JD Farag: Pre Tribulation Rapture Proof

JD Farag zeigt, dass die Entrückung vor der Trübsal ist

Nicht nur mir, sondern auch JD Farag ist es in dieser chaotischen Zeit wichtig, euch zu ermutigen. Vor einiger Zeit hatte er ein umfangreiches Video zur Entrückung im Licht der jüdischen Hochzeit und in Verbindung mit Schriftstellen gemacht. Auch wenn ich inzwischen ein deutsches Video zur Entrückung in einem Beitrag gepostet hatte, denke ich, dass es gut ist, wenn wir von mehreren Seiten immer wieder ermutigt werden, denn ich weiß durch eure Mails, dass einige von euch ganz schön kämpfen mit dieser Zeit, mir geht es auch so. Es geht mir hier darum uns Sicherheit zu geben, dass uns unser Herr vor der Trübsal bewahren wird, wenn wir ihn als Erlöser angenommen haben und wiedergeboren sind. Aus diesem Grund habe ich die wichtigen Inhalte von JD aus seinem Skript für euch übersetzt:

JD liefert uns hier den Beweis warum die Entrückung vor der Trübsal sein muss. Er führt dabei 7 von den vielen Gründen auf und verpackt sie in das Akrostichon “RAPTURE”:

REVELATION TO US (OFFENBARUNG AN UNS)
AFFECT UPON US (AUSWIRKUNG AUF UNS)
PURITY OF US (REINHEIT VON UNS)
TRUMPETS FOR US (TROMPETEN FÜR UNS)
UNIFORMITY WITH US (ÜBEREINSTIMMUNG MIT UNS HEUTE)
RESPONSIBILITY ON US (VERANTWORTUNG FÜR UNS)
ENCOURAGEMENT FROM US (ERMUTIGUNG VON UNS)

 

OFFENBARUNG AN UNS

“Schreibe nun, was du gesehen hast und was ist und was nach diesem geschehen wird!” (Offenbarung 1,19).

“Nach diesem sah ich: Und siehe, eine Tür, geöffnet im Himmel, und die erste Stimme, die ich gehört hatte wie die einer Posaune, die mit mir redete, sprach: Komm hier herauf! Und ich werde dir zeigen, was nach diesem geschehen muss (Offenbarung 4,1).

JD gibt uns für die Offenbarung folgende Einteilung uns zeigt damit, dass die Gemeinde nicht Teil der Trübsal ist:

“Was du gesehen hast” (Vergangenheit) Kapitel 1: Jeschua wird gekreuzigt, begraben und ist auferstanden.
“Was ist” (Gegenwart) Kapitel 2 & 3: Zeitalter der Gemeinde (Gemeinde wird 19 Mal erwähnt)
“Was nach diesem geschehen wird” (Zukunft) Kapitel 4 & 5: Die Entrückung
“Was nach diesem geschehen muss” (Zukunft) Kapitel 6 – 19: Die Trübsal (Gemeinde nicht erwähnt)
“Was nach diesem geschehen muss” (Zukunft) Kapitel 20: Das Millennium
“Was nach diesem geschehen muss” (Zukunft) Kapitel 21 & 22: Der erneuerter Himmel und die neuerte Erde

 

AUSWIRKUNG AUF UNS

JD sagt uns, dass die Entrückung ohne Vorbedingungen jederzeit passieren könnte, sie ist imminent. Gerade in de jetzigen Zeit sollten wir sie erwarten. Wenn wir mit dem Kommen unseres Herrn rechnen wird uns das zu einem geheiligten Lebensstil veranlassen. Würde die Entrückung am Ende der Trübsal sein, könnten die Tage der letzten 7 Jahre genau abgezählt werden.

“Wer ist nun der treue und kluge Knecht, den sein Herr über seine Dienerschaft gesetzt hat, um ihnen die Speise zu geben zur rechten Zeit? Glückselig jener Knecht, den sein Herr, wenn er kommt, bei solchem Tun finden wird! Wahrlich, ich sage euch, er wird ihn über seine ganze Habe setzen. Wenn aber jener als böser Knecht in seinem Herzen sagt: Mein Herr lässt auf sich warten, und anfängt, seine Mitknechte zu schlagen, und isst und trinkt mit den Betrunkenen, so wird der Herr jenes Knechtes kommen an einem Tag, an dem er es nicht erwartet, und in einer Stunde, die er nicht weiß, und wird ihn entzweischneiden und ihm sein Teil festsetzen bei den Heuchlern; da wird das Weinen und das Zähneknirschen sein” (Matitjahu 24,45-51).

“fortan liegt mir bereit der Siegeskranz der Gerechtigkeit, den der Herr, der gerechte Richter, mir als Belohnung geben wird an jenem Tag; nicht allein aber mir, sondern auch allen, die sein Erscheinen lieb gewonnen haben” (2. Timotheus 4,8).

“Geliebte, jetzt sind wir Kinder Gottes, und es ist noch nicht offenbar geworden, was wir sein werden; wir wissen, dass wir, wenn es offenbar werden wird, ihm gleich sein werden, denn wir werden ihn sehen, wie er ist. Und jeder, der diese Hoffnung auf ihn hat, reinigt sich selbst, wie auch jener rein ist” (1. Jochanan 3,2.3).

 

REINHEIT VON UNS

“Denn ich eifere um euch mit Gottes Eifer; denn ich habe euch einem Mann verlobt, um euch als eine keusche Jungfrau vor dem Messias hinzustellen. Ich fürchte aber, dass, wie die Schlange Eva durch ihre List verführte, so vielleicht euer Sinn von der Einfalt und Reinheit des Messias gegenüber abgewandt und verdorben wird” (2. Korinther 11,2.3).

 

Der Neue Bund ist eine jüdische Hochzeit. Der Vater des Bräutigams macht das Match (Shiddukhin) und wählt die Braut aus, und der Bräutigam stimmt der Wahl zu. Der Vater wählt uns die Braut, und Jeschua stimmte der Wahl zu.

“und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie gehen nicht verloren in Ewigkeit, und niemand wird sie aus meiner Hand rauben” (Jochanan 10,28).

“Ihr habt nicht mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und euch dazu bestimmt, dass ihr hingeht und Frucht bringt und eure Frucht bleibe, damit, was ihr den Vater bitten werdet in meinem Namen, er euch gebe” (Jochanan 15,16).

 

Der Bräutigam sagt seiner Braut den Ehebund mit den Bedingungen. Der Ehebund (Ketubah) wird schriftlich für die Braut geschlossen, um der Braut zu versprechen, dass er erfüllt wird. Der Neue Bund wird für uns, die Braut, im geschriebenen Wort niedergeschrieben. Das Versprechen des Alten Bundes ist erfüllt.

“Nicht dass wir von uns aus tüchtig wären, etwas zu erdenken als aus uns selbst, sondern unsere Tüchtigkeit ist von Gott, der uns auch tüchtig gemacht hat zu Dienern des neuen Bundes, nicht des Buchstabens, sondern des Geistes. Denn der Buchstabe tötet, der Geist aber macht lebendig” (2. Korinther 3,5.6).

Dann brachen sie Brot und tranken aus einem Becher, um die Verlobung (Kidduschin) und den neuen Bund zu besiegeln. Beim letzten Abendmahl bricht Jeschua das Brot und gibt den Becher mit Wein an die Jünger. Er versiegelt seinen neuen Bund in seinem Blut.

“Und er nahm einen Kelch und dankte und gab ihnen den und sprach: Trinkt alle daraus! Denn dies ist mein Blut des Bundes, das für viele vergossen wird zur Vergebung der Sünden. Ich sage euch aber, dass ich von nun an nicht mehr von diesem Gewächs des Weinstocks trinken werde bis zu jenem Tag, da ich es neu mit euch trinken werde in dem Reich meines Vaters” (Matitjahu 26,27-29).

“Und als die Stunde gekommen war, legte er sich zu Tisch und die Apostel mit ihm. Und er sprach zu ihnen: Mit Sehnsucht habe ich mich gesehnt, dieses Pessachmahl mit euch zu essen, ehe ich leide. Denn ich sage euch, dass ich es gewiss nicht mehr essen werde, bis es erfüllt sein wird im Reich Gottes. Und er nahm einen Kelch, dankte und sprach: Nehmt diesen und teilt ihn unter euch! Denn ich sage euch, dass ich von nun an nicht von dem Gewächs des Weinstocks trinken werde, bis das Reich Gottes kommt. Und er nahm Brot, dankte, brach und gab es ihnen und sprach: Dies ist mein Leib, der für euch gegeben wird. Dies tut zu meinem Gedächtnis! Ebenso auch den Kelch nach dem Mahl und sagte: Dieser Kelch ist der neue Bund in meinem Blut, das für euch vergossen wird  (Lukas 22,14-20).

 

Der Bräutigam zahlt den Preis (Mohar) und zeigt der Braut seine Liebe zu ihr. Jeschua hat den Preis für uns am Kreuz bezahlt. Dies zeigt uns, der Braut, dass es keine größere Liebe für uns gibt.

“Denn ihr seid um einen Preis erkauft worden. Verherrlicht nun Gott mit eurem Leib!” (1. Korinther 6,20).

 

Der Bräutigam geht nach der Verlobung, aber er wird bald für seine Braut zurückkommen. Der Bräutigam bereitet einen Platz für seine Braut vor und baut einen zusätzlichen Raum im Haus seines Vaters. Jeschua sagt, er geht, um einen Platz für uns im Haus seines Vaters vorzubereiten, wo es viele Räume gibt.

“Euer Herz werde nicht bestürzt. Ihr glaubt an Gott, glaubt auch an mich! Im Hause meines Vaters sind viele Wohnungen. Wenn es nicht so wäre, würde ich euch gesagt haben: Ich gehe hin, euch eine Stätte zu bereiten? Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so komme ich wieder und werde euch zu mir nehmen, damit auch ihr seid, wo ich bin.” (Jochanan 14,1-3).

 

Der Vater ist der einzige, der den Tag oder die Stunde der Rückkehr des Bräutigams für seine Braut kennt. Jeschua sagte, dass niemand außer dem Vater den Tag oder die Stunde seiner Rückkehr für uns als seine Braut kennt.

“Von jenem Tag aber oder der Stunde weiß niemand, auch nicht die Engel im Himmel, auch nicht der Sohn, sondern nur der Vater. Seht zu, wacht! Denn ihr wisst nicht, wann die Zeit ist” (Markus 13,32.33).

 

Der Bräutigam gibt der Braut Liebesgeschenke (Mattan). Jeschua, unser Bräutigam, gibt uns seine Brautgeschenke wie Liebe, ewiges Leben, Frieden usw.

“Es war damals das Fest Chanukka in Jeruschalajim; es war Winter. Und Jeschua ging in dem Tempel umher, in der Säulenhalle Schlomos. Da umringten ihn die Juden und sprachen zu ihm: Bis wann hältst du unsere Seele hin? Wenn du der Messias bist, so sage es uns frei heraus. Jeschua antwortete ihnen: Ich habe es euch gesagt, und ihr glaubt nicht. Die Werke, die ich in dem Namen meines Vaters tue, diese zeugen von mir; aber ihr glaubt nicht, denn ihr seid nicht von meinen Schafen, wie ich euch gesagt habe. Meine Schafe hören meine Stimme, und ich kenne sie, und sie folgen mir; und ich gebe ihnen ewiges Leben, und sie gehen nicht verloren in Ewigkeit, und niemand wird sie aus meiner Hand rauben”  (Jochanan 10,22-28).

“Und was ihr bitten werdet in meinem Namen, das werde ich tun, damit der Vater verherrlicht werde im Sohn. Wenn ihr mich etwas bitten werdet in meinem Namen, so werde ich es tun. Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch; nicht wie die Welt gibt, gebe ich euch. Euer Herz werde nicht bestürzt, sei auch nicht furchtsam” (Jochanan 14,13.14.27).

 

Der Vater gibt der Braut Geschenke (Schiluhim), um sie für ihr neues Leben als Erbe auszurüsten. Wir erhalten die Gaben des Heiligen Geistes und unsere geistlichen Gaben sind vom Vater für uns in unserem neuen Leben in Ihm und mit Ihm.

“und ich werde den Vater bitten, und er wird euch einen anderen Beistand geben, dass er bei euch sei in Ewigkeit, den Geist der Wahrheit, den die Welt nicht empfangen kann, weil sie ihn nicht sieht noch ihn kennt. Ihr kennt ihn, denn er bleibt bei euch und wird in euch sein” (Jochanan 14,16.27).

“Der uns aber mit euch festigt in dem Messias und uns gesalbt hat, ist Gott, der uns auch versiegelt und die Anzahlung des Geistes in unsere Herzen gegeben hat” (2. Korinther 1,21.22).

“Die Frucht des Geistes aber ist: Liebe, Freude, Friede, Langmut, Freundlichkeit, Güte, Treue, …” (Galater 5,22).

 

Die Braut nahm dann ein Reinigungsbad oder Mikwe, das hebräische Wort für Taufe. Wir sind im Heiligen Geist getauft, der uns reinigt und reinigt.

“denn Jochanan taufte mit Wasser, ihr aber werdet mit Heiligem Geist getauft werden nach diesen wenigen Tagen” (Taten 1,4).

 

Die unverheirateten Freunde der Braut (Brautjungfern) kümmern sich um die Braut und geben dem Bräutigam Licht, der in der Nacht als Dieb kommen wird. Wir bereiten die Braut vor, indem wir unser Licht scheinen lassen, damit die Braut bereit ist für den Bräutigam, der in der Nacht als Dieb kommen wird.

“Dann wird es mit dem Reich der Himmel sein wie mit zehn Jungfrauen, die ihre Lampen nahmen und hinausgingen, dem Bräutigam entgegen. Fünf aber von ihnen waren töricht und fünf klug. Denn die Törichten nahmen ihre Lampen und nahmen kein Öl mit sich; die Klugen aber nahmen Öl in ihren Gefäßen samt ihren Lampen. Als aber der Bräutigam auf sich warten ließ, wurden sie alle schläfrig und schliefen ein. Um Mitternacht aber entstand ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam! Geht hinaus, ihm entgegen! Da standen alle jene Jungfrauen auf und schmückten ihre Lampen. Die Törichten aber sprachen zu den Klugen: Gebt uns von eurem Öl! Denn unsere Lampen erlöschen. Die Klugen aber antworteten und sagten: Nein, damit es nicht etwa für uns und euch nicht ausreiche! Geht lieber hin zu den Verkäufern und kauft für euch selbst! Als sie aber hingingen, zu kaufen, kam der Bräutigam; und die bereit waren, gingen mit ihm hinein zur Hochzeit, und die Tür wurde verschlossen. Später aber kommen auch die übrigen Jungfrauen und sagen: Herr, Herr, öffne uns! Er aber antwortete und sprach: Wahrlich, ich sage euch, ich kenne euch nicht. So wacht nun! Denn ihr wisst weder den Tag noch die Stunde” (Matitjahu 25,1-13).

 

Der Bräutigam kommt, die Männer des Bräutigams rennen voraus und rufen, dass er kommt, indem er den Schofar bläst. Wenn unser Bräutigam kommt, wird Jeschua mit einem Schofarruf kommen.

“Nach diesem sah ich: Und siehe, eine Tür, geöffnet im Himmel, und die erste Stimme, die ich gehört hatte wie die eines Schofars, die mit mir redete, sprach: Komm hier herauf! Und ich werde dir zeigen, was nach diesem geschehen muss” (Offenbarung 4,1).

“Denn der Herr selbst wird beim Befehlsruf, bei der Stimme eines Erzengels und bei dem Schall des Schofars Gottes herabkommen vom Himmel, und die Toten im Messias werden zuerst auferstehen; danach werden wir, die Lebenden, die übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein. So ermuntert nun einander mit diesen Worten!” (1. Thessalonicher 4,16.18).

“Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, in einem Nu, in einem Augenblick, bei dem letzten Schofar; denn erschallen wird es, und die Toten werden auferweckt werden, unvergänglich sein, und wir werden verwandelt werden (1. Korinther 15,51-52).

 

Der Bräutigam nimmt seine Braut, die von der Erde gehoben und in der Luft zu ihrem Bräutigam getragen wird. Jeschua, unser Bräutigam wird uns entführen, wenn er uns als seine Braut in die Luft nimmt.

“Ich sage euch: In jener Nacht werden zwei auf einem Bett sein; einer wird genommen und der andere gelassen werden. Zwei werden zusammen mahlen; die eine wird genommen, die andere gelassen werden” (Lukas 17,34-36).

“Denn der Herr selbst wird beim Befehlsruf, bei der Stimme eines Erzengels und bei dem Schall des Schofars Gottes herabkommen vom Himmel, und die Toten im Messias werden zuerst auferstehen; danach werden wir, die Lebenden, die übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein” (1. Thessalonicher 4,16.17).

 

Der Bräutigam bringt seine Braut in die Hochzeitskammer (Nissuin), und sie feiern für einen Zeitraum von 7 (Schavuah) Tagen. Jeschua wird uns in seine Brautkammer bringen, wo wir 7 Jahre lang (Schavuah) feiern werden, während auf der Erde, die 70. Jahrwoche Danijels, die Trübsalszeit sein wird.

“Blast das Horn auf Zion, heiligt ein Fasten, ruft einen Feiertag aus! Versammelt das Volk, heiligt eine Versammlung, bringt die Ältesten zusammen, versammelt die Kinder und die Säuglinge an den Brüsten! Der Bräutigam trete aus seiner Kammer und die Braut aus ihrem Brautgemach! “ (Joel 2,15.16).

“Und stark machen wird er einen Bund für die Vielen, eine Woche lang; und zur Hälfte der Woche wird er Schlachtopfer und Speisopfer aufhören lassen. Und auf dem Flügel von Gräueln kommt ein Verwüster, bis fest beschlossene Vernichtung über den Verwüster ausgegossen wird” (Danijel 9,27)

“Und er spricht zu mir: Schreibe: Glückselig, die eingeladen sind zum Hochzeitsmahl des Lammes! Und er spricht zu mir: Dies sind die wahrhaftigen Worte Gottes.” (Offenbarung 19,9).

 

Die Hochzeitsgesellschaft wartet draußen, bis der Bräutigam dem Trauzeugen mitteilt, dass es vollendet ist. Dann freuen sich die Gäste für einen Zeitraum von 7 Tagen. Während unserer 7-jährigen Feier durchläuft die Welt die 7-jährige Trübsal.

“Lasst uns fröhlich sein und jubeln und ihm die Ehre geben; denn die Hochzeit des Lammes ist gekommen, und seine Frau hat sich bereitgemacht. Und ihr wurde gegeben, dass sie sich kleide in feine Leinwand, glänzend, rein; denn die feine Leinwand sind die gerechten Taten der Heiligen” (Offenbarung 19,7.8).

 

Nach der Hochzeitsfeier gibt es ein großes Fest (das Hochzeitsfest). Nach der 7-jährigen Feier werden bei dem Hochzeitsfest 3 Gruppen anwesend sein: der Bräutigam, die Braut und die eingeladenen Gäste. Es werden auch 3 Gruppen von Menschen an der Hochzeit des Lammes beteiligt sein: Der Bräutigam – Jeschua, die Brautgmeinde und die Gäste -, die nach der Entrückung am Ende der siebenjährigen Trübsal gerettet wurden .

“Denn ich eifere um euch mit Gottes Eifer; denn ich habe euch einem Mann verlobt, um euch als eine keusche Jungfrau vor dem Messias hinzustellen” (2. Korinther 11,2).

“Und es kam einer von den sieben Engeln, welche die sieben Schalen hatten, voll der sieben letzten Plagen, und redete mit mir und sprach: Komm her! Ich will dir die Braut, die Frau des Lammes, zeigen. Und er führte mich im Geist hinweg auf einen großen und hohen Berg und zeigte mir die heilige Stadt Jeruschalajim, wie sie aus dem Himmel von Gott herabkam” (Offenbarung 21,9.10).

“Und einer von den Ältesten begann und sprach zu mir: Diese, die mit weißen Gewändern bekleidet sind – wer sind sie, und woher sind sie gekommen? Und ich sprach zu ihm: Mein Herr, du weißt es. Und er sprach zu mir: Diese sind es, die aus der großen Bedrängnis kommen, und sie haben ihre Gewänder gewaschen und sie weiß gemacht im Blut des Lammes” (Offenbarung 7,13.14).

 

Das neue Zuhause der Braut war Jeruschalajim, und es war der Bräutigam, der zur Braut kam, um bei ihr zu sein. Vom neuen Jeruschalajim werden die Gläubigen an den Messias während des messianischen Zeitalters oder Millenniums mit dem Messias regieren.

“Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen, und das Meer ist nicht mehr. Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jeruschalajim, aus dem Himmel von Gott herabkommen, bereitet wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. Und ich hörte eine laute Stimme vom Thron her sagen: Siehe, das Zelt Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Trauer noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen” (Offenbarung 21,1-4).

“Und er führte mich zum Tor, dem Tor, das in östliche Richtung weist. Und siehe, die Herrlichkeit des Gottes Israels kam von Osten her; und ihr Rauschen war wie das Rauschen großer Wasser, und die Erde leuchtete von seiner Herrlichkeit. Und er sprach zu mir: Menschensohn, sieh die Stätte meines Thrones und die Stätte meiner Fußsohlen, wo ich mitten unter den Söhnen Israel wohnen werde für ewig. Und das Haus Israel wird meinen heiligen Namen nicht mehr unrein machen – weder sie noch ihre Könige – durch ihre Hurerei und durch die Leichen ihrer Könige, wenn sie sterben” (Jeheskel 43, 1-2.7).

“Und es wird geschehen am Ende der Tage, da wird der Berg des Hauses Adonais fest stehen als Haupt der Berge und erhaben sein über die Hügel; und alle Nationen werden zu ihm strömen. Und viele Völker werden hingehen und sagen: Kommt, lasst uns hinaufziehen zum Berg Adonais, zum Haus des Gottes Jakobs, dass er uns aufgrund seiner Wege belehre und wir auf seinen Pfaden gehen! Denn von Zion wird Weisung ausgehen und das Wort Adonais von Jeruschalajim. Und er wird richten zwischen den Nationen und für viele Völker Recht sprechen. Dann werden sie ihre Schwerter zu Pflugscharen umschmieden und ihre Speere zu Winzermessern. Nicht mehr wird Nation gegen Nation das Schwert erheben, und sie werden den Krieg nicht mehr lernen” (Jeschajahu 2,2-4).

“Und am Ende der Tage wird es geschehen, da wird der Berg des Hauses Adonai fest stehen als Haupt der Berge, und erhaben wird er sein über die Hügel. Und Völker werden zu ihm strömen” (Micha 4,1-5).

 

TROMPETEN FÜR UNS

Trompeten (oder Schofarot) erklingen in der Schrift, um Gottes Volk dazu zu bringen, ihm zu begegnen oder sich als Gottes Volk für eine Hochzeit zu versammeln. Auch ertönen sie aus einem anderen Grund, nämlich der Versammlung des Volkes Gottes für einen Kampf im Krieg. In beiden Teilen der Bibel gibt es zwei Trompeten für zwei Zwecke. Es gibt auch die erste Trompete und die letzte Trompete. Die erste Trompete ist für Israel, die letzte Tropete für uns. Die erste Trompete für Israel steht im 2. Buch Mosche.

“Und es geschah am dritten Tag, als es Morgen wurde, da brachen Donner und Blitze los, und eine schwere Wolke lagerte auf dem Berg, und ein sehr starker Hörnerschall ertönte, so dass das ganze Volk, das im Lager war, bebte. Mose aber führte das Volk aus dem Lager hinaus, Gott entgegen, und sie stellten sich am Fuß des Berges auf” (Schemot 19,16.17).

Die letzte Trompete ist für uns und wir sehen dies im ersten Brief an die Korinther, in dem die Entrückung der Gemeinde beschrieben wird.

“Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden, in einem Nu, in einem Augenblick, bei der letzten Posaune; denn posaunen wird es, und die Toten werden auferweckt werden, unvergänglich sein, und wir werden verwandelt werden” (Korinther 15,51-52).

Bevor wir weiter gehen, denke ich, dass ich grob nachlässig wäre, wenn ich die Trompete im Buch der Offenbarung nicht ansprechen würde.

“sondern in den Tagen der Stimme des siebenten Engels, wenn er posaunen wird, wird auch das Geheimnis Gottes vollendet sein, wie er es seinen eigenen Knechten, den Propheten, als gute Botschaft verkündigt hat” (Offenbarung 10,7).

Abgesehen davon, dass die Offenbarung zur Zeit der 1. Korintherbriefes noch nicht geschrieben war und die Empfänger diese Verbindung nixht hätten herstellen können, ist der Grund, warum dies nicht die letzte Posaune für uns während der Trübsal sein kann, der, dass es ein Engel ist, der die Posaune erklingen lässt und nicht Gott. In der Schrift gibt es zwei verschiedene Posaunen, von denen eine die Posaunen der Engel und die andere die Posaune Gottes ist. Der Posaunenruf der Engel ist für Israel, und der Posaunenruf Gottes ist für uns. Als solches ist die Posaune in der Offenbarung für Israel.

“Und er wird seine Engel aussenden mit starkem Posaunenschall, und sie werden seine Auserwählten versammeln von den vier Winden her, von dem einen Ende der Himmel bis zu ihrem anderen Ende” (Matitjahu 24,31).

“Denn der Herr selbst wird beim Befehlsruf, bei der Stimme eines Erzengels und bei dem Schall der Posaune Gottes herabkommen vom Himmel, und die Toten in Christus werden zuerst auferstehen; danach werden wir, die Lebenden, die übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein. So ermuntert nun einander mit diesen Worten” (1. Thessalonicher 4,16-18).

 

ÜBEREINSTIMMUNG MIT UNS HEUTE

Die Zeit Noachs ist wie unsere Zeit

Einige Wissenschaftler schätzen, dass die Bevölkerung der Erde zu Noahs Zeiten etwa sieben bis neun Milliarden Menschen betrug (Bereschit 6,1). In unserer Zeit hat die Bevölkerung der Erde ungefähr acht Milliarden Menschen erreicht und wird bald neun Milliarden Menschen erreichen. Die Menschen kümmerten sich nur um sich selbst und als solche nur darum, zu essen, zu trinken und fröhlich zu sein (Bereschit 6,5). Die Menschen von heute sind in die Sorgen und Angelegenheiten dieses Lebens verwickelt und lieben nur sich selbst (2. Timotheus 3,2). Es gab dämonisches und sehr sexuell abscheuliches Verhalten als die Norm des Tages (Bereschit 6,2). Es gibt nicht nur sexuelle Abscheu, sondern auch dämonische Aktivitäten heute. Die Bosheit des Menschen war so groß geworden, und die Neigung der Gedanken seines Herzens war nur fortwährend böse (Bereschit 6,5). Die Bosheit des Menschen ist global. Das Böse dieser Generation ist so groß, dass wir ständig davon hören (2. Timotheus 3,1-5). Noah predigte, während er die Arche vorbereitete, und die Leute wurden gewarnt, aber niemand wollte zuhören (2. Kefa 2,5). Jeschua wird gepredigt, während ein Ort vorbereitet wird, und die Menschen werden gewarnt, aber niemand scheint zuzuhören. Sie wussten nichts darüber, was passieren würde, bis “an diesem Tag” eine “Flut” die Erde zerstörte (Matitjahu 24,39). Die Leute wissen nichts darüber, was passieren wird, aber es gibt es Kommen “ein Tag”, an dem ein “Feuer” die Erde zerstören wird (2. Kefa 3,3-13). Vor der Zerstörung der Flut lebte Henoch, der mit Gott wandelte; war dann nicht mehr, weil Gott ihn nahm (Bereschit 5,24). Vor der Trübsal wird auch diese letzte Generation der Wiedergeborenen eingeholt (1. Thessalonicher 4,16.17). Noah und seine Familie betreten die Arche und nach ‘7’ Tagen kam das Wasser der Flut auf die Erde (Bereschit 7,7-10). Die 7-jährige Trübsal kommt auf die Erde, nachdem wir wie Henoch entfernt wurden und Israel in die Trübsal eintritt (1. Thessalonicher 4,16.17). Noah und seine Familie überleben und werden nach dem Gericht in der Flut gerettet und befinden sich auf der neuen Erde (Bereschit 8,13-18). Die Juden (Israel) werden überleben und werden in der Trübsal gerettet werden und nach dem Gericht in den erneuerten Himmel und die erneuerte Erde eintreten (Römer 11,26).

 

Die Tage Lots sind wie unsere Tage

Lot wurde sehr plötzlich an die Hand aus Sodom genommen und aus Sodom herausgeführt, bevor die Zerstörung über sie kam (Bereschit 19,16). Wir werden sehr plötzlich aus dieser Welt herausgenommen, bevor die Trübsal auf die Welt herabkommt (1. Thessalonicher 4,16.17).

 

Wie bei Joseph, Mose und Daniel

Dies bringt uns zu Joseph, der einer der faszinierendsten Typen des Messias in der Schrift ist. Ich habe tatsächlich über 100 Vergleiche bei ihm in Bezug auf Jeschua gefunden. Ich werde mich jedoch nur darauf konzentrieren, wie er ein Typus der Entrückung vor der Trübsal gegenüber dem Bild vor der 7-jährigen Hungersnot ist. Das heißt, er nimmt eine nichtjüdische Braut, die in der Erzählung nicht erwähnt oder gesehen wird, sobald die 7-jährige Hungersnot beginnt.

“Und dem Josef wurden zwei Söhne geboren, ehe das Jahr der Hungersnot kam, die Asenat ihm gebar, die Tochter Potiferas, des Priesters von On” (Bereschit 41,50).

Wie bei Joseph gibt es Mosche (Mose), der eine nichtjüdische Braut nahm, bevor die Plagen über Ägypten kamen. Ägypten steht für die ‘Welt’. Dies gilt auch für Itzhak (Isaak), ein Vorschatten des Messias, der eine nichtjüdische Braut namens Rebekka nimmt, die die Prüfungen nicht durchlaufen hat. Der Grund dafür ist, dass sie ihr Zuhause verlassen hat, um zu ihm zu gehen, bevor eine Trübsal über sie kam.

Dies bringt uns zu Daniel, der ein Typus für die Gemeinde ist, und zu Shadrach, Meshach und Abednego, die ein Typus von Israel sind. Daniel wird aufgenommen und in eine hohe Position gebracht, bevor Shadrach, Meshach und Abednego in den 7-mal heißeren Ofen gehen. Laut Daniel 3 ist es interessant festzustellen, dass sie sich geweigert haben, das Bild (60 Ellen mal 6 Ellen) anzubeten als 6 Instrumente gespielt wurden.

 

Naomi und Ruth – Jüdin und Nichtjüdin

Ein anderer Typ ist Ruth, die nichtjüdische Braut von Boas ihrem Verwandter und Erlöser, die eindeutig ein Bild für Jeschua ist, unserem Verwandten und Erlöser. Die beiden, Naomi und Ruth, sind ein Bild von Juden und Nichtjuden, die genau wie in Bethlehem zusammenkommen.

“So gingen die beiden, bis sie nach Beit Lechem kamen. Und es geschah, als sie in Beit Lechem ankamen, da geriet die ganze Stadt ihretwegen in Bewegung, und die Frauen sagten: Ist das Naomi?” (Rut 1,19). “So kehrte Naomi zurück und mit ihr die Moabiterin Rut, ihre Schwiegertochter, die aus dem Gebiet von Moab heimgekehrt war. Sie kamen nach Beit Lechem zu Beginn der Gerstenernte” (Rut 1,22).

Bis heute lesen die Juden, wenn sie dieses “Fest der Ernte” feiern das Buch Ruth über Naomi, eine Jüdin, und Ruth, eine Nichtjüdin.

“Und Rut, die Moabiterin, sagte zu Naomi: Ich möchte gern aufs Feld gehen und etwas von den Ähren mit auflesen hinter dem her, in dessen Augen ich Gunst finden werde. Sie sagte zu ihr: Geh hin, meine Tochter! Da ging sie hin, kam und las auf dem Feld hinter den Schnittern her auf. Und sie traf zufällig das Feldstück des Boas, der aus der Sippe Elimelechs war” (Rut 2,2-3).

Ruth trifft Boas, der als verwandter Erlöser das Lösungsgesetz des Verwandten erfüllen kann, das Feld von Elimelech zurückkaufen und die nichtjüdische Braut des Sohnes dieses Mannes heiraten kann, um den Familiennamen seines Bruders gemäß Debarim 25,5. weiterzuführen.

“So nahm Boas die Rut, und sie wurde seine Frau, und er ging zu ihr ein. Und Adonai schenkte ihr Schwangerschaft, und sie gebar einen Sohn” (Rut 4,13).

Das Feld (die Welt) wird von den nächsten Verwandten gekauft (Jeschua wurde ein Mensch wie wir, ein Verwandter), weil er die Braut so liebte. Aus dieser Liebe zur Braut entsteht im Buch Rut ein Sohn.

“Da sagten die Frauen zu Naomi: Gepriesen sei Adonai, der es dir heute nicht an einem Löser hat fehlen lassen! Sein Name werde gerühmt in Israel!” (Rut 4,14).

Boas (Jeschua) ist der Erlöser der Verwandten, der Ruth so sehr liebte, dass er ihr einen Sohn gab, damit sie nicht ohne den Samen zurückbleibt, der den Namen ein Leben lang behält

“Und Naomi nahm das Kind und legte es auf ihren Schoß und wurde seine Betreuerin. Und die Nachbarinnen gaben ihm einen Namen, indem sie sagten: Ein Sohn ist der Naomi geboren! Und sie gaben ihm den Namen Obed. Der ist der Vater Isais, des Vaters Davids.” (Rut 4,16.17).

Dieses Kind wird jetzt im Schoß von Naomi (Juden) umarmt, und Ruth (nichtjüdische Braut) wird in den heiligen Schriften nicht mehr gesehen (Entrückung vor der Trübsal). Der Sohn war Obed, Davids Großvater, und die Linie, aus der Jeschua in Bethlehem geboren werden würde.

 

VERANTWORTUNG FÜR UNS

Merriam Webster definiert Verantwortung als Zuverlässigkeit und Vertrauenswürdigkeit und als etwas, für das man verantwortlich ist, in dem Sinne, dass man die Verantwortung nicht vernachlässigt hat. So hat Jeschua uns zugesagt, dass er Verantwortung für uns übernommen hat und uns nicht vernachlässigen wird.

“Und dem Engel der Gemeinde in Philadelphia schreibe: Dies sagt der Heilige, der Wahrhaftige, der den Schlüssel Davids hat, der öffnet, und niemand wird schließen, und schließt, und niemand wird öffnen: Ich kenne deine Werke. Siehe, ich habe eine geöffnete Tür vor dir gegeben, die niemand schließen kann; denn du hast eine kleine Kraft und hast mein Wort bewahrt und hast meinen Namen nicht verleugnet. Siehe, ich gebe Leute aus der Synagoge des Satans, von denen, die sich Juden nennen und es nicht sind, sondern lügen; siehe, ich werde sie dahin bringen, dass sie kommen und sich niederwerfen vor deinen Füßen und erkennen, dass ich dich geliebt habe. Weil du das Wort vom Harren auf mich bewahrt hast, werde auch ich dich bewahren vor der Stunde der Versuchung, die über den ganzen Erdkreis kommen wird, um die zu versuchen, die auf der Erde wohnen. Ich komme bald. Halte fest, was du hast, damit niemand deinen Siegeskranz nehme! Wer überwindet, den werde ich im Tempel meines Gottes zu einer Säule machen, und er wird nie mehr hinausgehen; und ich werde auf ihn schreiben den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jeruschalajim, das aus dem Himmel herabkommt von meinem Gott, und meinen neuen Namen. Wer ein Ohr hat, höre, was der Geist den Gemeinden sagt!” (Offenbarung 3,7-13).

 

ERMUTIGUNG VON UNS

Während die ‘Welt’ keine reale Hoffnung hat auf ein Leben nach dem Tod, hat uns Jeschua diese Hoffnung gegeben. Wir sind auch die einzigen, die der ‘Welt’ die Hoffnung geben können, dass es eine Rettung vor der Trübsal gibt.

“Wir wollen euch aber, Brüder, nicht in Unkenntnis lassen über die Entschlafenen, damit ihr nicht betrübt seid wie die Übrigen, die keine Hoffnung haben. Denn wenn wir glauben, dass Jesus gestorben und auferstanden ist, wird auch Gott ebenso die Entschlafenen durch Jesus mit ihm bringen. Denn dies sagen wir euch in einem Wort des Herrn, dass wir, die Lebenden, die übrig bleiben bis zur Ankunft des Herrn, den Entschlafenen keineswegs zuvorkommen werden. Denn der Herr selbst wird beim Befehlsruf, bei der Stimme eines Erzengels und bei dem Schall der Posaune Gottes herabkommen vom Himmel, und die Toten im Messias werden zuerst auferstehen; danach werden wir, die Lebenden, die übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein. So ermuntert nun einander mit diesen Worten!” (1. Thessalonicher 4,16.18).

 

JD sagt uns zum Schluss, dass der Grund, warum er diese Lehre über die Entrückung vor der Trübsal gemacht hat, darin besteht, dass die Entrückung jeden Tag stattfinden kann! Deshalb macht er diese wöchentlichen Prophecy Updates und endet mit der Botschaft von Jeschua dem Messias und erklärt die Erlösung mit einem einfachen ABC.

Die gute Nachricht ist, dass Jeschua gekreuzigt, begraben, am dritten Tag wieder auferstanden ist und eines Tages für uns zurückkommt.

Das ABC der Erlösung:
– Das A ist für das Eingestehen (engl. admit), dass wir ein Sünder sind und ein Bedürfnis nach dem Erretter haben (Römer 3,10 ,Römer 3,23, Römer 6,23).
– Das B ist für den Glauben (engl. believe) mit deinem Herzen, dass Jeschua der Herr ist und Gott ihn von den Toten auferweckt hat (Römer 10,9.10).
– Das C soll den Namen des Herrn anrufen (engl. call) und mit deinem Mund bekennen, dass Jeschua der Messias der Herr ist (Römer 10,9.10, Römer 10,13).

 

11 Gedanken zu „JD Farag: Pre Tribulation Rapture Proof

  • 13/10/2020 um 18:09
    Permalink

    Danke für diese ausführliche u hilfreiche Ausarbeitung wiedermal.Die Seele ist weltenmüde geworden…Es gibt noch soviel wunderbare Orte auf der Welt in göttlicher Ordnung doch es muss geschehen was geschehen muss u wir spüren täglich den Irrsinn in dieser Welt. Herr lass uns die Zeit auskosten und gib uns täglich die Kraft die wir brauchen.Wir sind schwach-erweise dich gnädig mit deiner Kraft in und durch uns und zeige uns wo die bedürftigen offen Herzen sind, die Einsamen die deine Liebe und Hoffnug u ERLÖSUNG so dringend brauchen. Wir haben nichts aus uns aber lass uns deine Liebe und deine heilsame Wahrheit mutig verkündigen-befähige uns dazu und lass uns tgl mit erhobenem Haupt dein Gnadengeschenk des Heimholens freudig erwarten.Amen!

    Antwort
    • 13/10/2020 um 18:34
      Permalink

      Hallo Carola,

      danke für deine Nachricht. Bei all dem was jetzt passiert habe ich keine Chance mehr hinterher zu kommen und “alles” zu berichten. Es geht immer schneller. Ich habe gemerkt, dass viele Geschwister jetzt besonders angegriffen sind und dass der Feind versucht ihnen die Hoffnung zu rauben, dass die Entrückung vor der Trübsal ist. Dabei ist es doch die große Hoffnung mit der wir uns gegenseitig ermutigen sollen! Deshalb war mir dieser umfangreiche Beitrag wichtiger als die neuste Explosion in Beirut oder ähnliches. Der Zustand der Welt wird von Tag zu Tag schlechter, ich kann das richtig fühlen. Es wird erst besser, wenn wir mit unsrem König zurückkehren. Aber dann wird es richtig gut!!!

      Bis er kommt bleiben wir fest an ihm und stützen uns auf seine Zusagen. Er wird kommen und das sehr sehr bald! Bis dahin möchte ich auch meinen Beitrag dazu leisten, dass er möglichst viele abholt ;-).

      LG und sei reichlich gesegnet! Henry

      Antwort
      • 13/10/2020 um 22:28
        Permalink

        Lieber Henry, ich kann mich nur anschließen und mich tausendmal für die Interpretation und die umfangreichen Bibelnachweise bedanken. Ja ich sehne mich im Moment wirklich nach jedem Strohhalm und bin sehr glücklich, dass Du uns so gut auf diesen steinernen Weg begleiten tust. Ich hatte heute eine private schlimme Diskussion, wo ich einer Person, die mir wichtig ist, von der Entrückung erzählt und die ganzen Zusammenhänge, wie Du sie erklärt hast. Es endete mit der Aussage, dass ich nicht normal bin und verblendet oder sogar einer Sekte angehöre, er sagte auch, wo ich solchen Blödsinn her habe. Diese Person ist auch getauft, aber auf den falschen Weg abgedrungen. Es tut mir sehr weh, er ist mein Mann, den ich 2001 kirchlich geheiratet habe, wir leben aber im Moment getrennt. Nur mal so nebenbei erwähnt, aber man muss irgendwie Reden, mir geht es so. Und deshalb bin ich total glücklich, dass ich nicht alleine bin und viele auch den Herrn Glauben. Ermuntere uns bitte weiterhin bis wir nach Hause geholt werden. Seih gesegnet im Namen des Herrn, der da hoffentlich bald kommt. LG Kathrin

        Antwort
        • 14/10/2020 um 11:44
          Permalink

          Hallo Kathrin,

          es tut mir leid zu lesen, dass du mit deinem Mann eine schlimme Diskussion hattest. Es ist leider so, dass nicht alle erkennen, was uns Gott durch die Bibel sagt. Wir können für sie nur beten, sie segnen und Gott bitten, dass er ihnen die Augen öffnet. Ich bin mir sicher, dass Gott deinen Mann nicht vergessen hat und auch für ihn einen guten Plan hat. Es freut mich, wenn ich dich in dieser Zeit ermutigen kann, dabei bin nicht ich es, sondern die Zeichen, die wir jetzt sehen. Sie sind eindeutig, lange kann es nicht mehr dauern.

          Bis es soweit ist sei gesegnet und geschützt auf deinen Wegen! LG, Henry

          Antwort
  • 13/10/2020 um 19:49
    Permalink

    Hallo,
    Ich möchte mich von Herzen bedanken für diese Seite und besonders diesen Artikel. Ich freue mich riesig auf den Tag, an dem wir NACH HAUSE dürfen. Ich bin eine junge Mama und wenn ich die Nachrichten höre, dann hoffe ich sehnlichst, dass der Herr kommt, ehe die Kinder in die Schule kommen. Es ist kaum mehr zu ertragen, wie abscheulich und gottlos es auf dieser Welt zugeht.
    Darum höre ich nur wohldosiert Nachrichten (ausgenommen über Israel;-)), und fülle mein Herz mit ganz viel Hoffnung auf unsere Erlösung indem ich viele Predigten während des Tages höre… Ich brauche so sehr Ermutigung, manchmal habe ich das Gefühl wir sollen alle noch so richtig zermürbt werden. Und die Artikel hier geben mir immer wieder neuen Mut und den Blick nach vorne.
    DANKE.
    LG Anni

    Antwort
    • 14/10/2020 um 11:31
      Permalink

      Liebe Anni,

      ich freue mich von dir zu hören und dass dir meine Arbeit hilft nach vorne zu blicken. Auch mir geht es so, dass ich mir nicht alle Nachrichten antue, manches ist einfach schwer zu ertragen. Nach allem was ich sehe ist unser Herr so nahe, wie ihn die meisten wahrscheinlich gar nicht erwarten. Ich denke wir können zuversichtlich in die Zukunft gehen, weil er kommt. Ansonsten wäre es nicht einfach in dieser Zeit durchzuhalten.

      Ich wünsche dir den Frieden Gottes! Henry

      Antwort
  • 13/10/2020 um 22:09
    Permalink

    Lieber Henry, vielen Dank für Deine Mühe und die Übersetzung. Ich höre jeden Sonntag die prophesy updates von W. JD Farag und habe diese Deine Übersetzung an meine Kinder weitergeleitet, die zwar auch alle neugeboren sind – Dank unseres herrlichen Erlösers – , aber doch noch sehr mit der Welt verhaftet sind und einen eigenen Hausstand haben. Doch der HERR wird sie führen. Niemand raubt sie aus Seiner Hand. Ich durfte einigen Wenigen in den neun Jahren, die ich nun mit unserem HERRN Jesus wandele, helfen, den Schmalen Weg zu finden, und just vor einer Woche, so kurz vor “Toresschluss” noch einem jüngeren Mann per Telefon ins Gefängnis die wichtigsten Dinge erzählen, da er schon auf der Suche war und ein “Mit-Kollege” ihm dauernd sagte: Jesus liebt dich.
    Zu allem Überfluss ist er ein Mieter von uns und die “Zufälligkeiten” in dieser Sache, die natürlich keine zufälligen sind, lässt einen schon staunend erfreuen und innerlich “in Flammen stehen”. So ging es uns beiden und ich freue mich wirklich über das “wunderbare Tun” des HERRN.
    Mach weiter Dein gutes Werk und es wird sicher noch viele erreichen. Der HERR segne Dich.
    LG Gabriele

    Antwort
    • 14/10/2020 um 11:34
      Permalink

      Liebe Grabiele,

      es freut mich zu hören, dass der Herr seine Schäfchen ins Trockene holt und dass du es so nahe mitbekommst. Auch deine Kinder sind sicher in der Hand unseres Herrn. JD schaue ich auch regelmäßig, er macht eine wirklich gute Arbeit.

      Der Herr segne dich auch bei dem was du tust! LG, Henry

      Antwort
  • 15/10/2020 um 20:31
    Permalink

    Dlaczego używasz rozdziału 24 z ewangelii Mateusza, raz w odniesieniu do Kościoła, a raz do Żydow?

    Antwort
    • 20/10/2020 um 15:13
      Permalink

      Hallo Jakub,

      ich hoffe, dass google deine Frage richtig übersetzt hat: Warum benutzt du Kapitel 24 von Matthäus einmal für die Kirche und einmal für die Juden?

      In diesem Beitrag habe ich lediglich die Arbeit von JD übersetzt. Das sind die Inhalte von JD, nicht meine.

      LG, Henry

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.