelt sich dabei um einen Vertrag wie Michael für Gott mit Satan wegen Moses seinen Leichnam geschlossen hatte…
    Die Quellen sind im Eid Aqae der Vertrag der die Greul auf der Erde “apokryphe Buch Henoch” …

    Fakt ist-
    Die 2000 Jahre der Greul auf der Erde sind bald vorbei !

    Antwort
  • 02/10/2020 um 17:34
    Permalink

    Hallo, lieber Henry,
    da Du, wie Du schreibst, nicht mit einem Team arbeitest, frage ich mich, wie Du alles zeitlich schafft; informative Schriften durchlesen, das Wichtige herausarbeiten, aus dem Englischen übersetzen, ausführliche Beiträge für uns schreiben und die Zuschriften im Forum beantworten. Ich danke Dir sehr für Deine wichtige Arbeit, die wir alle sehr zu schätzen wissen.
    Wenn der Karl L. sein Gift versprüht, würde ich gar nicht antworten. Das kostet nur Zeit und Nerven.

    Wenn Leser negativ über Israel schreiben, würde ich ihnen empfehlen, “Philister” von Ramon Bennet und von Mark Twain “Die Arglosen im Ausland” zu lesen.

    Mit Dank und Segenswünschen
    Dithe

    Antwort
    • 04/10/2020 um 16:47
      Permalink

      Hallo Dithe,

      danke für deinen Eintrag. Es ist wirklich sehr viel Arbeit und ich investiere viel Zeit in die Seite und in die Recherche. Trotzdem komme ich kaum hinterher. Ich weiß einfach, dass Gott mir diese Aufgabe gegeben hat und deshalb tue ich es. Es ist natürlich nicht schön, wenn Angriffe kommen, aber das gehört wohl dazu. Danke für den Buchtipp!

      LG und Gottes Segen dir, Henry

      Antwort
  • 03/10/2020 um 16:02
    Permalink

    Lieber Henry,
    Fortsetzung zu meiner letzten E-Mail:
    Was die meisten Menschen nicht wissen:
    Mark Twain beschreibt 1965 seine Reise durch das trostlose, von armen Arabern dünn besiedelte Heilige Land, das man ohne bewaffneten Schutz nicht bereisen konnte. Es bestand hauptsächlich aus Wüste und Sumpf.
    Ramon Bennett schreibt in seinem Buch “Philister – die große Täuschung”, dass die meisten Araber erst nach 1948 nach Israel gezogen sind, weil sie durch die eingewanderten Juden Arbeit fanden.

    Danke für Deinen wichtigen Dienst und dass Du Israel verteidigst!
    Dithe

    Antwort
  • 06/10/2020 um 15:54
    Permalink

    @Marco Küster

    Das ist schlimme Irrlehre:

    1. Das Buch Henoch ist einfach nur antibiblisch und kein inspiriertes Wort Gottes.
    2. Es gibt kein Fegefeuer das ist katholische Irrlehre
    3. Es gibt keinen Vertrag zwischen dem HERRN und Satan – außer in Genesis Kapitel 3
    Satans Todesurteil:

    “14 Da sprach Gott der Herr zur Schlange: Weil du dies getan hast, so sollst du verflucht sein mehr als alles Vieh und mehr als alle Tiere des Feldes![2] Auf deinem Bauch sollst du kriechen und Staub sollst du fressen dein Leben lang! 15 Und ich will Feindschaft setzen zwischen dir und der Frau, zwischen deinem Samen[3] und ihrem Samen: Er wird dir den Kopf zertreten, und du wirst ihn in die Ferse stechen”

    4. Niemand ist bis jetzt auferstanden Christus ist der Erstling
    5. Dein Kommentar ist eigentlich übelste Gotteslästerung
    6. In der Hölle ist bis jetzt auch niemand, zuerst wird der Satan reingeworfen, dann später
    andere
    7. Bitte überdenke deine selbst zusammengereimten Theorien und halte dich nur an die heilige Schrift
    8. Es gibt keine Engels Besuche mehr, wir haben jetzt das WORT als Botschafter.
    im AT gab es die Schrift noch nicht oder nur teilweise da waren Boten nötig

    Antwort
  • 06/10/2020 um 17:10
    Permalink

    Marco Vorsicht!!

    Das heute besonders im Internet verbreitete „Buch Henoch“ wird von immer mehr Christen als göttlich inspiriert angesehen. Dieses Buch wurde jedoch zu Recht nicht dem biblischen Kanon, sondern vielmehr den pseudepigraphischen Schriften zugeschrieben. Pseudepigraphische Schriften sind solche, die bewusst im Namen einer bekannten Persönlichkeit abgefasst oder fälschlicherweise einer solchen zugeschrieben werden. Das Buch Henoch wurde nicht von dem im Ersten Buch Mose berichteten Henoch verfasst oder überliefert, auch wenn das heute vielfach angenommen wird.
    Schon allein die phantastischen “Riesen” mit 1500Meter(!?) Größe, die darin vorkommen entbehren jeder vernünftigen Grundlage. Die Basis dieses Buches dürfte tief im Okkulten verstrickt sein, denn kein Buch der Bibel nennt uns die Namen der Dämonen, außer den, den der Herr Jesus beim Besessenen herausgefordert hat (Lk. 8,30). Man findet dieses Buch heute fast nur noch in mit esoterischem Gedankengut verknüpften Webseiten. Warum wohl?

    Ich zitiere unseren Herrn: Mt 24,4 “…Jesus aber antwortete und sprach zu ihnen: Seht zu, dass euch nicht jemand verführe.”

    2 Thes 2,11: “Und darum sendet ihnen Gott die Macht der Verführung, dass sie der Lüge glauben.”

    shalom
    Francis

    Antwort
    • 06/10/2020 um 18:51
      Permalink

      Hallo Francis und Fabian,

      ich danke euch für eure wichtigen Hinweise zum Buch Hennoch! Das Fegefeuer habe ich wohl irgendwie überlesen. Da schließe ich mich an, dass es nicht biblisch ist. Das Opfer vom Kreuz hat die Erlösung vollständig vollbracht, wir können und wir müssen dem nicht hinzufügen, nur annehmen. Gott sei Dank!

      LG, Henry

      Antwort
  • 06/10/2020 um 19:49
    Permalink

    Ja, es gibt extreme Verführung vor allem dank dem Internet und Youtube..
    Am beliebtesten sind wohl zur Zeit falsche Propheten oder Irrlehrer wie z.B.
    – Jonathan Cahn (Ersatztheologie USA wäre Israel)
    – Joyce Meyer (lehrt das der Herr Jesus in der Hölle bestraft wurde)

    Mittlerweile finde ich Youtube extrem gefährlich weil einem eigentlich immer
    etwas schlechtes Vorgeschlagen wird ! Selbst Lehrer die man als bibeltreu eingeschätzt hat
    sind eventuell plötzlich Calvinisten.

    – Lothar Gassmann ist ein beliebter Irrlehrer: Er lehrt Verlierbarkeit des Heils und falsche Entrückungslehre

    – Der Endzeitreporter bei Youtube MCM oder wie der heißt lehrt den Sabbath für Christen
    und ist im Adventismus verstrickt

    bitte passt auf euch auf liebe Geschwister lest sehr viel und forscht über eure Lehrer:

    https://www.bbkr.ch/forum/forumdisplay.php?f=81
    https://www.bbkr.ch/forum/forumdisplay.php?f=59

    Gottes segen euch allen 🙂

    Antwort
    • 06/10/2020 um 20:46
      Permalink

      Hallo Fabian,

      sicherlich ist die Flut an Informationen nicht nur ein Segen. Du hast ein paar Personen genannt, die du als gefährlich ansiehst. Ich hab mich mit 3 von ihnen nicht genügend beschäftigt, um das einschätzen zu können. Allerdings muss ich für Jonathan Cahn Partei ergreifen. Ich vermute, dass du vielleicht die Bücher ‘Das Paradigma’ oder ‘Der Vorbote’ meinen könntest. Ich kenne sie zwar dem Namen nach, habe sie aber nicht gelesen. Allerdings habe ich ‘Das Orakel’ gelesen und das ist DER Killer für jede Ersatztheologie! Kennst du es? In dem Buch zeigt Jonathan den unglaublichen und absolut übernatürlichen Prozess auf, durch den der Staat Israel auferstanden ist. Man muss wirklich von einer wortwörtlichen Auferstehung reden, wenn man die ganzen Details sieht. Er zeigt die Ursache für den Zerfall (die Ablehnung des Messias) und die Wiederherstellung der jüdischen Nation auf und weißt ganz klar, dass sie zur Wiederkunft des Königs führt. Ich habe aus seinem Buch eine Präsentation gemacht. Vielleicht schaffe ich es sie zu verfilmen und dann hier zu teilen.

      Ich denke, dass es richtig ist, immer alles zu prüfen. Ich hüte mich aber davor, jemanden als falschen Propheten oder Irrlehrer zu bezeichnen. Wenn ich merke, dass ich mit manchen Leuten und ihrer Lehre nicht klar komme, gehe ich ihnen aus dem Weg und überlasse es Gott, er kennt das Herz. Ich bin mir gerade auch nicht ganz sicher wie genau die Bibel Irrlehrer und falsche Propheten definiert, vielleicht bin ich deshalb auch vorsichtiger mit den Begriffen.

      Dir auch Gottes ganz reichen Segen! Henry

      Antwort
    • 07/10/2020 um 21:06
      Permalink

      Hallo Fabian,

      was Amerika angeht kann ich das nicht beurteilen, ich habe seine Bücher, die Amerika betreffen nicht gelesen. Für morgen plane ich einen Beitrag zu Israel, in dem ich auch auf Informationen von Jonathan Cahn zurückgreife. Das hat er wirklich gute Arbeit gemacht.

      LG, Henry

      Antwort
  • 06/10/2020 um 23:10
    Permalink

    Lieber Fabien, lieber Francis,

    vielen Dank, ihr wart schneller.
    Francis, von Herr Gassmann habe ich viel gelernt, er lehrte anfangs auch die Vorentrückung und plötzlich die in der Mitte der Trübsalszeit. Ich habe mich nämlich gefragt, woher der Sinneswandel kommt ?
    Gott hat verboten, dass Frauen vor Männern predigen, Joyce Meyer lehrt das Wohlstandsevangelium, bereichert sich und verführt alle.

    Lieber Marco, bitte pass auf und such Dir keine Lehren, nach denen “Dir die Ohren jucken” wie so schön geschrieben steht. Gott selbst sendet die Verführung, er duldet keine andere Anbetung und Dämonen können von Dir Besitz ergreifen wenn Du Dich für diese Lehren öffnest. Er gibt Dich quasi hin.
    Eine Ex-New Agerin, jetzt absout bibeltreu, hat einen sehr guten Youtube-Kanal der über die Verführung aufklärt, sie heisst Doreen Virtue. Dort berichten Ex-Yogalehrerinnen, Ex-Hexer, Ex-Pfingstler von ihrem Weg zu Jesus und wie sie der Irrlehre entflohen sind.
    Der Kanal E511 Ministries deckt über die Q, Charismatik und sonstige Verschwörungstheorien auf, die von Satan inszeniert wurden um echte Christen in Massen abfallen zu lassen.

    Jesus hat gesagt, sein Joch sei ein Leichtes, niemand kann durch Werke zu ihm kommen, sondern nur durch Glauben. Der Satan agiert wie ein Oktopus, er hat auf jedem Arm für jede seiner Religionen einen anderen Namen stehen, für jeden Menschen auf der Erde ein Falle aufgebaut. Ob auf dem Krakenarm nun New Age, Harry Potter, Yoga, Buddhismus, Apokryphen, QAnon, Charismatik, Engel oder jede andere beliebige Form der Götzenanbetung (Idolatry) steht: Satan will nicht dass jemand zu Jesus in den Himmel kommt.

    Liebe und Frieden kann nur Jesus geben, alles andere ist dem Frieden in einer falschen Religion hinterherhecheln. Man wird immer einen Schritt entfernt davon sein, egal was man tut.
    Jesus reicht seine ausgestreckte Hand, man muss sie nur nehmen und ist gerettet.

    Die einfachste Möglichkeit, Irrlehren zu erkennen, ist alles in der Bibel nachzuprüfen. Es gibt so viele Möglichkeiten anhand von Bibelserver, Bibelkommentare und Bibelauslegung. Zu guter Letzt kann man immer zum Herrn Jesus um Erkenntnis beten und fragen, ob er hilft es zu verstehen.
    Rattengift besteht nicht zu 100 % aus Gift, 97 % lecker Essen und 3 % Gift. So ist es mit Irrlehrern, wenn sie alles falsch predigen würden wären sie sofort durchschaut.
    Satan und seine Dämonen waren dabei, als die Erde geschaffen wurde, sie hatten genug Zeit die Menschen zu studieren und wissen, wo deren Einfallstor ist.

    Unser Vater im Himmel will nicht, dass eines seiner Schäfchen verlorengeht, Jesus ist die Tür, der Weg, die Wahrheit und das Leben, er hat sein Leben für uns gegeben.
    Hierzu Johannes 10:

    1 Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer nicht durch die Tür in die Schafhürde[1] hineingeht, sondern anderswo hineinsteigt, der ist ein Dieb und ein Räuber. 2 Wer aber durch die Tür hineingeht, ist der Hirte der Schafe. 3 Diesem öffnet der Türhüter, und die Schafe hören auf seine Stimme, und er ruft seine eigenen Schafe beim Namen und führt sie heraus. 4 Und wenn er seine Schafe herausgelassen hat, geht er vor ihnen her; und die Schafe folgen ihm nach, denn sie kennen seine Stimme. 5 Einem Fremden aber folgen sie nicht nach, sondern fliehen vor ihm; denn sie kennen die Stimme der Fremden nicht. 6 Dieses Gleichnis sagte ihnen Jesus. Sie verstanden aber nicht, wovon er zu ihnen redete.
    7 Da sprach Jesus wiederum zu ihnen: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ich bin die Tür[2] für die Schafe. 8 Alle, die vor mir kamen, sind Diebe und Räuber; aber die Schafe hörten nicht auf sie. 9 Ich bin die Tür. Wenn jemand durch mich hineingeht, wird er gerettet werden und wird ein- und ausgehen und Weide finden. 10 Der Dieb kommt nur, um zu stehlen, zu töten und zu verderben; ich bin gekommen, damit sie das Leben haben und es im Überfluß haben.[3]
    11 Ich bin der gute Hirte; der gute Hirte läßt sein Leben für die Schafe. 12 Der Mietling[4] aber, der kein Hirte ist, dem die Schafe nicht gehören, sieht den Wolf kommen und verläßt die Schafe und flieht; und der Wolf raubt und zerstreut die Schafe. 13 Der Mietling aber flieht, weil er ein Mietling ist und sich nicht um die Schafe kümmert. 14 Ich bin der gute Hirte und kenne die Meinen und bin den Meinen bekannt, 15 gleichwie der Vater mich kennt und ich den Vater kenne; und ich lasse mein Leben für die Schafe.
    16 Und ich habe noch andere Schafe, die nicht aus dieser Schafhürde sind; auch diese muß ich führen, und sie werden meine Stimme hören, und es wird eine Herde und ein Hirte sein. 17 Darum liebt mich der Vater, weil ich mein Leben lasse, damit ich es wieder nehme. 18 Niemand nimmt es von mir, sondern ich lasse es von mir aus. Ich habe Vollmacht, es zu lassen, und habe Vollmacht, es wieder zu nehmen. Diesen Auftrag habe ich von meinem Vater empfangen.

    Shalom, Melanie

    Antwort
  • 07/10/2020 um 17:22
    Permalink

    Unkraut zwischen dem Weizen…. sage ich da nur… und wie schwer es in der Wachstumsphase zu unterscheiden ist, wieviel schwerer noch in der Dämmerung oder gar bei Nacht!

    Nur der “Herr der Ernte” wird es sicher trennen können, denn er kennt den “Weizen” ganz genau … und auf diesen ist 100% Verlass! Gut für denjenigen der im Hause des “Herrn der Ernte” wohnt oder sich ganz nah bei IHM aufhält 🙂

    Jeder Bibellehrer ist auch nur ein Mensch und demzufolge dem Stückwerk verhaftet.
    1Kor 13,9: “Denn wir erkennen stückweise, und wir weissagen stückweise; 10 wenn aber das Vollkommene kommt, wird das, was stückweise ist, weggetan werden. ”

    shalom
    Francis

    Antwort
  • 11/10/2020 um 8:32
    Permalink

    Liebe Gemeinde unseres wichtigen Forums !

    Ich studiere unter anderem die Werke und Heiligen Schriften über :

    Johann Maier (Judaist) !

    Johann Maier (* 17. Mai 1933 in Arriach, Kärnten; † 16. März 2019 in Mittenwald, Oberbayern)[1] war ein österreichischer Judaist, Historiker und Theologe, der den überwiegenden Teil seiner wissenschaftlichen Laufbahn an der Universität zu Köln zubrachte[2] und dort eine führende deutsche Schule für Judaistik gründete.

    Maier legte die Matura 1951 in Villach ab. Er studierte Evangelische Theologie (Promotion 1958) und ab 1956 Judaistik, Semitistik und Geschichte in Wien, unter anderem bei Kurt Schubert. 1960 erfolgte eine zweite Promotion (Judaistik) in Wien und 1964 die Habilitation für Judaistik in Wien.[3] Er war 1966 Gründer und Direktor des Martin-Buber-Instituts für Judaistik der Universität zu Köln, an der er seit 1966 ordentlicher Professor war. 1984 wurde er bei einem Amoklauf einer Studentin, bei dem sein Fachkollege Hermann Greive erschossen wurde, leicht verletzt.[4] 1996 wurde er emeritiert.

    Er schrieb deutschsprachige Standardwerke zur jüdischen Geschichte und dem Judentum, befasste sich mit Qumran-Forschung, der Kabbala, der Jesus-Überlieferung im Talmud, jüdischer Philosophie und dem Verhältnis des Judentums zum Christentum.

    Schriften
    Die Texte vom Toten Meer. E. Reinhardt, Basel 1960. Bd. 1: Übersetzung; Bd. 2: Anmerkungen.
    Überarbeitete und ergänzte Neuausgabe unter dem Titel Die Qumran-Essener. E. Reinhardt, Basel / UTB, München 1995.
    Bd. 1: Die Texte der Höhlen 1–3 und 5–11
    Bd. 2: Die Texte der Höhle 4
    Bd. 3: Einführung, Zeitrechnung, Register und Bibliographie
    Digitale Ausgabe unter dem Titel: Die Qumran-Essener. Texte vom Toten Meer. Drei Bände, 1995.
    Vom Kultus zur Gnosis. Studien zur Vor- und Frühgeschichte der jüdischen Gnosis. Bundeslade, Gottesthron und Märkābāh (= Kairos. Religionswissenschaftliche Studien, Bd. 1). O. Müller, Salzburg 1964.
    Geschichte der jüdischen Religion. Von der Zeit Alexanders des Großen bis zur Aufklärung, mit einem Ausblick auf das 19./20. Jahrhundert. de Gruyter, Berlin 1972 (und weitere Ausgaben, u. a. Herder, Freiburg 1992).
    Das Judentum. Von der biblischen Zeit bis zur Moderne (Reihe Kindlers Kulturgeschichte). Kindler, München 1973 (und weitere Ausgaben).
    Jesus von Nazareth in der talmudischen Überlieferung (= Erträge der Forschung, Bd. 82). Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1978.
    Grundzüge der Geschichte des Judentums im Altertum. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1981.
    mit Peter Schäfer: Kleines Lexikon des Judentums. Verlag Katholisches Bibelwerk, Stuttgart 1981 (und weitere Ausgaben, u. a. Christliche Verlagsanstalt, Konstanz 1981).
    Jüdische Auseinandersetzung mit dem Christentum in der Antike. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 1982.
    Intellektualismus und Mystik als Faktoren jüdischer Selbstdefinition. In: Kairos. Zeitschrift für Religionswissenschaft und Theologie, Jg. 27 (1985), S. 229–240.
    Zwischen den Testamenten. Geschichte und Religion in der Zeit des zweiten Tempels. Echter-Verlag, Würzburg 1990.
    Friedensordnung und Kriegsrecht im mittelalterlichen Judentum. Dargestellt auf der Basis der Schriften des Maimonides (= Beiträge zur Friedensethik 16). Institut für Theologie und Frieden, Barsbüttel 1993.
    Die Kabbalah. Einführung – klassische Texte – Erläuterungen. C.H. Beck, München 1995, 2., durchgesehene Aufl. 2005.
    Der Lehrer der Gerechtigkeit. Franz-Delitzsch-Vorlesung 1995. Institutum Judaicum Delitzschianum, Münster 1996.
    Die Tempelrolle vom Toten Meer und das „Neue Jerusalem“. 11Q19 und 11Q20, 1Q32, 2Q24, 4Q554-555, 5Q15 und 11Q18. Übersetzung und Erläuterung. E. Reinhardt, Basel / UTB, München, 3., vollständig neubearbeitete und erweiterte Aufl. 1997.
    Kriegsrecht und Friedensordnung in jüdischer Tradition. Kohlhammer, Stuttgart 2000.
    Judentum von A bis Z: Glauben, Geschichte, Kultur. Herder, Freiburg 2001, ISBN 3-45-105169-9.
    Fremdes und Fremde in der jüdischen Tradition und im Sefär Chasidim. Kliomedia, Trier 2002.
    Studien zur jüdischen Bibel und ihrer Geschichte. de Gruyter, Berlin 2004.
    The Judaic System of the Dead Sea Scrolls. In: Jacob Neusner (Hg): Judaism in Late Antiquity, Bd. 2: Historical syntheses. Brill, Leiden 2004, S. 84–108.
    Jüdische Geschichte in Daten. C.H. Beck, München 2005.
    Judentum. Reader (Reihe Studium Religionen). Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 2007.
    mit Anton Grabner-Haider: Kulturgeschichte des frühen Christentums. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 2008.
    mit Anton Grabner-Haider, Karl Prenner: Kulturgeschichte des frühen Mittelalters. Von 500 bis 1200 n. Chr. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 2010.
    mit Anton Grabner-Haider, Karl Prenner: Kulturgeschichte des späten Mittelalters. Von 1200 bis 1500 n. Chr. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 2012.
    Hebräisch-aramäisches Glossar zum jüdischen Recht in der Antike. Mit einer Einführung in das jüdische Recht der Antike und einem Quellenüberblick, De Gruyter 2019

    Hans-Gebhard Bethge !

    Hans-Gebhard Bethge (* 23. Mai 1943 in Berlin) ist ein deutscher evangelischer Theologe.

    Leben
    Nach der Promotion (Vom Ursprung der Welt. Die fünfte Schrift aus Nag-Hammadi-Codex II neu herausgegeben und unter bevorzugter Auswertung anderer Nag-Hammadi-Texte erklärt) 1975 zum Dr. theol. in Berlin und der Habilitation 1985 ebenda lehrte er ab 1992 als Professor an der Humboldt-Universität. 2008 trat er in den Ruhestand.

    Seine Forschungsschwerpunkte sind koptisch-gnostische Schriften (Fragmente koptischer Bibeltexte).

    Veröffentlichungen (Auswahl)
    Der Brief des Petrus an Philippus. Ein neutestamentliches Apokryphon aus dem Fund von Nag Hammadi (NHC VIII,2) (= Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur. Band 141). Akademie-Verlag, Berlin 1997, ISBN 3-05-002494-1 (zugleich Habilitationsschrift, HU Berlin 1985).
    mit Hans-Martin Schenke und Ursula Ulrike Kaiser (Hrsg.): Nag Hammadi Deutsch. Band 1. NHC 1,1 – 5,1 (= Die griechischen christlichen Schriftsteller der ersten Jahrhunderte. Neue Folge. Band 8) (= Koptisch-gnostische Schriften. Band 2). De Gruyter, Berlin/New York 2001, ISBN 3-11-017234-8.
    mit Stephen Emmel, Imke Schletterer und Karen Leigh King (Hrsg.): For the children, perfect instruction. Studies in honor of Hans-Martin Schenke on the occasion of the Berliner Arbeitskreis für Koptisch-Gnostische Schriften’s thirtieth year (= Nag Hammadi and Manichaean studies. Band 54). Brill, Leiden/Boston 2002, ISBN 90-04-12672-4.
    mit Hans-Martin Schenke und Ursula Ulrike Kaiser (Hrsg.): Nag Hammadi Deutsch. Band 2. NHC V,2-XIII,1, BG 1 und 4 (= Die griechischen christlichen Schriftsteller der ersten Jahrhunderte. Neue Folge. Band 12) (= Koptisch-gnostische Schriften. Band 3). De Gruyter, Berlin/Boston 2003, ISBN 9783110176568.
    mit Johanna Brankaer: Codex Tchacos. Texte und Analysen (= Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur. Band 161). De Gruyter, Berlin/New York 2007, ISBN 3-11-019570-4.

    Ursula Ulrike Kaiser !

    Ursula Ulrike Kaiser (* 1971 in Dresden) ist eine deutsche evangelische Theologin.

    Kaiser studierte neuere deutsche Literatur und evangelische Theologie in Berlin und Bern. 1999 erwarb sie den Magisterabschluss (Neuere Deutsche Literatur und evangelische Theologie) in Berlin. 2000 legte sie das erste theologische Examen in Leipzig ab. Von 1999 bis 2005 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Neues Testament der Theologischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin bei Hans-Gebhard Bethge. Nach der Promotion 2005, dem Vikariat (2005–2007) in der EKBO, dem zweiten theologischen Examen 2007 und der Ordination 2008 war sie bis 2009 als Pfarrerin in der Kirchengemeinde des Evangelischen Johannesstifts Berlin und als Dozentin (Neues Testament und Dogmatik) in der Diakonenausbildung am dortigen Wichernkolleg. Von 2009 bis 2014 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Neues Testament der Universität Hamburg bei Christine Gerber. Von 2014 bis 2016 war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Neues Testament der Universität Hamburg auf eigener Stelle (Drittmittel: DFG). Nach der Habilitation 2016 in Hamburg (Januar 2017) wurde sie zur Privatdozentin ernannt und erhielt die Lehrbefugnis für das Fach Neues Testament. Dann war sie von 2016 bis 2018 als Akademische Rätin am Institut für Evangelische Theologie der Universität Duisburg-Essen tätig. Seit 2019 lehrt sie als Professorin für Biblische Theologie und ihre Didaktik an der TU Braunschweig.

    Ihre Forschungsschwerpunkte sind Hermeneutik und Methodenfragen, Metaphernauslegung in der Theologie, Geburts- und Zeugungsmetaphorik im NT, Johannesevangelium, Nag-Hammadi- und Gnosisforschung und neutestamentliche Apokryphen.

    Kaiser ist verheiratet und Mutter zweier Kinder.

    Publikationen (Auswahl)
    Die Hypostase der Archonten. (Nag-Hammadi-Codex II,4) (= Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur. Archiv für die Ausgabe der griechischen christlichen Schriftsteller der ersten Jahrhunderte, Band 156). De Gruyter, Berlin 2006, ISBN 3-11-019071-0 (zugleich Dissertation, HU Berlin 2005).
    Die Rede von „Wiedergeburt“ in Neuen Testament. Ein metapherntheoretisch orientierter Neuansatz nach 100 Jahren Forschungsgeschichte (= Wissenschaftliche Untersuchungen zum Neuen Testament, Band 413). Mohr Siebeck, Tübingen 2018, ISBN 3-16-155340-3 (zugleich Habilitationsschrift, Hamburg 2016/2017).
    mit Ulrike Lenz, Evamaria Simon und Martin Steinhäuser: Handbuch für die Praxis. (= Gott im Spiel. Godly Play weiterentwickelt, Band 1) Calwer Verlag, Stuttgart 2018, ISBN 3-7668-4458-X.

    Moshe Greenberg !

    Moshe Greenberg (hebräisch משה גרינברג; * 10. Juli 1928 in Philadelphia; † 15. Mai 2010 in Jerusalem) war ein US-amerikanisch-israelischer jüdischer Religionswissenschaftler, Judaist und Hochschullehrer.

    Biografie
    Nach dem Schulbesuch studierte er Bibelwissenschaften und Assyriologie an der University of Pennsylvania und schloss dieses Studium 1954 mit der Promotion zum Doctor theologiae ab. Zugleich studierte er am Jüdischen Theologischen Seminar (Jewish Theological Seminary of America) Judaica und erhielt nach dessen Beendigung die Ordination zum Rabbiner.

    1964 wurde er zum Professor für Bibelwissenschaften und Judaica an die University of Pennsylvania berufen.

    1970 emigrierte er schließlich nach Israel und nahm dort einen Ruf als Professor für Jüdische Studien an der Hebräischen Universität Jerusalem an.

    Greenberg zählte zu den bedeutendsten jüdischen Bibelforschern und beschäftigte sich unter anderem mit dem Sabbat sowie den Büchern Mose und Ezechiel, zu dem er einen zweibändigen Kommentar verfasste, in dem er auch beschrieb „wie das Verbot von Mord in den Abrahamitischen Religion zu einem unverbrüchlichen Tabu wegen des wachsenden Glaubens der menschlichen Beziehung zu Gott“ wurde.

    Greenberg wurde 1994 als Erstem der Israel-Preis für Bibelstudien verliehen, die höchste Auszeichnung des Staates Israel. 1987 wurde er in die American Academy of Arts and Sciences gewählt.

    Veröffentlichungen
    Understanding Exodus. Behrman House u. a., New York NY 1969 (The Heritage of Biblical Israel 2, 1).
    Ezekiel 1–20, Anchor Yale Bible Commentaries, 1983, ISBN 0-385-00954-2
    Ezechiel 1-20. Herders theologischer Kommentar zum Alten Testament, Herder, Freiburg i. Br. 2001, ISBN 3-451-26842-6
    Ezechiel 21-37. Herders theologischer Kommentar zum Alten Testament, Herder, Freiburg i. Br. 2005, ISBN 3-451-26843-4

    sowie:

    Jens Holzhausen !

    Holzhausen im März 2018 vor dem von ihm erforschten Nestorbecher im Museo Archeologico di Pithecusae auf Ischia.
    Jens Holzhausen (* 22. Juni 1963 in Berlin) ist ein deutscher Klassischer Philologe.

    Leben
    Jens Holzhausen studierte Klassische Philologie und Evangelische Theologie an der Freien Universität Berlin und an der Universität Tübingen. Im Wintersemester 1992/93 wurde er bei Karin Alt und Carsten Colpe mit der Dissertation Der ‚Mythos vom Menschen‘ im hellenistischen Ägypten zum Dr. phil. promoviert. Für diese Schrift erhielt er 1995 Bruno-Snell-Preis der Mommsen-Gesellschaft. Von 1995 bis 2000 arbeitete Holzhausen als wissenschaftlicher Assistent am Seminar für Klassische Philologie der Freien Universität Berlin. 1999 habilitierte er sich mit der Studie Abschied von Athen. Eine Studie zum Euripideischen Orestes, die er in zwei Teilen 2000 und 2003 veröffentlichte.

    Nach der Habilitation hielt sich Holzhausen von 2000 bis 2001 als Fellow am Center for Hellenic Studies der Harvard University auf. Von 2002 bis 2003 war er als Oberassistent erneut an der Freien Universität Berlin tätig, von 2003 bis 2004 vertrat er den gräzistischen Lehrstuhl an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. Von 2004 bis 2005 absolvierte er das Lehramtsreferendariat in Erlangen und unterrichtete anschließend am Gymnasium Pegnitz die Fächer Griechisch, Latein und Evangelische Religion. 2008 wechselte er an das Gymnasium Fridericianum Erlangen. Im selben Jahr übernahm er einen Lehrauftrag an der Universität Bamberg, die ihn zum außerplanmäßigen Professor ernannte. Im Jahr 2011 erhielt er den Deutschen Lehrerpreis.

    Zu Holzhausens Forschungsschwerpunkten zählen die griechische Tragödie, der Platonismus, die Gnosis, die Hermetik sowie das frühe Christentum.

    Schriften (Auswahl)
    Der ‚Mythos vom Menschen‘ im hellenistischen Ägypten. Eine Studie zum „Poimandres“ (= CH I), zu Valentin und dem gnostischen Mythos. Bodenheim 1993 (Dissertation, Freie Universität Berlin)
    Griechische Stilübungen. Ein Übungs- und Lehrbuch zur griechischen Sprache. München 1995
    Eros und Aidos in Phaidras Monolog. Euripides Hippolytos 373–430. Stuttgart 1995
    Corpus Hermeticum. Übersetzt und kommentiert von Jens Holzhausen, mit Einleitungen von Carsten Colpe, I–II, Stuttgart 1993
    Das Corpus Hermeticum deutsch. Teil 1: Die griechischen Traktate und der lateinische „Asclepius“. Stuttgart 1997
    Das Corpus Hermeticum deutsch. Teil 2: Exzerpte, Nag-Hammadi-Texte, Testimonien. Stuttgart 1997
    Paideía oder Paidiá. Aristoteles und Aristophanes zur Wirkung der griechischen Tragödie. Stuttgart 2000 (Teildruck der Habilitationsschrift)
    Euripides Politikos. Recht und Rache in „Orestes“ und „Bakchen“. München/Leipzig 2003 (Teildruck der Habilitationsschrift)
    Herausgeberschaft
    ΨΥΧΗ. Festschrift für Karin Alt zum 7. Mai 1998. Stuttgart/Leipzig 1998
    Bernd Seidensticker: Über das Vergnügen an tragischen Gegenständen. Studien zum antiken Drama. München/Leipzig 2005

    Kocku von Stuckrad !

    Kocku von Stuckrad (* 6. April 1966 in Kpandu, Ghana/Westafrika) ist ein deutscher Religionswissenschaftler.

    Inhaltsverzeichnis
    1 Leben
    2 Schriften
    2.1 Monographien
    2.2 Herausgeberschaft
    2.3 Einige ausgewählte Aufsätze
    3 Weblinks
    Leben
    Kocku von Stuckrad studierte Vergleichende Religionswissenschaft, Philosophie und Judaistik an den Universitäten Bonn und Köln und schloss das Studium mit der Magisterprüfung im Jahr 1995 ab. Es schlossen sich ein Promotionsstudium von 1997 bis 1999 und eine Dozententätigkeit im Fach Religionswissenschaft in den Jahren 1997 bis 2002 an der Universität Bremen an, wo er sich schließlich auch im Juli 2002 habilitierte. Ab dem Frühjahr desselben Jahres hatte er eine einjährige Gastprofessur auf dem Lehrstuhl für Religion der Gegenwart an der Universität Bayreuth inne. Danach war er Assistenzprofessor für History of Hermetic Philosophy and Related Currents (auf deutsch: Geschichte der Hermetischen Philosophie und Verwandter Strömungen) am Department of Art, Religion and Cultural Studies (etwa: Fachbereich für Kunst, Religion und Kulturkunde) der Faculty of Humanities (Geisteswissenschaftlichen Fakultät) der Universität Amsterdam (Lehrstuhlinhaber: Wouter J. Hanegraaff). Zum 1. September 2009 übernahm er eine Professur für Religionswissenschaft an der Reichsuniversität Groningen.

    Schriften
    Monographien
    (in chronologischer Reihenfolge)

    Frömmigkeit und Wissenschaft: Astrologie in Tanach, Qumran und frührabbinischer Literatur. Lang, Frankfurt 1996, ISBN 3-631-49641-9 (Europäische Hochschulschriften / Reihe 23, Theologie; Band 572) (zugleich überarbeitete Magisterarbeit Universität Bonn 1994).
    Lilith: im Licht des schwarzen Mondes zur Kraft der Göttin. 1. Auflage. Aurum, Braunschweig 1997, ISBN 3-591-08411-5.
    2. Auflage im gleichen Umfang: Aurum, Bielefeld 2004, ISBN 3-89901-411-1.
    Das Ringen um die Astrologie: jüdische und christliche Beiträge zum antiken Zeitverständnis. Verlag de Gruyter, Berlin u. a. 2000 (912 Seiten), ISBN 3-11-016641-0 (Religionsgeschichtliche Versuche und Vorarbeiten; Band 49) (zugleich Dissertation Universität Bremen 1999).
    Schamanismus und Esoterik: Kultur- und wissenschaftsgeschichtliche Betrachtungen. Peeters, Leuven (Belgien) 2003 (337 Seiten), ISBN 90-429-1253-7 (Gnostica, Band 4) (zugleich überarbeitete Habilitationsschrift Bremen 2001).
    zusammen mit Hans G. Kippenberg: Einführung in die Religionswissenschaft – Gegenstände und Begriffe. Beck, München 2003, ISBN 3-406-50207-5.
    Geschichte der Astrologie: von den Anfängen bis zur Gegenwart. Beck, München 2003, ISBN 3-406-50905-3.
    Ausgabe mit kartoniertem Einband im gleichen Umfang: Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-54777-5 (Beck’sche Reihe, Band 1752).
    Übersetzungen in das Spanische (2005), Italienische (2005), Brasilianische Portugiesisch (2007).
    Was ist Esoterik? Kleine Geschichte des geheimen Wissens. Beck, München 2004, ISBN 3-406-52173-8.
    englische Übersetzung von Nicholas Goodrick-Clarke als Western esotericism: a brief history of secret knowledge. Equinox, London und Oakville 2005, ISBN 1-84553-034-9.
    Die Seele im 20. Jahrhundert. eine Kulturgeschichte. Wilhelm Fink, 2019, ISBN 978-3-7705-6437-8
    Herausgeberschaft
    zusammen mit Brigitte Luchesi: Religion im kulturellen Diskurs / Religion in cultural discourse: Festschrift für Hans Gerhard Kippenberg zu seinem 65. Geburtstag / Essays in honour of Hans Gerhard Kippenberg. Verlag de Gruyter, Berlin u. a. 2004, ISBN 3-11-017790-0 (Religionsgeschichtliche Versuche und Vorarbeiten, Band 52) (Beiträge teilweise auf deutsch, teilweise auf englisch).
    zusammen mit Günther Oestmann und H. Darrel Rutkin: Horoscope and Public Spheres: Essays on the History of Astrology. Verlag de Gruyter, Berlin u. a. 2005, ISBN 978-3-11-018545-4 (Religion and Society, Band 42).
    als assistierender Herausgeber mit dem Hauptherausgeber Bron Raymond Taylor: The Encyclopedia of Religion and Nature. 2 Bände. Thoemmes Continuum, London und New York 2005, ISBN 1-84371-138-9.
    The Brill Dictionary of Religion. 4 Bände. Brill, Leiden u. a. 2006, ISBN 90-04-12429-2.
    Einige ausgewählte Aufsätze
    Heilung durch die Geister: der moderne westliche Schamanismus. In: Werner H. Ritter und Bernhard Wolf (Hrsg.): Heilung – Energie – Geist: Heilung zwischen Wissenschaft, Religion und Geschäft. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 2005, ISBN 3-525-61585-X (Biblisch-theologische Schwerpunkte, Band 26), S. 187–207.
    Moderne Astrologie: Hermeneutik der Seele. In: Alfred Bellebaum und Detlef Herbers (Hrsg.): Glücksangebote der Alltagswelt. Aschendorff, Münster 2006, ISBN 3-402-00403-8, S. 207–227.

    Ich habe bereits durch diese eben genannten Wissenschaftler und ihrer Werke eine eigene Bibliothek mit eben diesen Themen Schwerpunkt … !
    Dazu kommt mein eigen erleben, was selbst ein Buch wert wäre um anderen die Augen zu öffnen –

    Nun, wir werden ALLE sehen was und wie die Wahrheit aussieht und ist !
    Ich möchte mich hier nicht streiten oder als Besserwisser erscheinen, dennoch ist es meine Aufgabe darüber mit allen erreichbaren zu reden und zu diskutieren denn nur so bleiben wir ALLE im miteinander gegenseitig gut gerüstet und das ist mir in der “Hochzeit der Verführung” das worauf es ankommt …

    Danke für eure Sichtweisen, ich werde darüber recherchieren und sorgfältig nachdenken-

    Bis bald

    Marco
    behire rason !!!

    Antwort
    • 20/10/2020 um 16:45
      Permalink

      Hallo Marco,

      da hast du uns eine ganze Bibliothek aufgelistet und ich gehe davon aus, dass du die Bücher auch gelesen hast. Das ist echt viel Arbeit gewesen und hilft sicherlich auch manches zu verstehen. Auch wenn das wahrscheinlich alles schlaue Köpfe waren, die die Bücher geschrieben haben, frage ich mich doch, ob sie aus menschlicher Logik oder dem Geist Gottes geschrieben haben. Ich habe auch viele Bücher gelesen, aber mir ist es wichtig, dass ich immer nahe an der Bibel bleibe und mich nicht vom Hundertsten und Tausendste verzettel. Hast du die Dinge, die du gelesen hast auch an der Bibel geprüft? Gerade was jüdische Schriften angeht, sind sie nicht automatisch in Übereinstimmung mit der Bibel, nur weil sie jüdisch sind. Gleiches gilt auch für theologische Fachbücher.

      ich hoffe, dass du mich richtig verstehst!

      LG und Gott segne dich, Henry

      Antwort
  • 11/10/2020 um 8:49
    Permalink

    Zum Thema “SICHTWEISEN”

    Das hebräische Denken unterscheidet sich außerordentlich von dem Denken, dass wir in der westlichen Welt gewohnt sind. Wenn wir uns wieder aneignen wie ein Hebräer zu denken, werden wir feststellen, dass das Buch der Bünde uns in eine viel größere Tiefe führt. Der Hebräer denkt mit dem Herzen, dem Ort wo Gott dem Menschen begegnet, wir dagegen sind es gewohnt mit dem Verstand alles zu analysieren und Gott in theologische Denkstrukturen zu pressen. Dabei verpassen wir aber ihn selbst. Das hebräische Denken ist auf Gott ausgerichtet und hat ihn zum Ziel.

    In der hebräischen Sprache sind Wortwurzeln besonders wichtig, von denen sich Vieles ableitet und miteinander verknüpft. So hat das hebräische Wort für Vater (Ava: אבא) eine Verbindung zu Liebe (Ahava: אהבה). Wir erkennen das nur, wenn wir in die hebräische Sprache schauen. Und Ahava ist wieder verwandt mit dem Gottesnamen (Yahweh: יהוה). Gott ist die Liebe und der liebende Vater, das bestätigt auch die hebräische Sprache.

    Unser Denken wird von der griechischen Logik dominiert. Im griechischen Denken hat das Wort genannt ‘logos’ an sich keine Macht. Im hebräischen Denken haben Wörter Macht und haben Auswirkungen. Das beste Beispiel dafür ist die Schöpfungsgeschichte. Wenn ein Hebräer etwas hört, bedeutet es für ihn auch gleichzeitig, dass eine Handlung daraus resultiert. Wir sind es eher gewöhnt etwas zu hören, zu verstehen und dann zu merken. Dann gehen wir zum nächsten Thema über. Einen Hebräer wird das Gehörte notwendigerweise zur praktischen Handlung im Hier und Jetzt treiben, während ein Mensch der westlichen Welt dazu neigt theoretisch zu denken. Ein Warten auf einem abstrakten Himmel ist dem Hebräer völlig fremd, er rechnet mit Gottes Gegenwart und Eingreifen im Hier und Jetzt. Ihm ist auch völlig klar, dass die Ewigkeit ins Diesseits kommen wird, statt dass sie für immer etwas Jenseitiges bleiben wird.

    Ein Hebräer hat ein sehr weites Denken und kein so enges wie ein Mensch der westlichen Welt. Nicht umsonst gibt es das Sprichwort: 3 Juden, 5 Meinungen.

    Wir denken geradeaus und gradlinig, von A nach B. Wenn wir z.B. eine Prophezeiung ansehen, suchen wir nach einer bestimmten Erfüllung. Das hebräische Denken ist zirkulär, das bedeutet, dass sich Dinge wiederholen und sich auch mehrfach erfüllen können. Ein Beispiel dafür ist Jeschajahu 7,14. Dort geht es um eine Jungfrau die schwanger werden wird und einen Sohn gebären wird. Wir denken dabei sofort an Mariam und Jeschua. Allerdings hat sich diese Prophezeiung auch schon zu Jeschajahus Lebzeiten erfüllt. Da ging es aber um eine junge Frau, die schwanger wurde. Trotzdem bezieht sie sich im gleichen Maße auf die Geburt Jeschuas.

    Ein weiteres Beispiel für Wiederholung und Verknüpfung sind Jeschua und Israel. Sie werden beide als Gottes erstgeborener Sohn bezeichnet. Werden beide aus Ägypten gerufen und sollen Gottes Licht in die Welt bringen. Dabei erleben beide Ablehnung und Verfolgung und schließlich stirbt Jeschua am Kreuz und steht am 3. Tag von den Toten auf. Ebenso stirbt das Volk der Juden im Holocaust und der Staat Israel ersteht im 3. Jahr danach an einem einzigen Tag von den Toten auf. Das Volk des Messias geht durch den gleichen Tod wie er und wir mit ihm auch verherrlicht, was wir heute am blühenden Feigenbaum sehen können.

    Darin liegt eben auch das Wort-
    und mit dem Verständnis beginnt es.

    Alles Liebe
    Marco

    Antwort
    • 20/10/2020 um 16:56
      Permalink

      Hallo Marco,

      ja das hebräische Denken ist anders als unser westliches Denken, deshalb habe ich versucht es in Kürze zu erklären in dem Text den du in deinen Eintrag kopiert hast. Es ist für uns ein weiter Weg von knappen 2000 Jahren zurück zum Original.

      LG, Henry

      Antwort
  • 11/10/2020 um 9:04
    Permalink

    Hier mal ein Auszug aus den Übersetzungen von Qumran durch die Humboldt Uni in Berlin :

    Die Erscheinung Jesu

    Nach seiner Auferstehung von den Toten, als seine zwölf Jünger und sieben Frauen, die Ihm Jüngerinnen waren, nach Galiläa kamen, auf den Berg, der Weissagung und Freude’ genannt wird, wobei sie nun ratlos waren über das Wesen des Alls und den Heilsplan und die heilige Vorsehung und die Vortrefflichkeit der Mächteund über alles, was der Erlöser mit Ihnen macht im Geheimnis des heiligen Heilsplanes-
    da erschien ihnen der Erlöser, nicht in seiner früheren Gestalt, sondern in unsichtbarem Geist. Sein Aussehen aber war das Aussehen eines großen Lichtengels.
    Seine Art aber werde ich nicht beschreiben können …
    Kein sterbliches Fleisch wird sie tragen können, sondern nur ein reines, vollkommenes Fleisch, wie er sich uns zeigte auf dem Berg, der , Ölberg genannt wird, in Galiläa.
    Er sagte: “Friede sei mit Euch! meinen Frieddengebe ich Euch”.
    Und Sie wunderten sich alle und fürchteten sich.
    Der Erlöser lachte.
    Er sagte zu Ihnen: “Über was denkt ihr nach?”
    Philippus sagte: “Über das Wesen des Alls und den Heilplan des Erlöser”.

    Die Notwendigkeit der Belehrung

    “Ich will, daß ihr alle erfahrt, daß diejenigen, die von der Gründung der Welt an bis jetzt auf der Erde geboren wurden, nachdenken und nach gott suchen: Wer er ist und welcher Art er ist. Sie haben ihn nicht gefunden.
    Aber die Weisen unter ihnen haben aus der Ordnung der Welt und der Bewegung Schlüsse gezogen, aber ihr Schluß hat die Wahrheit nicht getroffen!
    Denn über die Ordnung wird von allen Philosophen auf drei Arten gelehrt, wie sie geführt wird; deshalb stimmen sie nicht überein. Denn einige von ihnen sagen, daß es ein heiliger Geist durch sich selbst ist. Andere aber, daß es Vorsehung ist. Wieder andere aber, daß es Schicksal ist.
    Aber es ist keines von diesen !
    Diese drei Meinungen, die gerade genannt wurden, sind also von Menschen, die auf der Erde geboren wurden- und keine’ von Ihnen ist aus der Wahrheit.
    Ich aber, ich kam aus dem unendlichen Licht, ich kenne es, so daß ich euch die genaue Wahrheit verkünde !
    Denn das, was durch sich selbst ist- führt ein schlechtes Leben. Die Vorsehung ist nicht weise und das Schicksal versteht nicht.
    Euch aber ist es erlaubt zu wissen. Und denen, die des Wissens würdig sind, wird es gegeben werden: Denen die nicht hervorgebracht wurden aus dem Samen des schmutzigen Treibens, sondern aus dem Ersten, der gesandt wurde, denn dieser ist unsterblich inmitten von sterblichen Menschen”.

    Der oberste Gott

    Matthäus sagte zu ihm: “Christus, niemand wird die Wahrheit finden können außer durch dich.
    Verkünde uns also die Wahrheit!”
    Der Erlöser sagte:
    “Der Seiende, der Unbeschreibbare existiert, wobei ihm keine Herrschaft kannte. Keine Macht, weder Unterordnung noch Kraft noch Naturordnung kannte ihn vo der Gründung der Welt an bis jetzt, nur er sich selbst und der, dem er sich offenbaren will durch mich, der aus dem Ersten Licht kam. Von jetzt an wird er euch offenbaren durch mich- ich bin der große Erlöser”.
    Denn jener ist unsterblich und ewig. Ewig ist er aber, weil er keine Geburt hat !
    Denn jeder, der geboren ist, wird vergehen- Der Ungewordene aber hat keinen Anfang. Denn jeder der einen Anfang hat, hat ein Ende.
    Und niemand herrscht über ihn.
    Er hat keinen Namen, denn wer einen Namen hat, ist das Geschöpf eines anderen !
    Er aber- ist unbenennbar.
    Er hat keine menschlcihe Gestalt, denn wer eine menschliche Gestalt hat, ist das Geschöpf eines anderen !
    Er hat aber ein ihm eigenes Aussehen.
    Nicht wie ihr es gesehen habt oder wie ihr es empfangen habt, sondern es ist ein fremdes Aussehen, das jeder Sache überlegen und besser ist als alles.
    Er blickt in alle Richtungenund sieht sich durch sich selbst.
    Er aber ist unendlich.
    Er ist unvergänglich.
    Er ist unerreichbar und einer, der bleibt, und es gibt nichts, was ihm ähnlich ist.
    Er ist gut und verändert sich nicht.
    Er ist makellos.
    Er ist ewig.
    Er ist selig.
    Er ist unerkennbar. Er allein kennt sich selbst.
    Er ist unermeßlich.
    Er ist unaufspürbar.
    Er ist vollkommen und ohne Makel.
    Er ist unbefleckt und selig.

    Er wird der Vater des Alls genannt !

    ACHTUNG;

    Es wird durch ein neues Verfahren -nachübersetzt- damit es nicht mehr so viele fehler gibt wie in den letzten 50 Jahren -Sinngemäß- passiert sind !

    DAZU :

    Es ist eine gigantische Fleißarbeit, die Forscher seit Jahrzehnten beschäftigt. Von den Qumran-Rollen mit biblischen Texten gibt es 25.000 Fragmente. Nun haben Experten einen neuen Ansatz für die Rekonstruktion getestet.

    Seit mehr als 70 Jahren bemühen sich Wissenschaftler, berühmte Schriftrollen vom Toten Meer zusammenzusetzen. Bei mehr als 25.000 häufig winzigen Fragmenten biblischer Texte ist das aber eine große Herausforderung. Mithilfe von Erbgutanalysen sind sie bei den sogenannten Qumran-Rollen nun vorangekommen.

    Wie die Forscher um Oded Rechawi von der Universität Tel Aviv im Fachmagazin “Cell” berichten, gewannen sie winzige Mengen DNA aus den aus Tierhaut gefertigten Schriftstücken. Dies half ihnen im Zusammenspiel mit Textanalysen dabei, die ältesten handschriftlichen Bibeltexte in Zusammenhang und Reihenfolge zu bringen. Die genutzten Materialmengen bei den rund 40 Proben seien extrem klein gewesen, so die Forscher. Man habe weniger als einen halben Quadratzentimeter am Rand der Schriftrollen entfernen müssen, wo es keine Schrift gegeben habe.

    Die ersten der rund 2000 Jahre alten Schriftstücke wurden vor mehr als 70 Jahren von einem Hirten in einer Höhle am Toten Meer gefunden, später wurden weitere Fragmente an insgesamt elf Orten entdeckt. Nach dem Fundort Khirbet Qumran, einer antiken Siedlung in den kahlen Bergen des Westjordanlands, werden sie Qumran-Rollen genannt. Die antiken Schriften gehören zu den wichtigsten archäologischen Funden des 20. Jahrhunderts.

    Bisherige Analysen haben ergeben, dass die Schriftrollen von mehreren Hundert Verfassern geschrieben wurden. Die von ihnen verwendeten Tierhäute waren zu einem dünnen Pergament verarbeitet worden. Die Aufschriften sind vorwiegend auf Hebräisch verfasst, manche aber auch auf Aramäisch und Griechisch.

    Bislang versuchten Wissenschaftler, die Schriftstücke wie ein Puzzle zusammenzusetzen. Das ist nicht zuletzt schwierig, weil sie bei vielen Fragmenten nicht wissen, wo sie ursprünglich lagen. Sie gelangten nach ihrem Fund direkt auf den kommerziellen Markt für archäologische Fundstücke und wurden später erst untersucht.

    “Extrem wichtiges Projekt”
    Also verließ man sich oft vornehmlich auf Äußerlichkeiten. Die DNA-Analysen zeigen den Forschern zufolge nun, dass die meisten Schriftstücke aus Schafhaut sind. Dies sei bisher nicht bekannt gewesen, so Rechawi und Kollegen. Das Team sei bei seiner Arbeit davon ausgegangen, dass Schriftstücke, die aus der Haut des gleichen Schafes gefertigt wurden, zusammengehören müssten. Zudem sei wahrscheinlich, dass Rollen aus den Häuten eng miteinander verwandter Schafe zusammengehören.

    In einem Fall, in dem die Forschung bislang davon ausging, dass zwei Schriftstücke zusammengehörten, wurde festgestellt, dass sie aus unterschiedlichen Tierhäuten gefertigt wurden – der eines Schafes und der einer Kuh. Noam Mizrahi von der Universität Tel Aviv schlussfolgert, dass aus Kuhhaut gefertigte Fragmente sehr wahrscheinlich anderswo entstanden sein müssen, da Kuhzucht in der Nähe des Fundorts der Schriftstücke am Toten Meer nicht möglich war.

    Die Forscher betonen, dass die DNA-Analyse nur einen Beitrag zur Erforschung der Schriftstücke leisten kann. Sie hoffen aber, dass künftig noch weitere Rollen untersucht werden könnten.

    Emanuel Tov, emeritierter Professor für Bibelwissenschaften an der Hebräischen Universität in Jerusalem und an der aktuellen Arbeit nicht beteiligt, sprach von einem “extrem wichtigen Projekt”. Die Facharbeit bringe die Forschung in dem Bereich entscheidend voran und sei auch sehr vielversprechend in Hinblick auf künftige Untersuchungen. Die Analyse antiker DNA aus den Rollen sei “ein großer Schritt vorwärts”. Die Studie müsse aber noch “auf viele weitere Proben und letztlich auf eine große Datenbank ausgeweitet werden”, so Tov.

    Shalom
    Marco ;-))

    Antwort
    • 20/10/2020 um 17:14
      Permalink

      Hallo Marco,

      die Quramschriftrollen sind ein extrem wichtiger Fund, weil sie beweisen, dass die Bibel in den letzten 2100 Jahren nicht verfälscht wurde. Zuvor hatte man behauptet, dass der Tenach (“Altes Testament”) in den letzten 2000 Jahren umgeschrieben worden sei, damit die Prophezeiungen auf Jeschua auch “passen”, anders konnten sich die Herrn Theologen das wohl sonst nicht erklären.

      Soweit ich weiß, gibt es keine Zeugnisse vom Neuen Testament in Qumran, aber ich habe mich nicht genügend damit beschäftigt, um das beurteilen zu können. Jedenfalls ist mir eine Sache in dem Zitat aufgefallen:

      “da erschien ihnen der Erlöser, nicht in seiner früheren Gestalt, sondern in unsichtbarem Geist”

      Die Bibel sagt uns das genaue Gegenteil davon! Jeschua konnte essen und wurde angefasst. Er aß sogar, um zu zeigen, dass er kein Geist, sondern ein richtiger Mensch ist! Sei bitte vorsichtig mit außerbiblischen Quellen und prüf alles genau an der Bibel, egal wie toll es erstmal klingt!

      LG und Gott sei mit dir! Henry

      Antwort
  • 19/11/2020 um 23:24
    Permalink

    Ich verstehe nicht ganz:
    Wenn NEOM (das neue Babylon) 2030 fertig gestellt werden soll, wie passt das dann mit der Aussage zusammen, dass Jesus 2027 / 2028 für Israel wiederkommen soll, wenn Babylon eine große Nummer in der Trübsalszeit sein wird?

    Antwort
    • 21/11/2020 um 13:29
      Permalink

      Hallo Raquel,

      danke für die Frage. Ich vermute, dass die Stadt einfach nicht fertig werden wird, so wie auch der Turm von Babel nicht vollendet wurde.

      LG, Henry

      Antwort
  • 23/11/2020 um 0:49
    Permalink

    Hallo Henry,
    bin erst vor ein paar Wochen auf deine Seite gestoßen und beginne gerade mich etwas einzulesen. Sehr interessant, und vor allem gut recherchiert! Man kann ja aktuell viel lesen, das Netz ist voll mit mehr oder weniger relevanten Infos und Falschaussagen. Leider wird viel spekuliert und tlw. driftet es sogar ins Esoterische ab.
    Ich beschäftige mich schon länger mit der Offenbarung und endzeitlichen Themen, und teile deine Einschätzung, dass wir kurz vor der Erfüllung des Ganzen sind. Wie lange dieses “kurz” noch dauert, ist abzuwarten. In den letzten wenigen Wochen hat sich das Ganze ja enorm zugespitzt. Ich freue mich sehr auf die Entrückung, andererseits habe ich zwei kleine Kinder und Familie, die man natürlich auch gerne in den kommenden Jahren noch begleiten würde. Man hat auch in den vergangen Zeiten gesehen, dass sich immer wieder Beruhigungsphasen mit den Wehen-Ereignissen ablösten. Schon nach dem 11. September 2001 hätte man meinen können, es geht bald los, mittlerweile sind schon wieder 19 Jahre vergangen.
    Drei Fragen drängten sich mir zu deiner Zeitberechnung auf:
    1.) Dass 1948 ein wichtiges Datum für Israel ist, ist unbestreitbar. In Matth. 24,34 spricht Jesus von der Generation, die danach nicht vergehen wird. wonach du ja davon ausgehst, dass wir spätestens 2028 die Erfüllung der Offenbarung erleben würden. Was aber, wenn die Generation anders gerechnet wird? Es könnte sich ja auch auf das max. Menschenalter von 120 Jahren beziehen. Und, noch gravierender: In der neuen Genfer Übersetzung gibt es dazu die Fußnote, dass “diese Generation” auch “dieses Volk” heißen kann, was vermutlich für die Juden steht. Somit wäre der Zeitraum wieder völlig offen, denn es ist klar, dass das Volk Israel nicht vergehen wird, bis Jesus wiederkommt. Somit könnte die Entrückung auch erst in 50 oder 100 Jahren stattfinden, denn wie wir wissen hat das Volk Israel in den vergangenen Jahrhunderten schon sehr viel durchgestanden, und ist nicht “vergangen”.
    2.) Ich glaube nicht an eine “Corona-Verschwörung” oder dass die kommende Impfung etwas mit dem Malzeichen zu tun hat. Ich glaube aber, es ist eine Endzeitwehe, und ebnet den Weg um die Gesellschaften auf künftige, noch wesentlich härtere Maßnahmen in der Trübsalszeit vorzubereiten. Mit der bisher schon beispiellosen Einschränkung des öffentlichen Lebens und der Grundrechte wird schon jetzt der Weg bereitet, um nach einem Großereignis wie der Entrückung das Volk ohne großen Aufwand gefügig zu machen – 2020 hat es ja schon mal sehr gut geklappt. Für ein Malzeichen und eine Chip-Implantierung muss erst das Tier aufgetreten sein, also die Trübsal begonnen haben.
    3.) Sämtliche Theorien, die sagen dass wir kurz vor der Entrückung stehen, stützen sich auf Darbys Theorie vom Dispensationalismus, was aber wie gesagt nur eine von vielen Theorien ist. Ich glaube dass es so sein wird, aber es kann trotzdem auch ganz anders kommen. Von daher halte ich es wie Luther, jeden Tag die Rückkehr erwarten, aber nüchtern sein und trotzdem ein Bäumchen pflanzen, sprich mit den Planungen für kommende Jahre fortfahren.
    Mich würde deine Meinung insbesondere zu den Punkten 1 und 2 interessieren.
    Liebe Grüße und sei gesegnet!

    Antwort
    • 25/11/2020 um 20:23
      Permalink

      Hallo Andrej,

      vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar! Es freut mich, dass du meine Beiträge als wertvoll ansiehst. Du hast recht, im Moment geht alles sehr schnell und so viele Informationen stehen im Raum, von denen nicht alle stimmen. Es fällt mir seit einiger Zeit echt schwerer, da durchzusteigen und ich beschränke mich darauf, dass ich Informationen aus meiner Einschätzung nach guten Quelle weitergebe. Oh man, ist diese Zeit verrückt und es ist auch keine Besserung in Sicht.
      Wenn ich mir das alles ansehe, ist die Entrückung wirklich das Beste, was uns passieren kann. Ich kann dich natürlich auch verstehen, dass du deine Kinder aufwachsen sehen möchtest. Immer wenn ich daran denke, was wir hier verlieren, muss ich auch daran denken, was wir gewinnen werden. Die Entrückung wird dich von deiner Familie und deinen Kindern nicht trennen, im Gegenteil ihr werdet ewig untrennbar in Frieden ohne Leid und ohne Schmerz leben können. Ich denke, dass das für dich als Vater gute Aussichten sind, zu wissen, dass deine Kinder nie wieder Leid und Schmerz erleben müssen. Die Welt kann doch sehr grausam sein. ich hoffe, dass es eine kleine Ermutigung für dich ist.
      1. Was die ‘Generation’ angeht ist es für uns heute nicht ganz einfach das zu erkonstruieren. Was mir hilft ist, die Angabe von 70 bis max. 80 Jahren und dass ich sehe, wie es mehrfach in der Bibel greift. Ein Beispiel wäre die 40-jährige Wüstenwanderung. Im Judentum ist 30 ein entscheidendes Alter, das mit Verantwortung zu tun hat. Rabbis beginnen ab 30 ihre Jünger zu sammeln. Wenn wir die Verantwortlichen (alle ab 30) nehmen, so sind sie nach 40 Jahren (=70) Wanderung tot, die Bibel beschreibt ja, dass diese Generation erst vergehen musste. Auch die Zerstörung des Zweiten Tempels ereignete sich 70 Jahre nach der Geburt des Messias, der im Alter von 30 seinen Dienst begann. Im Jahr 70 endete auch die Generation, die ihn abgelehnt hatte. Im Hebräischen haben Zahlen außerdem Bedeutung, die 70 steht für die Fülle, Wiederherstellung, aber auch einen Endpunkt. Heute hat eine Generation etwa 70-80 Jahre, im Mittelalter war das durchaus anders. Wenn ich mir jetzt die heutige Situation ansehe, dann stelle ich fest, dass die wichtigen prophetischen Ereignisse sich erfüllen werden, bis Israel 80 ist. Der Dritte Tempel muss wegen der roten Kuh sehr bald gebaut werden, der Krieg von Gog und Magog wartet auf den Startschuss und die Coronakrise wird dazu genutzt, eine neue Weltordnung aufzurichten. Alles läuft synchron auf die Zielgrade zu.
      2. Es ist für mich völlig in Ordnung, dass du nicht an eine Coronaverschwörung glaubst. Ich erlebe unter Geschwistern zurzeit viel Streit und Spaltung wegen Corona und das macht mich traurig. Das Wichtigste ist doch, dass du und ich beide den Herrn gefunden haben. Über den GREAT RESET des Weltwirtschaftsforums, Event 201, genetische Impfstoffe, Transhumanismus und die Vierte Industrielle Revolution habe ich mehrfach berichtet, obwohl es eigentlich nicht mein Schwerpunkt ist. Ich hielt es aber für sehr wichtig. Das sind ja Fakten, die vom Weltwirtschaftsforum selbst veröffentlicht sind und das überrascht mich ehrlich gesagt sehr, dass das Böse es nicht mehr für nötig hält, sich zu verstecken. Gerade über Corona sind so viele Informationen verfügbar, dass man nicht weiß, was man glauben soll. Ich habe versucht, die Spreu vom Weizen zu trennen, indem ich die Informationen aus 1. Hand präsentiert habe. Hast du die Beiträge schon gesehen? Wie auch immer wir Corona einordnen, hier passiert gerade etwas Großes, dass die Welt so sehr verändern wird, dass wir sie nicht wiedererkennen und das ist heute schon sichtbar. Ich stimme dir völlig zu, dass das Malzeichen erst nach der Entrückung kommt und wir davor keine Angst zu haben brauchen. Wenn ich aber sehe, dass man versucht, die Menschen genetisch zu modifizieren, ihnen eine digitale Identität zu geben und ihre Gedanken durch eine KI zu kontrollieren, dann sieht das für mich sehr nach Malzeichen aus. Wenn wir die Uhr noch 50 Jahre weiterdrehen würden, wäre bei der jetzigen Entwicklung die Technologie aus der Offenbarung sicherlich veraltet und das kann nicht sein.
      3. Mir hat es enorm geholfen, zu verstehen, wie die Juden, die die Bibel ja auch geschrieben haben, denken. Ihr Denken ist grundsätzlich anders als unser griechisch geprägtes Denken. Wenn heutige Theologen an die Bibel mit einem westlichen Denken ohne Bezug zur jüdischen Kultur herangehen wird es sehr schwierig zu erkennen, was die Bibel wirklich sagt. Mir hat z.B. das Verständnis von der jüdischen Hochzeit sehr geholfen, denn der Neue Bund ist exakt nach dieser aufgebaut. Damit wird völlig klar, dass wir vor der Trübsal entrückt werden müssen. der größte Hinweis, den uns Gott gegeben hat ist die Wiederherstellung des Staates Israel. Genaugenommen steht neben Gott Israel im Mittelpunkt der Schrift. Heute fehlt nur noch der Dritte Tempel und die Kontrolle über den Tempelberg. Seit 1,5 Jahren sehen wir, wie der Status quo ins Wanken gerät. Wie gesagt, alle großen Entwicklungen laufen jetzt synchron auf die Ziellinie zu. Auch wenn ich nicht in die Zukunft sehen kann, so sehe ich doch eine Entwicklung mit einem gewaltigen Drehmoment, die es unmöglich macht, dass sich die Entrückung, Trübsal und Wiederkunft noch lange hinziehen.

      Ich hoffe, dass ich deine Fragen beantworten konnte. Grade in dieser Zeit möchte bereit sein, dass der Herr kommt und es sieht ganz danach aus, auch wenn ich den genauen Zeitpunkt nicht kenne. Wenn er kommt, wird es sich freuen, wenn er uns alle so vorfindet, wie er es gebeten hat, dass wir eins sind wie der Vater und er eins sind. Dies ist viel wichtiger als Detailfragen. Ich habe versucht die Hinweise auf seine Rückkehr zu sammeln, prüfe bitte für dich und behalte die Informationen, die in deinen Augen gut sind.

      In diesem Sinne sei ganz reichlich gesegnet!

      LG, Henry

      Antwort
  • 29/11/2020 um 23:29
    Permalink

    Hallo Henry,

    vielen Dank für deine ausführliche Antwort. Ich finde, du hast eine gesunde Haltung zu den ganzen Infos, und das macht auch deine Seite vertrauenswürdiger als so viele anderen Infoquellen, die es so gibt.
    Die jüdischen Hintergrundinfos wie z.B. zur Hochzeit sind hochinteressant, und aus diesem Licht habe ich die Entrückung noch nie betrachtet.
    Ansonsten vorgehen, wie du sagst – prüfen und das Gute behalten.
    Werde deine Seite in jedem Fall anderen Geschwistern weiterempfehlen.
    Sei gesegnet und wir sehen uns sicher bald in einer anderen Dimension!

    LG
    Andrej

    Antwort
    • 01/12/2020 um 18:08
      Permalink

      Vielen Dank, Andrej!

      Antwort
  • 30/11/2020 um 19:04
    Permalink

    Lieber Henry, ich hoffe Dir geht es gut. Ich vermisse seit dem 25.11.2020 Deine Beiträge. Da es jetzt so eine schwere Zeit für uns alle ist, bitte ich Dich um ein Lebenszeichen von Dir. Wir sind jetzt ganz besonders aufeinander angewiesen und Deine Beiträge haben immer Hoffnung gemacht. Es ist mittlerweile fast nicht mehr hier auszuhalten. Ab 15. Dezember sollen die Impfzentren in Betrieb gehen. Das macht einen Angst. Diesen Lockdoun finde ich auch fürchterlich, wenn man dazu bedenkt, dass dieser nicht mehr enden wird. Ich bete jeden Tag, dass Gott Jesus schickt, um uns hier abzuholen. Ich freue mich sehr auf Deine weiteren Beiträge. Bleib weiterhin in Gottes Schutz und Segen. Viele Grüße von Kathrin aus Leipzig.

    Antwort
    • 01/12/2020 um 18:18
      Permalink

      Liebe Kathrin,

      vielen Dank für deinen Eintrag. Ich schaffe es leider nicht jeden Tag etwas zu berichten, weil ich noch andere Dinge um die Ohren habe. Auch wenn es mir echt wichtig ist, muss ich mich manchmal um andere Dinge zu erst kümmern. Ich freue mich darüber, dass meine Beiträge dir und auch anderen Hoffnung geben. In dieser letzten Zeit ist es wirklich wichtig, dass wir zusammenstehen und ich möchte gerne meinen Beitrag leisten.

      Auch mir fällt es nicht leicht, wenn ich die ganze Entwicklung sehe. Im Grunde genommen sind das ja gute Zeichen für uns, weil sie sagen, dass unser Herr kommt, aber trotzdem ist die Situation nicht einfach. Was die Impfung angeht, so denke ich, dass sie wirklich gefährlich ist, nach all dem, was ich dazu gefunden habe. In den USA soll sie bereits am 11. Dezember stattfinden. Ich kann mir gut vorstellen, dass unser Herr uns vorher holt. Sollte er es allerdings nicht tun, sind wir trotzdem sicher in seiner Hand. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass er es zulässt, dass wir damit geimpft werden.

      Ich wünsche dir Gottes Schutz und Bewahrung in dieser chaotischen Zeit! Sein Friede sei mit dir!
      Henry

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.