Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!

Ist die Entrückung an Jom Teruah?

der Schofar ist der Schlüssel zur Entrückung

Wenn über die Entrückung gesprochen wird, zeichnet sich häufig das Bild, dass diese ohne Vorwarnung und ohne Anzeichen völlig aus heiterem Himmel kommen würde. Wir kennen ‘weder Tag noch Stunde’, ist dann ein oft genanntes Argument und es wird gesagt, dass niemand den Zeitpunkt wissen könne. Im Argument ‘weder Tag noch Stunde’ ist im Kontext des hebräischen Denkens allerdings ein “versteckter” Hinweis enthalten. Gott sagt uns die Dinge bevor sie geschehen (Jeschajahu 46,10) und er möchte nicht, dass wir in der Finsternis und in Unkenntnis sind (1. Thessalonicher 5,1-4).

Er möchte uns durch Hinweise vorbereiten. Einer dieser Hinweise war die wortwörtliche Erfüllung von Offenbarung 12,1, die wir am 23. September 2017 beobachten konnten, direkt nach Jom Teruah. Folgen wir dem Text gelangen wir ganz schnell zu der Entrückung eines Kindes. Was wir am 23. September 2017 am Himmel beobachten konnten, ist nach meiner Einschätzung eine Ankündigung Gottes, dass die Entrückung sehr nahe ist.

 

Werfen wir nun einen Blick auf zwei Bibelstellen, die von der Entrückung sprechen:

“Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden; und das plötzlich, in einem Augenblick, zur Zeit des letzten Schofars. Denn es wird der Schofar erschallen und die Toten werden auferstehen unverweslich, und wir werden verwandelt werden. Denn dies Verwesliche muss anziehen die Unverweslichkeit, und dies Sterbliche muss anziehen die Unsterblichkeit” (1.Korinther 15,51-53).

“Denn der Herr selbst wird beim Befehlsruf, bei der Stimme eines Erzengels und bei dem Schall des Schofars Gottes herabkommen vom Himmel, und die Toten im Messias werden zuerst auferstehen; danach werden wir, die Lebenden, die übrig bleiben, zugleich mit ihnen entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und so werden wir allezeit beim Herrn sein. So ermuntert nun einander mit diesen Worten!” (1.Thessalonicher 4,16.17).

 

Beide Bibelstellen sprechen von der Auferstehung der Toten und die Stelle aus 1. Thessalonicher macht es klar, dass es um die Entrückung geht. Beide Stellen nennen uns einen Zeitpunkt, nämlich beim Schall des Schofars. Die Stelle aus dem 1. Korinther gibt uns den entscheidenden Hinweis, denn dort steht “zur Zeit des letzten Schofars”. Die Entrückung wird vorher angekündigt, sie kommt nicht aus heiterem Himmel. Nun stellt sich mancher vielleicht die Frage: Was ist die Zeit des letzten Schofars?

Die Offenbarung redet von 7 Schofars. Ist der letzte gemeint (Offenbarung 11,15-19)? Das Rätsel ist recht einfach zu lösen. Für Juden ist der “letzte Schofar” ein eindeutiger Hinweis auf Jom Teruah, das Fest des Hörnerschalls und das 1. der Herbstfeste, die prophetisch für das Zweite Kommen Jeschuas sind.

An Jom Teruah wird der Schofar 100x geblasen. Auf 3×33 Stöße folgt “der letzte Schofar”. Alles weist auf Jom Teruah hin, sogar “weder Tag noch Stunde“. Die Entrückung wird mit dem 100. Stoß des Schofars einhergehen.

Jom Teruah fällt dieses Jahr auf den 30. September. Am 17. September wird in Israel gewählt, danach soll der US-Friedensplan, der die 70. Jahrwoche Danijels (die Trübsalszeit) auslösen wird, vorgestellt werden. Am 27. September will der Sanherdin (Hohe Rat) Gottes Bund mit Noach erneuern. Der Dritte Tempel ist komplett vorbereitet und auch die rote Kuh ist inzwischen mehr als 1 Jahr alt. Ist das wirklich alles “Zufall”?

Die Frage, ob die Entrückung an Jom Teruah ist, beantworte ich mit einem eindeutigen ‘ja’, ich weiß aber nicht, ob die Entrückung an Jom Teruah 2019 sein wird. Aber ich erwarte Jom Teruah, der zeitgleich mit Rosh HaShana gefeiert wird, dieses Jahr mit Hochspannung!

 

PS: Im April gab mehrere Leute, die die Entrückung zu Pessach vermuteten, weil es damals hieß, dass der Friedensplan nach den Wahlen im April kommen sollte. Da keine Regierung in Israel zustandekam, entschied man sich mit der Veröffentlichung bis nach den Neuwahlen zu warten. Mit dem Hinweis auf ‘den letzten Schofar’ können wir Pessach allerdings ausschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.