Interesse nordamerikanischer Juden an Aliyah steigt um 50%

Gott ruft sein Volk heim und immer mehr hören seinen Ruf

Die Rückkehr des jüdischen Volkes in das Land Israel wird Aliyah genannt und bedeutet soviel wie ‘hinaufziehen’. Der gleiche Ausdruck wird auch genutzt, um das Steigen auf den Har HaBeit (Tempelberg) zu beschreiben. Die Aliyah begann 1867 mit der Änderung des osmanischen Landgesetzes und stieg nach der Staatsgründung 1948 rasant an. Auch die Befreiung der Hauptstadt 1967 gab der Aliyah einen Schub. Nun wird die Aliyah durch die Coronakrise erneut befeuert. 

Während Juden auf einmal klar wird, dass die Rückkehr nach Israel, die als selbstverständlich angesehen wurde, im Zuge der Pandemie zeitweise nicht möglich war und viele dies als Ruf Gottes nach Israel zurückzukehren interpretieren, steigt andererseits der Antisemitismus. Die Neuauflage von ‘Die Juden haben den Brunnen vergiftet’ kommt mit der Behauptung, dass die Juden den Coronavirus erschaffen hätten. Die Juden werden wieder einmal zum Sündenbock gemacht. 

Es verwundert angesichts der Entwicklung nicht, dass der Wunsch des jüdischen Volkes, in seine biblische Heimat zurückzukehren, steigt. Und so haben im April die Juden, die in den Vereinigten Staaten und Kanada leben im Vergleich zum Vorjahr 50% mehr Anträge auf Einwanderung nach Israel gestellt. Das berichtete die Organisation Nefesh B’Nefesh, die auch unter dem Namen ‘Making Aliyah’ bekannt ist und die Aliyah unterstützt.

Im Mai setzt sich dieser Trend fort und auch die Jewish Agency erwartet, dass sich die Entwicklung noch verstärken wird. “Wir gingen davon aus, dass es in der Aliyah einen deutlichen Aufschwung geben würde – die Einwanderung nach Israel, die der Coronavirus-Krise folgen wird”, sagte Isaac Herzog, Vorsitzender der Jewish Agency, gegenüber i24 News. Er berichtet, dass die Aliyah-Hotline der Agentur täglich mindestens 1.000 Anrufe von Juden erhält, die sich nach einem Umzug nach Israel erkundigen.

“Israels Image, Israels Entscheidungsprozess während der Krise ist beeindruckend und hat viele Menschen beeindruckt”, sagte Herzog und erklärte, dass die jüdische Welt seit Beginn des Ausbruchs zunehmend unter Stress stehe und viele versuchen, in das Land ihrer Vorfahren zurückzukehren.

 

Gebetsanliegen: Während sich die Aliyah durch die besonderen Umstände der Coronakrise deutlich verteuert, steigt die Nachfrage enorm. Gott hat versprochen sein Volk heim zu holen und er tut es. Bitte betet für alle Aliyah-Organisationen, die jetzt alle Hände voll zu tun haben, dass sie den riesigen Ansturm gut bewältigen können und auch die benötigten finanziellen Mittel bekommen.

Ich denke, dass je mehr Juden es vor Beginn der Trübsal nach Hause schaffen, desto besser, denn Jeschua begegnet ihnen in ihrem Land. Ob die Einwanderung während der Trübsalszeit noch möglich sein wird, weiß ich nicht.

 

Quelle: cbn.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.