BREAKING NEWS: Kehuna Academy will online viele Priester ausbilden und vernetzen

nicht nur das Tempelinstitut arbeitet an der Ausbildung der Priester

Die Vorbereitungen für den Wiederaufbau des Tempels auf dem Tempelberg in Jeruschalajim laufen seit vielen Jahren. Mit der Geburt der roten Kuh und dem 1. Brandopfer zur Weihung des Brandopferaltars im Jahr 2018 nahm das öffentliche Interesse am Dritten Tempel stark zu. Seit dem laufen die Vorbereitungen weiter auf Hochtouren und immer mehr Details fügen sich zusammen. Bedingt durch den US-Friedensplan, der den Bau des Dritten Tempels impliziert, und der zunehmenden Veränderung des Status quo des Tempelbergs, rechnen viele Organisationen, die am Wiederaufbau des Tempels arbeiten, damit, dass der Bau sehr bald beginnen wird. Auch wenn vom Tempelinsitutut bereits Priester ausgebildet worden sind, so wird doch für den kontinuierlichen Betrieb eine große Menge von Priestern erforderlich sein. Hier setzt die Kehuna Academy an. 

Rabbi Amichai Cohen aus Tzfat im Galil (Galiläa) und Rabbi Peretz Rivkin wollen die lebenden Nachkommen von Aaron dem Hohenpriester darauf vorbereiten, bereit zu sein, ihre biblisch vorgeschriebenen Rollen zu übernehmen, sobald der Dritte Tempel in Betrieb ist. Zu diesem Zweck gründeten sie die Kehuna Academy, eine Online-Community und Schule, um sich über den Dienst der Kohanim (Priester) in Vorbereitung auf den Dritten Tempel zu informieren. 

Die Abstammung der männlicher Nachkommen von Aaron dem Hohenpriester wurde sorgfältig erhalten. Auch der Nachname Cohen (Priester) weist auf Nachfahren der Priester hin. Fast alle jüdischen Männer (98%), die sich als Kohanim identifizieren und bei denen die Gene getestet wurden, haben einen bestimmten genetischen Marker gemeinsam.

Auch wenn der Nachname Cohen häufig in Israel ist, so sehen Amichai Cohen und Peretz Rivkin den Einfluss und die Wichtigkeit der Cohens erst noch kommen, sobald der Tempelbetrieb wieder aufgenommen wurde. Der Name ihrer Academy ‘Kehuna’ ist das hebräische Wort für Priestertum. Rivkin betreibt derzeit die in New York ansässige ‘Igud HaKohanim’, eine gemeinnützige Bildungsorganisation, die die Welt über die Bedeutung des biblischen Priestertums aufklärt. Cohen erklärte, dass Priester seit der Zerstörung des Zweiten Tempels im Jahr 70 nicht mehr über das praktische Wissen verfügen, dass nötig ist, um den Tempelbetrieb aufzunehmen. Der polnische Rabbiner Yisrael Meir HaKohen Kagan, leitete bis zu seinem Tod im Jahr 1933 ein Lernprogramm, um Priester auf den Dienst im Tempel vorzubereiten.

Seit seinem Tod gab es kein solches Programm mehr. Je näher die messianischen Ära kommt, desto akuter wird die Notwendigkeit für Priester, die relevanten Gesetze zu lernen. Dazu möchte die Kehuna Academy “ein Ressourcenzentrum für Gruppen von Kohanim aus der ganzen Welt sein”, erklärte Cohen. Sie ermutigt Priester dazu, lokale Gruppen zu bilden. “Die meisten wissen nicht, wo sie anfangen sollen”, teilte Cohen mit. “Wir wollen ein Ressourcenzentrum sein, damit sie einen Lehrplan haben, in dem sie studieren können.” Zur Zeit leitet Cohen die Live-Kabbala, die “basierend auf den Lehren der großen Propheten der Bibel sowie auf den Lehren der kabbalistischen Weisen, die ihrer Vision folgten” online unterrichtet.

Cohen erklärte: “Kohanim haben [derzeit] nicht die Organisation, die Einheitsfront, die Kohanim haben sollten. Aufgrund meiner Erfahrung bei der Schaffung einer Schule, mit der sich Schüler aus aller Welt verbinden können, erkannte ich den Wert und die Fähigkeit, Kohanim weltweit zu vereinen. Jemand muss es tun. Es muss passieren. Dieses Bewusstsein muss da raus und es erfordert wirklich ein Team, um dies zu tun.”

Zunächst ist geplant den Unterricht auf Englisch zu starten, ihn dann aber rasch auf Hebräisch zu erweitern. Auch Nichtjuden sind als Unterstützer dieser Academy willkommen, die bereit sind, “b’t’mimut (mit reinen Absichten) beizutragen. Es gibt auch viele Goyim t’mimum (gottesfürchtige Nichtjuden). Sie wollen sich mit Gott verbinden. In Yechezkel (Hesekiel) haben alle Nationen der Welt ihren Platz um den Dritten Mikdash (Tempel)”, erläuterte Cohen.

Er sieht es so, dass der Gedanke an Tieropfer im Tempel “die Menschen in die falsche Richtung reibt”. Ob es Tieropfer im Dritten Tempels geben wird oder nicht, darüber streiten die Gelehrten. “Die Ideen sind wirklich sehr tief”, sagte er beruhigend. Die Kehuna Academy “wird Kohanim nicht nur in den externen Gesetzen schulen, sondern sie mit einem viel tieferen Ort verbinden.”

Eine weitere Meinungsverschiedenheit ist die Architektur des Dritten Tempels. Während das Tempelinstitut die Idee fördert, dass der Dritte Tempel dem Zweiten Tempel physisch ähnlich sein wird, geht die Kehuna Academy davon aus, dass sich der Dritte Tempel erheblich vom Zweiten Tempel unterscheiden wird. “Wir sind uns [mit dem Tempelinstitut] sehr uneinig über die Architektur des Dritten Tempels. Ein Teil unserer Agenda ist es, Hesekiels dritten Tempel voranzutreiben”, erklärte Cohen. 

“Die Kohanim sind wirklich die Führer von Am Yisrael (der jüdischen Nation), die die ganze Welt mit Liebe segnen. Wenn wir diese Infrastruktur schaffen, bringen wir Am Yisrael und die ganze Welt zusammen. Der geistige und materielle Lebensunterhalt der ganzen Welt kommt durch die Kohanim.”

“Wir müssen uns alle auf die Geula (Erlösung) vorbereiten. Für Kohanim bringt dies die nächste Stufe. Jeder Kohen hat eine tatsächliche Rolle zu spielen und muss die Gesetze lernen, die für ihn gelten.”

“Es gibt so viel, dass vor den Kohanim liegt. Wenn wir wirklich glauben, dass Moshiach (Messias) kommt, haben wir eine besondere Rolle. Wir müssen darüber lernen. Wir müssen das Bewusstsein da draußen bekommen.”

“Es ist aufregend für die Leviten, die Israeliten und die Heiden. Dieses Projekt ist viel größer als nur für Kohanim. Wir verbreiten dieses Bewusstsein des Tempels und des Kehuna auf den Rest der Welt.”

“Wir sind so ohne Führung und Klarheit über HaSchems (wörtlich: ‘Der Name’, gemeint ist Gott) Verbindung und Liebe zu uns. Die Liebe von HaSchem kommt zum jüdischen Volk durch die Kohanim, durch die ausgestreckten Hände, die das Volk mit Liebe segnen”, schloss er. 

 

Kommentar: Ich stelle mir vor, dass der Betrieb des Dritten Tempel ähnlich aufwendig sein wird, wie der Betrieb eines Flughafens. Sicherlich sind einen große Menge von Priestern notwendig, um den Betrieb das ganze Jahr über aufrecht zu erhalten. Dass sich jetzt verstärkt um die breite Ausbildung der Priester bemüht wird, zeigt uns, dass die Gruppen, die auf den Dritten Tempel hinarbeiten, diesen wirklich zeitnahe erwarten. Ich weiß, dass der Dritte Tempel bei manchen Christen umstritten ist, weil sich der Antimessias hineinsetzen wird. Mir geht es nicht darum, zu bewerten ob der Tempel gut oder böse ist, sondern darum, zu zeigen wie weit der Wiederherstellungsprozess fortgeschritten ist.

Letztlich wird der Dritte Tempel erst nach der Entrückung gebaut werden. Wenn wir zu Jeschua gehören, werden wir nur die Vorbereitungen noch mitbekommen und die laufen vor unseren Augen im vollen Gange.

 

Quelle: israel365news.com

4 Gedanken zu „BREAKING NEWS: Kehuna Academy will online viele Priester ausbilden und vernetzen

  • 03/11/2020 um 17:37
    Permalink

    Hallo Henry,
    interessante Sache. Hoffen wir mal dass der Bau des 3. Tempels keine 9 Jahre braucht wie unser Hauptstadtflughafen 🙂

    Dieser dritte Tempel wird allerdings entweiht werden (Dan 11, 31-32; Jes 64,10).
    Was wir ab Hesekiel 40 lesen ist die Vision vom vierten und letzten Tempel der auf dieser Erde gebaut werden wird und zwar durch den Herrn selbst in Regie (Sach 6,12-15).

    Nach dem 1000jährigen Reich wird es keinen Tempel mehr brauchen.

    shalom
    Francis

    Antwort
    • 03/11/2020 um 19:46
      Permalink

      Hallo Francis,

      ich hoffe doch sehr, dass es kein 2. BER wird. 😉

      Ich bin mir nicht sicher, ob der Dritte Tempel neben der Entweigung auch zerstört werden wird. Mit Tempelreinigung kennt sich unser Herr jedenfalls aus. Theoretisch könnte man ihn danach erweitern, oder? Ist letztlich aber auch nicht so wichtig, wir werden es ja sehen.

      LG, Henry

      Antwort
      • 19/11/2020 um 14:00
        Permalink

        Lieber Henry,
        ganz garantiert gibt es einen nagelneuen, von unserem heiligen, wundervollen Gott komplett neu erbauten 4. Tempel… Oder glaubst Du, er würde auch nur den Bruchteil einer Sekunde in Erwägung ziehen, sich in etwas total Entweihtes zu setzen? Never ever!
        Dir herzliche Grüße und vielen Dank für die Zeit und die Liebe, die Du Dir von Gott schenken lässt, uns mit dieser Website beim Navigieren durch den “Wellengang” der Zeiten zu helfen!
        Herzliche Grüße
        Sabine

        Antwort
        • 19/11/2020 um 20:18
          Permalink

          Hallo Sabine,

          ich bin mir nicht sicher, ob der 3. Tempel gereinigt wird (mit Tempelreinigung kennt sich unser Herr ja aus) oder ob er zerstört wird und dann ein neuer 4. Tempel gebaut wird. Jedenfalls steht im 1000-jährigen Reich ein Tempel auf dem Berg, der aber anders ist als die ersten beiden. Also entweder ein gereinigter 3. Temple oder ein 4. Tempel. Ich muss daran denken, dass Gott die Menschheit und die Erde nie aufgegeben hat. Er ist jemand, der das Zerbrochene und Zerstörte wiederherstellt. Das muss aber nicht heißen, dass der 3. Tempel wieder gereinigt wird. Lassen wir uns überraschen.

          Danke für deine tollen Worte am Ende des Kommentars. Es freut mich sehr, dass meine Arbeit Früchte trägt und uns ermutigt.

          LG und Gott segne dich!
          Henry

          Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.