BREAKING NEWS: Israel und Vereinigte Arabische Emirate schließen Friedensabkommen, Souveränitätserklärung wird ausgesetzt

die Vereinigten Arabischen Emirate schließen Frieden mit Israel

Der Wandel in der Haltung Israel gegenüber ist im Nahen Osten seit längerem spürbar, statt Feindseligkeit wird Israel von mehreren islamischen Nationen als Partner wahrgenommen. Sichtbar wurde dies auch bei der Veröffentlichung des US-Friedensplans, dem 7 islamische Nationen zustimmten. Zu ihnen zählten die Vereinten Arabischen Emirate und Saudi-Arabien. Eine deutliche Veränderung vonseiten Saudi-Arabiens wurde erkennbar, als bekannt wurde, dass Israel und Saudi-Arabien den Status quo des Tempelbergs verhandeln. Außerdem möchte die Muslimische Weltliga aus dem saudischen Königreich den Antisemitismus bekämpfen. Dies soll in Zusammenarbeit mit den Juden geschehen. Auch für den Bau von NEOM ist Saudi-Arabien auf die Partnerschaft Israels angewiesen, um das Projekt wie geplant durchzuführen. Aber nicht nur zu Saudi-Arabien wird die Beziehung spürbar entspannter. Heute kam es zu einem historistischen Friedensabkommen zwischen Israel und den Vereinten Arabischen Emiraten.

Wie es ein Beamter aus dem Weißen Haus mitteilte, beschleunigten sich zuletzt die schleppenden Verhandlungen zwischen Israel, den USA und den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE). So kam es heute bei einer Telefonkonferenz mit US-Präsident Donald Trump dazu, dass sich Israel und die VAE auf die vollständige Normalisierung ihrer Beziehungen einigten. In 25 Jahren ist dies der 1. Friedensvertrag zwischen Israel und einem islamischen Land. Damit dieser Schritt für die VAE erleichtert wurde, erklärte sich Israel damit einverstanden, die Souveränitätserklärung über bestimmte Teile von Jehuda und Schomron (Judäa und Samaria) auszusetzen. Dies teilte Trump über Twitter mit. Auch für andere arabische und muslimische Länder wird damit eine positive Entwicklung der Einstellung Israel gegenüber erleichtert.

Für die kommenden Wochen ist ein Treffen von Abgesandten Israels und den VAE angekündigt. Dort sollen die im Abkommen getroffenen Beschlüsse umgesetzt werden. Es geht um die Errichtung von Botschaften und den Austausch von Botschaftern, ebenso stehen Investitionen in die israelische Wirtschaft, Handel, Direktflüge zwischen Tel Aviv und Abu Dhabi und eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen den Coronavirus auf dem Plan. Weitere Punkte sind Sicherheit, Telekommunikation, Technologie, Energie, Gesundheitswesen, Kultur und Umwelt.

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu nannte das Abkommen “vollen, formellen Frieden” mit “einem der stärksten Länder der Welt”. Er sagte: “Gemeinsam können wir eine wunderbare Zukunft bringen. Es ist ein unvergleichlich aufregender Moment.” Und ergänzte: “Ich habe das große Privileg, den dritten Friedensvertrag zwischen Israel und einem arabischen Land, den Vereinigten Arabischen Emiraten, abzuschließen.” Er wünschte dem Kronprinzen von Abu Dhabi, Mohamed bin Zayed: “Salam Aleykum v’Shalom Aleynu – Frieden für Sie und Frieden für uns.”

Trump twitterte: “Die Eröffnung direkter Beziehungen zwischen zwei der dynamischsten Gesellschaften des Nahen Ostens und fortgeschrittenen Volkswirtschaften wird die Region verändern, indem sie das Wirtschaftswachstum ankurbelt, technologische Innovationen fördert und engere Beziehungen zwischen Menschen aufbaut.” In seinen Ausführungen im Oval Office sprach er außerdem “viel mehr Länder” in der Region an, die die Beziehungen zu Israel normalisierten, und über “einige sehr aufregende Dinge, einschließlich letztendlich der Palästinenser”.

Trump lobte auch die Arbeit von Sonderberater Jared Kushner, der das Nahost-Friedensteam leitet, und den Sonderbeauftragten für Internationale Verhandlungen Avi Berkowitz, der viel hinter den Kulissen gearbeitet hat, um die Beziehungen zwischen Israel und der arabischen Welt zu fördern. Der US-Präsident nannte den diplomatischen Durchbruch eine “Liebesarbeit für viele Menschen im Raum” und sprach darüber, dass dies auch eine Errungenschaft für den Sonderberater des Präsidenten Jared Kushner, der das Nahost-Friedensteam leitet, und für den Sonderbeauftragten für Internationale Verhandlungen Avi Berkowitz, der in den letzten Monaten hinter den Kulissen gearbeitet hat, um die Normalisierung zwischen Israel und der arabischen Welt zu fördern, ist. “Herzlichen Glückwunsch an Präsident Trump, der das Unmögliche noch einmal möglich gemacht hat”, sagte Berkowitz. “Diese historische Chance macht die gesamte Region sicherer, stärker und erfolgreicher.”

Trump erwähnte auch den Iran, der im Nahen Osten zunehmend mit Sorge betrachtet wird. Er sagte, er werde “innerhalb von 30 Tagen” einen Deal mit ihnen abschließen, wenn er die Wahl gewinnt. Nach seinen Aussagen wollten die Iraner “unbedingt einen Deal machen”, aber als Partner lieber den demokratischen Präsidentschaftskandidaten Joe Biden haben, “weil das für sie wie ein Traum wäre”.

US-Botschafter David Friedman sagte: “Die Normalisierung der Beziehungen zwischen Israel und den VAE wird Israel stärker und sicherer machen und wahrscheinlich zu zusätzlichen aufregenden Möglichkeiten und zunehmendem Wohlstand für Israel, seine Nachbarn und die gesamte Region führen.”

Der Kronprinz von Abu Dhabi, Mohamed bin Zayed ist etwas zurückhaltender in seinen Aussagen und twitterte: “Es wurde eine Einigung erzielt, um die weitere israelische Annexion* palästinensischer Gebiete zu stoppen. Die VAE und Israel einigten sich auch auf die Zusammenarbeit und die Festlegung eines Fahrplans für den Aufbau einer bilateralen Beziehung.”

Auch Ägyptens Präsident Abdel-Fatah a-Sisi nannte es “das Abkommen, die Annexion* der Palästinensischen Gebiete durch Israel zu stoppen und Schritte zu unternehmen, um Frieden in den Nahen Osten zu bringen”. In einem Tweet sagte er, dass er “die Bemühungen schätzt … um Wohlstand und Stabilität für unsere Region zu erreichen”.

Israels Außenminister Gabi Ashkenazi zeigte sich zufrieden mit dem Abkommen und sagte: “Die gute Nachricht von der Normalisierung mit den VAE ist wichtig und eine Öffnung für weitere Abkommen.” Er lobte auch “die Vermeidung des einseitigen Annexionsplans” und forderte die Umsetzung des vollständigen Trump-Friedensplans.

Yamina-Führer Naftali Bennett lobte die Normalisierung ebenfalls und sagte, “die Beziehungen zwischen den Ländern werden nicht länger von palästinensischen Unstimmigkeiten als Geiseln gehalten”, aber ging Netanjahu für die Aussetzung der Souveränitätserklärung an: “Es ist bedauerlich, dass Netanjahu eine einmalige Chance aufgegeben hat, die Souveränität auf das Jordantal, Ma’ale Adumim, Beth El und den Rest der israelischen Siedlungen anzuwenden.” Er sagte: “Es ist tragisch, dass Netanjahu den Moment nicht genutzt hat und nicht den Mut hatte, die Souveränität auf einen Zentimeter des Landes Israels anzuwenden, aber die Souveränität über die Teile unseres Heimatlandes wird von woanders kommen.” Der US-Friedensplan gesteht Israel die Anwendung der Souveränität auf 30% des Jordantals zu, die alle jüdischen Siedlungen einschließen. 70% blieben für einen ‘palästinensischen’ Staat, der auf Militär und Terrorismus verzichten und eine Reihe weiterer Forderungen wie die Anerkennung Israels erfüllten müsste.

Diplomatische Quellen aus Israel und den USA sagten jedoch, dass die Aussetzung der Souveränitätserklärung nur vorübergehend sei. “Souveränität steht auf der Tagesordnung und wir fühlen uns ihr verpflichtet”, hieß es aus Israel. “Die Trump-Administration hat darum gebeten, die Ankündigung vorübergehend auszusetzen, um zunächst den historischen Friedensvertrag mit den Emiraten zu verabschieden.” Aus den USA wurde gesagt: “Israel hatte zwei Möglichkeiten und wählte eine. Sie verfolgen aggressiv [Normalisierung] und erschweren dies nicht durch Souveränität.”

Aus Netanjahus Likudpartei sagte eine hochrangige Stimme: “Die israelische und internationale Linke hat immer gesagt, dass wir ohne Frieden mit den Palästinensern keinen Frieden mit arabischen Staaten bringen können. Dass es keinen anderen Weg gäbe, als sich auf die 67er-Linien zurückzuziehen, Siedlungen zu evakuieren, Jerusalem zu teilen und einen Palästinensischen Staat zu gründen. Zum ersten Mal in der Geschichte hat Premierminister Netanjahu das Paradigma von “Land für den Frieden” gebrochen und “Frieden für den Frieden” gebracht.”

Die Arabische Gemeinsame Liste beschuldigte die VAE eines “Verrats … nicht weniger als eines Messers im Rücken des palästinensischen Volkes und der arabischen Nationen”.

Anwar Gargash, der Außenminister der Vereinigten Arabischen Emirate, forderte die Palästinenser und Israelis auf, an den Verhandlungstisch zurückzukehren, und fügte hinzu, dass keine Botschaft der Vereinigten Arabischen Emirate in Jeruschaljim ohne eine endgültige Einigung geben würde.

Kommentar: Wir sehen zunehmend, die sich im Nahen Osten ein Frieden anbahnt, der vielen Hoffnungen macht. Aus dem Neuen Bund wissen wir allerdings: “Wenn sie sagen: Friede und Sicherheit!, dann kommt ein plötzliches Verderben über sie, wie die Geburtswehen über die Schwangere; und sie werden nicht entfliehen” (1. Thessalonicher 5,3). Diese Stelle steht mit dem Zweiten Kommen Jeschuas in Verbindung. Das jetzige Friedensabkommen ist aber noch nicht der Bundesschluss von dem Danijel 9,27 spricht und der die Trübsal auslöst. Es sind nur die Anfänge von “Frieden und Sicherheit”, die wir jetzt sehen, aber sie sind es definitiv. Dafür spricht, dass das Kommen unseres Königs sehr sehr nahe ist. Den wahren Frieden gibt es allerdings erst, wenn der Friedefürst kommt.

* Der Begriff ‘Annexion’ ist eigentlich unpassend, denn er beschreibt normalerweise eine gewaltsame Einnahme eines Gebietes, dass einem anderen gehört. Israel hat jedoch einen legitimen historischen Anspruch auf das biblische Kernland Jehuda und Schomron (Judäa und Samaria), dieser geht auf eine Zeit vor der Befreiung im Sechstagekrieg 1967 zurück. In moderner Zeit wurde der Anspruch Israels auf dieses Gebiet auf der San Remo Konferenz 1920 und in den Mandatsentscheidungen des Völkerbunds 1922 anerkannt. Dabei ging es um die Anerkennung eines bereits existierenden Anspruch Israels. Statt von ‘Annexion’ zu sprechen ist es sinnvoller, zu sagen, dass Israel seinen Souveränitätsanspruch geltend macht.

Quellen: jpost.com und jpost.com

13 Gedanken zu „BREAKING NEWS: Israel und Vereinigte Arabische Emirate schließen Friedensabkommen, Souveränitätserklärung wird ausgesetzt

  • 13/08/2020 um 21:37
    Permalink

    Ja es ist unglaublich, diese aktuelle Entwicklung.

    Es wird immer intensiver und ich fühle mich innerlich, von Woche zu Woche aufgewühlter und unruhiger.

    Als der Corona Lockdown im Frühjahr eingeleitet wurde, waren meine Freunde unsicher, verängstigt und ganz aufgeregt. Ich jedoch war völlig entspannt. Nun sind meine Freunde alle entspannt und denken das war’s. Nun werde ich aber unruhiger je intensiver alles wird. Bin nicht verängstigt, ganz im Gegenteil, ich kann es nur kaum noch erwarten.

    Antwort
    • 14/08/2020 um 18:19
      Permalink

      Hallo Stephan,

      du hast völlig Recht, die Wehen werden stärker und kommen in kürzeren Abständen. Ich sehe auch, wie viele die Situation mit Corona nicht mehr ernstnehmen. Leider ist es für die die Gott nicht kennen alles andere aus ausgestanden. Ich warte auch sehnsüchtig auf den König.

      LG Henry

      Antwort
  • 13/08/2020 um 22:20
    Permalink

    Lieber Henry,

    Ist dieser Friedensvertrag jetzt dieser von dem die Bibel spricht, oder müssen noch ändere islamische Länder daran beteiligt sein?
    Ich finde es richtig heftig zu sehen, wie dich Gottes Wort erfüllen wird und kann es nicht fassen, in welcher Zeit wir leben.
    LG Suzana

    Antwort
    • 14/08/2020 um 18:22
      Permalink

      Hallo Suzana,

      wir sehen jetzt die Vorbereitungen dafür. Dieser Bund, der prophezeit ist wird sicherlich auf Grundlage des US-Friedensplans geschlossen werden. Das wird der Beginn der Trübsal sein. Wir sind dann allerdings schon entrückt. Wir werden den Aufstieg des Antimessias, den Bau des Dritten Tempels und den Bundesschluss nicht sehen, außer es gibt eine Live-Übertragung im Himmel.

      LG Henry

      Antwort
  • 14/08/2020 um 17:26
    Permalink

    … mal abwarten, wer sich da noch dranhängt und ob der Vertrag dann über 7 Jahre inkl. Tempelopfergenehmigung läuft.

    Ich hoffe der Herr lässt es mich von hier aus nicht mehr miterleben – Maranatha!

    Grü77e

    Antwort
    • 14/08/2020 um 18:34
      Permalink

      Ich denke auch, dass weitere islamische Länder folgen werden. Wir werden das Inkrafttreten des Vertrags nicht mehr mitbekommen, keine Sorge!

      LG Henry

      Antwort
      • 14/08/2020 um 18:55
        Permalink

        Lieber Henry,
        Hoffentlich hast du Recht. Hört sich vielleicht blöd an, aber ich habe richtige seelische Schmerzen. Ich empfinde es wie Liebeskummer. Ich habe so große Sehnsucht und will nur noch nach Hause.
        Zudem mache ich mir Sorgen um meine Kinder. Ich habe Angst, das sie uns weggenommen werden.
        Es gibt viele Christen, die den Herrn momentan nicht erwarten. Sie sagen dann oft, in allen schlimmen Zeiten habe man die Entrückung herbeigesehnt und warum sollten gerade wir nicht leiden müssen, wie alle anderen. Das macht mich dann sehr traurig.
        Danke das Du mir in dieser Zeit mit deiner Seite Hoffnung gibst und ich dennoch auf den Herrn schauen kann.
        LG Suzana

        Antwort
        • 16/08/2020 um 18:09
          Permalink

          Liebe Suzana,

          bei all dem was ich sehe, ist diese Welt in den nächsten Monaten nicht mehr lebenswert. Erst nach der Trübsal, wenn der Wiederaufbau geschieht, werden wir wieder gerne hier leben. Ich verstehe deinen Wunsch deshalb sehr gut. Mir geht es auch so. Ich weiß auch, dass Christen schon immer gedacht haben, dass der Herr wiederkommt. Aber erst jetzt sehen wir alle notwendigen Zeichen. Israel ist dabei das wichtigste Zeichen. Lies bitte meinen Beitrag ‘DER KÖNIG KOMMT‘ da habe ich versucht, das Wichtigste aufzulisten, um den großen Überblick zu geben. Wir sehen jetzt auf der Schwelle zur Trübsal, aber die Entrückung ist vorher.

          Sei ganz doll gesegnet und von Gott getragen! Wir haben es bald ausgestanden!

          LG Henry

          Antwort
  • 14/08/2020 um 19:25
    Permalink

    Hallo zusammen – ich denke, dass Arabien nicht Kern des Endzeitreiches sein wird (daher hat dies noch nicht so grosse Relevanz) – die arabische Halbinsel (vor allem Saudi-Arabien) wird sich eher skeptisch gegenüber dem bald kommenden Mahdi verhalten. Anders wird dies bei der Türkei, dem Iran und dem Irak sein – denn der Mahdi wird die Differenzen zwischen Sunniten und Schiiten glätten können im Gebiet des einstigen Medo-Persiens.
    Wir sehen deutlich, dass die Entrückung naht, sie könnte noch heute sein aber dennoch denke ich, dass es eher noch einige Zeit dauern könnte und es für die wahren Christen noch zu der einen oder anderen Prüfung kommen könnte. Diese Annäherung wird erst ein Vorbote des kommenden Bundes aus dem Buch Daniel sein. Es ist wahrscheinlich, dass dieser in die nächste Amtszeit-Periode der US-Präsidentschaft fällt.
    Habt Ihr mitbekommen, wie Biden um muslimische Stimmen kämpft? Auch sehr interessant…Stichwort “A million votes”.

    Liebe Grüsse und Gottes Segen allen Nachfolgern Jesu!

    Bruder Thomas

    Antwort
    • 17/08/2020 um 17:04
      Permalink

      Hallo Thomas,
      ich sehe auch, dass die islamische Welt sich immer mehr spaltet. Alles bringt sich jetzt in Position, damit die letzten Prophezeiungen erfüllt werden. Ich erwarte, dass Arabien in der Trübsal größtenteils zerstört werden wird. Warten wir es ab. Das Friedensabkommen sehe ich genau wie du als Vorboten bzw. Wegbereiter. Die “A million votes” habe ich mitbekommen aber aus Zeitgründen nicht darüber berichtet.

      LG Henry

      Antwort
    • 23/08/2020 um 18:45
      Permalink

      Danke für die Info. Es geht jetzt alles unglaublich schnell. Es ist wirklich schwer geworden Schritt zu halten. LG Henry

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.