RED ALERT: Israel führt grünen Pass mit Privilegen für Geimpfte ein

in Israel kehrt die “Normalität” zurück, aber nur für Geimpfte

Schon mehr als ein Jahr ist vergangen, seitdem die Coronakrise die Welt fest in ihrem Griff hat. Immer mehr Menschen wollen einfach nur in ihr normales Leben zurück. Und genau dort kommen die neuartigen genetischen Impfstoffe gegen den Coronavirus zum Tragen. Sie sollen eine “Normalität” wieder möglich machen. Jedoch kommt mit dem umstrittenen Impfstoff auch ein digitaler Impfnachweis, der eine schrittweise Annäherung an ID2020 zu sein scheint. All dies dient offensichtlich dem GREAT RESET, der die Vierte Industrielle Revolution herbeiführen soll. Auf dem Weg zum Transhumanismus spielen Impfstoffe eine wichtige Rolle. Israel ist nun das 1. Land, dass mit der Einführung des grünen Passes einen digitalen Impfnachweis hat, der Geimpften alte Freiheiten zurückgibt. Am Sonntag öffneten sich viele Türen der Gesellschaft wieder, manche aber nur für die Inhaber eines grünen Passes.

Seit dem Beginn der neuen Woche in Israel können die Israelis in Geschäfte, Einkaufszentren, Märkte, Museen und Bibliotheken zurückkehren, wenn diese den Purple Ribbon-Standards des Gesundheitsministeriums erfüllen. Dort gelten nach wie vor Maskenpflicht und soziale Distanzierung. Dieser ist ein 1. Öffnungsschritt des Land nachdem die Zahlen begannen zu sinken.

Hinzu kommt, dass weitere Teile der Gesellschaft wieder geöffnet werden. Dazu zählen Fitnessstudios, Schwimmbädern, Hotels, Kultur- und Sportveranstaltungen. Sie sind allerdings nur Inhabern eines grünen Passes zugänglich. Diesen bekommt man eine Woche nach der 2. Impfung oder nachdem man von einer Coronaerkrankung genesen ist. Der Pass kann von einer speziellen Webseite des Gesundheitsministeriums heruntergeladen werden. Apple- oder Google Play-Stores bieten Apps, um diesen abzurufen. Allerdings ist es auch möglich, den Pass per Email und Post zu bekommen, ein scanbarer Code kann so in Papierform bei sich getragen werden.

Da es aufgrund der hohen Nachfrage zur Zeit noch technische Schwierigkeiten gibt, reicht vorläufig auch eine Impfbescheinigung der eigenen Krankenkasse.

In der letzten Woche warnte Gesundheitsminister Yuli Edelstein, dass Menschen versuchen werden, den grünen Pass zu fälschen. Er drohte ihnen mit strafrechtlicher Verfolgung und Inhaftierung. Er sagte: “Jeder, der glaubt, es sei ein Kinderspiel und werde ein Zertifikat ausdrucken, obwohl er nicht geimpft wurde, wird irgendwann gefasst, und diese Aktivität könnte auch mit einer Gefängnisstrafe enden.”

Das Coronavirus-Kabinett genehmigte am Wochenende auch die Ausweisung des Urlaubsgebiets in den Gebieten Ein Bokek und Hamei Zohar am Salzmeer (Totes Meer) erneut als “grüne Insel”. Hotels ist es dort möglich Gäste zu empfangen, die geimpft sind oder innerhalb der letzten 24 Stunden ein negatives Coronavirus-Testergebnis vorlegen können. Wer nachweisen kann, dass er von Corona genesen ist, darf ebenfalls in die Hotels einkehren. Eine vorige Reservierung ist allerdings erforderlich.

Der Ben-Gurion-Airport bleibt aber weiterhin geschlossen und die Frist wurde auf den 6. März verlängert. Nur Fluggäste mit besonderer Genehmigung des Ausnahmeausschusses der Regierung dürfen in das Land einreisen, ihre Zahl ist auf 2.000 pro Tag beschränkt. Die israelische Fluggesellschaft Israir teilte am Sonntag mit, dass sie ein Pilotprogramm startet, das Inlandsflüge vom Ben-Gurion nach Eilat exklusiv für Personen anbietet, die gegen den Coronavirus geimpft sind oder sich von COVID-19 erholt haben. Geimpfte Mitglieder der Israir-Crew tragen an Bord Armbinden, damit sie als Geimpfte identifiziert werden können. 

“Ich bin froh, dass wir allmählich wieder zum Leben erweckt werden”, sagte Edelstein am Samstagabend. “Vorsicht ist geboten und erfordert, dass wir die Aktivitäten in mehreren Schritten wieder aufnehmen.”

Am vergangenen Freitag wurden die Pläne des Coronavirus-Kabinetts von der Regierung genehmigt, die die Öffnung des Landes vorgeben. Schulen können unter strengen Voraussetzungen den Unterricht teilweise wieder aufnehmen. Auch Einkaufzentren und Marktplätze, Straßenläden und Orte für Profisportler, Bibliotheken, Museen, Zoos, Safaris und Touristenattraktionen können unter strengen Auflagen geöffnet werden. In Turnhallen, im Bereich Kultur und Sport, Pools und Mikwe (Ritualbäder), Hotel und Synagogen kommt zusätzlich zu den Auflagen noch der grüne Pass als Voraussetzung.

Das Verletzen der Öffnungsbedingungen wird mit hohen Geldstrafen geahndet. Umgerechnet kostet der Betrieb eines Geschäfts, dass gegen die Auflagen verstößt etwa 2.500 €. Dort wo ein grüner Pass gefordert ist, kostet das Einlassen einer Person ohne Pass 250 €. Wird kein grünes Passschild aufgehängt drohen ca. 750 € Strafe. Nicht genügend Monitore im Einkaufszentren kosten ungefähr 1.250 €, ebenso wie das Aufstellen von Esstischen oder das Gewähren des Zugangs zu ihnen. Auch dürfen in Einkaufszentren keine Lebensmittelstände aufgebaut werden (ca. 625€ Strafe). Wird generell kein Schild angebracht wird, das die Besucher daran erinnert, dass sie nicht vor Ort essen können, sind etwa 1.250€ fällig.

 

Kommentar: Was vor einem halben Jahr noch als Verschwörungstheorie verschrien wurde, ist heute in Israel bereits Realität. Wie auch in der gesamten Coronakrise scheint Israel der Welt etwa 2-3 Wochen voraus zu sein. Auch in Deutschland wird gerade prüft, ob ein digitaler Impfpass zum Einsatz kommt. Spoiler-Alert: Er wird kommen. Die jetzige Entwicklung ist gerade mit dem Blick auf eine Stelle in der Offenbarung sehr beunruhigend:

“Und es bringt alle dahin, die Kleinen und die Großen, und die Reichen und die Armen, und die Freien und die Sklaven, dass man ihnen ein Malzeichen an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn gibt; und dass niemand kaufen oder verkaufen kann, als nur der, welcher das Malzeichen hat, den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens” (Offenbarung 13,16.17).

 

Auch wenn der grüne Pass und andere digitale Impfpässe genauso wie die Impfung noch nicht das Malzeichen ist, so sind wir ihm seit dem Wochenende wieder einen großen Schritt näher gekommen. Falls ihr euch auch fragt, warum Israel solche Schritte geht, ich kann es mir nur so erklären, dass gerade jetzt um Israel ein gewaltiger geistlicher Kampf toben muss und der Feind dort Boden gutmacht. Es macht mich traurig zu sehen, dass Israel gerade in diesem Bereich vorprescht. Wir sehen klar und deutlich, dass diese Entwicklung im Malzeichen enden wird.

Für mich wird es gefühlt jeden Tag enger, denn ich habe nicht die Absicht mich impfen zu lassen, weil ich zu viel Negatives über die neuen Impfstoffe aus mehreren Teilen der Welt höre. Natürlich muss jeder von uns die Entscheidung zur Impfung selbst treffen und ich kann und will da keine Vorschriften machen oder mich negativ über Geimpfte äußern. Das Thema Corona spaltet uns schon genug. Falls ihr über eine Impfung nachdenkt, bitte ich euch, dies mit unserem Herrn zu besprechen.

Wir sehen, dass der Tag der Zwangsimpfung näher kommt, aber unser Herr auch! Die Zeichen stehen insgesamt auf Sturm und laufen synchron auf die Ziellinie zu. Wenn wir das Opfer Jeschuas angenommen haben, wird er uns vor dem Malzeichen bewahren und vorher retten. Wichtig ist, dass wir die Entscheidung für ihn getroffen haben!

Der Tag unserer Erlösung rückt immer näher, darum lasst uns nicht aufgeben, egal wie sehr der Kampf auf der Welt, aber auch in unserem kleinen Leben tobt (ihr seht, dass ich gerade nicht so viel schaffe, wie möchte). Man bin ich froh, wenn das alles ein Ende hat!

 

Quellen: jpost.com und i24news.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.