BREAKING NEWS: Israels wichtiger Rabbi bestellt weiße Robe, um Messias zu begrüßen

mit voller Überzeugung erwarten die Rabbis ihren Messias sehr zeitnah

Am letzten Samstagabend wurde Rabbi Yaakov Zissholtz, der schon einmal Interessantes über Chaim Kanievsky erzählte, interviewt und er machte einige weitere interessante Aussagen über den Rabbi. Er begann: “Ich verspreche nichts und alles kann sich jederzeit ändern, aber ich habe die folgenden Aussagen gehört.” Anschließend erklärte er einige neuere Aussagen des Rabbis.

“Rabbi Kanievsky bat sein Volk, ihm eine Glima (ein zeremonielles weißes Gewand) vorzubereiten. Seit wann trägt der Diener der Thora (Rabbi Kanievsky) so etwas? Einige Juden tragen ein ähnliches Ding, das als Kittel für den Pessach-Seder bezeichnet wird, aber man bestellt keinen speziell hergestellten Kittel. Er kann überall für einhundert Schekel gekauft werden. Aber ein ganzer Anzug aus sattem weißem Material? Zu wessen Ehren wird Rabbi Kanievsky es tragen?”

Viele jüdische Weise haben im Laufe der Jahrhunderte spezielle Kleidung beiseite gelegt, die sie nur angezogen hätten, um den Messias zu begrüßen. “Ich verspreche nichts”, sagte Rabbi Zissholtz. “Es gibt andere Zaddikim (Gerechte), die das anders sehen und daran arbeiten, den Messias zu verzögern, um mehr Juden zu retten.”

Dann erzählte Rabbi Zissholtz von einer Vorhersage von Rabbi Nissan aus Ramat Gan, der als ein gerechter Mann gilt, aber seine Identität lieber verbergen möchte. Rabbi Zissholtz behauptete dann, dass Rabbi Nissan einer der 36 Lamed Waw Tzaddikim sei.

Im Judentum gibt es eine mystische Tradition, die im Talmud (Sanhedrin 97b) eingeführt wurde und besagt, dass “es zu jeder Zeit 36 ​​besondere Menschen auf der Welt gibt, und dass sie nicht alle waren, wenn auch nur einer von ihnen fehlte, würde die Welt untergehen.” Hebräische Buchstaben haben einen Zahlenwert, der Buchstabe Lamed (ל) entspricht 30 und der Buchstabe Waw (ו) entspricht 6. Zusammen ergeben die beiden Buchstaben 36, daher leitet sich die Anzahl der Gerechten (Tzaddikkim) ab, sie werden laut der jüdischen Tradition Nistarim (Verborgene) genannt. Ihre Identität gilt als unbekannt und keiner würde sich outen. Ähnlich wie bei Sedom und Amorra (Sodom und Gomorra) würde Gott um ihretwillen die Welt bewahren, selbst wenn der Rest der Menschheit zur Ebene der totalen Barbarei verkommen ist.

Rabbi Zissholtz fuhr fort: “Rabbi Nissan spricht nicht oft, aber wenn er spricht, ist es ernst zu nehmen. Rabbi Nissan sagte, dass durch den Pessach-Seder die Geula (Erlösung) beginnen wird und in der Nacht des Pessach-Seders der Dritte Tempel vom Himmel herabsteigen wird.”

Rabbi Zissholtz wiederholte seine Aussage vom Anfang: “Es gibt andere rechtschaffene Männer, die möchten, dass sich dies verzögert, um ‘Stop’ zu sagen. Ich möchte noch ein paar von Tel Aviv und Eilat, die noch nicht in der Kutsche sind.”

Rabbi Zissholtz zitierte den Mystiker Rabbi Dov Kook aus Tiberias. “Wer jetzt nicht bereut, ist kein Sünder”, sagte Rabbi Zissholtz. “Er ist einfach verrückt.”

“Dies ist nicht nur für Nichtreligiöse. Wir alle müssen umkehren”, sagte Rabbi Zissholtz. “Solange Sie in Ihrer Beziehung zum Schöpfer etwas verbessern können, müssen Sie dies tun. Ein bisschen stärker, ein bisschen näher. Jetzt ist die Zeit. Das ist eine Frage von Leben und Tod.”

“Es ist sehr wichtig, jetzt zu lächeln”, riet Rabbi Zissholtz. “Während des Coronas sollten wir keine Angst haben.”

 

Kommentar: Für uns ist es etwas gewöhnungsbedürftig, wenn wir uns in Rabbi Zissholtz hineindenken wollen. Ich höre aus seinen Aussagen heraus, dass er den Messias unmittelbar erwartet und offensichtlich auch zum kurz bevorstehenden Pessachfest etwas Großes erwartet.

Manche Juden hoffen, dass sie zu diesem Pessach von der Plage des Coronavirus befreit werden. Deshalb laufen auch die Vorbereitungen auf Hochtouren, um in wenigen Tagen auf dem Tempelberg das Pessachlamm als Opfer darzubringen. Ich erwarte, dass es dieses Jahr tatsächlich gelingen wird, auf dem Tempelberg das 1. Opfer in knapp 2000 Jahren zu bringen. Ob das Opfer tatsächlich den Coronavirus beseitigen wird, müssen wir abwarten.

Dass der Dritte Tempel aus dem Himmel herab gesandt wird, geht auf eine Strömung des Judentums zurück, die glaubt, dass der Messias, wenn er kommt den Dritten Tempel bauen wird. Eine andere Strömung glaubt, dass der Messias erst kommt, wenn der Tempel gebaut ist. Die Bibel sagt uns. dass sich der Antimessias in den Tempel setzen wird, bevor der wahre Messias Jeschua wiederkommt. Entsprechend erwarte ich, dass der Tempel von Menschenhand bald gebaut werden wird, vermutlich zu Beginn der Trübsalszeit, spätestens 2023. Ich habe diesen Beitrag geschrieben um zu zeigen, dass auch gläubige Juden ihren Messias sehr sehr zeitnah erwarten.

 

Quelle: breakingisraelnews.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.