BREAKING NEWS: Iranischer Geistlicher ruft zum biologischen Dschihad auf

der Iran will das Kommen des Mahdi erzwingen

Während Juden allgemein glauben, dass das Kommen des Messias, mit dem Bau des Dritten Tempel in Jeruschalajim in Verbindung steht und Christen Jeschua erwarten, nachdem die ‘Botschaft von dem Guten’ (vom Hebräischen heißt es nicht ‘Gute Botschaft’, sondern ‘dem Gutem’ und bezieht sich direkt auf Jeschua) die ganze Erde erreicht hat, gibt es auch im schiitischen Islam die Erwartung eines kommenden Retters, der Mahdi genannt wird. Er soll entweder kommen, wenn die ganze Welt dem Islam unterworfen ist, oder wenn es ein sehr massives Blutvergießen und Chaos gibt. Das ist auch der Grund, warum der Iran so fleißig an Nuklearwaffen arbeitet.

Ali Reza Banahyan, ein schiitischer Geistlicher, genannt Hojatoleslam, ist Leiter des “Think Tanks für Universitäten” des iranischen Obersten Führers Ayatollah Ali Khamenei. Er wurde im Zusammenhang mit dem Coronavirus in den Shafaq News zitiert. Für ihn ist die Pandemie ein Auftakt, um das Kommen des Mahdi herbeizuführen. Deshalb forderte er sein Volk in einer Rede als Vorbereitung auf den Ramadan (Beginn 23. April) auf, den Virus aktiv zu verbreiten, “weil es die Entstehung von al-Mahdi beschleunigen wird”.

Er fügte hinzu: “Laut schiitischen Berichten leidet die Welt vor der Entstehung von Imam Mahdi unter weit verbreiteten Ängsten und vielen wirtschaftlichen Problemen und Todesfällen, und die Menschen werden eine religiöse Regierung brauchen, die von Imam Mahdi geführt wird.”

Dr. Mordechai Kedar, der als Dozent am Arabischen Institut der Bar-Ilan-Universität tätig ist, sieht dieses Verhalten durchaus mit der Theologie des schiitischen Islam vereinbar. “Schia ist scharf in Hunderte von Fraktionen aufgeteilt und dies ist eine der bizarrsten”, sagte er. “Eine der Sekten heißt Hujatiyya. Dieses Set glaubt, dass der Mahdi auf eine von zwei Arten kommen wird: Die erste ist, dass die ganze Welt “bereut” und den Islam akzeptiert, an welchem ​​Punkt der Mahdi kommen wird. Die zweite Möglichkeit ist, wenn die ganze Welt in totales Chaos gerät. In diesem Fall wird der Mahdi keine andere Wahl haben, als zu kommen und die Welt zu retten.”

“Da die erste Situation zu diesem Zeitpunkt unwahrscheinlich erscheint, da die Welt voller Ungläubiger ist, die nicht bereit sind, zum Islam zu konvertieren, gibt es nur die zweite Option. Sie wollen die Welt retten, indem sie sie aktiv in totales Chaos und Zusammenbruch bringen, was Allah zwingen wird, den Mahdi zu senden, um zu kommen und die Welt zu retten.”

Laut Dr. Kedar spielt diese extreme Theologie in der iranischen Politik eine herausragende Rolle. Er bemerkte, dass Ayatollah Muḥammad-Taqi Misbah Yazdi, ein Führer der Hujatiyya-Denkschule, trotz seiner Tätigkeit als Chef einer Minderheitsfraktion in der Regierung Mitglied der Expertenversammlung war, der für die Wahl des Obersten Führers des Iran zuständigen Stelle. Misbah-Yazdi soll den Wunsch haben, Khamenei als oberster Führer zu folgen. Er spielte auch eine wichtige Rolle beim Aufstieg von Mahmoud Ahmadinejad in die Präsidentschaft. Ahmadinedschad initiierte wiederum das Atomwaffenprogramm, das inzwischen mächtig Fahrt aufnimmt.

Ayatollah Khomeini hatte in den ersten Tagen der iranischen Revolution versucht die Hujatiyya zu verbieten, weil er befürchtete, dass sie durch ihre extreme Art seine Regierung ins Wanken gebracht hätte. Sie war allerdings zu groß und zu mächtig. “Anstatt sie zu verbieten, hat er diese Extremisten in seine Regierung aufgenommen”, berichtete Dr. Kedar. “Für sie können sowohl Coronavirus- als auch Atomwaffen sehr gute Möglichkeiten sein, die Welt zum Mahdi zu bringen und die Welt ins Chaos zu treiben.”

Der Iran wird derweil massiv vom Coronavirus verwüstet, wie frisch angelegte Massengräber in der Stadt Qom belegen und sogar das Parlament auf Eis gelegt werden musste, weil sich mehrere Mitglieder infizierten und teilweise am Virus starben. Erst gestern starb ein weiterer Ayatollah. 85.000 Häftlinge wurden aus Gefängnissen freigelassen, um die Ausbreitung dort einzudämmen. Dazu kommen noch Überschwemmungen im Land und eine Heuschreckenplage, die dem Virus ernsthafte Konkurrenz macht. Es entsteht zunehmend der Eindruck, dass der Iran bzw. sein Regime am Virus drohen zu zerbrechen. Ausgerechnet zu einem solchen kritischen Zeitpunkt, kommt der Aufruf zum biologischen Dschihad, statt alles zu tun, um unzählige Menschenleben zu retten. Als ob der Iran nichts Besseres zu tun hätte, sagt er auch noch, dass die Juden schlimmer als der Virus seien würden und lenkt mit dieser antisemitischen Hetze die Aufmerksamkeit von sich weg.

 

Gebetsanliegen: Der Iran hat auch viele Christen und Menschen, die mit dem Regime nicht einverstanden sind. Ich kann mir vorstellen, dass es Gottes Ziel ist, das Regime zu stürzen. Beten können wir in jedem Fall für die Christen im Land und für Menschen, die das Regime ablehnen, dass sie den wahren Gott und Erlösung finden.

 

Quelle: breakingisraelnews.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.